Skip to main content

Full text of "Literaturblatt für germanische und romanische Philologie"

See other formats







^pJ| 



$ fl- > : 

_ yj; 

] jSffiMS 

all 




II 

'■p 

«*■ i 

1 .( Q> 
















THE UNIVERSITY 


OF ILLINOIS 
LIBRARY 















































4 






















Literaturblatt 

%■ 

für 

germanische und romanische Philologie. 


Herausgegeben 


Dr. Otto Behaghel 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Verantwortlicher Redakteur: Prof. Dr. Fritz Neumann. 


Vierundzwanzigster Jahrgang. 

1903. 

\ 



L e i p z i g. 

Verlag von (). R. R e i s 1 a n d. 











Ao £~ 


L 

V 24 



R e g i s t 



5 ? 


I Verzeichnis der bisherigen Mitarbeiter des Literaturblatts.* 


Althof, Dr. Herrn., Prof, am Realgymn. in Weimar, 
f Alton, Dr. Johann, Gymnasialprofessor und Privatdozent 
an der Universität in Wien 

Amira, Dr. K. von, Hofrat und Prof, an der Universität 
München. 

Andersson, Dr. Herrn., in Karlskrona. 

An gl ade, J., Prof, in Rennes. 

Anitschkow, E., in Paris. 

Appel. Dr. C'., Prof, an der Universität Breslau. 

Arnold, Dr. Rob. F., Privatdozent an der Universität Wien, 
t Arnold, Dr. W., Prof, an der Universität Marburg, 
f Asher, Dr. D., Kgl. Gerichtsdolmetscher in Leipzig. 
Ausfeld, Dr. Ad., Gymnasialprofessor in Heidelberg. 
Aymeric, Dr. .T., Handelsschuloberlehrer in Leipzig. 

13 ach mann, Dr. A.. Professor an der Universität Zürich, 
i Baechtold. Dr. J., Prof, an der Universität Zürich. 

Bah der, Dr. K. v., Prof, an der Universität Leipzig. 

Bahlman n, Prof. Dr. P.. Bibliothekar an der K.Paul.Bibliothek 
in Münster i. W. 

Baist, Dr. G Prof, an der Universität Freiburg i. B. 

Bang. Dr. W., Prof, an der Universität Louvain. 

Bangert, Dr. F., Direktor der Realschule Oldesloe (Holstein). 
Bartholomae, Dr. Chr., Prof, an der Universität Giessen. 

T Bartsch, Dr. K., Geh. Rat und Prof, an der Universität 
Heidelberg. 

Bassermann, Dr. Alfred, in Schwetzingen, 
t Bech, Dr. Fedor, Gymnasialprofessor a. D. in Zeitz, 
f Beehstein, Dr. R., Prof, an der Universität Rostock. 
Bechtel, Dr. F., Prof, an der Universität Halle. 

Becker, Dr. Ph. A, Prof, an der Universität Pest. 

Becker, Dr. Rhld., Direktor des Realgymn. in Düren. 
Behaghel, Dr. 0., Geh. Hofrat u. Prof. a. d. Universität Giessen. 
Behrens, Dr. D., Prof, an der Universität Giessen. 

Berger, Dr. Heinr., in Breslau. 

Berger, Dr. K., Gymnasiallehrer in Worms. 

Berlit, G., Gymnasialprofessor in Leipzig, 
f Bernhardt, Dr. E., Gymnasialprofessor in Erfurt. 

Berni, H., Prof, in Konstanz. 

Betz, Dr. Louis P., Professor an der Universität Zürich, 
f Bielschowsky, Dr. Albert, Gymnasialoberlehrer a D. in 
Berlin. 

Bindewald. Dr. 0., Realgymnasialprofessor a. D. in Giessen. 
Binz, Dr. G., Universitätsbibliothekar und Professor an der 
Universität in Basel. 

Birch-Hirschfeld, Dr. A., Prof an der Universität Leipzig. 
Biszegger, Dr. W., Redakteur der neuen Züricher Zeitung 
in Zürich, 

Blau, Dr. Max, Prof, am Adelphi College in Brooklyn. 

Bla um, Dr., Lycealprofessor in Strassburg i. E. 

Bober tag, Dr. F., Realgymnasialprofessor und Privatdozent 
an der Universität Breslau. 

Bock, Dr. Karl, in Hamburg. 

Böddeker, Prof. Dr. K., Dir. d. Kaiserin Auguste Victoria¬ 
schule in Stettin. 

t Böhme. F. M., Prof, in Dresden. 

Böhme, Dr. Oskar, Realschuloberlehrer in Reichenbach i. V. 
Boer, R. C., in Leeuwarden. 

Bohnenberger, Dr. K., Prof, und Bibliothekar an der Uni¬ 
versität Tübingen. 

Boos, Dr. H., Prof, an der Universität Basel. 

+ Borsdorf. Dr. W., Prof, an der Wales-Universität in Abe- 
rystwyth (England). 

Botermans, A. .1.. in Zwolle (Holland), 
f Bradke, Dr. R. v, Prof, an der Universität Giessen. 

*) Kür Berichtigungen zu obigem Mitarbeiterverzeichnis werden wir 


f Brandes, Dr. H., Prof, an der Universität Leipzig. 
Brandl. Dr. A., Prof, an der Universität Berlin 
Brandt, H C. G„ Prof, in Clinton (N.-Y. Nordamerika). 
Branky, Dr. F., Kais. Rat und Prof, an der K. K. Lehrerinnen- 
Bildungsanstalt im Civil-Mädchen-Pensionat in Wien, 
t Breitinger, Dr. H.. Prof, an der Universität Zürich. 
Bremer, Dr. 0., Prof, an der Universität Halle a. S. 
Brenner, Dr. 0., Prof, an der Universität Würzburg. 
Brenning, Dr. E., Prof, an der Städt. Handelschule in 
Bremen. 

Brey mann. Dr. H., Prof, an der Universität München. 
Bright. Dr. James W., in Baltimore (Nordamerika). 
Bruckner, Dr. Willi., Privatdezent an der Universität Basel. 
Brugmann, Dr. K., Geh. Hofrat und Prof, an der Univ. Leipzig, 
f Br unnemann, Dr. K., Realgymnasialdirektor (Elbing) a. D., 
Dürkheim a. H. 

t Buchholtz, Dr. H.. Gymnasiallehrer in Berlin. 

Buck. Dr. phil., Lycealoberlebrer in Kolmar. 

Bül bring, Dr. K. D., Prof, an der Universität Bonn. 

Bur dach, Prof. Dr. Konrad, ord. Mitglied der Akademie 
der Wissenschaften in Berlin. 

f Caix, Dr. Napoleone, Prof, am Istituto di Studi sup. in 
Florenz. 

f Canello, Dr. U. A., Prof, an der Universität Padua. 
Cederschiöld, Dr. G., Prof, an der Universität Lund, 
f Cihac, A. v., in Wiesbaden. 

Cloetta, Dr. W., Prof, an der Universität Jena. 

Coelho, F. A., Prof, in Lissabon. 

Cohn, Dr. Georg, Prof, an der Universität Zürich. 

Co Hin, Dr. .T., Prof, an der Universität Giessen. 

Cornu, Dr. J., Prof, an der Universität Graz, 
j Crecelius, Dr. W., Gymnasialprofessor in Elberfeld. 

C reize nach, Dr. W., Prof, an der Universität Krakau. 

Dahlerup, Dr. V., in Kopenhagen. 

Dahn, Dr. Fel., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der Universität 
Breslau. 

Dannheisser, Dr. E., Kgl. Reallehrer in Ludwigshafen. 
David, Dr. E., Redakteur u. Landtagsabgeordneter in Mainz- 
Mombach. 

Devrient. Dr. Hans, Uberl. a. Gymn. in Weimar. 

Diemar. Dr. H.. Privatdozent an der Universität Marburg i. H. 
Dieterich. Dr. J. R., Gr. Hess. Haus- und Staatsarchivar in 
Darmstadt. 

Dietz, Dr. Karl. Oberl. a. d. Städt. Handelsschule in Bremen. 
Dorn, Dr. Willi., Prof, an der Oberrealschule in Heidelberg. 
Drescher, Dr. Karl, Prof, an der Universität Bonn. 
Droysen, Dr. G., Prof, an der Universität Halle, 
t Diintzer, Dr. H., Prof, und Bibliothekar in Köln. 

Ebeling, Dr. Georg, Privatdozent an der Universität Berlin, 
in Charlottenburg. 

+ Edzardi, Dr. A., Prof, an der Universität Leipzig. 
Ehrismann, Dr. G., Prof, an der Universität Heidelberg. 
Einenkel, Dr. E.. Prof, an der Universität Münster i. W. 
Elster, Dr. E.. Prof, an der Universität Marburg. 

Fath, Dr. F., Prof, in Karlsruhe. 

Finnur Jonsson, Dr., in Kopenhagen. 

Fischer, Dr. H., Prof, an der Universität Tübingen. 
Förster, Di M., Prof, an der Universität Würzburg. 
Förster, Dr. Paul, Gymnasialprofessor in Berlin-Friedenau. 
Foerster, Dr. W.. Geh. Regierungsrat, Prof, an der Univ. Bonn, 
f Foth, Dr. K., Oberlehrer in Doberan i. M. 

stets dankbar sein. Die Redaktion. 




712791 









VII 


VIII 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


Frankel, Dr. L., Kgl. Reallehrer in München, 
f Franke, Felix, in Sorau. 

Franz, Dr. W.. Prof, an der Universität Tübingen. 

Frey, Dr. Ad., Prof, an der Universität Zürich. 

Freymond. Dr. E., Prof, an der Universität Prag, 
f Pritsche, Dr. H., Realgymnasialdirektor in Stettin. 
Fulda, Dr. Ludwig, in Charlottenburg. 

Gaehde, Dr. Christ., Oberlehrer in Dresden. 

Gallee, Dr. J., Prof, an der Universität Utrecht. 

Gärtner, Dr. Th., Prof, an der Universität Innsbruck, 
f Gaspary. Dr. A.. Prof, an der Universität Göttingen. 
Gaster, Dr. Moses. Rabbiner der portugies.-jüdischen Ge¬ 
meinde in London. 

Gauchat, Dr. L., Prof, an der Universität Bern. 

Gebhardt, Dr. August, Privatdozent an der Universität 
Erlangen. 

Geist, A., Realschulprofessor in Traunstein. 

Gelbe, Dr. Th., Realschuldirektor a. I)., Schulrat in Leipzig. 
Gillieron, J., Maitre de Conferences an der Ecole pratique 
des Hautes-Etudes in Paris. 

Giske, Dr. H., Prof, am Katharineum in Lübeck. 

Glöde, Dr. 0., Gymnasialoberlehrer in Doberan. 

Go erlich, Dr. E.. Dir. d. Realschule in Ohligs-Wald. 
Goetzinger, Dr. Wilh.. Lehrer in St. Gallen. 

Golther. Dr. W., Prof, an der Universität Rostock. 
Gombert, Dr. A., Gymnasialprofessor in Breslau. 
Grienberger, Dr. Th. Reichsritter v., Privatdozent an der 
Universität Wien. 

Gold schmidt, Dr. M., Oberlehrer a. d. Oberrealsch. in 
Kattowitz. 

Grimme, Dr, F.. Gymnasialoberlehrer in Metz. 

Gröber. Dr. G., Prof, an der Universität Strassburg. 

Groos, Dr. K., Prof, an der Universität Giessen. 

Groth. Dr. E. .1., Oberlehrer an der Städtischen höheren 
Mädchenschule in Leipzig. 

Gundlach, Dr. A., Gymnasialprof. in Weilburg a. L. 

Haas, Dr. Jos., Prof, an der Höheren Mädchenschule in Frei¬ 
burg i. B. 

Hagen. Dr. Paul, in Lübeck. 

Harnack, Dr. 0.. Prof, an der techn. Hochschule in Darmstadt. 
Haupt, Prof. Dr. H., Oberbibliothekar in Giessen. 
Hausknecht, Dr. E., Prof, und Direktor der Oberrealschule 
in Kiel. 

Hecht, Dr. Hans, in Kiel. 

Heilig. Otto, Prof, in Ettlingen (Baden). 

Heine, Dr. Karl. Theaterdirektor und Dramaturg in Breslau. 
Helm, Dr. K.. Privatdozent an der Universität Giessen. 
Helten, Dr. W. L. van, Prof, an der Universität Groningen. 
Hennicke. Dr. 0., Professor a. d. Handelssch. in Bremen. 
Henrici. Dr. Emil, Realgymnasialprofessor in Berlin. 
Herrmann, Dr. M.. Privatdozent an der Universität Berlin, 
t Hertz, Dr. Wilh. Ritter von, Prof, an der techn. Hoch¬ 
schule in München. 

Herz, Dr. .1., Prof, am Philantropin (Realschule) in Frank¬ 
furt a. M. 

Herzog, Dr. E., Privatdozent an der Universität Wien. 
Heuckenkamp, Dr. F.. Prof, an der Universität Greifswald. 
Heusler, Dr. A., Prof, an der Universität Berlin. 

Heyck, Dr. E., Universitätsprofessor a. D. in Berlin. 
Heymann, Dr. Wilh., in Bremen. 

Heyne, Dr. M., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der Universität 
Göttingen. 

Hintzelmann. Dr. P., Prof, und Universitätsbibliothekar in 
Heidelberg. 

Hippe, Dr. Max, Stadtbibliothekar in Breslau. 

Hirt, Dr. H., Prof, an der Universität Leipzig. 

Höf er, Dr. A., Oberl. a. d Musterschule in Frankfurt a. M. 
Hoffmann-Krayer. Dr. E., Prof, an der Universität Basel. 
Holder. Prof. Dr. A., Hofbibliothekar in Karlsruhe. 

Holle, Karl, Gymnasialdirektor in Waren. 

Holstein, Dr. H., Prof, und Gymnasialdirektor a. D. in Wil¬ 
helmshaven. 

Holthausen, Dr. F., Prof, an der Universität Kiel. 

Hoops, Dr. J., Prof, an der Universität Heidelberg. 

Horn, Dr. Willi., Prof, an der Universität Giessen. 
Horning, Dr. A.. Prof, in Strassburg i E. 

Huber, Dr. Eugen, Prof, an der Universität Bern. 
Humbert, Dr. Gymnasialprofessor in Bielefeld. 
Hunziker, J., Hauptlehrer an der Kantonschule in Aarau. 


| Ive, Dr. A., Prof, an der Universität Graz. 

.lantzen, Dr. H., Oberl. a. d. Victoriaschule in Breslau. 
Jarnik, Dr. .T U., Prof, an der czechischen Universität Prag. 
Jellinek, Dr. Arthur L., in Wien. 

Jellinek, Dr. M. H., Prof, an der Universität Wien. 
Jellinghaus, Dr. Herrn., Direktor des Realprogymnasiums 
in Segeberg (Schl.-H.) 

Jiriczek. Dr. Otto L., Prof, an der Universität Münster. 
Johansson, Dr. K. F., in Upsala. 

Joret, Charles, Prof, in Aix-en Provence. 

J ostes. Dr. F., Prof an der Universität Münster i. W. 

Kahle, Dr. B., Prof, an der Universität Heidelberg. 

Kaiser, Dr. Hans, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am K. 

Bezirksarchiv in Strassburg i. E. 

Kal ff, Dr. G., Prof, an der Universität Leyden. 

Kaluza, Dr. M , Prof, an der Universität Königsberg. 

Karg, Dr. Karl, Oberlehrer in Darmstadt. 

Karsten, Dr. G., Prof, an der Universität von Indiana 
(Bloomington, N.-A.) 

Kauffmann, Dr. Fr., Prof, an der Universität Kiel. 

K t idel, Dr. G. C., Associate in Romance Languages in the 
Johns Hopkins University, Baltimore. 

Kellner, Dr. L., Realschuiprofessor und Privatdozent an der 
Universität Wien. 

Kern, Dr. H.. Prof, an der Universität Leiden. 

Kern, Dr. J. U., Prof, an der Universität Groningen. 
Kinkel, Dr. Walther, Privatdozent an der Universität 
Giessen 

Klapperich, Dr. J., Oberrealschul-Professor in Elberfeld. 
Klee. Dr. G., Gymnasialprofessor in Bautzen. 

Klinghardt, Dr. H.. Prof, am Gymn. in Rendsburg. 

Kluge, Dr. Fr., Prof, an der Universität Freiburg i. Br. 
Knieschek, Dr. J., Gymnasialprofessor in Reiciienberg <Uöhm.) 
Knigge, Dr. Fr., Gymnasialoberlehrer in Jever. 

Knörich, Dr. W., Direktor der Städt. Mädchenschule in 
Dortmund. 

Koch, Dr. John, Prof, in Gr. Lichterfelde bei Berlin, 
t Koch, Dr. K., Gymnasialoberlehrer in Leipzig. 

Koch, Dr. Max. Prof, an der Universität Breslau. 

Kock. Dr. Axel, Prof, an der Universität Lund, 
t Kögel, Dr. R„ Prof, an der Universität Basel, 
f Köhler, Dr. Reinh., Oberbibliothekar in Weimar. 
Köhler, Lic. W., Privatdozent an der Universität Giessen, 
t Kolbing, Dr. Eugen, Prof, an der Universität Breslau. 
Koeppel, Dr. E., Prof, an der Universität Strassburg. 
Koerting, Dr. G., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Kiel. 

f Koerting, Dr. H., Prof, an der Universität Leipzig. 
Köster, Dr. A., Prof, an der Universität Leipzig. 
Koschwitz, Dr. E., Prof, an der Universität Königsberg. 
Kossmann, Dr. E., Privatdozent an der Universität Leiden, 
t Kraeuter. Dr. .1. F., Oberlehrer in Saargemünd 
t K raus, Dr.F.X.,Geh. Hofratu.Prof. a. d. Univ.Freiburgi.Br. 
t Krause, Dr. K. E. H.. Direktor des Gymnasiums in Rostock. 
Kressner, Dr. A.. Realschulprof. in Kassel. 

Krüger, Dr. Th., in Bromberg. 

Krummacher, Dr. M.. Direktor der höh. Mädchenschule in 
Kassel. 

Kttbler, Dr. A.. Kgl. Gymnasiallehrer in Münnerstadt. 
Kttck, Dr. E., Oberlehrer in Berlin. Friedenau. 

Kühn, Dr. K., Realgymnasialprofessor a. D. in Wiesbaden. 
Kummer, Dr. K. F., Prof, und k. k. Schulinspektor in Wien. 

Lac hm und, Dr. A., Prof, am Realgymnasium in Schwerin 
(Mecklenburg). 

t Laistner, Dr. L., Archivar in Stuttgart. 

L am bei, Dr. H., Prof, an der Universität Prag. 
Lamprecht, Dr. phil.. Gymnasialprof. in Berlin. 

Lang, Henry II., Prof. a. d. Yale University, New Haven 
(Oonn.) 

Larsson, Dr. L., in Lund. 

Lasson, Prof. Dr. A., Realgymnasial- und Universitätsprof. 

zu Berlin(-Friedenau). 
t Latin, Dr. A., Prof, in Oldenburg. 

Lehmann. Dr. phil., in Frankfurt a. IM. 

Leitzmann. Dr. A.. Prof, an der Universität Jena, 
t Lemcke, Dr. L., Prof, an der Universität Giessen. 

Lenz, Dr. Rud., Universitätsprofessor in Santiago de Chile. 
Levy, Dr. E., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 




















rx 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



Lidforss, Dr. E., Prof, an der Universität Lund, 
f Liebrecht, Dr. F., Prof, an der Universität Lüttich. 
Lindner, Dr. F., Prof, an der Universität Rostock. 

Lion, Prof. Dr. 0. Th., Schuldirektor a. D. in Eisenach. 
Ojungren, Lic. phil. Ewald, Bibliotheksassistent in Lund. 

1 G°®P e f > Gr. Gustav v., Wirkl. Geh. Ober-Regierungsrat 

in Berlin. & 

Löschhorn, I)r. Karl, Dir. der höh. Knabenschule in Wöll¬ 
stein (Posen). 

Loubier, Dr. Jean, in Berlin-Zehlendorf. 

Löwe, Dr. phil., in Strehlen. 

Ludwig, Dr. E., Gymnasialprof. in Bremen. 

Lundell, Dr. ,T. A., Prof, an der Universität Upsala. 

Maddalena, Dr. E., Lecktor an der Universität Wien. 
Mahrenh oltz, Dr. R„ Gymnasialoberlehrer a. I). in Dresden. 
Mangold, Dr. W., Gj'mnasialprofessor in Berlin. 

Mann, Dr. Max Fr.. Gymnasialoberlehrer in Frankfurt a. M. 
Marold, Dr K., Gymnasialprofessor in Königsberg. 
Martens, Dr. W., Gymnasialprofessor in Konstanz. 

Martin, Dr. E., Prof, an der Universität Strassburg i. E. 

' Ma,urer, I)r - K - v *> Geh. Kat und Prof, an der Universität 
München. 

Meier, Dr. John, Prof, an der Universität Basel. 
Meringer, Dr. R., Prof, an der Universität Graz. 

Meyer. Dr. E. H., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 

' ^ )r ' ^ r, > Kofrat und Prof, an der Universität 

Heidelberg. 

Meyer, Dr. K., Prof, an der Universität Basel. 

Meyer, Dr. R., Prof. a. D. in Braunschweig. 

Meyer-Liibke, Dr. W., Prof, an der Universität Wien. 
Michaehs deYasconceHos, Dr. phil. Carolina, in Porto. 
Milchsack, Dr. G., Prof, und Bibliothekar in Wolfenbüttel. 
Minckwitz, Dr M. J., in München. 

Minor, Dr. ,T., Prof, an der Universität Wien. 
t Misteli, Dr. F., Prof, an der Universität Basel. 

Mogk, Dr. E., Realgymnasialoberlehrer und Professor an der 
Universität Leipzig. 

Morel-Patio, A.. Secretaire de l’Ecole des Chartes in Paris. 
Morf, l)r. H., Prof, an der Akademie für Sozial-u. Handels¬ 
wissenschaften in Frankfurt a. M. 

Morgenstern, Dr. O., Redakteur an der Leipziger Volks- 
Zeitung in Leipzig-Lindenau. 

Morsbach, Dr. L., Prof, an der Universität Göttingen. 
Much, Dr. Rud , Privatdozent an der Universität Wien. 
Müller, (-Fraureuth), Dr. K. W., Oberlehrer in Dresden. 
Müller, Dr. F. W., in Haarlem. 

Muncker. Dr. F., Prof, an der Universität München. 

Muret, Dr. E., Prof, an der Universität Genf. 

Mussafia, Dr. A., Hofrat u. Prof, an der Universität Wien. 

Kader, Dr. E., Gymnasialprofessor in Wien. 

Nagel, Dr. Willibald, Dozent an der Techn. Hochschule in 
Darmstadt. 

Nagele, Dr. A., Prof, in Marburg in Steiermark. 

Nerrlieh, Dr. P., Gymnasialprofessor in Berlin. 

Netoliczka, Dr. Osk., Gymnasialprofessor in Kronstadt 
(Siebenbürgen). 

Neumann, Dr. Carl, Prof, an der Universität Göttingen. 
Neu mann, Dr. Fritz, Prof, an der Universität Heidelberg. 
Neumann, Dr. L., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 

( Nicol, Henry, in London. 

Nörrenberg, Dr. C.. Bibliothekar an der Universitäts-Biblio¬ 
thek in Kiel. 

Nyrop, Dr. K., Prof, an der Universität Kopenhagen. 

Oncken, Dr. W., Geh. Hofrat und Prof, an der Universität 
Giessen. 

Osthoff, Dr. H., Geh. Hofrat und Prof, an der Universität 
Heidelberg. 

Ott, Dr. A. G,, Dozent an der Akademie für Sozial- und 
Handelswissenschaften in Frankfurt a. M. 

Ottmann, Dr. H., Realgymnasiallehrer in Giessen. 

Otto, Dr. H. L. W., in Leipzig. 

Pakscher, Dr. A.. Direktor der Berlitz-School, Dresden. 
Panzer, Dr. Friedr., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Pariser, Dr. L , König! Gerichtsassesor a. 1). in München. 
Passer in i, Graf G. L., in Florenz. 

Passy, Dr. Paul, Prof, und Directeur-adjoint der Ecole des 
hautes 6tudes (Paris) in Neuilly-sur-Seine. 


Paul, Dr. H., Prof, an der Universität München. 

Pauli, Dr.. K, Prof, am Lyceum in Lugano, 
t I’ei per, Dr. R.. Gymnasialprofessor in Breslau. 
Petersens, Dr. CarJ af, Bibliothekar in Lund. 

Ketsch-, Dr. Rob., Privatdozent an der Universität Würzburg. 
Petzet, Dr. Erich, Sekretär an der Hof- und Staatsbiblio¬ 
thek in München. 

Pf aff, Dr. F., Prof, und Universitätsbibliothekar in Frei¬ 
burg i. B. 

Philippide, A., Prof, an der Universität Jassy. 
Philippstal. Dr. R,, Realschuloberl. in Hannover. 

Picot, Dr. E., Consul honoraire, Prof, an der Ecole des 
langues orientales vivantes in Paris, 
j Pietsch, Dr. Paul, Universitätsprofessor (Greifswald) in 
Berlin. 

Piper, Dr. Paul, Gymnasialprofessor in Altona. 
Pogatscher, Dr. Alois, Prof, an der Universität Prag. 
Proescholdt, Dr. L., Prof, und Direktor der Garnierschule 
in Friedrichsdorf i. T. 

Rad low, Dr. E., in St. Petersburg. 

Rajna, Pio, Prof, am Istituto dei studi sup. zu Florenz. 

1 Raynaud. G., Bibliothecaire au döpartement des manuscrits 
de la Bibliotheque nationale in Paris. 

Regel, Dr. E.. Prof. a. d. Oberrealschule der Frankeschen St. 
in Halle. 

Reinhardt, Karl, Prof, in Baden-Baden 
Reinhardstöttner, Dr. K. v., Professor an der techn. Hoch- 
> schule und Prof, am Cadettencorps in München. 

Reis, Dr. H., Lehramtsassesor in Mainz. 

Reissenberger, Dr. K., Direktor der Oberrealschule in 
Bielitz. 

Restori, A, Professor in Messina. 

Reuschel, Dr. Karl, Gymnasiallehrer (Dreikönigschule) in 
Dresden-N. 

f Rhode, Dr. A.. in Hagen i. W. 

Risop, Dr. A., Realschulprof. in Berlin. 

Roethe, Dr. G., Prof, an der Universität Berlin. 

Rolfs, Dr. W., Hofrat in München. 

Ropp, Dr. G. v. d., Prof, an der Universität Marburg. 
Rossmann, Dr. Phil., Realgymnasialoberlehrer in Wies¬ 
baden. 

j f Rudow, Dr. Wilh , Redakteur in Grosswardein (Ungarn). 

Sachs, Dr. K , Realgymnasialprofessor a. D. in Brandenburg. 
Salvioni, Dr. C., Prof, an der Accademia scientifico-letteraria 
zu Mailand. 

Sallwiirk, Dr. E. v.. Geh. Hofrat u. Oberschulrat in Karls¬ 
ruhe. 

Saran, Dr. F., Privatdozent an der Universität Halle. 
Sarrazin, Dr. G., Prof, an der Universität Breslau, 
f Sarrazin, Dr. Jos., Prof, in Freiburg i. B. 

Sauer, Dr. B., Prof, an der Universität Giessen. 
Savj-Lopez, Paolo, Prof, an der Universität Catania, 
f Scartazzini, Dr. J. A., Kirchenrat und Pfai’rer in Fahr¬ 
wangen (Aargau). 

1 Scheffer-Boichorst, Dr. P., Prof, an der Universität 
Berlin. 

Schick, Dr. Jos., Prof, an der Universität München. 

Schild, Dr. P., Secundarlehrer in Basel. 

Schläger, Dr. G., Leiter der Realschule in Weida i. Th 
Schleussner, Dr. W., Gymnasiallehrer in Darmstadt. 
Schlösser, Dr. R., Prof, an der Universität Jena. 

Schmidt, Dr. Johann, Gymnasialprofessor in Wien. 
Schnabel, Dr. Bruno, Reallehrer an der Königl. Industrie¬ 
schule in Kaiserslautern. 

Schneegans, Dr. Ed., Prof, an der Universität Heidelberg. 
Schneegans, Dr. H., Prof an der Universität Würzburg, 
t Schnell, Dr. H., Realgymnasialoberlehrer in Altona. 
Schneller, Ohr., Hofrat, K. K. Landesschulinspektor a. D. 
in Innsbruck. 

Schnorr v. Carolsfeld, Dr. Hans, Oberbibliothekar der 
Universitätsbibliothek in München. 

Scholle, Dr. F., Oberlehrer in Berlin. 

Schröder, Dr. R., Geh. Rat u. Prof, an der Univ. Heidelberg. 
Schröer, Dr. A., Prof, an der Handelsakademie in Köln, 
f Sehröer, I)r. K. .T., Prof, an der technischen Hochschule 
in Wien. 

Schröter, Dr. A., Bibliothekar an der Landesbibliothek in 
Wiesbaden. 

' ^chuchardt, Dr. II., Hofrat u. vorm. Prof, an der Univ. Graz 













XI 


XU 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


Schullerus, Dr. A., Prof, am evang. Landeskirchenseminar 
A. B. in Hermannstadt. 

Schultz, Dr. A., Prof, an der Universität Breslau. 

Scliultz-Gora, Dr. 0., Prof. r an der Universität Berlin; in 
Charlottenburg. 

Schulze, Dr. Alfr., Oberbibliothekar a. d. Universitätsbiblio¬ 
thek in Marburg. 

t-;Schwan, Dr. E„ Prof, an der Universität Jena. 
Seelmann, Dr. W.. Königl. Oberbibliothekar in Berlin. 
Seemüller, Dr. J., Prof, an der Universität Innsbruck. 
Seiler, Dr. F., Secundarlehrer in Basel. 

Sette gast, Dr. Fr., Prof, an der Universität Leipzig. 

Sieb eck, Dr. H., Geh. Hofrat u. Prof, an der Univ. Giessen. 
Siebert, Dr. Ernst, Oberlehrer a. Realgymn., Dt. Wilmers¬ 
dorf bei Berlin. 

Siebs, Dr. Theodor, Prof, an der Universität Breslau. 

Sievers, Dr. E., Prof, an der Universität Leipzig, 
f Sittl, Dr. K., Prof, an der Universität Würzburg. 

Socin, Dr. A., Prof, an der Universität Basel. 

Söderhjelm. Dr. W., Prof, an der Universität Helsingfors. 
Söderwall, Dr., Prof, an der Universität Lund, 
f Sold an, Dr. G., Prof, an der Universität Basel. 

Spiller-Suter, Dr. R., Gymnasiallehrer an der Kantonschule 
in Frauenfeld (Thurgau). 

Sprenger, Dr R., Realgymnasialprofessor in Northeim i. H. 
Staaf, Dr. E., Privatdozent an der Universität Upsala, 
f Stähelin, Dr. R., Prof, an der Universität Basel. 
Steffens, Dr. Georg, Privatdozent a. d. Universität Bonn. 
Stengel, Dr. E., Prof, an der Universität Greifswald. 
Stiefel, A. L., Prof, an der Kgl. Industrieschule in München. 
Stjernström, Dr. Gg., Bibliothekar in Upsala. 

Stirnming, Dr. A. Prof, an der Universität Göttingen. 
Storni, Dr. J., Prof, an der Universität Christiania. 

Strack, Dr. Ad., Prof, an der Universität Giessen, 
f Stratmann, Dr. F. H., in Krefeld. 

Strauch, Dr. Pb., Prof, an der Universität Halle, 
t Stürzinger, Dr. J., vorm. Prof, an der Universität Wiirz- 
burg 

Stuhrmann, Dr. J., Gymnasialdirektor in Deutsch-Krone. 
Subak, Dr. J., Prof, an der K. K. Handels- und nautischen 
Akademie in Triest. 

Suchier, Dr. H., Prof, an der Universität Halle. 
Sulger-Gebing, Dr. Emil, Prof, an der Techn. Hochschule 
in München. 

Sütterlin, Dr. L., Prof, an der Universität u. Töchterschul¬ 
professor in Heidelberg. 

Symons, Dr. B., Prof, an der Universität Groningen. 

Tardel, Dr. Hermann, Oberlehrer an der Handelsschule 
in Bremen. 

Täuber, Dr. C., in Winterthur. 

t Ten Brink, Dr. B., Prof, a d. Universität Strassburg i. E. 
Thumb, Dr. A., Prof, an der Universität Marburg. 
Thurneysen, Dr. R., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Tiktin, Dr. H., in Jassy. 

Tobler, Dr. A., Prof, an der Universität Berlin, 
t Tobler, Dr. L., Prof, an der Universität Zürich. 
Toischer, Dr W., Gymnasialprof. u Privatdozent in Prag, 
t Tomanetz, Dr. K.. Gymnasialprofessor in Wien. 

Trojel, Dr. E., in Kopenhagen. 

Tümpel, Dr. H., Gymnasialprof. in Bielefeld. 

Ulbrich, Prof. Dr. 0., Direktor der Friedrich-Werderschen 
Oberrealschule zu Berlin. 

Ullrich, Dr. H., Oberlehrer in Brandenburg a. H. 

Ulrich, Dr. J., Prof, an der Universität Zürich. 
Unterforcher, Dr. A., Prof, in Eger. 


Urtel, Dr. H., Oberlehrer a. d. höh. Staatsschule, Cuxhaven. 
Usener, Dr. H., Geh. Regierungsrat und Prof, an der Uni¬ 
versität Bonn. 

Varnhagen, Dr. H., Prof, an der Universität Erlangen. 
Vercoullie, Dr. J., Prof, in Gent. 

Vetter, Dr. F., Prof, an der Universität Bern. 

Vetter, Dr. Th. Prof, an der Universität Zürich. 

Vietor, Dr. W., Prof, an der Universität Marburg. 

Vising, Dr. .1., Prof, an der Universität Gotenburg. 
Vockeradt, Dr. H., Gymnasialdirektor in Recklingshausen. 
Vogt, Dr. Fr., Prof, an der Universität Marburg. 

Volkelt, Dr. .1., Prof, an der Universität Leipzig. 
Vollmöller. Dr. K.. TJniversitätsprofessor a. D. in Dresden. 
Voretzsch, Dr. C., Prof, an der Universität Tübingen 
Vossler. Dr. K., Prof, an der Universität Heidelberg. 

Waag, Dr . A., Oberschulrat und Prof, an der Techn. Hoch¬ 
schule in Karlsruhe. 

Waas, Dr. Chr., Lehramtsassessor in Nidda. 

Wack, Dr. G., Gymnasialprof. in Kolberg. 

Wackernagel, Dr. .1., Prof, an der Universität Göttingen. 
Waldberg, Dr. M. Frhr. v.. Prof, an der Univ. Heidelberg. 
Wallen s küld . Dr. A., Dozent an der Universität Helsingfors. 
Walther, Dr. Wilh., Prof. an der Universität Rostock. 
Warnke, Dr. K, Gymnasialprofessor in Koburg. 

Wätzold, Prof. Dr. St., Geh. Oberregierungsrat in Berlin. 
Wechssler, Dr. E., Prof, an der Universität Marburg.. 
Wegener, Dr. Ph., Gymnasialdii’ektor in Greifswald. 
Weidling, Dr. Friedr., in Jena. 

t Weinhold, Dr. K., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Berlin. 

Weissenfels, Dr. R., Universitätsprofessor a. D. in Berlin. 
Wendriner, Dr. Richard, in Breslau. 

Wendt, Geh. Rat Dr. G., Gymnasialdirektor u. Oberschulrat 
in Karlsruhe. 

Wesselofsky, Dr. Al., Prof, an der Universität Petersburg. 
Wetz, Dr. W., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Widmann, G., in Berlin. 

Wiese, Prof. Dr. B., Oberlehrer u. Lektor an der Univ. Halle. 
Willenberg, Dr. G., Realgymnasialprofessor in Lübben. 
Wilmanns, Dr. W., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Bonn. 

Wilmotte, Dr. M., Prof, an der Universität Lüttich, 
te Winkel, Jan, Prof, an der Universität Amsterdam, 
f Wissmann, Dr. Theod., in Wiesbaden. 

Witkowski, Dr. G., Prof, an der Universität Leipzig 
f Witte, Dr. K., Geh. Justizrat und Prof, an der Universität 
Halle. 

Wolfs kehl, Dr. Karl, in München. 

Wolff, Dr. E., Prof, an der Universität Kiel, 
f Wolff, Dr. Joh., Prof, in Mühlbach (Siebenbürgen). 
Wolpert, Georg, Gymnasialprofessor in München. 

Wörner, Dr. Rom., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Wülfing, Dr. .1. Ernst, in Bonn, 
f Wülker, Dr E., Archivrat in Weimar 
Wunderlich, Prof. Dr. H.. Bibliothekar an der Kgl. Biblio¬ 
thek in Berlin. 

Wurzbach, Dr. Wolfg. v., in Wien. 

Zauner, Dr. Adolf, K. K. Realschulprofessor und Privat¬ 
dozent a. d. Univ. in Wien. 

Zencker, Dr. R., Prof, an der Universität Rostock. 

Ziemer, Dr. Herrn., Gymnasialprofessor in Kolberg. 
Zingarelli, Dr N.. Prof, am Liceo in Campobasso (Italien). 
Zingerle, Dr. W. v., Prof an der Universität Innsbruck, 
f Zupit za, Dr. J., Prof, an der Universität Berlin. 


II, Alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Werke. 


Abhandlungen, Germanistische, Hermann Paul dargebracht 
(Behaghel) 321. 

Aubry s. Jeanroy. 

Bächtold, Kleine Schriften. Hrsg, von Vetter (Bohnen¬ 
berger) 8. 

Baier, Briefe an G. Fr. Benecke (Panzer) 150. 

Barnard, Companion to English History (Bang) 400. 
Bartholomaeis, Nota Bonvesiniana (Sa vj-Lopez) 250. 


Bartolome de Torres Naharro, Propaladia. Ed. Canete 
(Stiefel) 119. 

Bayot, Le roman de Gillion de Trazegnies (Becker) 336. 
Bertani, Pietro Aretino (Wiese) 68. 

Bonvesin da Riva. II Libro delle Tre Scritture, ed. V. de 
Bartholomaeis (Savj* Lopez) 250. 

Bonvesin da Riva, II Libro delle Tre Scritture, ed. L. 
Biadene (Savj-Lopez) 250. 




















XIII 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XIV 


Brand, Müller von Itzehoe (Sulger-Gebing) 323. 

Brandin s. Jeanroy. 

ßrotanek, Die engl. Maskenspiele (Frankel) 241. 
Brugmann, Kurze vergl. Grammatik der indogerm. Sprachen 
(Thumb) 145. 

Bruns, Volkswörter der Provinz Sachsen (Horn) 4. 
Biilbring. Altengl. Elementarbuch (Horn) 370. 

Burdach, Walther von der Vogehveide (Dieterich) 269. 


Callaway, The appositive participle in Anglo-Saxon (Wül¬ 
fing) 200. 

Castle, N. Lenau (Sulger-Gebing) 281. 

Cell in i, La vita di Benvenuto, per cura di 0. Bacci (Voss ler) 
67. ' 

Chistoni, La seconda fase del pensiero dantesco (Vossler) 
381. 


Counson, LTnfluence de Sen6que le Philosophe (Becker) 339. 
Cresc ini, di due recenti saggi sulle liriche del Boccaccio 
(Vossler) 215. 


Dante-Literatur II u. III (Passerini) 64. 208. 

Deetjen, Immermanns Kaiser Friedrich der Zweite (Sulger- 
Gebing) 326. 

Delaporte, Etudes et causeries litteraires (Mahr enholtz) 59. 

Delbrück, Vergl. Syntax der indogerm. Sprachen (Bartho- 
lomae) 265. 

Diderot. Paradoxe sur le Comedien. Ed. Dupuy (Haas) 111. 

Diehn, Die Pronomina im Frühmittelenglischen' (Franz) 285. 

Dressier, Die Chantilly-Hs. der Quinze Joyes de Mariage 
(Foerster) 402. 

Emare, ed. by Gough (Binz) 89. 

Enigme, Une. d’Histoire Littöraire. L’auteur des XV Joyes 
de Mariage (Foerster) 402. 

Enneccer us, Versbau des ältesten franz. Liedes (Becker)'103. 

Faggion, Le incursioni de’Normanni in Francia e la Chan¬ 
son de Roland (Becker) 249. 

Feiler, Das Benediktiner-Offizium, ein altenglisches Brevier 
(Binz) 56. 

Festgabe zur Enthüllung des Wiener Goethedenkmal 
(Strack) 200. 

Fiymery, sur quelques traductions allemandes de poemes fr. 
au moyen äge (Golther) 82. 

Fischer, Zur Literaturgeschichte Schwabens (Bohnen- 

i berger) 81. 

Fleig, Der Treperel-Druck der Quinze .Joyes de Mariage 
(Foerster) 410. 

Förstemann, Altdeutsches Namenbuch. 2 A. (Behaghel) 49. 

Foss, Die'Nuits’ von Alfred de Müsset (Mahrenholtz) 339. 

Frödöric II, Le Singe de la Mode (Schneegans) 380. 

Freudenberger, Beiträge zur Naturgeschichte der Sprache 
(Bartholomae) 81. 


Gassi er, Le theätre espagnol (Stiefel) 23. 

Gaufinez, Sur le vocalisme de Meigret (Herzog) 163. 

Georges, Mhd. Dichtungen (Helm) 85. 

Gerzon, Die jüdisch-deutsche Sprache (Fränkel) 88. 

Gillion de Trazegnies s. Bayot. 

Gloel. Die Familiennamen Wesels (Soein) 50. 

Goethes Werke. Hrsg, von K. Heinemann (Woerner) 6. 

Gossart, Antoine de la Sale (Foerster) 402. 

Gräf. Goethe über seine Dichtungen (Witkowski) 54. 

Grünbaum, Aufsätze zur Sprach- u. Sagenkunde (Jellinek) i 
148. 

Hammond, On the Text of Chaucer’s Parlement of Foules 
(Koch) 153. 

Harris, Studies in the Anglo-Saxon Version of the Gospels 
(Förster) 284. 

Hartenstein, Studien zur Hornsage (Vising) 372. 

Hauvette, De Laurentio de Primofato qui primus .1. Boc- 
caccii opera quaedam Gallice transtulit (Vossler) 298. 

Hebbel, Werke. Hrsg, von R. M. Werner (Petsch) 235. j 

Herzog. Zu Mac6 de la Charit6s afr. Uebersetzung des alten 
Testaments (Risop) 106. 

Hesselman, Stafvelseförlängning och Vokalkvalitet (Heusler) 

1 o3. 

Heuckenkamp, Les Quinze Joyes de Mariage. Texte de 
l’edition princeps (Foerster) 402. 

II ildebrand, Materialien zur Geschichte des.deutschen Volks- 1 
liedes (Strack) 239. 

Hittle, Zur Geschichte der altenglischen Präpositionen ‘mid y 
und ‘ will' (W ülfin g) 9. 


Hürlimann, Die Entwicklung des lat. aqua in den roman. 
Sprachen (Meyer-Lübke) 334. 

Jeanroy, Brandin et Aubry, Lais et Descorts du 13. siede 
(Schläger) 286. 

Jenaer Liederhandschrift, Die, hrsg. von Holz, Saran und 
Bernoulli (Nagel) 369. 

Kaluza, Historische Grammatik der englischen Sprache (Holt¬ 
hausen) 328. 

Karls des Grossen Reise nach Jerusalem u. Constantinopel. 
Hrsg, von Koschwitz. 4. A. (Herzog) 16. 

Karsten, Beiträge zur germanischen Wortkunde (Ehris- 
mann) 363. 

Keller, Die Reimpredigt des Pietro da Barsegapö (Meyer- 
Lübke) 20. 

Kippenberg, Die Sage vom Herzog von Luxenburg (Kaiser) 
195. 

Kittredge, A Friend of Chaucer’s (Koch) 153. 

Körting, Lat.-roman. Wörterbuch (Subak) 243. 

Kubier, Berg- und Flurnamen der Gemeinde Chamonix 
(Gauchat) 205. 

Kudrun. Hrsg, von Martin. 2. A. (Soein) 84. 

Langlois, über Weeks, Ai'mer le Chetif (Becker) 374. 

Leite de Vasconcellos, Estudos de Philologia Mirandesa 
(Meyer-Lübke) 411. 

Leite de Vasconcellos, Esquisse d’une dialectologie portu- 
gaise (Meyer-Lübke) 411. 

Lloyd, Northern English (Siitterlin) 11. 

Lo Casto, Ricostruzione della‘Valle inferna’ (Bassermann) 
295. 

Loewinski. Die Lyrik in den Miracles de notre Dame (Glöde) 
207. 

Ly ly, Works, ed. by Bond (Bang) 96. 

Mangold, Voltairiana inedita (Mahrenholtz) 109. 

Marmier, Sprache der Hugenottenkolonie Friedrichsdorf i. T. 
(Herzog) 291. 

Maynadier, The Wife of Bath’s Tale (Koch) 153. 

Me ad, The Prologue of the Wife of Bath’s Tale (Koch) 153. 

Meier, Racine und Saint Cyr (Mahrenholtz) 379. 

Meyer, Grundriss der neueren Literaturgeschichte (Behaghel) 

Middendorf, Altengl. Flurnamen (Glöde) 283. 

Mistral, Miröio. Ed. Koschwitz (Minckwitz) 62. 

Mott, The Provencal Lyric (Schultz-Gora) 20. 

Nerucci, racconti popola.ri pistoiesi (Petsch) 117. 

Neve. Antoine de la Sale (Foerster) 402. 

Ni coli, II dialetto di Voghera (Subak) 166. 

Osthoff, Etymologische Parerga (Thumb) 1. 

Oswald von Wolkenstein. Hrsg, von Schatz und Koller 
(Behaghel) 367. 

Pallioppi. Wörterbuch der roman. Mundarten (Sacha) 21. 

Pautsch, Grammatik der Mundart v. Kieslingswalde (Horn) 5. 

Paz y Melia, Catalogo de las piezas de teatro que se con- 
serven en la. Biblioteca Nacional (Restori) 26. 

Persico, Cino da Pistoia e il primo sonetto della Vita Nuova 
(Vossler) 214. 

Petersen, The sources of the Parson’s Tale (Koch) 153. 

Porta, Carlo, s. Salvioni. 

Remy, The Infiuence of India and Persia on the Poetry of 
Gennany (Petsch) 322. 

Renard, La methode scientifique de l’histoire litteraire (Bors¬ 
dorf) 361. 

Restori, Per le donneitalianenellapoesiaprovenzale(Vossler) 
166. 

Riemann. Goethes Romantechnik (Petsch) 280. 

Ri gal. Centenaire de V. Hugo (Haas) 164. 

Rochon de Chabannes, Heureusement (Schneegans) 380. 

Rohnström, Etüde sur Jehan Bodel (Cloetta) 161. 

Rolandslied, das altfranzösische, hrsg. v. Stengel (Schultz- 
Gora) 57. 

Salvioni, Carlo Porta, Lament del Marchioun di gamb avert 
(Vossler) 301. 

Saul, Ein Beitrag zum Hessischen Idiotikon (Horn) 4. 

Savorini. La leggenda di Griselda (Widmann) 117. 

Scheffer-Boichor st, Die Erhebung Wilhelms von Baux 
zum Könige des Arelats (Schultz-Gora) 115. 










XV 


1908. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie, (Register.) 


XVI 


Sch lieh er, The origin of rhytmical verse in late latin 
(Becker) 14. 

Schofield, Chaucers Franklin’s Tale (Koch) 153. 

Schönbach, Die Legende von Erzbischof Udo von Magde¬ 
burg (Helm) 51. 

Schönfeld, Der isländische Bauernhof und sein Betrieb zur 
Sagazeit (Kaile) 364. 

Schücking. die stofflichen Beziehungen der engl. Komödie 
zur italienischen (Stiefel) 203. 

Seiler, Der Gegenwartswert der Hamburgischen Dramaturgie 
(Volk eit) 199. 

Simon, Grammaire du patois wallon du canton de la Pon 
troye (Urtel) 113. 

Skeireins, die Bruchstücke der, hrsg. von Dietrich (Be¬ 
haghel) 193 

Sleumer, Die Draman V. Hugos (Mahrenholtz) 60. 

Smith, The earliest lives of Dante translated (Vossler) 67. 

So am es, Introduction to English, Frencli and German Phone- 
tics (Sütterlin) 233. 

Soelter, Beiträge zur Ueberlieferung der Quinze .Toyes de 
Mariage (Foerster) 402. 

Stow, A Survay of London. Ed. Morley (Bang) 401. 


Suchier, Kecherches sur les Chansons de Guillaume d’Orantre 
(Becker) 374. 

Uhlemayr, Der Einfluss Lafontaines auf die engl. Fabel¬ 
dichtung (Pros chol dt) 100. 

Valentin, Die klassische Walpurgisnacht (Petsch) 85. 

van Swaay. Het prefix ga-, gi -, ge- in het Oudnederfrankisch 
en het Oudsaksisch (Behaghel) 3. 

Vis eher. Shakespeare-Vorträge 2, 3 (Pröscholdt) 91. 

Vogt. Die schlesischen Weihnachtsspiele (Petsch) 52. 

Voretzsch, Einführung in das Studium der altfranz. Sprache. 
2. A. (Vossler) 401. 

V ahl, J. Ch. Rost (Sulger-Gebing) 197. 

Weber. Die Iweinbilder im Hessenhofe zu Schmalkalden 
(Panzer) 150. 

Weeks, Ai'mer le Chötif. (Becker) 374. 

Weigand. 8. Jahresbericht des Instituts für rumänische 
Sprache in Leipzig (Meyer-Lübke) 168. 

Wode. Anordnung und Zeitfolge der Lieder, Sprüche und 
Leiche Konrads von Wnrzburg (Ehrismann) 397. 

Wunderlich, der deutsche Satzbau (Behaghel) 3"3. 

Zingarelli, Documentum Liberalitatis. (Tobler) 164. 


III. Sachlich geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 


A. Allgemeine Literatur- und Kulturgeschichte. 

(inkl. mittelalterliche und neuere lat. Literatur). 

Renard, La möthode scientilique de l’histoire littöraire 
(Borsdorf) 361. 

Grünbaum, Aufsätze zur Sprach- und Sagenkunde (.Telli- 
nek) 148. 


Hartenstein, Studien zur Hornsage (Vising) 372. 
Savorini, La leggenda di Griselda (Widmann) 117. 
Kippenberg, Die Sage yom Herzog von Luxenburg (Kaiser) 
195. 

Zingarelli, Documentum Liberalitatis (Tobler) 164. 


B. Sprachwissenschaft. 

(exkl. Latein). 

Freudenberger, Beiträge zur Naturgeschichte der Sprache 
(Bartholomae) 81. 

Soames, Introduction to English, French and German Pho- 
netics (Sütterlin) 233. 


Brugmann, Kurze vergl. Grammatik der indogerm. Sprachen 
(Thumb) 145. 

Delbrück, Vergl. Syntax der indogerm. Sprachen (Bar¬ 
tholomae) 265. 

Osthoff, Etymologische Parerga (Thumb) 1. 


D. Germanische Philologie. 

(exkl. Englisch.) 

Baier, Briefe an G. Fr. Benecke (Panzer) 150. 

B ächtold, Kleine Schriften. Hrsg, von Vetter (Bt'hnen- 
berger) 8. 

Abhandlungen. Germanistische, Hermann Paul dargebracht 
(Behaghel) 321. 

Karsten, Beiträge zur germanischen Wortkunde (Ehris¬ 
mann) 363. 


Die einzelnen germanischen Sprachen und Literaturen. 

G o ti s ch. 

Skeireins, Die Bruchstücke der, hrsg. von Dietrich f Be¬ 
haghel) 193. \ 

Skandinavisch. 

Hesselm an, Stafvelseförlängning och Vokalkvalitet (Heus- 
ler) 152. 


Schönfeld, Der isländische Bauernhof und sein Betrieb zur 
Sagazeit (Kahle) 364. 


Hochdeutsch. 

Meyer. Grundriss der neueren deutschen Literaturgeschichte 
(Behaghel) 268. 

Firmery, sur quelques traductions allemandes de poemes fr. 
au m. ä. (Golther) 82. 

Fischer, Zur Literaturgeschichte Schwabens (Bohnen - 
berger) 81. 


Vogt, Die schlesischen Weihnachtsspiele (Petsch) 52. 
Hildebrand, Materialien zur Geschichte des deutschen Volks¬ 
liedes (Strack) 239. 

Remy, The Influence of India and Pcrsia on the Poetry of 
Germany (Petsch) 322. 


Georges, Mild. Dichtungen (Helm) 85. 

Jenaer Liederhandschrift, Die, hrsg. von Holz. Saran und 
Bernoulli (Nagel) 369. 


Kudrun. Hrsg, von Martin 2. A. (Soein) 84. 

Weber, Die Iweinbilder im Hessenhofe zu Schmalkalden 
(Panzer) 150 

Burdach, Walther von der Vogelweide (Dieterich) 269 

Wode, Anordnung und Zeitfolge der Lieder, Sprüche und 
Leiche Konrads von Würzburg (Ehrismann) 397. 

Oswald von Wolken st ein. Hrsg, von Schatz und Koller 
(Behaghel) 367. 

Schönbach, Die Legende von Erzbischof Fdo von Magde¬ 
burg (Helm) 51. 

V ahl, .1. Ch. Rost (Sulger-Gebing) 197. 

Seiler. Der Gegenwartswert der Hamburgischen Dramaturgie 
(Volkelt) 199. 

Goethes Werke. Hrsg, von K. Heinemann. (Woerner) 6. 

Graf, Goethe über seine Dichtungen (Witkowski) 54. 

Riem an n, Goethes Romantechnik (Petsch) 280. 

Valentin, Die klassische Walpurgisnacht (Petsch) 85. 

Festgabe zur Enthüllung des Wiener Goethedenkmals 
(Strack) 199. 

j Brand, Müller von Itzehoe (Sulger-Gebing) 823. 

Deetjen, Immermanns Kaiser Friedrich der Zweite (Sulger- 
Gebing) 326. 

Hebbel, Werke. Hrsg, von R. M. Werner (Petsch) 235. 

Castle, N. Lenau (Sulger-Gebing) 281. 

i Wunderlich, Der deutsche Satzbau (Behaghel) 393. 

Saul, Ein Beitrag zum Hessischen Idiotikon (Horn) 4. 

Bruns, Volkswörter der Provinz Sachsen (Horn) 4. 






























XVII 


19Q3 ‘ Llter atnrblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) XVIII 


Pantsch 
G e r z o n. 


. Grammatik der Mundart v. Kieslingswalde (Horn) 5 
Hie judisch-deutsehe Sprache (Frankel) 88. 


Förstemann, Altdeutsches 
Gloel, Die Familiennamen 


Namenbuch. 2. A. (Behaghel) 49 
Wesels (Socin) 50. 


Niederdeutsch. 

Va ’’ il V f a n y l ^ et .P re *ix ga-, gi-, c, e - in het Oudnederfrankisch 
en het Oudsaksisch (Behaghell 3. 


D. Englische Philologie. 


der engl 


Schücking, Die stofflichen Beziehungen 
zur italienischen (Stiefel) 203. 

Brotanek, Die engl. Maskenspiele (Frankel) 241 
Lhlemayr Der Einfluss Lafontaines auf die engl 
dichtung (Pro sc hol dt) 100. 

Barnard Companion to English History (Bang) 400. 
^ tow > A Survay of London. Ed. Morley (Bang) 401. 


Komödie 


Fabe 


CeHini, La vita di Benvenuto, per cura di 0. Bacci (Vossler) 
67. 7 

Bertani, Pietro Aretino (Wiese) 68. 

Salvioni. Carlo Porta. Lament del Marchioun di gamb avert 
(Vossler) 301. 

Nerucci, racconti popolari pistoiesi (Petsch) 117. 

Nicoli, II dialetto di Voghera (Subak) 166. 

Französisch. 

Delaporte. Etudes et causeries littöraires (Mahrenholtz) 59 
(’ounson. L’Induence de Sön&que le philosophe (Becker) 339. 

Jeanroy, Brandin et Aubry. Lais et Descorts fr. du 13. siöcle 
(Schläger) 286. 

Loewinski, Die Lyrik in den Miracles de notre Dame (Glöde) 
207. 


Studies in the Anglo-Saxon Version of the 
(b orster) 284. 

Fe /D- ei \^ S Bene diktiner-Offizium, ein altenglisches 
(Binz) 56. 

Hammond On the Text of Chaucer’s Parlement o 
(Koch) lo3. 

Maynadier, The Wife of Bath’s Tale (Koch) 153 
Petersen The sources of the Parson’s Tale (Koch 
Schofield, Chaucer’s Franklin’s Tale (Koch) 153 
Kitt red ge. A Friend of Chaucer’s (Koch) 153 
Mead. The Prologue of the Wife of Bath’s Tale (Ko 
Emare, ed. by Gough (Binz) 89. 


Gospels 
Brevier 
f Foules 

) 153. 

ch) 153. 


Visch 
Ly ly, 


er Shakespeare-Vorträge 2. u 3 (Pröscholdt) 91 
Works ed. by Bond (Bang) 96. 


Kaluza, Histor. Grammatik der englischen Sprache (Holt¬ 
hausen) 328. 

Bülbring, Altengl. Elementarbuch (Horn) 370 

Lloyd, Northern English (Sütterlin) 11. 

Callaway, The appositive participle in Anglo-Saxon (Wül¬ 
fing) 200. 

Die Pronomina im Frühmittelenglischen (Franz) 285. 
ittle, Zur Geschichte der altenglischen Präpositionen 'mid* 
und wul (Wülfing) 9. 

Middendorf, Altengl. Flurnamen (Glöde) 283. 


E. Romanische Philologie. 

Körting. Lat.-roman. Wörterbuch (Subak) 243. 
ürlimann, Die Entwicklung des lat. aqua in den roman 
Sprachen (Meyer-Liibke) 334. 


Schliche r, The origin of rhytmical 
(Becker) 14. 


verse in late latin 


Die einzelnen romanischen Sprachen und Literaturen. 


Italienisch. 

Dante-Literatur II u. III (Passerini) 64. 208. 

Smith, The earliest lives of Dante translated (Vossler) 67. 

Chistom, La seconda fase del pensiero dantesco (Vossler) 
ool. J 

Lo Casto, Ricostruzione della ‘Valle inferna* (Bassermann) 
29o. ' 

Persico Cino da Pistoia e il primo sonetto della Vita Nuova 
(V ossler) 214. 

Crescini, Di due recenti saggi sulle liriche del Boccaccio 
(Vossler) 215. 

Hauvette. De Laurentio de Primofato qui primus .1 Boc- 
caccn opera quaedam Gallice transtulit (Vossler) 298. 

B o n v es in da Riva. J1 Libro delle Tre Scritture, ed. V. de 
Bartholomaeis (Savj-Lopez) 250. 

Bonvesin da Riva. II Libro delle Tre Scritture, ed. L. Bia- 
dene (Savj-Lopez) 250. 

Bartholomaeis. Nota Bonvesiniana (Savj-Lopez) 250. 

KeHer, Die Reimpredigt des Pietro da Barsegapö (Meyer- 
Lubke) 20. 


Enneccerus, Versbau des ältesten franz. Liedes (Becker) 103. 

Rolandslied, Das altfranzösische, hrsg. v. Stengel (Schult-z- 
Gora) 57. 

Faggion. Le incursioni de’ Normanni in Francia e la Chan¬ 
son de Roland (Becker) 249. 

Karls des Grossen Reise nach Jerusalem u. Constantinopel. 
Hrsg, von Koschvvitz 4. A. (Herzog) 16. 

Suchier, Recherches stir les Chansons de Guillaume d’Orange 
(Becker) 374. 

Weeks, Ai'mer le Chötif (Berker) 374. 

Langlois. über Weeks, Ai'mer le Chötif (Becker) 374. 

Herzog, Zu Macö de la Charites afr. Uebersetzung des alten 
Testaments (Risop) 106. 

Rohn ström, Etüde sur Jehan Bodel (Cloetta) 161. 

Bayot, Le roman de Gillion de Trazegnies (Becker) 336. 

Gossart, Antoine de la Sale (Foerster) 402. 

Növe. Antoine de la Sale (Foerster) 402. 

Enigme, Une, d’Histoire Littöraire. L’auteur des XV Joyes 
de Mariage (Foerster) 402. 

Heuckenkamp, Les Quinze .Toyes de Mariage. Texte de 
l’edition princeps (Foerster) 402. 

Dressier, Die Chantilly-Hs. der Quinze Joyes de Mariage 
(Foerster) 402. 

Soelter, Beiträge zur Ueberlieferung der Quinze .Toyes de 
Mariage (Foerster) 402. 

bleig, Der Treperel - Druck der Quinze Joyes de Mariage 
(Foerster) 410. 

Hauvette. De Laurentio de Primofato qui primus J. Boc- 
oacci opera quaedam Gallice transtulit (Vossler) 298. 


Meyer. Racine et Saint Cyr (Mahrenholtz) 379. 
Mangold, Voltairiana inedita (Mahrenholtz) 109. 
Diderot, Paradoxe sur le Comedien. Ed Dupuy (Haas) 111. 
Fredöric II. Le Singe de la Mode (Schneegans) 380. 
Rochon de Chabannes, Heureusement (Schneegans) 380. 
Ri gal, Centenaire de V. Hugo (Haas) 164. 

Sleumer. Die Dramen V. Hugos (Mahrenholtz) 60. 

Foss, Die ‘Nuits* von Alfred de Müsset (Mahrenholtz) 339. 


Vorctzsch, Einführung in das Studium der altfr. Sprache. 
2. A. (Vossler) 401. 

Gaufinez, Sur le vocalisme de Meigret (Herzog) 163. 
Simon, Grammaire du patois wallon du canton de la Pon- 
troye (Urtel) 113. 

Marmier, Sprache der Hugenottenkolonie Friedrichsdorf i. T. 
(Herzog) 291. 

Kübler. Berg- und Flurnamen der Gemeinde Chamonix 
(Gauchat) 205. 


Provenzalisch. 

Mott, The Provenyal Lyric (Schultz-Gora) 20. 

Restori, Per ledonneitalianenellapoesiaprovenzale(Vossler) 
166. 

Mistral, Mirfeio. Ed. Koschvvitz (Minkwitz) 62. 

Scheffer-Boichorst. Die Erhebung Wilhelms von Baux 
zum Könige des Arelats (Schultz-Gora) 115. 





























XIX 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XX 


Spanisch und Portugiesisch. 

Gassier, Le thöätre espagnol (Stiefel) 23. 

Paz y Melia, Catalogo de las piezas de teatro que se con- 
serven en la Biblioteca Nacional (Restori) 26. 
Bartolome de Torres Naharro, Propaladia. Ed. Caüete 
(Stiefel) 119. 

Leite de Vasconcellos, Esquisse d’une dialectologie portu- 
gaise (Meyei-Liihke) 411. 


Leite de Vasconcellos, Estudos de Philologia Mirandesa 
(Meyer-Lühke) 411. 


Räto- und Dacoromanisch. 

Pallioppi, Wörterbuch der vornan. Mundarten (Sachs) 21. 

Weigand, 8. Jahresbericht des Instituts für rumän. Sprache 
in Leipzig (Meyer-Lübke) 168. 


IV. Verzeichnis der Buchhandlungen, deren Verlagswerke im Jahrgang 1903 besprochen wurden 


Ailland et Co., Paris u. Lissabon 411. 
Alcan, Paris 361. 

Artaria, Wien 367. 

Avenarius, Leipzig 81. 

Barth, Leipzig 168. 

Bassani & Co., Milano 301. 

Behr, Berlin 235. 

Bibliographisches 1 nstitut, Leipz. 

und Wien 6. 

Bondi, Berlin 268. 

Braumüller, Wien 241. 

Calvarv, Berlin 148. 

Caron, Paris 113. 

Champion, Paris 402. 

Clarendon Press, Oxford 96. 400. 
Cotta, Stuttgart 91. 393. 

Desclöe, de Brouwer et Cie, Paris59. 
Dieterich, Leipzig 57. 150. 

Dürr, Leipzig 85. 

Duncker & Humblot, Leipzig 269. 

Ebering, Berlin 339. 

El wert, Marburg 4. 62. 291. 379. 
Engelmann, Leipzig 195. 
Enneccerus, Frankfurt a. M. 103. 

Falk fils, Bruxelles 402. 

Felber. Berlin 60. 323. 326. 328. 
Fontemoing, Paris 83. 336. 

Gerold, Wien 51. 106. 

Giannotta, Catania 295. 

Ginn & Co., Boston 153. 


Giusti, Livorno 381. 

Hachette, Paris 298. 

Hanstein, Bonn 49. 

Hinrichs, Leipzig 197. 

Hirschfeld, Leipzig 369. 

Hirzel, Leipzig 1. 

Holder, Wien 199. 

Holt & Co., New York 67. 

Hub er, Frauenfeld 8. 

Imprensa Nacional, Lissabon 411. 

Jacob und Schultze, Torgau 4. 
Jenkins, New York 20. 

Kauffmann, Frankfurt a. M. 88. 
Kemink & zoon, Utrecht 3. 

Kühler, Wesel 50. 

Lamertin. Bruxelles 402. 

Laupp, Tübingen 81. 

Lecene, Oudin et Co., Paris 111. 

Le Sondier, Paris 62. 

Libreria de los Bibliofilos, Madrid 
119. 

Löscher, Rom 68. 166. 

Macmillan, New York 233. 

Murphy, Baltimore 284. 

Niccolai, Pistoia 117. 

Niemeyer, Halle 163. 203. 401. 402. 
Nutt, London 153. 

Nya Tidnings Aktiebolag, Uppsala 
152. 


Orell Füssli, Zürich 334. 

Pallioppi, Celerina 21. 

Peeters, Louvain 336. 

Reis 1 and, Leipzig 16. 

Rey, Lyon 83. 

Routledge, London 401. 

Ruat, Marseille 62. 

Rütten & Löning, Frankfurt a. M. 54. 

Sampson Low Marston & Co., Lon¬ 
don 89. 

Sansoni, Florenz 67. 

Schöningh, Paderborn 85. 243. 
Seemann, Leipzig u. Berlin 150. 280. 
Societä filologica romana, Rom 
250. 

Sociöte fr. d’imprimerie et de li- 
brairie, Paris 111. 380. 

Spoerri, Pisa 250. 

Steckert, New York 89. 

Swan Sonnenschein & Co, London 
233. 

Teubner, Leipzig 11. 52. 239. 

Trübner, Strassburg 145. 193. 265. 
321. 364. 

Waisenhaus. Halle 84. 

Weidmann, Berlin 199. 

Weiter, Paris 286. 

Wiegandt & Grieben, Berlin 109. 
Winter. Heidelberg 9. 56. 89. 285. 370. 
372. 


V. Verzeichnis der Zeitschriften u. 

Abhandlungen der Kgl. bayer. Akademie der Wissen- I 
schäften 348. 

Academy, The 74. 132. 178. 221. 256. 309.‘350. 422. 
Alemannia 217. 

Allgemeine Zeitung 41. 74. 177. 221,256.309.349.386.422. 
Altpreussische Monatsschrift 349. 

American Journal of Philology 4L 74. 178. 

Anglia 38. 12 ». 173. 217. 253. 305. 344.*418. 

Annales de la faculte des lettres de Bordeaux et des uni- 
versites du midi 74. 310. 

A nnales de l’Est 256. 

Annales de l’universite de Grenoble 386. 

Annales du Midi 133. 222. 351. 423. 

Annual report of the American Dante Society 386. 

Annuario degli studenti trentini 179. 

Antologia veneta 42. 

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 73. 308. 
Archeografo Triestino 42. 

Archiv des histor. Vereins von Unterfranken und Aschaffen¬ 
burg 308. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen u. Literaturen 
69. 169. 302. 413. 

Archiv für Geschichte und Altertumskunde von Ober- 
franken 220. 

Archiv für katholisches Kirchenrecht 255. 

Archiv für Kulturgeschichte 348. 

Archivio glottologico italiano 39. 


s. w., deren Inhalt mitgeteilt ist 

Archivio per lo studio delle tradizioni popolari 36. 415. 
Archivio storico italiano 386. 

Archivio storico lombardo 42 133. 386. 

Archivio storico messinese 256. 

Archivio storico napolitano 351. 

Archivio storico siciliano 42. 179. 

Arkiv för Nordisk Filologi 173. 253. 3J4. 

Arte, L’ 42. 

Art journal, The 41. 

Atene e Roma 256. 

Ateueo, L’ 133. 351. 

Ateneo veneto, L’ 42. 257. 

Athenaeum, The 41. 74. 132 178. 221. 256. 309. 350. 386. 422. 
Atti della Accademia Pontaniana 179. 

Atti della deputazione ferrarese di storia patria 179. 

Atti della I. R. Accademia degli Agiati in Rovereto 386. 
Atti della r. Accademia delle scienze di Torino 386. 

Atti della r. Accademia di archeologia, lettere e belle arti di 
Napoli 179. 

Atti della R. Accademia Lucchese 179. 

Atti del R. Istituto veneto 42. 

Atti e memorie dell 1 Accademia di Verona 133. 

Atti e memorie dell’Accademia Dafnica di Acireale 133. 423. 
Atti e memorie della r. Accademia di scienze, lettere ed arti 
di Padova 179. 

Atti e memorie della R. Deputazione di storia patria per le 
provincie modenesi 386. 

















XXI 


1903 Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XX11 


Atti e memorie della societä istriana di archeologia e storia 
patria 42. 257. 

Aus Aachens Vorzeit 308. 

Baltische Studien 2zl. 

B ®* tr £« e ^scLichte der deutschen Sprache und Literatur 
3b. 171. 2o2. 341. 416 

Beiträge zur Geschichte des Niederrheins 73. 

Belichte über die Verhandlungen der kgl. sächsischen Ge¬ 
sellschaft der Wissenschaften 132 
Bibliofilia, La 257. 351. 387. 

Bibliografia Dantesca 176. 420. 

Bibliothöque universelle et revue Suisse 75. 256 

des Vereins für Landeskunde von Niederösterreich 40. 
-Blatter für das bayer. Gymnasialschulwesen 177. 219. 
Bollettino della societä geografica italiana 42. 

Bollettino della societä pavese di storia patria 386. 
Brandenburgs 73 421. 

Budapesti Szemle 4t. 387. 

Bühne und Welt 349. 422. 

Bulletin de l’Acadömie des Sciences de Cracovie 40. 386. 
Bulletin de la Sociötö d’etudes des Hautes-Alpes 222 
Bulletin de la Societe des anciens textes frangais 217. 345. 
Bulletin d^Histoire linguistique et litteraire fran^aise des 
4 äjS' bas L17. 

Bulletin du bibliophile 386. 

Bulletin du Musöe Beige 179. 

® du ^ ossa ^ re des patois de la Suisse romande 254 

306. 

Bulletin hispanique 133. 176. 347. 

Bulletin italien 175. 346. 

Bullettino bibliograiico sardo 386. 

Bullettino della societä dantesca italiana 42. 347. 
Bullettino della societä iilologica romana 257. 

Bullettino dell’Istituto storieo italiano 257. 

Bullettino senese di storia patria 257. 

Centralblatt für Bibliothekswesen 40 
Christliche Welt, Die 74. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 72. 217. 304 34? 
Classical Review, The 133. 221. 

Corresponiance historique et archeologique 310. 
Correspondenzblatt des Gesaintvereins der deutschen 
Geschichts- und Altertumsvereine 220. 348 385 421 
Correspondenzblatt des Vereins für Siebenbürg. Landes¬ 
kunde 40. 73. 220. 255. 349. 421. 

Critica. La 222. 257. 351. 

Cronache della civiltä elleno-latina‘387. 

Dania 129. 253. 

Deutsche Arbeit 309. 349. 

Deutsche Dichtung 309. 422. 

Deutsche Geschichtsblätter 177. 385. 

Deutsche Literaturzeitung 39. 73. 131. 176 219 255 307 
348. 385. 420. 

Deutsche Monatsschrift 74. 

Deutsche Revue 4L 177. 221 308. 349. 422. 

Deutsche Rundschau 177. 221 308. 385. 422. 

Deutsche Zeitschrift für Politik;und Volkswirtschaft Lite¬ 
ratur uud Kunst 41. 309. 

Deutschland 255. 309. 422 
Dietsche Warande 350. 

Dorf und Hof 177. 

Englische Studien 129. 173. 304. 343. 

Er an os 74. 

Euphorion 128. 3!2. 416. 

Fanfu 11a della Domenica 42. 133. 179. 257. 351 387 
Favilla, La 387. 

Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins 220 
Finnisch-Ugrische Forschungen 132. 

Forschungen zur Brandenburgischen und Preussischen Ge¬ 
schichte 73. 

Frankfurter Zeitung 177. 386. 422. 

Gazzetta di Venezia 387. 

Gegenwart, Die 41 349. 422. 

Getreue Eckart, Der 177. 421 
Gi ds 41. 221. 350. 

Giornale Dantesco 72. 131. 176. 218. 307. 

Giornale storieo della letteratura italiana 38. 130. 254. 345. 
Giornale storieo e letterario della Liguria 42 133 351 
Globus 349 


Goethe-.lahrbuch 303. 

Gotting. Gelehrte Anzeigen 219. 348 
Grande Revue, La 222. 

Grenzboten. Die 177. 221. 255. 349 . 422 . 

11 an dehn gen van bet 3<*e Nederl. Philologen-Congres 41 
Hannoversche Geschichtsblätter 385 421 
Hessenland 40 

Hessische Blätter für Volkskunde 40. 220 421 
Historische Vierteljahrschrift 385. 421 
Historische Zeitschrift 117. 

Jahrbuch der deutschen Shakespeare-Gesellschaft 305 

Ja tumskunde e 42L eSe 1SChaft ^ Lothr ’ (ieschichte und Alter- 

J Schweig 1 349 S UeSChiGhtSVereinS fflr das Herzogtum Braun- 

Jahrbuch des freien deutschen Hochstift 176. 

Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 

Jahrbuch für die Geschichte des Herzogtums Oldenburg 220 
•Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 73. 

Jah 1 buch für Geschichte, Sprache und Literatur Elsass- 
Lothrmgens 73. 

Jahresbericht des historischen Vereins für Mittelfranken 73 
.Indogermanische Forschungen 71. 171. 340. 

Journal des savants 310. 351. 

.Journal of comparative Literature 127. 303 
Journal of English and Germanic Philology 416 
Journal of Germanic Philology 37. 128. 17*1. 384. 


für niederdeutsche 


Korrespondenzblatt des Vereins 
Sprachforschung 385. 

Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der Roma¬ 
nischen Philologie 173 

Kultur, Die 41. 211. 255. 349. 

Kunstwart 221. 422. 

Leipziger Illustrierte Zeitung 309. 

Lettura, La 257. 

Leuvensche Bijdragen 221. 313. 

Literarische Echo, Das 41. 74.’221. 349. 422. 

Literarisches Centralblatt 39. 72. 131 176 219 239 oc\n 
347. 385. 420. U ' öü ‘ dü7 ‘ 

Literarische Warte 309. 422. 

Mannheimer Geschichtsblätter 421. 

Marche, Le 387. 

Marzocco, 11 42. 257. 387. 

Medusa 42. 

Mömoires de la Societe de linguistique de Paris 252. 

Mömoires de la Sociötö nationale des antiquaires de France 
2ob. 

Memorie della pontificia Accademia romana dei Nuovi Lincei 

dt'ö ( • 

Memorie della R. Accademia delle scienze di Torino 133 

Mer eure de France 42. 179. 

Minerva 42. 179. 256. 

Miscellanea d'arte 257. 

Miscellanea francescana 257. 

Miscellanea storica della Valdesa 42. 

Mitteilungen aus der Lippischen Geschichte und Landes¬ 
kunde 385. 

Mitteilungen des Deutschen und Oesterreichischen Alpen- 
verems 132. 

Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichts¬ 
forschung 421. 

Mitteilungen des Uckermärkischen Museums- und Geschichts- 
Vereins 40. 

Mitteilungen des Vereins für Anhaitische Geschichte und 
Altertumskunde 177. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in 
Böhmen 308. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürn¬ 


berg 349. 

Mitteilungen des Veieins für Geschichts- und Landeskunde 
von Osnabrück 421. 

Mitteilungen des Vereins für Hamburgische Geschichte 220. 
Mitteilungen des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm 
und Oberschwaben 177. 

Mitteilungen des Vereins für Sächsische Volkskunde 422. 
Mitteilungen uud Umfragen zur Bayerischen Volkskunde 
221. 421. 






XXIII 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XXIV 


Modern Language Notes 36. 70. 120. 171. 252. 303. 

Modern language quarterly, The 120. 384. 

Modern Pliilology 340. 

Monatsberichte über Kunstwissenschaft 255. 
Monatsblätter des Badischen Schwarzwaldvereins 177. 
Monatsblätter hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche 
Geschichts- und Altertumsforschung 220. 

Monatsschrift für Gottesdienst und Kirchliche Kunst 177. 
Monatshefte der Comenius-Gesellschaft 74. 255. 308. 422. 
Musöe Beige, Le, 75. 

Museum 41. 74. 132. 177. 221. 256. 300. 350. 386. 422. 
Musik 385. 

Nachrichten der Gesellschaft der Wissenschaften in Göt¬ 
tingen 132. 

Nation 221. 255. 349 422. 

Nationalzeitung 349. 

Natura ed Arte 179. 257. 

Ned er 1 and sehe Spectator 41. 221. 422. 

Neue Bahnen 309. 

Neue Deutsche Rundschau 422. 

Neue Freie Presse 309. 

Neue Heidelberger Jahrbücher 308. 

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum. Geschichte und 
deutsche Literatur 132. 177. 219. 255. 348. 421. 

Neue Mitteilungen aus dem Gebiete Histor.-antiquarischer 
Forschungen 421. 

Neue philologische Rundschau 220. 

Neue Züricher Zeitung 309. 

Neueren Sprachen, Die. 35.70. 126. 170.251.302 340.383.414. 
Neues Archiv der Gesellschaft für ältere Deutsche Geschichts¬ 
kunde 308. 

Neues Archiv für Sachs. Geschichte und Altertumskunde 40. 
Neues Korrespondenzblatt für die Gelehrten- und Realschulen 
Württembergs 219. 421. 

Neu philo logische Blätter 40. 

Neuphilologische Mitteilungen 36. 170. 216. 252. 
Neuphilologisches Centralblatt 126. 

Niederlausitzer Mitteilungen 132. 

Noord en Zuid 173. 

Nord. Tidskrift for Filologi 256. 

Nord. Tidskrift för vetenskap, konst och industri 309. 

Nord und Süd 177. 221. 349. 

Nouveile Revue, La, 42. 

Nuova Antologia 42. 257. 310. 351. 387. 

Nuovo Archivio veneto 179. 

Oberbayrisches Archiv für vaterländische Geschichte 132. 

Per io di co della societä storica comense 134. 

Pommersche Jahrbücher 40. 

Preussische Jahrbücher 74. 177. 221. 349. 
Protestantische Monatshefte 422. 

Publications of the Modern Language Association of America 
71. 171. 303. 384. 

Q.uarterly Review, The, 256. 

Quo vadis 387. 

Rassegna bibliografica dell’arte italiana 42. 

Rassegna bibliografica della letteratura italiana 42. 134. 257. 
351. 

Rassegna critica della letteratura italiana 175. 307. 
Rassegna d’arte 134. 

Rassegna nazionale, La 134. 18). 257. 387. 

Rassegna pugliese 42. 180. 351. 

Renaissance Latine. La, 42. 

Rendiconti della r. Accademia dei Lincei 43. 180. 
Rendiconti del R. Istituto lomb. di scienze e lettere 134. 257. 
Reutlinger Geschichtsblätter 132. 

Revista critica de historia y literatura espanola etc. 134. 
Revista de archivos, bibliotecas e museos 43. 

Revue, La, 222. 423. 

Revue blanche, La, 42. 179. 

Revue critique 41. 74. 133. 178. 221. 256. 3u9. 350. 386. 422. 
Revue de Gascogne 222. 

Revue de la R> naissauce 256. 386. 

Revue de l’instruction publique en Belgique 42. 

Revue de Paris 74. 179 423. 

Revue de philologie fran^aise et de litterature 175.306.345. 
Revue des cours et conförences 41. 74. 133. 179. 222. 256. 
310. 423. 


Revue des deux mondes 133. 222. 256. 

Revue des etudes Rabelaisiennes 385 419. 

Revue des langues romanes 130. 174. 253. 345. 418. 

Revue des Parlers populaires 130. 175. 218. 345. 385. 
Revue d’histoire litteraire de la France 130. 175. 345. 419. 
Revue Hispanique 218. 

Revue historique 256. 

Revue politique et litteraire 41. 74. 133. 178. 222. 310. 350. 
386. 423. 

Revue Savoisienne 232. 

Rheinisches Museum 255. 

Rivista abruzzese 180. 257. 387. 

Rivista bibliografica italiana 310. 347. 

Ilivista dvlle Biblioteche e degli Archivi 134. 258. 

Ri vista di filosofia e scienze affini 134. 

Rivista di fisica, matematica e scienze naturali 43. 

Bi vista d’ Italia 43. 134. 180. 258. 351. 

Rivista di Letteratura Dialettale 347. 

Rivista di storia. arte, archeologia della provincia di Ales- 
sandria 43. 

Rivista filosofica 134. 

Rivista ligure di scienze, lettere ed arti 134. 258. 

Rivista Musicale Italiana 43. IcO. 

Rivista teatrale italian a 134. 

Rivista universale di giurisprudenza 258. 

Roma Letteraria 134. 

Romania 174. 306 344, 

Romanische Forschungen 130. 253. 344. 

Sammelbände der internationalen Musikgesellschaft 177. 
Sardegna letteraria 43. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde 40. 132. 220. 308. 
34; i. 

Scuola secondaria, La, 257. 

Settimana, La 179. 257. 351. 

Sewanee Review Quarterly, The, 178. 

Sitzungsberichte der bair. Akademie der Wissenschaften 
40. 348. 

Sitzungsberichte der Gesellschaft für Geschichte u. Alter¬ 
tumskunde der Ostseeprovinzen Russlands 308. 
Sitzungsberichte der k. k. Akademie der Wissenschaften 
in Wien 73. 

Sitzungsberichte der Kgl. preuss. Akademie der Wissen¬ 
schaften in Berlin 308. 348. 420. 

Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 177. 221. 309. 349. 
Stimmen aus Maria-Laach 255. 

Studi glott.ologici italiani 254. 

Studi romanzi 418. 

Studj di filologia romanza 253. 

Studien und Mitteilungen aus dem Benediktiner-und Zister¬ 
zienser Orden 385. 

Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte 127. 216. 
-, 34 *: 414 - 

j Studies and Notes in Pliilology and Literature 350. 

I Süd westdeutsche Schulblätter 220. 

Taal en Letteren 38. 72. 128. 172. 217. 304. 343. 384. 
Tijdschrift voor Nederlandsche taal- and letterkünde 37. 72. 
172. 217 343. 

Tijdspiegel, De 178. 256. 

Tribuna, La 387. 

Türmer, Der 41. 309. 349. 

Unser Egerland 221. 385. 

Verhandelingen der K. Akademie van Wetenschappen in 
Amstesdam 386. 

Verhandlungen des hist.Vereins von Oberpfalz und Regens¬ 
burg 308. 

Verslagen en Mededeelingen der kon. Akademie van 
Wetenschappen 386. 

Vierteljahrsschrift für wissenschaftl. Philosophie 132. 
Wartburgstimmen 221. 

Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst 736 
Westphälische Geschichtsblätter 73. 

Wiener Abendpost 349. 422. 

Wiener Studien 73. 132. 

Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift des Allgemeinen 
Deutschen Sprachvereins 172. 417. 

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 
73. 255. 

Zeit, Die 250. 349. 422. 
















XXV 


L903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register, i 


XXV [ 


Zeitschrift der (Gesellschaft für Schleswig - Holsteinsche 
Geschichte 73. 

Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 132. 
Zeitschrift des allgemeinen deutschen Sprachvereins 72. 253. 
Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Altertums¬ 
kunde 349. 421. 

Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachsen 255. 

421. 

Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Altertum 
Schlesiens 308. 

Zeitschrift des Vereins für Orts- und Heimatskunde in 
Veste und Kreise Recklinghausen 349. 

Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 385. 415. 
Zeitschrift für bildende Kunst 40. 

Zeitschrift für das Realschulwesen 132. 177. 421. 
Zeitschrift für den deutschen Unterricht 37. 71. 172 252 
303. 342. 384. 417. 

Zeitschrift für deutsche Philologie 71. 216. 341. 416. 


Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 
216. 

Zeitschrift für deutsche Wortforschung 37.128. 217. 341. 384. 
Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 385. 
Zeitschrift für die Österreich. Gymnasien 73. 177. 308. 348. 
Zeitschrift für Ethnologie 73. 220. 349. 

Zeitschrift für franz. Sprache und Literatur 72. 175. 254. 
345. 418. 

Zeitschrift für französischen und englischen Unterricht 127 
170. 303. 341. 415. 

Zeitschrift für Geschichte Mährens und Schlesiens 40. 421. 
Zeitschrift für hochdeutsche Mundarten 37. 172 304. 417. 
Zeitschrift für österreichische Volkskunde 40. 255. 422. 
Zeitschrift für romanische Philologie 38. 130. 174. 253. 306. 
344 

Zeitschrift für vergleichende Literaturgeschichte 126. 
Zeitschrift für wissenschaftliche Theologie 385. 

Zukunft, Die 221. 256. 


VI. Verzeichnis der in den 


Fersonal nach richte n erwäh n ten Geleh rten. 


1. Anstellungen, Beru¬ 
fungen. Auszeichnungen. 

Borchling 230. 

Collin 190. 

Dibelius 430. 

Ebeling 358. 

Ehrenfeld 190. 

Elster 262. 

Franz 358. 

Hecker 141. 


Jeanjaquet 190. 

.To st es 46. 

Konrath 190. 

Kossinna 230. 

Lang 430. 

Mensing 141. 
Michaelis de Vascon 
cellos 430. 

Ritter 230. 

Roethe 141. 

Strack 190. 


Voretzsch 358. 

Wechssler 190. 
Westenholz. von. 141. 
Wiese, B. 358. 

Wiese, L. 230. 

Wörner 430. 

Zauner 46. 

2. Todesfälle. 

Biedermann 141. 

| Borsdorf 262. 


Davidsson 430. 
Earle 141. 

Menger 390. 
Mestica 358. 
Misteli 430. 

Paris 190. 
Petrochi 49. 

Rigutini 262. 
Robert 430. 

Soldan 49. 
Stürzinger 262. 


VIJ. Verschiedene Mitteilungen. 


Amira, K. von, Umfrage 141. 
Behaghel, Antwort 142. 
Gauchat, Antwort 318. 
Heintze. Erwiderung 142. 


! Kttbler, Erwiderung 316. 
Naetebus. Mitteilung 190. 
Steffens. Bemerkung 142. 
Tobler. Mitteilung 230. 
































. 

























' 




■ 



















































LITERATURBLATT 

FÜR 



HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


UNI) 

VERLAG VON 


D r . fritz NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 


0. R. REISLAND, LEIPZIG. Preis halbjährlich M. 5. 50. 


XXIV. Jahrgang. 


Nr. 1. Januar. 


1903 . 


Osthoff, Etym. Parerga (T h u m b). 
van S w a a y , Het prefix ga-, gi-, ge- etc. 

(B e h a g h e 1). 

Bruns, Volkswörter der Provinz Sachsen (Horn). 
Saul, Ein Beitrag zum Hess. Idiotikon (Horn). 
Pautsch, Grammatik der Mundart von Kieslings¬ 
walde (Hör n). 

Goethes Werke. Hrsg, von Karl Heinemann 
(W o e r n e r). 

Bächtold, Kl. Schriften (Bohnenberger). 


Hittle, Zur Gesch. der ae. Präpositionen mici u. 
ivid (W ü 1 f i n g). 

Lloyd, Northern English (S ü 11 e r 1 i n). 

Schlicher, The origin of rhythmical verse in 
late Latin (Becker). 

Karls d. Gr. Reise nach Jerusalem u. Constan- 
tinopel. Hrsg. v. E. Koschwitz. 4. A. (Herzog). 

Lewis F. Mott, The Prov. Lyric (Schultz- 
Go r a). 

Keller, Die Reimpredigt des Pietro da Barsegape 
(Meyer-Lübke) 


P a 1 1 i o p p i, Wörterbuch der rom. Mundarten des 
Ober- u. Unterengadins Deutsch-Rom. (Sachs. 

Gas sie r, Le theatre espagnol (Stiefel). 

Paz y Melia, Catälogo de las piezas de Teatro 
que se conservan en el Dep de Manoscr. de la 
Bibi Nac (Restori). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 


H. Osthoff, Etymologische Parerga. Erster Teil. Leipzig, 
S. Hirzel, 1901. VIII u. 378 S. 

Jüngst wurde von einem älteren Sprachforscher der 
Satz ausgesprochen, dass die „Junggrammatiker“ (das 
Wort hört man heute nur noch selten) an neuen ety¬ 
mologischen Funden wenig geleistet hätten. Die Pro¬ 
duktion neuer Etymologien ist allerdings bei jenen Ge¬ 
lehrten gegenüber den lautgesetzlichen und morphologi¬ 
schen Problemen ziemlich in den Hintergrund getreten; 
aber auch bei denjenigen Forschern, denen das Etymologi¬ 
sieren Selbstzweck ist, findet man doch weniger zusammen¬ 
hängende etymologische Untersuchungen als vielmehr lose 
aneinander gereihte Proben einer bald mehr bald weniger 
glücklichen Kombinationsgabe. Der Verfasser des vor¬ 
liegenden Buches will wieder einlenken „in die von Pott 
so erfolgreich besclirittenen Bahnen der zusammenhängen¬ 
den, begründenden und untersuchenden Darstellung“ (p.V): 
ausgehend von einigen kulturgeschichtlich oder etymo¬ 
logisch bemerkenswerten Stichwörtern holt er zu aus¬ 
führlicher und eindringender Untersuchung aus, um die 
Ausstrahlungen einer Wurzel oder eines Wortes in ihrem 
ganzen begrifflichen Bereich festzustellen. Dass eine 
solche Methode sicherere Resultate ergibt als ein Ety¬ 
mologisieren in der Form von Miscellen, ist zweifellos, 
weil die einzelnen Glieder eines etymologischen Systems 
sich gegenseitig und durch das Ganze stützen. Der 
Verf. hat nun eine Reihe von etymologischen Gruppen 
behandelt unter den folgenden Ueberschriften: I. Aus 
dem Pflanzenreich: 1. Ceres a creando. 2. Vom Kern¬ 
holz. 3. Eiche und Treue. 4. Ahorn. II. Aus dem 
Tierreich: 1. Hund und Vieh. 2. Vom Horn und Horn¬ 
tier. 3. Wal, (paWouva. 4. Frosch, froh und springen. 
Daraus lässt sich der mannigfache Inhalt des Buches 
nur erraten; die reichen Kenntnisse des Verfassers in 
allen indogermanischen Sprachen befähigen ihn, das 
Armenische und Keltische so gut wie das Altindische, 
Griechische, Lateinische, Slavische und Germanische in 
den Kreis seiner Untersuchungen zu ziehen. Mit un¬ 
verkennbarer Vorliebe behandelt 0. die germanischen 
Sprachen: germanische Wörter werden bis in ihre neu¬ 
hochdeutschen Dialektformen verfolgt und geprüft. Die 


Germanisten seien daher auf Abschnitte wie die über 
den Harz und verwandte Bergnamen (45 ff.), über die 
Etymologie von treu (116 ff. und passim), über germ. 
Ahorn (181 ff.), Hund (241 ff.) und Lamm (303) auf¬ 
merksam gemacht; der letzte Aufsatz (II, 4) ist über¬ 
haupt vorwiegend dem Germanischen gewidmet. Natür¬ 
lich muss der Verf. seine etymologischen Darlegungen 
öfter durch eingehende Prüfung und Feststellung der 
lautgesetzlichen Verhältnisse unterbrechen. 0. ist ein 
zu energischer Vertreter des Satzes von der Ausnahms¬ 
losigkeit der Lautgesetze, als dass er sich so leicht mit 
der blossen Konstatierung eines Lautüberganges zufrieden 
gäbe. Und öfter bietet sich dem Verf. die Gelegenheit, 
zu alten und neuen Lautgesetzen Stellung zu nehmen. 
So werden z. B. gegen die Vertretung des idg. eu durch 
slav. ju gewichtige Bedenken vorgebracht (260 ff.). Die 
von Brugmann bekämpfte alte Ansicht, dass germ. i (u) 
nach kurzem Vokal zu ii (mm) geworden ist, wird von 
0. wohl mit Recht wieder vertreten (141 f.). Zur Er¬ 
örterung von Ablautsfragen gibt die Gleichung springen 
idg. *(s)pru(n)k — *{s)pru{n)g (vgl. lett. sprülm und 
russ. prygati) Anlass; der Verf. gibt die alte Etymo¬ 
logie von springen (zu gr. avto/ouui) auf, indem er 
die semasiologisch jedenfalls besser passenden baltisch- 
slavischen Wörter hierherstellt. Dass man, um die Ab¬ 
lautsverhältnisse zu erklären, analogische Umgestaltung 
des Ablauts und Wurzelkontamination annehmen muss, 
macht an sich keine Schwierigkeit; solche alten idg. 
Wurzelkontaminationen sind zwar für denjenigen, der 
ein idg. Ablaufcssystem aufstellt, etwas unbequem, aber 
dass man mit solchen Dingen sowohl bei der vokalischen 
wie konsonantischen Gestalt der Wurzel zu rechnen hat, 
wird von 0. da und dort betont (z. B. p. 34 für lat. 
germen = * cermen x * genmen)-, man kommt damit 
jedenfalls weiter als wie mit der Verlegenheitsannahme 
einer uridg. „Unbestimmtheit“ der Artikulation oder mit 
komplizierten Anlautsgesetzen. 

Das Buch Osthoff’s enthält eine grosse Zahl geist¬ 
reicher Kombinationen; es regt überall an und bringt 
vieles, das man für sicher oder wahrscheinlich halten 
muss. Am besten gelungen scheint mir der Abschnitt 

1 














4 


3 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


über ‘Eiche und Treue’; daraus erwähne ich nebenbei, 
dass die Darlegung über das verstärkende dm- ‘fest’ 
Thurneysens Etymologie von kelt. druides (‘die Hoch¬ 
weisen’) sichert. Man wird freilich öfter auch die Kom¬ 
binationen Ostlioffs unter die Rubrik geistreicher Mög¬ 
lichkeiten rechnen dürfen; indem eine Möglichkeit an 
die andere gereiht wird, ergibt sich doch aus der Sum¬ 
mation derselben keine Wahrscheinlichkeit. Dahin ge¬ 
hört z. B. die Et}'mologie von lat. robur und idg. 
*k{u)uon- ‘Hund’. Der Verf. vermutet in robur = ‘Kern¬ 
holz’ eine Farbenbezeichnung ‘das schwärzliche, dunkel¬ 
farbige’ und stellt es zu gr. dpfpvru; u. Verw. Aber 
es fehlen doch die sicheren Spuren, die zu jener ur¬ 
sprünglichen Bedeutung im Lateinischen führen. Was 
weiter *kuuon- betrifft, so handelt es sich um die ety¬ 
mologische Deutung eines uridg. Wortes; die Ableitung 
aus *pkuuon- zu *peku ‘Hüter des Viehs, Herdenhund’ 
ist zwar an sich sehr ansprechend und leuchtet mir 
mehr ein als die anderen Etymologien des Wortes: sichere 
Spuren des ursprünglich vorhandenen, aber frühzeitig 
abgefallenen p- sind jedoch nicht vorhanden, obwohl sie 
(z. B. im Iranischen) wohl erwartet werden könnten. 

Das Buch ist so reich an scharfsinnigen Vermutungen, 
dass es nicht möglich ist, auf kurzem Raum seinen In¬ 
halt zu skizzieren und Zustimmung oder Zweifel im ein¬ 
zelnen zu markieren. Die Klarheit der Darstellung, 
der streng logische Fortschritt der Gedanken und die 
meisterhafte Sicherheit der sprachwissenschaftlichen Me¬ 
thode brauchen bei dem Verf. nicht besonders gerühmt 
zu werden. Wenn das Buch in der Beweisführung meist 
recht ausführlich ist, so wird es vielleicht gerade auch 
von denen mit Nutzen gelesen werden, denen sprachwissen¬ 
schaftliche Gedankmgänge neu oder ungewohnt sind. 

Marburg. A. Thumb. 


Het prefix an-, gi-, ge-, zijn geschiedenis, en zijn in- 
vloed op de „Actionsart“ meer bijzonder in het Oud- 
nederfrunkisch en het Oudsaksisch door H. A. J. van 
Swaay. Utrecht, Kemink & Zoon. 1901. XII. 305 S. 8°. 

In der vorliegenden Arbeit hat van Swaay eine 
sorgfältige und sehr brauchbare Untersuchung geliefert. 
Insbesondere verdient die Unbefangenheit alle Anerken¬ 
nung, mit der er sich den Thatsachen hingiebt, frei von 
der Neigung, sie nach vorgefassten Meinungen zu meistern. 
So ist es ihm gelungen, manche Thatsachen des Gotischen 
richtiger aufzufassen, als es bisher geschehen, und er 
hat für das Altsächsische zahlreiche Einzelheiten ge¬ 
nauer als seine Vorgänger bestimmt, eingehender ge¬ 
zeigt, inwieweit Simplicia auch perfektive Bedeutung 
entwickelt haben und umgekehrt Bildungen mit gi- dura¬ 
tiv geworden. Noch anschaulicher wäre das Ergebnis 
geworden, wenn er in dem zusammenfassenden Schluss 
statistische Zusammenstellungen gegeben hätte über die 
Verben, die Simplex und Compositum in der Bedeutung 
rein scheiden, und diejenigen, bei denen die Grenze ver¬ 
wischt ist. 

Allerdings, wesentliche Veränderungen erfährt unsere 
bisherige Kenntnis nicht durch van Swaay’s Darlegungen ; 
das Bild, das ich in meiner Heliandsjmtax gezeichnet 
habe, bleibt ziemlich unverändert bestehn. Auch in der 
Hauptfrage, der Frage, wie sich aus der materiellen Be¬ 
deutung von (ja- die perfektive entwickelt habe, erfahren 
wir keine wesentliche Förderung. Van Sw. meint, sie 
sei aus der linear-perfektiven (z. B. ersteigen, steigen 
bis zum Ende) durch immer stärkere Betonung des Endes 


und Vergessen des Dauernden entstanden. Damit wäre 
aber höchstens die Bezeichnung des Handlungs-Abschlusses 
durch ga- erklärt, aber nicht die ingressive Verwendung. 
Man hat meines Erachtens etwas sehr Wesentliches bisher 
übersehen, nämlich das Uebergangsstadium zwischen der 
Zeit, wo die Aktionsart durch Unterschiede der Stamm¬ 
bildung bezeichnet wurde, und der im Deutschen geschicht¬ 
lich vorliegenden Zeit. Ich denke mir etwa folgendes. 
Von den alten Stammformen gab es eine Form, sagen 
wir einen Aorist, die gleichzeitig linearperfektive, re- 
sultative, ingressive Bedeutung hatte. Es war die linear¬ 
perfektive Bedeutung, die durch Zusammensetzung mit 
ga- ihre Verdeutlichung erfuhr; man gewöhnte sich da¬ 
ran, in dieser einen Bedeutung den einfachen Aorist und 
die Zusammensetzung als gleichwertig zu betrachten, und 
hat dann auch in der resultativen und ingressiven Be¬ 
deutung statt des einfachen Aorists das zusammengesetzte 
Gegenstück eingesetzt. Seltsam ist es, dass man bei 
der Untersuchung des Wandels von ga- „zusammen“ zu 
perfektiver Bedeutung wohl auf lat. con, gr. uvv, skrt. 
sam verweist, aber nicht auf nhd. zusammen z. B. in 
zusammenbrechen, -fallen, -sinken, -stürzen. 

Gut ist, was S. 64 gegen die Anwendung von all¬ 
gemeinen Begriffen auf die Sprache gesagt wird. Ganz 
vermieden hat er selber diesen Fehler freilich nicht, 
wenn er S. 84 giahton so erklärt: „het eindpunt van 
de handeling van het schatten bereiken“. Ich möchte 
glauben, dass in giahton noch die materielle Bedeutung 
von gi- zu Tage tritt: „vergleichend schätzen“. Hel. 
723 halte ich an der durativen Bedeutung von belgan 
fest: tho he so hrinnig sat, balg ina an is briostun- 
die Gemütsbewegung ist Begleiterscheinung des Sitzens. 
Dass mannogilih (S. 57) bedeuten könne „die dezelvde 
menschelijke gestalte heeft“, halte ich für ganz unmög¬ 
lich ; ich bin der Ansicht, dass mannogilih rein laut¬ 
lich aus männogiliwiüh entstanden ist; wie freilich die 
ganze Sippe gihwe, gihwilik u. s. w. entstanden ist, 
bleibt unklar. — Wenn van Sw. S. 68 die Abschwächung 
in der Bedeutung des Präfixes untersucht und dabei zu¬ 
erst die Nomina, dann die Verba behandeln will, so ist 
das entschieden unzweckmässig, denn die meisten der 
aufgeführten Nomina sind erst Ableitungen von Verba. 
— Von der Literatur über die Perfektiva sind van Sw. 
die Darlegungen in meinem Buche über den Gebrauch 
der Zeitformen unbekannt geblieben. 

Giessen. 0. Behaghel. 

Karl Bruns, Volkswörter der Provinz Sachsen (Ostteil) 

nebst vielen geschichtlich merkwürdigen Ausdrücken der 
sächsischen Vorzeit. Herausgegeben im Aufträge des Zweig¬ 
vereins Torgau des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins. 
Torgau, Fr. Jacobs und P. Schultzes Buchhandlung, 1901. 
8 °. 32 S. 

D. Saul. Ein Beitrag zum Hessischen Idiotikon. Mar¬ 
burg, Eiwert, 1901. Gr.-8°. 17 S. 

Bruns’ Sammlung verdankt ihre Entstehung einer 
Anregung des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins, der 
seine Zweigvereine aufforderte, die Volkswörter der ein¬ 
zelnen Landschaften zu sammeln. Das Beispiel der Tor- 
gauer verdient eifrige Nachahmung, nur wäre die Zu¬ 
ziehung eines Fachmannes anzuraten. Die wissenschaft¬ 
liche Kritik wird natürlich an derartige Arbeiten keine 
allzu hohen Anforderungen stellen. Doch wird vieles in 
Bruns' Sammlung, in die übrigens auch manche Aus¬ 
drücke aus älteren Urkunden aufgenommen sind, auch 
für den Dialektforscher von Wert sein. Ich weise bei- 






















o 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


6 


spielsweise hin auf eine schöne Volksetymologie: Flitze¬ 
peerd fiir Velociped (flitzen = rennen). In Pietsche 
für Pritsche hat wohl vorausgehendes (von, mit, auf) 
der dissimilierend gewirkt. Gelegentlich lliessen Mit¬ 
teilungen zur Volkskunde mit unter. An die alte Vor¬ 
stellung vom Roggenwolf und von der Roggensau (vgl. 
Mannhardts bekannte Abhandlung) erinnern noch die 
Redensarten ‘die Wölfe gehen im Getreide’, oder ‘die 
Sauen gehen im Getreide’, d. h. das Getreide wird vom 
Wind bewegt; vom Schnitter, ‘der das Letzte auf dem 
Feld abgehauen hat’, wird gesagt 'Er hat den Hacksch’, 
d. h. den Eber. Zu beachten ist auch die Redensart 
‘Du bist ja heit recht preisch' (= preussisch), d. h. kurz 
angebunden. Diese Wendung ist zu der lehrreichen 
Sammlung von Georg M. Kiiffner (Die Deutschen im 
Sprichwort, Heidelberger Diss. 1899) nachzutragen, der 
neben einer Reihe recht ungünstiger sprichwörterlicher 
Redensarten über die Preussen nur eine einzige zu ver¬ 
zeichnen weiss, die ihnen etwas Gutes (und zwar Gast¬ 
freiheit) nachsagt. 

Weniger stoffreich ist Sauls Zusammenstellung von 
Dialektwörtern aus einem Dorf im hessischen Kreis 
Wolfhagen. Warum der Verfasser das Heftchen mit 
den Worten eröffnet „Einen kleinen Beitrag zum 
hessischen Idiotikon will ich liefern, nicht einen Nach¬ 
trag oder eine Ergänzung zu den vorhandenen Werken“, 
verstehe ich nicht recht; in Wirklichkeit bieten die paar 
Blätter nichts anderes als einen kleinen Nachtrag zu 
Vilmar und Pfister. Phonetische Umschrift der Dialekt¬ 
wörter vermissen wir bei Saul ebenso wie bei seinen 
Vorgängern. Zwei oder drei Mal hat sich Saul an die 
Etymologie seiner Wörter gewagt (vgl. auch Zeitschrift 
für hochdeutsche Mundarten I, 356). Die Herleitung 
von Bolganke ‘ein Wust von Haaren im Nacken’, das 
er mit der Wurzel bhelgh schwellen’ zusammenbringt, 
scheint mir gelungen. Hier zu Lande hat man mit volks¬ 
etymologischer Angleichung Polka-anke daraus gemacht, 
ebenso Polika-anke in Rappenau im Kreis Heidelberg 
(Zs. f. hd. Ma. II, 158). — Dagegen ist die Etymologie 
von Hassart — ‘Hass’ verfehlt. Saul vergleicht das 
Wort mit englischem hatred (< hat -(- rceden, vgl. 
kindred < cgn -j- rceden). Er hat aber übersehen, 
dass das hessische Wort den Ton auf der zweiten Silbe 
hat und folglich keine deutsche Bildung sein kann. Es 
liegt frz. hasard vor, das in seiner Bedeutung von 
‘Hass’ beeinflusst ist. Das Oberhessische Wörterbuch 
hat hier das Richtige. Zu frz. hasard stimmt übrigens 
auch die an vielen Orten im Hessischen geläufige Form 
hasqrt mit £ für frz. helles a (vgl. meine ‘Beiträge zur 
deutschen Lautlehre’ 1898, S. 15 ff.). — Der Verfasser 
weist nach, dass in seinem Heimatsdorf Balhorn im 18. 
Jahrh. ein Pfarrer Rassmann gelebt habe und mutet 
uns ohne alles weitere zu, zu glauben, dass dieser Herr 
nun der Pfarrer Rassmann sei, d. h. der sprichwört¬ 
liche, der es machte, wie er wollte. 

Giessen. Wilhelm Horn. 


Oswald Pautsch, Grammatik der Mundart von Kies 
lingswalde, Kr. Habelschwerdt. Ein Beitrag zur Kenntnis 
des glätzischen Dialektes. I. Teil: Lautlehre. 11. Beiheft 
zu den Mitteilungen der schlesischen Gesellschaft für Volks¬ 
kunde.] Breslau 1901. 8°. 52 S. 

Die vorliegende Arbeit ist ein neuer Beitrag zur Er¬ 
forschung der Mundart des ostmitteldeutschen Kolonisations¬ 
gebietes. Sie bietet eine recht brauchbare, sorgfältig 
gearbeitete Ergänzung zu dem Abriss der schlesischen 


Grammatik, den Weinhold vor nahezu fünfzig Jahren 
gegeben hat. Kieslingswalde liegt im südlichen Teil der 
Grafschaft Glatz, dessen Dialekt in zwei Gruppen zer¬ 
fällt: den glätzischen und den oberdörfischen. In der 
Anordnung schliesst sich Pautsch an die landläufigen 
sog. Dialektgrammatiken an, hoffentlich aber nicht auch 
darin, dass der „1^ Teil: Lautlehre“ der einzige Teil 
bleibt. Es ist wirklich recht bedauerlich, dass uns fast 
immer die doch ziemlich leicht darzustellende Flexions¬ 
lehre vorenthalten wird, von der Wortbildungslehre und 
Syntax ganz zu schweigen. Mit der Behandlung, die 
die Lautlehre durch Pautsch erfahren hat, kann man 
sich im allgemeinen einverstanden erklären; manchmal 
freilich hätte man gewünscht, dass der Verfasser etwas 
tiefer eingedrungen wäre. 

So hätten z. B. die Fälle, in denen Verf. „un¬ 
organische“ Lautform findet, einige Beachtung erfordert. 
genunk = genug mit seinem „unorganisch“ eingetretenen 
n (§ 102) ist schon oft erklärt worden (progressive Nasa¬ 
lierung); zu paks ‘Packet’ u. dgl. vgl. Behaghel, Deutsche 
Sprache 2 S. 161. — Gegen meine gelegentlich geäusserte 
Annahme, dass die den Mundarten ungeläufige Laut¬ 
verbindung rkt durch rt ersetzt werde (Lautsubstitution 
innerhalb der Sprache selbst) — vgl. Werktag > Wer- 
tag, Markt :> Mart u. dgl. — führt P. Formen wie 
merkt, wirkt ins Feld (§ 90), ohne zu bedenken, dass 
diese der Analogie ausgesetzten Verbalformen nichts be¬ 
weisen. — Für hande ‘bange’ wird (§ 98) ein isolierter 
Uebergang von ng nd angenommen, während in Wirk¬ 
lichkeit be -p ande vorliegt. 

Giessen. Wilhelm Horn. 


Goethes Werke. Unter Mitwirkung mehrerer Fachgelehrter 
herausgegeben von Prof. Dr. Kar 1 Heinemann. Kritisch 
durChgesehene und erläuterte Ausgabe. Leipzig und Wien. 
Bibliographisches Institut. — Bde. I u. XII bearb. von Dr. 
K. Heinemann; Bd. VIII bearb. von Dr. Viktor 
Schweizer. (Meyers Klassiker-Ausgabe). 

Das hier begonnene Unternehmen verfolgt den 
Zweck, Bellermanns gediegener, im Litteraturblatt (XIX, 
Nr. 1) eingehend gewürdigter Ausgabe Schillers eine 
gleichwertige der Werke Goethes an die Seite zu 
stellen. 

K. Heinemann wird als Hauptherausgeber genannt, 
weil er die grösste Zahl von Bänden übernommen hat; 
den Plan der Bearbeitung hat jedoch E. Elster auf¬ 
gestellt, und in seinen Händen ruht die Leitung des 
Ganzen. 

Der Plan ist wiederum nach den bewährten, für 
Meyers Klassiker-Bibliothek geltenden Grundsätzen ent¬ 
worfen und dient der Absicht, weiteren Kreisen zu ver¬ 
mitteln, was bis jetzt grossen Teils nur der eigentlichen 
Goethegemeinde zugänglich war. Einleitungen zu jedem 
Bande, ferner sachliche Anmerkungen am Fuss der 
Seite für den geniessenden Leser, litterarhistorische am 
Schluss des Bandes für den wissbegierigen, sollen aus 
den neuesten Ergebnissen der Forschung das Nötige und 
Wünschenswerte kurz zusammenfassen. Für den Text 
wurde die Weimarer Ausgabe „dankbar benutzt;“ die 
Abweichungen von ihr und der Ausgabe letzter Hand 
sind in den Anmerkungen begründet. Mitteilung aus¬ 
gewählter Lesarten hat man mit Recht unterlassen. 

Den ersten, die Gedichte enthaltenden Band er¬ 
öffnet Heinemann mit einer gedrängten Schilderung des 
Lebens und der Werke und einer Abhandlung über die 
Lyrik Goethes. Dies reichste Leben auf einigen 60 


















7 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


8 




Seiten erschöpfend darzustellen, war eine ebenso schwierige 
wie undankbare Aufgabe, da jeder Beurteiler, von tiefer 
gehenden Meinungsverschiedenheiten ganz zu schweigen, 
schon über die Rauniverteilung, die Wichtigkeit dieses 
oder jenes Ereignisses, die Bedeutung dieses oder jenes 
Werkes, seinen persönlichen Ansichten den Vorzug geben 
wird. So leugne ich nicht, dass mir z. B. ein erklären¬ 
des Wort über den „sogenannten Urfaust“ oder eine 
genauere Angabe der Beweggründe zur italienischen 
Reise nötig erschienen wären, dass ich Egmont, Iphi¬ 
genie, Tasso nicht so kurz und obenhin behandelt, hin¬ 
gegen allerlei Kleinkram (Urbild der Mignon und dgl.) 
verschmäht hätte. In der Bewertung eines klassicistisclien 
Werkes, wie Die natürliche Tochter, dürfte die Mehrzahl der 
Leser dem Biographen nicht von Herzen beipflichten, mag 
er nun die Sprache als „kunstvoll“ und „erhaben“ bezeichnen 
oder die Heldin feiern als „eine typische Gestalt, aber zu¬ 
gleich ein Individuum voll sprühenden Lebens und 
Wahrheit.“ 

Der Aufsatz über die lyrischen Gedichte, den, 
nebenbei gesagt, ein schiefes Gleichnis einleitet, ist 
so recht, was man „emotional literature“ nennt: gar 
zu häufig tritt an die Stelle der aesthetischen Darlegung 
das epitheton ornans oder so bedenkliche Versicherungen, 
wie: „Es ist unmöglich, von Goethisclier Kunst durch 
Worte einen Begriff zu geben,“ „das wäre ein vergeb¬ 
liches Unterfangen,“ „wer wollte das unternehmen“ u. s. w. 
Unangenehm wirkt auch das Bestreben, Goethes Sinn¬ 
lichkeit zu verteidigen, oder frommen Leuten sein 
Heidentum erträglich zu machen. Die Braut von Corinth, 
heisst es, sei nur gegen das gerichtet, was die Kirche 
der reinen Lehre Christi hinzugefügt habe. Keines¬ 
wegs! Wer den echten ungemilderten Goethe nicht zu 
schätzen vermag, ist für Goethe nicht reif und auch nicht zu 
Goethe heranzubilden durch die überflüssige, geradezu 
beleidigende Beschönigung des Stofflichen in den Balladen 
Die Braut von Corinth und Der Gott und die Bajadere, 
deren Besprechung Heinemann mit dem Ausruf schliesst: 
„So gross ist unser Dichter, dass er selbst auf Wegen, 
die seiner Natur zuwider waren (!), solche Kunstwerke 
schaffen konnte.“ 

Die Fussnoten, im Ganzen zweckdienlich und be- ! 
friedigend, enthalten im Einzelnen nicht immer Unent¬ 
behrliches oder Wertvolles (vgl. z. B. S. 16 A. 1; 219, 2) 
und zwei davon erscheinen mir verfehlt: eine zur Zu¬ 
eignung, die aber der Raum hier nicht zu berichtigen 
verstattet, und eine zu dem Gedichte Christel, wo 
„dumpf“, wie schon die Paarung mit „düster“ zeigt, im 
gewöhnlicheren Wortvers'tande, nicht als „Lieblingswort 
des jungen Goethe“ aufzufassen wäre. Dagegen bilden 
die litterarhistorischen Anmerkungen am Schlüsse des | 
Bandes, einwandfrei, wo immer man nachprüft, und 
musterhaft in ihrer gedrängten Fülle, einen der Ruhmes¬ 
titel des Herausgebers und der Ausgabe. Hier ver¬ 
bündet sich zur vollkommenen Bewältigung der Aufgabe 
grosse Belesenheit mit einem praktischen Sinn, der über¬ 
all die richtige Auswahl zu treffen weiss. 

Ungeteiltes Lob verdienen die beiden andern vor¬ 
liegenden Bände: der 12., Dichtung und Wahrheit, wieder¬ 
um von Heinemann, und der 8., Wertlier und Wahl¬ 
verwandschaften, von Viktor Schweizer eingeleitet und 
erläutert. Nicht bündiger und besser könnte das Ver¬ 
halten des Dichters zur geschichtlichen Wahrheit und 
zum persönlichen Erlebnis als Einführung in Goethes 
Autobiographie dargelegt, nicht sorgfältiger und klarer 


die verwickelte Entstehungsgeschichte des Werther 
und die der Wahlverwandtschaften vorgetragen sein. 
Stets ist der Nachdruck auf das Wesentliche, auf 
die innere Entstehung, gelegt und ohne jede Schul¬ 
meisterei und Weitsoliweifigkeit Historisches und Aestheti- 
sches, eigene und fremde Anschauung, die Urteile 
der Vergangenheit und der Gegenwart zu abgerundeten, 
auch dem Kenner lesenswerten Aufsätzen verarbeitet. 
Das Einzige, was allenfalls noch zu äussern bliebe, wäre 
der Wunsch, dass in Bezug auf die Wahlverwandtschaften 
nicht so reichlich die ungünstigen Urteile der Schulze 
und Rehberg als vielmer die hülfreichen Würdigungen 
der grossen Zeitgenossen, eines Humboldt und Schelling, 
vor allen aber die wertvollen Erklärungen Solgers, sei 
es in der Einleitung, sei es unter dem Texte, wären 
mitgeteilt worden — ein Wunsch, der vielleicht, als 
freundliche Mahnung, weiterhin Gutes wirken könnte. 
Von diesen beiden Bänden auf die folgenden schliessen 
und annehmen, dass die ganze Reihe mit derselben 
sichern Erkenntnis des rechten Masses für Einleitung 
und Kommentar, mit derselben schlichten Sachlichkeit 
werde behandelt werden, heisst schon jetzt dem Unter¬ 
nehmen den besten Erfolg weissagen. 

Druck und Papier sind von der Schillerausgabe her 
als vorzüglich bekannt. Die Ausstattung, bis auf das 
Vorsatzpapier höchst vorteilhaft modernisiert, macht die 
handlichen, geschmackvollen Bände zu einer Zierde des 
Bücherschrankes. 

Freiburg i. B. R. Wo er n er. 


Jakob Bächtold, Kleine Schriften, mit einem Lebens¬ 
bilde von W. v. Arx, hrsg. v. Theodor Vetter. Mit Por¬ 
trät und Bibliographie. Frauenfeld, Huber 1899. 330 S. 

M. 4.80. 

Kleine Schriften werden heute gerne herausgegeben, • 
nicht immer mit demselben Rechte wie bei J. B. Unter 
B.’s Aufsätzen ist eine grosse Zahl solcher, die sich im 
besten Sinne für weitere Kreise eignen und die zugleich 
bisher an wenig zugänglicher Stelle gedruckt waren. 
Die Sammlung gibt in einer ersten Abteilung 6 wissen¬ 
schaftliche Abhandlungen literargeschichtlichen Inhalts, 
in einer zweiten Abteilung 3 feuilletonistische. Den 
Schluss bildet eine Bibliographie. Diese ist sehr dankens¬ 
wert, die kleineren Aufsätze B.’s in Schweizer Zeitungen 
und Zeitschriften waren für den Nicht-Schweizer bisher 
kaum auffindbar. 

Dem ganzen vorangestellt ist eine Biographie auf 
55 Seiten. Vetter hat nicht die von ihm für die N. 
Zürcher Zeitung geschriebene Biographie aufgenommen, 
diese ist vielmehr ins Biographische Jahrbuch überge¬ 
gangen. Für die Kleinen Schriften hat Prof. W. v. Arx 
die Biographie geliefert. Sie ist sehr gut gelungen, sie 
gibt ein anschauliches Bild, ist im Urteil richtig und 
gerecht. Einfach gehalten entspricht sie der Art, wie 
B. selbst das Lebensbild G. Kellers geschrieben hat. 

Die abgedruckten literargeschichtlichen Aufsätze 
reichen von B.’s Anfängen bis in die Zeit vor der Literatur¬ 
geschichte, alle ausser der letzten behandeln Gegenstände 
der schweizer Literatur, gehören also dem Gebiete an, 
dem B.’s Lebensarbeit gegolten hat. Die Einleitung zu 
B.’s Dissertation über den Lanzelet des Ulrich von Zatzik- 
hoven bringt die Freude des jungen Schweizers über die 
literargeschichtliche Bedeutung seiner engeren Heimat 
zum Ausdruck. Angereiht ist die Habilitationsrede über 
die Verdienste der Zürcher um die deutsche Philologie 











9 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


10 


und Literaturgeschichte, ebenfalls von programmatischer 
Bedeutung. Der Aufsatz über Josua Maler gilt einem 
Schweizer Pfarrer des 16. Jhs., er führt z. T. stark in 
die Einzelheiten der schweizer Orts- und Personen¬ 
geschichte hinein, es fehlt aber auch nicht an Beziehungen 
zu den grösseren Persönlichkeiten und Verhältnissen. 
Auf 120 Seiten folgen dann aus der N. Zürcher Zeitung 
vom Jahr 1883 abgedruckt die Literarischen Bilder aus 
Zürichs Vergangenheit: Bodmer, Klopstock in Zürich und 
was sich an Klopstock anschliesst, Wieland und Goethe 
in Zürich, ein Stück schweizer wie allgemeiner Literatur¬ 
geschichte mit der Liebe und Einzelkenntnis des Zürchers 
geschrieben und in dieser Sammlung am besten Orte. 
Sachlich damit zusammen hängt der Toast an der Goethe- 
Feier in Stäfa. Den Schluss der ersten Abteilung bildet 
der Mörike-Artikel der Allgemeinen D. Biographie, in 
dieser wohl zugänglich, aber mit Recht aufgenommen 
unter die Kleinen Schriften des Mannes, der uns ein 
Mörike-Buch hatte hoffen lassen. 

Ueber die Artikel der zweiten Abteilung wird sich 
jeder Leser freuen. Auch nach dem vielen, was man 
inzwischen über Elsass-Lothringen i. J. 1870 zu lesen 
bekommen hat, wirken die frischen Skizzen des jungen 
Dr. phil. Sehr hübsch sind die Bilder aus dem Wallis 
mit ernsten Tönen in den aufgenommenen Sagen, mit 
köstlichem Humor in der Schiederung des Leuker Bade¬ 
aufenthalts. Den Ausklang gibt die Reise zum Walther¬ 
fest in Bozen, die Schilderung ganz entsprechend dem 
Feste selbst, wo die Huldigung für den Dichter sich 
verband mit der Huldigung an die Natur der deutschen 
Süd mark. 

Tübingen. K. Bohnenberger. 

Erla Hittip, Zur Geschichte der altenglischen Präpo 

sitionen l mid' und ‘wid' mit Berücksichtigung ihrer 

beiderseitigen Beziehungen. Heidelberg, Karl Winters 

Universitätsbuchhandlung, 1901. (Zweites Heft der von Prof. 

Hoops in Heidelberg herausgegebenen‘Anglist. Forschungen’.) 

VIII und 184 Seiten. Preis (geheftet): M. 4.80 

Es war zweifellos ein äusserst verdienstvoller Ge¬ 
danke, einmal die beiden, ursprünglich so grundver¬ 
schiedenen Präpositionen des Altenglisclien eingehend zu 
behandeln und mit zahlreichen Belegen versehen neben¬ 
einander zu stellen, die im Laufe der Zeiten in gewissen 
Verbindungen gleichbedeutend wurden, und von denen 
heute sogar die eine von der anderen geradezu voll¬ 
ständig verdrängt ist, es zu Chaucers Zeiten sogar 
schon war: mid und wid. Erla Hittle giebt nacheinander 
eine ausführliche Darstellung der verschiedenen Verbin¬ 
dungen von mid und von und, und dann „eine kurze 
Zusammenfassung der Punkte, worin sie sich ähneln, 
mit dem Versuche, den verschiedenen Stufen der Er¬ 
setzung des mid durch wid nachzugehen und so zu dem 
Ausgangspunkt und zu der Ursache der Verdrängung zu 
gelangen“. 

Mit Recht wird zu Beginn der Behandlung von mid 
betont, dass es — wie schon /.isvu beim Homer — meist 
mit Personenbezeichnungen in der Mehrzahl verbunden 
wird. Die Bedeutung von ae. mid = ne. among wird 
an erster Stelle erörtert und belegt; die Art der Einzel¬ 
untersuchung ermöglicht es der Verfasserin natürlich, 
hier wie an vielen anderen Stellen der Arbeit, wesentlich 
mehr Unterabteilungen zu machen, als es mir in meiner 
Syntax Alfreds möglich war, und so bietet das Buch — 
schon abgesehen von den vielen Belegen aus anderen 
als Alfredischen Schriften — eine sehr willkommene Er¬ 


gänzung zu der Behandlung dieser beiden Präpositionen 
in der zweiten Hälfte des zweiten Bandes meines Werkes, 
die ungefähr gleichzeitig mit jenem erschienen ist. — 
Die Verfasserin entnimmt ihre Belege den Hauptwerken 
des altenglischen Schrifttums, die sie S. 183 f. zusammen¬ 
stellt, unter denen ich aber zu meinem Erstaunen die 
Alfredische Boethius-Uebersetzung vermisse, die doch 
manchen sehr wertvollen Beitrag hätte liefern können. 
(S. 10, Z. 11 ist zwar eine Stelle aus‘Boet.’ angeführt, 
man erfährt aber eben nicht, aus welcher Ausgabe. So 
sind auch eine Reihe anderer Abkürzungen „Bots. G.“, 
„J. Ger.“, „Kr.“ usw. nirgendwo erklärt!) Auch aus den 
anderen Alfredischen Schriften hätte aber noch mancher 
sprechende Beleg für manche eigenartige Wendung von 
der Verfasserin aufgestöbert werden können; jedoch wird 
ihr ebensogut einiges entgangen sein wir mir, denn 
ich gestehe offen, dass ich einige ihrer Belege aus Alfred 
in meinem Buche nachzutragen haben werde, die ich 
übersehen habe. Zwei sehen eben immer mehr als Einer! - 
Auf S. 113 ff. werden die Verbindungen mit wid . . . 
weard mischlings mit den anderen (mit wid allein) er¬ 
wähnt ; sie hätten ganz abgesondert werden sollen. 
Dies geschieht zwar auch in einem späteren Teile der 
Arbeit (S. 163 ff.), doch ist die Zahl der Belege zu 
wid . . . weard sowohl wie zu widforan, widütan usw. 
dort sehr gering, und widceften (vgl. bei mir § 1060) 
ist ganz übersehen worden. 

In den „Schlussbemerkungen“ (S. 166—178) giebt 
Erla Hittle ein gedrängtes Bild von dem me. Gebrauche 
der beiden Präpositionen in den verschiedenen Land¬ 
schaften; sie erklärt dann die Verdrängung des mid und 
den Bedeutungswandel des wid: wie bei diesem der 
Ausdruck der einfachen Richtung, den auch eine 
ganze Reihe anderer Präpositionen schon bezeichneten, 
allmählich aufgegeben wurde und dem Verhältnisse der 
Gegenseitigkeit wich usw. Einige Tabellen über die 
Verbindung der verschiedenen Zeitwörter mit mid und 
wid dienen zur Erläuterung dieser Erörterungen und 
sind auch wertvoll für die ganze Arbeit überhaupt. 

Auf S. 94 wartet die Verfasserin mit einem Fremd¬ 
worte eigener Erfindung auf: „ Exornativ “ nennt sie Ver¬ 
bindungen wie treow mid telgum , an seiend steorra mid 
longan leoman usw. Bei Heyse findet man zwar exor- 
niren und Exornation, aber dieses 'exornativ' ist — wie 
gesagt — ganz neu, kommt nach Murray nicht einmal im 
fremdwortreichen Englisch vor; 'schmückend’ oder ‘zierend’ 
hätte das Selbe gesagt. Und ebenso einschränkend’ — 
dem lateinischen ‘ ablativus limitationis' entsprechend — 
statt der Ueberschrift ‘Spezifizierend’ auf der folgenden 
Seite (95). Aber die Verfasserin liebt und bevorzugt 
solche und viele andere Fremdwörter gar sehr und ver¬ 
wendet —• ganz abgesehen von ‘lokal, soziativ, temporal, 
modal’ u. a., wogegen ich nichts sagen will — sogar häufig 
so ungebräuchliche oder überflüssige wie Ingredienzen 
(S. 1), Absorption (S. 2), Exponent (S. 4), intralokal 
und translokal (S. 6, 105 u. ö.) — die es nicht einmal 
im Englischen giebt! — , Aequivalent (S. 13), implicite 
(mehrmals), eo ipso (S. 34 und 158), saec. (! in Texten 
des XI. saec.) (S. 36), Kontamination (S. 37), coexistent 
und potentiell (S. 53), Rubrizierung (S. 67), kontinu¬ 
ierlich (S. 113), Etappe (S. 168), Differenzierung 
(S. 168), Reziprozität (S. 174) usw. usw. 

Einige Einzelheiten : S. 23 heisst es: Der Instru¬ 
mental ist mir in dieser Verbindung (der gemeinsamen 
Bewegung von Menschen) nicht begegnet“. Die Ver- 











11 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


12 


fasserin kann aber jetzt einen Beleg dafür in meiner 
Syntax (II, S. 411, § 709) finden, nämlich Be. 535, 42; 
ebenso einen für sittan, den sie auf S. 17 nachzutragen 
hätte (Be. 528, 13), und dann auch mehre für c. n. „Führer 
mit Heerscharen“ (S. 25). — Auf S. 27 sagt die Ver¬ 
fasserin, gän mid cilde sei Anglia X, 135 24 belegt: das 
stimmt aber nicht, ich kann es dort nicht finden. Für 
mid cilde weoräan (ebenda) habe ich einen weiteren Be¬ 
leg (aus Wulfstan) in meiner Syntax beigebracht (§ 708. C. 
II, S. 410). -— S. 30 fasst Erla Hittle die Stelle Or. 268, 10 
him becam on äxt Deniscx gewinn mid eallnm Ger¬ 
manium richtig auf; mir ist sie durch ein Versehen in 
§ 698 unter iVJ. ßßß geraten statt unter au. — Sehr 
erfreut hat mich die Anm. auf S. 47 (u. 48), wo die 
Verfasserin willkommene Ergänzungen zu meinem gelnd 
du mid ä%re andsware (Syntax II, S. 410) beibringt 
durch: he onette mid äxre bodunge —, gif he onet 
mit dxre sprxce —, und bide mon mid äxre wite -rx- 
denne. — Zu S. 115 zu den Beispielen, in denen wiä 
den Zweck angiebt, „im Hinblick auf den die Handlung 
unternommen wird“, vgl. man diejenigen in meiner Syn¬ 
tax §§ 986 a . «. (II, S. 615), 1005. «. (II, S. 623). 

Für beseon mit Genitiv bei wiä (S. 115) bringe ich 
gleichfalls zwei Belege aus Alfred (Synt. II, S. 624). 

— Zu S. 116: Die Stelle Or. 18, 27 wiä uppon emn- 
lange pxm bgnum lande habe ich in meiner Syntax 
(II, S. 674; § 1084) eingehend besprochen; Erla Hittle 
giebt wenigstens einen neuen Versuch, diese schwierige 
Verbindung der drei Präpositionen zu beleuchten. — Zu 
S. 132/3 {wiä = in Bezug auf) vgl. in meiner Syntax 
die Beispiele in § 986 a . ß und § 1005. ß. — Zu S. 144 
Anm. {wiä zur Einführung der Bedingung): Ich fasse 
diese Sätze nicht als Bedingungs-, sondern als Absichts¬ 
sätze auf. — Die Scheidung von « und ß auf dieser 
Seite ist zu genau, so steht denn auch der Beleg Or. 
126, 6 in beiden Gruppen verzeichnet. — Zu S. 150: 
Für diese Verbindung von dxlan habe ich in meiner 
Syntax (II, S. 615 s.) einen Beleg aus den Soliloquien. 

— Zu S. 151. a) ergänze: Cp. 372, 7 (Synt. II, S. 614). 

— Zu S. 152, V.: Die „dem Sinne nach“ hierher ge¬ 
rechneten Beispiele würde ich lieber S. 143 ff. unter¬ 
gebracht sehen. 

Folgende Druckfehler sind mir — abgesehen von 
unwichtigeren — aufgefallen: S. 21, Z. 8 v. u. lies 165 
statt 167. — S. 23, Z. 7 v. u. lies äxre statt dxre. 
S. 62, Z. 13 v. u. lies war statt wer. — S. 69, Z. 14 
lies 24, 1 statt 241; Z. 11 v. u. lies 8 , 7 statt 7. — 

— S. 70, Z. 15 lies 93, 4 statt 4, 93. — S. 141, Z. 2 
lies 96, 16 statt 96, 7. — S. 142, Z. 6 lies 401, 24 
statt 401, 34 . — S. 151, Z. 5 lies „die sich beisammen 
finden“ statt „die sich einmal beisammen befunden haben.“ 

— S. 157, Z. 6 lies 10 , 8 statt 89 , 8 . 

Bonn. J. Ernst Wülfing. 


Richd. J. Lloyd, Northern English. Phonetics, Gram- 
mar, Texts (Skizzen lebender Sprachen, herausg. von W. 
Vietor. I). VI u. 127 S. 8°. Leipzig, Teubner 1899. 

Dass die lebenden Sprachen und ihre mundartlichen 
Spielarten in grösserem Umfang lautgetreu wiederge¬ 
geben werden, ist ein dringendes Bedürfnis, und eine 
nur einigermassen genügende Befriedigung dieses Be¬ 
dürfnisses darum schon an sich ein verdienstliches Werk. 
Bei der vorliegenden ersten Probe des neuen Unter¬ 
nehmens ist das Verdienst um so grösser: denn sie ist 
— kurz gesagt — würdig des guten Namens ihres Ver¬ 


fassers. Alles ist darin knapp und scharf gefasst, und 
die Darstellung der einzelnen Erscheinungen zeigt eine 
Vorurteilslosigkeit und Höhe der Auffassung, wie sie die 
Engländer in neuerer Zeit auszeichnet. 

Dieses allgemeine Lob wird nicht gemindert durch 
verschiedene Beobachtungen, die sich mir bei der Durch¬ 
sicht des Werkehens aufgedrängt haben. 

Zunächst scheint mir die Verteilung und Gliederung 
des Stoffs nicht ganz dem Bedürfnis der ausländischen 
Benutzer zu entsprechen. Nicht nur der grammatische, 
sondern auch der rein lautliche Teil enthält manches, 
was schon aus Sweets Elementarbuch bekannt ist, und 
was man leicht vermissen könnte. Dafür ist wieder 
anderes, in dem der Verfasser neue Ansichten vertritt 
oder sprachlich von Sweet Abweichendes mitteilt, zu kurz 
dargestellt, ja oft nur angedeutet. Vor allem hätten 
die Eigentümlichkeiten, die dem Nordenglischen eigen 
sind, mehr in den Vordergrund gerückt werden dürfen; 
die will der Ausländer ja am ehesten kennen lernen. 
Es sind das die Verwendung von a anstatt des süd¬ 
englischen ä in Wörtern wie hand, have, die Ersetzung 
des «■- Lautes durch einen ce-Laut («) in but, enough 
und die ausgebreitete Erhaltung der langen Vokale e 
und ö an Stelle der südlichen Diphthonge ei u. ou in 
Wörtern wie take und old. Von diesen Eigenheiten ist 
die erste im Ausland sogar noch ziemlich unbekannt, 
obwohl sie nicht nur in Nordengland, sondern auch in 
Schottland ganz heimisch ist. Ich muss aber sagen, 
dass sie mir in der Gegend von Edinburgh und Glasgow 
viel mehr aufgefallen ist als an den englischen Seen und 
hier wieder mehr als in der Gegend von Liverpool, viel¬ 
leicht aber nur deshalb, weil sie im Norden mit anderen 
Abweichungen zusammenging und dadurch ihr Eindruck 
verstärkt wurde. Die zahlreichen kleinen Absätze so¬ 
dann, in die das Büchlein geteilt ist und die jeweils 
eine eigene Nummer tragen, erleichtern die Uebersicht 
nicht in dem Masse, wie es sein sollte: dazu ist ihr In¬ 
halt zu ungleich. Sweet ist in diesem Punkte etwas 
glücklicher gewesen. 

Im einzelnen kommt noch folgendes in Betracht. 
Der Unterschied zwischen stetigen und unstetigen Laut¬ 
gebilden (continuant and gliding pliones) ist schwer durch¬ 
zuführen ; eine vollständige Stetigkeit wird sich nur in 
den seltensten Fällen voraussetzen lassen; mindestens 
würde ein Beispiel nicht überflüssig sein (Absatz 15). 
Wo der starke stetige stimmlose Reibelaut von dem 
schwächeren auseinandergehalten wird, hätte mitgeteilt 
werden dürfen, ob neben h noch andere schwache Formen 
üblich seien (21). Die Bezeichnung ‘geflüstertes p oder f 
hält Lloyd für unpassend, weil bei diesen Lauten die 
Stimmritze nicht wie sonst bei der Flüsterstimme ge¬ 
schlossen sei, sondern geöffnet wie bei der gewöhnlichen 
Rede (38). Ist das sicher? Jedenfalls braucht es nicht 
so zu sein; denn man kann p auch anders erzeugen. 
Im Abschnitt 39 werden die Verschlusslaute nicht in 
starke und schwache geschieden, wohl aber die Reibe¬ 
laute; in Absatz 23 war dagegen dieser Unterschied 
angenommen worden. Bei der Beschreibung von /"und v 
wird für f als wesentlich die Stärke angeführt, für v 
die Stetigkeit; wenn diese beiden Eigentümlichkeiten 
jeweils nicht auch für die andere Lautart gelten sollen, 
dürfte das deutlicher gesagt werden, insbesondere bezüg¬ 
lich des f (41). Mangelhaft sind die Angaben über die 
Interjektion li m (44). Das stimmhafte deutsche z sollte 
ausdrücklich nur dem Norden zugeschrieben werden (48). 













13 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


14 


Was ‘Zungenblatt’ ist, wird erst im Absatz 54 beschrieben, 
obwohl schon vorher (36) nicht nur vom Zungenblatt 
die Rede ist, sondern auch vom Vorderzungenblatt 
(fore-blade) und Hinterzungenblatt (after-blade). Und 
wenn l kein Hemmungslaut (impeded plione) sein soll, 
bei seiner Erzeugung der Luft im Mundraum also keine 
Schwierigkeit entgegengesetzt wird (60), sind die stimm¬ 
haften Reibelaute am Ende eigentlich auch keine; denn 
die Durchgangstelle wird hier oft doch kaum viel ge¬ 
ringer sein als dort. Ob gerade bei g das Ansatzrohr 
so eingestellt wird, wie beim ruhigen Atmen, ist doch 
zweifelhaft (69); denn es sind dort vielmehr nur die 
Lippen geschlossen, der hintere Mundraum aber nicht 
abgesperrt. Das erst kürzlich entdeckte stimmhafte h 
konnte Lloyd für seine Beschreibung der Hauchlaute 
noch nicht verwerten (71); es kann seine Ansicht nur 
stützen, dass h vor Vokalen durch eine Enge im Mund¬ 
raum erzeugt werde. Wie steht es aber mit den bis¬ 
herigen Beobachtungen, welche bei der Erzeugung des 
stimmlosen li den Stimmbändern eine Rolle zuteilen ? 
Warum die stimmlosen l m $ g eine grössere Sperrung 
des Luftwegs verlangen sollen °als die stimmhaften Ent¬ 
sprechungen, wird nicht gesagt (72). Dass in einer Be¬ 
tonungsgruppe die einzelnen Tonwellen nur durch eine 
Verminderung der Stärke auseinandergehalten werden, 
nicht durch eine vollständige Einstellung der Stärke¬ 
betonung (zero), ist doch wohl nicht nötig (131). Wie 
steht es denn in Wörtern wie sitting , cooking ? Dass 
in incomprehensibility 8 verschiedene Tonstärken wahr¬ 
nehmbar seien (133), leugnen die psychologischen Be¬ 
obachter, z. B. Wundt (Völkerpsychologie 2, 396 Anm.). 
Dass in Relativsätzen das Pronomen that oft ausgelassen 
werde, scheint eine rückständige Fassung der Regel, die 
gar nicht vereinbar ist mit Lloyds sonst so vernünftiger 
Betrachtungsweise (169). 

Im dritten Teil, in den Beispielstücken sind mir 
aufgefallen se:ik ‘sake’ (S. 67), vwe-Aknst ‘awakest’, eli- 
veAtdd ‘elevated’ (S. 77), da der Gleitlaut im Norden 
vor stimmlosen Verschlusslauten ja eigentlich nicht zur 
Geltung kommen soll (87) und sonst in den Beispielen 
auch wirklich nicht geschrieben wird. Aehnlich stimmt 
elive-.isan ‘elevation’ (S. 79) nicht zu ne:s(in ‘nation’ u. 
gratifikeisdn ‘gratification’ (S. 81) und anderen Beispielen. 
Merkwürdig ist auch der Längenunterschied in ‘book’, 
das bald bu:k umschrieben wird (S. 77. 87), bald buk 
(77). Es gehen zwar, wie das bei dem grossen Ver¬ 
kehr nicht anders zu erwarten ist, auch in England 
heute die mundartlichen Eigentümlichkeiten stark durch¬ 
einander: in Keswick habe ich bei einer abendlichen Er¬ 
bauung auf der Strasse nacheinander vier Redner gehört, 
von denen jeder aus einer andern Ecke des Königreiches 
stammte, und in Portobello bei Edinburgh war es bei einer 
ähnlichen Gelegenheit nicht anders. Aber in unserem 
Fall wird die Verschiedenheit der Lautgebung doch wohl 
von der Verschiedenheit der Betonung herrühren. 

Die Betonung im weiteren Sinne, besonders in musika¬ 
lischer Hinsicht, berücksichtigt Lloyd freilich gar nicht. 
Und doch Hesse sich auch hier manches anführen. Die 
schleifende Betonung, wie sie bei miles, eggs Amerikaner 
und Südengländer in so ausgeprägter Form anwenden, 
kenne ich aus den nördlichen Gegenden der Insel viel 
weniger, am wenigsten aus Nordschottland. Doch derlei 
Feinheiten erfordern eine lange Beobachtung, um sicher 
gestellt werden zu können. 

Heidelberg. 


John J. Schlicher, The origin of rhythmical verse in 
late latin. Diss. Chicago. 111. 1930. VII f 91 S. 

Auch wir Romanisten haben Grund, die noch so 
manches Dunkel bergende Frage nach dem Ursprung der 
rythmischen Poesie aufmerksam zu verfolgen; denn nur 
die Wenigsten werden sich mit Stengels Auffassung zu¬ 
frieden geben und im französischen Zehnsilber den ge¬ 
heimnisvoll elaborierten Ausfluss des altlateinischen Sa- 
turniers erblicken, der über tausend Jahre ungeahnt, un¬ 
erkannt, unbezeugt in tieferen Volksschichten als Träger 
einer nie zur Aufzeichnung gelangten Volkspoesie weiter¬ 
lebte, um plötzlich — nach immanenten Gesetzen um¬ 
gestaltet — wieder ans Tageslicht zu treten. Wohl 
werden die Meisten noch der Ansicht sein, man müsse 
die im 4. Jahrhundert auftauchende rythmische Poesie 
als eine historisch begründete Umgestaltung der proso- 
disch-klassischen Verskunst. verstehen, und wiederum die 
romanischen Versformen und Versnormen als eine durch 
den Charakter dieser Sprachen und die Zeitumstände be¬ 
dingte Adaptation der lateinischen Rytlnnen des 9—-11. 
Jahrhunderts zu erklären suchen. 

Neues Licht haben in letzter Zeit auf unser Problem 
vor allem die Studien über die rhetorischen Klauseln der 
Kunstprosa geworfen. Im 2. Bande der Anthologia la- 
tina (Carm. epigr. ed. Bueclieler) und in der von Dreves 
begonnenen Sammlung der Analecta liturgica liegt auch 
neues Material zur Durchsichtung vor. Schlicher ist von 
der Prüfung der lateinischen Reiminschriften ausgegangen, 
in denen er die Spuren der populären Poesie verfolgen 
wollte, hat aber bald erkannt, dass man die Untersuchung 
auf eine breitere Basis stellen und vor allem auf die 
christliche Hymnodie ausdehnen müsse. So wurde er 
dazu geführt, die ganze Frage nach dem Ursprung der 
rythmischen Poesie zu erörtern und liefert auch zu ihrer 
Klärung beachtenswerte Beiträge. 

Das Endergebnis lautet, dass die Bedingungen für 
die Entwicklung der rytlnnischen Poesie in der lateinischen 
Sprache selbst und nicht in auswärtigen Einflüssen zu 
suchen ist (p. 79). Als Ausgangspunkt darf aber nicht 
die absichtliche Rücksichtnahme auf die Wortbetonung 
angesetzt werden; denn die Statistik lehrt uns, dass ge¬ 
rade ausgesprochen prosodisclie Gedichte im Zusammen¬ 
treffenlassen von Wortaccent und Versictus weitergehen 
als die entschieden rytlnnischen; und ferner Anden wir 
dieses Zusammentreffen der beiden nur bei bestimmten 
Versarten oder an bestimmten Stellen der anderen, was 
klar beweist, dass der Grund dafür nicht in allgemeinen 
Ursachen, sondern in der speciellen Natur der einzelnen 
Versmasse liegen muss (p. 12—15). Nun lehren uns die 
von Schriftstellern angeführten oder die inschriftlich er¬ 
haltenen populären Verse, dass solche in der ältesten 
Zeit stets quantitativ gebaut werden und keineswegs Zu¬ 
sammenfall von Ictus und Wortton erstreben — mit Aus¬ 
nahme der Soldatenverse, auf die wir gleich zurück¬ 
kommen (p. 33—38). Nach den Inschriften zu urteilen, 
bevorzugt das Volk den jambischen Trimeter, den es in 
der freien Weise der alten Komiker behandelt (anceps 
in jeder Senkung); die christliche Hymnodie hingegen 
verwendet mit Vorliebe die inschriftlich selteneren tro- 
chäischen Tetrameter und jambischen Dimeter, letztere 
besonders, und zwnr hält sie sich an die strengste Ob¬ 
servanz (nur eine anceps in jeder Dipodie) (p. 40 s.). 
Hier zeigen sich jetzt zwei Thatsachen als wichtig: 1) 
Vom 2. Jahrhundert an mehren sich nehmlich die Ver- 
stösse gegen die Prosodie, und zwar betreffen die meisten 


Ludwig Sütterlin. 










15 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


16 


(ca. 2 3 ) die Schlussilben der Wörter und nächst diesen 
die Vortonsilben, während Kürzen in den Verssenkungen 
Zusammentreffen von Vers- und Wortbetonung voraus¬ 
setzen (p. 51). 2) Statistisch lässt sich feststellen, dass 
die Verssenkungen mit fakultativer Länge (anceps) in 
steigender Progression mit Wortenden ausgefüllt werden, 
d, li. mit Silben für deren Quantität das natürliche Ge¬ 
fühl verloren gegangen ist. Da nun die anceps an be¬ 
stimmte Versstellen gebunden ist, fahrt diese Gewohnheit 
zu regelmässig wiederkehrenden Einschnitten, z. 15. im 
Dimeter zu | im Tetrameter zu I -«-3 | 

Diese regelmässig wiederkehrenden Einschnitte 
binden aber nicht nur den unmittelbar voraufgehenden 
Wortton, sondern schliessen die Konflikte zwischen Ictus 
und Accent in der ersten Hälfte des Tetrameters gänz¬ 
lich aus und beschränken sie im Dimeter auf wenig 
Fälle. Dazu kommt als ein weiteres, dass in der 
zweiten Hälfte des trochäischen Tetrameters dreisilbige 
Wörter des Typus nur am Versende leicht Ver¬ 

wendung finden. Auf diese Weise musste die Gravi- 
tierung der quantitativ schwankend gewordenen End¬ 
silben nach den metrisch unbestimmten Senkungen hin 
zur rythmischen Regelung des Verses beitragen (p. 51 — 
59). Ziehen wir nun in Rechnung, dass die akustische 
Wirkung dieser Aufteilung des Verses in kürzere Stücke 
dem empfindlichen Ohre nicht entgehen kann, so ergibt 
es sich von selbst, dass die Verse mit solch gebrochenem 
Schema wiederholt werden, und auf diese Weise jene 
durch prosodische und sprachliche Gründe bedingte Er¬ 
scheinung die rythmische Gestaltung des Verses dauernd 
beeinflusst (p. 59 —63). 

Ich hebe diesen Gedankengang als den originellsten 
und beachtenswertesten der Arbeit hervor. Was die 
vorgebliche Harmonie zwischen Ictus und Wortaccent in 
den Soldatenversen und ähnlichen Erzeugnissen betrifft, 
verweise ich indessen auf W. Meyer, Ursprung etc. (Abt. 
d. bayr. Ak. I. CI. XVII, II) p. 29 ss., auch wegen des 
Textes der Lieder (z. B. Gallias Caesar subegit)-, es 
fällt mir schwer die trochäischen Verse mit ihrem 3 /-i- 
Takt als besondere Marschverse anzusehen. Bedenken 
hege ich auch gegen die Annahme, die Elisionen seien 
mehr und mehr vermieden worden, weil beim Verstummen 
der Endkonsonanten das Gefühl für die metrisch ge¬ 
statteten Elisionen verloren ging (p. 63. 67 et passim); 
denn -rn verhinderte schon längst die Elision nicht; 
andere Konsonanten kommen kaum in Betracht; das 
franz. h. aspirö zeigt, dass neben Elision primär colli- 
dierender Vokale sekundärer Hiatus sehr wohl denkbar 
ist; und schliesslich war die Vokalversclileifung nicht 
gelehrte Technik, sondern eine natürliche Spracherschei- 
nung wie ihr Fortbestehen bei den romanischen Völkern 
bis zum heutigen Tage lehrt. — Für die Geschichte der 
rythmischen Poesie beachte man auch (p. 74) den Hin¬ 
weis auf Canon 24 (23) des Konzils von Tours vom 
Jahre 567. 

Zum Schluss noch ein Wort zur ganzen Frage. 
Wer dem Problem in Zukunft nahe tritt, wird gut tlmn, 
Sclilichers Bemerkung, dass nicht alle Versarten für die 
Entwicklung der Versrythmik von gleicher Bedeutung 
gewesen sind, sehr zu beherzigen. Daneben wird man 
aber (mehr als der Verf. es thut) zwischen dem Schick¬ 
sal der Versschlüsse und dem Rythmus im Versinnern 
scheiden müssen. Für die Versschlüsse war wohl die 
durch die Rhetorik geweckte Aufmerksamkeit auf die 
Schlusskadenzen von hoher Bedeutung: sie wird das Ohr 


auf die beim Hexameter, beim Sapphicus und bei anderen 
Versarten spontan sich ergebenden Versklauseln hinge¬ 
wiesen und damit das Bedürfnis geweckt haben, auch bei 
Versen, wo sich keine reinliche Scheidung der Schlüsse 
von selbst ergab (z. B. beim Dimeter), dieselbe künst¬ 
lich durchzuführen. Doch geschah dies spät, nie abso¬ 
lut, und manches erinnert auch in französischen Versen 
an die ältere Praxis (vgl. die Behandlung des Achtsilbers 
im Brandan, Breviari d’amor , u. ä). Für das Vers- 
innere bleibt aber die volle Freiheit in der ältesten Zeit 
eine unleugbare Thatsache, mag auch eine gewisse Regel¬ 
mässigkeit schon im prosodischen Verse präformiert ge¬ 
wesen sein. Streng alternierender Rythmus ist erst eine 
späte Errungenschaft; erst im Mittelalter wurde er zum 
Erfordernis und gar nicht überall; in den romanischen 
Versen kam er nie zur Geltung. Auf dem Wege zum 
strengen Rythmus dürfte der trochäische Tetrameter mit 
zweigeteilter erster Hälfte Führerrolle gespielt haben ; 
ausschlaggebend wurde aber die auf dem Wechsel be¬ 
tonter und unbetonter Silben beruhende Technik der 
Sequenz. Dass das Schlussergebnis war, dass in gewissen 
Versarten das rytlnnische Schema mit dem ehemaligen 
prosodischen zusammenfiel, ist wohl wichtig, weil es die 
neue Kunst adelte, ist aber in keinem Stadium der Ent¬ 
wicklung wesentlich gewesen. 

Budapest. Ph. Aug. Becker. 


Karls des Grossen Reise nach Jerusalem und Constan- 
tinopel, ein altfranzösisches Heldengedicht herausgeg. von 
Dr. Eduard Koschwitz. (Altfranzösische Bibliothek II). 
Vierte, verbesserte Auflage. Leipzig, Reisland 1900. XL + 
128 S. 8°. 

Einen altehrwürdigen Text eines Gedichtes aus einer 
spätem stark verderbten Hs. und aus Umarbeitungen in 
andern Sprachen und Formen wiederherzustellen — man 
kann sich kaum eine lockendere Arbeit für den Sprach¬ 
forscher vorstellen; denn hier gilt es seinen ganzen philo¬ 
logischen Scharfsinn zu Hilfe zu nehmen, zu zeigen wie 
weit man in den Geist der Sprache eingedrunden ist. 
Freilich ist diese Aufgabe hie und da auch recht un¬ 
dankbar : denn während das, was so recht glücklich als 
etwas definitives gefunden ist, sogleich den Eindruck von 
etwas Selbstverständlichem macht, auch wenn es noch 
so viel Nachdenken gekostet hat, gibt es viele Stellen, 
wo trotz aller scharfsinnigen Besserungen sich dieses 
Gefühl nicht einstellen will und Herausgeber und Kri¬ 
tiker jene quälende Empfindung nicht los werden, dass 
auch hier ein Columbusei vorliegt, das noch aufgestellt 
sein will. Eine solche Aufgabe war die Herstellung 
des Textes von ‘Karls Pilgerfahrt’, und Koschwitz hat 
sich ihr mit ebensoviel Geschick als Sachkenntnis unter¬ 
zogen und dafür auch längst die wohlverdiente Anerken¬ 
nung gefunden. Während aber bei den früheren Auflagen 
Männer wie Mussafia, G. Paris, Suchier, Foerster redlich mit¬ 
geholfen haben ! , ist dann das Interesse erlahmt, obwohl 
mancher strittige Punkt von der Kritik noch nicht ent¬ 
schieden, ja mancher schwierige noch gar nicht berührt 
war. Wenn ich hier nun wieder einige bescheidene 
Proben einer kritischen Detailprüfung gebe, so geschieht 
es minder, weil ich einige wenige neue Lösungen vor- 


1 Eine kleine Bitte für eine folgende Auflage. Vielleicht 
könnten, wie das ja auch sonst üblich ist, die Rezensionen 
der früheren Auflagen samt ihren Fundstellen zur Bequem¬ 
lichkeit derjenigen, die Textkritik treiben, irgendwo über¬ 
sichtlich zusammengestellt werden. 














17 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


18 


zubringen hätte, als um die allgemeine Aufmerksamkeit 
wieder auf dies hochinteressante Gedicht zu lenken. 

38. Wenn die Hs. Q; pur la uostre hunte hat, ist 
die Aenderung in Que ja pur v. h. natürlich vollständig 
überflüssig, vgl. 316, 806. — 50. Ne fut tel barnez 
eum le sun (d. h. soen). Die Aenderung in com li soens 
halte ich für unnötig: tal regart fai cum leu qui est 
preys Alex. 59, deus come home dormit Best. 443, Et 
iert ensement cume le fast Oxf. Ps. 13, vgl. Foerster 
zu Aiol 6245, Meister, Flexion im Oxf. Ps. S. 92, Wal¬ 
berg zu Best. 443. — 127. Eine beachtenswerte Lesung 
bei Voretzsch, Einf. 191. — 185 Gegen Baists acon- 
duist ist nichts ernstliches einzuwenden, vgl. die genau 
entsprechende Stelle 752. — 198 faire un ßertre. An 
drei der von Godefr. angeführten Stellen ist das Wort 
sicherlich Masknl., in Uebereinstimmung mit dem latei¬ 
nischen Geschlecht; dasselbe nimmt offenbar G. P. für 
seine Aenderung von 202 an, die doch sonst unmöglich 
wäre. Dann in 200 und 201 natürlich l’ci. — 260 Die 
Lesung montelez bei Gdfr. verdiente Beachtung. — 305 
Die Frage De quei me conoissiez? ist unbegreiflich, 
wenn man bedenkt, in welchem glänzenden Aufzug Hugo 
als Landmann auftritt 284 ff. Der Hinweis auf 277— 
281 rechtfertigt nichts, da Karl den König doch dort 
vergeblich suchen muss, wo er nicht ist, in der Gesell¬ 
schaft der Ritter, in der er ihn vermutet. Ich halte 
also das de qi me conuset der Hs. für eine starke Ver¬ 
derbnis und lese in Anlehnung an die Formeln, die in 
der volkstümlichen Epik für solche Fälle gebräuchlich 
sind und mit möglichster Benützung des in der Hs. 
stehenden de quel gent venus (= venuz) ies ? Schon weiter 
würde sich entfernen de quel terre nez ies? (Gegen 
ies dürfte sich kaum etwas einwenden lassen: Ch. de N. 
250, Coron. L. 1241, 2307, 2343). Dann braucht man 
auch keine Lücke anzunehmen. 306 würde ich Foersters 
Vorschlag annehmen, da sich chief in solcher Bedeutung 
wenigstens in unserm Gedicht nicht nachweisen lässt. 
Das Argument, dass die betonte Form gie nicht so alt 
sein kann, ist meines Erachtens hinfällig. Sie ist docli 
für die 2. Hälfte des 12. Jh. für zentrale Gegenden 
erwiesen, und bei dem Mangel an älteren Denkmälern 
lässt sich doch nicht behaupten, dass sie 50 — 70 Jahre 
früher dort noch nicht bestanden hat. In assonirenden 
Baissen finden wir es z. B. Pr. d’Or. 876. Dem anglo- 
norm. Schreiber dürften die Formen ies u. gie freilich 
nicht gepasst haben, daher vielleicht zum Teil die Kor¬ 
ruptelen. — 395, 681 ci Franceis war nicht in as Fran¬ 
ceis zu ändern, ich zähle zum mindesten 19 Fälle, wo 
Franceis ohne Artikel erscheint; man wird also trotz 
237, wo as vielleicht durch das unmittelbar folgende 
as Osteis hervorgerufen wurde, die artikellose Form vor¬ 
ziehen. — 463 Ich zöge das Suchier’sche rescus vor, 
aus dem sich die Lesung der Hs. leichter erklären lässt. 

— 532 Mit G. P. u. a. scheint mir, dass die Lesung 
der Hs. beizubehalten ist: auch ohne dass es irgendwie 
ausgedrückt ist, ist konzessiver Sinn möglich: „Ich habe 
(zwar) schon ganz weisses Haar; (aber wenn ihr) Hugo 
sagt, dass . . ., so werde ich (doch) . . .“ — 611 Der 
Suchier’che Vorschlag war jedenfalls anzunehmen; wenn 
die Münzen auf der Turmspitze sind, wird er doch nicht 
die Lanze zum Turmfuss schleudern; gegen Vun des 
deniers lässt sich nichts einwenden: 175 un des clous. 

— 630 Die Annahme einer Lücke scheint mir über¬ 
flüssig. Wie so oft sind Zwischengedanken nicht aus¬ 
gedrückt: „Karl hat thöricht gehandelt, als er mich so 


leichten Sinnes verspottete (mich, der) ich sie (doch so 
gastfreundlich) in meine Steingemächer aufgenommen 
habe; (aber er wird es büssen:) wenn . . .“ — 658 
uolet ’s par u’onage. K: certes par guionage. Gegen 
diese Lesung scheinen mir mehrere Bedenken zu ob¬ 
walten. Zunächst glaube ich , dass g. die Bedeutung, 
die ihm K. im Wörterbuch zuweist, nicht hat: Ver¬ 
pfändung, Pfandgeld. Es heisst vielmehr ‘Geleite, Lohn 
für das Geleite’. Die Lesung wird auch, soweit ich 
hier die Ueberlieferung kontrollieren kann, von dieser 
nicht unterstützt, die für respondre eher die Bedeutung 
‘antworten’ als die ‘bürgen’ verlangt. Germ, w erscheint 
sonst in der Hs. nicht als u oder uu, 1 und schliesslich 
ist die Tilgung einer Silbe notwendig. Ich beantrage 
volentiers par mot sage. — 691, 738, 763 Ich glaube 
nicht, dass K. recht gethan hat, G. Paris’ Aenderung 
in avrez aufzunehmen. Auch wenn avez c. im Neben¬ 
satz nicht den Sinn eines Futurum Exactum haben kann, 
was noch näher zu untersuchen wäre, kann es auch 
wirkliches Perfekt sein (den Ihr in Eurem Geist ge¬ 
wählt habt). — 719 Ich würde für Suchiers Lesung 
mit kleiner Aenderung stimmen: nies volentez emplez 
(od. aemple). Vermutlich hat sich das De vus aus der 
ähnlichen Zeile 724 hierher verirrt und hat die übrigen 
Verwüstungen am Gewissen. — 798 amenrai schon 
wegen 786 (bereits von Foerster vorgeschlagen); der 
Einwand, dass H. im folgenden daheim bleibt, ist nichtig, 
denn amenrai kann ganz gut bedeuten ‘ich werde bringen 
lassen’. Nur bei dieser Lesung ergibt sich für den Ko¬ 
pisten die Verlockung, deutlicher sein zu wollen, und 
frai amener (+ 1) einzuführen. — 844 Rätselhaft bleibt, 
wie Mes des ore in den Text geraten sei. Der Vers 
sieht aus, als ob er aus Bruchstücken zweier Verse zu¬ 
sammengesetzt wäre; mit Benutzung von 214—8 er¬ 
gäbe sich etwa: 

Mes des or le cungiet, s’il vos plaist, nos donez; 

Mult avons demuret; cuvient nus en aler. 

Bedenkt man, dass cungiet ( cuniet ) und cuvient ( cuuiet ) 
einander grafisch sehr ähnlich sehen und dass die beiden 
Wörter ungefähr untereinander gestanden haben müssen, 
so liegt die Annahme nahe, dass das Auge des Schreibers 
zum zweiten statt zum ersten Vers zurückgekehrt ist, 
er dadurch mit nus en fortfuhr, und nun auf den Irr¬ 
tum aufmerksam geworden, ihn so gut wie möglich ver¬ 
deckte. — 866 Es wäre schade, wenn man wirklich die 
kräftige Lesung der Hs. für das schwächliche und weit 
entfernte al piet li voelt aler aufgeben müsste. Man 
bedenke, dass es sich für Karls Frau um Tod und Leben 
handelt. Ich beantrage cheue (od. chaeite ) al piet li 
ert ( ert in assonirenden Baissen z..B. Alexis 47 c, Gorm. 
39, Am. Am. 705). 

Koschwitz hat dem diplomatischen Abdruck den ge¬ 
säuberten Text in einer orthographisch (oder besser 
phonetisch) unifizirten Gestalt gegenübergestellt. Gewiss 
hat es etwas bestechendes, dem Leser ein Denkmal in 
einer einheitlichen, geschlossenen Form vor Augen zu 
stellen. Aber bei näherem Zusehen zeigen sich Bedenken, 
bei noch näherem zeigt sich, dass dies Verfahren gar 
nicht so wünschenswert ist, so gar gewisse Gefahren 
in sich schliesst. Nicht so arg ist es, dass der Hrsg, 
sich darüber hinwegsetzen musste, Reste älterer Sprach- 
zustände verschwinden zu lassen, so einige intervokalische 

1 Mit Ausnahme des Eigennamens Willeme, der durch 
die in England jedenfalls wohlbekannte germanische Form 
geschützt war. 


2 













19 1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 20 


d , auf die G. Paris aufmerksam gemacht hat; denn in 
der That, man wird sich schwer entschliessen, im ganzen 
Gedicht überall die intervokalischen d einzuführen. So 
ist auch 376 escoltet für älteres ascu(l)te eingesetzt. 
Schlimmer ist dass man in manchen Fällen nicht weiss, 
ob eine Form dialektische Nebenform, oder ob sie die 
ältere Form ist. Für hs.liches soleil heisst es 383, 
443 solelz ; ist wirklich das, nicht soleilz die für die 
damalige Zeit geltende Form? Ist encor(e) für stetes 
uncore , das sich doch in Alexis L. findet, einzusetzen 
oder ist dieses die ursprüngliche Form, die vielleicht 
noch um 1200 bestand? Natürlich hängt dies von der 
Etymologie ab, aber diese ist nicht sicher; wenn nun 
das Wort umquafm) ad horam darstellte, nicht hanc ad 
horam — für die Bedeutung passte jenes mindestens eben¬ 
sogut als dieses —? K. will die Formen herstellen, „die 
etwa denen eines konsequenten Schreibers aus dem An¬ 
fang des 12. Jh. entsprächen“, erkennt aber mit den 
Worten „wäre ein solcher je vorhanden gewesen“ an, 
dass es einen solchen nicht gab; aber schlimmer als das. 
Nicht nur hat kein Schreiber eine einheitliche Sprache 
geschrieben, das Gedicht ist überhaupt nicht in einer 
solchen abgefasst, ebensowenig wie der Roland. Während 
sich manches mit pikardischer Herkunft nicht verträgt, 
ist die Form ve'ir (:) ganz unzweifelhaft pikardisch(-wal- 
lonisch) und nie wo anders vorhanden gewesen. Wohl 
gemerkt, mir fällt gar nicht ein zu sagen, dass der 
Dichter des Gedichtes, nicht einmal dass der Dichter 
der 23. Baisse ein Pikarde war; ich sage einfach, dass 
er pikardische Formen dort anwandte, wo es ihm passte. 
Wie er aber in einem Fall eine pikardische Form be¬ 
nützt hat, kann er es auch ein zweitesmal gethan haben 
und darum ist die Lesung si i serunt no drut et tuit 
no conseillier ] die einfachste und beste Lesung von 21. 
Von der Zeit an, wo wir entschiedene pikardische Texte 
haben, findet sich auch diese Form; wer wollte da be¬ 
haupten, dass am Anfang des 12. Jh. die Form no in der 
Pikardie nach unbekannt war? — Wie schwer es übrigens 
ist, die Konsequenz der Schreibung auch wirklich zu er¬ 
reichen, mögen noch zwei Beispiele zeigen. K. schreibt 
chenut f. canut, chasemenz f. casemenz, joie mit der 
Hs. etc. etc., aber in gantes (= zentralfrz. jantes ) 
411, 835 bleibt der Guttural stehen. 410 erscheint 
veneison für venesun, aber 834 venaison, 668, 864 
oratsons für (vermutlich älteres) -e)sun{s). 

t Noch eines. So oft ich den diplomatischen Text 
der Pilgerfahrt lese, kann ich mich des sehr bestimmten 
Gefühls nicht erwehren, dass die Alexandriner in vielen 
Laissen aus Rolandversen verlängert sind. Behaupten 
will ich damit nichts. Aber es ist vielleicht gut, das 
auszusprechen, denn manchmal stellt sich nachträglich 
heraus, dass ein Gefühl einem etwas richtigeres gesagt 
hat, als alles sorgfältige Erwägen. 

P ra 8'- Eugen Herzog. 

1 Mit Suchier ist das Pronomen der ersten und nicht der 
zweiten Person zu setzen. Wenn K. (S. XXVII) annimmt, dass 
die Ratgeber des Königs und die seiner Gemahlin als Schieds¬ 
richter bestellt werden, so gründet sich das auf die Lesung 
uos und wenn in der Anmerkung dazu die Schreibung noz 
abgelehnt wird, so gründet sich das auf die Annahme, dass 
die Ratgeber des Königs und die seiner Gemahlin als Schieds¬ 
richter bestellt werden. Das ist doch ein offenbarer circulus 
vitiosus. Ich glaube ein so wichtiger Punkt wie die unpar¬ 
teiische Zusammensetzung des Schiedsgerichtes konnte in der 
Folge nicht einfach vergessen werden. Im übrigen wollte ich 
denjenigen kennen, der dafür garantirt, dass wirklich uos, 
nicht nos in der Hs. steht. 


Lewis F. Mott, The Provencal Lyric. New York, 

•Tenkins, o. D. 57 Si 8°. 

Die kleine Schrift ist der Abdruck eines vor der 
Comparative Litterature Society in New York gehaltenen 
Vortrages. Sie wendet sich an ein grösseres Publikum, 
welchem durch allgemeine Characteristik, verbunden mit 
eingestreuten Uebertragungen, eine Anschauung von dem 
Wesen provenzalischer Lyrik gegeben werden soll. 
Selbständiges Eindringen und neue Gesichtspunkte darf 
man hier daher nicht zu finden erwarten. Was der 
Verfasser beabsichtigte, Bekanntes in ansprechender 
Form vorzuführen, ist ihm im Ganzen geglückt, doch 
zeigt sich hier und da, dass er kein Fachmann ist, so 
wenn er die Angabe des Biographen, dass Heinrich II. 
Autafort belagert habe, als glaubwürdig hinnimmt, 
während dies doch nur von Richard und dem Könige 
von Aragon geschichtlich bezeugt ist; so auch wenn er 
keinerlei Unterschied macht zwischen der persönlichen 
Tenzone und solcher mit dilemmatischer Fragestellung 
(S. 12). Es heisst augenscheinlich zu weit gehen, wenn 
man sagt: Even in the most personal songs of affec- 
tion , sorrow or hatred, there is the sarne indefiniteness 
of image (S 8). Die metrischen Uebersetzungen sind 
recht fliessend, ohne doch untreu zu sein; nur am Anfang 
der vierten Strophe eines Gedichtes von Bernart von 
Ventadorn (S. 31) ist der Sinn des Originals nicht richtig 
aufgefasst worden. 

Berlin. Schultz-Göra. 


E. Keller, Die Reimpredigt des Pietro da Barsegape. 

Kritischer Text mit Einleitung, Grammatik und Glossar. 

Frauenfeld, Huber 1902 (Beilage zum Programm der Thurg. 

Kantonsschule für das Schuljahr 1900/1901). VIII, 96 S. 4°. 

Der früher erschienenen Grammatik (siehe Litbl. 
1896, 391 f.) folgt die schon damals in Aussicht ge- • 
stellte kritische Ausgabe mit einer Quellenuntersuchung, 
die allerdings nicht zu bestimmten Ergebnissen gelangt 
und, wie es scheint, gar nicht gelangen kann, einer Dar¬ 
stellung der Metrik, einer etwas gekürzten aber wesent¬ 
lich verbesserten Grammatik und einem Glossar. So ist für 
Bescape früher geschehen was sein nach jeder Richtung 
hin bedeutenderer Landsmann Bonvesin weit mehr ver¬ 
dient hätte; er wird mit all der Umsicht und nach all 
den Seiten hin erläutert dem modernen Leser, genauer 
Gelehrten vorgeführt, die man von dem Herausgeber 
jedes mittelalterlichen Denkmals unbekümmert darum, ob 
es litterarisch oder sprachlich grossen öder geringen 
Wert habe, heutzutage zu verlangen oder wenigstens 
zu erwarten pflegt. 

Der Text ist leidlich gut überliefert. Metrisch kor¬ 
rekte Formen herzustellen besteht ein Recht nicht, da 
der Verf. wenigstens in der Orthographie selber nichts 
derartiges angestrebt hat und wir doch nicht päbstlicher 
als der Pabst sein wollen; zu ändern ist also nur, wo 
es der Sinn erfordert. Der Herausgeber hat hierin richtig 
Mass gehalten, nur selten wird man von ihm abweichen. 
Vers 238 ff., die ihm unklar geblieben sind, lassen sich 
wohl deuten. Sie lauten: 

E omo a en si una cosa 
Ke nol vol laxar star en possa: 

L’ anima e V una e V corpo e V altra 
Ke l fa speso de freda calda. 

Der Mensch hat etwas in sich was ihm nicht Ruhe 
lässt und ihn fortwährend von einem Extrem ins andere 
wirft, nämlich den Gegensatz zwischen Seele und Körper. 
Ein Widerspruch zwischen Vers 238 und 240 besteht 













21 


22 


1903. Liter aturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


( 

nicht, wie der Hg. meint, nur wird der Ausdruck dadurch 
etwas unklar, dass das neutral gebrauchte cosa im Ge¬ 
schlecht zu anima stimmt, wodurch denn auch altra 
statt altro herbeigeführt wird. 

Unnötig ist die Veränderung 1417 Petrus geht 
zum Feuer 

Ke poco roba aveva in doso-, 
ln quelo tempo ern sorado, 

E tuta nocte avea vegiado : 

Ora se scnlda planament. 

Der Hg. liest ke tuta nocte und setzt nach diesem 
Verse einen Punkt. Allein der Sinn ist offenbar: ‘in 
der Zeit war es kalt und er (Petrus) hatte die ganze 
Nacht gewacht, jetzt wärmt er sich’. 

Zur Grammatik noch einige Bemerkungen. Die 
Verwendung von de in partitivem Sinne ist ziemlich 
merkwürdig. Zunächst in folgendem Satze: 
de questo niete ’l cura , 275 
De fare le grande caxe con li richi solari , 

De grosse torre et alte, depengie e ben merlae 
D over calge de saia et esser ben vestio 
D'aver de riebe vignie ke fagan lo bon vino, 
D'aver bosco da legnie, lo molin e po lo forno 
Ist das de in 275 wirklich partitiv, nicht durch das de 
fare des vorhergehenden Verses herbeigeführt? Auch 
279 ist de auffällig. Ferner 

Si lo comengon li adorare 644 
E de lor presenti a fare 
Lo comencon a blastemare 1346 
E de grande guancade a dare 
Or se comenga a lagremare 1445 
E de grami sospiri a trare 
Si li comencano acusare 1475 

9 

E de falsi testimonii dare 

Handelt es sich hier wirklich um partitives de oder liegt 
einer jener Fälle vor, wo das Objekt eines Infinitivs 
zwischen der Präposition und den Infinitiv tritt, vor dem 
Inf. aber eine zweite Präposition erscheint? 

Deutlich partitiv aber durch die Negation hervor¬ 
gerufen ist de in: non abia vu de timore 1809, ke 
mai non sentirä de lagnia 1909. 

Siebenmal kommt der Halbvers vor Vomo Vci pili- 
cida 290, 302 u. s. w. als 6 Silbner, also pili-ada, nicht 
pW-ada vgl. pilio zweisilbig 1362. Also piliare aus 
pili-dyare, it. *pileggiare. 

Zu erwähnen war die Verbindung tuti afati 731, 
1137, 1393, 1573, tute afate 2071 ‘alle zusammen’. 

Endlich zu dem Nom. mi et le ‘ich und sie’, den 
der Hg. verzeichnet, ist noch der Vokativ ti 1257 zu 
stellen. 

Wien. W. Meyer-Liibke. 


Wörterbuch (1er romanischen Mundarten des Ober- und 
Unter-Engadins, des Münsterthals, von Bergiin und 
Filisur, mit besonderer Berücksichtigung der Oberengadi- 
nischen Mundart von Emil Pallioppi. Deutsch-Romanisch. 
Verleger Emil Pallioppi, Celerina. Samaden, Druck von 
Simon Tanner 1902. 

Zu dem ersten Teil des von uns im Neuphilologischen 
Centralblatt Oktober 1893, 341 besprochenen Werkes 
unter dem obigen Titel ist in diesem Jahre die Schluss¬ 
lieferung des zweiten Teiles erschienen, deren erste 
Lieferung ich in diesen Blättern 1900, No. 7, Sp. 254 
besprochen habe. Während ich aber dem I. Teile ein 
fast uneingeschränktes Lob spenden konnte, muss ich 


leider die in der Anzeige vom Jahre 1900 gemachten 
Ausstellungen jetzt noch erweitern und verschärfen. 

Der 986 zweispaltige Zeilen gross 8° umfassende 
zweite Teil beginnt mit einer kurzen Vorrede, in welcher 
der Verfasser die Hoffnung ansspricht „allen, welche in 
Rede oder Schrift das Romanische anzuwenden haben, 
eine willkommne Hilfe zu leisten“ und meint, „dieser 
Teil, der mehr den praktischen als den wissenschaftlichen 
Bedürfnissen der romanischen Bevölkerung dienen solle“, 
habe eine nach jeder Richtung relativ möglichste Voll¬ 
ständigkeit erzielt. 

Auffallend ist aber hier zunächst die grosse Menge 
fehlender Wörter. Mögen auch eine ganze Anzahl 
ladinischer Wörter für manche der dem Gesichtskreise 
der Bewohner der hohen Alpenthäler ferner liegenden 
Begriffe aus der Technik und dem modernen Leben der 
Aussenwelt im ersten Teile mit Recht fehlen, so lag die 
Sache doch im zweiten wesentlich anders. Selbst der 
Engadiner, der nur sehr wenig aus seinen Bergen heraus¬ 
kommt, aber doch jetzt auch dort in den so viel von 
Fremden besuchten Orten viel mit Deutschen zu thun 
hat und nun gar diejenigen, welche, wenn auch nicht 
mehr so zahlreich wie früher als Konditoren oder in 
sonstigen Geschäften nach Deutschland ziehen — alle 
durften in dem II. Teile eine grössere Menge Wörter 
zu finden erwarten, deren romanische Uebersetzung oder 
mindestens Umschreibung ihnen die Sache klar machen 
konnte. Fehlen doch, um nur einige Beispiele anzu¬ 
führen, aus der grossen Zahl solcher Worte, die ich 
dem Verfasser für eine zweite Auflage zur Verfügung 
stelle: Schutzhütte, Alm, Mure, aper, Kniehosen — Fahr¬ 
karte, Rundreise, Wartesaal, Bahnsteig ebensowie das 
alte Perron, Tender, Fahrrad, radeln, Automobil wie 
Kraftwagen, Schrittmesser, Scheinwerfer — Phonograph, 
Fernsprecher, Umschalter, Stromleitung, Bogenlicht, Glüh¬ 
licht; Schnellfeuer, Faschinenmesser, Portepee, Passions¬ 
spiel, Polterabend, Opernglas, Krimmstecher; Unfallver¬ 
sicherung etc. — Ja sogar aus dem Tierreiche vermissen 
wir neben vielen weiteren Beispielen Bulldogge, Barsch, 
Dohle, Grasmücke, Hänfling, Hamster, Hummer, Krabbe, 
Schellfisch, Möwe, Weihe als Vogel etc. 

Eine grössere Zahl unnützer Fremdworte konnte 
ganz gut wegbleiben: so kommod, kommun, libertin, 
brillant, deskriptiv, desperat — Folium, Filou, Flori- 
legium; brilliren, Strapaze und so manches z. B., auf 
p. 447. Dagegen hätten Necessär, Table d’höte, Filet 
als Fleisch, boycottiren, lynchen und viele andere ge¬ 
nannt werden sollen. 

Spezifisch schweizerische Ausdrücke wie die Stör, 
Tschopen, Tschinquina; Zeugungsstelle, Freibürger, Miss¬ 
geburt sind aufgenommen — die süddeutschen Greisler, 
Täschner sind da, aber Grossfragner, Blechner, ebenso¬ 
wenig wie Blechschmidt, obwohl Zeugschinied, Schreiner, 
Tischler gegeben sind. 

Bei Wörtern wie Dreck, kotzen, scheissen war doch 
die Bemerkung nötig, dass sie höchst vulgär sind. 

Sehr gering ist die Angabe figürlicher Anwen¬ 
dungen und daher entnommener Redensarten z. B. 
bei Tiernamen. So fehlt Affe als Bezeichnung von 
Betrunkenheit, während Spitz in diesem Sinne da ist, 
Kater aber nicht; bei Bär, Hahn (roter H.) fehlt die ähn¬ 
liche Angabe; Eselsbrücke ist nicht gegeben, während 
die selbstverständlichen Esels-arbeit, -köpf, -milch erwähnt 
sind. „Ein Hühnchen mit jemand pflücken“ wird ver¬ 
misst; bei Pferd, Bock, Hund ist etwas vorhanden, aber 












23 


24 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


z. B. schlauer Hund, hundsjämmerlich, hundekalt, Hunde¬ 
wetter nicht; Hundshaar ist da, aber Hundshaare auf- 
legen fehlt auch wieder etc. 

II. Dagegen sind eine Menge ähnlich wie oben er¬ 
wähnter Zusammensetzungen gegeben, die sehr wohl 
als selbstverständlich wegfallen und wichtigeren Platz 
machen konnten ; so bei Kaffee, Kalb, Hut, Lust, Krieg, 
wo aber Kriegsspiel fehlt. Von Huren finden sich 13 
derartige Formen. Hochzeits-feier und -fest-mahl und 
-schmaus sind auch nicht nötig in besonderen Artikeln. 

Ueberflüssig ist Häretiker neben Ketzer, Phthisis 
neben Lungenschwindsucht und -Krankheit, Phosphorzünd¬ 
hölzchen neben Streichholz, -hölzchen und Zündhölzchen 
ohne Verweisung, authentifiziren und authentisiren — eben¬ 
so die häufigen Verweisungen auf andere Schreibweise von 
Wörtern wie Kours v. Kurs, Broche v. Brosche, Knix 
Knicks, Patrizier v. Patricier, Parcelle v. Parzelle, v. 
hybrid v. lffbrid — Burzelbaum neben Purzelbaum. — 
Bei Katze wie bei Maus, bei Elefant wie bei Mücke steht 
dasselbe Sprichwort. — Maskulin und Feminin als 2 ge¬ 
trennte Artikel konnten auch gespart werden v. Bäcker, 
Papst, wo der selbstverständliche Zusatz „Päpstin Jo¬ 
hanna“ nur Raum wegnimmt; bei Pariser aber sind wie 
bei Patriot beide Formen zusammengegeben. 

III. Inkonsequent ist beispielsweise das Fehlen von 
Allopath, während Homöopath etc. gegeben sind, von 
griechisch-katholisch, während römisch-katholisch vor¬ 
handen ist — auch bei den geographischen Namen 
ist grosse Ungleichheit, Lombardei, Westindien sind 
gegeben, aber nicht die Adjektiva, während Schlesier, 
schlesisch sich neben Schlesien finden; Westpreussen, 
Westschweiz sind vorhanden, nicht AVestphalen, London, 
aber nicht Londoner, doch Pariser; rheinisch, rhein¬ 
ländisch, selbst rhenanisch, nicht aber Rheinland. Ozean 
s. Ocean schliesst den Buchstaben 0, Oceanograph etc. 
fehlt. Bei Regress fehlt regresspflichtig. 

IV. Wozu sind so fragwürdige Worte wie Waden¬ 
nerv, Kraftwasser, Ründe, Gelddieb, Reisefässchen, Amts¬ 
folger (statt dessen Amtsrichter besser gewesen wäre), 
Alpbestossung, Alpbutter, Herling, Krinne; abnageln, 
austrotzen, herschiffen u. a. aufgenommen? 

Falsch ist die Gleichstellung von Fahrgeld und Fähr¬ 
geld; höchst ungenau die Uebersetzung von Kalauer. 

V. Endlich sei noch die Unsicherheit der Ortho¬ 
graphie erwähnt. Vieles steht bei C, was unter K 
oder Z gehörte. Kalif war doch auch schon nach der 
bis 1902 geltenden Rechtschreibung, die im ganzen be¬ 
folgt ist, statt Chalif zu schreiben. 

Von Druckfehlern ist mir in dem in deutlichen 
Typen sorgfältig gedruckten Buche nur Tiegerkatze auf¬ 
gefallen. 

Trotz aller dieser nur aus warmem Interesse für 
das Buch und seinen Verfasser niedergeschriebenen Be¬ 
merkungen, die hoffentlich recht bald in einer neuen 
Auflage Berücksichtigung finden werden, ist doch das 
Werk als erster Versuch in seiner Art mit Freuden zu 
begriissen und wird sicher als ein Merkstein in der lite¬ 
rarischen Geschichte Graubiindens seinem Verfasser die 
wohlverdienten Erfolge einbringen. 

Brandenburg. K. Sachs. 

Alfred Gassier, Le Theatre espagnol. — San Gil de 
Portugal de Moreto. Peuxieme edition. Paris, Paul Ollen- 
dorff. 1898. 516 S. 8°. 

Der Verfasser behandelt in fünf Kapiteln (S. 1—327) 
die Geschichte des spanischen Theaters von seinen An¬ 


fängen bis zur Neuzeit, wobei er den nachstehenden 
Einteilungsplan befolgt: 1. Origines (La Encina, Celes- 
tine Mingo Revulgo, sources anterieures, Gil Vicente, 
Naharro, Rueda, entre les deux Lope), 2. Cycle de Lope 
de Vega (Valencianer, Andal'usier, Montalvan), 3. Les 
Dramatistes de premier ordre (Tirso, Alarcon. Rojas, 
Moreto, Calderon), 4. Periode Calderonienne (von Solis 
bis Canizares: „Eclipse du XVIII siede, ecole classique 
frangaise, Efforts pour remettre en lumiere Fanden theatre 
national: La Huerta, Moratin“), 5. Epoque moderne. 
Hierauf bringt er eine flüchtige Betrachtung der Nach¬ 
ahmungen und Uebersetzungen spanischer Dramen in 
Frankreich (S. 329—353) und einige bibliographische 
Notizen (S. 354 — 362). Den letzten Teil des Buches 
(S. 433—513) bildet eine Uebersetzung des spanischen 
Stückes Caer para levantarse (San Gil de Portugal ), 
das Moreto, Matos und Cancer zu Verfassern hat. Die 
Uebersetzung ist am 15. April 1897 im Odeon zu Paris 
„pour la premiere fois“ aufgeführt worden. Gassier hat 
ihr eine ausführliche Biographie Moretos (Vie, oeuvre et 
caractere, S. 363 — 431) vorangestellt. 

Selten ist mir ein Buch von solcher Oberflächlich¬ 
keit und Nachlässigkeit unter die Hände gekommen, wie 
dieses. Gassier gibt die wichtigsten ihm bekannten Werke 
über das spanische Theater (travaux critiques et histori- 
ques) an; man sieht daraus, dass ihm die neueren und 
neuesten Hilfsbücher für sein Thema, wie Wolf, Klein, 
Lemcke, Schaeffer, Rennert, Farinelli, Morel-Fatio, Menen- 
dez y Pelayo, Cotarelo y Mori, Restori u. s. w. unbekannt 
sind. Aber er kennt immerhin noch Moratin, Ticknor, 
Schack, die verschiedenen Herausgeber der Biblioteca de 
autores espanoles und namentlich La Barrera y Leirado. 
Aber trotz dieser trefflichen Führer liefert er fast auf 
jeder Seite die unglaublichsten Proben der Unwissenheit 
und manchmal so dicht aufeinander, dass es schier mehr 
Schnitzer als Zeilen sind. Ich schreite gleich dazu, meine 
Ansicht zu belegen. 

S. 8 lässt Gassier den Cancionero Encinas „en 
1510“ erscheinen. In diesem Jahre erschien aber über¬ 
haupt keine Ausgabe, aber bis 1509 waren bereits 5 
(1496, 1501, 1505, 1507, 1509) herausgekommen. — 
Ibid. sagt G. Encina „fut ordonne pretre, en 1519“. 
Woher hat er diese ganz unrichtige Notiz? Offenbar 
aus A. de Puibusque’s Iiist. comparee des Litt. ., es- 
pagn. et /rang., der (Bd. I, 438) wörtlich sagt: „ Or¬ 
donne pretre en 1519 il fit le voyage de Jerusalem.“ 
Aber warum hat Gassier nicht Moratin, Puibusque’s 
eigene Quelle, zu Rate gezogen. Bei diesem hätte er 
gefunden, dass Puibusque ein Komma übersah. Moratin 
sagt (Bibi, de autores esp. Bd. II S. 183 *): „Ordenado 
de sacerdote, en el ano de 1519 hizo un viaje ä Jerusa- 
len“. — S. 17 schreibt er (Moratin plündernd): „Pedro 
Gonzales de Mendoza . . ecrit en 1350 des comedies imi- 
tees de Plaute“. Bei Baist (Gröber’s Grundriss II. 2, 
S. 423) hätte er diese Angabe richtig gedeutet finden 
können. — Auf derselben Seite schreibt er, trotz 
Moratin, den „danse generale des morts“ noch Rabbi don 
Santob de Carrion zu. — Von Fehlern wimmeln ganz 
besonders auch die Angaben über Torres Naharro. Gas¬ 
sier setzt, mehr als andere wissend, sein Geburtsjahr 
„vers 1480“ und sagt ferner über ihn (S. 23): Malgre 
ces liauts appuis, des qu’elle commenga a se repandre, 
la Propaladia fut interdite et l’auteur oblige de fuir 
4 Naples . . . D’Avalos et Colonna durent deployer toute 
leur autorite pour le maintenir dans cette ville; ce fut 













25 


26 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


sans doute ä Naples qu’il mourut. Dass die Propaladin 
die Ursache des Weggangs Naharros von Rom war und 
dass jene „fut interdite“ ist Unsinn. Das Buch trägt 
die päpstliche Druckerlaubnis in der Neapolit. Ausgabe 
von 1517. Dass D’Avalos und Colonna sich ins Mittel 
legen mussten, um den verfehmten Dichter zu schützen, 
ist eine Erfindung Gassiers und dass jener in Neapel 
starb, eine haltlose Vermutung. — Ibid setzt G. die 
Comedia Himeneo (muss heissen Himenea ) in das Jahr 
15 30; dagegen ist zu erinnern, dass sie bereits 1517 
in der Propaladia vorkömmt. — Mehrfach unrichtig 
ist auch der folgende Satz (S. 25): T. Naharro essaya 
de faire penetrer ses pieces dans son pays: La Propa¬ 
ladia fut editee ä nouveau en 1520, ä Seville; mais 
eile fut laceree, poursuivie: L’Inquisition . . s’acharna 
contre le theätre de Naharro. Et voila pourquoi pen- 
dant 50 ans, le precurseur de L. de Vega n’eut en Es- 
pagne aucune influence“. Hieran ist zu verbessern: 1. 
Dass Naharro es schwerlich selbst versuchte, seine Stücke 
nach Spanien zu bringen ; die Sache ging offenbar ohne 
sein Wissen von dem Buchhändler J. Cromberger „ale- 
man“ zu Sevilla aus. 2. Die Ausgabe von 1520 wurde 
weder „laceree“ noch „poursuivie“, im Gegenteil Crom¬ 
berger liess 1526 und 1533 neue Ausgaben folgen. 3. 
Dass die Inquisition sich vorerst nicht um das Buch be¬ 
kümmerte, geht daraus hervor, dass weitere Ausgaben 
zu Toledo 1535, Sevilla 1545 und Antwerpen s. a. (vor 
1550) erscheinen konnten. Das Verbot der Inquisition 
erfolgte gewiss nicht vor 1550, vielleicht sogar ein paar 
Jahre später. 4. Dass Naharro 50 Jahre lang (vor 
Lope de Vega) keinen Einfluss in Spanien ausgeiibt habe 
ist ganz falsch. Er begründete, wie ich anderswo (Zsch. 
für vgl. Litgesch. Bd. VI S. 487 ff.) gezeigt habe, eine 
Schule: Castillejo, Jaime de Huete, Francisco de las 
Natas (den Gassier S. 26 de las Na^as nennt) A. Ortiz, 
J. Pastor, M. de Carvajal, B. Palau, A. Prado, Aven- 
dano usw. und selbst Gil Vicente und Sanchez de Bada¬ 
joz in ihren späteren Stücken stehen mehr oder minder 
unter seinem Einfluss. — Bei Lope de Rueda, den G. 
„vers 1510“ geboren sein lässt, sucht man vergebens ein 
Wort über den Einfluss Italiens, unter dem der Gold¬ 
schläger von Sevilla stand. — Von Timoneda gibt er 
(S. 30) das Geburtsjahr ganz willkürlich „apres 1510“ 
an, datiert seine Turiana von 1559 (statt 1565) und 
schreibt ihm eine Comedia Amelia (statt Aurelia) zu. — 
Kläglich unterrichtet zeigt er sich betreffs Lope de Vega. 
Alles, was die ältere oder neuere Forschung über das 
Leben des Phenix de Ingeniös zu Tage gefördert: Die 
Jugendgeschichte und die „Ultimos amores“ ist ihm un¬ 
bekannt geblieben. Charakteristisch für seine Oberfläch¬ 
lichkeit sind nachstehende Angaben über die Ausgaben 
der Stücke Lopes (deren Zahl er auf „2 200“ schätzt): 
„La plus complete et la plus correcte (edition) parut 
en 1641 ä Valladolid (26 parties petit in 4°). Elle com- 
prenait la moitie du theätre de Lope. Depuis . . . on 
laissa perdre une foule d’oeuvres du maitre: comedies 
ou autos il n’en resta plus que trois Cents. Une edition 
de Leipsick (1830) les renferme integralement.“ Man 
braucht nicht sehr mit dem spanischen Drama vertraut 
zu sein, um die Ungeheuerlichkeit dieser Angaben heraus¬ 
zufinden. Eine Ausgabe von Valladolid von 1641, die 
in 26 Bänden 1100 Stücke Lopes enthielt, welche aber 
alle bis auf 300 verloren gingen, letztere jedoch in 
einer Leipziger Ausgabe von 1830 sich finden! Was 
soll man zu solchen Hirngespinnsten sagen? 


Ich würde indes dem Buche nicht gerecht werden, 
wenn ich nicht hervorhöbe, dass bei aller Ungründlich¬ 
keit sich doch auch lesenswerte Seiten darin finden. Be¬ 
sonders die ästhetische Würdigung der Stücke ist mit¬ 
unter treffend und zeugt von selbständiger Auffassung. 
Freilich fehlt es auch bei den Inhaltsangaben nicht an 
Flüchtigkeiten. 

Ebenso schlecht geraten wie der Hauptteil des 
Werkes ist der Appendice, der den „Influx de l’Es- 
pagne“ darstellt. Gassier hat es fertig gebracht, den 
schon so sehr von Fehlern wimmelnden Puibusque — 
welchen er, nebenbei bemerkt, schonungslos plündert —- 
noch zu überbieten. Was dieser richtig hat, wird von 
Gassier nicht selten verpfuscht. So sind z. B. Theo¬ 
phile, Tristan, Desmarets, Cyrano bei ihm „tous espag- 
nols“! Der erstere schrieb seinen Pyrame „d’apres 
Gongora“ ; Tristan’s Marianine „a pour original le Te- 
trarque de Jerusalem ; le Venceslas de Rotrou est imite 
de la Pitie dans la Justice de Rojas, Laure persecutee 
ist entnommen de Reqner apres la Mort de Guevara 
usw. (S. 336 ff.). 

Endlich entbehrt die Biographie Moretos, die Gassier 
bringt, der Selbständigkeit — er wandelt getreulich auf 
den Spuren von Fernandez Guerra y Orbe — und die 
von Ihm gebotene Uebersetzung von Ca er para levan- 
tarse beweist zwar, dass er leidlich spanisch übersetzen 
kann, aber seine Arbeit, die nicht frei von Missverständ¬ 
nissen ist, erhebt sich nicht über das Mittelmass solcher 
Uebersetzungen. 

Alles in allem muss man vor dem Ankäufe des 
Buches warnen. 

München. Arthur Ludwig Stiefel. 


A. Paz y Melia, Catälogo de las piezas de Teatro que 
se conservan en el Departamento de Manuscritos de 
la Biblioteca Nacional. Madrid, Imp. del colegio nac. de 
sord. y de ciegos, 1899. 8°. 717 pp. 

Incominciato nel 1899, uscendo a quaderni annessi alla 
Itevista de Archivos , b compiuto finalmente questo prezioso 
catalogo, tanto desiderato dagli studiosi del teatro spagnolo. 

Un buon libro, si sa, e un maestro e ognuno lo rispetta; 
un catalogo invece, anche se buono, non puö essere che un 
servitore; di che ognuno sa quanto sia comune il mal vezzo 
di servirsene e dirne male! Il meno che ti possa seguirne — 
lo so per pratica — dopo lunghe fatiche condotte con certo- 
sina pazienza, e F indifferenza generale; alla fine, dicono, che 
hai tu fatto se non spolverare e mettere in mostra roba e 
ricchezza altrui? 

Io non sarö invece parco di elogi; il signor Paz y Melia 
ha compiuto un 1 opera che d’ or 1 innanzi sarä sussidio poderoso 
e necessario al Catalogo del Barrera; quasi direi che ne e Fin- 
tegramento. In opere di questa fatta, e di tanta mole (i mss. 
elencati sono 4307) b impossibile prevenire i desideri di tutti. 
Le poche osservazioni che seguono non sono che F indice di 
un meglio, che poteva forse raggiungersi; senza toglier valore 
al bene che ci vien offerto. 

Per ogni opera teatrale e dato un numero al ms. piü 
importante (alcuni disguidi di numerazione rileverö piü oltre, 
ma sono pochi) e poi si accenna se vi sono altri mss. della 
stessa opera; ma di nessuno di questi mss. sidäla segnatura 
di posizione che hanno nella Bibi. Nacional. Il sperabile per- 
altro che basterä indicare il numero dato da questo Catalogo 
per ritrovare agevolmente il ms. descritto e quegli altri che 
contengon F opera stessa accennati quasi sempre con queste 
sole parole: otro ms. del siglo XVII, e talvolta: otro ms. de 46 
hojas. Che cosi non sia, non b neppur da credere: pure non 
sarebbe stato male assicurarne esplicitamente gli studiosi. 

Interpolatamente agli spagnuoli, sono indicati secondo 
capita nelF ordine alfabetico del titolo, i pochi mss. di teatro, 
latini, catalani, francesi, italiani e qualcuno inglese. Di questi 
mss. stranieri io avrei fatto una sezione a parte; per lo meno 
si poteva indicarli in una nota speciale in capo al volume o 
negli Indici. 














27 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1 


28 


II Paz y Mülia ha raccolto le note manoscritte del Duran 
e quelle che il Barrera lasciö come addizioni al suo Catd/ogo ; 
del che dobbiam sapergli grado. Ma dall’ opera di quei por- 
tentosi eruditi a oggi, e pur passato del tempo e non infrut- 
tuosamente: certi riscontri del Duran sono erronei, e special¬ 
mente per la identitä di moltissime commedie erano leciti allora 
e a lui privato studioso parecchi interrogativi, che oia non 
dovrebbero ripetersi talquali; alle troppe domande: serä la de . . 
del mismo titulo? serä la titulada ... de . . .? dove, meglio che 
alla Nacional, e da chi meglio che dall’ erudito catalogista, 
potevasi sperare una risposta? 

Non credo inutile comunicare le note e richiami che man 
mano ponevo a margine del catalogo; essi si riferiscono ora 
a identitä, ora a somiglianze di titolo, ora a circostanze varie 
che sarebbe troppo lungo specificare caso per caso; il lettore 
vedrä da se il perche del rimando. Notisi, per i confronti 
col Barrera, che i suoi Indices, specialmente quello di Entre- 
meses Bailes etc. sono in ordine alfabetico tutt’ altro che ri- 
goroso. Debbo anche dire che per le loas e le tonadillas non 
ho fatto riscontri, se non quelli che mi si sono offerti casual- 
mente, senza una cura speciale. Di queste minuscole produ- 
zioni, i titoli o mancano o non bastano a una identiiicazione 
sicura, e non sarä possibile occuparsene sul serio se non quando 
qualche studioso avrä la pazienza di darne un indice alfabetico 
per capoversi. I numeri del catalogo sono riferiti in grassetto, 
in corsivo le cifre accessorie quando pareccliie produzioni sono 
elencate sotto uno stesso numero; gli asterischi che indicano 
i richiami, e che alle volte si susseguono a tre e quattro in 
tila, saranno da me per chiarezza indicati col numero che li 
precede indi con *1, *2, *3, secondo 1’ ordine loro: 

23. *1: dopo questo ci vorrebbe un *2: ABEJUELA: v. n. 
1749, 64 e non 68 come dice 1’ Apendice a pag. 553 — 25: 
dopo questo poni un 25 bis a VENUS ET ADONIS — 32: 
ci vuole un *1: ACADEMIA, v. n. 3557 — 36: ä uguale 
(adottero il noto segno =) a 22S4, 25; [e quindi natural¬ 
mente sarä da porre al n° 2284. 25 = 36; per brevitä io 
indicherö questi richiami solo la prima volta in via diretta, 
e non il viceversa] — 38: le parole y con el 2° en La Bar¬ 
rera., sono inesatte; in realtä nel Barrera ci sono tuttedue 
i titoli, ma senza richiamo quasi fossero due comm. distinte 
— 47: sull’ argomento di Adonis si notino i numeri 25 bis: 
127: 1749, 45 e 57: 2284, 6 — 66: cf. n. 1513 — 70: *1: 
n. 34 correggi: 33 — 78: = 3395 — 80: questi riferimenti, 
ripetuti varie volte, a un libro di entremeses intitolato Mi- 
gajas del ingenio sono certamente erronei; delle Migajas 
(Barr. p. 716) io credo che non se ne conosca 1’indice: di 
quel libro mutilo che il Barrera descrive al luogo citato e 
che egli supponeva fosse le Migajas , i continuatori del Gal- 
lardo ( Ensayo, IV: 1179) trovarono un esemplare intatto e 
ne dettero 1’indice completo e il frontispizio; ma non si 
tratta affatto delle Migajas , bensi di una Primera Parte del 
Parnaso nuevo y amenidades del gusto edita a Madrid nel 
1670 — 90: per le varie parti di questo entremSs si cf. i 
nn. 1005 : 1006 : 1007 : 1008: e 1140, 2, 3, 4. 8, 10, 16, 17, 
(e il corrisp. num. 3112); inoltre il 92 — 1031 — 96: cf. 
3570? — 99: cfr. 2446 — 108: alle parole La Barrera 
cita .... aggiungasi: y con el segundo una de Hidalgo Re- 
petidor — 120: = 3577 — 141 = 712, 4 — 143 cf. con 
1749, 52 — 144 cf. 3580? — 151 : *1 oltre al richiamo 
1686, 20 e da notare = 1749, 63 e = 2284, 13. Quanto 
all’ *2 che richiama Nave : baile (cioe 2284, 62) notisi che nel 
Barrera collo stesso titolo che qui, Amor correspondido, e 
dato anonimo; sotto il capoverso: Quien ha visto e attribuito 
al Solls; e col titolo Sacristan Berengeno a un Armesto y 
Castro, come qui, salvo il prenome, al n. 2966 — 161 : = 
2815 = 3584 = 4113 — 163 : = 3585 — 172: *1 il richia¬ 
mo Numero 14 correggi nüm. 8 — 184: *3 nel richiamo 
nüm. 41 corr. 40 — 207: = 712. 20 — 213: cf. 1763 -- 
216: ci voleva un *1: ANTO.TERO v. nüm. 1749, 12 — pag. 36 
colonna 2* correggi il n. 139 in 239 — 248: delle produzio¬ 
ni citate, Las Flores ä al num. 712, 35. — pag. 39 col. l a bi- 
sognerä porre un bis ai numeri 256, 257 e 258 per distin- 
guerli dai precedenti identici — 266: = 1939? — 270: = 
3599 — 287, 4: = 2381. 2 — id. 5: = 2381, 3 - id. 6: 
= 2381, 4 e cfr. 3178 — id. 10: cf. p. 167: En el Retiro 
e n. 696 *1 — id. 11: = 2381, 6 — id. *1: Gaildn: Barr. 
Ceylon — 310: in Barr, al capoverso — 311: = 712, 8, 30 e 
2284. 5 — 314: Barr. v. Valenciana, ed h — 3396 — 315: 
cf. 710 — 316: Barr, a Ferinola come qui al n. 2587 — 
319: = 712. 39 e 1749. 30 — 330: *1: Nüm. 24 correggi: 
23 — 321: *1: Nüm. 10 corr. 9 — 323: No le cita La Barr. 


Nel testo no, ma si nell’ indice a p. 608 — 334: cf. nn. 1474, 

1776; ci vuole un *2: BARBERA v. n. 1749, 14 — 335:. 

= 4027, e cf. 3659, 46 — 347: Domingo Cano GUI: leggi 
Canojil , ed e un famoso gracioso di cui si parla nel libro 
della Cofradia, e qui ai mss. 1360 e 3348. — 361 : cfr. piü 
oltre la mia nota al n. 1638 — 364: = 712, 14 — 365: 

= 1864, 2 — 368: Barr, a Villete — pag. 59 col. l a : 289 

correggi 389 — 391: cf. n. 3622. Quest’ultima deve essere 
la stessa che fa impressa nel 1784, di Juan Meländez Val- 
däs. Un esemplare ne ä in vendita nel Catalogo de la Viu- 
da de Rico — 1902, p. 71. — 395: Sigue el entremes . . '. 
aggiungi: y una Sätira ä una Lavandera al nüm. 3051 — 
398 : = 3625 — 404 = 1271 — 420. 10: cf. 1103 — 424 : = 
3181 — 445: cf. n. 3627 — 446: Hija . . . nüm. 5 corr. 4 

— 455: Barr. Caballero de plaza; col titolo Toreador comö 
qui al n. 3280; e anche al titolo Don Cosme el toreador — 
468: cf. 3632 — 472: = 2067, e 790 ? — 478: CAMARA 
corr. CAMARERA — 479 *1: en Mejico corr. en Menfis — 
494: = 1686, 30 — 503 : per l 1 attribuzione allo Hoz y Mota 
cf. DA n. 319 (Studj di Eil. rom. VI, pag. 63) notando che 
l’accordo di due mss. di cui il parmense antico, ä buon ar¬ 
gomento per ritenere che sia sua; al Canizares e data solo 
da un ms. del sec. XVIII e in sueltas. Il richiamo del Duran 
alla comm. di Lope Carlos V en Francia e perfettamente 
inutile e in argomento vedi qui la mia nota al numero 587 — 
535: = 2355, 5 — 504 = 1124 — 520: = 570, II e cf. 
1467 ove il richiamo e inesatto: deve dire: V. Casa de los 
Locos de S. — 545, 1: a giudicare dal primo verso e dall’ ul¬ 
timo, non e di Lope, e certo non comincia nä finisce cosi 
quella ed. nella Parte VII, che e invece qui al. n. 3013; 
altre comm. su San Isidro indicai in Zeitsehr. f. r. Phil. 
XXII, 277 — 545. 11: per F argomento cf. n. 704 = 3483 

— 545, 24: cf. 3834 — 545, 25 : = 3490 e per F argomento 
cf. DA n. 377 — pag. 82 col. l a linea 5: 1629 leggi 1692, 
cf. n. 2030 dove sarebbe utile un accurato esame, ricordando 
che Velardo o Belardo fu il pseudonimo preferito da Lope 
de Vega — 553: Barr, a Mentiras de caz. — 570, 2: — 
1350 — 570, 13: cf. 1370 — 570, 17: = 1238 — 570, 23 
cf. 1527 — 570, 24: v. al n. 3189 — 587: ä uguale al 
3275: questi due mss. provenienti dalla biblioteca 0[suna] 
e identici, contengono evidentemente quella commedia di 
ANONIMO di cui parla Schaeffer, I p. 266, non quella di 
Juan Sanchez ed. a Tortosa nel 1638. Süll’ impresadi Carlo 
a Tunisi credo non ci sieno dunque che queste commedie: 

l a . ANONIMO: Cerco y Torna de Tunez y ganada de la 
Goleta — in questi mss. 587 e 3275. 
[Credo che a uno di questi due, alluda 
il Gallardo,- Ens. II apend. n. 164, seb- 
bene, forse per svista, invece di Ganada 
dica Perdida de la Gol.) 

2 a . I). JUAN SANCHEZ: Cerco de Tunez y gan. de la Gol. 

por el Emp. Carlos V — l a parte. 
id. : Segunda parte del Cosario Bar- 

barroia y huerfano desterrado. 
Edite entrambe a Tortosa 1638 
| Barr. Catäl. p. 707; per l 1 erro- 
nea attribuzione a Miguel San¬ 
chez, cf. Schaeffer loc. cit. e Ren- 
nert: Isla Barbara p. VIII, cf. 
mia recens. Studj Eil. rom. VII, 
p. 404.] 

3 a . HOZ Y MOTA [o CANIZARES]: Carlos V sobre Tunez 

— v. sopra al n. 503. [Il Meso¬ 
nero Romanos nel catal. delle 
comm. di Lope de Vega (Bibi. 
Aut. esp. XLV) cita un Cerco de 
Tunez , ma e una pura confusio- 
ne con qualcuna o delle tre pre¬ 
cedenti o delle tre che realmente 
Lope scrisse su Carlo V (ed. in 
Obras vol. XII); e infatti questo 
fantastico Cerco de Tunez , di 
Lope, non compare nel cata¬ 
logo ben piü accurato del Chor- 
ley (Bibi. aut. esp. LII, 545) ne 
naturalmente nel Barrera. Un’ al- 
tra commedia fu riferita a quest’ 
impresa tunisina in una di quelle 
note del Duran, tanto preziose e 
tanto pericolose. Essa e qui ri¬ 
ferita a pag. 57 col. l a , e ivi ci- 








29 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


30 


tasi un: Desa/io de Carlos V sobre 
Tunez del Eojas y Zorrilla; deve 
correggersi: sobre Viena, e infatti 
trattasi della liberazione di Vien¬ 
na dai Turchi; vidi la rara suelta 
del Rojas y Zorilla a Parma (e 
ristamp. in Bibi. Aut. Esp. L1V) 
del resto 1’ argomento ne fu nar- 
rato e illuStrato dal Wurzbach in 
un articolo: Wiens erste Türkt n- 
belagerung in der span. Literatur 
nel periodico Alt-Wien, VT, Oct. 
1897}. 

589: = 3007 — 592: = 712, 36 e 1749, 44 - 599 *1 : 

N'°. 78 correggi 79 — 013: = 1038, 3 — 017: questa Co- 
leccion b ora edita splendidamente dal Rouanet nei vol. V— 
VIII della Bibliotheca Hispanica , 1901. Pel n. 10 cf. 1987 

— 631: = 3666 — 657: — 3677 — 661: = 712, 37 
667: alla nota del Duran tolgasi El Vaquero de Morana e 
cfr. n. 2918 — 678: = 3659. 33 — 688: = 1472; prima 
deir * ce ne vuole un altro: * CONSEJOS v. n. 1749, 3 — 

— 694: la nota Ln Barr, le registra con el titulo de Entr. 
de los Labradores: b incompleta; quel titolo b nel testo, 
p. 149, ma e sotto Contienda nell’ indice p. 615 — 697: cf. 
3682 — 700: pare = 3802, 3 — 712: = 2284. 9 — id. 
1: = 1686, 33 e 2284, 11 — id. 2: = 1726 — id. 7: = 
1365 e 1660 — id. 12: cf. 3500 En la portada — id. 13: 
= 2617 — id. 18: = 1177 — id. 21: = 2585 — id. 22: 
vedi al 42 di questo stesso numero, e = 2284, 31 e 3261 

— id. 23: — 1686, 9 e cf. 2810 * 1, e nota che nel Barr. 
b sotto le voci: Para lo que e Quiereme Usted — id. 24: 
= 2521 - id. 25: = 968 e 2111 - id. 27: = 1749, 27 e 
Gallardo (III, 443) dice che b del Benavente o dell’ Avella- 
neda — id. 28: = 1346 — id. 29: = 1280 — id. 31: — 
2172 - id. 32: = 1310 — id. 34: = 8 5 6 — id. 38: 
2655 — id. 41: = 2284. 36. — 713: cf. 3997, 2 — 719 : 
cf. 3368 — 722: = 938 - 746: cfr. 1269 — 753: nel 
Barr, sotto Cinco galanes (attr. al Moreto) e sotto Guar- 
dadme las espaldas (al Calderon) —- 767: = 1038, 5 — 
770 : ci vuole un * 1: CUERDO LOCO Y VENENO SALU- 
DABLE v. n. 1750, 1°— 773: Mercurino Barr. Mercurio 

— 776’ cf. 1618 — 803: cf. 1372: pel celebre Chinita, qui 
anche ai nn. 2421 e 3888, vedasi le notizie date dal Cotarelo: 
Bamön de la Cruz — Madrid, 1899, p. 541 — 812: cf. 3734 — 
815: ripetuto al 1933; la loa : Silencio vengo ä pedir fu ed. nella 
Parte primera di Lope — 817: credo = 3193; nel Barr, sotto 
Suerte de Dumas y Galanes b anonimo ma sotto : Sainete al 
asunto e attr. all’ Anorbe — 822 nota (1): v. le postille al 
n. 3411 - 847: = 1718 — 858 = 1038, 1 - 877: = 1018 
e v. Zeits. f. r. Phil XXII, 113 — 884: = 1709 col titolo 
Justicia de mujer e — 3374 attr. al Benavente, come Barr, 
sotto Turrada — 890: del Molina o del Garcia? v. Gallardo, 
Ens. II, apend. 61. Nel richiamo a questo numero, pag. 318 
col. la, correggi fortuna in hermosura — 893: — 3659, 14 

— 895: meglio che le postille del Duran, v. Barrera p. 679; 
il Barr, ha la Libertad de Castilla come 2° tit. a Conde Fer- 
nan Gonzales — 901: cfr. 3544 — 907. = 2580, 4 — 949: 
per la loa sul juicio de Paris v. piü oltre la mia nota al n. 1393 

— 950 : cf. Barrera a Co/menero divino — 961 = 966 — 964 

— 1864, 8 — 967: = 1140, 20 — 971: postilla del Duran; si 
noti qui (e al richiamo p. 154 col. 2 a ) che su J) a . Beatriz de Sil¬ 
va cfr. nn. 1343. 2161-62. 2718 — 988: anche nelle antiche 
stampe (Parma, cc. III. 28050 vol. 3o) la finale ha i versi: con 
aquesto da ßn Lauro A esta verdadera historia, ma, come a 
noto, Lauro e pseudonimo usatissimo di Luis Velez de Guevala 
ne mai fu usato dal Rojas Zorilla. La Parte XX del 1663, sorö 
che la contenga (b erroneo qui dire Parte 2 a y 20 a ) non fa 
autoritä. tutt’altro! Un caso consimile si offre per la Com¬ 
media che in questo Catdlogo ha il num. 2308, e Schaeffer 
(I, 299) sentenzia e con ragione in favore del Velez. Anche 
questa commedia, Don Pedro Miago, b risolutamente da attri- 
buirsi al Velez; contro il Rojas stanno lo stile e 1’intreccio 
dell’ argomento. Perfino la cronologia alto medievale (regni 
di Fernando e Alfonso VI). che b amatissima dal Velez, sa- 
rebbe insolita nel Rojas; il quäle sceneggiö quell’epoca so¬ 
lo in una brutta sua produzione (atto 2° e 3° dei Tres bla- 
sones de Espaha) che per giunta b evidente imitazione da 
Lope (dalla scena di Bernardo e Ordonuelo nelle Mocedades 
de Bernardo). Di questa quistione di paternitä, nemmeno si 
accorse il Mesoncro Romanos, ripubblicando come del Rojas 
il Don Pedro Miago nel tomo LIV della Bibi. Aut. Esp., ma 


quel tomo, prefazione e testo, e miserrimo sotto ogni aspetto. 

— 1002: = 2702 e 3659, 31, ma credo diverso da 3997 ,14 

— 1023: = 1140, 15] nel Barrera b citato tre volte: sotto Dos 
Maricones e Mariones attr. al Benavente; sotto Koche de S. 
Juan come anonimo — 1028: e il 1180, 4 ; o prima o dopo bas- 
tava un richiamo — 1035: — 1686, 8 — 1037: il Bailete de 
ßn de fiesta che qui si cita e al n. 3609. 4 — 1038, 2: = 
3258 — id. 4: = 3323 — id. 6: - 2641 - id. 7: = 1096 - 
id. 8: — 2538 — id. 9: = 1313 e la 2 a parte b qui al n. 7 

— 1039: = 1510, 2 - 1058: = 1990 — 1068: cfr. 3813 

— 1075: cf. 1311 — 1087: La nota: Impresa en -ecc. 6 con- 
fusa assai. Innanzi tutto e da osservare che il 1° e ultimo 
verso qui citati non concordano ne con il testo impresso 
della commedia di Moreto (che comincia e finisce come al 
ms. numero 1768) ne con quello di Lope. La comm. del 
Moreto fu impressa col titolo Eneas de Dios nella Parte XV 
escogidas, Madrid 1661 e col titolo Caballero del Sacramento 
nella Parte II de Moreto 1676; invece quella di Lope fu 
edita nella Parte XV de Lope 1621 e ripubblicata nel tomo 
8° dell’ Accademia — pag. 173 col. 2»: 1117 correggi: 1116 — 

— 1119: cfr. 1763, \° - 1120 = 3828 — 1128: il 1° verso 
b = al Barr, voce Negra — 1130: Barr, al capoverso — 1131: 
Barr, a Don Tacito — 1132 : 1134 1135: 1139 : nel Barr, sono 
al capoverso — 1140: il num. 3112 e ripetizione, pare, di questo 
ms. o di una copia: i riferimenti seguenti valgono dunque 
per 1’ uno e per 1’altro — id. 5: —- 1671 — id. 9: = 20i8 

— id. 11: = 2191 — id. 13: = 2236 — id. 18: = 1980 

— id. 19: = 3247 — id. 21: — 2158 e v. ivi la nota, dove 

invece di Hurdodeta leggi: Hurtado de Mcndoza (Don An¬ 
tonio) che e il vero autore di questo entremes famoso il cui 
titolo completo El examinador Miser Palomo (Barr, sotto 
Examen e sotto Micer Palomo). Si chiama examinador perche 
satireggia con garbo diversas inclinaciones y costumbres de 
gente ociosa cortesana , come riferisce Pedro Iierrera, cronista 
delle feste famose che il Duca di Lerma dette al Re nel 
1618. Ivi infatti questo entremes fu con molto applauso rap- 
presentato, e poi stampato a Valenza, nel 1618, dal comico 
Sancho de Paz (frontisp. ed estratti in Gallardo: Ens. III, 
745). Fu poi ristampato dal Medel del Castillo nelle Obras 
liricas y cömicas del Mendoza, nel 1728. E dello stesso Hur¬ 
tado de Mendoza b 1’ entremes che forma la 2 a parte di questo: 
esso e intitolato: El doctor Dieta y Medico de espiritu (Barr, 
v. entrambi i titoli) impresso in Cadice da Franc. Juan de 
Velasco, 1646 — id. 22: 2618 -- id. 23: 3548 — id. 

25: = 2936 — id. * 2: EPIDIOUS rimanda a Plautus ma 
al suo luogo non esiste; forse a Comoediae num. 3673? — 
1153: 3835 — 1164: = 3609, 11 — 1173: il richiamo 

al baile: Esdr. de Mönica y Juntpero b esatto. ma questo 
titolo manca al luogo suo che sarebbe il n. 1749, 1 (lo ri- 
porta il Gallardo: Ens. III, 443); e perciö inutiie il 1174 
* 2 che rimanda allo stesso baile — 1175: = 1646 e forse 
b la stessa al n. 1526 — 1186: = 2381, 11 — 1225, 3: 
1287 — 1239: per 1’ autore Luis de Margarit cfr. la cor- 

rezione a 3515 * 1; ignoro poi dove il Barrera scrisse che: 

debiö escribirse entre 1516 y 1522: forse nelle addizioni ma- 
noscritte? Se bene ho consultato, questa FARSA rimase 
ignota al Caiiete (Teatro esp. del siglo XVI — Md. 1885) 
ne fu edita, perchA non compare nel Cotarelo (Cat. de Ob. 
impresas — Md. 1902) — 1244: cf. 4307 - 1255: 1686 ,13 

— 1289: 2355, 4 — 1335: cfr. 2802? — 1343 * 1: 

FUND AK v. Valor y felicid ad corr . fidelidad — 1355: il 
capoverso b 2930 (identico con 1560) — 1371: nel Barr, 
sotto Fiatos — 1377 nota (1): Gallumba segun La Barrera , il 
quäle ha lo stesso capoverso a Lela lela come qui n. 2284, 19, 
e sono identici — 1384: = 3997, 4 — 1385 * 2: GINE- 

SILLO, il rimando a Libreos Dios b inesatto perchö non 

esiste a suo luogo — 1388: 3609, 26 — 1389: = 1661 

— 1392 * 1: Cat. esp. num. 5 corr. 4: ed ivi nota che la 
forma della fräse Lope tiene ecc. e equivoca. La commedia 
di Lope b inedita e sconosciuta, e potrebbe darsi che fosse 
proprio questa; tanto piü che sopra San Martino non si cita 
mai nessuna commedia di altri autori — 1393: La loa b al 
num. 1887 * 1. Sul Juicio de Paris abbiamo una loa dell’ Ar- 
riaga (1° v. Hdganle salva — vedi n. 1685 e cfr. 949 e 2381, 8); 
poi questo Fin de fiesta (1° v. Oigan el juicio de Paris ) che il 
Barrera attribuisce al conte Lanuza de Clavijo perche fu im¬ 
presso con la sua zarzuela de las Belides da me descritta in 
DA n. 336. Ma ivi appunto osservavo che il titolo e dato cosi: 
Juizio de Paris D. B. F. V. e che le iniziali non corrisponde- 
vano; il ms. presente dimostra che deve leggersi: De liultasar 
Vunes Yillalpando. Infine sul Juicio de Paris due builes, 





31 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


32 


uno del Zamora (lo. v. Mio es el bolsülo — v. n. 3609, 8) 
e uno intitolato de las Diosas (1°. v. Quedito no hagais ru- 
ido) — 1401 * 1 : Nüm. 4 0 corr. 3 .9 — 1412: la commedia 
su San Basilio di Lope b tutt’ altro che inedita ; e edita nel 
tomo IV deir edizione della Reale Accademia, a. 1894. Su 
San Basilio oltre la commedia del Lanini (che citai in Zeits. 
f. vorn. Phil. XXII, 275) vi e una del Correa Leitam ( Co¬ 
media de San Bas.) e quella del Roa qui citata — 1423: = 
3862 — 1424 * 7: GRANDE TRIUNFO rimanda a MAS 
ALTIVA, ma invece e: LA MAS al n. 1713 — 1454 * 1: il 
rimando a LANDERAS e vuoto — 1461: v. la correzione a 
2043 * 1 — 1462 * 3: questo rimando di HALLAZGO PAZ 
Y PR1V. b incompleto; b la stessa che all’ * 2 e rimanda 
a 3322 — 1463: 2284. 38 — 1472: SERTORIO = 3098 

— 1479- cf. 2869 — 1481 da cfr. 3298? — 1504: y fasti- 

dios de la C. Barr, y festejos — 1553: dopo questo ci 
vuole un 1553 bis per ia commedia HUERFAN1TA DE 
TLANEPANTLA a cui rimanda il n. 2671 * 2, di cui l’a. 
s’e dimenticato di darci la scheda — 1566: = 2730 — 
1593: le parole Comedia de Fr. Gabriel Tellez sono sul 
ms. o sono aggiunte dal Paz y Mälia ? (nell’ indice la da a 
Lope de Vega). La comm. fu ed. nel tomo IX dell’ edi¬ 
zione accademica; la discussione su questo punto non e per 
questo luogo; intanto vedansi le osservazioni del Menündez 
(p. CXLIli e seg. del tomo cit.) e specialmente p. ÜLXXII 
ove parla di questo ms. A pag. OLXXIV il Mcn£ndez parla 
di una: copia manuscrita de Kl Hey 1). Pedro en Ma¬ 
drid que se titula Comedia famosa de Andres de 
Claramonte y que aparece heclm por un tal Francisco 
de Hengo y liomanl\ e un ms. diverso da questo? o se b 
questo perche 1’ a. non fa cenno di queste importanti indi 
cazioni ? — 1617. cfr. 3533 — 1623 : cfr. 3499 — 1632 : = 
3802, 3 e cfr. 1808 — 1638 : 361 che e il ms. del Dur an cui 

qui si allude, e che chiama 1’ a. Gomez e non Gamez. Ma la 
nota del Duran a quel ms. deve essere inesatta; la commedia 
fu scritta e firmata dall 1 autore in .Tätiva il 14 agosto 1653 
come dice il Barrera. Cat. pag. 166: (la nota dunque: Otro 
ms. con fecha de 1631 deve essere un errore di stampa); e 
perciö e certo che 1’ autore non poteva piü vivere ne tanto 
meno esercitare la profesiön de comico in Jätiva nel 1744. 
Se questa data b giusta, si tratta di un comico ignoto: se 
invece 5 da correggere 1644, allora b da osservare che c’ era 
veramente una famiglia Gomez (non Gamez) sul teatro; un 
Alonso Gomez recitava nel 1629 in una commedia di Lope 
(tomo IV ediz. accad. p. 189) — 1648 Barr, a Mellado — 
1681: ==* 3659, 13 — 1683 *3: Nüm. 26 corr. 25 — 1686: 
nel richiamo Nüm. 55 corr. 54 — id. 12: cfr. 2190 — id. 17 : 
Barr. Pascual y Filis — id. 20. = 1749, 63 (non 64 come 
qui dicesi) e 2284, 13 col titolo Ay que todo me morro (anche 
nel Barrera con questo titolo) — id. 21: = 3609, 21 — id. 
24: Barr, a Betrato — id. 25: Barr, al capoverso — id. 27: 
1749, 56 e 2284, 7: anche Barr, sotto ambedue i titoli — 
id. 29: = 1749, 32 — id. 35: = 3609, 1 — id. 45: = 3256 

— id. 49 ■ sarä = 1997? 1689: = 2284, 14 — 1714, 3: 

cfr. le note al 3442 (che non dovrebbe p,ver numero, perchö 
b richiamo, ma asterisco) — 1725 Barr, a Ladrones y el 
alfanje lo da come qui all’ Olmedo senza citarne il capo- 
verso. Esso e invece citato come anonimo sotto Estudiantes 
(dalla edizione Fioresta de Entremeses 1680) e sotto Al¬ 
fanje, e anche Buscones , (dalla ediz. in Arcadia de Entre¬ 
meses 1723) — 1731 sarä = 3609, 17? — id. * 3: Nüm. 48 
corr. 49 — 1733: = 3609, 12? — 1735: cf. 3412 e 3510, 
1736 * 3: Nüm. 18 corr. 19 — 1749, 10 : = 2284, 49 e 3609, 9 

id. 16: = 2944, Barr, a Rubilla - id. 21: = 3609, 15 e 
cfr. 2593 — id. 26: il Gallardo dice di questo baile: de Mon- 
tescr? e anche Barr, da al Monteser un Letrado de Amor di 
cui non cita il capoverso. Lo stesso capoverso ha il baile: 
Consejos de amor (n. 2284. 65) che e probabilmente quello 
del Monteser, mentre questo e, pare, di Lopez del Campo 

— id. 28: Barr. Boda de los pordioseros attr. al Quevedo — 

id. 35: = 2284, 47 — id. 37: = 712, 26 — id. 40: = 

2284, 3 — id. 42 - 2284, 16 — id. 49: cfr. 2284, 21 — 
id. 50: = 2284. 2 — id. 55: = 2284, 15 — 1750, 1<>: = 
3738 — 1763, 2: = 2691 — 1770: = 3997, 12 — 1897: 
cfr. 2004 — 1915: la 1» parte sarä 3926? — 1921 *1: 
questo richiamo (che credo inutile perche b la stessa che 
precede) non trova numero a suo luogo: poni 3399 bis . 


Edita nella Parte 2 a de Lope y otros (Barr. Cat. 707, 2») 
e non nella 24 a come e detto a 3399 b *s; e se la fräse ä 
su nombre si riferisce a Lope, b un altro errore perche 
invece nella Parte 2* e detto che e de Joan de Villegas 
y representola el mismo. Sfuggirono al Barrera, e perciö 
le riferisco qui, due testimonianze che illuminano meglio 
e parecchie cose correggono di quanto egli dice su la fa¬ 
miglia teatrale dei Villegas. Il padre fu Don Antonio Ville¬ 
gas, che oltre gli elogi di Lope (Barr. 494, l a e cf. Tomillo 
1 / Perez: Proceso de Lope de Vega-M d . 1901, p. 323 e il fac- 
simile della sua firma al n. 20) e detto dal Glaramonte nella 
sua Letania moral del 1613: notable representante. Il Fi- 
gueroa (Barr. p. 493, 2 a ) nel 1615 lo loda come defunto; mori 
dunque tra 1613 e’ 15. Nei documenti raccolti dal Pärez 
Pastor (Ilistrionismo espanol- M<b 1901, v. all’indice) com- 
pare nel 1592 come comico, e come capo di compagnia dal 
1593 al marzo 1613; sua moglie fu Ana Munoz. Suoi figli 
furono Juan Bautista (Barr. p. 494), Francisco (ib.), Maria, e 
Ana tutti comici; il Claramonte, nel libro citato, dice: Juan 
de Villegas, hijo de Antonio de Villegas, tierno ingenio y na¬ 
tural, monstruoso y apacible representante. E ragguagli 
curiosi da il noto libro de la Cofradia di cui riproduco in- 
tegro 1’ articolo relativo : »Juan de Villegas. Hermano 
de Don Francisco de Villegas el poeta, y conocido por las 
comedias que escribib. Despues de liaber continuado Juan 
en representar, tomo el häbito de religioso francisco. Sus 
hermanas, Maria de V. y Ana de V., ambas fueron repre- 
sentantes, y Ana fue despues beata. Creemos que es el mismo 
que en el libro de hacienda de la cofradia del ano 1638 se 
dice que entregö una limosna«. Si ricava invece dai docu¬ 
menti del Perez Pastor (op. cit) che questo Juan mori nel 
1623; sua moglie fu Paula Salvadora e gli sopravisse. Il 
Juan che si fece frate e che entregö una limosna nel 1638 
e dunque diverso — 1924 * 2: questo rimando a ELENA 
rimane vuoto — 1934: per il Munilla v. 2555. — 1937 * 1: ri¬ 
mando inutile perchö si tratta del num. che segue — pag. 303 
col. l a : la nota (1) e inutile perchö e talquale nel testo — 1941: 
questa b quella di Lope edita nel tomo V delle Obras , e non 
quella al n. 3489 ove b da cancellare 1’ attribuzione e la nota 
di edizione. Il 3489 pare, dal capoverso, essere quella com¬ 
media su Santa Teresa, di ignoto o di ignoti, di cui due atti 
malcuciti con uno di Lope io segnalai in un codice parmense. 
Bisognerebbe confrontare questi due madrileni col codice di 
Parma, per risolvere ogni dubbio, perchö anche la edizione 
di quella di Lope, come b data dal Menendez, e tutt’ altro 
che sicura e definitiva (cfr. Zeits. f. rom. Phil. XXII, 282— 
292) — 1942 * 2: Nüm. 54 corr. 53 — pag. 304 col. l a : 
1647 corr. 1947 — 1950: = 3 6 59, 39 - 195 2: = 2984 — 
1961: cfr. 3997. 11 — 2007: cfr. 3964 — 2011 * 1: Nüm. 13 
corr. 12 — 2065 * 1: Num. 39 corr. 40. — 2069 e 2070: 
sono diversi? — 2072 * 1: Nüm. 9 corr. 10 — 2075 * 1: Nüm. 
20 corr. 21 — 2120: cfr. 3979: e di Lope e ancora, e indebita- 
mente, inedita — pag. 331 col. 2 a : 3154 corr. 2154 — 2176: 

2640 — 2182: Barr, al capoverso; pare = 3997 ,1 — 2183: 
Barr, al capoverso — 2224: cf. Barr, a Bemedo — 2232: 
-- 3659. 21 (cf. mia nota al n. 80) — 2237: la l a parte b 
3381, e la 3 a al 3144 — 2256: l’auto b = 4002 — 2258: 
e quella del Canizares: Asturiano en la corte y Musico 
por amor — 2264: = 2266 — 2284, 8: Barr, al capo¬ 
verso — id. 17: = 2895; Barr, sotto Lanturlü e sotto Be- 
trato e v. la nota ch’ ei fa a p. 719, alla quäle io aggiun- 
gerö che una strofe di questo Lanturlu b anche nell’ Entre- 
mes de la Franchota del Calderön — id. 18: Barr. Fulanilla 
— id. 24: = 3046 — id. 26: 3609, 29 — id. 27 e 29: Barr, 
ai capoversi — id. 38: cf. 3118? Anche Barrera alle due 
voci Bosa e Silvo — id. 40: Becuerdos corr. Bemedos (v. 
pag. 437) — id. 45: = 3187 — id. 54: = 2663 — id. 56: 
= 3543 — id. 59: le parole Esta Olalla (o meglio leggi: 
Es la Olalla) sono un’ indicazione che questo e appunto 1’ en- 
tremes de la Olalla (ms. 2443) oppure della Socarrona Olalla 
(ms. 3141) che ha per capoverso: Cosa jamas oida No se ha 
visto mujer, e che anche Barrera riporta alle tre voci: Mu¬ 
er to, Olalla e Socarrona. La nota al ms. 2443 b interessante, 
ma la noticina genealogica del Duran b inadeguata all’ im- 
portanza che la famiglia Castro ha nel teatro spagnolo. Da 
parecchie fonti, oltre il solito libro de la Cofradia, quello che 
io nc so si puö riassumere cosi: 











33 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1 


34 


Castro y Salazar (D. Pedro Antonio) sp. Antonia Granados 

I I 

Matias n. 1629 m.’ 91 Jüan Luciana (altri Susana) 

sp. a Maria de la Cruz sp. Antonio Mejia 

b Juana Cutierrez 
a I b 


Ventura Manuel 

sp. Maria de Navas sp.? 

? I I 

Maria Antonia 


Damian (vivo nel 1723) Francisco + 1. X. 1713 


Juan (vivo nel 1714) Vicente Mejia 


sp. 

Maria de Reina 

i 

+ 1779 


sp. 

a Teresa? (senza figli) 
b Salvadora de Estrada 
sposata il 21. V. 1700 


b ebbe figli 


r 


sp. 

a Maria Gomez (senza f.) 
b Teresa de la Cueva 
c Angela Diaz (senza f.) 


Feliciano Juan 

frate francesc. 


I 

Ignacio 


Dello stesso tronco, ma ignoro come, sono un Juan (vivo 1778? 
cf. ms. 226) un Lorenzo de Castro che sposö Maria de Quesada e 
ne ebbe Sebastiano ; una Isabel de Castro ; e una Maria de Cas¬ 
tro che sposö Alonso de Uceta. Sono invece di diversa famiglia 
un Antonio detto de Castro il cui vero cognome era Züoiga, 
e un Michele detto de Castro che era un Grexes. — id. 61: 

— 3203 — id. 62: Barr, sotto Amor anonimo, sotto Sacristan 

Berengeno (v. ms. 2966) all’ Armesto, e sotto il capoverso lo 
attrib. al Solls — id. 66: - 2619 — 2308: vedi la nota a 988 

— 2311: = 3659. 4 — 2354 San Mercurio Barr. S. Mauricio 

— 2355, 1 : = 3133 — id. 6: = 2709 — id. 7: - 3480 e 4027, 3 

— id. 8: = 2715 — 2376: cf. 2873 — 2379: 4013 - 2381, 7: 

cf. 3422 — id. 10: = 3188, e v. la loa: Solo Madrid al 3163 

— 2390 * T: non b un rimando e ci vuol numero non *; 

poni 2390 bis — 2396: il ms. qui dato come perduto entro 
poi alla Nacional ed e il 4023 * 1: ivi correggi il richiamo 
al num. 2296 in 2396 — 2397 * 3: sara esatto questo ri¬ 
mando? al n. 1200 Estrella de Europa g Fenix de Africa 
non c’ e nulla che accenni a Nuestra Senora de Regia ; la 
quäle ha per 2° titolo Fenix de Andalucia non de Africa. ed 
e di Ambrosio de Cuenca (ed. Barte XXVII escogidas) non 
dcl Fajardo — 2403: = 3504 - 2459 : = 2861: — 2508: 
= = 3078 — 2513 : - 2532 ? Barr, a Pajarillos. — pag. 392 

col. l a : 1533 corr. 2533 — 2545: cf. 3239 — 2548: 

3659, 36 — 2559: 4069 — pag. 396 col. l a : 3564 

corr. 2564 — 2580, 1: = 3014 — id. 2: = 3030 — id. 5: 
!== 3347 — 2584: da cfr. 3251? — 2639: i due * son da 
fondere in uno, rimandando a: Proso-comico num. 2 e 3. 
Il rimando a Fernandez b vuoto — 2655: ci vuole un * 
POETA COMICO v. 3607 — 2681: cf. 330? cf. 2683? 

— 2697 * 2: rimando erroneo perche a THAL-EIS (n. 3236) 
nulla accenna al PREMIO DE LA TRAICION: questo 
nell’ indice del Barrera e secondo titolo di una commedia 
anön. Nobleza de un fiel arnigo. ma tale commedia non 
figura in questo Catdlogo — 2705: v. 3240 — 2707: = 
4099 — 2766: per questo o pel seguente e il n. 3997, 8 — 
pag. 426 col la: 5780 corr. 2780 — 2822: = 2932 e ivi 
corr. RUMA in RAMA — 2833: avrä relazione con 3157? 

— 2838: il Viejo niho e al 3492, il sainete al 2982 — 
2848: il capoverso somiglia a 3522 — pag. 435 col. 2 a i 
num. 2854 e un semplice richiamo che doveva essere * — 
2881 * 1: REPLETON corr. REPELON — 2289: il Barr, 
la cita a Reyna Eudoxia — 2891: b proprio quella del Dia- 
mante cit. in nota — 2900 nota: proprio nella Parte XVIII 
b detto che e del Velez (cf. Barr. Cat. p. 694) — 2934: cfr. 
3205 — 2991 * 1: inutile perchö b giä a 2985 * — id. * 2: 
i sainete sono due — id. * 3: V. Proso-cömica . . . aggiungi: 
num. 4 g 13 e cancella il 2992 * 1 — 3008: cfr. 3482 — 
3023: cfr. altro ms. in DA, 814 — 3033: cfr. 1610 — 3051: 
v. nota (1) a pag. 703 — 3063: = 4140 — 3092: b un 
semplice richiamo che doveva essere * — 3105: = 3659, 32 

— 3125: Publicada .... Kennert corr. Bennert — 3159: 
3336 — 3166: = 4162 — 3178: cfr. 2381, 4 — 3202: 
fechado en Sevilla 1624 credo 1614 (cf. Barr. Cat. p. 584) — 
3222: cfr. 4170 - pag. 494 col. l a : 2235 corr. 3235 — 
3247: mancano * 1: T10 GHIVARRO v. Remedio de los 
cömicos, e *2: TIO FELIPE v. Junta de Propios — 3267 
cfr. 4181 — 3287: e del Benavente — 3288 e 3289: en- 
trambi in DA, 825 — 3296: non cit. dal Barrera; V a. sarä 
quel D. Juan del Castillo che b in Barr. p. 75? — 3323 * 1: 
No. 82 corr. 83 — 3325: cf. I)A, 766: forse sono diverse — 
3349: = 3397: ivi il Triunfo citato alla nota (2) b al 3350 
e per P argomento cfr. 1680 — 3355 * 1: N°. 80 corr. 81 

— 3380 * 2: N°. 22 corr. 21 — 3383: Barr, la cita a: Un 


precipicio e a: Telemaco y Calipso, cosi a p. 70 come nell’ In¬ 
dice — 3425: un ms. completo in DA, 584 — pag. 526 
nota (1): e al 4276 — 3449: cfr. 4278 — 3451: =- 4027, 2 

— 3469: = 4287 avvertendo che quest’ultimo comincia alla 
scena 5 a e manca di due versi in fine; correggi 1621 in 1624. 

— 3477: No la citan Duran y La Barr. ; credo invece che 
sia la stessa comm. anonima citata coi titoli: Monstruo de 
Cataluna y Renas de Monserrate: Frag Juan Guar in —, 
3479: la dedica finale a Filippo IV non era sfuggita al 
Menendez che pubblicö questa comm. nel torno V delle Obras , 
permettendogli ciö di affermare che la data di composizione : 
tiene que ser posterior d 1621. Nella recensione [Zelts, f. 
rom. Phil. XXII, 277) mi sfuggi che la data si puö preci- 
sare meglio: ella fu scritta nel 1629 per le feste che 1’ Or- 
dine di N a . S a . della Mercede celebrö, tra il 21 aprile e 1’ 8 
maggio, in onore del Santo suo fondatore. La commedia di 
Lope, ordinatagli apposta per quell’ occasione, fu rappresen- 
tata davanti a Filippo IV da Roque de Figueroa e dette 
fine a quelle grandiose funzioni, di cui ci rimane un’ ampia 
Relaciön del Doctor Benito Lopez Remön (Gallardo, Ens. III, 
501) — 3488: il prirno dei versi citati ( En la cdrcel del 
silencio) rimase in altre produzioni; v. ms. 1686, 24 — 3502 
* 1 : V. Monstruo de la am. e. v. anche: Amparo universal 

— 3503: la nota b erronea; e citata a Batalla de Sopetran. 
e con ciö faccio ammenda dello stesso fallo ch’ io commisi 
in DA, 318, che e un ms. identico a questo 3503 come pro- 
vano il v. finale e il capoverso. Solo il parmense b datato del 
1635 per mano di Alonso Hortiz de Velasco, e la fräse: 
nueva desto emo indica che e quella la data di composizione; 
ma non direi ora che Alonso ne sia l’autore; la fräse: Sa- 
cada en san lucar de barrämeda a treinta de marzo de 1635 
indica piuttosto un attore comico, perchö sacar b il verbo 
ancora usuale fra comici per signiiieare: el repartirse en 
papeles para la representaeiön (Obras de Lope , XII, p. 
CXXXI). Inoltre i cognomi Ortiz e Velasco sono celebri 
nella famiglia dei comici spagnuoli, perö un Alonso Ortiz 
de Velasco non 1’ho incontrato mai. Questa commedia, dice 
il Barrera al luogo citato. era impresa ya en 1672. L’ argo¬ 
mento e preso dalla vita di Santa Casilda ; siccome la regi- 
strazione delle commedie su di essa e assai confusa, la rior- 
dino qui brevemente: 

La storia di S ft . Casilda. riferita con una brevitä che in¬ 
dica sospetto negli storici primarii, e esposta a lungo e con 
candida fede da Fr. Luis Ariz: De las grandezas de Avila- 
Alcaldi de Henares, por Luis Martinez Grande 1607, fol. 
30-33. Ne abbiamo queste commedie: l a Batalla de Sope¬ 
tran o N a . S a . de Sopetran o Virgen de Sopetran [DA, 318, 
ms. del 1635 = num. 3503 — fu edita prima del 1672] 2 a . 
Santa Casilda [inedita, attrib. a Lope de Vega in un ms. 
della bibl. Osuna che pare smarrito, a meno che non sia, 
sebbene Paz y Melia nol dica, quello qui segnato al num. 
3209] 3». Los lagos de San Vicente [di Tirso (Gabriel Tellez), 
ed. nella sua Parte V, Madrid 1636 e orribilmente storpiata 
in sueltas (DA, 598); finisce: Los lagos de San Vicente Son 
estos; en la segunda Tirso su fin os promete; ma non consta 
che scrivesse questa 2 a parte, e la l a b cosi strampalata che 
non c’ b da dolersene. L’ Hartzenbusch (nel volume Tirso 
de Molina, Bibi. Aut. Esp. V, pag. XLI, al numero 10) dice: 
La exposieiön de las Qninas de Portugal y la de Los 
lagos de San Vicente son iguales. Essendo le due com¬ 
medie totalmente distinte, almanaccai parecchio su questa 
nota; 1’ errore proviene dal cominciare ambedue con lo stesso 
verso: Hao, que espantais el cabrio ; ma pci non han nulla 
a che vedere 1’una con l’altralj 4 a . Los valles de Sopetran 

















35 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


36 


[inedita e anon. nel ms. DA, 832; pure anon. nel Barrera 
ove si dice che fu proibita dalla Censura; finisce (v. loco 
cit.) promettendo una 2 a parte, sebbene tale materia giä 
fosse: de mas pluma empleo. Certo si allude o a Lope o 
a Tirso], 

3512: Barr, a Muerte - 3522: VISITA Barr. VISTA — 
3525: cf. 4301 — 3539: la nota b curiosa; il capoverso e 
il verso finale concordano con quello di Lope edito nel vol. 
2° delle Obras del 1892 ; altro auto con lo stesso titolo e pro- 
babilmente anch’ esso di Lope (v. Autos de Lope de V. Parma 
1898, pag. XXII in nota) fu giä da me edito (ivip. 1 —7) — 
3547: allanota: Anonimo .... Zapalastrones aggiungi: ma 
due righe sotto Barr, ha Zaparrastrones (non cita capoverso) 
e lo dice del Benavente (dalla ediz. del Parnaso nuevo 1670 — 
v. qui nota al. n. 80) mentre poi sotto Menga g Bros ne cita 
il capoverso e lo attribuisce al Cdncer (come, dice, 6 nelle 
Tardes apacibles 1663; ma nell’ indice che ne da p. 714 questo 
entremes non c’ b) — 3549: mancano: * 1. ZAPATERO v. 
num. 1749. 9. * 2: ZARAMBEQUE v. num. 1749, 51 e 60 

— 3554 * 1: N\ 68 corr. 64 - 3586 * 1: N°. 63 corr. 62 

— 3609, 10: cfr. DA, 578 — id. 13 il numero che segue b 
15, corr. 14 — id. * 3: BARBADA corr. BARBUDA v. num. 
335 — pag. 565 col. 2 a : 3639 corr. 3629 — 3636 * 2: non 
e richiamo e voleva numero, non *: poni 3636 ,)is — 3659. 11 : 
Barr, a Hambriento — id. 19: Barr. Portugues: e del Cancer 

— id. 42: il Barr, lo ha sotto Entremes para la noclie de 
San Juan e sotto Noehe de S. Juan, dato al Moreto; ma b 
evidente che si tratta di un unico riferimento al libro mu- 
tilo che b il Parnaso nuevo 1670 (v. nota al n. 80) — id. 
45 : forse e quello che Barr, intitola Perico g hurtar senza 
capoverso — 3665: cfr. 3882 — 3667 * 1: non e un richia¬ 
mo; poni 3667 bis — 3678 * 1: non e un richiamo; poni 
3678 bis — 3687; ci voleva * perchö b un richiamo — 3707 
* 1: non e un richiamo; poni 3707 bis — 3752 * 1: poni 
invece 3752 bis — pag. 588 col. 2 a : cancella la nota (1) che 
b talquale nel testo — 3802, 2: sarä quella elencata dal 
Barr, col titolo: Dos jovenes de Ignacio? — 3851 * 3: non 
b richiamo: poni 3851 bis — pag. 596 col. 2a: 5855 corr. 
3855 — 3877: cfr. 4209 — 3972: la Parte XXXII escogidas 
e Barrera dicono Francisco de V. non Juan ■— 4011: b un 
richiamo e qui poni*: v. Col de Entr. al num. 4; il numero 
4011 ponilo piü sotto all’* No hag ecc, — 4037 * 2: non 
e richiamo: poni 4037 bi s e cfr. OCTAVIA — 4055: qui 
cancella il numero e poni *, e il numero 4055 passalo a * 
PASTELERO — 4218: cfr. 4233 e 4241, 41 — 4304 * 1: 
non b un richiamo; poni 4304 bis — 

Segue al Catälogo un Indice de autores ed era infatti inu- 
tile un indice delie anonime dal momento che il catalogo e 
per titoli in ordine alfabetico. Ma questo indice di autori 
non e detto con che criterio sia compilato; parrebbe quello 
di elencare soltanto le produzioni che indisputabilmente ap- 
partengono all’ autore citato. In questo caso, dovrei osser- 
vare in linea pratica che parecchie di queste attribuzioni 
sono tutt’ altro che indisputabili, e in linea teorica il cri¬ 
terio non mi pare lodevole. E ben vero che le attribuzioni 
ai drammaturgi piü noti, di parecchie produzioni, e in ispecie 
delle piezas entremesiles, bailes ecc. il piü delle volte sono 
voli fantastici o inganni interessati: ma, quando non cono- 
sciamo il vero autore a cui restituirle, 1’ attribuzione dei mss. 
doveva essere rispettata e fatta conoscere; e di queste no 
mancano nell’ Indice dozzine e dozzine, per non dir centinaia. 

Malgrado questi rilievi, e i molti che mi saranno sfuggiti, 
il lavoro del Paz y Melia rimane davvero un poderoso aiute 
alla conoscenza del teatro spagnuolo, e noi dobbiamo essergli 
grati deir improba e ingrata fatica a cui si e assoggettato 
pel solo vantaggio degli studi e delle ricerche scientifiche. 

Messina. A. Restori. 

Zeitschriften. 

Die neueren Sprachen X, 7: Fr. Klincksieck, Die Lek¬ 
toratsfrage. — Berichte: K. Meier, Bericht über die V. 
Hauptversammlung des sächsischen Neuphilologenverbandes. 

— H. Schmidt, E. Müller, La Jeunesse des Hommes G616- 
bres; F. Kriete, Sammlung franzüs. Gedichte; L. ßnault, 
Le chien du capitaine; G. Lamy, Voyage du Novice Jean- 
Paul ä travers la France d’Amörique; G. Schmidt. Manuel de 
conversation scolaire. — H. P. Junker, Bahlsen u. Henges¬ 
bach. Schulbibliothek französischer und englischer Prosa¬ 
schriften. Bd. 21—40. — M. Krummaclier, 1. Lindner, 
Fieldings Tom Thumb; 2. Ackermann, Shelleys Epipsychidion 


u. Adonais; 3. Wagner, Shakespeare Tempest; 4. Hamann, 
The Tempest by William Shakespeare; 5. Thiergen, The 
Tempest by Shakspere; 6. Conrad, Shaksperes Macbeth; 
7. Schmidt, Shakespeares Julius Cäsar; 8. Hallbauer, Eng¬ 
lische Parlamentsreden; 9. Freeman, The History of tlie 
Norman Conquest; 10. Hangen, Englische Uebungsbibliothek. 

— F. IX, Sadler, The Unrest in Secondary Education in 
Germany and elsewhere. 

Neupliilolog. Mitteilungen 1902, 15/9 — 15/10: J. Uscha- 
koff, Zur Theorie der descriptiven Flexionslehre. — Be¬ 
sprechungen: A. Wallensköld, Nyrop, Manuel phonötique 
du frangais parle. 2e rae öd. — J. Poirot, E. Sievers, Me¬ 
trische Studien I; Sievers, Ueber Sprachmelodisches in der 
deutschen Dichtung. — A. Wallensköld, Gräfenberg, 
Brieflicher Sprach- u. Sprechunterricht für das Selbststudium 
der span. Sprache (Methode Toussaint-Langenscheidt). [Wird 
sehr warm empfohlen]. — P. W., Jansen u. Bitterling, Lehr¬ 
buch zur Einführung in die franz. Sprache. — J. P., G. 
Strotkötter, La vie journaliöre. — Ders., Nechelput et 
Heuten. Recueil de poömes ä l’usage de l’öcole allemande 
ä Bruxelles. — M. W., Vietor, Die Methodik des neusprachl. 
Unterrichts. - Aino Malmberg, Schindler. On certain as- 
pects of recent Englisli Literature. — A. Längfors, Quel¬ 
ques remarques sur le livre de M. Fr. Wulff, intitule De 
franska historiska tempora. 

Modern Language Notes XVII, 7: Gerould, Offa and Labh- 
raidh Maen. — Searl es, The Leodilla Episode in Bojardo’s 
Orlando Innamorato (I, XX—XXII). — Ferguson, Gold¬ 
smith and tlie Notions Grille and Wandrer in Werther’s 
Leiden II. — Cook, Old Englisli Notes. — Hempl, Ety- 
mologies. — Bright, Notes on tlie Caedmonian Exodus. — 
Nitze, Dickinson, King Arthur in Cornwall. — Morton, 
Liddell, An Introduction to tlie scientific study of poetry. 

— Gerber, Graef, Goethe über seine Dichtungen. — Meyer, 
Prettyman, Der Talisman. — De Haan, Bourland, Don Gil 
de las Calzas Verdes. — Schinz, Rabelais’ Pantagruel. — 
Pear ce, Otway’s Orphan: Smollet’s Count Fathom. — Nöllen, 
Meyer. Grundriss der neuern deutschen Literaturgeschichte. 

Arcliivio per lo stiulio delle tradizioni popolari XXI, 2: 
G. Calvia, Leggende popolari sarde del Logudoro: Leg- 
gende varie. — R. A. Marini, Due leggende mariane in 
Val di Susa. [I. Il velo della Madonna. II. La leggenda 
di Carlomagno], — La festa dei candelieri in Sardegna (con 
due disegni). — G. A. Borgese, Giganti e Serpenti. [La 
fisionomia del drago; Tra gigante e drago; Le forme alter- 
nanti; Draglii e diavoli; Draghi e giganti germanici.j — 
E. Filippini, Usanze cimasche d’un secolo e mezzo ad- 
dietro. — V. V. Vukasovic, Voci, proverbi, motti e can- 
zoni in dialetto levantino-italiano di Dalmazia. — G. Pitre, 
11 giuoco del pallone in Palermo nel sec. XVIII. — Giulio 
Moroni, 11 Maggio nell’alto Varesotto, in Lombardia. — 
A. Balladoro, Altri motti dialogati veronesi. — S. Rac- 

• cuglia, Blasone popolare acitano. — Impronte maravigliose 
in Italia: CXXXII. G. Di Giovanni, 11 monte di Sciacca. 

— CXXXIII. G. Finamore, 11 pollice di Sansone nella 
Morgia. — CXXXIV. C. Musatti, Le dita di S. Pietro nel 
pesce Zeus faber. — CXXXV. M. Lessona, La zampata 
del diavolo nel Lanzo.— G. Ferraro, L’Inferno dantesco 
e il folklorico. — M. Pitre, Le feste di S. Rosalia in Palermo 
e dell’ Assunta in Messina, descritte dai viaggiatori italiani 
e stranieri. Appendice. —Wan dick, La festa di S. Marco 
in Ascoli Piceno. — Miscellanea: G. Vidossich, Gli ’amici 
dei monumenti’ e il canto popolare. — Usi del Natale nei 
monti della Grigna (Milano). — La canzone degli sc.ioperanti 
in Oppeano (Verona). — G. Bellucci, Questionario sulla 
grandine. — Rivista Bibliografica: G. Pitre, Giannini, Canti 
popolari toscani. — Ders., Biadene, Carmina de Mensibus 
di Bonvesin de la Riva. — Ders., Rumpelt, Sicilien und 
die Sicilianer. 


Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und 
Literatur XXVII, 3: J. Kjederqvist, Lautlich-begriffliche 
Wortassimilationen. Zur halbhundertjährigen Geschichte 
des Begriffs der Volksetymologie. — V. Junk, Untersuch¬ 
ungen zum Reimgebrauch Rudolfs v. Ems. — I. .T. Steppat, 
Bruchstücke einer althochdeutschen Interlinearversion der 
Cantica. —W. Braune, Rosenheimer Nibelungenfragmente. 
— Ders., Zu Wolfram von Eschenbach. — A. Leitzmann, 
Metze bei Wolfram v. Eschenbach? —E. Sievers, Liicken- 
büsser. 














37 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


38 


The Journal of Germanic Philology IY, 1: Phil. S. Allen, i 
Unpublished Sonnets of Wilh. Müller. — G. T. Flom, Etym. 
Notes on some English Dialect Words. — Killis Campbell, 
The source of Davenant’s Albovine. — Ernst H. Mensel. 
Zu den langen Flexions- u. Ableitungssilben im Ahd. — 
G. Hempl, Old Engl. Hößrfest. — A. S. Cook, The Arming 
of the Combatants in the Knight's Tale. — Montgomery 
Schuyler, The Etymology of the Dutch word Kabeljauw. , 

— C. C. Bushneil, A Parallelism between Lucan and 
Lines in Tintern Abbey . — A. H. Thorndike, The relation 
of 'As You Like It* to Robin Hood Plays. — G. Hempl, 
The Runes and the Germanic Shift. — Edw. 0. Roedder. 
Ries, Was ist Syntax?; Behaghel, Die Syntax des Heliand; 
Holthausen, As. Elementarbuch. — J. W. Tupper, Schel- 
ling, The English Clironicle Play. — F. Ivlaeber, Cook, 
The Christ of Cynewulf. — CI. Sutherland Northup, Bil¬ 
lings, A Guide to the Middle English Metrical Romances 
Dealing with English and Germanic Legends, and with the 
Cycles of Charlemagne and of Arthur; Körting, Grundriss 
der Geschichte der engl. Literatur; Petri, Uebersicht über 
die im Jahre 1895 auf dem Gebiete der englischen Philo¬ 
logie erschienenen Bücher, Schriften u. Aufsätze; Spies, Bis¬ 
herige Ergebnisse u. weitere Aufgaben der Gower-Forschung. 

— F. Panzer, Singer, Apollonius von Tyrus. — P. Groth, 
Jönsson, Den oldnorske og oldislandske Literaturs Historie. 

Zs. für deutsche Wortforschung III, 4: E. Björkman, 
Die Pflanzennamen der althochdeutschen Glossen. — A. 
Gombert, Noch einiges über Schlagworte u. Redensarten 
(Schl.) — E. Reichel, Zugaben zum Kleinen Gottsched- 
Wörterbuch. Neue Beiträge zur Bestimmung der neuhoch¬ 
deutschen Wortchronologie. — Rob. F. Arnold, Wortge¬ 
schichtliches. — Leo Jordan, Ein mittelniederdeutsches 
PHanzenglossar. — G. Blum sch ein, Altkölnisches. — 

J. Stosch, Tirolisch Tolm. — Ders. u. 0. Ladendorf. 
Nachträge u. Berichtigungen. — R. Sprenger u. P. Beck, 
Kleine Beiträge zum neuhochd. Wortschatz. — Bücherschau 
von E. Kircher, J. Haas, G. Ehrismann, E. Burger, A. Wahl, 

0. Heilig, A. Gombert. 

Zs. f. bochd. Mundarten III, 6: K. Bohnenberger, Sprach¬ 
geschichte und politische Geschichte. — 0. Meisinger, 
Heimweh. — Gust. Schöner. Spezialidiotikon des Sprach¬ 
schatzes von Eschenrod (Oberhessen). — R. Reichhardt, 
Zum Wortschatz der nordthüringer Mundart. — Pli. Keiper, 
Die Boll und der Nöllen (Nachtrag zu der im Jahrgang II, 
Heft 1 und 2, S. 41—58 dieser Zeitschrift veröffentlichten 
Abhandlung). — W. Unseld, Schwäbische Sprichwörter u. 
Redensarten (Fortsetzung). — Bücherbesprechungen: M. L. 
Sainean, Essai sur le .Tudöo-Allemand et specialement sur 
le dialecte parle enValachie, bespr. von Othmar Meisinger. 

— Jak. Gerzon, Die jüdisch-deutsche Sprache, bespr. von 
Othmar Meisinger. — H. Fischer, Schwäbisches Wörter¬ 
buch, bespr. von Philipp Lenz. 

Zs. f. den deutschen Unterricht 16, 10: Kurt Warmuth, 
Alice Freiin von Gaudy. — E. Grünwald, Deutsche Poesie 
in lateinischem Gewände. — R. Pappritz, Paul Heyses 
Drama „Colberg“ als Schullektüre. — R. Petsch, Anzen¬ 
gruber. — Sprechzimmer No. 1: K. Löschhorn, Zur Ent¬ 
stehung deutscher Operntexte im Anfang des neunzehnten 
Jahrhs. — No. 2: Ders., Ein neuaufgefundener Brief Schillers 
an Gottfried Körner. — No. 3: Ders., Zur Frage über die 
Zeit des ersten selbständigen Auftretens des Germanentums. 
No. 4: K. Müller, Klangworte. (Zu Ztschr. 16, 186 fig.). 

K. Reuschel, Dose, Frau Treue. —Ders.. Tardel, Studien 
zur Lyrik Cbamissos. — L. Frankel, Aschendorffs Aus¬ 
gaben für den deutschen Unterricht. — 11: W. Münch, 
Sprache und Religion. — Ed. Damköhler, Zu Schillers 
„Wilhelm Teil“. — 0. Ladendorf, Modephrasen u. Neo¬ 
logismen. — E. Zeissig, Etwas onomatisches Unterrichts¬ 
material aus der Formenkunde. — F. Bothe, Miszellen. — 
Sprechzimmer No. 1: Meisner, Zu: Sprachpsychologisches 
aus der Schule (Ztschr. XV, 810). No. 2: Hans Hofmann, 
„Der im Irrgarten der Metrik herumtaumelnde Cavalier.“ 

— No. 3: J. Peters, Grenedes, nählich u. Uneren. (Ztschr. 

15, 358 flg.). — No. 4: H. Weber, Kaum = nur, bloss. — 
No. 5: E. Schulte, Borries? — No. 6: E. Hoffmann- 
Krayer, Speichelleckerei. — No. 7: P. Weizsäcker, Der 
Geiger von Gmünd. — Schwarze, Max Grube, Im Bann 
der Bühne. 

Tijdsclirift voorNedei landsclie taal-en letterkundeXXI,2: 

0. G. N. de Vooys, Een ongedrukte bundel refereinen van 
1524 (Forts.). — J. W. Müller, Bontsche niaat. — W. L. 


van Helten, Naar aanleiding van den Vierden Martijn, 
742 -4. — Ders., Het slot van den Esmoreit. — Hj. Psi- 
lander, Ooit. —.1. Gimberg, Bijdragen tot de Mnl. woord- 
kunde. — G. I. Klokman, zoo koud als een bot. — A. E. 
H. Swaen, Starters Boetsangh. — R. P. J. M. Bouman, 
Een klein Mnl. gedieht. — J. Vercoullie, Emmerappel. — 
II. Kern, Waldensine, waldandsini. — F. A. Stoett, H. 

L. Spieghehs zinspel Numa ofte Amptsweggheringe. — S. 
Müller, Uxalia, Terschelling. 

Taal en Letteren XII, 9: .T. Koopmans, Seghclijn van Jeru- 
zalem. — Ders., Mevr. Kooistra haar Gidsstuk. — .T. L. 
C. A. Meijer, lndiese letterkunde. — M. M. Kleerkooper, 
Engelsche gedickten, door Starter nagevolgd. — XII, 10: 
H. Logeman, De beste uitspraak. — J. Elf, Jan Ligthart, 
Letterkundige Studien I. — D. C. Hesseling, Tureluurs. 
— R. A. Kollewijn, Een onuitgegeven samenspraak van 
Bilderdijk. 


Anglia XXV. 4: R. A. Williams, Die Vokale der Tonsilben 
im Codex Wintoniensis. — Albr. Wagner, Eine Sammlung 
von Shakespeare-Quartos in Deutschland. 

Anglja Beiblatt XIII, 11: R. Fischer, Cushman, The Devil 
and the Vice in the English Dramatic litterature before 
Shakespeare. — Ders , van Dam und Stoffel, W. Shake¬ 
speare, Prosody and Text. — Ders., Vischer, Shakespeare- 
Vorträge 3. u. 4. Bd. — Ders., Paul de Saint-Victor, 
Die beiden Masken. Tragödie-Komödie. Ins Deutsche 
übertragen von Carmen Sylva. — Ders., Scott, The 
Drama of Yesterday and To-Day. — Luick, Berich¬ 
tigung. — Schott, Das Unterrichtswesen in der Union 
an der Jahrhundertwende. — First steps in English con- 
versation. Bearbeitet von M. Thamm. — XIII, 12: Geer, 
Middendorff, Altengl. Flurnamenbuch. — R. Fischer, Os¬ 
good, The classical Mythology of Milton’s English poems. 
— Holthausen, Zum Beowulf. — Schott, Das Unter¬ 
richtswesen in der Union an der Jahrhundertwende. (Schl.). 


Zs. für roinan. Philologie XXVI, 6: Ph. Aug. Becker, 
Autobiographisches von .Jehan Molinet. — D. Behrens, 
Wortgeschichtliches. — H. Urtel, Lothringische Studien. — 
L. Sütterlin, Zur Kenntnis der heutigen pikardisch-fran- 
zösischen Mundarten (Schluss). — K. Meyer, Eine Episode 
in ‘Tristan und Isolde’ und das celtische Haus. — E. Keller, 
Sancta Maria cirial (Barsegape Vers 673). —- Schul tz- 
Gora, Cendal d’Andre u. paile de Biterne. — Ders., altfrz. 
gamauz. — I). Behrens, frz. coudrer ; altfrz. daigne ; frz. 
rimoulade ; altfr. sopier; tendelin. — W. Meyer-Lübke, 
frz. noue. — E. Herzog, frz. aveugle ; prov. afrz. fei, felon, 
it. fello ; frz. joue, it. gota , rätorom. gaulta ; rum. ste.rp ‘steri- 
lis\ — E. Herzog, Dobschall, Wortfügung im Patois von 
Bournois (Döp. du Doubs.). — J. Subak, Nonnenmacher, 
Prakt. Lehrbuch der altfrz. Sprache. — K. Vossler, Mari, 
Riassunto e Dizionaretto di Ritmica Italiana con saggi del- 
l’uso dantesco e petrarchesco. — A. L. Stiefel, Von der 
Lage, Studien zur Genesiuslegende. — Alfr. Schulze, Le- 
fövre, Catalogue fölibröen et du midi de la France. 

Giornale slorico della letteratura italiana XL, 3: Luzio- 
Renier, La coltura e le relazioni letterarie d’lsabella d’Este 
Gonzaga. II. Le relazioni letterai’ie. 7. Gruppo meridionale. 

— A. Ratti, Una lettera autografa della Morosina a P. 
ßembo. — G. Cavazzuti, Lodovico Castelvetro e la Com¬ 
media 'Gl’ingannati. — G. Zaccagnini, Le fonti della 
‘Nautica’ di Bernardino Baldi. — Rassegna bibl.: A. Salza, 
Giamb. Pellizzaro, La commedia del sec. XVI e la novel- 
listica anteriore e contemporanea in Italia; G. A. Galzigna, 
Fino a che punto i commediograli del Rinascimento abbiano 
imitato Plauto e Terenzio; Ul. Fresco, Le commedie di 
Pietro Aretino. — Boll. bibl.: R. Davidsohn, Forschungen 
zur Geschichte von Florenz III (R). — P. Sabatier, Actus 
beati Francisci (S. M.). — .T. Guiraud, L’Eglise et les ori- 
gines de la Renaissance. (V. R.). — L. Grilli, ‘Le Seive’di 
Ang. Poliziano recate in versi italiani (B. S.). — M. Natale, 
Ant. Beccadelli detto il Panormita (R. S.). —L. A. Mura- 
tori, Epistolario edito e curato da M. Campori (R.). — L. 
Pelissier, Lettres et öcrits divers de la comtesse d’Al- 
bany (Em. B.). — R. Gandolfi, Onoranze liorentine a Gioa- 
chino Rossini (R.). — Annunzi analitici: S. Santangelo, 
Studio sulla poesia goliardica. — A. Parducci, Sulla crono- 
logia e sul valore delle rime di Bonagiunta Ürbicciani da 
Lucca. — P. Toesca, Gli affreschi della cattedrale di Anagni. 

— 31. Martinozzi, Sovra la partizione della Vita Nuova. 











39 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1 


40 


— F. Neri. Fed. Asinari conte di Camerano, poeta del sec. 
XVI. — H. Goldschmidt. Studien zur Geschichte der ital. 
Oper im 17. Jh. — D. Provenzal, La vita e le opere di 
Lod. Adimari. — G. Surra, Vita di Carlo Denina. — F. 
Orlando, Carteggi italiani inediti o rari. — Gius. Romano- 
Catania, Fil. Buonarrotti. — G. A. Cesareo, La vita 
di Giac. Leopardi. — G. Biadego. Cesare Betteloni. — 
Cronaca. — Suppl. No. 5: V. Ci an, Vivaldo Belcalzer e 
l’enciclopedismo italiano delle origini. 

Archivio glottologic* italiano XVI, 1: V. De Bartholo¬ 
maeis, Un 1 antica versione del ‘Libro di Sydrac.’ in volgare 
di terra d’ Oiranto. — C. Salvioni, Egloga pastorale e 
sonetti in dialetto bellunese rustico del sec. XVI. — E. 
G. Parodi, II dialetto di Genova dal sec. XYI ai nostri 
giorni. 


Lit. Centralblatt 45: -ier, Lindner, Zur Geschichte der Oberon¬ 
sage; Becker, Der pseudohistor. Alberich. — A. Gebhardt, 
Vogel, gram.-orthogr. Naclischlagebuch d. deutschen Sprache; 
Weyde, Wörterbuch der deutschen Rechtschreibung; Gemss, 
Wrtb. für die deutsche Rechtschreibung. — M. K., Fries, 
Goethes Achilleis. — W., Bulthaupt, Dramaturgie des Schau¬ 
spiels. 4. — 46 : -ier. Hartenstein, Studien zur Hornsage. — 
-bh-. Engelien, Gram, der nhd. Sprache. 5. Aufi. hrsg. v. H. 
Jantzen. — M. K.; Gerstenberg, Aus Weimars nachklass. 
Zeit. — Schönbach, Die Legende vom Erzbischof Udo von 
Magdeburg. — 47: M. K., ~Remy, The Influence of India 
and Persia on the poetry of Germany. — H. Dechent, 
Funck, Goethe und Lavater. — 48: Firmery, Notes critiques 
sur quelques traductions allemandes de poemes franqais au 
moyen äge. — Langkavel, Die franz. Uebertragungen von 
Goethes Faust. — /?;., van der Vet, Het Bieriboec van Tho¬ 
mas van Cantimpre en zijn exempelen. 

Deutsche Literaturzeitung No. 36: Deberre, la vie litte- 
raire ä Dijon au XVIII e siede, von Ph. Aug. Becker. — 
Jugendgedichte des Humanisten .Toh. Caselius, hrsg. von 
Koldewey, v. Tüselmann. — Fischer, Schwäbisches Wörter¬ 
buch, Lief. 1 — 3, von Martin. — Mosapp, Charlotte von 
Schiller, v. Harnack. — Hollek- Weithmann. Zur Quellen¬ 
frage von Shakespeares Lustspiel ‘Much ado about nothing’, 
von Sarrazin. — Weiter, Theodor Aubanel, e. provenzal. 
Sänger* der Schönheit, von Appel. — Atlas vorgeschicht¬ 
licher Befestigungen in Niedersachsen, bearb. v. Oppermann 
u. Schuchardt, von Höfer. — Lea, histoire de Finquisition 
au Moyen-Age, traduite par S. Reinach, T. II. von Haupt. 

— No. 37: Goethe und Lavater. Briefe u. Tagebücher, hrsg. 
von H. Funck, von Morris. — Mengin, Fltalie et les Ro¬ 
man tiques, von Ph. A. Becker. — No. 38: P ine au, les 
vieux chants populaires scandinaves. II.: öpoque barbare. 
La legende divine et hero'ique, von Heusler. — Dähnhardt, 
Heimatklänge aus deutschen Gauen, von Petsch. — Italien. 
Volksromanzen, ausgew. von Ulrich, von Vossler. — No. 39: 
Lohre, von Percy zum Wunderhorn, von Minor. — Schön¬ 
bach. über Cäsarius von Heisterbach, von Meister. — No. 
40: Weise, Deutsche Sprach- u. Stillehre, von R. M. Meyer. 

— Job. v. Schwarzenberg, Das Büchlein vom Zutrinken, 
hrsg. von Scheel, von Kopp.— Voretzsch, Einführung in 
das Studium der altfranz. Sprache, von Suchier. — Heide- 
mann. Die deutsche Kaiseridee und Kaisersage im Mittel- 
alter und die falschen Friedliche, von Grauert. — No. 41: 
Altitalienische Novellen, ausgewählt und übersetzt von P. 
Ernst, von Vossler. — Vigener, Bezeichnungen für Volk 
und Land der Deutschen vom 10. bis zum 13. .Tahrh,, von 
Meyer von Knonau. — Calmettes. Choiseul et Voltaire, 
von Mangold. — No. 42: Reichel, Gottsched der Deutsche, 
von Muncker. — Lindner, Zur Geschichte der Oberonsage; 
Ders., Ueber die Beziehungen des Ortnit zu Huon von 
Bordeaux; Ph. A. Becker, Der pseudohistor. Alberich, 
von Voretzsch. — No. 43: Hartenstein, Studien zur Horn¬ 
sage, von Morsbach. — Zumbini. studi sul Leopardi, von 
Tobler. — No. 44: Veitmann, Die politischen Gedichte 
Muskatbluts, von Wolkan. — Franz, Die Grundzüge der 
Sprache Shakespeares, von Förster. — Fehse, Christof Wir- 
sungs deutsche Celestinaiibersetzungen, von Farinelli. — 
Haltern und die Altertumsforschung an der Lippe, v. Anthes. 

— No. 45: Wahl, Joh. Chr. Rost, von Witkowski. — Die alt- 
französ. Prosaübersetzung von Brendans Meerfahrt nach der 
Pariser Hs. Nat.-Bibl. f. 1553, hrsg. von Wahlund, von Suchier. 

— Asb ach, Zur Geschichte und Kultur der römischen 
Rheinlande, von Wolff. — No 46: May, Die Behandlungen 
der Sage von Eginhard und Emma, von Voretzsch. — 


Porena, delle manifestazioni plastiche del sentimento nei 
personaggi della Divina Commedia, von Wiese. — No. 47 : 
Mertz, Das Schulwesen der deutschen Reformation im 16. 
Jahrh., von G. Kaufmann — Gort er, „Mehr Licht“. Die 
Klarstellung des Grundgedankens in Goethes Faust. II. TI., 
von Morris. — Lothar, Henrik Ibsen, von Lichtenberger. — 
Erlemann, Das landschaftliche Auge der ags. Dichter, 
von Biese. — Köhler, Die Alliteration bei Ronsard, von 
Suchier. 

Sitzungsberichte der philos.-philol. u. histor. Classe der 
bair. Akademie der Wissenschaften 1902, Hft. 3. S. 325 
—382: Fr. Muncker, Die Gralssage bei einigen Dichtern 
der neueren deutschen Literatur. 

Bulletin de l’Academie des Sciences de Cracovie Okt. 1902: 
M. Kawczynski, Huon de Bordeaux, poeme en ancien 
franqais, analyse et expliquö. 

Neuphilologische Blätier X, 1/2: Die Neuphil. Blätter und 
die Reform des neusprachlichen Unterrichts auf Schule und 
Universität. — Lor. Mack, Cyrano de Bergerac. 

Centralblatt f. Bibliothekswesen 19, 11: A. Kopp, Nieder¬ 
deutsche Liederdrucke aus dem 16. Jahrh. 

Zs. für bi dende Kunst XIII, 9: C de Mandacli, Petrarcas 
Einfluss auf die Kunst. 

Hessenland 16,22: ,T. H. Schwalm, Kinderspiel u. Kinder¬ 
lied auf der Schwalm. 

Pommersche Jahrbücher, Bd. 3: Max Israel, Bilder aus 
dem häuslichen u. geselligen Leben Stralsunds in der nach- 
reformatorischen Zeit (2. Hälfte des 16. Jahrh.). 

Mitteilungen des Uckermärkischen Museums- und Ge¬ 
schichts-Vereins in Pienzlau, Bd. I, Heft 3 u. 4: Zwei 
Fehdebriefe Prenzlauer Bürger an die von Arnim. — R. 
Sendke-Bogemiihl, ein „freudiges Ereignis“ und eine 
Kindtaufe im altuckermärkischen Bauernhause. 

Neues Archiv für Sächsische Geschichte und Altertums¬ 
kunde Bd. 23: Ein historisches Lied gegen Herzog Moritz 
von Sachsen, mitgeteilt von 0. Günther. 

Zs. für die Geschichte Mährens und Schlesiens VI, 1-4: 
Knoflitsch, Einiges über die schauspielerische Thätigkeit 
der Troppauer Ordensleute. 

Blätter des Vereins für Landeskunde von Niederöster¬ 
reich N. F. 35, 10/11: Rieh. Müller, Der Name Oesterreich. 

— Jos. Lampel, Walthers Heimath (Schluss). 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 

Landeskunde XXV. 10: Schönbach, Die Legende vom 
Engel und Waldbruder, von Schulerus. 

Hessische Blätter für Volkskunde I, 3: Alb. Dieterich, 
Ueber Wesen und Ziele der Volkskunde. — H. Usener, 
Ueber vergleichende Sitten- und Rechtsgeschichte. — Zeit¬ 
schriftenschau 1902. — K. Helm, Register. 

Zs. für österr. Volkskunde VIII, 5: I. W. Nagl, Die 
„Hienzen“. — Jos. Blau, Huhn und Ei in Sprache, Brauch 
und Glauben des Volkes im oberen Angelthal (Böhmerwald). 

— M. Urban, Egerländer Ansinglieder. 

Schweiz. Archiv für Volkskunde VI, 2: G. Fient, Hemd 
und Hosa. — Jos. Volmar, Us et coutumes d’Estavayer. 
II. — S. Meier, Volkstümliches aus dem Frei- und Keller¬ 
amt. — A. Sprenger, Einige Sagen aus dem St. Galler 
Oberlande. — J. Haberlin-Schaltegger. Aus dem thur- 
gauischen Volksleben. — Eug. Peschier, Zur Polyphem- 
sage. — S. Gfeller. Das „Eiere“ im Emmenthal. — K. F. 
Kuhreihen.— Ad. Fluri, Bericht über eine seltsame Natur¬ 
erscheinung (St. Elmsfeuer) 1538. — B. Haller und von 
Steiger, Das Berner „Matten- Englisch“ - (Umfrage). — 
Ernst Haffter, Nachträgliche Bemerkungen. — Bücher¬ 
anzeigen: E. Hoffmann-Krayer, Bundi, Engadiner Mär¬ 
chen; Hessische Blätter für Volkskunde; Lauffer, Herd und 
Herdgeräte. — VI, 3: Arth. Rossat, Chants patois juras- 
siens. — S. Singer, Zur Volkskunde vergangener Zeiten. 

— E. Wymann, Die ersten schweizerischen Verehrer des 
Grabtuches Christi in Turin.— Vitt. Pellandini, Scrivete 
il nome sui vostri libri. — S. Meier, Die Boswiler Vesper 
(D’Bosmeler A T äsper). — John Meier, Kinderlied zu Mit¬ 
fasten. — Alb. Burckhard t-Finsler, Zur Geschichte des 
Kartenspiels. — K., „Joseph Steiner in Russwyl als Braut¬ 
führer seiner Patin (d. i. Patenkind) Katharina Wolff“. Jos. 
Rcinhart pinxit 1789. — Bücheranzeigen: E. Hof fmann- 
Krayer, Hebel, Allemannische Gedichte; Das Bauernhaus 
im Deutschen Reiche, in Oesterr.-Ungarn, in der Schweiz; 
Pineau, Les Vieux Chants populaires scandinaves; Gaidoz, 
Le Grand Dieu Gaulois des j-Ülobroges; Deutsche Volkskunde 
aus dem östlichen Böhmen; Pommer, Volksmusik der deut- 










41 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


42 


sehen Steiermark; Reichlen, Chansons et rondes du cant. de 
Fribourg. 

Deutsche Revue Dez.: G. Gröber, Die Frauen im Mittel- 
alter und die erste Frauenrechtlerin. 

Die Kultur I. 9: 0. Harnack, Ed. Mörike. — 1,10: M. Arpad. 
Wilh. Hauff und die morgenländische Romantik in Deutsch¬ 
land. — Der junge Zola( 

Der Türmer V, 2: C. Busse. Wilh. Hauff. — E. Engel, 
Emil Zola und sein Werk. 

Das lit. Echo V, 4: R. M. Meyer, Goethe-Schriften. 

Die Gegenwart 48: A. Semerau, Wilh. Hauff. 

Deutsche Zs. für Politik und Volkswirtschaft, Literatur 
und Kunst 5, 1: H. v. Wolzogen, Weimar als Vorort 
nationaler Literaturbestrebungen. — 2: H. Franck, Christ. 
Ludwig Liscow, seine Bedeutung und seine Schriften. 

Allgemeine Zeitung, Beilage: 240: R. Woerner, Goethe 
über seine Dichtungen. — 241: E. von Sallwürk, Ver¬ 
laine und Baudelaire in Deutschland. — 249: Zorn. Konr. 
Maurer. — 256: A. Gebhardt, altisl. Wirtschaft. — 263: 
H. Uhde-Bernays, Wilh. Hauffs Verleger. 

Budapesti Szemle 1902 Okt.: Becker (F. Äg.), A Spanyol 
irodalom a Közöpkorban (Die span. Literatur im Mittelalter 

— 1400). S. 1-28. 

Museum X, 1: Boer, Herrmann. Erläuterungen zur dän. Ge¬ 
schichte des Saxo Grammaticus. I. — H. Kern, Indische 
verwanten van gotisch usbaugjan. — 2: De Raaf, Loge- 
man, Elckerlyc-Everyman. — Blöte, Kippenberg, die Sage 
vom Herzog von Luxenburg. — 3: Kern, Bülbring, Ae. 
Elementarbuch I. — Salverda de Grave, Nieuwe publi- 
caties over Fransche letterkunde. 

Handelingen van liet 3de Nederl. Philologen-Congres: 

E. F. Kossmann, Die Musik als Hilfswissenschaft der 
Philologie in Bezug auf das mittelalterliche Lied. 

Gids Aug.: W. G. C. Bijvanck, Prolielen. I. Pistoja. Een 
Italiaansch humorist van de 15 e eeuw. — Sept.: Symons, 
Poezie en arbeit (aus Anlass von K. Biichers Arbeit u. 
Rhythmus). — W. L. van Helten, over spelling vereen- 
voudiging. — Nov.: A. G. van Hamei, Victor Hugo in 
Nederland. 

Nederl. Spectator 1902, 36: I. W. Müller, Twee oude volks- 
boeken herdrukt (Lansloet ende Sandryn; Dat Leven van 
sinte Kunera.) 

Athenaeum 3914: Paul Meyer, L’Histoire de Guillaume le 
Maröchal III. — Platt, Etymology of pulque. — Nutt, The 
Sigurd cycle and Britain. — Mayhew, The etymology of i 
boast. — 3915: Lavers-Smith, Swift’s political tracts.— | 
3916: The Viscount of Rome in Morte Arthure. — 3917: 
Neilson, Huchown; Sir Hew of Eglintoun and Huchown; j 
History in the romance of Galagros and Gawayne. — Skeat, 
The translator of the Graal. — Haies, Chaucer’s Knight’s 
tale. 

The art journal Sept. 1902: A. Macleod, The influence of 
Dante upon the art of his Century. 

American Journal ofPhilology XXIII, lu. 2: J. J. Sch lieh er, 
Word-Accent in Early Latin Verse. S. 46—67 u 142—150. 

Revue critique 46: A. .Jeanroy, Stengel, Das altfranz. Ro¬ 
landslied. Krit. Ausgabe. — N. .Torga, Jiricek. Die Ro¬ 
manen in den Städten Dalmatiens während des Mittelalters. 

— 48: H. H., Paget Toynbee, Dante studies and researches; 
Chaytor, The troubadours of Dante. — H. Hauvette, 
Hecker, Boccaccio-Funde. — 49: H. d’A. de .T., Potter, Sohrab 
and Rüstern, the epic Theme of a Combat between Father 
and Son. — A. Jeanroy, Suchier u. Birch-Hirschfeld, Gesch. 
der franz. Literatur. 

Revue pol. et litt. 17: L. Söchö, Sainte-Beuve et Val¬ 
more, d’apres des documents inödits. — 18. 19: Un der- 
nier amour de Rene. Correspondance de Chateaubriand avec 
la marquise de V. (1827—1829). —R. Bouyer, Baudelaire 
critique d’art. — J. Ernest-Charles, La litterature in¬ 
dustrielle, ä propos du roman de M. Mühlfeld, TAssociee’. 

— 20: J. Ernest-Charles, Les amants de Venise (aus 
Anlass der beiden unter diesem Titel erschienenen Bücher 
von Paul Marieton und von Charles Maurras über A. de 
Müsset und G. Sand). 

Revue des cours et Conferences XI, 1: E. Faguet, Andre 
Chenier: La formation intellectuelle du poete. — N. M. Ber- 
nardin, Les poesies de Camille Saint-Saens. — 2: G. Lar- 
roumet, Victor Hugo prosateur: Notre-Dame de Paris; les 
idees. — G. Allais, Le thöätre de Victor Hugo. ‘Amy 
Robsart’. — N. M. Bernardin, Le thöätre de Montfleury: 
La femme juge et partie. — 3: E. Faguet, A. Chönier. 


Ses idees gönerales. — 4: E. Faguet, A. Chenier, Le mora¬ 
liste. — H. Chantavoine, Le thöätre de Racine. Iphi¬ 
genie en Aulide. — 5: E. Faguet, A. Chönier: Ses idees 
litteraires (Forts, in 6). — G. Larroumet, Victor Hugo 
prosateur: Les personnages de ‘Notre-Dame de Paris’. — 
6: H. Börenger, le theätre de Moliere: Les femines sa- 
vantes. 

La Nouvelle Revue 15. Juni: C. Mauclair, Benj. Con- 
stant. 

Minerva 1. Nov.: A. Chuquet, Le revolutionnaire Georges 
Förster (1789—1794). — H. d’Almeras, Les editeurs de 
Balzac. — D. D’ Angers, George Sand et Alfred de Müsset. 

— 15. Nov.: P. Bourget, Notes sur Balzac: Le Sociologue. 

— A. Chuquet, Le Rövolutionnaire Georges Förster (1789 
—1794) (Forts.). 

La Renaissance Latine. Revue mensuelle 15. Oct.: Dom. 
Oliva, De lTnfluence frangaise en Italie. — 15. Nov.: U. 
Ojetti, L’Invasion du theätre frangais en Italie. 

Mercure de France 156 (Dec.): Arm. Praviel, Victor Hugo, 
maitre es-jeux Üoraux, d’apres des documents inödits. 

La Revue blanche 1. Nov.: M. Douel, Bettine Brentano, 
Goethe et Beethoven. 

Revue de I’Instruction publique en Belgique3: ,T Bastin, 
Nul dans la langue francaise. 

Archeografo triestino XXIV, Suppl.: G. Vi dos sich, Studi 
sul dialetto triestino (Schluss). 

Archiv o storico Iombardo XXIX, 34: C. Salvioni, Nomi 
locali lombardi. — F. Novati, Che cosa sono i patiti? 

Archivio storico sieiliano XXVII, 1. 2: R. Starrabba, 
Notizie concernenti Antonio Panormita. 

Antologia veneta 1902: A. Fiammazzo, Le rubriche del 
Lolliniano e d’altri Danti del cento. — P. Segato, Una 
novella di Alberto Bitzius tradotta in vernacolo feltrino (con 
indicazioni sulla fonetica del dialetto). 

Atti del R. Istituto veneto LXI, 6: F. Cipolla, Nuove 
osservazioni intorno al Catone di Dante. 

Atti e memorie della societä istriana di archeologia e 
storia patria vol. 17: R. Devescovi, Saggio del verna¬ 
colo rovignese. 

Bullettino della societä dantesca italiana N.'S. IX, 7. 8: 

U. Dorini, Un nuovo documento concernente Gemma Do- 
nati — R. Davidsohn, I campioni ‘ nudi ed unti\ 

Bullettino della societä fllologica romana I, 3: F. Egidi, 
Una leggenda carolingia nelle Marche. — A. Silvagni, 
Testamento volgare senese del 1288. 

Bollettino della societä geografica italiana III, 6: P. 
Gribaudi, Süll’ inlluenza germanica nella toponomastica 
italiana. 

Fanfulla della domenica XXIV, 29: F. Bartoli, II vero 
autore del poemetto ‘L’Italia’. — A. Rizzuti, Nota di 
bibliograiia manzoniana. — 30: G. Belli, A proposito del 
poemetto ‘L’Italia’. — 33: A. Colasanti, Una traccia ine- 
dita della ‘Messalina’ di P. Cossa. — 34: E. Bellorini, 
Lodovico di Breme. — 35: F. IVOvidio, 11 padre Gavazzi. 

— 37: G. Belli, Le poesi di Giustolo. 

Giornale storico e letterario della Liguria III, 5—7: E. 
De Renoche, Le favole mitologiche della fine del sec. XV 
(Poliziano, Orfeo; Niccolö da Correggio, Cefalo; Taccone, 
Atteone u. Danae u. s. w.). 

L’Ateneo veneto XXV, I, 3: St. Fermi, Di un’ ecloga di 
Lodovico Ariosto e della sua allegoria storica. — II. 1: R. 
Gavagnin, La lirica nel ‘Saul’ di Altieri. 

L’arte V, 5 — 6: P. D’Ancona, Le rappresentazioni alle- 
goriche delle arti liberali nel medio evo e nel rinascimento. 

Mai •zocco 1902, No. 33: C. Ricci, Mastini e ladri (Inferno 
XXI, 44-45). 

Medusa I, 24: R. Fornaciari. Sopra una Variante in un 
verso dell’ Ariosto. (Orl. Für. VI. 1). — 26: G. Barini. Malin- 
conie di un pedante : questioncelle dantesche. — 27: F. Fof- 
fanno, Cristo in rima. — 28: ü. Scotti, LMnlinito del 
Leopardi. 

Miscellanea storica della Valdelsa X, 2: O. Bacci, Ap- 
punti danteschi valdelsani. 

Nuova Antologia 739: M. Pilo, una nuova concezione del- 
l’estetica (aus Anlass von Ben. Croce’s bekanntem Buch.) 

Rassegna bibliogratica dell’ arte italiana V, 3—6: G. Van- 
zolini, Dei sonetti di Raffaello Sanzio. 

Rassegna pugliese XIX, 2 — 3: E Pedio, Giuseppe Battista 
poeta e letterato del ’600. — XIX, 4: L. Cretella, Rileg- 
gendo Lenau. — XIX, 6-7: T. Moffa, Briciole testiane. 

Rassegna bibliografica della letteratura italiana X. 7: 













4? 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


44 


A. Solerti, La fonte diretta di alcuni versi dei ‘Sepolcri’ 
di Ugo Foscolo. — G. Vandelli, Foglietti manzoniani. 

Rendiconti della R. Accademia dei Lincei XL 3. 4: A. Res- 
tori, 11 cancionero classense 263. — V. Ussani, Di una 
doppia redazione dei commento di Benvenuto da Imola al 
poema di Lucano. — P. Savj Lopez, Ancora di Jaufrö 
Rudel. 

Rivista d’Italia V, 7: A. Farinelli, La malinconia dei 
Petrarca. — A. Chiappelli, I primi traditori nel Cocito 
dantesco. — V, 8: E. Sicardi, Un enimma dantesco (Inf. 
I, 30). — V, 9: G. Della Valle, II pensiero politico di V. 
Alfieri. 

Rivista di fisica, matematica e scienze naturali III, 31: 

G. Boffito, Di alcune questioncelle di cosmogonia dantesca. 

Rivista di storia, arte, archeologia della provincia di 
Alessandria XI, 5: M. Terragni, Un quattrocentista mon- 
ferrino e il suo commento alla Divina Commedia. 

Rivista musicale italiana IX, 3: A. Solerti, Le rappresen- 
tazioni musicaü di Venezia dal 1571 al 1605 per la prima 
volta descritte. 

Sardegna letteraria I, 10—12: A. Giannini, II canto VIII 
dei Purgatorio. 

Revistade archivos, bibliotecas y museos 1902: A. Bonilla 
y San Martin und E. Meie, El cancionero de Mathias 
duque de Estrada. 


Neu erschienene Bücher. 

Mauthner, Fr., Beiträge zu einer Kritik der Sprache. III. 
Band. Zur Grammatik und Logik. Stuttgart, Cotta. VII. 
666 S. 8°. 

Thiergen, 0., Methodik des neuphil. Unterrichts. Leipzig, 
Teubner. 8°. M. 3.60. 

Worsfold, W. B., Principles of Criticism. An Introduct. to 
the Study of Literature. New edition. Lo., Allen. 3/6. 


Allen, Phil. Schuyler, Studies in populär poetry. The Uni- 
versity of Chicago. The Decennial Publications. Printed 
from vol. VII. Chicago, The University of Chicago Press. 
23 S. 4°. [I: Nature introductions and vivification in the 
older German ‘Volkslied’. II. Old Ballads newly expounded. 
III. Heine and the „Schnaderhiipfel“.) 

Baumgart, Herrn., Goethes Faust als einheitliche Dichtung 
erläutert. 2. Bd. Die Erklärung des 2. Teils des Faust. 
VII, 513 S. gr. 8°. Königsberg 1902, W. Koch. M. 5. 
Fischer, Alb., Das deutsche evangelische Kirchenlied des 
17. .Ths. Vollendet u. hrsg. v. W. Tümpel. 1. Heft. Güters¬ 
loh. Bertelsmann. 96 S. 8°. M. 2. 

Fried länder, M., Das deutsche Lied im 18. Jh. Quellen u. 
Studien. I, 1: Musik. I. 2: Musikbeispiele. II. Dichtung. 
Stuttgart, Cotta. LVIII, 384; VIII, 360; IV, 632; 8°. M. 32. 
Go edel, G., Etymologisches Wörterbuch der deutschen See¬ 
mannssprache. Kiel, Lipsius & Tischer. 520 S. 8°. M. 7. 
Goethe-Briefe. Mit Einleitungen u. Erläuterungen hrsg. 
v. Philipp Stein. 3. Bd. Weimar u. Italien. 1784—1792. 
Mit Goethes Bildnis aus dem J. 1786, nach dem Gemälde v. 

J. W. Tischbein. XV, 313 S. gr. 8°. Berlin ’02, 0. Elsner. 
M. 3. 

Grabbe’s Chrn. Dietr., sämtliche Werke. In 4 Bdn., hrsg. 
mit textkrit. Anhängen u. der Biographie des Dichters v. 
Ed. Grisebach. 4. Bd. 8°. Berlin, B. Behr’s Verl. M. 3. 
[4. Das Theater zu Düsseldorf. — Recensionen einzelner Auf¬ 
führungen. — Vermischte kleinere Schriften. — Briefe. — 
Biographie. 526 u. LXV S. ’02.J 
Harnack, 0., Der Gang der Handlung in Goethes Faust. 

Darmstadt, Bergsträsser. 8°. 28 S. M. —.40. 

Hebbel, Frdr., Sämtliche Werke. Historisch-krit. Ausg., be¬ 
sorgt v. Rieh. Maria Werner. 7. Bd. gr. 8°. Berlin, B. 
Behr’s Verl. M. 2.50. [7. Gedichte III. Nachlese. 1828— 
1859. XLIX, 479 S. 1903.] 

Historie, Een seer ghenoechlike ende amoroeze, van den j 
eedelen Lantsloet en die scone Sandrijn. Gouda, G. van 
Ghemen (c. 1486). ’s - Gravenhage, M. Nijhoff. 4°. m. afb., 
facsimile. f. 2.50. 

Hoog, Az., W. de, Studien over de Nederlandsche en Engel- 
sche taal-en letterkunde en haar wederzijdschen invloed. 
Dl. I. Dordrecht, ,T. P. Revers. 8°. f. 2.50. 

Ilgenstein, H., Mörike und Goethe. Berlin, Schröder. 143S. 
8°. M. 2. 

Kraus, Karl, Metrische Untersuchungen über Reinbots Georg- 
Mit zwei Exkursen. Abhandlungen der Gesellsch. d. Wissen, I 


schäften zu Göttingen. Phil.-hist. Klasse. N. F. Bd. VI 
No. 1. 225 S. 4. Berlin Weidmann. M. 16. 

Leven, Dat, van Kunera. I)it boeexken vercoopt men in die 
Stadt van Rhenen, Z. pl. en j. (c. 1515). ’s - Gravenhage, M. 
Nijhoff. 4°. fr. 2.75. 

Pantheon, Klassiek letterkundig, Zutphen, Thieme & C. 135. 
136: P. Cz. Hooft, Erotische gedichten. Met inleiding en 
aanteekeningen van C. C. van Slooten. — 53: Bloemlezing 
uit den Hollandschen Spectator van Justus van Effen. 3 e 
stuk (Neudruck). — 106: J. van Vondel, Leeuwendalers, 
lantspel. Met inleiding, aanteekeningen en woordenlijst van 
dr. F. A. Stoett (Neudruck). 

Petsch. R., Vorträge über Goethes Faust. Würzburg, A. 
Stüber’s Verl. M. 2. 

Pfeiffer, W., Ueber Fouques Undine. Nebst einem Anhänge 
enthaltend Fouquös Operndichtung Undine. Heidelberg, 
Winter. VIII, 169 S. 8«. Heid. Diss. 

Platen, Aug. Graf von, Dramatischer Nachlass Aus den Hss. 
der Münchener Hof- und Staatsbibliothek hrsg. von Erich 
Petzet. Berlin, B. Belir. XCVII. 193 S. 8°. M. 6. = 
Deutsche Literatur-Denkmale des 18. u. 19. Jhs. 124. 

Sauer, A., Reden u. Aufsätze zur Literaturgeschichte Öster¬ 
reichs u. Deutschlands. Wien, G. Fromme. M. 7.20. 

Scheel, W., Das alte Bamberger Strafrecht vor der Bamber- 
gensis. Berlin, Vahlen. VIII. 96 S. 8°. 

Schweizerisches Idiotikon. XLVI. Heft. Brach , brech, 
brich , broch, bruch — braf, bref, brif, brof, bruf. 

Steinberger, J., Lucians Einfluss auf Wieland. Diss. Göt¬ 
tingen 1902. 157 S. 8°. 

Stoett, F. A., Nederlandsche spreekwoorden en gezegden ver- 
klaard en in liet fransch, duitsch en engelsch vertaald. Zut¬ 
phen, Thieme & 0. fr. 2.50. 

Traumann, E., Wald und Höhle. Eine Fauststudie. Heidel¬ 
berg, 0. Petters. 8°. M. 1. 

Veitmann, A., Die politischen Gedichte Muskatbluts. Diss. 
Bonn 1902. 80 S. 8°. 

Volksboeken, Nederlandsche, opnieuw uitgegeven vanwege 
de Maatschappij der Nederlandsche letterkunde te Leiden. 
Leiden, Brill. I. Den droefliken strijt die opten berch van 
Roncevale in Hispanien gheschiede daer Rolant ende Olivier 
metten Huer van Kerstenrijc verslagen waren. Naar den 
Antwerpschen druk van Willem Vorsterman uit het begin 
der XVI e eeuw, uitggeben door dr. G. I. Boekenoogen. 
f. -.90. 

Wolf, L., Beschreibung des mittelhochdeutschen Volksepos 
nach seinen grotesken und hyperbolischen Stilmitteln. Diss. 
Göttingen 1902. 46 S. 8°. 

Wörterbuch, Deutsches, von Jakob Grimm und Wilhelm 
Grimm. XIII, 2: Wach'erzeichen — Wagen. Bearbeitet von 
Dr. K. von Bahder. 


Barnouw, J. A., Textkritische Untersuchungen nach dem Ge¬ 
brauch des bestimmten Artikels und des schwachen Adjectivs 
in der ae. Poesie. Leiden, Brill. 8°. Diss. 

Bernardy, Amy A., Zampogne e cornamuse nel secolo d'Elisa- 
betta Firenze 1902. Per nozze Carocci-Foä. 

Bo er, R. C., Die Beowulfsage. Leipzig, Otto Harrassowitz 
1902. S.-A. aus Arkiv för Nordisk fil. XV, 2. 

Bradley, A. C., Commentary ou Tennyson’s In Memoriam. 
Lo., Macmillan. 4/6. 

Br an dl, Leop., Erasmus Darwin’s Temple of Nature. Wiener 
Beiträge zur Engl. Philologie XVI. Wien u. Leipzig, Brau- 
miiller. XII, 203 S. 8°. M. 4.50. 

Broch, A., Die Stellung der Frau in der angelsächsischen 
Poesie. Diss. Zürich 1902. 80 S. 8°. 

Dodge, J., Twelve Elizabethan Songs. 1601—10. Lo , A. H. 
Bullen. 3/6. 

Fallow, S., Compl. Dictionary of Synonyms and Antonyms. 
Lo., Oliphant. 3/6. 

Flaxman, Rob. Handbuch der engl. Umgangssprache. Neu- 
bearb. v. Phil. Wagner. 12. Aufi. XXII, 504 S. 8°. Stutt¬ 
gart, Neff. M. 2.75. 

Fr eye, W., The influence of‘Gothic* literature on Sir Walter 
Scott. Diss. Rostock 1902. 63 S. 8°. 

Grein, .T. T., Dramatic Criticism. Vol. III 1900—’Ol. Lo., 
Greening, 3/6. 

Hargrove, Henry Lee, King Alfred’s Old English Version of 
St. Augustine’s Soliloquies. Ed. with Introduction, Notes 
and Glossary. Yale Studies in English. XII. New-York, 
Holt & Co. 1902. 8°. 















45 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


46 


Higginson, T. W., Henry Wadsw. Longfellow. American 
Men of Letters Series. Lo., Gay & Bird. 5/— 

Imelmann, R., Das ae. Menologium. Berl. Diss. 64 S. 8°. 

Kimball, Lillian G., The structure of the English Sentencc. 
NewYork, American Book Company. 1902. 

Kinard. James P., Old English Ballads. 12°. 126 S. New 
York, Boston, Chicago, Silver, Burdett & Co. 

Kuli nick, Max, Studien über den Wortschatz in Sir Gawayne 
and the grene knyzt. Diss. Berlin 1902, Mayer & Müller. 
54 S. gr. 8°. M. 1.50. 

Ly ly. The complete works of John Lyly. Now for the first 
time collected and edited frorn the earliest quartos with life, 
bibliography, essays, notes, and index by R. Warwick Bond, 
M. A. 3 Bde. XVI, 542; IV, 575; IY, 620 S. With three 
collotypes, and eleven facsimile title-pages. 42 s. net. Ox¬ 
ford, Clarendon Press; London, Edinburgh, and New-York, 
Henry Frowde. 

Morgen, Appelton, A Study in the Warwickshire Dialect. 
With a Glossary and Notes touching the Edward the Sixth 
Grammar Schools and the Elizabethan Pronunciation as de- 
duced from the Puns in Shakespeare’s Plays. New-York, 
The Shakespeare Press. 1902. 

Muret-Sanders, Pocket Dictionary of the Engl, and Germ. 
Languages. Lo., Grevel, 3/6. 

Neilson, George, ‘Huchown of the Awle Ryale’, the Allitera¬ 
tive Poet: A Historical Criticism of the fourteenth Century 
Poems ascribed to Sir Hew of Eglintoun. Glasgow, James 
MacLehose & Sons. 1902. 

Sander, G. H., Das Moment der letzten Spannung in der eng¬ 
lischen Tragödie bis zu Shakespeare. 68 S. gr. 8°. Berlin 
1902, Mayer & Müller. M. i.60. 

Schünemann, M., Die Hilfszeitwörter in den engl. Bibel¬ 
übersetzungen der Hexapla (1388-1611). Berlin, Mayer & 
Müller. 60 S. 8°. 

Shakespeare, Will., Othello, Le Maure de Venise (1604). 
Texte crit. avec la traduction en regard par A. Beljame. 
Paris, Hachette. 8°. fr. 5. 

Sherzer, J. B., The Ile of Ladies, herausgegeben nach einer 
Hs. des Marquis von Bath zu Longleat, dem MS. addit. 
10303 des Britischen Museums und Speghts Druck von 1598. 
Diss. Berlin 1902. 46 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Smith, C. G., Specimens of Middle Scots. Edinb., Black¬ 
wood, 7/6. 

Stangl, A., Karl Dickens. Beiträge zur Kennzeichnung seiner 
dichterischen Eigenart. Progr. Reichenberg 1902. 44 S. 8°. 

Stolze, M., Zur Lautlehre der altenglischen Ortsnamen im 
Domesday Book. Diss. Berlin 1902. 32 S. 8°. 

Stubbs, Historical Introduction to the Rolls Series; collect, 
and ed. by A. Hassall. Lo., Longmans & Co. 12/— 

Thackeray, W. M., The Virginians. 3 vol. Lo., Dent & 
Co., 9/- 

Wager, Lewis. The Life and Repentaunce of Marie Magda- 
lene by Lewis Wäger. A Morality Play reprinted from the 
original edition of 1566—67 ed. with Introduction Notes and 
Glossarial Index by Frederic Ives Carpenter. Chicago, The 
University of Chicago Press. XXXV. 92 S. 8°. The De- 
cenial Publications. Second Series. Vol. I. 

Weisker, E., Ueber Zweck und Einrichtung, Reime und 
Accentangaben, Wortschatz und Quelle des ersten frühneu¬ 
englischen Reimlexikons (Manipulus Vocabulorum 1570). Diss. 
Göttingen 1902. 32 S. 8°. 

Western, Aug.. Englische Lautlehre für Studierende und 
Lehrer. 2. gänzlich umgearbeitete Aull. Leipzig, Reisland. 
VIII. 144 S. 8°. M. 3. 

Wolff, M. G., W. Shakespeare. Leipzig, Seemann. 8°. M. 3.50. 

Billige Ausgaben: Shakespeare, As you like it ed. Bray- 
ley. 1/6 (Simpkin). Titus Andronicus ed. Dennis. 1/— (Bell 
& Sons). Byron, Compl. Works. 1/— (Murray). Dickens, 
Pickwick. 1/3 (Unit Library). Habberton, Other People’s 
Children. —/6 (Ward, Lock & Co.). Swift, Gulliver’s Tra¬ 
vels. 1/— (Richards). Milton, Lycidas. 1/— (Lane). Lytton, 
Last Days of Pompeii. 1/3 (Unit Library). Browning, Poet. 
Works. 4 vols. 2/6 each (Smith, Eider & Co.). Sam. Pepys, 
Diary. 3/— (Newnes). 


Albert, M., Les theätres des Boulevards. 1789—1848. Paris 
LecMie, Oudin & C. 8°. fr. 3.50. 

Amis u.. Ami les. Ein altfranz. Heldengedicht. In deutsche 
Verse übcrtr. v. Heinr. Grein. Mit e. Vorwort v. Prof. Dr. 
Gust. Körting. XII, 92 S. gr. 8°. Kiel 1902, R. Cordes. 
M. 2. 


Blennerhassett, Charl. Lady, Romantik und die Restau¬ 
ration sepoche in Frankreich. Chateaubriand. Mainz, Kirch- 
heim. 140 S. 8°. Mit 60 Abbild. M. 4. 

Boelimer, E., et A. Morel-Fatio, L’Humaniste hetörodoxe 
catalan Pedro Galös. In-4, 37 p. Paris, Impr. nationale. 
1902. [Extrait du Journal des savants (cahiers de juillet, 
aoftt et septembre 1902.] 

Cenzatti, G., Alfonso de Lamartine e l'Italia. Livorno, 
Giusti. 8°. 

Doni, Ant. Fr., Lettere scelte, per cura di G. Petraglione. 
Livorno, Giusti. = Vol. VII della Raccolta di raritä storiche 
e letterarie diretta dal Passerini. 

Dubedout, Ernest, Le Sentiment chrötien dans la poesie ro- 
mantique. [Pariser These]. Paris, Ch. Poussielgue. 8°. 
VI, 285 S. 

Essais, Ausgew., hervorragender franz. Schriftsteller des 19. 
.Ths. Hrsg. u. erklärt von M. Fuchs. Bielefeld u. Leipzig, 
Velhagen u. Klasing. X. 109 S. 8°. [Sainte-Beuve, 
Qu’est-ce qu’un classique? Taine, La fable poötique; G. 
Paris, La Chanson de Roland et les Nibelungen; Brune- 
tiere, Sur le caractere essentiel de la litterature frantjaise; 
J. Lemaitre, Le patriotisme; Texte, L’högemonie littö- 
raire de la France.] 

Flamini, Fr., 11 trionfo di Beatrice. Padova 1902. Per nozze 
Polacco-Luzzatto. 

Fr icke, E., Der Einfluss Shakespeares auf Alfred de Mussets 
Dramen. Diss. Basel. 62 S. 8°. 

Hemon, F61., Cours de litterature. T. VIII, Fase. XXIV: 

Victor Hugo. Paris, Delagrave. fr. 1.50. 

Jahresbericht, 9., des Instituts f. rumänische Sprache (ru¬ 
mänisches Seminar) zu Leipzig. Hrsg, von dem Leiter des 
Instituts Prof. Dr. Gust. Weigand. VII, 236 S. gr. 8°. 
Leipzig 1902, J. A. Barth. M. 8. 

Kaltenbacher, R.. Der altfranz. Roman ‘Paris et Vienne’. 

Freiburger Diss. 8°. [Einl. zu einer geplanten Ausgabe.] 
Kr au ss, J., Das Portrait Dantes. Erlanger Diss. 8°. 
Manacorda, Gius., Come gli spiriti si avvedono che Dante 
e vivo. Bergamo. Per nozze Manacorda-Marchioni. 
Masoin, Fr., Histoire de la litterature frangaise en Belgique 
de 1815 ä 1830. Bruxelles, Lebegue et Cie. 8°. fr. 3.50. 
No veil a, La, Di duo preti et un cherico inamorati d’una 
donna. Faksimile. [Hrsg. v. H. Varnhagen.] Erlangen, F. 
Junge. M. —.80. 

Paris, Gaston, Medieeval French Literature. Lo., Dent. 1/— 
Sand, George, Lettres ä Alfred de Müsset et ä Sainte-Beuve. 
Introduction de S. Rocheblave. Paris, Calmann-Lövy. 8°. 
fr. 3.59. 

Sechehaye, C. A., Der Konjunktiv Imperfekti und seine Kon¬ 
kurrenten in den normalen hypothetischen Satzgefügen im 
Französischen. Diss. Göttingen 1902. 67 S. 8°. 

Spurr, H. A., Life and Writings of Alexander Dumas. Lond. 
392 S. 8°. M. 15. 

Tobler, Ad., Vermischte Beiträge zur franz. Grammatik. 4: 
Logisch nicht gerechtfertigtes ne. S. A. aus Sitzungsberichte 
der K. Pr. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 1902. 
XLIX. 21 S. 8°. 

Tor di, Dom., II codice autografo di rime e prose di Bernardo 
Tasso. Firenze, tip. Materassi. 1902. 

Vie, La, de St. Alexis poeme du XD si^cle. Texte crit. 
Accompagne d’un lexique complet et d’une table des asso- 
nances. Publ. par G. Paris. Nouv. Ed. Paris, Bouillon 
63 S. 8°. 

Zauner, A, Die roman. Namen der Körperteile. Eine ono- 
masiolog. Studie. Wiener Hab. - Schrift. Erlangen, Junge. 
194 S. 8°. S.-A. aus Roman. Forsch. XIV, 2. 

Literarische- Mitteilungen, Personal- 
naclirichten etc. 

Prof. Dr. C. Appel (Breslau) bereitet eine Neuausgabe 
des Barlaam et Josaphat von Gui de Cambrai vor. 

Der ao. Professor der deutschen Philologie an der Uni¬ 
versität Münster i. W. Dr. Jostes ist zum Ordinarius er¬ 
nannt worden. 

Dr. Adolf Zauner hat sich an der Universität Wien für 
das Fach der roman. Philogie habilitiert. 

f 25. Aug. 1902 Policarpo Petr qc hi. 
f Ende Dezember zu Basel der o. Professor der rom. 
Philologie an der dortigen Universität Dr. G. Sold an. 

Berichtigung: Sp. 423 streiche Zeile 34. 35 (Fuchs . . . .) 













48 


47 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 




f£r 


Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


=1» 


Literarische Anzeigen. 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 




Paul Neff Verlag (Carl Büchle) in Stuttgart. 


In unserem Verlag ist komplett erschienen die 

Zehnte Auflage 

von 


Christoph Fr. Qriebs 

Englisch «Deutschem und 

Deutsch*Englischem Wörterbuch 


mit besonderer Rücksicht auf Aussprache und Etymologie 

neu bearbeitet und vermehrt 
von 

Dr. Arnold Schröer 

ord. Professor an der Handelshochschule zu Köln 
weil. ord. Professor der englischen Philologie an der Universität Freiburg i. B. 

160 Bogen dreispaltiger Satz in Gr.-Lex. 8°. 

I. Band: II. Band : 

Englisch-Deutsch Deutsch-Englisch 

eleg. m Halbleder geh. M. 14.—. ___ _ eleg. in Halbleder geh. M. 12.—. 

Ich habe mich durch Prüfung von der streng wissenschaftlichen, eingehenden und zuverlässigen Erörterung, wie 
auch von der ungemein praktischen Anordnung des mitgeteilten Wortschatzes überzeugt. 

Dr. J. Schipper, ord. Professor der engl. Philologie an der Universität Wien. 

- Zu haben in allen Buchhandlungen. - 

Eiir Schulen Vergünstigungen bei gleichzeitigem Bezug einer grösseren Anzahl von Exemplaren. 

Preisaufgaben der jOiusUStiftung. 


Auf Grund des vom 26. Juni 1887 datierten Testaments 
des f Dr. Hermann Knust schreibt die philosophische Fakultät 
der Universität Leipzig folgende Preisanfgaben in der vom 
Testator vorgeschriebenen Fassung aus: 

L Ueber die aesopischen Fabeln und deren Bearbeiter 
in allen Literaturen und zu allen Zeiten. Als Muster 
ist die Geschichte Gödeke’s des Asinus Vulgi in Benfey’s 
Orient und* Occident, Bd. I, S. 531—560, und Max 
Müller’s Arbeit über die Milchfrau in dessen Chips from 
a German workshop, Bd. IV, London 1875, zu nehmen. 

2 Eine Zusammenstellung der in Bromyard [Summa 
predicantium] enthaltenen Apologe und Geschichten 
mit dem Nachweis ihrer Entstehung und Ver¬ 
breitung in allen Literaturen. 

Die Fakultät will es jedoch auch zulassen, wenn ein Be¬ 
arbeiter nicht „alle Literaturen“, sondern nur eine einzelne 
grössere Gruppe, z. B. die westeuropäischen Literaturen, in 
Betracht zieht. 


Der Preis beträgt für jede Aufgabe 1500 Mark. 

Die Arbeiten müssen in deutscher Sprache von solchen, 
die an der Universität Leipzig studieren oder studiert haben, 
abgefasst sein. Sie müssen ferner einseitig geschrieben, pagi¬ 
niert, mit einem Motto versehen und von einem versiegelten 
Umschläge begleitet sein, welcher auf der Aussenseite das 
Motto der Arbeit trägt, inwendig den Namen und Wohnort 
des Verfassers angiebt. Jede Bewerbungsschrift muss auf dem 
Titelblatte eine Adresse enthalten, an welche die Arbeit für 
den Fall, dass sie nicht preiswürdig befunden wird, zurück¬ 
zusenden ist. Die Zeit der Einsendung endet mit dem 20. 
Dezember 1905, und die Zusendung ist an das Dekanat der 
philosophischen Fakultät der Universität Leipzig zu richten. 
Das Eigentum an den gekrönten Preisschriften verbleibt den 
Autoren. Doch haben diese im Falle der Veröffentlichung auf 
dem Titel den Vermerk anzubringen: „Gekrönte Preisschrift 
der Knust-Stiftung“ und je fünf Exemplare an die Fakultät 
kostenfrei abzuliefern. 


Leipzig, den 12. Dezember 1902. 


Philosophische Fakultät der Universität. 

Bücher, d. Z. Dekan. 

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fr itz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto ’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt. 

Ausgegeben am 12. Januar 1903. 















































LITERATURBLATT 

FÜR 



HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


und D R FRITZ NEUMANN 

o. 5. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


VERLAG VON 


Erscheint monatlich. 


O. R. REISLAND, LEIPZIG, CARLSTRASSE 20. Preis halbjährlich Sl. 5. 50. 


XXIV. Jahrgang. 

Nr. 2. Februar. 

19 0 3. 

Förstemann, Altdeutsches Namenbuch I. 2. A. 
(Behaghel). 

Gloel, Die Familiennamen Wesels (Socin). 
Schönbach, Die Legende vom Erzbischof Udo 
v. Magdeburg (Helm). 

Vogt, Die schles. Weihnachtsspiele (Petsch). 

G r ä f, Goethe über s. Dichtungen (W itkowski). 

Feiler, Das Benediktiuer-Offizium, ein ae. Brevier 
(Bin z). 

Das afr. Rolandslied. Krit. Ausg. von E. 

Stengel (S c h u 1 t z - G o r a). 

Delaporte, Etudes littör. (M a h r e n h o 1 t z). 

S 1 e u m e r , Die Dramen V. Hu?os (M ah r e n h o 11 z). 
Koschwitz, Mireio de Fr. Mistral (M i n c k w i t z). 

Dante-Literatur II. (Passerin i). 

Smith, the earliest lives of Dante (Vossler). 
La vita di B. Cellini, per cura di 0. Bacci 
(Vossler). 

B e r t a n i, P. Aretino (W lese). 
Bibliographie. 


Altdeutsches Namenbuch von Ernst Förstemann. Erster 

Band: Personennamen. Zweite, völlig umgearbeitete Auflage. 

Bonn, Hanstein. 1902. XII, 1500 Sp. gr. 4. 

Ein unentbehrliches Handwerkszeug des Germanisten 
wird uns in neuer vielfältig verbesserter Gestalt vorge¬ 
legt. Es ist nun der Grundsatz durchgeführt, durchweg 
auf die Quellenstellen zu verweisen, aus denen eine Namens¬ 
form entnommen ist, und es ist ein neuer reicher Stoff 
zusammengetragen. Namentlich sind die Monumenten- 
bände sorgfältig ausgebeutet. Dem gegenüber ist es ver¬ 
wunderlich, dass, so viel ich sehe, Kraus’ altchristliche 
Inschriften der Rheinlande nicht herangezogen sind. Von 
Einzellücken ist mir besonders das Fehlen des braven 
Suevenmägdleins Bissula aufgefallen, das Ausonius’ Herz 
gewonnen hatte. 

Auch in sprachlichen Dingen hat Förstemann dem 
Fortschritt der Zeiten Rechnung zu tragen versucht; aller¬ 
dings nicht überall mit Erfolg. Man wird dem greisen 
Gelehrten, der in der letzten Zeit sich um die amerika- 
nistischen Studien grosse Verdienste erworben hat, daraus 
keinen erheblichen Vorwurf machen, aber doch den Be- 
nützer zur Vorsicht mahnen dürfen. Gleich auf der vor¬ 
letzten Seite der Einleitung wird der Name Weris als 
Comparativ aufgefasst mit dem Hinweis „got. wairs, 
pejor'L Sp. 9 wird von den Geminationen in Azzo, 
Bucco, Hibbo ohne weiteres gesagt, „dass sie, falls die 
Gemination nicht bloss auf ungenauer Schreibung beruht, 
ganz wie zahllose schwache Verba aus Assimilation des 
Ausgangs -ja entstanden sind“, also ausser Acht gelassen, 
dass diese Erscheinung auch im Griechischen vorkommt. 
Bollo kann nicht zu dem Namen gehören, die mit bald 
gebildet sind. Das got. ei wird noch als Diphthong ge¬ 
fasst (Sp. 313 oben). Herod kann nicht zu ahd. hiröti 
gehören; was das heissen soll, dass die Bildungen mit 
Herod- und Verod- (siehe Sp. 1358) in Beziehung stehen, 
bleibt unklar. Hincmar hat nichts unter den Bildungen 
mit Jng- zu suchen u. s. w. An zahlreichen Punkten 
würde man wünschen, das die Forschung über den heutigen 
Stand des Wissens weitergeführt wäre. Gehören die 
Bildungen mit Iran- nicht zu Isan- ? Ferner möchte 
ich fragen, ob nicht die Proportion gilt: Is- : Isan- = 
Inn- : Irtnin- = Gis- : Gisal--, d. h. ich möchte glauben, 
dass die Namen mit Is-, Irin-, Gis- und dgl. sich nicht 
an einen selbständigen Sprachstamm Is, Irm, Gis an- 


schliessen, sondern dass Is-, Irm-, Gis- Reduktionen sind, 
die erst innerhalb der Namengebung sich herausgebildet 
haben. 

Aber trotz aller solchen Bedenken bleibt die Ar¬ 
beitsleistung des Herausgebers höchst verdienstlich, und 
wir sind ihm zu lebhaftem Danke verpflichtet, ebenso 
wie der Verlagsbuchhandlung, die das Werk vortrefflich 
ausgestattet hat. 

Giessen. Q. Behaghel. 

Gloel, Die Familiennamen Wesels. Beitrag zur Namen- 
' künde des Niederrheins. Wesel 1901, Kühler. 150 S. 

Auch die vorliegende Schrift erhebt sich nicht über 
den Durchschnitt der populären Namenbücher. Das Ziel 
des Verfassers ging dahin, überhaupt alle im neuesten 
Adressbuch Wesels vorkommenden Familiennamen zu er¬ 
klären, und er treibt die Gewissenhaftigkeit so weit, dass 
er sogar einen zur Dienstleistung dahin kommandierten 
türkischen Offizier nicht vergisst. Hat nun die von der 
neueren Sprache ausgehende Namendeutung an und für 
sich schon ihr Bedenkliches, so wird dem Irrtum Thür 
und Thor geöffnet, wenn man einen städtischen Namen¬ 
bestand aus dem Zeitalter der Freizügigkeit zu Grunde 
legt. Gloel merkt selbst an, dass der Wohnungsanzeiger 
von 1898 über 800 Namen enthält, die in dem von 1894 
noch nicht stehen. Der Name Beck z. B. bedeutet et¬ 
was ganz Verschiedenes, je nachdem sein Träger aus 
Süddeutschland oder aus Norddeutschland stammt. Wir 
können keine Seite lesen, ohne uns auf Schritt und Tritt 
zum Widerspruch herausgefordert zu sehen. Es mag 
einen Herrn Heller ja freuen, wenn man ihm sagt, sein 
Name wäre eigentlich Hildher „Held im Kampf“ — 
aber wo sind die Zwischenglieder, welche den Uebergang 
von i zu e und von Id zu ll sicherstellen? Ganz ab¬ 
gesehen von der prinzipiellen Frage, ob die altgerm. 
Namen übersetzbar sind. Wenn Bettger mit Baduger, 
Böhler mit Balder, Eiting mit Eckharding Zusammen¬ 
hängen soll, woher dann der Umlaut bezw. der Diphthong? 
So lange die Namenforschung den heilsamen Grundsatz 
„Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze“ nicht auf sich wirken 
lässt, wird sie nicht vom Flecke kommen. Deutungen 
wie Dube < taub, Lupe < glupe, Hause < Hose, 
Kern < ger müssen, als auf ungenügender Kenntnis der 


1 































51 


1903. Literaturblafct für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


52 


Sprachentwicklung beruhend, von vornherein abgewiesen 
werden. 

Nicht klar betont der Verfasser den Unterschied 
zwischen den Latinisierungen des 13./14. und denen des 
16./17. Jhs. Die heutigen Namen Pistor, Scriba, Faber 
können nur auf letztere Periode zurückgehen, im 13 14. 
Jh. dagegen lauten sie deutsch und sind lediglich in den 
lateinischen Urkunden übersetzt. 

Der beste Teil des Büchleins ist S. 102 ff.: „Das 
Eigentümliche der niederrheinischen Namenbildung“. Diese 
Gruppen hätte der Verfasser zum Ausgangspunkt nehmen 
und möglichst weit zurück verfolgen sollen. Was jetzt 
an Archivalischem benützt worden ist: 12 Urkunden von 
1233 bis 1322, Bürgerlisten 1308—12, Verzeichnis der 
Schöffen und Bürgermeister — ist ganz unzulänglich, 
insbesondere hätte das niederrheinische Urkundenbuch 
von Lacomblet berücksichtigt werden sollen, auch wo 
sich sein Inhalt nicht speciell auf Wesel bezieht. 

Basel. Adolf So ein. 


Anton E. Schönbach, Studien zur Erzählnngsliteratur 
des Mittelalters. Dritter Teil: Die Legende vom Erz¬ 
bischof Udo von Magdeburg. Sitzungsberichte der Kais. 
Akademie der Wissenschaften in Wien. Phil.-hist. Klasse 
CXLIV. Wien, Karl Gerold, 1901. 77 S. 

Als den Ivern der Udolegende haben wir nach Sch.’s 
Untersuchung eine alte Visionsgeschichte anzusehen, an 
die auch die Legende vom Erzbischof Hartwig von 
Magdeburg (1102) anknüpft, und die nach einer die 
Resultate der vorliegenden Schrift ergänzenden brief¬ 
lichen Mitteilung 1 Sch.’s bereits im Jahre 1075 zu be¬ 
legen ist. Dieser Kern wurde in der Udolegende mehr¬ 
fach erweitert durch Züge der Legende von Erzbischof 
Albrecht von Mainz, durch die Jugendgeschichte und 
anderes. Wie der Name Udo in die Legende gekommen 
ist, lässt sich nicht mehr genau feststellen; dass er in 
Erinnerung an Bischof Udo von Havelberg gewählt wurde, 
ist möglich aber durchaus nicht sicher. Meine früher 
geäusserte Ansicht über die Entstehung der Legende 
lasse ich jetzt natürlich unbedingt fällen, nachdem nach¬ 
gewiesen ist, dass sie weit älter ist als die von mir 
zur Erklärung herbeigezogenen Ereignisse. 

Seite 2 ff. druckt Sch. ein lat. Prosastück ab, das 
der Verfasser des deutschen Udogedichtes ziemlich ge¬ 
treu übersetzt hat. Diese Thatsache war mir früher 
entgangen, sie ist mir jedoch inzwischen selbst bekannt 
geworden, da mir eine Handschrift desselben Prosastückes 
in die Hand gekommen ist: Königl. Hofbibi, zu Stutt¬ 
gart, Cod. ascet. 9, bl. 204b—207b. Es ergeben sich 
daraus für den deutschen Text vielfache Verbesserungen, 
die auch Sch. S. 10 ff. zusammenstellt. Ebenso folgt 
daraus, dass die Verse 321—324, die ich als Inter¬ 
polation betrachtete, ursprünglich sind, und damit fällt 
die Notwendigkeit, anzunehmen, dass wir es mit der bair. 
Bearbeitung eines md. Originals zu thun hätten. Wo 
nun allerdings die Heimat des deutschen Gedichtes zu 
suchen ist, scheint mir noch eine ungelöste Frage zu 
sein. Die kleine Zahl der von Sch. S. 16 zusammen¬ 
gestellten e-Reime, giebt nicht genügend Material, sie zu 
entscheiden. Möglich dass wir an Ostschwaben denken 
dürfen, gegen Ostfranken 2 spricht dagegen aufs be¬ 
stimmteste das völlige Fehlen ostfränkischer Merkmale. 

1 Vergl. nun Schönbach Studien VI (Wiener Sitz.-Ber. 
CXLV), S. 80 ff. 

2 Neuerdings im Lit. Centralbl. 1902 S. 1536 wieder als 
Heimat in Anspruch genommen. 


Ich hebe nur hervor, dass uns in den 402 Reimpaaren, 
die das Gedicht enthält, kein einziger sicherer Beleg für 
die Verwendung eines Infinitivs auf -e begegnet, dagegen 
neben etwa 20 indifferenten Reimen die folgenden ver¬ 
wendet werden, die deutlich für die Erhaltung des -n 
sprechen; sin : truhtin 51, : sin (gen.) 545, : in (dat.pl.) 
503; gän (resp. stän) : an 103. 311. 483. 641, : von dan 
563. 567, .- er began 247. 

Giessen. Karl Helm. 


E. Vogt, Die schlesischen Weinachtsspiele. Mit Buch¬ 
schmuck von M. Wislicenus sowie 4 Gruppenbildern der 
Batzdorfer Weinachtsspiele. (A. u. d. T: Schlesiens volks¬ 
tümliche Ueberlieferungen. Sammlungen und Studien der 
Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde, herausg. v. Friedr. 
Vogt. Band I). Leipzig, B. G. Teubner, 1901. XVI, 
500 S. 8°. 

Der jüngst verstorbne, unvergessliche Karl Wein¬ 
hold hat zuerst, im Jahre 1853, „Weihnacht-Spiele und 
-Lieder aus Süddeutschland und Schlesien“ gesammelt 
und, soweit es damals möglich war, in einen geschicht¬ 
lichen Zusammenhang gestellt. Unendlich viel reicheres 
Material stand F. Vogt für diesen ersten, äusserlich und 
innerlich gleich gediegenen Band der schlesischen „Ueber¬ 
lieferungen“ zur Verfügung und sein reiches kultur¬ 
historisches Wissen, sein streng methodisches Vorgehen 
auf dem Gebiete der deutschen Mythologie, seine Be¬ 
geisterung für die Sache machen sein Werk für die 
Wissenschaft wie für das Volksleben gleich wertvoll. 
Durchdrungen von dem Wunsche, dem Volke wieder¬ 
zugeben, was sein war, und doch nicht blind für das 
Ueberlebte, hat V. mit vielem Geschmack und mit schonen¬ 
der Hand gleichsam ideale Texte der wichtigsten dra¬ 
matischen Erzeugnisse schlesischer Weinachtandacht her¬ 
gestellt, die wir an der Hand der mit weiser Beschränkung 
mitgeteilten Originaltexte auf ihre volkstümliche Grund¬ 
lage hin prüfen dürfen. Es werden Spiele von Christ¬ 
kinds Einkehr („Adventsspiel“), von Christi Geburt und 
vom König Herodes und den 'Weisen aus dem Morgen- 
lande abgedruckt und nach Ursprung und Verbreitung 
untersucht. 

Der interessanteste und wichtigste Abschnitt des 
Buches handelt von den heidnischen Grundlagen des 
Adventspiels. Das Christkind, durch ein Mädchen in 
Kranz und Schleier dargestellt, tritt auf Anmeldung durch 
den Engel Gabriel herein und fragt nach Fleiss und 
Folgsamkeit der Kinder; doch gibt S. Petrus so un¬ 
günstigen Bescheid, dass der andre Geleitsmann, der 
täppische Ruprecht schon mit Strafe droht und das Christ¬ 
kind umkehren will; nur durch die Fürsprache des Engels 
lässt es sich erweichen, verteilt Gaben an die Kinder 
und fährt auf seinem goldnen Wagen wieder davon. 
Vogt zeigt nun, wie dies Christkind in protestantischen 
Gegenden eigentlich für den h. Nikolaus substituiert 
worden ist. Neben manchen Zügen aus der Legende 
dieses Patrons der Schüler lebt aber auch die Erinnerung 
an die germanische Schicksalsgöttin (in Süddeutschland 
Berchta, in Mitteldeutschland Hulda oder Holle) in diesen 
Spielen fort. Ihr zu Ehren wird in Süddeutschland das 
„Berclitenlaufen“ abgehalten, wobei zwei Gruppen von 
Figuren auftreten, die lichten „Schönberchten“ und die 
dunkleren „schiachen“ Bercbten in Tiermasken. Das 
entspricht der zwiefachen Vorstellung der Germanen 
von der Berchta als einer freundlichen oder drohenden 
Göttin, eine Scheidung, die nach V’s. ansprechender 
Vermutung zur Gegenüberstellung des lieblichen Christ- 













53 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


54 


kinds (auch des Schimmelreiters oder des freundlichen 
h. Nicolaus) auf einer, des „Ruprecht“ auf der anderen 
Seite führte. Denn nicht als hruodperaht, (Beiname 
des Wuotan), wie J. Grimm, deutet er diesen Namen, 
sondern als Rühpercht, den rauhen Bercht, entsprechend 
den „Ruhklasen“ u. s. w. Einer der Hauptzüge , die 
noch heut dem Glauben an den „Nikolaus“ aus der Vorzeit 
anhaften, ist der, dass dem umziehenden, göttlichen Wesen 
Speisen hingestellt werden müssen. So war es denn auch 
noch um 1700 in Husum allgemeiner Aberglaube, dass in 
den „Zwölften“ die „Hahnjörs“ umgingen, elbische Wesen, 
die den meisten Menschen unsichtbar Tänze aufführten, 
in alle Häuser, Küchen und Keller eindrängen und ver¬ 
zehrten, was sie fänden. Heut ist die Erinnerung an 
die Wunderdinge der zwölf Nächte gerade in Nieder¬ 
deutschland am schwächsten. Aber auf eins möchte ich 
doch, im Anschluss an die schönen Ausführungen Vogts 
hinweisen. Es ist bekannt, wie leicht sich absterbende 
Bräuche, die nur einen übereinstimmenden Zug haben, 
im Bewusstsein des Volkes verwirren. Aus den bei 
Böhme (Kinderlied und Kinderspiel), Nr. 1650 ff. ange¬ 
führten Versehen, die beim Einsammeln der Gaben für 
das Johannisfeuer gesungen werden, sehen wir, wie sich 
der eigentlich hier allein berechtigten Bitte um Holz 
auch die um Eier beigesellt hat, die auf die Frühlings¬ 
feier beschränkt sein sollte. Ein Bittgang hat also 
den andern beeinflusst. So scheint denn auch in dem 
um die Zeit der Sommersonnenwende an der deutschen 
Seeküste (besonders in den Hansestädten) üblichen Umzug 
der Kinder mit Stocklaternen oder ausgehöhlten Kür¬ 
bissen eine Erinnerung an die alten Umgänge in den 
Zwölften nachzuleben. Laternen, auf Sonne und Stern 
gedeutet, kommen auch bei den Umzügen der Holle, in 
Thüringen vor, (Vogt S. 107). Es handelt sich ja bei 
diesen Feiern der Wintersonnenwende überhaupt um 
den Kampf zwischen Licht und Finsternis. Sollte da 
nicht eine Uebertragung auf die Sommersonnenwende 
nahe liegen ? Und nun singen um diese Zeit die Kinder 
in Lübeck (Schuhmann, Volks- und Kinderreime aus Lübeck 
S. 169 f.): 

Sonne, Mond und Sterne, 

Ich geh mit meiner Laterne, 

Meine Laterne ist hübsch und fein, 

Drum geh ich ganz allein. 


Ollsch mit de Lüclit, 
de de Lüüd bedrüggt, 
de de Eier halt 
Un se nich betahlt. 

Vielleicht weist die „Ollsch mit de Liicht“ doch 
auf die langnasige Butzenberchte hin, vor der Küche 
und Keller nicht sicher sind, und auf ihr zweifelhaftes 
Gefolge, die „Hahnjörs.“ Ja, man könnte sogar eine Hin¬ 
deutung auf die wilde Jagd finden in den Zeilen: 

Wi wölt so geern in’n Maaschien (Mondschein) gähn, 
Wenn man de bösen Ritters nich kaamt. 

Der kaamt se all her 
Mit füllen Gewehr. 

Indessen möchte ich die hier aufgeworfne Frage eben 
nur zur Diskussion stellen, Kundigere mögen die Gleichung 
beweisen oder widerlegen. 

Würzburg. Robert Petscli. 


Hans Gerhard Graf, Goethe über seine Lichtungen. 

Versuch einer Sammlung aller Aeusserungen des Dichters 
über seine poetischen Werke. Erster Teil: Die epischen 
Dichtungen. Zwei Bände. Frankfurt a. M. Literarische 
Anstalt Bütten & Loening. 1901—1902. XXITT, 1189 S. 

Das grosse Werk Gräfs, dessen Beginn in zwei 
stattlichen Bänden vorliegt, ist nicht nur als wissen¬ 
schaftliche Leistung, als wertvolles Hilfsmittel der Goethe¬ 
forschung bedeutsam. Indem es uns das Schaffen eines 
der grössten und produktivsten Dichter in seinen eignen 
darauf bezüglichen Aeusserungen vollständig überblicken 
lässt und zugleich durch umfassende Erläuterung den 
Wert jedes dieser Worte abwägt, eröffnet sich ein Blick 
in das Innere des poetischen Hervorbringens, so tief und so 
weit, wie wohl nie zuvor. Wir gelangen bis an die Grenze 
jenes ewigen Geheimnisses, von dem Goethe am 21. August 
1774 zu Fritz Jacobi sprach, „was doch alles Schreibens 
Anfang und Ende ist, die Reproduktion der Welt um 
mich durch die innere Welt, die alles packt, verbindet, 
neuschafft, knetet und in eigner Form, Manier wieder 
hinstellt.“ 

Von diesem Standpunkt aus betrachtet, steht der 
ungewöhnliche Umfang, den Gräf für sein Werk in Aus¬ 
sicht genommen hat, gewiss in keinem falschen Verhältnis 
zu der Bedeutung des Unternehmens. Er hat es mit so 
vieler Umsicht, so ruhiger Ueberlegung und so sicherer 
Beherrschung des weitschichtigen Stoffes angelegt und 
auszuführen begonnen, dass es auch methodich eine muster¬ 
gültige Leistung darstellt. 

Für jede der in Betracht kommenden Dichtungen 
liefert er zunächst ein Verzeichnis der Handschriften und 
Drucke, das die Ueberlieferung klarer als nach den 
Angaben der Weimarer Ausgabe übersehen lässt. Dann 
giebt er in chronologischer Folge alle den Gegenstand 
betreffenden Aeusserungen Goethes, von den ersten Zeug¬ 
nissen inneren Keimens bis zur letzten Spur, die vom 
Nachleben der vollendeten oder im Stadium des Planes, 
des Fragments verbliebenen Dichtung Kunde giebt. Sehr 
reiche Anmerkungen gewähren über die Anregungen, 
die Persönlichkeiten, die kritischen Urteile, auf die Goethe 
Bezug nimmt, erschöpfende Auskunft, erörtern die zahl¬ 
reichen Punkte, in denen statt Gewissheit nur Hypothesen 
möglich sind und legen dem Leser das gesamte Material 
in extenso vor. Praktisch angelegte Tabellen gestatten 
schnelle Uebersicht der verschiedenen Anordnungen von 
„Hermann und Dorothea,“ „Wahlverwandtschaften,“ 
„Wilhelm Meisters Wanderjahren.“ Auch für die „Lehr¬ 
jahre“ hätte ich eine ähnliche Tabelle gewünscht, die 
alles, was über den Bestand der ältesten Form und ihr 
Verhältnis zur späteren bekannt geworden ist, über¬ 
blicken liese. 

Das Mass solcher Zugaben, die den durch den Titel 
des Werkes bezeichneten Umkreis überschreiten, bleibt 
freilich discretionär. Aber so wichtige Punkte in der Ent¬ 
stehungsgeschichte der W T erke, wie das Fortwirken der 
Geschichte von dem Seiltänzermädchen Petronella in 
Mignons Gestalt und Schicksal oder wie der Einfluss der 
Lektüre des „Parcival“ auf die „Geheimnisse“, hätten 
doch wohl im Interesse des oben berührten höheren 
Zweckes der Publikation nicht gänzlich übergangen 
werden sollen. 

Aus demselben Grunde wünschte ich auch die Nach¬ 
teile der streng chronologischen Anordnung, deren prin- 
cipielle Richtigkeit ich anerkenne, durch noch zahlreichere 
Verweisungen ausgeglichen zu sehen. Es versteht sich 
ja von selbst, dass die spätere, häufig getrübter Er- 














55 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


56 


innerung entstammenden Worte Goethes über seine Jahr- | 
zehnte zurückliegenden Arbeiten nicht ohne weiteres als 
urkundliches Material zur Entstehungsgeschichte aufge¬ 
nommen und ebenso wie gleichzeitige Aeusserungen 
behandelt werden dürfen. Aber das Bild des Werdens 
gewinnt doch zumeist nur durch sie die rechte Fülle 
und Anschaulichkeit, weil der Meister erst, als er sich 
selbst historisch geworden war, zu ausführlicheren Be¬ 
merkungen über die Schöpfungen der Jugend Anlass fand. 
Deshalb sollte allenthalben, um eine geschlossene Vor¬ 
stellung von dem Werden zu ermöglichen, auf die nach 
dem Hervortreten der Werke gefallenen Worte schon 
an den Stellen, auf die sie sich chronologisch beziehen, 
hingedeutet werden. 

Ganz musterhaft hat Graf die Aufnahme der Werke 
bei ihrem Erscheinen und die Rückwirkung der brief¬ 
lichen und gedruckten Urteile auf Goethe darzustellen 
gewusst. Wie sich z. B. in Schillers, Humboldts, Herders, 
Jacobis Geist der „Wilhelm Meister“ reflektiert, das ist 
noch nirgend so plastisch wie hier hervorgetreten; die 
verschiedenen Parteien, die sich gegenüber den „Wahl¬ 
verwandtschaften“ bildeten, kommen in den Aeusserungen 
Zacharias Werners, Knebels, Zelters, Rochlitzens, Wie¬ 
lands, Marianne von Eybenbergs, Reinhardts, Johanna 
Frommanns, der grossen bedeutenden Besprechung Abe- 
kens, die vollständig abgedruckt ist, zu Worte. Man er¬ 
kennt, das die von Braun gesammelten Urteile der zeit¬ 
genössischen Presse, unter denen übrigens die zuletzt 
genannte Kritik fehlt, nur einen ganz unvollständigen 
Begriff von der Wirkung der Goethischen Werke bei 
ihrem Erscheinen geben. 

Auch auf Goethes eigene, im Laufe der Jahrzehnte 
so vielfach wechselnde Stellung zu seinen Geisteskindern 
fällt hier neues, klares Licht. Nicht nur durch die 
höhere Vollständigkeit; vor allem auch durch die An¬ 
ordnung und Erläuterung, die jede Epoche in ihrem Ver¬ 
lauf verfolgt, ihre Bedingungen persönlicher und zeit¬ 
geschichtlicher Art darlegt. 

Die Nachprüfung 1 im einzelnen bezeugt, so weit 
die Wiedergabe der Texte in Betracht kommt, allent¬ 
halben die unbedingte Zuverlässigkeit des Herausgebers. 
Auch in Bezug auf die höhere Kritik ist Vorsicht und 
ruhige, sichere Methode zu rühmen. Eine Besprechung 
der Einzelheiten, über die die Meinungen auseinander¬ 
gehen können, bedürfte weiten Raumes und wäre an dieser 
Stelle nicht angebracht. 

Hier soll nur auf das wichtige Unternehmen für 
alle die hingewiesen werden, die dem Schaffen Goethes und 
dem dichterischen Schaffen im allgemeinen ernste Teilnahme 
entgegenbringen. Sie werden in dem Werke Gräfs eine 
Fundgrube der Belehrung und, so wenig es auf den 
ersten Blick dazu geeignet erscheint, auch des Genusses 
finden. Es bezeugt, zugleich mit der verwandten, eben¬ 
so vortrefflichen Arbeit Pniowers über den „Faust“, dass 
die Goethe-Philologie von der Materialsammlung zum 
Ausmünzen der eingeheimsten Schätze für höhere wissen¬ 
schaftliche Aufgaben übergeht und sich den ebenbürtigen 
Rang neben den älteren Zweigen philologischer Tätig¬ 
keit errungen hat. 

Leipzig. Georg Witkowski. 


Emil Feiler, Das Benediktiner-Offizium, ein altenglisches 
Brevier aus dem 11. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Wulf- 
stanfrage. (Anglistische Forschungen hg. von Johannes 
Hoops, Heft 4.) Heidelberg, Carl Winter. 1901. 8°. 81 S. 
M. 2.40. 

In zwei Handschriften, Junius 121 der Bodleiana 
und Corpus Christi College Cambridge 201 (früher S 18), 
ist das sogen. Benediktinerofficium in ae. Sprache er¬ 
halten. Die erste Hs. ist in Worcester von Wulfgeat 
geschrieben, sie ist vollständiger und sorgfältiger, wohl 
auch älter als die zweite, und enthält allein die eng¬ 
lische rhythmische Uebersetzung der Psalmenverse, die 
eine Benützung jener älteren Psalmenversion verrät, 
von der uns ein Stück, Ps. 51 — 150 umfassend, im sog. 
Pariser Psalter bewahrt ist. Die zweite Hs. zeigt nicht 
nur jüngere Sprachformen, sondern auch einen in man¬ 
chen Punkten abweichenden Dialekt der mit demjenigen 
der im gleichen Codex sich befindenden ae. Uebersetzung 
des Apollonius von Tyrus identisch ist. Ein paar der 
hervorstehendsten Eigentümlichkeiten, Entrundung von 
yZ> i und infolge dessen manchmal umgekehrte Schreibung 
von y für i, ce statt e vor Nasal + Cons., Wandel 
von weo > tvu, Wechsel zwischen nc im Auslaut und 
ng im Inlaut, däre für dsere u. s. w., sind auf die 
Cambridger Hs. beschränkt und trennen dieselbe so deut¬ 
lich von der unzweifelhaft in Worcester entstandenen 
Niederschrift der Bodleiana, dass mir die Vermutung, 
auch CCCC '201 stamme aus Worcester ganz unhaltbar 
scheint. 

In der vorliegenden Schrift erhalten wir nun einen 
sehr gewissenhaften Abdruck des Textes nach Junius 
121 mit Beifügung der Varianten von C und der als 
Quelle dienenden Abschnitte aus Rabanus de institutione 
clericorum. Eine Collation in Oxford selbst hat nur zwei 
kleine Berichtigungen ergeben: S. 65, 29 1. gebed und 
S. 77, 20 1. geunne, in welchem das zweite e aus au 
auf Rasur corrigiert ist. Auf der gleichen Seite Z. 1 
hat der Herausgeber wohl stillschweigend ein trinitas 
der Hs. zu trinitatis verbessert. 

In der Einleitung skizziert F. die Geschichte der 
Forschung über das Officium, dann bestimmt er das Ver¬ 
hältnis der beiden Hss. zu einander. Die von ihm ge¬ 
gebene Datierung des Cod. Jun. 121 nach 1076 braucht 
aber vielleicht nicht auf alle Teile desselben bezogen 
zu werden, eine etwas frühere Anfertigung der Copie 
des Officiums wäre somit nicht ausgeschlossen. Beide 
Hss. sind unabhängig von einander entstanden. Die 
Sprache der Prosapartieen ist spätwestsächsisch, nur 
ganz spärlich scheinen mercische Eigentümlichkeiten ein¬ 
gesprengt. Die von Sievers für anglisch erklärte Sprache 
der allitterierenden Psalmenübersetzung weicht so wenig 
davon ab, dass man sie wohl auch ebenso wie das 
Officium, als ein Produkt der Grenzgegend das ws. u. 
mercischen, wahrscheinlich Worcesters bezeichnen darf. 

Weiterhin gibt F. einen von eifrigem Studium der 
Fachlitteratur zeugenden Ueberblick über die Geschichte 
des römischen Breviers, in welchem er auf Grund eigener 
Beobachtung es wahrscheinlich macht, dass Rabans Schrift 
de institutione clericorum als Vorlage der mystisch-alle¬ 
gorischen Erklärungen der Gebetsstunden gedient hat. 
Freilich nicht ganz sklavisch hat der Engländer nach¬ 
geahmt, sondern er hat die ihm am besten passenden 
Deutungen ausgewählt und auch sie sinngetreu, aber 
nicht wörtlich übersetzt; auf der andern Seite hat er 
gelegentlich auch einen Passus selbständig beigefügt. 
Auffallend ist, dass im englischen Brevier für die beiden 
















57 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


58 


wichtigsten Nachtstunden, Nokturn (Mette) und Laudes, 
kein Gebetspensum angegeben wird. Es mag dahin¬ 
gestellt bleiben, ob der von Feiler hieraus gezogene 
Schluss, dieses Brevier sei weniger für Mönche als für 
Säcularkleriker bestimmt gewesen, bei denen der Nacht¬ 
gottesdienst sich nicht strikte durchführen Hess, zwingend 
ist. Als Zusammenfassung dieses Abschnittes seiner 
Untersuchung stellt F. den Satz auf: „Das sog. Bene- 
diktinerofficium bietet mit einigen Zugeständnissen an 
die fränkische Ordnung nur den römischen Ordo des 
Stundengebets.“ 

Der Verfasserfrage ist endlich das letzte Kapitel 
der Einleitung gewidmet. Als blosse Vermutungen ohne 
geschichtliche Begründung weist F. die aufgestellten 
Hypothesen ab, dass Benedikt oder Aidan das Brevier 
verfasst hätten. Auch Dunstan kann kaum in Betracht 
kommen. Die Localisierung in Worcester führe mit 
grösster Wahrscheinlichkeit auf den als Homileten be¬ 
kannten Yorker Erzbischof Wulfstan, dessen Predigten 
eine so auffallende Uebereinstimmung mit dem Brevier 
im Ausdruck und in der ganzen Auffassungsweise zeigen 
sollen, dass über den Verfasser desselben kein Zweifel 
mehr bestehen könne. Ich muss aber bekennen, dass 
die Gegenüberstellungen F.’s mir nicht einen ebenso 
überwältigenden Eindruck machen, wie ihm; es handelt 
sich bei den wörtlichen Uebereinstimmungen fast durch¬ 
weg um Vorstellungen und Wendungen, die zum bib¬ 
lischen und kirchlichen Stil gehörten und Gemeingut 
der damaligen Geistlichkeit gewesen sein müssen. Eine 
originale Auffassung, die sich mit der in den Predigten 
sich äussernden Gesinnung vergleichen Hesse, tritt im 
Brevier kaum hervor. Bei den poetischen Partieen des 
Breviers, der Doxologie, dem Vaterunser nnd dem 
Glaubensbekenntnis, hält F. zwar seine Beweisgründe 
selbst nicht für ein wandsfrei; er möchte aber auch diese 
Teile Wulfstan zuschreiben, „einmal weil sie sich ganz 
in dem Ideenkreis des wenig poetisch begabten Homi¬ 
leten bewegen, und andrerseits, weil auch mehr oder 
weniger beweisende Anklänge an Redeformeln seiner 
Predigten darin zu entdecken sind.“ Der weitere Hin¬ 
weis auf eine fast wörtliche Gleichheit mit Stellen der 
sog. Polity scheint mir deshalb unangebracht, weil 
Liebermann meines Erachtens die Annahme, dass diese 
Polity Wulfstan beizulegen sei, Arcli. St. n. Sp. 103 
überzeugend zurückgewiesen hat. Damit wird natürlich 
auch Feilers anderer Schluss, das Brevier sei zur Zeit 
von Wulfstans Aufenthalt in Worcester zwischen 1006 
und 1016 geschrieben, ganz unsicher. 

Die Einwendungen, welche ich so gegen F.’s Aus¬ 
führungen über die Verfasserfrage zu erheben habe, 
sollen mich aber nicht hindern, dankend anzuerkennen, 
dass seine fleissige und sorgfältige Arbeit im ganzen er¬ 
freulich genannt werden darf. 

Basel. Gustav Binz. 


Das altfranzösische Rolandslied. Kritische Ausgabe be¬ 
sorgt von E. Stengel. Bd. I. Text, Variantenapparat und 
vollständiges Namenverzeichnis. Leipzig, Dieterich’sche 
Verlagsbuchhandlung. 1900. 404 S. 8°. 

Das Unternehmen Stengel’s wird jeder Romanist 
mit Freude begrüssen, schon weil er dadurch in die an¬ 
genehme Lage versetzt ist, die gesammte Varia lectio 
des Rolandsliedes bequem zu überblicken. Zu Grunde 
gelegt hat St. natürlich die Oxforder Handschrift; ihr 
Text hat jedoch nicht nur in orthographischer Beziehung 


eine leise Retouche’ erfahren, sondern ist auch einer 
materiellen Umgestaltung und Ergänzung unterzogen 
worden, indem der Herausgeber versucht hat, ‘die durch 
die gesammte Ueberlieferung bezeugte ältere Fassung 
des Gedichtes herzustellen’. Dabei ist der Grundsatz 
massgebend gewesen, dass eine von 0 allein gebotene 
Lesart gegenüber der von mehreren andren selbständigen 
Fassungen gesicherten zurückstehen muss, dass aber jede 
Lesart von 0, welche durch irgend eine andere Hand- 
schrift ausser V 4 verbürgt wird, beizubehalten ist. Man 
wird hier mit seinem Urteile so lange zurückhalten 
müssen, bis eine nähere Begründung und Rechtfertigung 
dieses Verfahrens vorliegt. Sie soll im zweiten Bande 
erfolgen, wo der Herausgeber vermutlich auch über Wert 
und Stellung des ‘Carmen de prodicione Guenonis’ seine 
endgültige Ansicht vortragen wird. 

Der Variantenapparat ist offenbar mit grosser Sorg¬ 
falt verzeichnet worden. Der Text ist nicht an allen 
Stellen ohne weiteres verständlich oder einwandfrei, 
doch muss man auch hier den zweiten Band abwarten, 
welcher unter Anderem die Anmerkungen bringen soll. 
Am Schlüsse finden wir eine ganze Reihe von Verbesser¬ 
ungen verzeichnet, doch sind mir noch ausserdem einige 
Druckfehler, Ungleichmässigkeiten und Versehen aufge¬ 
fallen, welche ja bei der Herstellung eines längeren Textes 
nur allzuleicht Vorkommen; sie beziehen sich meistens 
auf die Interpunktion: V. 451 schreibe l'i für li. — 
V. 543 cCosteier für dosteier. — V. 646 d li für U. — 
V. 674 Komma nach fei , ebenso an gleichlautender Stelle 
V. 813h. — V. 786 n’en für nen , ebenso V. 1210, 1346, 
1440. — V. 849 Komma hinter cimtes. — V. 1119 
si'n für sin, ebenso V. 2995, wie es denn V. 1224, 2814, 
3505, 3507 richtig geschrieben ist. — V. 1199 a mis 
ens für misens . — V. 1365 Komma hinter traire für 
Semicolon, und Komma hinter respunt. — V. 1448 kk 
ist avoiz in ein Wort geschrieben, dagegen V. 1482 s 
in zwei Wörtern; setze Komma nach Rollanz. — Kommata 
müssen stehen V. 1616 nach major (richtig V. 1679 o), 
V. 1849 nach Deus, V. 1850 d nach Marie, V. 1850 s 
nach las, V. 1907 nach deus, V. 1985 und 2045 nach 
der Interjektion e, V. 2428 nach chevalchiez, V. 2454 
nach Charles, V. 2905 nach parenz , V. 2916 nach oem, 
V. 3004 nach o, V. 3487 nach braire. — V. 3156 
l'estreu für lestreu. 

Es seien noch ein paar weitere Bemerkungen zum 
Texte angeschlossen, die, wie ich glaube, man sich schon 
jetzt zu machen erlauben darf. Warum ist consequent 
len für Ven = li en geschrieben worden? — Die Stelle 
V. 1077ff würde ich anders interpungieren: Komma 
hinter grant , Semicolon hinter cenz, Punkt hinter sanglent, 
Semicolon hinter vassalment. — V. 1742a kann ein d’i 
repairier aus bekanntem syntaktischem Grunde nicht ge¬ 
duldet werden; so weit ich sehe, bringt es auch nur 
Hs. F. — V. 2242 empfiehlt es sich durchaus einen Punkt 
statt eines Kommas zu setzen. — V. 2267—8 ist es 
keineswegs nötig, desuz un arbre bei Quatre perruns 
i ad de rnarbre faiz als eingeschobenen Satz zu fassen. — 
V. 2312 dürfte sartanie mit grossem Anfangsbuchstaben 
zu schreiben sein, s. Zs. f. rom. Phil. XXIII, 334. — 
V. 2465 L'ewe de Sehre i lur est de devant ist syn¬ 
taktisch unannehmbar. — V. 2833 würde ich qu’i apent 
statt qui a. schreiben. — V. 3844 ist es doch natür¬ 
licher statt jo si l'i fals zu schreiben jo si li fals, 
indem der Accusativ des Pronomens, wie häufig in diesem 
Falle, unterdrückt worden ist. 












59 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


60 





Das vollständige Namenverzeichnis, das dem Heraus¬ 
geber nicht wenig Mühe bereitet haben muss, ist sehr 
dankenswert. Unter Baiverne wird zu Biterne, Bisterne, 
das C, V 7 bieten, bemerkt: ‘wohl = Biternae, Biterrae, 
Beziers. Das ist schwerlich richtig, s. jetzt Zs. f. rom. 
Phil. XXVI, 719 f. Bei dem Hinweis auf paile de Bi¬ 
terne muss es heissen Aiol 6486, 8165, wozu hätte be¬ 
merkt werden können, dass dort die Form Biterme lautet; 
bei den ‘Narbonnais’ sind die Belegstellen 3383, 6184 
ausgefallen, übrigens ist hier nicht von pailes de Bi¬ 
terne die Rede, sondern nur von Biterne. 

Ich schliesse mit dem Wunsche, dass der zweite 
Band dieser wichtigen Publication nicht mehr lange auf 
sich warten lassen möge. 

Berlin. Schultz-Gora. 


P. V. Delaporte, S. J.: Etudes et Causeries litteraires. 

1 iöme et 2 ieme s6rie. Paris, Desclöe, de Brouwer et Cie. 

1900. 236 et 235 p. 8°. 

Diese interessante, geistvolle Sammlung von grösseren 
Aufsätzen und mehr feuilletonartigen Artikeln enthält 
in ihren zwei ersten Serien Porträtschilderungen von 
Victor Hugo, Leeonte de Lisle, Alph. Daudet,LouisVeuillot, 
Gresset, Nadaud, Poetes de 89 (1789). Am beachtens¬ 
wertesten erscheint dem Ref. die erste Abhandlung über 
Victor Hugo. S. 1, p. 13 —134). Der Verf. stützt sich 
berechtigterweise auf Edmond Bire’s drei vernichtende 
und in den Hauptpunkten unangreifbare Schriften über 
den Chorführer der romantischen Schule (V. H. avant 
1830 — apres 1830 — apres 1852), aber er verrät 
eine selbständige und eingehende Kenntnis der Werke 
des Dichters und der neueren Hugo-Literatur. Eine 
treffende Schilderung der Uebertreibungen und Wider¬ 
sprüche der Hugoschwärmer geht einer heissenden aber 
verdienten Kritik von Hugos falscher Humanität, die 
ihn zum Verherrlicher des Verbrechens und Lasters 
machte und zu einem beinahe kindischen Tierkultus ver¬ 
leitete, seiner persönlichen Schwächen, seiner oberfläch¬ 
lich aburteilenden Geschichts- und Religionsbetrachtungen, 
seiner inkonsequenten Lebensphilosophie und seiner 
Schattenseiten als dramat. und epischer Dichter, (bezw. 
Romanschriftsteller) voran. Dabei erkennt aber Vf. die 
hohe lyrische Begabung, das unvergleichliche Versifika- 
tionstalent, die meisterhafte Beherrschung der Sprache 
und des Rhythmus vollauf an und gibt manche feine 
sprachliche Beobachtungen, die dadurch nicht viel an 
Wert verlieren, dass sie schon von Anderen z. T. ge¬ 
machtsind. Ein Fehler scheint es uns aber zu sein, dass 
Verf. für Uebertreibungen, die Hugo um des dichterischen 
Effects willen sich gestattet, die also auf Rechnung des 
Dichters fast ausschliesslich zu setzen sind, auch den 
Menschen verantwortlich macht und eine etwas zu 
dunkel gehaltene Charakteristik entwirft. Freilich 
entspricht auch diese viel mehr der Wahrheit, als die 
Lichtbilder, durch welche die „ Hugolätres “ diesseits und 
jenseits der Vogesen uns von Zeit zu Zeit noch zu blenden 
suchen. 

Der Aufsatz über Leeonte de Lisle tritt dem 
Cultus, dessen Gegensand der schon etwas vergessene 
Dichter in neuerer Zeit wider geworden ist, mit Recht 
entgegen, betont aber doch etwas einseitig den doctri- 
nären Atheismus des Dichters, dessen hohes Formtalent 
nicht immer genügend hervorgehoben wird. Alph. 
Daudet ist nur kurz skizzirt. Seine Stellung zur 
kathol. Kirche beurteilt Vf. milde, weil D. in keinem 


schroff ausgesprochenen, prinzipiellen Gegensatz zu ihr 
stand. 

Louis Veuillot wird hauptsächlich als Briefschrift¬ 
stellergeschildert, nur hie und da fallen Streiflichter auf die 
publizistische Thätigkeit des unermüdlichen Streiters für 
seine Kirche. Die Charakterschilderung ist von warmer, 
persönlicher Sympathie durchdrungen, aber, soweit uns 
die schriftstellerische Wirksamkeit V.’s vor Augen steht, 
ohne eigentliche Uebertreibung und Ausschmückung. 

Der Aufsatz über Gresset, dessen bisweilen frivole 
Spöttereien über kirchliche Gebräuche und Einrichtungen 
Vf. sehr milde beurteilt, (wohl wegen des Gegensatzes, 
in dem Gr. zu Voltaire und der eigentlichen Aufklärung 
stand) ruht zumeist auf Studien zweiter Hand, der über 
Nadaud, dem Rivalen Berangers, und seine „ Chansons “ 
hingegen auf eingehendster Sachkenntnis und persönlicher 
Anteilnahme, Die lyrischen Dichter des Revolutionsjahres 
1789 sind hier ziemlich vollständig skizzirt, wennschon 
nur nach einzelnen Hauptgesichtspunkten. Andre Che ni er 
kommt als Mensch wie als Dichter etwas zu kurz und 
schlecht fort, im Uebrigen aber unterschreiben wir das 
Gesammturteil des Vfs.: S. 2 p. 201: parrni les 40 ou 
50 noms dejä cites, et dans les 15 ou 20 autres que 
nous signalerons encore, c’ est ä peine si l’on peut compter 
deux ou trois caracteres. Le reste appartient au ser- 
vum pecus, allant du maitre qui les nourrit et les paye 
au tyran, qui leur fait peur; d’aucuns meine jouant au 
tyran (Robespierre u. A.) comme Neron, qui fut aussi 
homme de lettres“. Wirklich neues bringt Vf. freilich 
auch in der Schilderung seiner Zeitgenossen nicht — man 
kann das von solchen Gelegenheitsartikeln nicht eben 
erwarten —, aber seine Essays können dem, welcher 
nicht unmittelbare Quellenstudien über die erwähnten 
Dichter und Zeitperioden gemacht, trotz ihrer leicht 
begreiflichen religiös-kirchlichen Gebundenheit ein in den 
Hauptpunkten treffendes, schnell und gut orientirendes, 
sowie anziehendes Bild geben. 

Dresden. R. Mahrenholtz. 


Albert Sleumer, Die Dramen Victor Hugos. Eine 
literarhist.-kritische Untersuchung. Berlin, Emil Felber. 
368 u. XXV S. 8°. M. 8. (In Schick u. v. Waldberg, 
Literarhist. Forschungen, Heft XVI). 

Verf. dieser fleissigen, auf gründlichem Studium 
Hugos und der Hugo-Literatur ruhenden Schrift hegt die 
Hoffnung, „dass eine spätere Kulturepoche diese Werke 
(Dramen H.’s) mit ihren himmelstürmenden Titanen (?) 
unter berechtigtem Staunen (?) der Vergessenheit ent- 
reissen wird, welcher sie jetzt anheimzufallen scheinen“. 
Aber wir fürchten, gerade seine eingehende und, trotz 
aller Sympathie für den Dichter, sachlich-strenge Ana¬ 
lyse wird der Erfüllung seiner Hoffnung entgegenwirken. 
Denn er muss nicht nur dramatische Missgeburten, wie 
Lucrece Borgia, Marie Tudor, Angelo, Les Burgraves 
und das von kindisch-greisenhaftem Hass gegen die kathol. 
Kirche durchdrungene Schauerstück Torquemada als im 
Wesentlichen verfehlt preisgeben, sondern er kommt auch 
bei „Cromwell“ zu dem Resultate, dass es nur ein Lese¬ 
drama sei (50), und selbst in seinem Endurteil über 
Hernani und Ruy Blas überwiegt die Anerkennung der 
„Schwächen“ die der „Vorzüge“ (106 ff. u. 260 ff.). Ja 
am Schlüsse muss er zugeben, dass Hugos dramatische 
Thätigkeit „die vergebliche Anstrengung eines 
Lyrikers, der Dramatiker werden möchte“, sei 
(364). Und die von ihm selbst, S. 345 ff., hervorge- 














61 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


62 


hobenen Fehler in der psychologischen Zergliederung, 
der Charakteristik, der mangelnden Zeit- und Geschichts¬ 
treue, der fatalistischen Weltauffassung, dem Vordrängen 
der persönlichen Eigenheit, der ruhmredigen Rhetorik 
und des Wortschwalles u. s. w. geben diesem Verdam¬ 
mungsurteil ausreichende Begründung. Was will es dem 
gegenüber sagen, dass Hugo schöne Verse gedichtet, 
Frauen und Mädchen bisweilen naturgetreu und anmutig 
gezeichnet hat, und dass er die Hauptfehler des Pseudo¬ 
klassizismus vermied? Bestreiten müssen wir sogar die 
Wahrung des Lokalkolorits in Hugos Dramen, welches 
wahrlich nicht in „reichen, ausdrucksvollen Kostümen 
und Dekorationen“ (345) besteht, sondern auf liebevoller 
Versenkung in fremde Zeiten und Sitten, auf Selbst- 
entäusserung und vor allem auf vertieften, eindringen¬ 
den Studien, die Hugo so sehr abgingen, ruht. Was 
würde Hugo zu einer solchen Verteidigung seiner draraat. 
Thätigkeit gesagt haben? Welche Fülle gemeiner Rach¬ 
sucht, von der Desire Nisard eine so hässliche Probe 
erhielt, von wenig gewählten Schimpfworten, von selbst¬ 
vergötterndem Hohne und Uebermute würden er und die 
Clique der Hugolätres ausgeschüttet haben? So aner¬ 
kennenswert also der ausdauernde Fleiss und die Gelehr¬ 
samkeit des Verfs. sind, sein apologetischer Zweck scheint 
uns verfehlt zu sein. 

Auch in der sonst verständnisvollen literarhistor. 
Einleitung (1—24) zeigt sich zuweilen die Ueberschätzung 
Hugos. So sollte man doch endlich den „germanischen 
Geist“ des Dichters, sein Schillerstudium und seine Schiller¬ 
nachahmung nicht mehr verfechten, ohne ausreichende 
Beweise zu bringen. In welchem Drama Hugos zeigt 
sich denn direkte Nachahmung des grössten deutschen 
Dramatikers? Nicht einmal in Hernani, der mit Karl 
Moor recht wenig gemein hat; dass Marie Tudor in 
Schillers Elisabeth von England ein Vorbild habe, kann 
doch im Ernste kaum behauptet werden. Wie es mit 
Hugos Schillerkenntnis stand, zeigt die Thatsache, dass 
er den „Wallenstein“ für ein Werk Goethes hielt. Und 
ebenso steht es mit seiner Kenntnis Shaksperes u. Scott’s, 
die er wohl mehr aus franz. Zeitungsaufsätzen, nament¬ 
lich denen des „Globe“, als aus zeitraubender Lektüre 
franz. Uebertragungen kannte. Sein Buch über Shak- 
spere ist nicht nur, wie schon Karl Elze hervorhob, 
absurd, sondern es ist auch eine Selbstvergötterung des 
Dichters im Gewände des englischen Riesen. Patrok- 
los in Achills Rüstung. Von wirklicher Kenntnis des 
spanischen Geistes und der spanischen Literatur redet 
man seit Morel-Fatios vernichtender Untersuchung in 
den „Etudes sur l’Espagne“ kaum mehr. Sehr aner¬ 
kennenswert ist es, dass Verf. auch die für Hugo un¬ 
günstigen Resultate von E. Bires mühevollen Forschungen 
gewissenhaft sich aneignet. Nur hätte er dann den 
„Temoin de sa vie“ als Quelle ganz bei Seite lassen 
sollen, denn, dass diese unwahre Apologie Hugos keine 
lautere Geschichtsquelle sein kann, hat seiner Zeit schon 
Sarrazin offen zugegeben. Es ist dabei nicht allzu er¬ 
heblich, ob dieses Werk eine Autobiographie und nur 
ein vom Dichter inspirirtes, von seiner liebenden Gattin 
verfasstes Werk ist (s. S. 17 Anm. 2), was ja den „style 
feminin“ erklären würde. Die von Hugo selbst zuge¬ 
standenen, vielleicht beabsichtigten Unrichtigkeiten be¬ 
weisen nicht einmal gegen die Annahme einer Auto¬ 
biographie etwas. Das Verhältnis Hugos zum „Temoin“ 
ist wohl ähnlich, wie das Voltaires zum „Commentaire 
historique“, nur, dass an Stelle der blindgläubigen Gattin 


hier der ebenso blindgläubige Sekretär Wagniere trat 
und dass auch der Styl Voltaires unzweifelhaftes Eigen¬ 
tum ist. Verf. führt uns bisweilen unrichtige oder zweifel¬ 
hafte Angaben des „Temoin“ vor, um ihre Widerlegung 
durch Bire zu konstatieren, z. B. S. 27, 59 A 2 . Das 
erinnert doch zu sehr an das Verfahren junger Mütter, 
welche lügenhafte Kinder erst züchtigen und dann 
streicheln, nur dass Verf. mit dem ei'steren beginnt. 

Die in absehbarer Zeit bevorstehende Hugo-Säkular¬ 
feier, zu deren glanzvollem Verlaufe schon die demo- 
kratisch-kirchenfeindliche Richtung des französischen Par¬ 
teiregiments mit allen Mitteln beitragen wird, ist sicher 
noch die Hebamme vieler Hugo-Apologien auch in deutscher 
Zunge. Möchten dieselben alle ebenso vom Geiste der 
Wissenschaftlichkeit und Wahrheit erfüllt sein, wie die 
Schrift Sleumers! 

Dresden [Jan. 1902]. R. Mahrenholtz. 


Koschwitz, Eduard, Mireio, Poeme provencal de 
Frederic Mistral. Edition publiee pour les cours univer- 
sitaires. Avec un glossaire par Oskar Hennicke et le 
portrait du poöte. Marburg, N. G. Eiwert. Paris, H. Le 
Soudier. Marseille, P. Ruat. 1900. VIIV XLIII, 436 S. 
gr. in-8. 

Wer nicht glücklicher Besitzer des „Tresor du 
felibrige“ ist, oder bei einer ersten Lektüre von Mireio 
sich das zeitraubende Nachschlagen ersparen will, wird 
dankbar zu Prof. Koschwitz’, mit ausführlichen Anmerk¬ 
ungen und einem so sorgfältigen Glossare ausgestatteter 
Ausgabe der grossen Erstlingsdichtung des neuproven- 
galischen Meisters greifen und vielleicht den lebhaften 
Wunsch hegen, dass noch zu Lebzeiten Mistral’s (und 
zwar gleichfalls unter seiner kostbaren Mitwirkung) auch 
wenigstens die „Isclo d’or“ und „Nerto“ durch ähn¬ 
liche treffliche Kommentare dem allgemeinen Verständnis 
näher gerückt werden möchten, als es selbst durch des 
Dichters einen gewissen Duft der Eigenart bewahrende 
neufranzösische Uebertragung möglich ist. Hat Kosch¬ 
witz somit einem längst gefühlten Bedürfnisse abgeholfen 
und zwar nicht bloss, wie betont werden soll, einem 
rein akademischen 1 , so liegt andrerseits die berechtigte 
Frage nahe, warum der gründliche Kenner der neu- 
provengalischen Renaissance, der noch dazu Mistral per¬ 
sönlich näher steht, in seiner 43 Seiten umfassenden 
Introduction von ihm selbst herrührende individuelle Zu- 
tliat und Entscheidung vermissen lässt. Trotz des er¬ 
läuternden und vorbereitenden Vorwortes bleibt dem 
einigermassnn orientierten Leser eine gewisse Ent¬ 
täuschung nicht erspart. In rührend bescheidener Weise 
lässt Koschwitz den trefflichen Feliberkanzler Paul 
Marieton in seiner Einleitung direkt zu Worte kom¬ 
men und reiht an den geschichtlichen Ueberblick autori¬ 
sierte Auszüge aus Gas ton Paris’ so leicht zugäng¬ 
lichen „Penseurs et Poetes“. Er selbst aber hält es 
für überflüssig, Mistral’s poetisches Gesamtwirken — 
wenn auch noch so gedrängt — übersichtlich zu be¬ 
sprechen und zu würdigen. „ Nous ne voulons pas 
appretier ici Voeuvre litteraire de Mistral dans son 
ensemble, et nous preferons renvoyer le lecteur au 
travail consciencieux de M. N. Weiter , Frederi 
Mistral, der Dichter der Provence, dont la lecture 
simpose autant que celle de l’tiude lumineuse que 

1 Selbst der Laie, der sich an Bertuch’s Meisterwieder¬ 
gabe von Miröio erfreut, wird in den Schlussanmerkungen 

wissenswerte Aufschlüsse, wenn auch nicht unentbehrlicher 
Art, hie und da vergeblich suchen. 











63 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


64 


M. G. Paris a consacree ä notre auteur ... et dont, 
du reste , M. Weiter a tirS le plus grand profit 
(p. XXVIII). Ist es Prof. Koschwitz nicht aufgefallen, 
dass sich Weiter namentlich in der Wertschätzung von 
Galendau durchaus von Gr. Paris unterscheidet, ja sich 
in der Beurteilung dieses Produktes der reifen Mannes¬ 
kraft des Dichters eigentlich nur mit Marieton im Ein¬ 
klang befindet, der Mireio bezeichnet als „le miel vierye“, 
Calendau aber als „la moelle du lion“ ? Wie stellt sich 
Koschwitz eigentlich zu dieser tief schneidenden Meinungs¬ 
verschiedenheit? Ist er auch der Ansicht, dass le plus 
grec des modernes bereits mit seinem zweiten Haupt¬ 
werke, das in die Lebensjahre 30—35 (36) fällt, einen 
poetischen Rückschritt zu verzeichnen habe? Dass Mistral 
nur „regionale“ Bedeutung hat? Freilich waltet über 
der gigantischen Dichtung Calendau schon seit ihrem 
Erscheinen ein eigener Unstern. Selbst Mistral’s engerer 
Landsmann, Alphonse Daudet hat in den anmutigen 
Lettres de mon moulin betitelten Plaudereien den hohen 
Gedankenflug der Muse seines Freundes, den Ernst seiner 
Dichtermission nur mit tändelnder Oberflächlichkeit als 
glänzender Pariser Schmetterling umgaukelt. Es ist 
Welter’s Verdienst, das über Calendau gang und gebe 
gewordene Urteil mit überzeugenden Beweisgründen ent¬ 
kräftet zu haben, obwohl er den schwer wiegenden Tadel 
„unkritischer Ueberschwenglichkeit und Mangels an Tiefe“ 
von Seiten des trefflichen Literarhistorikers H. Morf 
über sich ergehen lassen musste 1 . Heute sind wir aller¬ 
dings besser in der Lage, die harmonische Entwicklung 
dieses eigenartigen Genies zu verfolgen, das seine ganze 
Kraft in stetig sich weitenden konzentrischen Kreisen 
sammelnd, seinen glühenden Patriotismus in enthusiasti¬ 
schen poetischen und wissenschaftlichen Thaten offenbart 
hat. Wer von vornherein als Ausländer oder selbst 
französischer Nordländer Mistral’s Lebensprogramm ohne 
wärmeres Interesse ins Auge fasst, wird allerdings den 
Wandel, der sich in des Dichters Lebensanschauungen 
von Mireio zu Calendau, von Calendau zu Nerto voll¬ 
zieht, nicht günstig beurteilen. Mistral beansprucht viel 
Zeit von seinem Leser, denn er selbst vertieft seine 
Schöpfungen in unablässigem jahrelangen Ringen. Wer 
sich aber in die poetischen, nicht bloss vaterländischen, 
Intentionen des Dichters vertieft, wird sich nicht damit 
begnügen, an der idyllisch-sentimentalen Jugendfrische, 
die sich so köstlich in Mireio spiegelt, Gefallen zu finden, 
sondern wird den gereiften Dichter zu der heroischen 
Höhe und dem sittlichen Ernste der Manneswürde in 
Calendau begleiten und die humoristisch-behagliche Welt¬ 
anschauung des im engeren Sinne Sesshaftgewordenen 
in Nerto als dritte natürliche Entwicklungsstufe be- 
grüssen. Der Aufstieg des kühnen Fischerknaben zum 
steilen Gipfel des Ventour versinnbildlicht den unendlich 
geweiteten Horizont des gereiften Dichters. Wie winzig 
nimmt sich das Alltagstreiben von schwindelnder Berges¬ 
höhe aus. Welche gewaltige Persönlichkeit ersteht da 
in Calendau, der ein grausam getäuschtes Weib dem 
Glauben an die Menschheit zurückgewinnt, mit that- 
kräftiger Entschlossenheit sein eigenes Lebenschicksal 
schmiedet, durch reine Liebe geläutert der lockendsten 
Versuchung unerschütterliche Festigkeit entgegensetzt 
und seine Ueberlegenheit nicht Umstürzlerplänen der Er- 

1 S. Neue Züricher Zeitung, 3. u. 4. Febr. 1901 (eine 
Würdigung namentlich Miröio’s enthaltend im Hinblick auf 
die Nachfeier des 70. Geburtstags des Dichters im kleinen 
Tonhallesaal Zürichs). 


oberungspolitik, sondern dem Schutze des Schwachen 
weiht. Zu ihm gesellt sich ein ebenbürtiges, hehres 
Weib, das seine Liebe der persönlichen Tüchtigkeit des 
Erkorenen schenkt, ohne Rücksicht auf Stand und Reich¬ 
tum. Neben diesen zu Giganten idealisierten Gestalten 
schrumpft die nicht lebensstarke, wenn auch maienfrische 
Kinderneigung Mireio’s und Vincen’s zusammen. Doch 
auch die Nebenepisoden der Dichtung Calendau über¬ 
ragen an Farbensättigung (der Fischfang) und Wucht 
der Empfindung die anmutigen Zierraten, aus denen sich 
der landschaftliche Rahmen Mireio’s zusammenfügt. Nie 
ist ein machtvollerer Lobgesang auf die Fülle und Schön¬ 
heit der Natur gesungen worden, niemals hat ein Dichter 
der Verheerung, die von Menschenhand in herrlichen 
Wäldern angerichtet wird, ein glühenderes Anathema 
entgegengeschleudert. Mit vollem Recht behauptet Weiter, 
dass auch in Calendau jede Schilderung an ihrem Platze 
sei, und vielleicht ist auch Prof. K. dieser Ansicht, da 
er bereits bei seiner Abschätzung der poetischen Vor¬ 
züge von Mireio betont: Sa poesie voulait etre une poesie 
descriptive autant qu’epique. Ein paar Worte über die 
ungesuchte Originalität des Dichters der Mireio wären 
am Schlüsse der Einleitung gewiss mit mehr Interesse 
zu begriissen als der nochmalige Hinweis auf die ver¬ 
kehrte Tendenz, die der Dichter Giesebrecht vor mehr 
als drei Jahrzehnten der lieblichen Dichtung aufnötigen 
wollte. — Durchaus überraschend wirken die vermuteten 
Faustanklänge (p. XL), denn es bedarf wohl kaum der 
Erwähnung, dass Goethe’s und Mistral’s Frauengestalten 
eine unüberbrückbare Kluft trennt. Vielleicht wird aber 
manchen Leser von Mireio ein ganz zufälliger Zusammen¬ 
klang neuprovengalischer und rumänischer Muse interes¬ 
sieren. Für die bekannte, den Herzensjubel Vincen’s 
bekundende Strophe: 

T’ame, o chatouno encantarello, 

Que se disies: Vole uno estello. 

findet sich ein Pendant in Michail Eminescu’s farben¬ 
glühender Ballade „Strigoii“. Jedoch entspringt der 
Wunsch, der Geliebten selbst des Himmelszeltes Sternen- 
zier zum Schmuck herunterzuholen, hier der unauslösch¬ 
lichen Sehnsucht nach einer Toten : 

„De-ai fi cerut pamentul cu Roma lui antica, 

„Coroanele ce regii pe frunte le asazä, 

„Si stelele ce vecinic pe ceruri colindeaza: 

„Pe toate la picioare-ti eu le puneam in vazä, 

„Dar nu’l mai vrei pe Arald, cäci nu mai vrei nimicä.“ 
Karlsruhe. M. J. Minckwitz. 


Dante -Literatur. 

II. 

Schon als Karl Fauriel den Versuch gemacht, die 
Geschichte der Schicksale der Göttlichen Komödie zu 
schreiben, ohne jedoch uns mehr oder besseres geben zu 
können, als einen Abriss, wie er sich in jedem mittel- 
mässigen Literatur - Handbuch findet, beklagte Eugenio 
Camerini, ein gelehrter und sehr scharfer Kritiker, 
heute mit Unrecht fast vergessen, den Mangel eines 
Buches über die wechselnden Schicksale Dante’s. Und 
wenn es ein grosses Glück genannt werden musste, als 
nach langer Zeit Giosue Carducci sich an diese Arbeit 
machte, so war es um so mehr zu beklagen, dass dieser 
ausgezeichnete Mann das Werk unvollendet liess, als es 
kaum bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts geführt war. 
So würde der gute Camerini, wenn er wiederkehren 
könnte nel dolce mondo’, auch heute, nachdem so viele 
Jahre verflossen, noch Grund finden seine alte Klage, 













65 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


66 


zum Teil wenigstens, zu erneuern; denn die Geschichte 
der Schicksale Dante’s ist auch heute noch bei der 
grossen, vielleicht zu grossen Zahl der Bücher, welche 
wir haben, eines das uns fehlt. Wir entbehren nämlich 
eine in jeder Beziehung vollständige Geschichte der 
Wechselfälle, denen Dante’s Ruhm unterworfen gewesen 
ist, eine Geschichte, welche von einem Jahrhundert zum 
andern, anfangend vom 14. bis wenigstens zur Mitte des 
19., Nachrichten sammelt und in wohlgeordneter Er¬ 
zählung zusammenstellt. Freilich, ein gutes Stück Weges 
ist schon gemacht; und wenn man vor Giosue Carducci 
das Feld ein unbebautes nennen konnte, so haben wir 
heute eine so reiche Sammlung von guten Materialien, 
dass wir hoffen dürfen, in kurzem das so ersehnte Ge¬ 
bäude erstehen zu sehen. Unter diesen Materialien ist 
an erster Stelle zu nennen eine den Dante-Beflissenen 
wohlbekannte Arbeit von Michele Barbi ‘La fortuna di 
Dante nel secolo XVI (Pisa), in welcher der Gegen¬ 
stand mit grosser Gelehrsamkeit und sicherer Methode 
behandelt wird. Es ist übrigens zu bedauern, dass der 
Verfasser seine Nachforschungen nicht etwas über Florenz 
hinaus ausgedehnt hat, denn mit seiner Tüchtigkeit und 
seinem Fleisse hätte er in der That uns eine vollständige 
Geschichte von Dante’s Schicksalen in Italien im XVI. 
Jahrh. geben können. Wir wünschen unsern Studien, 
dass er sich noch entschliesst es zu thun, indem er seine 
Forschungen für eine neue Auflage des schönen Buches, 
welche schon sehr gewünscht wird, vervollständigt. 

Ausser der des Prof. Barbi sind nach und nach bis 
auf den heutigen Tag viele andere Arbeiten über den¬ 
selben Gegenstand veröffentlicht worden; aber leider 
müssen wir offen gestehen, dass wenige derselben wirk¬ 
lich gut und beachtenswert sind, da den Verfassern fast 
immer jene Bildung und jene eingehende und sichere 
Kenntnis der Dante-Literatur fehlt, die der notwendig be¬ 
sitzen muss, welcher sich daran wagt einen so schwierigen 
Gegenstand zu behandeln. 

Von guter Vorbereitung hierzu gibt Dr. Aronne 
Tor re Zeugnis, welcher die Geschicke Dante’s im 18. 
Jahrhundert zum Gegenstände seines Studiums gewählt 
hat, und während er eine vollständige Arbeit über diese 
Periode verspricht, bis jetzt sehr gute Proben daraus 
veröffentlicht hat, worin er ‘Le Lettere Virgiliane e la 
difesa di Dante’ und den ‘Commento del p. Pompeo Ven- 
turi alla ‘Divina Commedia’ behandelt (Giorn. dantesco 
IV, 145; V, 97). 

Der Abhandlung, welche Torre über das 18. Jahr¬ 
hundert vorbereitet, werden auch die Bücher von G. 
Zacchetti, ‘La fama di Dante in Italia nel secolo XVIII’ 
(Roma 1900), von F. Sarappa, ‘La critica di Dante 
nel secolo XVIII (Nola 1901) und von Fräulein Maria 
Zamboni, La critica dantesca a Verona nella seconda 
meta del secolo XVIII’ (Citta di Castello, 1901) von 
Nutzen sein, alles Werke, welche, obwohl unvollständig 
und nicht immer mit guter Methode und der nötigen 
Sorgfalt und Einsicht ausgeführt, doch viele, für den 
welcher sie verwerten will und kann, wertvolle Nach¬ 
richten enthalten. 

So ist auch das Werk von F. Bouvy ‘La critique 
dantesque au XVIII® siede: Voltaire et les polemiques 
italiennes sur Dante’ (Bordeaux 1895), sehr nützlich, 
wenn es auch nicht viel Neues bringt und auch nicht 
alles mit der erforderlichen Genauigkeit und Sorgfalt 
in ihm aufgezeichnet ist; desgleichen, um von andern 
zu schweigen, Hermann Oelsner’s schöne Abhandlung 


Dante in Frankreich bis zum Ende des 18. Jahrhunderts’ 
(Berlin, 1898). 

Was den biographischen und bibliographischen Teil 
betrifft, so darf man annehmen, dass nach seiner Vol¬ 
lendung, das ‘ Dizionario dei Dantisti e Dantofili dei 
secc. XVIII e XIX’ einen reichen Beitrag dazu liefern 
wird, welches von der Direktion des ‘Giornale dantesco’ 
in Lieferungen veröffentlicht wird und zwar in kleinen 
losen Blättern, ein Modus, welcher nach Vollendung des 
Werkes dem Besitzer gestatten wird, dasselbe nach Art 
eines Zettelkataloges alphabetisch zu ordnen. Die Bio¬ 
graphien, welche in diesem Dizionario’ Aufnahme ge¬ 
funden haben, sind zuweilen von Portraits und immer 
von einem sorgfältig angelegten Verzeichnis der Dante- 
Schriften eines jeden Verfassers begleitet. Bis jetzt sind 
4 Lieferungen erschienen, welche über 33 Dantisten 
Nachrichten bringen, nämlich, für das 18. Jahrhundert 
über Francesco Algarotti, Lorenzo Angelini, Innocenzio 
Barcellini, G. Cesare Becelli, Carlo d’Aquino, G. Jacopo 
Dionisi, G. Vincenzo Gravina, Girolamo Tartarotti; für 
das 19. Jahrhundert: Giov. Antonelli, M. Caetani di Ser- 
moneta, Alessandro d’Ancona, Giovanni della Valle, Gre- 
gorio di Siena, G. B. Carlo Giuliari, Luigi Passerini 
und viele andere. 

Eine hübsche Anzahl sehr nützlicher Nachrichten 
für das 18. und 19. Jahrhundert, bietet uns noch Prof. 
Antonio Fiammazzo, ein arbeitsamer und eifriger 
Danteforscher, in einer reichen Sammlung ‘Lettere di 
Dantisti, veröffentlicht in 3 Bändchen der unter Leitung 
von Graf G. L. Passerini erscheinenden ‘Collezione di 
opuscoli inediti o rari’. In dieser Sammlung hat Fiam¬ 
mazzo mit viel Urteil die Briefe in 3 Gruppen geteilt; 
in die erste stellt er diejenigen aus dem 18. Jahrhundert 
oder die auf dieses Bezug habenden; in die zweite und 
dritte diejenigen von ausländischen und italienischen 
Dantisten des 19. Jahrhunderts alphabetisch geordnet. 
Diese Briefe stammen aus den Autographen, welche in 
den Bibliotheken von Bergamo und Brescia aufbewahrt 
werden oder in jener von Bassano-Veneto, wo sich die 
reiche Sammlung der Dante-Bücher befindet, die der ver¬ 
diente G. Jacopo Ferrazzi hinterliess. Prof. Fiammazzo 
hat auch den glücklichen Gedanken gehabt, in kurzen 
Anmerkungen, wenige aber genaue Aufzeichnungen über 
die Verfasser der Briefe zusammenzustellen, so dass die 
3 Bändehen ein höchst nützliches Handbuch für die 
Dante-Beflissenen bilden. 

Aber andere wichtige Korrespondenzen liegen noch 
verborgen und vergessen in den Fächern der Bibliotheken 
und in Privat-Archiven, Korrespondenzen, aus welchen 
man mit grossem Nutzen eine beträchtliche Anzahl kost¬ 
barer Nachrichten ziehen könnte. Sehr lobenswert ist 
daher der Gedanke von Enrichetta Ellis, der gegen¬ 
wärtigen Herzogin-Wittwe von Sermoneta, welche, um 
das Andenken ihres verstorbenen Gemahls immer mehr 
zu ehren und um den Fortschritt der Studien zu heben, 
augenblicklich auf eigene Kosten die Veröffentlichung 
einer neuen Ausgabe der Dante-Briefsammlung von Michel¬ 
angelo Caetani besorgt. In dieser Sammlung werden 
ausser den bereits durch Prof. Angelo De Gubernatis 
(Milano 1883) der Oeffentlichkeit übergebenen Briefen, 
sämtliche andere enthalten sein, welche es der pietät¬ 
vollen und hochgebildeten Dame möglich war, nach dem 
Tode ihres Gemahles im Familienarchive zu sammeln 
und aufzubewahren. 

Es ist hier nicht der Ort, Michelangelo Caetani’s 







67 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2 


Verdienste um Dante und Italien in die Erinnerung zu¬ 
rückzurufen; es möge genügen daraufhinzuweisen, dass 
er in Rom, während der letzten Jahre der päpstlichen 
Herrschaft, das glänzende Beispiel eines gelehrten und 
arbeitsamen Patriziers gab und dass man seiner bestän¬ 
digen Liebe zu den Dante - Studien jene wunderbaren 
Tafeln verdankt, welche nach dem Urteile von Karl 
Witte dazu gedient haben und heute noch dienen, mit 
Einfachheit und erstaunlicher Klarheit das vollständige 
Welt-Gebäude, wie Dante Alighieri in seinem unsterb¬ 
lichen Gedichte es zeichnete, uns vor Augen zu führen: 
Es möchte scheinen, als ob Michelangelo Caetani durch 
die grosse Verehrung, welche er immer für den Dichter 
hegte, auf der Welt Genugthuung leisten wollte für die 
Schuld, welche ein grosser Vorfahr vor ihm, Papst Boni- 
faz VIII., in Dante’s Augen hatte, und schön ist der 
Gedanke, dass dort oben, in den höheren Regionen der 
Geister, Michelangelo Caetani ein später aber willkom¬ 
mener Friedensvermittler gewesen sei zwischen dem 
seinem Stamme angehörigen Papste und dem grössten 
Dichter der lateinischen Völker. 

Florenz. G. L. Passerini. 


James Robinson Smith, the earliest lives of Dante 

translated from the italian of Giovanni Boccaccio and Lio- 
nardo Bruni Aretino. Heft X der Yale Studies in English 
hrsg. von Albert S. Cook. New York, Henry Holt and Co. 
1901. 8°. 103 S. 

Für welches Publikum diese Uebersetzungen eigent¬ 
lich bestimmt sind, kann ich mir nicht denken. Die 
Dante-Biographien von Boccaccio und Bruni haben ja 
doch nur Bedeutung als historische Quellen, und zu an¬ 
deren als wissenschaftlichen Zwecken wird sie kaum 
Jemand in die Hand nehmen. Was hilft uns da eine 
Uebersetzung, so treu sie auch sein mag? Ich darf mir 
darum füglich die Mühe ersparen, die Arbeit Smith’s 
mit den Originalen zu vergleichen. Wenn sich der Verf. 
aber auf dem Gebiete der Dante-Biographie nützlich 
machen wollte, so wäre es viel besser gewesen, er hätte 
uns eine kritische Ausgabe von Bruni’s Vita di Dante 
geliefert, denn der von ihm zu Grunde gelegte Text in 
Lombardis Dante-Ausgabe (Padua 1822) ist ebenso un¬ 
zulänglich wie alle übrigen Neudrucke. 

Heidelberg. Karl Vossler. 


La Vita di Benvenuto Cellini ad uso delle scuole con note 
storiche, di lingua e di stile, per cura di Orazio Bacci (Con 
un facsimile dell’ Autografo), Firenze, Sansoni 1902. In der 
Biblioteca scolastica di Classici italiani diretta da G. Car- 
ducci). 8°. XIV und 203 S. Lire 1.50. 

Die Vorzüge der kritischen Cellini-Ausgabe Baccis, 
auf die ich im Giorn. stör, della lett. ital. 1901, S. 378 ff. 
aufmerksam machte, kommen nun auch den italienischen 
Schulen zu gute in diesem billigen und mit viel Geschick 
bearbeiteten Texte ‘ad usum Delphini’. Kürzen und Be¬ 
schneiden war hier Notwendigkeit, aber die Operation 
wurde mit soviel Ehrfurcht und Zartgefühl für den 
Patienten ausgeführt, dass man sich gerne damit ver¬ 
söhnt. Bacci verbindet die Lücken im Text durch kursiv 
gedruckte eigene Inhaltsangaben, die aber soweit wie 
möglich mit den Worten Cellinis, mit Beibehaltung 
direkter Rede und all dem cellinianischen Stilkolorit ge¬ 
geben werden. Der Kommentar berücksichtigt ausser 
der Sacherklärung in weitgehendem Masse auch den 
sprachlicheu Ausdruck und übertrifft in dieser Hinsicht 
die philologischen Anmerkungen Brunone Bianchis und 
Gaetano Guastis entschieden au Gründlichkeit und Sach¬ 



kenntnis. Die kritische Zuverlässigkeit des Textes und 
der niedere Preis des Büchleins dürften es auch für den 
praktischen Unterricht an deutschen Universitäten em¬ 
pfehlen. 

Heidelberg. Karl Vossler. 

Carlo Bertani, Pietro Aretino e le sue opere secondo 
nuove indagini. Roma, Loescher 1901. XI und 405 S. 
gr. 8°. Lire 6. 

Bereits 1886 hat bekanntlich Graf in einem geist¬ 
reichen Aufsatze, der erweitert dem prächtigen Bande 
„Attraverso il Cinquecento“ eingereiht wurde (vgl. Lbl. 
1889 Sp. 385—388) Pietro Aretino den Prozess ge¬ 
macht. Er ist dabei zu einem in vielen Beziehungen 
freisprechenden Urteile gelangt, immer aber konnte er 
ihm mildernde Umstände zubilligen. Trotzdem sind seit¬ 
her noch oft sehr harte Urteile über die „Geissei der 
Fürsten“ gefällt worden, und diesen will Bertani aufs 
Neue durch eine zusammenfassende vorurteilslose Unter¬ 
suchung entgegentreten. Er will der Gelehrte sein, von 
dem Graf S. 167 sagt: „0 prima o poi si troverä chi 
rinarri, nel modo che dai tempi e richiesto, la vita di 
Pietro Aretino, e non sarä un accusatore, ne un pane- 
girista, ma uno storico.“ 

Das Leben Aretinos wird so genau wie möglich 
unter Benutzung aller Quellen und früheren Arbeiten 
dargestellt. Dabei gelingt es Bertani thatsächlich, eine 
ganze Reihe von Vorwürfen gegen seinen Klienten als 
nicht zu Recht bestehend zurückzuweisen und den grossen 
Einfluss, den er zu seinen Lebzeiten hatte, aus der Be¬ 
deutung seiner Persänlichkeit als Mensch und Schrift¬ 
steller zu erklären. Wenn der Leser sich aber trotz 
der Beteurung Bertanis, er wolle keine blosse Ehren¬ 
rettung schreiben, doch des Eindrucks nicht erwehren 
kann, dass Pietro Aretino in dem Buche in zu günstigem 
Lichte erscheine, so entspringt dies Gefühl m. E. nicht 
sowohl aus dem Umstande, dass der Verfasser in seiner 
Verteidigung zu weit gegangen ist, sondern es kommt 
daher, dass er sich darauf beschränkt, ungerechte Vor¬ 
würfe gegen Aretino ausführlich zurückzuweisen und seine 
Bedeutung als Schriftsteller hervorzuhebeu, dass er aber 
die Schattenseiten seines Charakters nicht ebenso ein¬ 
gehend zeichnet, sondern nur mit wenig Worten ge¬ 
legentlich darauf hindeutet. Kurz, es fehlen die dunklen 
Farben in dem Gemälde. 

Es mögen einige Punkte hervorgehoben werden, 
die klar gestellt zu haben Bertanis Verdienst ist. Pietro 
Aretino kam nicht nach 1516 nach Rom. Sicher stiftete 
Giberti, von Aretino durch Pasquille gereizt, seine Kreatur 
Della Volta zu dem Mordanschlage auf den Dichter im 
Juli 1525 an. Aretinos Verhältnis zu Bernis Rifaci- 
mento des Orlando Innamorato war keineswegs so, wie 
Virgili es dargestellt hat. Er hinderte durchaus nicht 
eine Ausgabe 1531, und in den Ausgaben von 1541 und 
1542 Hess er nur die persönlichen Angriffe auf seine Person 
in den ersten Oktaven unterdrücken. Es ist eine Fabel, 
dass er des jungen Dichters Antonio Brocardo Tod ver¬ 
anlasst habe. Die Ursache zu seinem Streite mit Albi- 
cante im Jahre 1539 war der Umstand, dass dieser schon 
1537 in Franz I. Aufträge mit Aretinos Namen Unter¬ 
zeichnete, gegen Karl V. und Cesare Fregoso gerichtete 
Pamphlete erscheinen liess, um ihn beim Kaiser in Un¬ 
gnade zu bringen. Die Anstrengung eines Prozesses 
wegen Gotteslästerung und Sodomie gegen Aretino und 
seine angebliche Flucht aus Venedig im Jahre 1538, 























1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


70 


i 69 




ist erfunden, jedenfalls ist nichts Positives zu erweisen. 
Aretino ist auch nicht Schuld an der Verfeindung mit 
Nicolö Franco, und sein Zerwürfnis mit Michelangelo er¬ 
scheint in bedeutend milderem Lichte. Er starb am 
Schlagfluss. 

Dass das von G. Sanesi Gsli XXVI S. 176 ff. dem 
Aretino zugeschriebene Pasquill nicht von ihm sein kann, 
habe ich bereits in der Zeitschrift für romanische Philo¬ 
logie XX S. 131—133 eingehend zu erweisen gesucht 
(zu S. 181 Anm. 14). Die von Lorenz Schräder in 
seinen Monumenta Italiae angeführte Grabschrift Are- 
tinos wird wirklich, wie er sagt, auf des Dichters Leichen¬ 
stein zu lesen gewesen sein. Denn man sieht nicht ein, 
weshalb dieser Gewährsmann Unwahres berichten sollte. 
Das Epitaph ist augenscheinlich nach der S. 201 er¬ 
wähnten Medaillenumschrift geformt. 

Der zweite Teil des Buches bespricht Aretinos 
Schriften nach einer kurzen Darstellung ihrer Schicksale 
und sucht Lob und Tadel gerecht zu verteilen. Vosslers 
geistvolle Studie „Pietro Aretinos künstlerisches Bekennt¬ 
nis“ ist Verf. noch unbekannt geblieben. Hier, bei der 
Besprechung der lyrischen Poesie (S. 261 ff.) findet sich 
ein Punkt, worin ich nicht mit Bertani übereinstimmen 
kann: seine Auffassung des Verhältnisses Aretinos zu 
der 1540 verstorbenen Angela Serena. Ich glaube, dass 
Aretino es thatsächlich versucht hat, die junge, schöne 
Frau zur Geliebten zu gewinnen, — seine Austria wurde 
1547 geboren — dass es ihm aber nicht gelang, und 
er nun seine nicht unbemerkt gebliebene Leidenschaft 
hinter einer erheuchelten väterlichen Liebe zu verbergen 
trachtete, so gleichzeitig willkommnen Anlass findend, sich 
auch in der petrarkischen Dichtweise zu versuchen. Hin¬ 
gegen halte ich den Nachweis für erbracht, dass die 
Marfisa, die Angelica und die Astolfeide nicht drei selbst¬ 
ständige Werke sind, sondern nur einzelne Teile eines 
beabsichtigten grossen Ganzen. 

Oefter hätte genauer citiert werden sollen, z. B. 
genügt S. 165 Anm. 121 und S. 184 Anm. 21 nicht 
einfach: Luzio, Pronostico seit, ohne Seitenzahl. Solche 
Kleinigkeiten thun aber dem Werte der wohlüberlegten 
und klar geschriebenen Arbeit keinen Abbruch. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 


Zeitschriften. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Lite¬ 
raturen CIX, 3. u. 4. Heft: Abhandlungen: Arthur Ludwig 
Stiefel, Zu den Quellen des ‘Esopus’ von B. Waldis. — 
Leo Wiener, Die Geschichte des Wortes ‘Zigeuner’. — Fr. 
Klaeber, Zur altengl. Bedeutungslehre. — Max Förster, 
Frühmittelenglische und anglofranzösische Glossen aus Digby 
172. — Max Cornicelius, Claude Tillier als Pamphletist. 
— Kleine Mitteilungen: F. Lieber mann, Zum angelsächs. 
Krönungseid. — Ders., Angelsächsischer Protest gegen den 
Cölibat. — Ders., Angelsächsische Hss. in Burton im 12. 
Jahrhundert. — Ders., Spielleute u. Narren im 14./15. Jahr¬ 
hundert. — Ders., Zum angelsächsischen Davidbild. — Be¬ 
urteilungen und kurze Anzeigen: S. Singer, Briefe aus der 
Frühzeit der deutschen Philologie an Georg Friedr. Benecke. 
Mit Anmerkgn. begleitet u. hrsg. von Rud. Baier. — Rieh. 
M. Meyer, Rud. Haym, Aus meinem Leben. Erinnerungen. 
Aus dem Nachlass hrsg. — J. Schatz, 0. Behaghel, Die 
deutsche Sprache. 2. neubearb. Aufl. — Ders., Friedrich 
Kauffmann, Deutsche Grammatik. Kurzgefasste Laut- und 
Formenlehre des Gotischen, Alt-, Mittel- u. Neuhochdeutschen. 
3. Aufl. — E. Mackel, E. Tappolet, Ueber den Stand der 
Mundarten in der deutschen und französischen Schweiz. — 
Richard M. Meyer, C. Dietrich, Grundlagen der Völker¬ 
verkehrssprache. — Georg C. Keidel, Oscar Kuhns, The 
German and Swiss Settlements of colonial Pennsylvania: a 


study of the so-called Pennsylvania Dutch. — J. Schatz, 
Jak. Gerzon, Die jüdisch-deutsche Sprache. Eine grammat.- 
lexikalische Untersuchung ihres deutschen Grundbestandes. 

— E. Bovet, S. Friedmann, Grammatica tedesca con eser- 
cizi, letture e vocabolario etimologico. Seconda edizione. — 
Franz Schultz, Jahrmarktsfest zu Plundersweilern. Ent- 
stehungs- und Bühnengeschichte von Max Herrmann. Nebst 
einer krit. Ausgabe des Spiels u. ungedruckt. Versen Goethes, 
sowie Bildern und Notenbeilagen.— Georg Minde-Pouet, 
Jenny von Gerstenbergk, Ottilie von Goethe u. ihre Söhne 
Walther u. Wolf in Briefen und persönlichen Erinnerungen. 

— Reinh. Steig, Heinrich von Kleist. Sein Leben u. seine 
Werke. Ein Beitrag zur Kleist-Literatur von Hub. Bad¬ 
stüber. — Willi. Dibelius, Beowulf and the fight at Finns¬ 
burg. A translation into modern English prose, with an in- 
troduction and notes by John R. Clark Hall. — Heinrich 
Spies, Erla Hittle, Zur Geschichte der altenglischen Prä¬ 
positionen 'mid' und l wiä ’ mit Berücksichtigung ihrer beider- 
seit. Beziehungen. — R. Fischer, An introduction to the 
methods and materials of literary criticism. The bases in 
aesthetics and poetics by Charles Mills Gaylay and Fred 
Newton Scott. — Ders., Richard the Third up to Shake¬ 
speare by George B. Churchill. — Arth. L. Jellinek, Gust. 
Liebau, König Eduard III. von England und die Gräfin von 
Salisbury. Dargestellt in ihren Beziehungen nach Geschichte, 
Sage und Dichtung, unter eingehender Berücksichtigung des 
pseudo-shakespeareschen Schauspiels ‘The raigne of King 
Edward the Third’; König Eduard III. von England im 
Lichte europäischer Poesie.— Gg. Herzfeld, Gg. Jürgens, 
Die Epistolae Ho-Elianae. Ein Beitrag zur englischen Lite¬ 
raturgeschichte. — R. Fischer, Neuere Erscheinungen auf 
dem Gebiete des englischen Romans. — H. Hartwig, F. 
Köhler, Die Allitteration bei Ronsard. — Felix Kalepky, 

A. Schenk, Etudes sur la Rime dans ‘Cyrano de Bergerac’ 
de M. Rostand. — E. Pariselle, Moliere, Les Precieuses 
ridicules. Für den Schulgebrauch erklärt von W. Mangold. 

— Ders., Oscar Mey, Frankreichs Schulen in ihrem organ. 
Bau und ihrer histor. Entwickelung mit Berücksichtigung 
der neuesten Reformen. Zweite, vollständig umgearbeitete 
u. wesentlich vermehrte Auflage. — Wohlfahrt, Oeftering, 
Michael, Heliodor und seine Bedeutung für die Literatur. 

— Adolf Tobler, Wilhelm Meyer aus Speyer, Fragmenta 
Burana. — Arturo Farinelli, Lope de Vega, Arte Nuevo 
de hazer comedias en este tiempo. Publie et annotö par 
Alfred Morel-Fatio. 

Die neueren Sprachen X, 8: Anna Brunnemann, Victor 
Hugo. — Berichte: Bohm, Bericht über das 6. Vereinsjahr 
des Neuphilologischen Vereins in Bremen. — Besprechungen: 

B. Eggert, A. Winkler, Die Sprachmethoden im Lichte der 
praktischen Psychologie; ,T. Melon, Choses d’Angleterre et 
d’Allemagne. — J. Luley, A. Reusch, Ein Studienaufenthalt 
in England. — F. D., H. Müller, Fort mit d. Schulprogrammen! 

— Henri Paris, H. Danschacher, Franzos. Ferienaufgaben 
für Schüler der bayr. Mittelschulen; V. Payen-Payne, Frencli 
idioms and proverbs; Bertha Schmidt, Pröcis de littörature 
frangaise; D. G. Steinmüller, Auswahl von französischen Ge¬ 
dichten; A. Laurie, Mömoires d’un collögien; J. Naurouze, 
La mission de Philibert—Freres d’armes—Severine. — B. 
Eggert, R. Krön, Stoffe zu französischen Sprechübungen; 
Ders., Guide epistolaire; V. Mackenroth, Mündliche und 
schriftliche Uebungen zu Ktthns französischen Lehrbüchern; 
Kühn, Französisches Lesebuch; E. Rolfs und Th. van Haag, 
Paris: Kommentar zu Rolfs Plan pittoresque und Plan monu¬ 
mental de la ville de Paris. — J. Caro, Englische Lehr¬ 
bücher. — F. J, Curtis, F. Koch, Engl. Wörterverzeichnis 
zu den Hölzelschen Wandbildern; J. J. Sauer, Englisches 
Lesebuch für Handelslehranstalten. — B. Eggert, W. 
Vietor und Fr. Dörr, Englisches Lesebuch, ausg. in Laut¬ 
schrift von E. R. Edwards; H. Jansen, Masse, Gewichte etc.; 
Spiers Vocabularies for Repetition. 

Modern Language Notes XVII, 8: Hempl, Etymologies: 
cheap, cope, coup, kaupatjan, caupo, xäntjlog. II. — Bryant, 
Did Boccaccio suggest the Character of Chaucer’s Knight? 

— Rodeffer, Chaucer and the Roman de Thöbes. — Pot- 
win, The Source of Tennyson’s The Lady of Shalott. — 
Bright, Notelets on the Canterbury Tales. — Reed, 
Herrick’s Indebtedness to Ben Jonson. — Clark, A possible 
source of Matthew Arnold’s Dover Beach. — Adams, Inci- 
dents from the Life of St. George, 1416.— Francois, Ben- 
ton, Easy French Plays. — Ders., Williamson, Easy French 
stories. — Ders., Sicard, Easy French History. — Ders., 










71 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


72 


Super, Daudet’s Le Petit Chose. — Meyer, Prettyman, Der 
Talisman. — Ramsey, Garner, A Spanish Grammar for 
the use of Colleges and Schools. — Carpenter, Kock. 
Die Alt- und Neuschwedische Accentuierung. — Matzke, 
Meyer-Liibke, Einführung in das Studium der Roman. Sprach¬ 
wissenschaft. — De Haan, Primer, Guzman el Bueno. 

Publications of the Modern Languages Association XVII, 4: 
Raym. Weeks, Ai'mer le Chötif. — Alb. Haas, The Co- 
medies of -T. C. Krüger. — John E. Matzke, Contributions 
to the History of the Legend of Saint George, with Special 
Reference to the Sources of the French, German, and Anglo- 
Saxon Metrical Versions. 

Indogermanische Forschungen Bd. XIV: [Hermann Osthoff 
zum 29. Dezember 1902, dem Tage seines fünfundzwanzig¬ 
jährigen Jubiläums als ordentlicher Professor, von Freunden 
u. Schülern]. Darin u.a.: E. Sievers, Zu den angelsächs. 
Diphthongen. — 0. Heilig, Hebels ‘Hans und Verene’. — 
M. H. Jellinek, Zur Geschichte einiger linguistischer Hypo¬ 
thesen. — W. van Helten. Zur gotischen Grammatik. — 
B. Kahle, Altwestnordische Namenstudien. — V. Michels, 
Zur germanisch. Lautverschiebung. — H. Paul, Das Wesen 
der Wortzusammensetzung. — K. v. Bah der. Zur hoch¬ 
deutschen Lautlehre (hd./ = wgerm. b). — F. Holthausen, 
Etymologien. — 0. Bremer, Urgerm. a in unbetonter Silbe. 
— A. Nor een, Sufiixablaut im Altnordischen. — E. Wad¬ 
stein, Raub, Robe und Verwandtes. — H. Wunderlich, 
Gewand und Gewaete. — 0. Behaghel, Die Herstellung 
der syntaktischen Ruhelage im Deutschen. — L. Sütterlin, 
Zwei Beispiele der Aussprache des heutigen Englisch. — 
J. Hoops, Alte ^-Stämme unter den germanischen Baum¬ 
namen. — W. Streitberg, Germanisches. — H. Hirt. 
Sach- und Wortregister. (Die Ausgabe des Bandes im Buch¬ 
handel erfolgt voraussichtlich Ende Januar). 


Zs. f. deutsche Philologie XXXIV, 4: Fr. Panzer, Beiträge 
zur Kritik und Erklärung der Gudrun. — H. Gering, Die 
Rhythmik des ljöfrahättr (Schl.). — 0. Mensing, Beiträge 
zur niederdeutschen Syntax. — Literatur und Miscellen: 
Fr. Kauffmann, Aus der Schule des Wulfila; Balder, 
Mythus und Sage (Selbstanz.) — Fr. Panzer, W. Braune, 
Die Handschriftenverhältnisse des Nibelungenliedes. — E. 
Bernhardt, J. M. Nassau Noordewier, Bijdrage tot de beor- 
deeling van den Willehalm. — R. Steig, Zu den Kleineren 
Schriften der Brüder Grimm. — Fr. Kauffmann, Citha- 
roedus. — R. Sprenger, Zu v. d. Hägens Gesamtabenteuer. 

— Ders., Der Diebsfinger. — XXXIV, 1: R. C. Bo er, Wan¬ 
derer und Seefahrer. — Fr. Panzer, Beiträge zur Kritik 
und Erklärung der Gudrun II. — Chr. Aug. Mayer, Ueber 
das Lied vom Hürnen Seyfrid. — W. Go Ith er, Konrad 
Maurer. — R. Sokolowsky, Die ersten Versuche einer 
Nachahmung des altdeutschen Minnesangs in der neueren 
deutschen Literatur. — K. Euling, Zu Joh. Oldecop. — 
A. L. Stiefel, Ein unbekanntes Schwankbuch des 16. .Ths. 

— K. Schiff mann, Zur Kenntnis der altd. Literatur. — 
F. Holthausen, Zum ahd. Heinrichsliede. — Fr. Kauff¬ 
mann, Zu Goethes Gesprächen. — Ders., Wuttke, Der 
deutsche Volksaberglaube der Gegenwart 3 . — Ders., Hoff- 
mann-Krayer, Die Volkskunde als Wissenschaft. — Ders., 
Andree, Braunschweiger Volkskunde. — G. Binz, Björkman, 
Scandinavian loan-words in Middle English. — Fr. Kauff¬ 
mann, Hermann, Deutsche Mythologie.— G. Ehrismann, 
Roethe, Die Reim Vorreden des Sachsenspiegels. — Ders., 
Drescher, Arigo. — Ders., Badstüber, Die nomina agentis 
auf -aere. — Ders., Schulz, Typisches der grossen Heidel¬ 
berger Liederhs. — H. Reis, v. d. Meer, Got. Casussyntaxis. 

— Fr. Kauffmann, Meyer, Venantius Fortunatus. — W. 
Bruckner, Schaer, Die altdeutschen Fechter und Spielleute. 

— E. Bruhn, Graf, Goethe über s. Dichtungen. — A. Leitz- 
mann, Nolte, Der Eingang des Parzival. — K. Drescher, 
Betz, La littörature comparee. — M. H. Jellineck, Schot- 
telius, Friedens Sieg ed. F. E. Koldewey. — H. Suchier, 
Zimmerli, Die deutsch-franz. Sprachgrenze in der Schweiz; 
Morf, Deutsche und Romanen in der Schweiz; Tappolet, 
Ueber den Stand der Mundarten in der deutschen u. franz. 
Schweiz. 

Zs. f. den deutschen Unterricht XVII, 1: Ed. Ottmann, 
Fritz Mauthners Kritik der Sprache. — K. Strobel, Sollen 
wir in der Volksschule ein ganzes Buch lesen ? Ein Vortrag. 

— Julius Sahr, Ein neuer Gedichtband Martin Greifs. — 
Paul Kannengiesser, Ein Rückblick auf die Strassburger 
Philologenversammlung. — L. Geisenheyner, Dialekt- 


Wörter aus der Umgegend von Kreuznach. — Sprechzimmer. 
No. 1: 0. Behaghel, Gelehrte Volksetymologie. — No. 2: 
Tlieod. Distel, Falsche Bilder. — No. 3: Hans Stolten- 
hoff, Wie Schiller im „Ring des Polykrates“ Herodots Be¬ 
richt benutzt hat. — No. 4: Elly Steffen, Grammatische 
Notiz zur pleonastisclien Ergänzung des attributiven Genetivs 
durch Possessiva. — No. 5: W. Kohlschmidt, Zu Zeitschr. 
S. 572. — No. 6: Heinr. Weber, Sam = gleich als ob. — 
No. 7: Hans Hof mann, Quelle für Chamissos Gedicht 
„Böser Markt“. — Gotth. Klee, M. Lenk, Die Bettelsänger. 

— K. Löschhorn, Garnier, Zur Entwicklungsgeschichte 
der Novellendichtung Ludwig Tiecks. — Ders., H. Viehoff, 
Deutsches Lesebuch für die unteren Klassen höherer Lehr¬ 
anstalten; Ders., Deutsches Lesebuch für die mittleren Klassen 
höherer Lehranstalten. — Gotth. Klee, M. Stern, Ein Künst¬ 
lerinnenleben. — K. Löschhorn, J. Völker, 200 deutsche 
Dichtungen aus Lesebüchern zur Förderung des schriftlichen 
Gedankenausdrucks bearbeitet. — Woldem. Schwarze, K. 
Warmut.h, Dresdner Dichterbuch. — K. Löschhorn, Joh. 
Book, Sprachästhetik. 

Chronik des Wiener Goethe - Vereins XVI, 11—12: A. 
Brandeis, auf Goethes Spuren von Verona bis Rom. — 
A. Fries, zu Goethes Ilias-Studien. — Goethes Briefe an 
Metternich. 

Zs. des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins No. 11: H. 

Dünger, „des Herrn Zahnarzt A.“ oder „des Herrn Zahn¬ 
arztes A.“? 

Tij dschrift voor N ederlandsche taal-en letterkunde XXI, 3: 
Y. H. Rogge, De Klucht van de Koe. Met bijlage: Ver- 
haal van Smetius. — W. de Vries, Eenige opmerkingen 
naar aanleiding van J. te Winkel, De Noordnederl. tong- 
vallen, afl. 2. — A. E. H. Swaen, Nogmaals Starters Fr. 
Lusthof. — A. Borgeld, gewel. — N. van Wijk, De Na- 
balia (Tac. Hist. V, 23). — C. G. N. de Vooys, Mnl. spreek- 
woorden (uit verschillende hss.). — J. Verdam, Een nieuw 
fragment van Van den Levene ons Hereii. — R. Priebsch, 
Zwei neue Fragmente aus Jan de Clerck’s D. Doctrinale. 

— F. A. Stoett, Boomsclie Maat. — Ders., Perduic. — ,T. 
A* Worp, Vondel’s Maria Stuart en G. Camdeni Annales. — 
J. Schrijnen, Benrather-, Uerdinger- en Panningerlinie. 

Taal en Letteren XII, 11: K. Poll, Uit Potgieter’s Proza. 

— F. P. H. Pr ick, Anzeige von Stoett, Nederl. Spreek- 
woorden, Spreekwijzen. Uitdrukkingen en Gezegden. — B. 
H., Anzeige von P. J. van Malssen, Het Leven der Taal, in 
zonderheid dat van het Nederlandsch. 


Zs. für franz. Sprache u. Literatur XXV, 2. 4: G. Ebe¬ 
lin g, Zwei altfrz. Dichtungen hrsg. v. 0. Schultz-Gora. — 

,T. Vising, Wahlund, Brendans Meerfahrt. — D. Behrens, 
Thomas, Mölanges d’etymologie frangaise. — L. Pröscholdt, 
Marmier, Geschichte und Sprache der Hugenottenkolonie 
Friedrichsdorf a. T. — R. Kiessmann, Pfeffer, Beiträge 
zur Kenntnis des altfrz. Volkslebens, meist auf Grund der ! 
Fabliaux. — Drews, Bernard, Le sermon au XVIII e siöcle. 

— M. Minckwitz, Lafoscade, Le theätre d’Alf red de Müs¬ 
set. — R. Mahrenholtz, Schlachter, Spottlieder in franz. 
Sprache aus dem Beginn des 7jährig. Krieges. — Ders.. 
Poirot, A propos de V. Hugo; Jouffret, De Hugo ä Mistral; 
Thurau, V. Hugo als Dichter für Schule u. Haus. — Ders., 
Arnold, Edm. Rostands ‘Princesse Lointaine’ und ‘Samari- 
taine’. — J. Haas, Faguet, La politique comparee de Mon¬ 
tesquieu, Rousseau et Voltaire. — Ders., D’Hauterive, Le 
Merveilleux au XVIII e siöcle. — Ders., Troubat, Essais 
critiques. — Ders., D’Almöras, Avant la Gloire. — Ders., 
Ernest-Charles, La littörature frangaise d’aujourd’hui. — E. 
Leitsmann, Joliannesson, Franz. Lesebuch. — A. Sturm¬ 
fels, Franz. Unterrichtswerke. — P. Sei ge, Steinmüller, 
Auswahl von 50 franz. Gedichten für den Schulgebrauch. — 

C. Th. Lion, Duschinskv, Uebungsbuch zur frz. Syntax. 

Giornale Dantesco X, 1(5—11: F. Flamini, Nel ‘gran de- 
serto’. — L. Piccioni, Dante e Cesena. — L. Filomusi- 
Guelfi, Nota al ‘Purgatorio’ III, 133—135. — L. Azzo- 
lina, La ‘Lectura Dantis' a Palermo. — G. L. Passerini, 
Bibliografia dantesca. 

Lit. Centralblatt 49: G. Wgd. Jorga, Istoria literatum Ro¬ 
mine in secolul al XVIII lea (1688—1821). — E. v. Ki., Miess- 
ner, Ludw. Tiecks Lyrik. — p., Harnack, Goethe in der Epoche 
seiner Vollendung. — 50: Fr., Bossert, La Legende cheva- 
leresque de Tristan et Iseult. — -bh-, Kock, Die alt- und 
neuschwedische Accentuierung. — M. K., Lenz, Verteidigung, 
























73 


1903. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


74 


des Herrn Wieland gegen die Wolken von dem Verfasser 
der Wolken (1776). Hrsg. v. Er. Schmidt. — 51. 52: De- 
berre. La vie littöraire k Dijon au XVIIR sifecle. — A. St., 
Kristian von Troyes, Yvain. Textausgabe hrsg. v. W.Foerster. 
2. Aull. — M. K., Goethes Werke. Hrsg. v. K. Heinemann. 

— E. v. K—i, Grabbes Werke. Hrsg. v. Grisebach. — 1: 

F. Fdch., Kretzer, Jos. Arthur Graf von Gobineau. — L. Fr. 
Ulrich, Ital. Volksromanzen. — Ldw. Pr.. Eichhoff, Der Weg 
zu Shakespeare. — Germanistische Abhandlungen Hermann 
Paul dargebracht. 

Deutsche Literaturzeitung No. 48: Veterator (Maistre Pa- 
thelin) u. Advocatus, hrsg. v. Bolte, von Zeidler. — Stieda, 
Ilmenau und Stützerbach, von Witkowski. — His, das Straf¬ 
recht der Friesen im Mittelalter, von Puntschart. — No. 49: 
Bücher und Wege zu Büchern, hsg. von A. Berthold, von 
Milkau. C. von Klenze, the treatment of the nature in 
Nikolaus Lenau’s poems, von Biese. — Schmidt, Shake- 
speare-Lexicon, 3 d ed. by Sarrazin, von Franz. — No. 50: 
The blind beggar of Bednall-Green von H. Chettle und J. 
Day. Neu hrsg. von W. Bang, von Brandl. — Memoires 
de la societe nöophilologique ä Helsingfors, von rillet. — 
Schlüter, Vortrag über die Siedelungen im nordöstlichen 
Thüringen (Auszug). — No. 51/52: Gabriel, Friedrich von 
Heyden, von Minor. — F. Th. Vischer, Shakespeare-Vorträge 
Bd. IV, von Brandl. 

Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wissenschaften 
in Wien. Phil.-hist. Klasse CXLV, 9: A. E. Schönbach, 
Beiträge zur Erklärung altdeutscher Dichtwerke: 2. Walther 
von der Vogelweide. 

Zs. für die österr. Gymnasien 53, 11: B. F. Arnold, zur 
Deutung einer Fauststelle. 

Wiener Studien XXIV, 1: F. Zöchbauer, zu Tacitus’Ger¬ 
mania. 

Zs. f. Ethnologie 34, H. 2: J. von Negelein, der Individu¬ 
alismus im Ahnencult. 

Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1900: 
Armin von Foelkersam, über die den Volks- und den 
höfischen Spielen des Mittelalters entnommenen Wappen¬ 
figuren und den Einfluss der Spiele auf die Heraldik und 
die Geschlechtsnamen. 

Anzeiger des germanischen Nationalmuseums 1902, III: 
Herrn. Uhde-Bernays, Catharina Regina von Greiffenberg. 

— Ein historisches Lied zum Jahre 1658, von H. Herwagen. 

Westdeutsche Zs. für Geschichte und Kunst XXI, 3: J. 

Franck, Sente Lüthilt. 

Beiträge zur Geschichte des Niederrheins XVII, P. Esch- 
bach, der Stamm und Gau der Ohattuarier, ein Beitrag zur 
Geschichte der fränkischen Stämme und Gaue am Nieder¬ 
rhein. — Jos. Wolter, Immermanns Leitung des Düssel¬ 
dorfer Stadt-Theaters. — Asb ach, zur Geschichte u. Kultur 
der römischen Rheinlande, von Cramer. 

Zs. der Gesellschaft f. Schleswig-Holsteinische Geschichte 
Bd. XXXII: J. H. Eckardt, Neues zum Sclileswig-Holstein- 
Lied. — Alte nordfriesische Hausmarken von der Insel Föhr, 
zusammengestellt von Jan Lorenz Jensen, mitget. von Otto 
Bremer. 

Brandenburgia XI, 1: Elis. Lemcke, die Puppe, e. kultur¬ 
geschichtliches Bild aus Heimat u. Fremde. 

Forschungen zur Brandenburgischen und Preussischen 
Geschichte XV, 1: Herrn. Granur, ein Reformversuch des 
preussischen Kanzleistils im Jahre 1800. 

Westpfälzische Geschichtsblätter VI, 1: Ph. Keiper, Bei¬ 
träge zur Erklärung pfälzischer Flur- und Waldnamen. — 

J. A. Neubauer, die literarische Hinterlassenschaft des Pir- 
minius. 

Jahresbericht des Historischen Vereins für Mittelfranken 

49: Ein Brief der Mutter Platens. Mitgeteilt von Fr. Reuter. 

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 
XI, 1 u. 2 : R. Kramz, Uebersicht über Uhlands Briefwechsel. 

Jahrbuch fiir Geschichte, Sprache und Literatur Eisass- 
Lothringens XVIII: W. Bode, Ludw. Heinr. von Nicolay. 

— Wie gewunnen, so zerrannen, von Wolfhart Spangenberg. 
Neudruck von E. Martin. — Aus e. Arzneibuch von 1796, 
Mitteilg. von W. Teichmann. — A. Landau, Bemerkungen 
und Berichtigungen zum Wörterbuch der elsässischen Mund¬ 
arten Bd. I. — Drei Volksmärchen aus Reipertsweiler, mit¬ 
geteilt von G. Martzolff. 

Korrespondenzbiatt des Vereins für siebenbürg. Landes¬ 
kunde 25, 11: Eug. Binder, die Legende vom Engel und 
Waldbruder. — Bleyer, Michael Beheims Leben und Werke, j 


vom Standpunkte der ungarischen Geschichte. Budapest 1902 
(ungarisch), von Schullerus. 

Preussische Jahrbücher Jan.: II. Conrad, Eine neue Revi¬ 
sion der Schlegelschen Shakspere-Uebersetzung. 

Deutsche Monatsschrift II, 3: A. Bartels, Emil Zola. 

Das liter. Echo V, 6: G. Minde-Pouet, neue Kleist-Literatur. 

— M. Necker, Schiller und Grillparzer. 

Monatshefte der Comenius - Gesellschaft XI. 11. 12: E. 

Brenning, Theodor Gottlieb von Hippel (1741—1796). — 
L. Keller, Die Cultgesellschaften der deutschen Meistersinger 
und die verwandten Societäten. — Gottfr. Herders Urteil 
über die deutschen Societäten und ihre Nachfolger. 

Die Christi. Welt 16, 51: Goethes Wesen und Denken. 

Allgemeine Zeitung, Beilage: 269: G. L. Passerini, Dante- 
Literatur 3. — Mittelhochd. Erzählungskunst in neuem Ge¬ 
wände. — 273: K. Enders, Joh. Chr. Günther.— 274: M. 
Mendheim, Culturgeschichtliches in Hauffs Werken. — 283: 

G. Witkowski, Albert Bielschowski [der Goethe-Biograph.] 

Museum X, 4 : Symons, Schräder, Reallexikon der indogerman. 

Altertumskunde. — Leendertz, Leven van S. Lutgart. Uitg. 
door Fr. van Veerdeghem. — Fijn van Draat, Diehn, Die 
Pronomina im Frühmittelengl. — De Vries, Freund, Aus 
der deutschen Gesellschaft des 18. Jhs. 

Eranos IV, 2—4: Jos. Liljeblad, bidrag tili kännedomen om 
de medeltida grammatikundervisningen. 

Athenaeum 3918: Craigie, A new Engl, dictionary on historical 
principles VIII. — The poetical works of John Payne. — Mil- 
toniana. — The translator of the Graal. — A new Chaucer 
word. — To boast. — 3919: Bradley, The Sigurd cycle 
and Britain. — Skeat, The author of the Holy Grail. — 
Toynbee, A vocabulary of the Italian works of Dante. — 
Three dates in Morte Arthure. 

Academy 1591: Legge, What is grammar? — 1596: The au¬ 
thor and himself: Dickens and David Copperfield, George 
Eliott and the Mill on the fioss. — 1597: Saintsbury, A 
history of criticism and literary taste in Europe II. — 
Daudet and le petit Chose. 

American journal of philology XXII, 3: Hans 0eitel, 
on the Association of Numerals. 

Revue critique 50: A. Jeanroy, Weiter, Theod. Aubanel. — 
Ch. Dejob, Bertana. V. Alfieri studiato nella vita, nel pen- 
siero e nell’arte. — 51: A. Jeanroy, Weston, the Legend 
of Sir Lancelot du Lac. — R., Mandoul, Jos. de Maistre. — 

H. Chamard, Lieby, Etüde sur le thöätre de Marie-Jos. 
Chenier. — 52: A. Jeanroy, Voretzsch, Die Composition des 
Huon von Bordeaux. — L. Roustan, Bastier. La mere de 
Goethe. 

Revue bleue 21: E. Pion, Les dedicaces dans l’oeuvre de Balzac- 

— 22: .1. Ernest-Charles, Quelques critiques (Faguet- 
Nordau, Rebell, Bordeaux). — 23: F. Loliee, L’opinion 
europöenne sur la Presse fran^aise (vorläufig 7 Antworten auf 
eine Rundfrage). — 24: Correspondance de Chateaubriand 
avec la marquise de V. (fünfte Fortsetzung). — Albalat, Le 
travail du style dans Flaubert, d’apräs ses manuscrits inedits 
(aus einem demnächst zu erwartenden Buche, das die Arbeit 
am eignen Stil an den Manuskripten verschiedener Autoren 
veranschaulichen soll). — F. Loliöe, L’opinion etc. — 25: 
H. Michel, Le centenaire d’Edgar Quinet. — Chateau¬ 
briand, Albalat, Loliöe Fortsetzungen. — J. Ernest- 
Charles, über Nietzsche traduit p. H. Albert und La morale 
de N. p. P. Lasserre. — 26: Ch. Baudelaire, Correspon¬ 
dance inedite. — F. Loliee, L’opinion . . (Schluss). — A. E. 
Sorel, Maurice Donnay. 

Revue des cours et Conferences XI, 7: E. Faguet. Andre 
Chenier. Le critique. — J. Chot, L’evolution de l’art littö- 
raire fran^.ais en Belgique. — 8: E. Faguet. Andre Chönier 
commentateur de Malherbe. — Ed. Herriot, M rae de Stael 
et Chateaubriand. — 9: E. Faguet, Andrö Chenier: Son 
oeuvre poöt.; sa composition ; le po6te antique. — L. Claretie. 
Le theätre de Racine: Esther. 

La Revue de Paris 15. Dec.: J. J. Jusserand, Les theätres 
de Londres au temps de Shakespeare. — J. L e m o i n e, Boileau 
contre Racine. 

Annales de la Faculte des lettres de Bordeaux et des 
universites du midi 4 e Serie. XXIV« annee: Bulletin italien 
II. 4: E. Rodocanachi, un aventurier fiorentin: Bonac- 
corso de’ Pitti. — L. G. Pölissier. Canova et M»« Minette 
(dernRres lettres de Canova et de la comtesse d’Albany). — 
A. Oriol, Leopardi et la littörature frantjaise. — Sirven, 
Bertana, V. Alfieri studiato nella sua vita, nel pensiero e 










75 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


76 


neir arte. — Lalo. Croce, Estetica come scienza dell’es- 
pressione e linguistica generale. 

Bibliotheque universelle Dec.: H. Jacottet, Andrö Chenier. 
A propos d’un livre nouveau. 

Le Musee Beige VI, 2/3: V. Tournier, Germani-Gaesati 
(an 222 avant. J.-C.). 


Neu erschienene Bücher. 

Creizenach, W„ Geschichte des neueren Dramas. II. Re- 
naissance u. Reformation. 2. Teil. Halle, Niemeyer. XII, 
597 S. 8°. M. 14. 

Scripture. E. W., Researches in experimental Phonetics. 
Studies from the Yale Psychological Laboratory. Vol. X. 
New Haven 1902. 

— —, The Elements of Experimental Phonetics. 8°. 643 S. 
New-York, Charles Scribner’s Sons. 


Bartels, Ad., Jer. Gotthelf. Berlin, Meyer & Wunder. 8°. 
II, 225 S. M. 2.50. 

Basch, Victor, La poetique de Schiller. Paris, Alcan 1902. 
297 8. 8°. 

Behaghel, 0., Geschichte der deutschen Sprache. Der 2. verb. 
Aufl. 2. Abdr. [Aus: „Pauls Grundriss d. germ. Philologie“.] 
III u. S. 649—790 m. 1 färb. Karte, gr. 8°. Strassburg, 
1902. K. ,T. Trübner M. 4. 

Böttcher, Rod., Chamisso. [Aus: „Chamissos sämtl. Werke“.] 
XXVII S. 8°. Berlin, A. Weichert 1902. 

Fischbach, Frdr., Asgart u. Mittgart, das goldene Hausbuch 
der Germanen, enth. die schönsten Lieder der Edda u. den 
Nachweis, dass am Niederrhein zwischen der Sieg u. Wupper 
die ältesten Mythen der Arier (auch die der Griechen) ent¬ 
standen sind. Nebst Flurkarte. IV, 191 S. gr. 8°. Köln, 
K. A. Stauff & Co. 1902. M. 4. 

Fischer, Kuno, Goethes Faust. III. Erklärung des Goethe- 
schen Faust nach der Reihenfolge der Scenen. I. Heidel¬ 
berg, Winter. 405 S. 8°. M. 7. 

Goessgen, Wald., Die Mundart von Dubraucke. Ein Beitrag 
zur Volkskunde der Lausitz. A. Grammat. Teil. Breslau 

1902. 55 S. 8°. II. Beiheft zu den Mitteilungen der Schles. 
Gesellschaft für Volkskunde. 

Grimm, Herrn., Goethe. Vorlesungen, geh. an der kgl. Uni¬ 
versität zu Berlin. 2 Bände. 7. Aull. III, 350 u. 344 S. 
gr. 8°. Stuttgart 1903, J. G. Cotta Nachf. M. 7.50. 

Hauffen, Adf., Die deutsche mundartl. Dichtung in Böhmen. 
[Erweit. Sonderabdruck aus „Deutsche Arbeit“. III, 92 S. 
gr. 8°. Prag, .T. G. Calve 1903. M. 1.60. 

Hering, Robert, Der Einfluss des klass. Altertums auf den 
Bildungsgang des jungen Goethe. S.-A. aus dem Jahrb. des 
freien Deutschen Hochstifts 1902. Frankfurt a. M. 39 S. 8°. 

Hof mann, Hans, Wilhelm Hauff. Eine nach neuen Quellen 
bearb. Darstellung seines Werdeganges. Mit e. Sammlg. 
seiner Briefe u. e. Auswahl aus dem unveröffentl. Nachlass 
des Dichters. XVI, 297 S. m. 4 Bildnissen, gr. 8°. Frank¬ 
furt a. M. 1902, M. Diesterweg. M. 4. 

Holzhausen. Paul, Heinrich Heine u. Napoleon I. Mit 4 
illustrat. Beigaben. IX, 292 S. gr. 8°. Frankfurt a. M. 

1903, M. Diesterweg. M. 5. 

Karsten, T. E., Studier öfver de nordiska spräkens primära 
nominalbildning. Ordregister. Helsingfors. 37 S. 8°. 

Marriage, Eliz., Volkslieder aus der Bad. Pfalz. Halle, Nie¬ 
meyer. XV, 404 S. 8°. 

Palaestra, Untersuchungen und Texte aus der deutschen u. 
engl. Philologie. Hrsg. v. Alois Brandl u. Erich Schmidt. 
XXI. gr. 8°. Berlin, Mayer & Müller. [XXI: Jessen, 
Dr. Karl Detlev, Heinses Stellung zur bildenden Kunst u. 
ihrer Aesthetik. Zugleich e. Beitrag zur Quellenkunde des 
Ardinghello. XVIII, 228 S. M. 7. 

Ssemundar Edda mit einem Anhänge hrsg. u. erklärt von 
F. Detter und R, Heinzei. Bd. I: Text mit Lesarten nebst 
einem Verzeichnis der Eigennamen, gr. 8°. XV u. 216 S. 
Bd. II: Anmerkungen mit Verzeichnissen über deren Inhalt 
nach Wörterbuch, Syntax, Metrik, Poetik u. s. w. geordnet, 
gr. 8°. VIII u. 679 S. Leipzig, G. Wigand. M. 30. 

Samfund til udgivelse af gammel nordisk litteratur: XXIX, 1: 
Austtirclinga sögur udgiven ved Jakob Jakobsen. H. 1. 
160 S. 8°. — XXX, 1: Fagrskinna. Nöregs konunga tal 
udgivet ved Finnur Jönsson. 240 S. 8°. 

Schiller. Deutsche Grösse, ein unvollendetes Gedicht Schillers 
1801. Nachbildung der Hs., im Aufträge des Vorstandes der 
Goethe-Gesellschaft herausgeg, und erläutert von Bernhard 


Suphan. Weimar. 3 Bl. Facsimile. 20 S. Folio. (Schriften 
der Goethe-Gesellsch.). 

Schoen, Henr., Quid boni periculosive habeat Goethianus Über 
qui affinitates electivae inscribitur. 144 S. gr. 8°. Paris 
1902, W. Fischbacher. 

Schönbach, Ant. E., Beiträge zur Erklärung altdeutscher 
Dichtwerke. 2. Stück: Walther v. der Vogelweide. 92 S. 
gr. 8°. Wien 1902, C. Gerold’s Sohn in Komm. M. 2.10. 

Schröder, 0., Vom Papiernen Stil. 5. Aufi. Leipzig, Teubner. 
VIII, 102 S. 8°. 

Steglich, W., Ueber die Ersparung von Flexions- und Bil- 
dungssilben bei copulativen Verbindungen. Diss. Freiburg. 
1902. 8°. 52 S. 

Steinei, Osk., Goethes Urteile üb. die wichtigsten Tagesfragen 
des 20. Jahrh. In wörtlichen Auszügen aus Eckermann zu¬ 
sammengestellt. II. 75 S. 8°. Erlangen 1903, F. Junge. 
M. —.75. 

Steiner, Rud., Ludwig Uhland. [Aus: „Uhlands Werke“.] 
31 S. 8°. Berlin, A. Weichert 1902. M. 1. 

Werneke, H., Versuch einer formalen Kritik des deutschen 
Wortschatzes. 42 S. gr. 8°. Mülheim (Ruhr) 1902. Essen, 
G. I). Baedeker. M. —.80. 


Bates, Kath. Lee, Keats’s The Eve of St. Agnes and other 
Poems. Ed. with Introduction and Notes. New-York, Silver, 
Burdett & Co. 1902. 

Beiträge, Bonner, zur Anglistik. Hrsg. v. Prof. Dr ; M. Traut¬ 
mann. 8. Heft. gr. 8°. Bonn, P. Hanstein. [8: Krämer, 
Ernst, Die altenglischen Metra des Boetius. Hrsg. u. mit 
Einleitung u. vollständ. Wörterbuch versehen. V, 149 S. 
1902. M. 4.50.] 

Besant, London in the 18th Century. Lo., Black. 30/—. 
Browning, Rob., Poetical Works, vols. V—VIII. Lo., Smith, 
Eider & Co. 2/6 each. 

Carr, .Tos., Ueber das Verhältnis der Wiclifitischen und der 
Purvey’schen Bibelübersetzungen zur Vulgata u. zu einander. 
Leipz. Diss. 

Chaucer, Geoffrey, The Prologue to the Book of the Tales 
of Canterbury. The Knight’s Tale. The Nun Priest’s Tale. 
Edit. by A. Ingraham. 16mo. Lo., Macmillan. 1/ 
Gaskin, Rob. T, Caedmon, the First English Poet. Sec. ed. 

New-York, E. & ,T. B. Y r oung & Co. 1902. 

Gerould, Gord. Hall, The North-English Homily Collection. 
A study of the ms. relations and of the sources of the tales. 
Diss. University of Oxford. 1902. 

Hall, J. L., Judith, Phoenix and other Anglo-Saxon Poems. 
Translated from the Grein-Wülker Text. New-York, Silver, 
Burdett & Co. 1902. 

Journal of Edward Ellerker Williams. Companion of Shelley 
and Byron in 1821 and 1822. With an Introduction by 
Richard Garnett. Cr. 8vo, pp. 68. Lo., E. Mathews. Sh. 3/6. 
Keats, John. The Poetical Works of. Edit., with Introduction 
and Memoir, by Walter S. Scott. (Hamstead Edition.) With 
Portrait. Cr. 8vo, pp. xl—632 Lo., Finch. Sh. 3/6. 
Koeppel, Em., Byron. = Geisteshelden. Biographien. 44. Bd. 

Berlin, E. Hofmann & Co. VI, 260 S. 8°. 

Lenz, Ludw., Die neuesten englischen Märchensammlungen 
u. ihre Quellen. V, 100 S. gr. 8°. Cassel, C. Vietor 1902. 
M. 2. 

Materialien zur Kunde des älteren Englischen Dramas. 
Begründet u. herausgeg. von W. Bang. Band II: The King 
and Queenes Entertainement at Richmond nach der Q 1636 
in Neudruck hrsg von W. Bang und R. Brotanek. Lou- 
vain, Uytpruyst. 

Price, The Signs of Old Lombard Street. With 70 whole- 
page illustr. Lo., Leadenhall Press 6/— 

Scripture, E. W., Studies of Melody in English Speech. De- 
printed from Philos. Studien XIX. Leipzig, W. Engelmann. 
1902. 

Scrocca, Alb., Studio critico sul Paradiso Perduto del Milton. 
Napoli, tip. A. Tocco e A. Salvietti edit., 1902. 8°. p. 39. 
L. 1. 

Shakespeares Comedies, Histories & Tragedies being a Re- 
production in Facsimile of the First Folio Edition 1623 from 
the Chatsworth Copy in the Possession of the Duke of Devon- 
shire, K. G. With Introduction and Census of Copies by 
Sidney Lee. Oxford: At the Clarendon Press. MDCCCCII. 
XXXV u. 008 S. Folio mit separat gedrucktem Supplement, 
den Census enthaltend. L. 6, 6 sh. 

Sharp, Fr. Cb., Shakespeare’s Portrayal of the Moral Life. 
New-York, Charles Scribner’s Sons. 1902. 














77 


1903 Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


78 


Skelton, John. Selection frorn Poetical Works. With Intro- 
duction by W. H. Williams. Lo.; Isbister. 3/6. 
Tennyson, Alfred, In Memoriam, The Princess, and Maud. 
Edit.. with Critical Introductions, Commentaries and Notes, 
together with the various Readings, by John Churton Collins. 
Cr. 8vo, pp. 344. Lo.; Methuem 6/— 

— — Poems. Red Letter Library. With an Introduction by 
Alice Meynell. With Portrait. 16mo, pp. xi—278. Lo.; 
Blackie. 2/6. 

Tolman, Alb. H., What has become of Shakespeare’s Play 
’Love’s Labour’s Won’? The University of Chicago. The Decen- 
nial Publications. Printed from Vol. YII. 34 S. 4°. 
Willis, W., The Shakespeare-Bacon Controversy. A report of 
the trial of an issue in Westminster Hall, June 20, 1627. 
London, Samson Low Marston & Co. 1902. 

Billige Ausgaben: Shakesp. Henry V, Henry VIII (Jack). 
2/— ; Thackeray, Engl. Humourists ; The Four Georges (Dent). 
3/—; Pope, Essay on Criticism (Dent). 1/4; Scott, Lord of 
the Isles (Dent) 1/4; Pepys, Diary (Newnes). 3/—. 


Ariosto, Lodov., Le Satire, con introduzione, fac-simili e note 
a cura di Giovanni Tambara. Livorno. Raffaello Giusti tip. 
edit.. 1902. 16°. p. v, 178. L. 3. 

Arnould , L., Malherbe et son ceuvre. In-8, 32 p. La Chapelle- 
Montligeon, imp. et libr. de Notre-Dame-de-Montligeon. 

Belloni, Ant., Frammenti di critica letteraria. Milano, Al- 
brighi, Segati e C. edit. 1903. 16°. p. xv, 271. L. 3. 50. 
[1. Di alcune indicazioni cronologiche in Dante e nel Mussato. 
2. Su alcuni luoghi de’ carmi latini di Giovanni Del Virgilio 
e di Dante. 3. Süll’ episodio di Ciacco. 4. Sopra un luogo 
dell’ episodio di Farinata. 5. Per la storia letteraria di Padova. 
6. Di due pretesi inspiratori del Tasso. 7. Testiana. 8. Giam- 
battista Marino e Giovanni Everaerts. 9. Sul soggetto della 
Ricciarda di U. Foscolo. 10. Di una probabile fonte del 
Consalvo.] 

Bibliografia Dantesca, Rassegna bibliografica degli studi 
intorno a Dante, al trecento e a cose francescane. Anno I, 
Serie I, quaderni 1—4 (giugno 1902). Cividale del Friuli, 
Giovanni Fulvio tip. edit., 1902. 8°. p. 100. L. 3 il fasci- 
colo. [Direttore-compilatore Luigi Suttina. — Trieste, via 
della Caserma, n° 14. Si pubblica dopo il 30 di giugno e il 
31 di decembre d’ ogni anno. L. 5 1’ anno.] 

Boileau-Despreaux, Nie., Les Heros de Roman. Dialogue. 
Ed. with Introduction and Notes by Thomas Fred. Crane. 
Boston, Ginn & Comp. 282 S. 8°. 

Cadorin, Fanny Caterina, L’ecole veriste d’Emile Zola et son 
döclin. Belluno, tip. Cavessago, 1902. 8°. p. 22. 

Capperone, Del, Biagio, (Giambullari Bern.'?) Sonetti rusti- 
cani pubblicati a cura di Costantino Arlia. Cittä di Ca- 
stello, S. Lapi. 159 S. 16. L. 3. [Biblioteca dei bibliofili. 4J. 

Chi ose, Le, Cagliaritane scelte ed annotate da Enrico Car¬ 
rara. Cittä di Castello, S. Lapi tip. edit., 1902. 16°. p. 171. 
L. 2.40. [Collezione di opuscoli danteschi inediti o rari di- 
retta da G. L. Passerini, n> 72-74.J 

Constantin, A.. et .T. Desormeaux, Dictionnaire savoyard, 
publ. sous les auspices de la socRtä florimontane. Paris, 
Bouillon. 8°. fr. 10. 

Ebeling, G., Zu Schultz-Gora’s Zwei altfranzös. Dichtungen. 
Berlin. Gronau. II. 48 S. 8°. Sonderdr. aus der Zs. für 
franz. Sprache und Literatur. XXV, 2. 4. [In beschränkter 
Anzahl einzeln käuflich], 

Faguet, E.,Propos litteraires (Jules Simon, Sully Prudhomme, 
de Yogiiä, Emile Zola, Anatole France, etc.) In-18 jesus, 
412 pag. Paris, Societe fran^aise d’imprim. et de libr. 1902. 

Ferrari, L’Anthologie proventjale de maitre Ferrari, de Fer- 
rare. Publiee par H. Teuliä et G. Rossi. In-8, 73 pages. 
Toulouse, imp. et libr. Douladoure-Privat. 1901. fr. 3. [Ex- 
trait des Annales du Midi, t. 13.] 

Flori, Ezio, Il teatro di E. A. Butti. Milano, Giuseppe Palma 
edit.; tip. Artigianelli, 1902. 16°. p. 47. 

Galletti, A., Studi di letterature straniere (D. GabrieleRos- 
setti e la poesia preraffaellita; G. Leopardi ed A. De Vigny; 
C. Leconte de Lisle.) Verona, fratelli Drucker edit. 1903. 
8°. p. viij, 215. L. 3. 

Gambera, Pietro, Data della nascita di Dante e di Beatrice 
e altre date relative alla loro vita. Salerno, tip. Jovane, 
1902. 8°. p. 4. 

Gautier, P., Quä familiaritate Chateaubriand exsilio regressus 
cum M me de Stael, ab anno MDCCC ad annum MDCCCVI 
vixerit (thäse). In-8, 100 p. Angers, imp. Burdin & Ce. 1902. 

Gossart. Ern., Antoine de la Sale, sa vie et ses oeuvres. 
2ieme ed. Bruxelles, H. Lamertin. 46 S. 8°. 


Guy, H., La Science et la Morale de Du Bartas, d’apres ‘la 
Premiere Semaine’. In-8, 36 p. Toulouse, impr. et libr. 
Privat. 1902. |Extrait des Annales du Midi, t. 14.] 
Haillant, N., et A. Virtel, Choix de proverbes et dictons 
patois de Damas, präs de Dompaire (Vosges). Paris, Bouillon 
8°. fr. 1.50. 

Hanotaux, Gabr., et G. Vicaire, La jeunesse de Balzac. 
Balzac imprimeur et fondeur de caractäres (1825—1828). 
Paris, Ferroud. 

Hoff mann, Alfr., Edme Boursault nach seinem Leben und 
in seinen Werken. Strassburger Diss. IV, 145 S. 8°. 
Huszar, G., P. Corneille et le theätre espagnol. Paris, 
Bouillon. 8°. fr. 3.50. 

Lettere amorose inedite del secolo XV, tratte a cura di Ri¬ 
naldo Sperati dal codice barberiniano XLV, 27. Bologna, 
stab. tip. Zamorani e Albertazzi, 1902. 16°. p. 19. 
Martin, H., Notes pour un ‘Corpus iconum’ du moyen äge. 
Un faux portrait de Pdrarque; Portraits de Jeanne, com- 
tesse d’Eu et de Guines (1311), de la bienheureuse Jeanne 
de France (vers 1500), de Louise de Savoie, de Rochefort et 
de Pierre Fabri (1518). In-8, 31 p. et 4 planches. Nogent- 
le-Rotrou, impr. Daupeley-Gouverneur. Paris, 1902. [Ex- 
trait des Mömoires de la Societe nationale des antiquaires 
de France, t. 61.] 

Mehnert, K., Ueber Lamartines politische Gedichte. Erlangen, 
F. Junge. 8°. M. 1.60. 

Parini, Jos., Le jour de l’abbe Parini traduit pour la premiäre 
fois en langue fran^aise par le prof. Th. Feriaud. Edition 
annotäe comprenant une Etüde biographique et un Supple¬ 
ment. Paris. Boyveau & Chevillet, 1902. 16°. p. 216. L. 3. 
Porta, Carlo, Lament del Marchionn di gamb avert. Testo 
e Note di C. Salvioni. Milano, Menotti Bassani & C. 1903. 
30 S. 4°. 

Pradeau, G., A Key to the Time Allusions in the Comedy 
of Dante Alighieri. Cr. 8vo. Lo., Methuen. 3/6. 
Pseautier Huguenot, Le, du XVI e siede. Public sur un 
plan nouveau par Henry Expert. [Comprenant: 1° Le texte 
poetique de CRment Marot et Theodore de Bäze, d’apräs 
l’une des meilleurs äditions princeps de 1562. 2° les melodies 
des Pseaumes en leur notation originale. 3° une double 
Version en prose latine et frangaise, traduction littärale de 
l’hebreu, extraite des Commentaires de Jehan Calvin sur le 
Livre des Pseaumes. 4° Les arguments des Pseaumes tires 
du meme ouvrage de Calvin. 5° Un glossaire developpA] 
Un volume in-4, imprime ä 125 exemplaires numärotäs sur 
papier de Hollande de Van Gelder Zonen, d’Amsterdam, avec 
filigranes speciaux. Paris, libr. Fischbacher, fr. 150 
Roux, Emile, Un peu de tout sur Beyle-Stendhal. Beylisme. 
Stendhal et les femmes. Manuscrits de Stendhal. Essai 
bibliographique. Quelques pseudonymes de Stendhal. Pla- 
quette in-8. 56 pages, avec un portrait inädit. Grenoble, 
Falque et Perrin. fr. 2. 

Saintsbury, George, A Short History of French Literature. 
From the Earliest Times to the Close of the 19th Century. 
6th ed. Cr. 8vo, pp. 652. Oxford, Clarendon Press. 10/6. 
Salvioni, Carlo, Del plurale femminile di l a declinazione es- 
posto per -a ed -an in qualche varietä alpina di Lombardia. 
S. A. Aus Rendic. Ist. lomb. S. II, vol. XXXV. S. 905—919. 
Scudäry, M. de., Lettres inädites de Madeleine de Scudöry ä 
Pierre-Daniel Huet. Mises en ordre et publiees par L6on G. 
Pelissier. In-8, 33 p. Paris, libr. Ledere. 1902. [Extrait 
du Bulletin du bibliophile.] 

Storia letteraria d’Italia scritta da una societä di professori. 
Fase. 96 (fine del Cinquecento). Milano, stab. tip. della casa 
edit. dott. Francesco Vallardi, 1902. 8°. [Flamini, Fran¬ 
cesco, 11 Cinquecento (fase. 96).] 

Thesaurus Linguae Latinae. Vol. II, fase. IV: artus-astringo. 
Testi, Fulvio, (Fulvio Savojano). Le Filippiche e due altre 
scritture contro gli Spagnuoli, con prefazione critica e note 
comparative del prof. Francesco Bartoli. Milano, stab. tip. 
della soc. edit. Sonzogno, 1902. 16°. p. 88. Cent. 25. 

Vita Nuova, The, or. New Life of Dante Alighieri. Trans- 
lated from the Italian by Frances de Mey. 12mo, pp. 131. 
Lo.; G. Bell. 2/6. 

Vocabolario degli accademici della Crusca. Quinta impres- 
sione. Volume VIII, fase. 5 (ultimo del volume); vol. IX, 
fase. 1—2. Firenze, succ. Le Monnier edit. (tip. Galileiana 
di M. Cellini e C.), 1899-902. 4°. 

Weston, Jessie L., The Three Days’ Tournament. A Study 
in Romance and Folk-Lore. Beingan Appendix to the Author’s 
,Legend of Sir Lancelot’. London, Dav. Nutt. XVI. 59 S. 
8°. Grimm Library Nr. 15. 













79 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


80 


Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 




Literarische Anzeigen. 


«= 


'Oj> _ 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 




Paul Neff Verlag (Carl Büchle) in Stuttgart. 


Tn unserem Verlag ist komplett erschienen die 


Zehnte Auflage 

von 

Christoph Fr. Qriebs 

Englisch «Deutschem und 

Deutsch* Englischem Porter buch 


mit besonderer Rücksicht auf Aussprache und Etymologie 

neu bearbeitet und vermehrt 
von 

Dr. Arnold Schröer 

ord. Professor an der Handelshochschule zu Köln 
weil. ord. Professor der englischen Philologie an der Universität Freiburg i. B. 

160 Bogen dreispaltiger Satz in Gr.-Lex. 8 () . 

I- Band: II. Band: 

Englisch-Deutsch Deutsch-Englisch 

eleg. in Halbleder geb. M. 14 — ._ _eleg. in Halbleder geb. M. 12 .—. 

The pronunciations which he gives are always the best London English and that will pas current as good English 
anywbere. The etymologies are far better than those of any German-English dictionary which has yet appeared. The best 
German-English dictionary, which we possess. K. J. Lloyd, D. Lit. M. A. Univ. London. 

- Zu haben in allen Buchhandlungen. - 

Für Schulen Vergünstigungen bei gleichzeitigem Bezug einer grösseren Anzahl von Exemplaren. 

In Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung in Heidelberg sind soeben 
erschienen : 


Deutsch - arabisches Handw örterbuch 

von Dr. Ernst Harder 

<8°. Geheftet 18 M., fein Halblederband 20 M. 

27 000 Stichwörter enthaltend. 

Altfriesisches Lesebuch mit 
grammatischer Einleitung. 

Von Dr. ÖJ. f^euser. 

(Sammlung germanischer Elementarbücher III. Reihe. Lese¬ 
bücher T. Band.) 

8°. Geheftet etwa 3 M., Leinwandhand etwa 3 M. 60 Pf. 

. Das Wesen der sprachlichen Gebilde 

Kritische Bemerkungen zu Wilhelm Wundts Sprach¬ 
psychologie 


Sammlung indogerm. Lehrbücher. 

Herausgegeben von Prof. Dr. Herman Hirt. 

I. Reihe: Grammatiken. 

II. Band: 

Handbuch der griechischen Laut- und Formenlehre. 

Eine Einführung in das sprachwissenschaftliche Studium 
des Griechischen 

von Dr. Herman Hirt. 

a. o. Professor an der Universität Leipzig. 

8°. Geheftet 8 M., Leinwandband 9 M. 


III. Band: 

Handbueh der lateinischen Laut- und Formenlehre. 

Eine Einführung in das sprachwissenschaftliche Studium 

des Lateins 

von Dr. JFerdinand Sommer, 

o. Professor an der Universität in Basel. 

8°. Geheftet 9 M., Leinwandband 10 M. 


von 


a. o. 


mt 


Dr. Ludwig Sütterlin, 

Professor an der Universität in Heidelberg. 
8°. Geheftet 4 M. 


. . . Ein solches Buch setzt vor allem Nüchternheit und Objektivität des 
Urteiles voraus, welche S. in hohem Grade besitzt. . . So ist seine Lautlehre 
vollendeter als die meinige oder die von Stolz. . . Seine Grammatik dient 
nicht nur, wie er bescheiden sagt, den Anfängern, sondern auch die Spezialisten 
sind ihm zu Dank verpflichtet. .. 

(W. M. Lindsay, Archiv für lateinische Lexikographie und Grammatik.) 

Ausführliche Verzeichnisse unsers sprachwissenschaftlichen Verlages stehen unentgeltllich und post¬ 
frei zur Verfügung. 


MF" Hierzu eine Beilage von Georg Wigand in Leipzig. 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt. 

Ausgegreben am 5. Februar 1903. 


















































FÜR 



HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


UNI) 


D R FRITZ NEUMANN 

o. 5. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 

XXIV. Jahrgang 


VERLAG VON 


O. R. REISLAND, LEIPZIG, CARLSTRASSE 20. 

Nr. 3. 4. 3Iärz-April. 


Preis halbjährlich M. 5. 50. 

1903. 


Freudenberger, Beiträge zur Naturgeschichte 
der Sprache (Bartholoma e). 

Fischer, Beiträge zur Literaturgeschichte Schwa- 
benst(B ohnenberger). 

F i r m e r y , notes r crit. sur quelques traductions 
allem, de poemes fran$. (Oojther) 

Kudrun. Hrsg. v. E. Martin. 2. Aufl. (Socin). 

Georges, Mhd. Dichtungen (H e 1 m). 

Valentin, Die klass. Walpurgisnacht (P e t s c h). 

Gerzon, Die jüdisch-deutsche Sprache (Fränkel) 

E'marle. Ed. by Gough (Binz). 

V i s c h e r , Shakespeare - Vorträge II. III (P ro¬ 
se h o 1 d t). 


John Lyly, The Works of, ed. by R. W. Bond 
(Ban g). 

Uhlemayr, Der Einfluss Lafontaines auf die engl. 
Fabeldichtung (P r ö s c h o 1 d t). 

Enneccerus, Versbau u. gesangl. Vortrag des 
ältesten franz. Liedes (Becker). 

Herzog, Untersuchungen zu Mace de la Charitd 
(R i s o p). 

Mangold, Voltairiana inedita (M a h r e n h o 11 z). 
Diderot, Paradoxe sur le Comedien. Ed. par E. 
Dupuy (H a a s). 

Simon, Gram, du Patois Walion du Canton de la 
Pontroye (Urte 1). 


Scheffer-Boichorst, Die Erhebung Wilhelms 
von Baux zum Könige des Arelats (Schultz- 
G o r a). 

Nerucci, racconti popolari pistoiesi (Petsch) 
S a v o r i n i, La Leggenda di Griselda (Widmann). 
Bart, de Torres Naharro, Propaladia. Ed. 

M. Canete (Stiefel). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten, 
v. A m i r a, Umfrage. 

Steffens, Bemerkung. 

H e i n t z e , Kurze Bemerkung. 

Behaghel, Antwort. 


Fr. M. Freudenberger. Beiträge zur Naturgeschichte 
der Sprache. Leipzig. Ad. Avenarius. 1900. 6 u. 137 S. 
in klein 8°. 

Der Inhalt des Büchleins umfasst 10 Kapitel: Proto¬ 
plasma, Kampf ums Dasein, Rudiment, Begünstigte Da¬ 
seinsformen, Analogie und Homologie, Kreuzung, Aus¬ 
gestorbene Zwischenstufen, Veränderungen in der histo¬ 
rischen Zeit, Reversion (Rückkehr zur grosselterlichen 
Bildung), Ursprung der Sprache. Es macht keine hohen 
Ansprüche. Aber der Verf. zeigt, dass er über manche 
nicht gerade am Weg liegende Dinge der Sprachwissen¬ 
schaft insbesondere auch über deren Prinzipien, ernst¬ 
lich nachgedacht hat, und dass er es versteht, die Er¬ 
gebnisse seines Studiums in leicht fasslicher feuilleto- 
nistischer Form darzustellen. So kann seine Schrift dem 
Laien und auch dem Studenten, dem Zeit und Umstände 
es nicht erlauben, selber in den Stoff sich einzuleben, 
gar manchen Nutzen schaffen. Man darf nur nicht alles, 
was der Verf. bringt, durch die Sicherheit, mit der er 
es vorträgt, verführt für ein Evangelium ansehen. Dass 
z. B. das -te in nhd. nährte „nichts anders als das 
verkümmerte Perfectum des gemeingermanischen Verbums 
‘tun’“ ist (S. 33), steht ganz und gar nicht fest, und 
dass das s der Genitive Vaters , patris der Rest des 
Possessivums ist, das noch im nhd. sein, lat. suus steckt 
(S. 34), ist fast zu schön, um wahr zu sein. 

Giessen. Bartholomae. 


Hermann Fischer, Reiträge zur Literaturgeschichte 
Schwabens. 2. Reihe. Tübingen 1899. Laupp. VI 4 248 S. 

Der Inhalt dieser 2. Reihe schliesst unmittelbar an 
den der 1. an. Der vorliegende Band enthält 5 Auf¬ 
sätze über J. G.'Fischer, Friedr. Vischer, Rud. Kausler, 
Ludw. Seeger, Schillers Heimatjahre von H. Kurz. Da¬ 
von war der erste schon eirzeln gedruckt, der 2. „lehnt 
siel) an“ an Artikel im Literarischen Merkur und in Ueber 
Land und Meer, der Rest war zuvor nicht veröffentlicht. 
Die Schrift über J. G. Fischer, den Vater des Verf., 
habe ich an anderer Stelle besprochen. Die Bedeutung 
des Aufsatzes über Friedr. Vischer liegt in der ge¬ 


nauen Bekanntschaft mit Person und Verhältnissen. Am 
wertvollsten ist der Aufsatz über den wenig gekannten 
R. Kausler. Ueber Person wie literarische Thätigkeit 
K.’s war bisher wenig zu finden. Von dem wenigen, 
was er zum Abschluss gebracht, kam nur ein Teil an 
die Oeffentlichkeit und dies ist der Mehrheit nach an 
abgelegener Stelle gedruckt oder rasch aus dem Buch¬ 
handel verschwunden und nicht wieder aufgelegt worden. 
Verf. hat mit Sorgfalt eingehende biographische An¬ 
gaben zusammen gebracht und er gibt ein gutes Bild von 
der geistigen Entwicklung und Bedeutung K.’s. Die 
stete Rücksicht auf die Männer, die auf K. Einfluss 
hatten oder mit ihm im Verkehr standen, bringt eine 
Reihe weiterer wertvoller Angaben und Urteile. Auch 
die Beigabe von K.’s bisher ungedrucktem Märchen 
„Zauber um Zauber“ ist verdienstlich. L. Seeger 
hatte schon mehr Berücksichtigung gefunden, doch war 
genauere Biographie und schärfere Charakterisierung, 
wie sie F. nun gibt, immer noch erwünscht. Sehr gut 
gelungen erscheint mir das Schlussstück über den Kurz’- 
schen Roman. Scharf in der Auffassung, richtig und 
billig im Urteil, interessant auch in der Mitteilung der 
Entstehungsgeschichte dieses Romans. 

Tübingen. K. Bohnenberger. 

J. Firmery, notes critiques sur quelques traductions 
allemandes de poemes fran^ais au moyen äge. (Annales 
de l’universite de Lyon, nouvelle Serie II, 8). Paris-Lyon, 
Fontemoing-Rey 1901. 8°. 150 S. M. 4,50. 

Firmery sucht ein Vorurteil zu berichtigen, das 
die meisten deutschen Herausgeber mhd. Ritterromane 
und die Literarhistoriker beherrscht, wenn sie den mhd. 
Bearbeitern afz. Gedichte zu viel Selbständigkeit und 
psychologische Vertiefung beimessen. Mit Recht ver¬ 
langt F. für diese Behauptung bessere Beweise, als bis¬ 
her gegeben sind, und zeigt an einigen Beispielen auf 
Grund feiner und sorgfältiger Beobachtungen, dass diese 
noch viel verbreitete Meinung meist unhaltbar ist. Auch 
die genaue Statistik durch Gegenüberstellung der afz. 
und mhd. Verse, wie sie z. B. Henrici im Iwein durch. 


6 






























83 


84 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


führt, gibt durchaus kein klares und richtiges Bild der 
wahren Sachlage. Finnery zeigt zunächst wie das Vor¬ 
urteil in der Ausgabe von Ottes Eraclius durch Mass- 
mann (1842) ohne sachlichen Grund, mit merkwürdiger 
Verkennung der einfachsten im Vergleich unmittelbar zu 
Tage tretender Tatsachen gross gezogen ward. Darauf 
folgt eine erneute Prüfung des Verhältnisses zwischen 
Veldekes Eneit, Hartmanns Iwein und den afz. Vor¬ 
lagen. Häutig ist nur Reimzwang schuld daran, dass 
der Deutsche zwei Verspaare für ein französisches 
braucht. Dadurch wird die Darstellung weitschweifig. 
Die Erweiterung wird durch allerlei Kürzungen andern 
Orts wieder hereingespart. F. findet, dass Veldeke in 
der Erzählung und Beschreibung zu Kürzungen, im 
Monolog und Gespräch zu Erweiterungen neigt. Irgend¬ 
welche eigene und neue Gedanken treten in den Zusätzen 
nicht hervor, wohl aber ergibt sich manche Störung des 
ursprünglich glatten Verlaufs und Zusammenhangs. „Je 
conclus 4 mon tour: si l’on compare sans parti pris 
l’Eneide de Veldeke 4 l’Eneas, on peut dire que c’est 
une traduction miserable.“ Die Vergleichung Hart¬ 
manns und Crestiens beginnt mit einer Berichtigung der 
üblichen Statistik, die die häufigen Versetzungen, die 
der mhd. Dichter mit Stellen seiner Vorlage vornimmt, 
übersieht. „Quelquefois il introduit plus tard dans la 
trame de son recit des traits que Crestien avait places 
anterieurement; le plus souvent, probablement parce 
qu’il savait par coeur ou 4 peu pres le texte qu’il 
traduisait, il utilise 4 certains moments des idees ou 
des vers que l’on rencontrera que plus loin dans la 
narration de Crestien. 11 lui arrive parfois aussi de 
decouper ponr ainsi dire une pensee de son original en 
deux tranches qu’il place en deux endroits differents. — 
En second lieu, Hartmann, qui, quoiqu’on dise est un 
charmant bavard, mais un bavard, se repete assez souvent.“ 
Auch bei Hartmann findet F. nur Wiederholungen und 
Weitschweifigkeiten, keine neuen und selbständigen Ge¬ 
danken. Zweierlei Zusätze bemerkt F.: „ou bien ce 
sont des reflexions, ajoutees 4 la narration de Crestien, 
mais inspirees par eile; ou bien, le traducteur allemand 
imite avec plus de developpements des ornements de 
cette meme narration, et l’antithese avant tout.“ Hart¬ 
mann und Veldeke befolgen beide dieselbe Art der Ueber- 
tragung, die eine eigentümliche seelische Vertiefung aus- 
schliesst. Doch besteht zwischen beiden ein grosser 
Unterschied der Begabung und Fähigkeiten. Hartmanns 
Formkunst ist der Crestiens ebenbürtig, Hartmann ist 
ein geschmackvoller Stilist und guter Reimkünstler. 

Besonders wichtig ist der Abschnitt über Gottfried 
von Strassburg (S. 108—29). F. vergleicht Crestiens 
Cliges und erweist in Stil und Darstellung grosse Ueber- 
einstimmung. „Gottfried est notamment l’eleve le plus 
brillant de Crestien.“ Foerster hat in der Einleitung 
zur neuen Ausgabe des Cliges (1901) nachgewiesen, wie 
sehr der Tristan die ganze Erzählung beherrscht. Tornas 
aber hat Crestiens Tristan neu bearbeitet. So scheint 
mir doch, wie Firmery S. 120 u. 128 auch andeutet, 
die Aehnlichkeit zwischen Gottfrieds Tristan und Crestiens 
Cliges durch das Gedicht des Tornas vermittelt zu sein. 
S. 124 zeigt F., wie neben Crestien-Tomas und Hart¬ 
mann auch die Sprache der mhd. Minnesänger auf Gott¬ 
frieds Stiel Einfluss hat. S. 130 ff. vergleicht F. die 
Minneschilderungen der afz. und mhd. Dichter. Der 
Vergleich fällt auch hier sehr zu Gunsten der Franzosen 
aus. Bei Gottfried rühmen wir mit Recht die feinfühlige 


Mässigung, die der Dichter gerade in der Minneschilde¬ 
rung einhält, so dass die ernste und hohe Stimmung nie¬ 
mals auch nur von ferne ans gemeine streift. »Sur ce 
point comrne sur tant d’autres, le traducteur du Tristan 
s’est montre un artiste habile et elegant, mais il est 
juste d’ajouter que sur ce point comme sur les autres, il 
est l’eleve de la poesie frangaise.“ Zuletzt beweist F. 
an einigen Stellen, dass Fueterers Lancelot unmittelbar 
ohne Zwischenstufe aus der französischen Lancelotprosa 
abzuleiten ist. 

Mir scheinen Firmerys Ergebnisse im ganzen und 
einzelnen wohl begründet und berechtigt. Die Unter¬ 
suchung wirkt klärend und führt manche ungerechte 
Ueber- und Unterschätzung, die besonders deutsche 
Forscher verschuldeten, aufs rechte Mass und Verhältnis 
zurück. Wir dürfen nicht selbständige Züge mhd. Dichter 
dort suchen, wo die Tatsachen dagegen sprechen, ohne 
Gefahr zu laufen, bedeutende literarische Persönlich¬ 
keiten des deutschen Mittelalters in falschem Licht zu 
sehen. Man darf ruhig zugeben, dass in der quellen¬ 
treuen Uebersetzerschule der deutsche Dichter dann das 
reinste und erfreulichste Kunstwerk schuf, wenn er sein 
französisches Vorbild formell und inhaltlich völlig er¬ 
fasste und mit feinsinnigem Verständnis treulich nach¬ 
bildete. 

Rostock. Wolfgang Golther. 


Kudrun. Herausgegeben und erklärt von Ernst Martin. 

Zweite, verbesserte Auflage. Halle, Waisenhaus. 1902. 

LX u. 372 8. 

S 

Die Ausgabe Martins mit ihrem einlässlichen Kom¬ 
mentar hat zur Beschäftigung mit der Kudrun seinerzeit 
nicht wenig beigetragen. Auch bei der neuen Auflage 
ruht der Schwerpunkt in den Anmerkungen, die um das 
vermehrt sind, was seither vom Symons, Kettner, Schön¬ 
bach, Panzer u. a. für die Erklärung des Gedichtes ge¬ 
leistet worden ist. Dagegen ist Martin im Gegensätze 
zu den Neuern dem Standpunkt Müllenhoffs treu ge¬ 
blieben, der eine bestimmte Zahl von Strophen als echten 
Kern mit Sicherheit noch glaubte aussondern zu können. 
Eine Konzession an die neuere auf die Zerlegung ver¬ 
zichtende Auffassung macht Martin jetzt nur insofern, 
als er an die Stelle der Einzellieder Müllenhoffs „eine 
Behandlung des Stoffes in einer zusammenhängenden 
Reihe von längeren und kürzeren Abschnitten“ setzt 
(Einleitung S. 36). 

Unter den Stellen, welche die Verknüpfung von 
Altem und Neuem noch sollen erkennen lassen, wird be¬ 
sonders Str. 1235 angeführt. Da scheint es mir aber, 
gerade Z. 4: einiu was dar under , diu was Kudrun 
genant könne nicht ausgemerzt werden, da die Antwort 
1237,3 sich direkt darauf bezieht: ja was si± der 
einiu, die Hartmuot dar brähte, ey was selbe Küdrün. 

161,4 ist die Aenderung suon statt sun überflüssig, 
da sie die erste Halbzeile doch nicht klingend macht. 

Der vielberufene Reim soume : küme 1603 könnte 
auch alemannisch sein, da kaum mit altem Diphthong 
neben küm vorkommt (Aargau, Breisgau); natürlich will 
ich damit die österreichische Heimat des Gedichtes nicht 
abgestritten haben. 

Sehr klar ist die Behandlung der Sage als letzter 
Abschnitt der Einleitung. Meines Erachtens braucht 
aber die Shetlandballade von Hiluge und Hildina nicht 
aus diesem Sagenkreis verwiesen zu werden (Panzer). 
Hiluge kann ebensogut nur Entstellung von Helgi sein 










85 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


8(5 


als = illhugi, und ich werde die Empfindung nicht los, 
dass Helgakvida Hundingsbana II mit der Hildesage 
dunkel Zusammenhänge. Es heisst dort Str. 4: „Sie war 
eine Walküre, die hoch über Wolken durch die Luft 
zog; kühn war sie im Kampfe gleich einem Seehelden, 
bis Helgi sie gefangen nahm; sie ist Sigars und Hägens 
Schwester.“ 21,2 sagt Helgi zu Sigrun: hilclr hefir 
pu oss verit {= „du bist für uns Hild gewesen“?) Man 
vergleiche endlich am Schlüsse die Auferstehung Helgis 
mit dem, was die altnordische Sage von Hedin erzählt. 

Wülpensant, Wülpenwert mit Schröder von niederl. 
ivulp „Brachvogel“ abzuleiten, scheint doch gewagt an¬ 
gesichts des urkundlichen Wulpingi und der Doppelform 
Wo/fenwert in der Vorauer Handschrift. 

Basel. Adolf Socin. 


M. Georges, Mittelhochdeutsche Dichtungen. Nebst Ein¬ 
leitung und Erläuterungen (= Schöninghs Ausgaben deut¬ 
scher Klassiker. Band 27). Paderborn 1901. 224 S. 

Die Auswahl beschränkt sich hauptsächlich auf das 
Volksepos und Walther, die von den 180 Seiten der Texte 
allein 152 in Anspruch nehmen. Ist auch die Bevor¬ 
zugung dieser Dichtungen durch den Zweck des Bänd¬ 
chens wohl begründet, so werden doch Veldecke, Hart¬ 
mann, Wolfram, Gottfried und die Lyriker vor Walther 
über Gebühr zusammengedrängt. Auf 28 Seiten, von denen 
noch etwa die Hälfte für die nhd. Uebersetzungen ver¬ 
wendet wird, lässt sich von diesen eine einigermassen 
klare Vorstellung nicht geben. — Von der den Texten 
vorausgeschickten Einleitung eine Förderung unserer 
Wissenschaft zu erwarten, wäre natürlich ungerecht, 
aber unbedingt müssten wir fordern, dass sie wenigstens 
die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung klar 
und korrekt wiedergiebt. Dies ist jedoch vielfach nicht 
der Fall. Die Edda scheint d. V. für urnordisch zu 
halten, das Westgermanische teilt er in hd. und nd. 
und rechnet zu letzterem das englische und friesische, 
das Niederländische ist ihm ein Ausläufer des Altsächs¬ 
ischen. Eine merkwüdige Auffassung des Sprachlebens 
verrät der Satz, das ahd. habe vorzugsweise den fränk¬ 
ischen Dialekt entwickelt. (NB. Gleich darauf wird im 
Paradigma : takes , kepa u. s. w. geschrieben!) Die alli¬ 
terierende Langzeile hat nach G. 8 Hebungen. Besser 
ist der Abschnitt über die mhd. Literatur, obwohl auch 
hier manches unrichtige begegnet: das Volksepos soll 
ausnahmslos in der Nibelungenstrophe gedichtet sein, 
bei der Gralsage wird die einst von Fauriel aufge¬ 
stellte und längst überwundene Ansicht, dass sie spanischen 
Ursprungs sei, vorgetragen. Der mythologische Stand¬ 
punkt des V. wird gekennzeichnet durch die Gleich¬ 
setzung Frija-Ostara-Nerthus und die stark ins einzelne 
gehende mythische Ausdeutung der Heldensagen. 
Giessen. Karl Helm. 


V. Valentin, d. klassische Walpurgisnacht. Eine literar- 
histor.-ästhetisclie Untersuchung. Mit einer Einleitung über 
des Vfs. Leben von J. Ziehen. XXXII, 172 S. Leipzig, Dürr. 

In V. ist ein feinsinniger, künstlerisch beanlagter 
Forscher von uns gegangen, dem die Goethegemeinde 
manche schöne, vollausgereifte Gabe verdankt. Er liebte 
es, die Probleme lange Zeit in einem feinen, guten 
Herzen zu bewegen und mit immer stärkerer Vertiefung, 
mit immer neuen Gründen seine einmal gewonnene Ueber- 
zeugung zu befestigen und zu verteidigen. Eines dieser 
Probleme, das V. unermüdlich erwogen und zu dem er 
in höchst eigentümlicher Weise Stellung genommen hat, 


ist die Frage nach der Bedeutung des „Homunkulus“ im 
„Faust“. Trotz mannigfachen Widerspruches, wie ihn 
am lebhaftesten Gerber (Modern language Notes XII) 
erhob, hat V. an seiner bekannten Gleichsetzung (Homun¬ 
kulus = Helena) hartnäckig festgehalten. Und wer das 
nachgelassene Werk liest und der ruhig vornehmen Dis¬ 
kussion des Verf. folgt, der die neuesten Publikationen 
brieflichen u. ä. Materials (vor allem das schöne Buch 
0. Pniowers über den „Faust“) sorgfältig benutzt, 
freilich auch auf alle ausführliche direkte Polemik gegen 
seine wissenschaftlichen Gegner verzichtet, wird leicht 
versucht sein, sich dem Gewicht seiner Gründe gefangen 
zu geben. Dennoch müssen wir, nach wie vor, an dem 
einen festhalten: Nirgends hat G., weder in seinen Briefen 
noch in Gesprächen, noch vor allem in der Dichtung 
selber auch nur mit einem Worte auf die Entwickelung 
der Helena aus dem Homunkulus hingewiesen; und da¬ 
mit fällt das ganze Gebäude zusammen, so viel wertvolles 
Material dazu verwendet sein mag. Mit Dank wollen 
wir anerkennen, wie viel feines Verständnis V. den 
Einzelheiten der kl. Wn. entgegenbracht, mit welcher 
Umsicht er die „Antecedentien“ des Homunkulus er¬ 
örtert, wie er Gs. Auffassung der Entwickelungslehre 
geschichtlich begründet und über die Entfaltung dichte¬ 
rischer Motive, über das Eingehen wissenschaftlicher 
Anschauungen in die Goethische Dichtung manches gute 
Wort gesagt hat. In der Hauptsache aber ist seine 
Arbeit verfehlt. Damit fällt vor allem Vs. Auffassung 
des Homunkulus, als habe dieser die materielle Grund¬ 
lage für das Erscheinen der Helena und ihrer Frauen 
im 3. Akt abzugeben. Mit Recht hat Gerber gefragt, 
ob dies lebeglühende, von gewaltigem Schaffensdrang 
tief beseelte Wesen sich mit einer so schemenhaften 
Verkörperung begnügt haben würde, zumal auch die 
materiellen Bestandteile, die V. den Gestalten aus der 
Unterwelt in sehr geistvollen, aber nicht zwanglosen 
Auseinandersetzungen zugesteht, zum mindesten zweifel¬ 
haft sind. Nein, Homunkulus ist auf einer Seite minder 
wichtig, andrerseits selbständiger, als V. glaubte. 1 

In der anfänglichen Konception nur eine unter 
vielen Zerstreuungen, die Mephistopheles ausheckt, um 
Faust von seinem hohen Streben abzulenken, wird seine 
Erzeugung zuletzt zu einem Kunstmittel. „Wer Wunder 
hofft, der stärke seinen Glauben.“ Wie der Mummen¬ 
schanz auf die Geisterbeschwörung, so bereitet Homun¬ 
kulus uns auf Helena vor; Mephistopheles, dem mäch¬ 
tigen, ihm unbegreiflichen Schönheitssehnen Faustens 
gegenüber ratlos, sieht keine Möglichkeit, den Helden 
anderweitig zu fesseln, als durch ein grosses intellek¬ 
tuelles Problem, das höchste mögliche, die wissenschaft¬ 
liche Schöpfung des Menschen — d. h. Mephistopheles 
sieht, dass seine höllischen Mittel nicht mehr verfangen, 
er muss seinen Bankerott erklären; ja noch mehr — 
er will das Böse und schafft das Gute; er belebt das 
Stoffgemisch Wagners, um Faust zu zerstreuen und muss 
sehen, dass gerade Homunkulus das Sehnen dieses Riesen¬ 
geistes erfasst und der Erfüllung näher bringt. Homun¬ 
kulus heisst „Menschlein,“ gleichsam ein Mensch in nuce, 
ein Mikrokosmus. Mensch und Teufel haben bei seiner 
Entstehung mitgewirkt: viel ist ihm bewusst, wie dem 
Mephistopheles, aber auch das Streben nach Tätigkeit, 
die Sehnsucht nach Schönheit ist ihm eigen, die den 

1 Vgl. meine nach der Abfassung dieser Besprechung 
gehaltenen und veröffentlichten „Vorträge über Goethes Faust“ 
(Würzburg, Stüber, .1903). 













87 


88 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


Menschen erst zum Menschen macht. Gerade weil er 
Homunkulus ist, versteht er Fausten auch da, wo die 
teuflische Weisheit ein Ende hat („Ward eines Menschen 
Geist in seinem hohen Streben von Deinesgleichen je ge¬ 
fasst?“). Und gerade weil er vorläufig nur die geistige 
Seite des Menschentums vertritt, kann er F. höhere 
Offenbarung bringen, ihm die Wege weisen, da er, von 
keinem Stoffe beschwert ist. Das ist die Mission, die 
er im Drama zu erfüllen hat. Freilich er müsste wieder 
nicht Homunkulus sein, wenn er auf den Stoff end- 
giltig verzichten dürfte; mit dem blossen Geiste können 
wir kein Kieselsteinchen aus dem Wege schaffen; das 
höchste Streben des Menschengeistes, zu „wirken,“ be¬ 
darf zu seiner Erfüllung der Materie als Mittel. Der 
Wille muss den Finger in Bewegung setzen, der das 
Steinchen beseitigt. In jedem organischen Wesen sind nach 
G. ein sinnliches und ein übersinnliches, ein geistiges 
und stoffliches Element unlöslich verbunden; aber das 
geistige steht der Zeit und dem Werte nach voran; erst 
durch die Vereinigung mit dem Meere, dem Element der 
Elemente, wird Homunkulus zum organischen Wesen; ob 
zum Menschen oder zu einem graduell verschiedenen, 
im Wesen aber gleichen Geschöpfe, bleibt unklar (vgl. 
V. 8331), wie auch sein späteres Geschick. An ihm 
wird uns klar: „Es ist der Geist, der sich den Körper 
baut“, oder, mit den Worten des Dramas: „Wenn starke 
Geisteskraft (Homunkulus!) die Elemente (Wasser!) an 
sich herangerafft — kein Engel trennte geeinte Zwie- 
natur der inn’gen beiden.“ Das also wissen wir über 
sein Schicksal noch: von dem Moment der Vereinigung 
an sind zwei Bestandteile unlöslich fest in ihm ver¬ 
schmolzen — so fest wie in Faust. Und das ist ja 
Fausts gewaltiges Lebensproblem! In seiner Brust halten 
ja zwei „Seelen,“ der stoffliche und geistige Trieb, einander 
fest umklammert; der Stoff belastet den Geist, „dem Herr¬ 
lichsten, was auch der Geist empfangen, drängt immer 
fremd und fremder Stoff sich an“ — das ist Menschen¬ 
loos! Vom Uebermenschen hat G. nichts wissen mögen 

— ihm genügte es, unter Millionen von Philistern ein 
„Mensch“ zu sein, wie Egmont unter all den Larven 
rings um ihn her — und gerade das zeigt den wirk¬ 
lichen, tiefen Menschen, dass er sich seiner furchtbaren 
Doppelheit bewusst wird, dass er den Stoff niederkämpft, 
durch geistige Kraft, wie F. im 2. Teil des Dramas 

— aber ganz ausschalten wird auch der Grösste ihn 
niemals können; das lehrt Homunkulus. Es gibt 
nun einmal für den Menschen nur eine relative, keine 
absolute Vollkommenheit; — sie kann erst erreicht 
werden, wenn die erbarmende Liebe von oben den letzten 
„Erdenrest, zu tragen peinlich“ freundlich getilgt hat. 

Wenn so Homunkulus an seinem Teile auf die 
höchsten Offenbarungen des Werkes hindeuten darf, so 
ist, meine ich, seine Bedeutung für das Ganze gross 
gjenug, grösser, als wenn wir diese eigentümlichste 
Schöpfung des Meisters, in die er seinen ganzen Wirkens¬ 
und Wissens- und Schönheitsdrang hat überströmen lassen, 
schliesslich im Schattenwesen der Helena aufgehen sehen. 
Sie sind einander nebengeordnet, nicht identisch. Homun¬ 
kulus zeigt die Unentbehrlichkeit des Stoffes, Helena die 
Uebermacht des Geistes und so sehen wir jedes an seinem 
Teile wirksam, ohne dass wir die Phantasie des Dichters 
vergewaltigen müssten. 

Würzburg. Robert Petscli. 


Dr. Jakob Gerzon, Die jüdisch - deutsche Sprache. 

Eine gram.-lex. Untersuchung ihres deutschen Grundbestandes. 

Ileidelb. Diss. Frankfurt a. M., ,T. Kauffmann. 1902. 134 S. 

Meine eingehenden Referate im „Literaturblatt f. 
germ. und rom. Philol.“ XI, 366—369 über F. Rosen¬ 
berg, „Ueber eine Sammlung deutscher Volkslieder [des 
16. Jahrhunderts] in hebräischen Lettern“ (1888) und 
ebd. XXII, 386—391 über Leo Wiener, „The history 
of Yiddish literature in the nineteenth Century“ (1899) 
überheben mich hier der Notwendigkeit, auf die vieler- 
seits ungeahnte Bedeutung des jüdisch-deutschen Schrift¬ 
tums in literarischer und auch in sprachlicher Hinsicht mit 
längern motivierenden Angaben aufmerksam zu machen. 
Vielmehr hoffe ich, indem ich darauf zurückverweise, 
manche Forscher von beiderlei Richtung auf die ger¬ 
manistisch noch mannigfach brachen Furchen der breiten 
jüdisch-deutschen Belletristik gelenkt zu haben. Gegen 
den Schluss des längern Berichts über das Kompendium 
Wieners a. a. 0. S. 391 wurde baldige Erfüllung des 
Wunsches ersehnt, ein geschulter Germanist, der im Neu- 
hebräischen wie im Russischen und Polnischen einiger- 
massen bewandert sei, möge die nun zugänglich ge¬ 
machten reichlichen Texte sprachlich genau prüfen, wo¬ 
bei Alfred Landau (s. ebd. S. 388 Aufzählung seiner 
einschlägigen Publikationen) als der Berufenste genannt 
ward. Dem kommt nun zuvor, noch während des Er¬ 
scheinens obigen Referats gedruckt, eine Heidelberger 
Inaugural-Dissertation, von Willi. Braune angeregt und 
von einem Deutschphilologen ausgearbeitet, dem bis 1899 
das Jüdisch-Deutsche gänzlich unbekannt war; dies letzte 
Faktum beweist, da Gerzon ein Kölner Israelit, übrigens, 
dass das landläufige Jüdisch-Deutsche eine entschieden 
östliche, slavisch infizierte Mischsprache ist, also erst 
recht infolge Jahrhunderte langer Trennung alte ander¬ 
wärts verwischte oder verlorne Sprachbestandteile ge¬ 
rettet hat. Gerzon reklamiert zunächst die vom Westen 
her in ehemals polnisches, jetzt russisches Gebiet bis zum 
Anfänge der eigentlich modernen Geschichte ausgewan- 
derten Israeliten als deutsche Sprachbrüder. Dann macht 
er sich daran, die Umgangssprache des Doppel-Hauptzweigs 
dieses exklusiven östlichen Absprengsels der deutschen 
Redegemeinschaft — das übrigens der Slavisierung viel 
stärker Paroli biegt als die gleichfalls konfessionell von 
ihrer ganzen Umgebung abweichenden deutsch-evange¬ 
lischen Kolonien Süd- und Südostrusslands — nämlich 
die der sog. „Litauer“ (Wiener — s. a. a. 0. S. 387 — 
fusst auch auf der ‘Lithuanian variety of speech’) und 
der „Polacken“, nach allen Erfordernissen der fach- 
mässigen Grammatik darzustellen: nach den Lauten der 
Formen- und Wortbildung, der Satzfügung, dem Wort¬ 
schätze. Diese Aufgabe war sehr schwierig, besonders 
in Anbetracht der geringfügigen Vorarbeiten und des 
strittigen Standpunkts gegenüber der ungemein fliessen¬ 
den Flexionen u. a. Gebilde, sowie der erst sehr jungen 
Fixierung durch Feder und Druckerpresse. Aber Gerzon 
hat sie auf dem Grunde sorgsamer Sammlung peinlich 
gelöst, und zwar, abgesehen von der Bereicherung unserer 
Mundarten-Funde und Kenntnis archaischer Formen und 
Ausdrücke, mit dem glücklichen Erfolge, viele originelle 
Wortdeutungen und daraus erwachsende kulturgeschicht¬ 
liche Aufklärungen zu liefern. Ohne Gerzons Resultate 
prinzipiell anzutasten, muss man die unvollständige Fassung 
des Titels bemängeln, weil eben nicht das Jüdisch-Deutsche 
als solches und in seiner Totalität, sondern zwei seiner, 
freilich stärksten und bestentwickelten Aeste, das litauische 














89 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


90 


und das polnische J.-D., behandelt und für die gram¬ 
matikalischen Erwägungen, Regeln, Parallelen zu Grunde 
gelegt werden. 

Im Rahmen einer knappen Anzeige an dieser Stelle 
kann auf diesen erstmaligen mühseligen Aufbau einer 
jüdisch-deutschen Grammatik und seine Rubriken nicht 
eingegangen werden, zumal die wenigen engeren Spezia¬ 
listen wie Alfred Landau darüber noch ihr Votum fällen 
müssen. Mit warmem grundsätzlichen Danke wolle man 
aber trotzdem deshalb nicht zurückhatlen; denn dieser 
erstreckt sich ja schon auf die Fülle und übersichtliche 
Gruppierung der (wörtlich) erlesenen, abgehorchten, aus¬ 
gefragten Sprachformen sowie auf den Eifer, mit der Stütze 
der gänzlich verstreuten erläuternden Hilfsmittel äussere 
Gestalt, Sinn und Zusammenhänge der auffälligen Wort¬ 
bilder aufzuklären. Dieser lexikologische Teil der von 
Gerzon geleisteten Arbeit verdient auf jeden Fall vollstes 
Lob und bleibt, unbekümmert um etwaige Fragezeichen 
bei den vielen scheinbar verdrehten Sprachformen, fest 
bestehen. Hier sei nur auf einen hochwichtigen allge¬ 
meinen Gesichtspunkt hingewiesen. Sowohl Gerzons bei 
aller Gedrängtheit sehr inhaltreiche Einleitung wie der, 
angesichts der rein sprachgeschichtlichen Absichten noch 
knappere „Schluss“ lassen deutlich durchblicken, was auch 
die übersichtlich angelegte systematische Grammatik — 
der selbst eine durchsichtige, auch im Gebrauche der Wort¬ 
arten völlig aus dem Satzbau entwickelte Syntax nicht 
fehlt — indirekt zeigt: die aus dem mittelalterlichen 
Deutschen Reiche ostwärts verjagten Tausende von Juden 
haben dort nachhaltige Dienste als Pioniere deutscher 
Kultur, namentlich deutscher Sprache verrichtet (wie 
H. Lotze und Rud. Hildebrand nachdrücklich betonten). 
In einem fast hermetischen Abschlüsse von der Weiter¬ 
entfaltung deutscher Sprache, bewahrten die Enkel der 
Vertriebenen die Klänge und Wendungen, die sie ihren 
Eltern von den Lippen ablauschten (deutschgeschriebene 
Druckwerke kommen bis in die neueste Periode kaum 
in Betracht), und erhielten so für unsere Germanistik 
viele in der hochdeutschen Schriftsprache (teilweise längst) 
verflogene Wortgestalten und Ausdrücke lebendig. Die 
überaus reichlich herbeigezogenen Belege versieht Gerzon 
mit dem Vergleiche der entsprechenden bezw. verwandter 
hochdeutscher Formen, und es berührt mich angesichts 
seiner, gerade aus süd- und südwestdeutschen Revieren 
(Schmellers unerschöpfliches „Bayer. Wörterbuch“ citiert 
er alle paar Schritte) massenhaft verfügbaren Seiten¬ 
stücke auffällig, dass er die Entsagung übte, dieser doch 
keinesfalls gelegentlichen Uebereinstimmung, die mir schon 
lange begegnete, nachzugehen. Wer die, ja meist ob¬ 
jektiven und positiven starken Ergebnisse Gerzons und 
die von mir a. a. 0. angeführten neuesten Mitteilungen 
verfolgen bezw. verwerten will, der muss das von mir 
a. a. 0. S. 390 f. genauer gewürdigte Journal „Ost und 
West“ (seit 1901; im „Literar. Echo“ regelmässig aus¬ 
gezogen) sowie die hauptsächlich von Dr. Aron Freimann 
in Frankfurt a. M. redigierte „Zeitschrift für hebräische 
Bibliographie“ (seit 1901) periodisch berücksichtigen. 

Aschaffenburg. Ludwig Fränkel. 


Old and Middle English Texts edited by L. Morsbach 
and F. Holthausen. Vol. II: Emare edited by A. B. Gougli. 
London, Sampson Low Marston & Co; New York, G. F. 
Steckert; Heidelberg, C. Winter. 1901. 8° XI, 39 S. geh. 
M. 1.20., Leinwd. M 1.80. 

Die Geschichte von Emare oder, wie man nach den 
Schlussversen des me. Gedichtes vielleicht besser sagen 


würde, von Egaree, behandelt jene im Mittelalter ausser¬ 
ordentlich beliebte und verbreitete Sage von der un¬ 
schuldig verstossenen Königstochter, welche in der me. 
Litteratur ihre berühmteste Verwertung in Chaucers 
Canterbury Tales durch den Mund des Rechtsgelehrten 
erhalten hat. Das me. Gedicht von Emare, in zwölf¬ 
zeiliger Schweifreimstrophe von sehr volkstümlicher, un¬ 
regelmässiger Art, ohne grosse dichterische Kunst ab¬ 
gefasst, ist in einer einzigen, im ganzen sorgfältigen 
Handschrift überliefert. Aus dieser lässt sich ein ver¬ 
ständlicher, lesbarer Text ohne besondere Schwierigkeiten 
herstellen: dennoch bietet die Hs. dem Textkritiker 
manchen Anlass zu bessernder Tätigkeit. Die Sprach¬ 
formen des Ms. sind höchst inconsequent: nicht nur 
stimmen Reime und Versinneres sehr häufig nicht mit 
einander überein, auch in den Reimen selbst sind Formen 
und Laute der verschiedensten Dialekte des Nordens, 
Mittellands und Südens durcheinander gemischt. In 
seiner im Jahre 1900 erschienenen Kieler Dissertation 
(On the Middle English Metrical Romance of Emare 
von Alfred Gougli) ist der Herausgeber auf Grund der 
Untersuchungen der Reime zu dem Ergebnis gelangt, 
dass der Originaldialekt des Gedichtes derjenige des nord¬ 
östlichen Mittellandes, also der Nordgrenze von Lincoln- 
shire, sein müsse: einer Gegend, in welcher die zwölf¬ 
zeilige Schweifreimstrophe sich einer hervorragenden 
Popularität erfreute, und die auch den Gebieten, in 
welchen ähnliche Sagen von anglischen Königen lokalisirt 
waren, nahe lag. Ich glaube nicht, dass die Beweis¬ 
führung G.’s eine schlagende ist : er scheint mir die zahl¬ 
reichen nördlichen Züge in der Sprache des Gedichtes im 
Vergleich zu den mittelländischen unterschätzt zu haben. 
Um nur den einen Punkt herauszugreifen, so glaube ich, 
dass die Reime für me. ä = ae. ä bei genauer Prüfung 
wichtiger und entscheidender sind als diejenigen für ö = 
ae. ä, die vielfach ebenso wohl mittelländische Um¬ 
schreibungen nördlicher ä sein können, oder überhaupt 
ganz unrein sind. Freilich fällt zu Gunsten des Mittel¬ 
lands wohl ein Reim wie spendyng : drynk in Betracht, 
da nach Horn (Beiträge zur Geschichte der englischen 
Gutturallaute. Berlin 1901 S. 20) der Wandel von aus¬ 
lautendem ng C nk auf die südhumbrischen Grafschaften 
beschränkt scheint; auch die durch den Reim gesicherten 
Präteritalformen sy, syg, sygen neben sawe im Innern 
sind nicht nördlich. Doch überwiegen meiner Ansicht 
nach die nördlichen Kriterien; es scheint eben in Emare, 
wie in vielen anderen me. Gedichten kein reiner Dialekt 
vorzuliegen, da der Dichter selbst wohl Formen ver¬ 
schiedener Gegenden mengte. Aber selbst die Richtig¬ 
keit von G.’s Position zugegeben, so fällt die Inkonsequenz 
in der Durchführung der ostmittelländischen Lautgestalt 
auf, zumal in den Reimen mit ä od. ö, wo er bald die 
Schreibung der Hs. stehen lässt, bald ändert, so dass 
wir das eine Mal säre : märe , das andere Mal möre : 
söre finden. 

Im übrigen hat sich Gougli in der Einrichtung 
seiner Ausgabe den Havelok von Holthausen zum Vor¬ 
bild genommen. Wie Ho. ist er bestrebt, durch Um¬ 
stellungen, Einschiebungen, Auslassungen das Metrum 
zu glätten — er macht dabei sehr häufig von Conjekturen 
H.’s Gebrauch — , ein Verfahren, das hie und da die 
volkstümlich ungelenke Natur der Rhythmik zu ver¬ 
gessen scheint. Die Einleitung und Noten sind recht 
kurz, sie werden aber durch die erwähnte Dissertation des 
Herausgebers ergänzt. Dort finden wir die Begründung 











91 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


92 


für die Behauptungen der Einleitung, mit Ausnahme 
derjenigen über die Quellen des me. Gedichtes, welche 
einer besonderen, in Brandls und Schmidts Palästra künftig 
erscheinenden 1 Abhandlung des Verfassers On the Con- 
stauce Saga Vorbehalten bleibt. Das Glossar ist dürftig; 
aufgefallen ist mir G.’s Glossierung sönde = dispensation, 
providence für V. 332 thorow the grace of Goddes sond, 
wo doch sond wie sonst „Botschaft, Bote“ bedeuten wird, 
Goddes sond — Christus. Die von G. vorgeschlagenen 
Texthesserungen leuchten oft ein: ich möchte meinerseits 
zu erwägen geben, ob nicht V. 535 f. die durch das 
Metrum verlangten einsilbigen Formen el : del statt der 
hsl. euyll : deuyll eingesetzt werden sollten: Reime ill 
(statt e’ü) : de’il sind später im Schottischen ganz ge¬ 
läufig. — V. 1032 erklärt wohl die Conjektur des 
Herausgebers men call hyt pe Egarye die hsl. Lesart 
men callys playn pe garye nicht genügend. Man 
möchte vermuten, dass der Schreiber der Hs. ein play = 
pelay seiner Vorlage verlesen und als play falsch auf¬ 
gefasst hat, und daher eine Herstellung der Zeile zu 
men call(ys) pe lay pe Egarye Vorschlägen. 

Basel Gustav Binz. 

Friedrich Theodor Vischer, Shakespeare-Vorträge. 

Für das deutsche Volk herausgeg. von Robert Vischer. 

Stuttgart, 1900/1901. J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nach¬ 
folger. Bd. 2 und 3. XI u. 294, XX u. 382 S. 8°. 

Der zweite Band bringt Macbeth und Romeo und 
Julia, der dritte Othello und König Lear. In der Zu¬ 
sammenstellung der beiden ersteren Dramen darf man 
wohl mehr eine Zufälligkeit als eiue bewusste Absicht 
erblicken, denn innerlich hat das hohe Lied der Liebe 
mit der Tragödie des misshandelten Gewissens wenig ge¬ 
mein. Wohl sind beide Meisterwerke in ihrer Art, und 
insofern könnte vom Herausgeber durch ihre Neben¬ 
einanderstellung auf den Kontrast abgezielt worden sein, 
den eine Tragödie aus dem abgeklärten, reifen, ernsten 
Mannesalter gegenüber einem aus der Blütezeit der Jugend 
stammenden Werke bietet. Vielleicht bot dem Heraus¬ 
geber auch der Umstand einen Faden für die Verknüpfung 
der beiden Dramen, dass Macbeth von Schiller und Ro¬ 
meo und Julia von Goethe für die deutsche Bühne be¬ 
arbeitet worden ist. Doch dem sei, wie ihm wolle. So, 
wie uns die beiden neuen Bände dargereicht worden 
sind, bieten sie, wie ihr Vorgänger, eine unerschöpfliche 
Quelle reinsten Genusses und reichster Belehrung, und 
wir sind dem pietätvollen Herausgeber für die schöne 
Gabe aufrichtig dankbar. Der Genuss beim Lesen ist 
wesentlich gesteigert durch eine Neueinrichtung, die vom 
zweiten Bande an getroffen worden ist. Der Text jedes 
Dramas wird nämlich nicht mehr, wie im ersten Bande, 
in seine einzelnen Scenen zerlegt, an deren jede sich 
die kritische Besprechung anknüpft, sondern Text und 
Auslegung sind als zwei selbständige Ganze von einander 
geschieden worden. Es war dies um so mehr geboten, 
als sich herausstellte, dass der Wert von Vischers Shake¬ 
speare - Arbeiten ebensosehr in der Behandlung des 
deutschen Textes wie in den erklärenden Auseinander¬ 
setzungen beruht. Hatte er schon in Hamlet neben einer 
eklektischen Textgestaltung ein gut Teil eigener Ueber- 
setzung geboten, so ist dies noch in viel höherem Masse 
bei den im zweiten und dritten Band enthaltenen Tragö¬ 
dien der Fall; besonders ist Macbeth 2 als eine naiie- 

1 Als Bd. 23 seither (1902) erschienen. 

* Ich kann nicht unterlassen, an dieser Stelle darauf hin¬ 
zuweisen, dass die vortreffliche Vischer’sche Macbeth-Ueber- 


zu selbständige Neuübertragung anzusehen. Aber auch 
in Othello und Lear hat V. die bessernde Hand so 
energisch angelegt, dass man geradezu von einer neuen 
Textgestaltung reden könnte. Von Romeo und Julia 
gilt dies nur in eingeschränkterem Masse. Diese neuen 
verbesserten Uebertragungen müssen uns gerade jetzt 
um so willkommener erscheinen, als von verschiedenen 
Seiten heftiger Widerspruch gegen den sogenannten 
Schlegel - Tieck’schen Shakespeare erhoben worden ist. 
Dieser Widerspruch gilt nicht den für alle Zeiten 
klassisch bleibenden Leistungen Schlegels selbst, sondern 
den von Dorothea Tieck und dem Grafen Baudissin 
übersetzten und von Ludwig Tieck nur durchgesehenen 
Stücken. Dass die letztgenannten Gehilfen Schlegels 
nicht nur öfter ungeschickte, sondern vielfach gerade¬ 
zu falsche, auf alle Fälle aber poetisch minderwertige 
Uebersetzungen geliefert haben, das gestehen im stillen 
selbst diejenigen zu, die Schlegel-Tieck als ein un¬ 
antastbares Inventarstück unserer deutschen National¬ 
literatur hinstellen möchten. Es ist daher nicht recht 
verständlich, wie der Vorstand der deutschen Shake¬ 
speare-Gesellschaft sich so durchaus ablehnend gegen 
die Forderungen Christian Eidams verhalten kann, die 
doch, im Grunde genommen, auf nichts anderes hinaus¬ 
laufen als auf eine erneute, gründlichere Arbeit der Art, 
wie sie dieselbe Shakespeare - Gesellschaft in früheren 
Jahren in ihrer unter Ulricis Leitung herausgegebenen 
verbesserten Schlegel-Tieck-Uebersetzung bereits geleistet 
hat. Für diejenigen also, die, wenn auch mit gewissen 
Einschränkungen, Eidam zustimmen, können die Vischer’- 
schen Neuübersetzungen als Wegweiser dienen. Wenn 
sich mehrere Männer von der gleichen dichterischen Fein- 
sinnigkeit und Sprachgewalt wie V. finden Hessen, dann 
müsste bald diejenige Form für den deutschen Shake¬ 
speare gewonnen 'werden, die des Originals in allen 
Stücken würdig wäre. 

In seinem Kommentar gibt V. zunächst zu jedem 
Stücke eine Einleitung, in der er sich über die Ent¬ 
stehungszeit, die Quellen, die dramatische Behandlung, 
den Stil u. dergl. auslässt, dann verfolgt er Scene für 
Scene den Aufbau der Handlung und die Entwicklung 
der Charaktere, und endlich fasst er in einer Schluss¬ 
betrachtung den Gesamtgehalt des Dramas zusammen. 
Dass der scharfsichtige Philosoph und Aesthetiker und 
der feinsinnige Poet Vischer dabei überall in die Tiefe 
dringt und den innersten Kern der Sache herausschält, 
vei’steht sich von selbst. Trotzdem wird man nicht be¬ 
haupten wollen, dass ihm die Beurteilung und Auslegung 
des einen Dramas ebenso gut gelinge wie die des an¬ 
dern. Am deutlichsten tritt diese Verschiedenheit an 
den Kommentaren von Macbeth und Romeo und Julie 
zu Tage. Man fühlt heraus, dass V. für die Welt des 
Heroischen, Gewaltigen, ja Furchtbaren und Grässlichen, 

Setzung bereits für die deutschen höheren Schulen nntzbar ge¬ 
macht worden ist, und zwar in der nach jeder Richtung hin 
vorzüglichen Ausgabe von Hermann Conrad (Stuttgart, J. G. 
Cotta’sche Buchhandlung, 1901). Ueber ihre Eigenart und ihren 
Wert habe ich mich bereits an anderer Stelle ausführlich ge- 
äussert und kann mich deshalb hier darauf beschränken, sie 
allen Fachgenossen auf das wärmste zu empfehlen. Zwar sind 
schon eine ganze Reihe von Schulausgaben des Macbeth vor¬ 
handen, aber sowohl im Hinblick auf die mustergiltige Ueber- 
tragung als auch auf die feinsinnige Auslegung hält die Con- 
rad’sche den Vergleich mit jeder andern aus. Sollte sie an 
didaktischer Durcharbeitung dem einen oder andern zu wenig 
bieten, so leistet sie um so reicheren Ersatz durchdas wissen¬ 
schaftliche Material, das sie herbeibringt und verwertet. 












93 


94 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4 . 


wie sie sich in Macbeth vor uns auftut, mit besseren 
Tastorganen ausgestattet ist, als für die Stimmung in 
Romeo und Julie, wenigstens soweit das Liebliche, Sen¬ 
timentale, Tändelnde dabei in Betracht- kommt. Beson¬ 
ders deutlich zeigt sich das bei der Beurteilung der 
vierten Scene im ersten Akte, wo er über die unver¬ 
gleichliche, reizvolle Erzählung Mercutios von Queen 
Mab nichts anderes zu sagen weiss, als sie sei nett, fein 
anschaulich und gebe eine Reihe gaukelnder Kleinbilder. 
Ueberhaupt findet er, dass die Romantiker, Schlegel und 
andere, zu viel Wesen aus Mercutio gemacht haben; 
wohl erkennt er das Männlich-Erfrischende seines Wesens, 
seinen launigen Mutwillen an, im ganzen sind ihm aber 
seine Spässe doch zu ‘dick cynisch’. Solche Urteile wollen 
der sonst selbst so keck, zuweilen sogar derb zugreifen¬ 
den Art Vischers gar nicht recht zu Gesichte stehen, 
ebenso wie sein Zorn gegen die Concetti und seine Zimper¬ 
lichkeit den mit unterlaufenden groben Spässen und Zwei¬ 
deutigkeiten gegenüber gar nicht zu seiner ganzen Per¬ 
sönlichkeit passen wollen. Er versteigt sich zu den stärk¬ 
sten Ausdrücken, möchte ‘die Wände hinauf’ über die 
Verkehrtheit und Verderbtheit des Elisabethanischen Zeit¬ 
geschmacks, der eben der Würze des Gepfefferten ebenso 
wenig entraten mochte wie des geistreich Tändelnden, 
Geschraubten. Aber deshalb so weit zu gehen, wie einige 
Kritiker es tun, zu behaupten, V. sei an der Behand¬ 
lung von Romeo und Julie geradezu gescheitert, und der 
Sohn würde besser getan haben, die Vorlesungen des 
Vaters über dieses Stück dem Staube des Familienarchivs 
zu überantworten, das vermag ich nicht. Denn für die 
Hauptsache, das Grundproblem des ganzen Stücks, für 
die eigentliche Liebestragödie, beweist V. das zarteste 
Verständnis, sonst könnte er das harte Urteil, das Ul- 
rici in der ersten Auflage seines Werkes darüber gefällt 
hat, nicht so schrotf zurückweisen (vgl. Bd. II, S. 281). 1 
Ebenso würde er die verunglückte Schrift Eduards v. 
Hartmann über Romeo und Julie nicht mit so kurzen, 
drastischen Worten abfertigen (II, 236), wenn er den 
Dingen nicht mit klaren Augen bis auf den Grund schaute. 
Und wenn er in seiner Schlussbetrachtung auch zu dem 
Ergebnis kommt, dass wir in Romeo und Julie ‘kein so 
ganz reines, volles Kunstwerk’ zu erkennen vermöchten, 
wenn er neben dem Strahlenglanz des unvergänglich 
Schönen auch starke, hässliche Flecken aufweisen zu 
müssen glaubt, Flecken allerdings, die er mehr aus der 
Zeit als aus der Wesensart des Dichters zu erklären 
geneigt ist, so können wir diesem Urteile gegenüber 
unsern eigenen Vorbehalt machen und brauchen deshalb 
doch nicht in den W T unsch derer einzustimmen, die V.’s 
Studie über Romeo und Julie am liebsten gar nicht ge¬ 
druckt sehen möchten. Es steckt so viel des Erfrischen¬ 
den, Anregenden darin, dass es schade gewesen wäre, 
wenn der Herausgeber es uns vorenthalten hätte. 

Wie dem Musiker oder Sänger diese oder jene Kom¬ 
position besser liegt, wie dem Schauspieler die eine oder 
andere Rolle mehr zusagt, so wird auch der Ausleger 
von Dichtwerken sich mit dem einen Stoffe leichter ab- 
finden können, als mit dem andern. Mochte also Romeo 
und Julie mancherlei enthalten, für das in dem Herzen 
Vischers keine verwandte Saite mitklang, so bieten ihm 
die im dritten Bande behandelten Dramen Othello und König 
Lear, Probleme dar, deren Aufrollung und Lösung die 

1 Nur hätte V. nicht verabsäumen sollen zu bemerken, 
das Ulrici sein Urteil später geändert hat. Vgl. Sh’s. dramat. 
Kunst*, Bd. II, S. 8 ff. 


kritischen Fähigkeiten Vischers im hellsten Lichte zeigen. 
Wenn sich überhaupt ein Wortunterschied zwischen den 
beiden Studien feststellen lässt, so möchte ich derjenigen 
über Othello den Vorzug geben. Sowohl in der Aufspürung 
der Motive, ihrer Verknotung und Entwirrung, als auch 
in der Analyse der Charaktere zeigt sich uns Vischer 
auf der Höhe seines Könnens. Als Meisterstück seiner 
Charakteristik dürfte das von Desdemona gezeichnete Bild 
gelten. Hatte er schon für Ophelia ritterlich eine Lanze 
gebrochen, hatte er die hässlichsten Züge im Bilde der 
Lady Macbeth zu mildern gesucht, so entwirft er in 
Desdemona ein Charaktergemälde von solchem Seelenadel 
und sittlicher Reinheit, dass uns selbst die Behauptung, 
es liege etwas ‘Jesusartiges’ in ihrem Wesen, nicht als 
Uebertreibung oder Entheiligung erscheint. Auch Othello 
und vor allen Jago weiden in ihrer innersten Eigenart 
richtig erkannt und beurteilt. Ueber das Verhältnis der 
beiden Bühnenfiguren zu einander ist viel geredet und 
geschrieben worden, besonders darüber, ob im Charakter 
des Mohren von Hause aus ein Keim der Eifersucht 
vorhanden gewesen, oder ob diese Leidenschaft erst 
durch die Einflüsterungen Jagos in ihn gepflanzt worden 
sei. Diejenigen, die zu der ersteren Annahme neigen, 
weisen daraufhin, dass Jago doch gar nichts Tatsächliches 
für die Untreue Desdemonas vorzubringen habe, und 
Othello auf die plumpsten Manöver hereinfalle. Dabei 
scheinen sie aber einen Umstand zu übersehen. Je 
nichtiger nämlich die Verdachtsgründe Jagos nach der 
sachlichen Seite hin sind, desto grössere Geschicklichkeit, 
desto teuflischere Verschlagenheit erfordert es, sie dem 
Mohren gegenüber als beweiskräftig darzustellen. Mit 
Ausnahme einer einzigen, tatsächlich plumpen Lüge — 
der Erzählung dessen, was Cassio im Traume geäussert 
haben soll — legt die ganze Art, wie Jago in Othello 
die Eifersucht schürt, dafür Zeugnis ab, dass er in 
Wirklichkeit ein Virtuos der List, ein genialer Künstler 
der Lüge ist, der sich in hohem Masse auf Psychologie 
versteht. Wäre er nichts anderes als ein abgefeimter 
Schurke, wie wäre es dann zu erklären, dass sein ganzes 
Wesen trotz des Abscheus, den es in uns erweckt, 
immer von neuem einen gewissen Reiz auf uns ausübt? 
Dieser Reiz besteht in der Bewunderung des menschlichen 
Geistes, der seine Höhe und Tiefe auch dann zeigt, 
wenn es sich um böse Zwecke handelt, für die er solch 
eine Feinheit der Anlage mitbringt, solch eine Fülle 
von Mitteln auffindet! — Es ist unmöglich, Vischer auf 
allen den Gängen und Pfaden zu folgen, die er durch 
den Wald von Problemen und interessanten Fragen 
hindurchschlägt. Nur ein Punkt sei noch berührt, an 
dem er zu Widerspruch herausfordert. Er stellt nämlich 
den Vater Desdemonas, den alten Bobantio, als einen 
so jähzornigen, törichten Charakter hin, dass man ihm 
jedes Mitleid versagen müsse. Dies Urteil erscheint 
zu hart. Ein Mann, dem über die Flucht der Tochter 
das Herz bricht, kann schwerlich das sein, was man 
einen Toren nennt. Es muss ihm doch grosse Gemüts¬ 
tiefe zu eigen sein, die sehr wohl neben dem Jähzorn, 
nicht aber neben der Torheit bestehen kann. 

Werfen wir nunmehr einen Blick auf den Kommentar 
zu Lear, so müssen wir gestehen, dass V. darin im 
wesentlichen nicht über dasjenige hinauskommt, was in 
der bereits vorhandenen reichen Literatur zu diesem ge¬ 
waltigsten aller Shakespearedramen beigebracht worden 
ist. Damit soll indessen nicht gesagt sein, dass wir 
den Vischer’schen Kommentar missen möchten. Denn 













95 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


96 


lehrreich bleibt es trotz der geistvollen und nahezu 
erschöpfenden Ausführungen eines Schlegels, Coleridge 
oder Hazlitt immerhin, zu erfahren, wie sich die Behandlung 
der Tragödie in dem Kopf und dem Herzen eines Mannes 
wie Vischer widerspiegelt. In seiner Geschlossenheit 
ist der V’sche Kommentar zu Lear eine Musterleistung. 
Mit psychologischer Schärfe werden die Prämissen dar¬ 
gelegt und mit logischer Konsequenz die Schlüsse daraus 
gezogen. Willig folgt man dem Führer, und nur selten 
wird man sich zum Widerspruch herausgefordert fühlen. 
Am höchsten ist vielleicht die Meisterschaft zu bewundern, 
mit der V. der Entstehung des Wahnsinns in Lear nach¬ 
spürt. Wie überall, so zeigt sich auch bei der Be¬ 
handlung dieses Stückes die Vorliebe des Verfassers 
für die edlen Frauengestalten Shakespeares. Das Bild 
Cordialias, dieser unbewussten Seelenschönheit, heraus¬ 
gebildet aus der Liebe, die den Schleier der Natur¬ 
notwendigkeit hat, kann schwerlich feiner und zarter 
herausgearbeitet werden. Und wie schön und wahr weiss 
der Verf. aus all den Gräueln, die sich in diesem Stücke 
auftürmen, das Tröstliche einer gerechten Weltordnung 
zu folgern. Das Böse zeigt sich uns ganz, wie es ist; 
aber es richtet sich auch, indem es sich selbst zerstört. 
Wohl unterliegen die Träger des Guten, aber das Gute 
selbst, die Liebe, die Treue, die Pietät, die Freund¬ 
schaft, sie haben nicht umgebracht werden können; 
sieghaft überdauern sie das Böse, und so wird durch 
Wahrheit und Gerechtigkeit schliesslich der Staat doch 
wiederhergestellt, die Gesellschaft gerettet. 

In neuerer Zeit hat man mehrfach versucht, die 
späteren Dramen Shakespeares, und unter ihnen Lear, 
aus der verbitterten, menschenfeindlichen Gemütsstimmung 
heraus zu erklären, die sich des Dichters infolge von 
üblen persönlichen Erfahrungen im reiferen Mannesalter 
bemächtigt haben soll. Auch V. thut das — trotz der 
geringen Detailkenntnis, die wir von Shakespeares Lebens¬ 
schicksalen besitzen. Aber er geht weiter und sucht den 
Druck auf des Dichters Gemüt aus der Erkenntnis zu 
erklären, dass zu seiner Zeit eine wachsende Verderbnis 
in seinem Volke um sich greife. Diesen Umstand benutzt 
V. um in seinen Hörern das Verständnis für Shakespeare 
und sein Werk durch einen Hinweis auf die Gegenwart 
zu fördern. Das können wir’, sagt er, ‘heute mitfühlen, 
wenn wir wahrnehmen, wie es nun in Wahrheit bei uns 
aussieht, wie der Schwindel um sich greift, wie die sittliche 
Verwilderung so sehr fortschreitet, dass bald schlecht 
nicht mehr schlecht, Betrug nicht mehr Betrug ist, wie er¬ 
schreckend die Verbrechen zunehmen!’ Das gehört freilich, 
streng genommen, nicht in einen Kommentar zu Lear; 
aber gerade diese unmittelbar persönlichen Ausbrüche 
des temperamentvollen Mannes, der auch sonst aus seinem 
Herzen keine Mördergrube macht, verleihen seinen Vor¬ 
trägen einen eigenartigen Reiz. Der Herausgeber hat 
wohl daran getan, dass er solche Stellen nicht gestrichen 
hat. Nicht so denke ich über zwei andere Arten von 
Zutaten. Wenn sich V. im Strome der Rede hinreissen 
liess, von einem Manne wie Schlegel zu sagen, er denke 
wie ein Dickhäuter, so mag das bei dem jugendlichen 
akademischen Auditorium seine Wirkung nicht verfehlt 
haben; bei der Durchsicht für die Drucklegung sollten 
aber solche und ähnliche Ausdrücke dem Blaustifte des 
Herausgebers verfallen. Die zweite Art unliebsamer 
Einschiebsel sind diejenigen, die nicht unmittelbar zur 
Sache gehörige, dem einigermassen Gebildeten bekannte 
Dinge betreffen. Wer sich für die englische Literatur 


so weit interessiert, dass er sich nach Art der V’schen 
Vorträge in die Werke Shakespeares zu vertiefen im 
stände ist, der muss und wird auch schon etwas von 
Percys Volksliedern gehört haben (S. 118), der muss und 
wird auch wissen, was es mit der Blockfessel (S. 203) 
und dergleichen Dingen für eine Bewandtnis hatte. Solche 
Kleinigkeiten stören den Genuss beim Lesen, und der 
Herausgeber wird gut tun, wenn er in den noch aus¬ 
stehenden Bänden, die wir mit Spannung erwarten, auf 
deren Ausmerzung Bedacht nimmt L 

Friedrichsdorf (Taunus). Ludwig Proescholdt. 


The Complete Works of John Lyly now for the;flrst 
time collected and edited from the earliest Quartos, 

with Life, Bibliography, Essays, Notes, and Index by R. 
Warwick Bond, M. A.; vol. I: XVI, 543 pp.; vol. II: IV, 
574 pp.; vol. III: IV, 620 pp. 8°. Oxford, Clarendon Press, 
1902. 42 sh. net. 

Von keinem Einsichtigen wird heute wohl bezweifelt, 
dass wir zu einem vollkommenen Verständnis Shake¬ 
speares nur durch eine intensive Beschäftigung mit den¬ 
jenigen gelangen können, die ihm vorausgegangen sind 
und neben ihm gestanden haben. Allerdings ist, was 
Ausgaben seiner Vorgänger u. s. w. anbetrifft, noch recht 
wenig geschehn — vom rein philologischen Standpunkt 
aus gesehn. Hier scheinen die Delegates of the Clarendon 
Press Abhilfe schaffen zu wollen: nach Boas’ Kyd be¬ 
kommen wir jetzt Bond’s lang erwarteten Lyly, und J. 
Clmrton Collins’ Greene soll bald folgen. Den Delegates 
und besonders uns selbst herzlichen Glückwunsch! 

Bond’s Ausgabe enthält ausser den Texten 1 2 knappe 
Einleitungen zu denselben, die besonders bei den Dramen 
sehr nützlich sind; ausserdem einige längere Essays: 
Essay on Euphues and Euphuism; Essay on Lyly as a 
Playwright; Note on Italian Influence u. s. w. Und 
dann ganz besonders die mit wahrem Bienenfleiss zu¬ 
sammengetragenen Noten, durch die wir erst einen rich¬ 
tigen Einblick in Lyly’s Fabrik bekommen. Indem ich 
auf den reichen Inhalt dieser stattlichen Bände selbst 
verweise, fasse ich mein Urteil dahin zusammen, dass 
Bond’s Ausgabe endlich einem lange empfundenen Mangel 
abhilft in einer Weise, die ihm selbst und den Delegates 
zur grössten Ehre gereicht. 

Im Folgenden verweise ich auf einige Punkte, die 
entweder von hervorragendem Interesse sind oder einer 
kleinen Korrektur bedürfen: 

In der ausführlichen Schilderung von Lyly’s Leben 

1 Eine Reihe von äusserlichen Fehlern sind bereits durch 
den Herausgeber nachträglich berichtigt worden; hier sei 
aber noch auf die folgenden aufmerksam gemacht: Bd. II. 
S. 112, Z. 9 lies no more statt nor more. S. 133 letzte Zeile 
gehen st. gehend , S. 147. Z. 4 von u. Zug st. Ruf-, S. 218 Z. 12 
v. u. believe st. beliewe; S. 226, Z. 3. 1811 st. 1511 ; S. 257. 
Z. 3. v. u. Wreake st. Wreate. Bd. III. S. 122, Z. 4 lies goodness 
st. goodnes ; S. 175' Z. 13 of a damned st. of damned ; S. 350, 
Z. 21 tough st. though ; S. 363, Z. 3 Dover st. Dower\ S. 366, 
Z. 22 höchstes st. grösstes ; S. 377, Z. 17 Kreyssig st. Kreyssigk 
(ebenso S. 382, Z. 27); S. 380, Z. 6. Manners st. Maners. 
Schliesslich sei noch auf einige Bemerkungen hingewiesen, die 
Conrad zur Macbeth-Uebersetzung gemacht hat; I. 7. 2 schlägt 
er nach gut ein Semikolon statt eines Kommas vor; III. 4 
(viertletzte Zeile) will er ‘der Balsam’ statt ‘die Würze’ lesen; 
111. 6. 2. ff macht er darauf aufmerksam, dass nicht Fleance 
das (lastmahl flieht und in Ungnade fällt, sondern Macduff, wie 
auch im englischen Texte steht. C. verbessert deshalb Z. 24 
wie folgt: Tn Ungunst fiel Macduff. Wisst Ihr, wo Malcolm etc.; 
V. 4. 13 möchte C. gezwungenes st. erzwungenes in den Text 
setzen. 

2 Ich brauche nicht zu bemerken, dass ich sie hier nicht 
mit den Originalen habe vergleichen können, 











97 


1903-_Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


98 


hat Bond, soweit ich sehn kann, alles bekannte Material 
verarbeitet und mit grossem Scharfsinn gruppiert. Leider 
wurden ihm mehrfach Dokumente erst bekannt, nachdem 
sein Leben schon gedruckt war; diese führt er in einem 
Appendix (I, pp ; 377—407) vor, wodurch die Ueber- 
sichtlichkeit des Ganzen etwas verloren hat; um so dank¬ 
barer ist die chronolog. Tafel pp. 398—9. Hervorge¬ 
hoben sei hier besonders Bond’s Kritik an Baker’s Auf¬ 
stellungen über Endimion (pp. 21 — 22; 47 etc.), die Er¬ 
klärung des Briefes vom Juli 1582 an Burleigh (pp. 
28 — 29 und n. 4), die Ausführungen über Almond for 
ci Pai > at (von Nash! p. 56 n.), sowie die ganze aus¬ 
führliche Darstellung der Marprelate Controverse. Der 
Satz (p. 19), Spenser sei 1589 hauptsächlich als der 
Verfasser des Shep. Kal. bekannt gewesen, erleidet durch 
die Tatsache, dass Marlowe schon im Tamburlaine eine 
Stelle aus der F. Queene benutzt hat, eine gewisse Ein- 
sclnänkung; jedenfalls hindert uns nichts, anzunehmen, 
dass ca. 1588 9 auch Lyly die F. Queene gekannt 
und für Loves Metamorphosis verwendet haben kann 
(p. 73; cf. III, pp. 243—7). 

Die von Bond auch hier wieder (I, p. 61) behauptete 
Identität von Lyly mit Ben Jonson’s Fastidious Brisk, 
die schon Small, Stage-Quarrel, p. 44, Anm. 2, kurz 
abgewiesen hat, kann ich nicht als bestehend anerkennen, 
Denn aus Jonsons Elegie auf Shakespeare (our Lily\ 
great .... Muses ) geht doch auf das Deutlichste her¬ 
vor, dass er ihn, wie Marlowe und Kyd, hochschätzte: 
dagegen wird Fast. Brisk in Every man out of bis 
Humour als empty trunk (II, prop. fin) und gull (IV, 4) 
geschildert, ja als a fool, no salt in him und a goöd 
empty puß (II, 1). Das soll der witzige Verfasser des 
Euphues sein, von dem Anth. ä Wood sagt ; he was 
esteemed in the University a noted Wit, so afterwards 
was he in the Court of Q. Elizabeth , ivhere he was 
also reputed a rare Poet, wit ly, comical, and face- 
tious ? 1 Und diesen Lyly sollte Ben albern genug gewesen 
sein, auf die Bühne zu bringen und dort sagen zu lassen: 
How he confounds ivith his similesl (II. 1. — oh, heiliger 
Euphues!) und gar: she does .. use as choice figures in her 
ordinary Conferences , as anybe in the Arc 'adia? Jon¬ 
son’s Stück wurde 1599 aufgeführt; um diese Zeit war Lyly, 
wie es scheint, sehr arm; jedenfalls wird er, als mehr¬ 
facher Familienvater nicht die Gelder besessen haben, 
ungezählte köstliche Costume sich anzuschaffen wie Freund 
Brisk; noch weniger wird er über Ländereien verfügt 
haben (II, 1 .• change the species of my land into that 
metal you talh of ; cf. IV, 1). Am wenigsten glaub¬ 
haft ist aber, dass das kleine (Bond, I, pp. 59—60), 
fast 50-jährige Männchen in den Augen einer lustigen 
Dame a face lifce a cherubin . . . a body lifce an angel 
(II, 1) gehabt haben sollte. 

Höchst wichtig sind für Bond’s ganze Auflassung 
von Lyly die beiden Daten: 1585: Vice-master of the 

Paul’s Boys 

1588: Clerk-Controller of 
the Revels and 
of Tentes and 
Toyles. 

Denn ausgehend von der Ueberlegung, dass Lyly 
in seiner Eigenschaft als Clerk-Controller of the Revels 
gerade der Mann gewesen wäre, an den sich die Adeligen 
um Hilfe wenden konnten, wenn es galt, Elisabeth mit 

1 Mores nennt ihn: eloquent und mtty. 


einem Entertainment zu überraschen, spricht Bond ihm 
die Verfasserschaft einiger Masken zu, obwohl Lyly’s 
Namen auf den alten Drucken nicht erscheint. 

Ich glaube, dass sich die Idee als sehr fruchtbar 
erweisen wird, und dass eine methodische Durchsicht des 
ganzen Materials noch manchen schönen Fund zeitigen 
wird. Allerdings kann ich meine Bedenken gegen die 
Zuversicht, mit der Bond anonym überlieferte Stücke 
Lyly zuschreibt, nicht ganz unterdrücken. Gewiss gebe 
ich gern zu, dass Bond’s Ohr und Auge durch die jahre¬ 
lange fast ausschliessliche Beschäftigung mit Lyly ganz 
anders geschärft und für gewisse manchmal nicht in 
Worte zu kleidende Dinge viel empfänglicher sein müssen, 
als meine eignen. Doch kann ich von Lyly z. B. in 
dem Entertainement at Elvetliam (1591) nichts ver¬ 
spüren; ebensowenig in demjenigen zu Quarrendon (1592). 
Hier hat Bond übrigens ganz die scharfsinnigen Aus¬ 
führungen Brotanek’s übersehen (Die Englischen Masken¬ 
spiele, Wien, 1902; schon seit Ende 1901 allgemein 
zugänglich); vergl. besonders pp. 61 ff. und dazu Bond 
I, 455, 34—35: 

And sence himself is of himself reporter 

To all your praise , will mähe his parte the shorter. 

Auch die Rivales (I, pp. 379—80),' über die wir 
ganz vorzüglich unterrichtet sind, gehören nicht Lyly, 
sondern Dr. Gager, cf. Th’.overthrow of Stage-Playes, 
By the way of controversie betwixt D. Gager and D. 
Rainoldes, s. 1., 1599, in dem es heisst: 

p. 3: And because in weighing your [Gager’s!] 
aunswers with the reasons I shall bee occasioned to 
name this or that part, by circumstances, of your playes, 
as Antinous, Eurymachus, Hippodamia, Melantho , the 
rest of Penelopes wooers, or her maides, Phemius, Irus , 
Rivales , Phcedra, or her Nurse: I must pray you to 
deale with me in this case, as you desired to bee dealt 
with, that is, to take my wordes, as spoken of Histrio 
to faine a person like your Momus) with no intent 
to note any of your players; no more, then if they had 
not seene the stage at all, but Roscius & Aesopus had 
played those parts, not Christ-church-students\\ J. 

p. 20: Wherefore, in my iudmet considering what 
your seife doo grant, or must by consequece, such playes 
as bring in wooers masked, and dansing. vsing muck 
vnmodest behauiour in woordes and deedes; young men 
in wemens raiment, and supposed to be gentlewemen, 
dansing with tliem; Eurymachus kissing of Melantho 
and Melantho bewailing the case that no more kissing, 
nor dansing now, when she must be hanged; Riuales 
fond, & amarous: mariners beastly dronken; Phcedra 
incestuously embracing, and endevouring to inflame her 
sonne Hippolytus with loue-speeches; the Nurse, and 
a new Nymph thereto, bringing fewell enough to heale 
and melt a heart of yse or snow etc. [datiert p. 17; 
At Queenes Colledge, Jul. 10. 1592]. 

p. 36: But I named them onelie for example sake; 
my drift being generali against such playes as expresse 
such actions: whether sett foorth presentlie by you, as 
your Rivales, in which some of the wooers perhaps 
kissed Phsedra etc. etc.; cf. ferner pp. 95, 103. 

p. 110-' againe that in Rivales, all might be delited 

1 Das Stück Bellum Grammaticale ist wohl eine lat. 
Comoedie gewesen, wie die Tatsache, dass Sir John Harrington 
es zusammen mit dem Pedantius erwähnt, zu beweisen scheint; 
cf. Hazlitt, Manual for the Coli, and Am. of Old Engl. Plays, 
London, 1892, s. v. Cards. 


7 














99 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


100 


to see the fond behciviour of country-wooing , expressed 
by civill men, or the vanitie of a bragging souldier; 
all might detest drunkenness by seeing the deformitie 
of drunken mariners actions etc.; ferner besonders 
pp. 114 ff.; 122, 127 [datiert p. 163: the 30 th of May 
1593]. 

Auch die mit der Marprelate Controverse ver¬ 
knüpften Stücke A Whip for an Ape (III, pp. 415ff; 
von Bond selbst als doubtful bezeichnet), Mar-Martine 
(ibid., pp. 423 ff.) und ganz besonders das ausdrücklich 
als von L. L. herstammend bezeichnete Stück The Tri¬ 
umphs of Trophes (ibid., pp. 427 ff.) kann ich nicht als 
Lyly’sch anerkennen, bemerke aber, dass die sorgsame 
Drucklegung sehr dankenswert ist. 

Da nun sowohl in den Dramen als in den Masken 
Lyly’s zahlreiche lyrische Einlagen sich finden, so hat 
Bond eine grosse Anzahl Handschriften, Anthologieen 
und Song-Books von ca. 1580—1610 nach Gedichten 
durchsucht, die bisher gar nicht oder, seiner Ansicht 
nach, fälschlich anderen Dichtern zugeschrieben worden 
waren. Um gerecht zu sein, muss man sich hier der 
Worte erinnern, mit denen (III, p. 438) Bond selbst 
dieses ganze schöne Gebäude beleuchtet; ausserdem be¬ 
zeichnet er den ganzen Abschnitt ausdrücklich als doubt¬ 
ful. Jedenfalls wird hier die Kritik eine sehr harte 
Nuss zu beissen haben, beruht doch das Ganze mehr 
auf persönlichem Empfinden. Hervorgehoben sei hier 
der biographisch wichtige Nachweis, dass The Bee ab¬ 
solut sicher von Lyly stammt (III, pp. 494—497). Zu 
wünschen wäre es auf jeden Fall, dass die Kritik sich 
nachhaltig mit diesen Gedichten beschäftige, damit Bonds 
ungeheure Mühe wenigstens teilweise belohnt werde. 

In der Bibliographie zu Mother Bombie fehlt die 
für damalige Verhältnisse sehr gute Ausgabe in A Series 
of Old Plays, Under the Title of The Old English 
Drama, London,' Thomas White, 1830. Das Heftchen, 
das s. Z. nur einen Schilling kostete, ist heute allerdings 
eine sehr grosse Seltenheit. In IV, 1, 4—5 liest diese 
Ausgabe: I am also lilce to be a fool and he wise ; what 
tvould etc.; in IV, 2, 56: lieve ; ibid. 150: How goes 
the world? Now we have etc.; in V, 3, 219: as good 
confesse here, being truss'd. In V, 3, 155 corrigiert 
sie mit Dilke das unsinnige clocke in clerk. Bond’s 
Anm. zur Stelle kann die Lesart der QQ nicht retten; 
vergl. 1. 159: God giue you ioy is a binder. Das 
gewöhnliche ist: to cry „Amen“, wie z. B. in Heywood’s 
Wise-Woman of Hogsdon, I, 2: and you , father, to play 
the clerk , and cry „Amen“ Wenn der clerk nun aber 
nach seinem Amen sogar noch seine Glückwünsche an¬ 
gebracht hatte, so war das erst recht ein Zeichen, dass 
alles in Ordnung und die Heirat giltig war. In den 
Introductory Remarks giebt diese Ausgabe zu Pater 
Noster im Anfang des bei Bond, I, p. 64 abgedruckten 
Briefes die folgende Erklärung: This must allude to 
Peter Bales performance in 1576: Howes, in his Chronicle, 
p. 680, under that date writes as follows: A stränge 
piece of work and almost incredible, was brought to pass 
by an Englishman, born within the city of London, and 
a clerk of Chancery, named Peter Bales, who by his 
industry and practice of his pen, contrived and writ, 
within the compass of a peny, the Lord’s Prayer, the 
Creed, the Ten Commandments, a Prayer to God, a 
Prayer for the Queen, his Posy, his Name, the Day of 
the Month, the Year of our Lord, and the Reign of 
the Queen: and at Hamton Court he presented the 


same to the Queen’s Majesty in the head of a ring of 
gold, covered witli crystal; and presented therewith an 
excellent spectacle, by him devised, for the easier reading 
thereof, whereof her Majesty read all that was written 
Hierein, and did wear the same upon her finger.“ 1 

Zum Schlüsse gebe ich einige bescheidene Notizen 
zu Einzelheiten: 

Zu I, p. 48, 23 (cf. Note, p. 499) ist Blind Beggar 
of Bednall Green 2209, zu vergleichen: ’tis a common 
saying in our Country, You shall know by the Market- 
folks how the Market goes. 2 In 1, p. 423, 23 The 
miracle of time, the ( whole ) worlds storie ist der Zu¬ 
satz von whole unnötig, da world hier zweisilbig ist 
(cf. Van Dam-Stoffel, Will. Shakesp. Prosody and Text, 
pp. 10—11). Zu II, 530, Anm. zu 199, 10 vergl. 
Pound, Comparison of Adject. in Engl, in the 15 and 
the 16 Cent. § 13 (Hoops, Angl. Forsch., H. 7). Ob 
die Erklärung zu black ox in II, p. 562 ganz richtig 
ist, ist mir zweifelhaft; cf. Terence in Engl. 1614: 
Solus est, quem diligunt dii. He is the man , that God 
loues. He is God almighties onely deare darling. 
Prosperitie hangs on his sleeue. The Placke oxe cannot 
treade on his foote. For this may be spoken of any 
one that hath good successe in his affaires. Zu III, 
p. 538. sub 179, 85 wäre die Anm. zu Roister Doister, 
III, 2, 86 in den Temple Dramat. zu vergleichen ge¬ 
wesen. Ibid., p. 543 sub 191, 97 Sir Thomas More, 
ed Dyce für die Sh. Soc., p. 52, Anm. 1. Zu III, p. 398, 
21 : come tit me come tat me, come throw a lialter 
at me, wäre auf das gewöhnliche: come tit me come 
tat me, come throw a kiss at me (Webster, ed. Dyce, 
p. 259 b ) zu verweisen gewesen; halter natürlich wegen 
der Abstammung der Harveys. In III, p. 420, 85 bezieht 
sich Germaine Boores doch wohl einzig und allein auf 
den Bauernkrieg. 

Louvain. W. Bang. 


Benedikt Uhlemayr, Der Einfluss Lafontaine’s auf 
die englische Fabeldichtung des 18. Jahrhunderts. 

Nürnberg 1900, U. E. Seebald, Buchdruckerei. 82 S. 8°. 
(Dissertation, eingereicht zur Erlangung der philosophischen 
Doktorwürde bei der Universität Heidelberg). 

Das Thema, das U. bearbeitet hat, ist ausserordent¬ 
lich glücklich gewählt; denn so reich die Literatur auch 
sein mag, die sich bereits über die englische Poesie auf¬ 
gespeichert hat, so sah man sich doch bisher vergeblich 
nach einer eingehenden, zusammenfassenden Behandlung 
der englischen Fabeldichtung um. Wohl bietet Joseph 
Jacobs in seiner Ausgabe der Caxton’schen Fabelsamm¬ 
lung eine Geschichte der aesopischen Fabel im Mittel- 
alter; aber er führt sie nicht bis zur Neuzeit fort und lässt 
ausserdem das grosse Gebiet der nicht-aesopisclien Fabel 
in England ganz ausser Betracht. Was wir an Spezial¬ 
studien über die englische Fabel besitzen, knüpft an Hen¬ 
risone, Lydgate oder Gay an, und selbst die umfang¬ 
reichsten unserer Literaturgeschichtswerke schweigen sich 
über das Wesen und die Entwicklung der englischen 
Fabel völlig aus. Eine vollständige Geschichte dieser 
Literaturgattung will auch U. nicht geben; aber bei 
seinen Studien wächst ihm unter der Hand doch eine 
Skizze hervor, in der man den ersten Ansatz zu einer 
geschichtlichen Würdigung der englischen Fabel erblicken 
kann. Denn wenn U. den Einfluss Lafontaine’s erkennen 

1 cf. auch Nash’s Epistle in Greene’s Menaphon, ed. 
Arber, p. 12. 

2 cf. Heywoods Proverbs, ed. Sbarman, p. 66. 














101 


1903. Literaturblatt fiir germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


102 


und würdigen wollte, musste er die Gestalt und Artung, 
die die Fabel bisher in England gezeigt hatte, von Grund 
aus kennen. Und so charakterisiert er denn auch in 
seinem Anfangskapitel die neuenglische Fabel von der 
Renaissancezeit bis zum Jahre 1668, dem Zeitpunkte der 
Veröffentlichung der ersten sechs Bücher von Lafontaines 
Fabeln. Naturgemäss lehnte sie sich zunächst an Aesop 
an, der vielfach in Prosa und Versen übersetzt worden 
war. Aber erst bei John Ogilby (1651) lässt sich eine 
gewisse Selbständigkeit in der Bearbeituug der Stoffe 
und Behandlung der Form erkennen. Immerhin geht 
auch ihm und seinem Nachfolger Thomas Philipott (1666) 
noch das wirklich künstlerische Verständnis für die Ge¬ 
staltung der Fabel ab, wie die Beispiele zeigen, die Ü. 
beibringt. Was also auf dem Gebiete der Fabelpoesie 
vor Lafontaine in England geleistet worden ist, hat nach 
Form und Inhalt lediglich historisches Interesse, insofern 
man in ihm die Anfänge einer in der Folgezeit vielfach 
und zum Teil nicht ohne Geschick gepflegten Dichtungs¬ 
art zu erblicken hat. 

Wollte man aber annehmen, dass die Kunst Lafon¬ 
taines ihren Einfluss rasch in England zur Geltung ge¬ 
bracht hätte, so würde man sich einer grossen Täuschung 
hingeben. Denn obschon von einer aufmerksamen und 
liebevollen Pflege der Fabel in England erst nach La¬ 
fontaine die Rede sein kann, so erging es doch dem 
letzteren jenseits des Kanals ebenso wie bei uns in 
Deutschland: er blieb lange unbekannt, oder wenigstens 
unverstanden. Zwar bemühten sich zwei seiner Lands¬ 
leute, Saint-Evremond und die Herzogin von Mazarin, 
ihn im englischen high-life bekannt zu machen; allein 
den breiten Massen und sogar der literarischen Welt 
blieb er fremd. Zum ersten Male geschieht seiner Er¬ 
wähnung in einer Fabelsammlung von L’Estrange (1692); 
von da ab hört man nichts mehr von ihm bis 1703, wo 
der bekannte Bernard de Mandeville einen Teil seiner 
Fabeln in englische Verse übersetzt. Von da ab scheint 
sich sein Ruhm rascher verbreitet zu haben; denn 1711 
erklärt Addison im Spectator (No. 83), dass Lafontaine 
durch seine Schreibart mehr in Aufnahme gekommen sei 
als irgend ein anderer Schriftsteller jener Zeit. Trotz¬ 
dem und trotz später noch folgender Uebertragungen 
und freien Bearbeitungen, an denen sich auch hervor¬ 
ragendere Geister wie Ramsay, Prior, Swift, Chatterton 
u. a. beteiligten, vermochte die schlichte Kunst Lafon¬ 
taines doch keinen tiefergehenden Einfluss auf das innere 
Wesen der englischen Fabel zu gewinnen. Daran hin¬ 
derte die festgewurzelte Ansicht, die man in England 
von der Fabel hegte; man rechnete sie nicht zu der 
höheren Kunstgattung, sondern betrachtete sie ausschliess¬ 
lich als ein bequemes und wirksames Mittel, dem Volke 
Morallehren zu erteilen. Man empfand wohl allmählich 
das Schöne an den Lafontaine’schen Fabeln, aber es für 
die englische Literatur nutzbar zu machen, gelang nicht. 
So hat die englische Fabel ihre nationale Eigenart bis 
auf die Neuzeit bewahrt. Dies legt U. ausführlich dar, 
indem er zunächst die Stoffe der englischen Fabeln den¬ 
jenigen der Lafontaine’schen gegenüberstellt und dann 
die metrische Form einer genauen Betrachtung unter¬ 
zieht. In beiderlei Hinsicht trennt er die Fabelliteratur 
des 18. Jahrhunderts in zwei Perioden, deren Scheide¬ 
punkt in dem Auftreten John Gays liegt. Beschränkte 
sich die englische Fabel vor Gay hauptsächlich auf Um¬ 
arbeitung und Paraphrasierung bekannter Stoffe, so weist 
er ihr selbständige Bahnen an. Freilich bleibt Gay 


selbst ebenso wie seine Nachfolger in der Kunst der 
freien Erfindung weit hinter den einfachen und natur¬ 
wahren Fabeln Aesops zurück und erreicht auch in der 
metrischen Form Lafontaine nicht, der ja bekanntlich 
auf die Erfindung eigener Stoffe freiwillig verzichtet hat. 
— Viel Treffendes weiss U. in zwei Schlusskapiteln über 
die Moral und über die Behandlung der Fabel zu sagen. 
Was die erstere betrifft, so drängt sie sich in den eng¬ 
lischen Fabeln zu sehr in den Vordergrund; die ganze 
Fabel ist nur um der darin ausgesprochenen Moral willen 
da, während Lafontaine seine Fabel wegen ihres cha¬ 
rakteristischen Inhalts erzählt und daraus gleichsam ganz 
von selbst sich die Lehre entwickeln lässt. In Bezug 
auf die Behandlung weist der Verfasser im einzelnen 
nach, welches die Ursachen und Einflüsse waren, die die 
englische Fabel einerseits nicht auf die Höhe reiner 
Kunsfentwicklung gelangen Hessen, ihr aber andrerseits 
zugleich ihr nationales Gepräge wahrten. Vom Stand¬ 
punkt der Aesthetik aus beurteilt, mögen diese Ursachen 
und Einflüsse zu beklagen sein, aber von der Höhe der 
Völkerpsychologie betrachtet, bieten sie einen neuen Be¬ 
leg für die Widerstandskraft und Zähigkeit des englischen 
Volksstamms, die sich am glänzendsten in der Heraus¬ 
bildung eines selbständigen nationalen Dramas bewährt 
hat. Die unzähligen und verschiedenartigen geistigen 
Strömungen, die vom Kontinent aus auf England einge¬ 
wirkt haben, sind alle überwunden, und im günstigsten 
Falle dem Charakter des Inselvolks angepasst worden; 
nie und nirgends aber hat der Engländer sich auf die 
Dauer fremdem Geschmack und fremden Einflüssen unter¬ 
geordnet. So ist auch Lafontaine nur indirekt in Eng¬ 
land zur Wirkung gekommen: er hat der englischen 
Fabel modernen Geist eingehaucht und siez u neuem, vor¬ 
her unerhörtem Ansehen gebracht; aber auf ihr nationales 
Gepräge umgestaltend einzuwirken vermochte er nicht. 

Soll ich mein Urteil über U.’s Dissertation kurz 
zusammenfassen, so muss ich sagen, dass sie auf fleissigem 
Studium beruht und den Eindruck selbständiger wissen¬ 
schaftlicher Forschung macht. In ihrer im allgemeinen 
gründlichen Behandlung eines glücklich gewählten Themas 
bezeichnet sie einen Fortschritt in unserer Kenntnis eines 
einzelnen Zweigs der englischen Literatur, und es ist 
bestimmt anzunehmen, dass sie Anregung zur umfassen¬ 
den Behandlung der Gesamtgeschichte der englischen 
Fabel geben werde. Vielleicht entschliesst sich der Verf. 
selbst zur Lösung dieser dankenswerten Aufgabe. In 
einer etwaigen späteren Schrift möge er aber dann mehr 
Sorgfalt auf das äussere Gewand seiner Arbeit legen. 
In der vorliegenden Dissertation habe ich mir nicht 
weniger als 27 zum Teil recht störende Druckfehler 
angemerkt; auf einige der hervorstechendsten sei hier 
hingewiesen: S. 5, Z. 1 (in der Kapitelüberschrift!) lies 
vor statt von ; S. 8, Z. 22 his followers st. this folloiv- 
ers; falsch abgeteilt ist auf S. 22, Z. 27, S. 23, Z. 4, 
S. 63, Z. 22 u. 26; S. 10, Z. 24 lies 1711 st. 1811 ] 
S. 11, Z. 21 Fahles st. Tables (ebenso auf S. 15, Z. 11); 
S. 15, Z. 29 Laitiere st. Litiere-, S. 16, Z. 27 Singe 
st. Linge, ib. Z. 4 v. u. Ramsay st. Ramsays ; S. 17, 
Z. 8 des st. das-, S. 21, Z. 1 des st. der ; S. 29, Z. 16 
tokens st. takens, ib. Z. 19 voluminous st. voluminious-, 
S. 32, Z. 9 v. u. expecting st. expexting ; S. 37, Z. 30 
chaste st. chastes-, S. 49, Z. 6 v. u. Chatterton st. Clatter- 
ton ; S. 58, Z. 5 v. u. Bewick st. Bewik-'^S. 77, Z. 8 
v. u. retriev’d st. retriv’d] S. 82 Z. 12 ln st. 1. 
Friedrichsdorf (Taunus). Ludwig Proescholdt. 










103 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


104 


M. Enneccerus, Versbau und gesanglicher Vortrag 
des ältesten französischen Liedes. Ein Beitrag zur Lehre 
vom rhythmitischen Verse. Mit den Handschriftenbildern 
der Eulalialieder und des Ludwigsliedes. Frankfurt a. M., 

F. Enneccerus, 1901 — 121 Seiten 8°. 

Die Eulaliasequenz bietet für rytlimische Unter¬ 
suchungen ein besonderes Interesse, da sie in einer la¬ 
teinischen und einer nur wenig jüngeren französischen 
Fassung vorliegt, so dass man seine Vermutungen über 
Aufbau und Gliederung der einen an der anderen nach¬ 
prüfen kann. Leider bieten die beiden unter sich Dis- 
crepanzen, die sich nicht leicht versöhnen lassen, und 
bisher stehen sich in ber That die Meinungen der Forscher 
noch unausgeglichen gegenüber. Einen neuen Gesichts¬ 
punkt bringt die Verfasserin in die Discussion, indem sie j 
die Forderung aufstellt, dass wir jede Sequenz als ein¬ 
heitliches Kunstwerk auffassen und nicht als ein ryth- 
misches Potpourri. Richtig könne nur diejenige Lesung 
sein, die für die ganze Sequenz die gleiche Taktart er¬ 
gebe (p. 35); und zwar sei für die Eulaliasequenz der 
Vortrag im Takt mit vieriktigen Sätzen anzunehmen. 

Mit anerkennenswerter Hingabe an den Gegenstand 
hat sich die Verfasserin in das verwickelte Problem ver¬ 
tieft und gewiss werden sich die neuen Anregungen, die 
sie bringt, fruchtbar erweisen. Ueber alle Zweifel sind 
jedoch ihr Prinzip und ihre Lesung der Eulaliasequenz 
nicht erhaben. In solch absoluter Allgemeinheit wird 
vielleicht nicht jeder die Forderung gelten lassen, dass 
die Sequenz in der gleichen Taktart durchkomponiert 
sein müsse; und da die Zeilen keineswegs die gleiche 
Länge, d. h. die gleiche Zahl von Takten zu haben 
brauchen, und da nicht jeder Wortaccent (resp. Neben¬ 
ton) auf einen schweren Taktteil fallen muss, 1 vielmehr 
bis fünf Silben in einen Takt zusammengedrängt werden 
können, so wird man wohl mit Recht fragen, ob wir 
aus dem Text allein zu erschliessen vermögen, wie der 
Musiker mit seiner Vorlage umging. So hat denn die 
neue Theorie eher heuristischen als methodischen Wert; 
der Prüfstein für die Richtigkeit der vorgeschlagenen 
Messungen bleibt nach wie vor der Vergleich zwischen 
der lateinischen und der französischen Fassung. 

Allerdings eröffnet uns die Verfasserin eine bisher 
noch von Niemanden beachtete Möglichkeit, die ryth¬ 
mische Absichten des Musikers zu erkennen, indem sie 
im Cap. VIII nachzuweisen sucht, dass der sachkundige 
Schreiber der franz. Eulalia und des Ludwigsliedes — | 
beide sind von einer Hand — durch Silbenverstärkungen 
und Silbenschwächungen (buon a, m&natce, elvment), 
durch Zusammenschreiben von Wörtern oder Trennung 
von Silben ( ellent , con selliers ), sowie durch Pausen und 
Punkte die gesangliche Deklamation im Sinne des Kom¬ 
ponisten figuriert habe. Wenn ich recht sehe, liegt in 
diesen 28 Seiten das Schwergewicht der ganzen Arbeit. 
Leider lassen sie mich ganz skeptisch. Meines Erachtens 
verdiente eine Entdeckung von solcher Tragweite an 
einem umfassenden Urkundenmaterial verificiert zu werden. 
War eine solche Schreibweise Schultradition, und nur dann 
konnte sie dem Sänger verständlich sein, so lohnte es 

1 Jedenfalls beim Sequenzenvortrag nicht. P. 51 hat die 
Verfasserin eine Aeusserung von mir, die nur auf die Entwick¬ 
lung des ursprünglich freibetonten Verses zum streng ryth¬ 
mischen, keinesfalls aber auf den gesanglichen Vortrag der 
Sequenzen Bezug hatte, missverstanden. „Lassen sich auf¬ 
fassen“ heisst bei mir nicht „sollen stets aufgefasst werden.“ 
Woran ich dachte, ist die Thatsache, dass im 11., 12. und 13. 
Jahrhundert (nicht im 4. oder 6.) ein Vers wie Apparebit repen- 
tina | scandiert und empfunden wurde. 


sich, der Sache auf den Grund zu gehen und durch ein¬ 
gehende Handschriftenvergleichungen die befolgten Prin- 
cipien festzustellen. Liegt hingegen der Fall vereinzelt, 
wer sagt uns dann, ob wir es mit einem genialen, noch 
nach Jahrhunderten durchschaubaren Verfahren des einen 
Schreibers oder nur mit einem geistreichen Einfall der 
Verfasserin zu tliun haben? Im allgemeinen beachteten 
ja mittelalterliche Schreiber die Worttrennnng nicht so 
streng wie wir, und hinter graphischen Darstellungen 
wie raneiet, maent werden doch eher sprachliche Erschei¬ 
nungen als rythmische Bezeichnungen zu vermuten sein. 

Trotz dieser allgemeinen Bedenken hinsichtlich der 
von der Verfasserin aufgestellten Kriterien bin ich weit 
entfernt, ihrer rythmischen Analyse jeden Wert abzu¬ 
sprechen; allein ich kann ihr nur den Wert ansprechender 
Hypothesen, nicht den wissenschaftlich bewiesener Wahr¬ 
heiten zuerkennen. Sofern ihre Aufstellungen nämlich 
über die einfache rythmische Lesung des Textes hinaus¬ 
gehen und über den gesanglichen Vortrag etwas be¬ 
stimmtes aussagen, können sie nur das ästhetische Em¬ 
pfinden anrufen, und man darf sie dementsprechend nur 
mit dieser wesentlichen Einschränkung gelten lassen. 
Darum muss die Kritik auch gegen jede Lesung, die im 
Interesse der postulierten Scansion die natürliche Wort¬ 
betonung verletzt, Stellung nehmen. Dies ist vor allem 
in den Versschlüssen der Fall. 

Mit Berufung auf die Instituta patrum de modo 
psallendi sive cantandi (Gerbert Scr. eccl. de musica I, 
6.7) glaubt sich die Verfasserin berechtigt, im Versaus- 
gang die Accente zu ‘sophistizieren’: Nam in depositione 
fere ommium tonorum musica in finalibus versunm per 
melodiam subprimit syllabas, et accentus sophisticat, et 
hoc maxime in psalmodia.’ Es scheint mir bedenklich 
diese Aeusserung, die ich kaum für den recitativen Vortrag 
der Psalmen als allgemein gültig hinnehmen möchte, auf 
den Vortrag der Sequenzen zu beziehen; denn die Eigen¬ 
art der Sequenzen besteht ja gerade in ihrem auf dem 
Wortton beruhenden freien Rythmus. Verstösse gegen 
dieses ihr Prinzip wird man wohl als Ausnahmen zugeben, 
aber nicht als Regel ansehen. Wenn die Verfasserin 
(Anm. 22) aus Versen wie Alfa de profundo cordis 
emitto suspiria Betonungen wie emittö herausliest, so 
übersieht sie, dass in gewissen Gegenden die lateinischen 
Rythmiker selbst im 12. Jahrhundert nur im Versschluss 
strengen Rythmus verlangten, im Versanfang nicht. Oder 
wenn sie (Anm. 21) sich auf pseudoquantitierende Hexa¬ 
meter beruft, die sich mit Längen und Kürzen grössere 
oder geringere Freiheiten herausnehmen, so sind ihre 
Folgerungen hinsichtlich der rythmischen, d. h. freier 
oder strenger accentuierenden, aber nicht prosodisch be¬ 
absichtigten Verse unstatthaft. Was nun die Versschliisse 
der lateinischen Eulalia betrifft, so stehen wir bekannt¬ 
lich vor einer komplizierten Frage, da diese Sequenz teils 
aus prosodisch gemessenen, teils aus rythmisch gedachten 
Versikeln besteht. Die A-Verse sind daktylische Hexa¬ 
meter, ihr Schluss ist ——, und so geben ihn auch die 
entsprechenden französischen Verse wieder (vgl. 1.2. 7.8). 
Von den übrigen Versen haben nur zwei oder drei ent¬ 
schiedenes ( omque pleier, sovre pagiiens, degnet 

preier); sonst finden wir entweder unentschiedenes — - 
(ne paramenz), oder (les mals conselliers), und 

wenigstens fünfmal unbestreitbares ( com arde tost). 

Wenn die Verfasserin p. 79 Lesungen wie rex pagi-ens, 
tolir Jo chi-ef, si ru-ovet krist mit dreisilbigem chre- 
stiien rechtfertigen will, so ist das soviel, wie wenn man 











105 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4 


tOÖ 


mit der Zweisilbigkeit von Bauer, Leyer Diäresen wie 
Pfa-u , Ma-i glaubhaft machen wollte. Der Hinweis 
auf die in der gleichen Handschrift überlieferte und offen¬ 
bar aus der gleichen Schule hervorgangene Sequenz 
Dominus, caeli rex x ist insofern zu beanstanden, als es 
eine unhaltbare Voraussetzung ist, diese Sequenz sei in 
den gleichen, nur wenig modifizierten Versarten wie das 
Eulaliagedicht geschrieben; soweit aber beide eine ver¬ 
wandte Technick aufweisen, fällt ins Gewicht, dass die 
Dominus-Sequenz nur Schlüsse auf ~-w_ resp. auf¬ 

weist, wobei l b (f ömes et auetör parallel zu rex et cönditör) 
und die wegen ihrer Kürze cäsurlose Zeile 12 b ( bibunt 
sanguinis affinium) kaum als Ausnahmen genannt werden 
können. Alles in allem ist also choriambischer Verschluss 
für die nicht quantitierenden Verse der Sequenz nicht 
erwiesen. 

Was die Versanfänge anbelangt, so möchte ich zur 
Lesung der C-Verse fidibüs , vocibüs, u. s. w. (p. 31) 
nur bemerken, dass die Analogie von cithard , operde 
nicht zieht, weil man Accentrythmen nicht mit metrischen 
Messungen vergleichen darf; bei der französischen Wieder¬ 
gabe durch ne por ör ist aber zu beachten, dass ryth¬ 
mische lateinische Daktylen in der Pause von selbst zu 

werden, während im französischen jede entsprechende 
Silbengruppe die Form oder höchstens x | in zwei 
Wörtern annimmt. Denken liese es sich, dass der Kom¬ 
ponist den Nebenaccent von fidibus in den schweren 
Taktteil gesetzt hat; beweisen lässt es sich schwerlich. 
Wollte ich weiter ins Detail eingehen, so müsste ich noch 
manche Lesungsvorschläge, die der Verfasserin ‘tadellos’ 
erscheinen, beanstanden; so widerspricht p. 55 f. clii rex 
eret und besonders acels dis dem Wesen der französi¬ 
schen Wortbetonung und wird durch deutsches ‘zu der 
Zeit’ nicht ausreichend gerechtfertigt. Gern möchte ich 
auch fragen, ob inimi nicht etymologische Schreibung 
für das französische Wort, und nicht das willkürlich ge¬ 
kürzte lateinische ist, oder ich möchte mir in den Versen: 
Voldrent la veintre li deo inimi, Voldrent la faire 
diavle servir, die kreuzweise bindenden Reime und Asso¬ 
nanzen zeigen lassen. Aber es wären der indiskreten 
Fragen zuviel. 

Nur noch eines. P. 67 schliesst die Verfasserin 
aus den Worten: Tuam ego etc., dass der Dichter seinen 
Stoff aus der daktylischen Prudentiushymne entnahm, 
dem Tedeum aber den Tonsatz entlehnte. Ich glaube zu 
wissen, woher diese Ansicht stammt; aber recht haltbar 
ist sie nicht. Geht man nähmlich davon aus, dass der 
Sänger den begleitenden Zitterspieler anredet, so sagt 
tuam ego voce sequar melodiam etwa das gleiche wie 
vocibus ministrabo suffragium, und die laus ambrosia 
wird zum blossen Synonymon des melos eximium des 
nächsten Verses. 

Kommen wir zum Facit der Untersuchung, wie es 
sich in der Scansion der beiden Eulaliasequenzen auf 
p. 62.63 darstellt, so sehen wir, dass es auch der 
Verfasserin nicht gelingen will, die Harmonie zwischen 
der lateinischen und französischen Fassung herzustellen; 
ja sie giebt für letztere nicht nur die Uebereinstimmung 
der beiden Sequenzenhälften preis, sondern verzichtet 


1 Vgl. den gehaltvollen Aufsatz, den T. von Winterfeld 
im laufenden Jahrgang der Zeitschrift für deutsches Altertum 
(zweites Heft) den durch ihren doppelten Kursus (d. h. zwei¬ 
malige Wiederholung der gleichen Versikelgruppe) kenntlichen 
Sequenzen der nordostfranzösischen Schule (S. Amand) gewid¬ 
met hat. 


sogar auf den Parellelismus der Verspaare. Durfte sich 
aber der Uebersetzer solche Freiheiten gestatten, bietet 
dann sein Werk noch genügende Garantie zur Kontrolle 
der feineren rythmischen Nuancen des lateinischen Ori¬ 
ginals? — 

Trotz all dieser ungelösten Fragen und trotz aller 
Einwände, die ich erheben musste, möchte ich diese Be¬ 
sprechung nicht schliessen, ohne noch einmal den rührigen 
Eifer, die Energie und die Hingabe, mit denen die Ver¬ 
fasserin das schwierige Thema durchforscht und vertieft 
hat, anerkennend hervorzuheben. 

Budapest. Ph. Aug. Becker. 

Dr. Eugen Herzog, Untersuchungen zu Mac6 de la 
Charite’s altfranzösischer Uebersetzung des alten 
Testamentes. Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften in Wien, philosophisch-historische Classe. 
Band CXLII, VI. Wien, 1900. In Kommission bei Carl 
Gerold’s Sohn etc. 82 S. 

Die hier als Fortsetzung zu dem von Herzog schon 
1897 der Wiener Akademie vorgelegten Bericht * 1 er¬ 
scheinenden Mitteilungen über die glossirte Uebersetzung 
der historischen Teile des Alten und Neuen Testamentes 
sowie des Hohen Liedes von der Hand des Geistlichen 
von Cenquoinz (Sancoins, arrond. de Saint Amand, Cher), 
Mace de la Charite, verdienen als ein dankenswerter 
Beitrag zur Geistesgeschichte des Mittelalters sowie zur 
Kenntnis der im Beginne des 14. Jahrhunderts im Süd¬ 
südosten Nordfrankreichs gesprochenen Mundart geschätzt 
zu werden. Der kurze aber lehrreiche Exkurs über die 
Quellen vermittelt willkommene Einblicke in die Art, 
wie der Dichter bei anderen, teils unbekannten Autoren, 
insbesondere bei Petrus Comestor, sich findende Züge 
mit der biblischen Ueberlieferung zu verschmelzen weiss; 
wir erfahren von den Umgestaltungen, denen der Bibel¬ 
text bei Mace, einem in jeder Hinsicht echten Kinde des 
Mittelalters, infolge wirklichen Missverstehens oder aber 
infolge von absichtlich herbeigeführten, der Erreichung 
mystisch-allegorischer Zwecke dienenden Fälschungen 
ausgesetzt war. Weniger ergebnisreich verläuft die 
Untersuchung der ausserordentlich verwickelten Frage 
nach den Quellen, aus denen der hie und da auch zu 
selbständigen Deutungen neigende Dichter die dem Bibel¬ 
texte beigefügten Glossen geschöpft habe. Die von 
Mace beliebte controverse Art der Benutzung der älteren 
Glossenliteratur, die in wesentlichen Teilen noch der 
Herausgabe harrt, stellt der Forschung ungewöhnliche 
Schwierigkeiten entgegen, doch bleibt zu hoffen, dass 
es dem Scharfsinne und der Arbeitsfreudigkeit Herzogs 
gelingen werde, in Zukunft mehr Licht über die dunkle 
Materie zu verbreiten, als für jetzt nach Massgabe der 
Verhältnisse zu erwarten war. 

Der gewonnene Eindruck von dem Wesen des Ganzen 
wird vertieft durch die ungefähr tausend Zeilen um¬ 
fassenden Auszüge aus der Dichtung selbst, innerhalb 
deren vornehmlich der kleine Volucrarius das Verfahren 
Mace’s zu illustrieren geeignet scheint. In den diesen 
Auszügen beigegebenen Anmerkungen, die hie und da 
auch sprachliche Besonderheiten erörtern, wird ihr sach¬ 
liches Verständnis meist in befriedigender Weise ge¬ 
fördert. Nachzutragen wäre etwa ein Hinweis auf den, 
wie ich glaube, bei Petrus Comestor nicht überlieferten 
mystischen Gebrauch der Zahl drei, wie er sich zeigt 
v. 17664 ff., wo von den im königlichen Garten zu Susa 

1 Im Anzeiger der philosophisch-historischen Classe vom 

1. Dezember 1897, No. XXV. 












107 


1903. Literaturbiatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4 . 



stehenden Bäumen gerühmt wird, sie besässen treble 
poissance, da sie je nach Bedarf medicine, onibre oder 
viande zu spenden vermochten. Dergleichen kehrt gerade 
in Niederschriften religiösen oder didaktischen Inhaltes 
häufig genug wieder; man vergleiche etwa S. Bern. T. 
258,3; 266,29; 293,2 oder Cortesia si e solamente in 
tre cose. La prima si e essere Vomo liberale della 
persona. La secunda si e ad avere honi costumi. 
La terza si e ad essere cortese nello favellare, Fiore 
di virtu, Zs. XIX 451,14; s. auch eb. 441,21. Seltener 
trifft man solche Betrachtung der Dinge unter drei Ge¬ 
sichtspunkten in den Epen, augenblicklich fällt mir nur 
Cliges 2364 ff. bei, doch sind allgemeine Wahrheiten 
enthaltende Aussprüche von dem Muster Fumas et midier 
et stillicidia expellunt hominem a domo propria, du 
Meril, Poes. pop. lat. 186 (und dazu Men. Par. 169 ; Livet 
327 und fürs Rumänische jetzt Ebeling, Zs. f. Volks¬ 
kunde 1902, Heft 3, 376) in der Spruchliteratur der 
Völker des Mittelalters überaus häufig und z. T. bis 
heute volkstümlich geblieben. Wenn es dann Mace 
17702 heisst Li vins qui fors et clers estoit Por trois 
choses mout lor plesoit : C’ert por la merveillose odor 
Et por savor et por color , so entspricht dieser Wein 
genau den Forderungen, die ausgesprochen werden in 
Elige que placeant subtili uina colore, Nare probetur 
odor, color intuitu, sapor ore, Florilegium Gottingense, 
Rom. Forsch. III. 311. Erinnert sei auch daran, dass 
Mace einmal in bewusster Abweichung vom Bibeltexte 
dem Altar (Exodus 30,2) drei Ellen Länge beimisst, und 
zwar nur um damit eine Parallele zur Trinität zu ge¬ 
winnen (s. Herzog S. 5); so spaltet sich die Sonne am 
Tage Trinitatis in drei Teile, s. Carl Meyer, der Aber¬ 
glaube des Mittelalters S. 30 und für die neuere Zeit 
Marchangy, Tristan le Voyageur I 365. Eng verwandt 
mit solcher Anschauungsweise ist auch die Gleichsetzung 
der drei Eigenschaften oder Bestandteile der harpe (le 
fus, les cordes et le sons), der amande (Vescorce , l’es- 
caille et le noiel), des soleil (le blanchour , le resplen- 
dissours et le caleur ), der roe (le moieuls , li rais et 
les gantes ), des houme (le cors, les membres et Vame ) 
in der altfranz. Uebersetzung des Pseudo-Turpin ed. 
Auracher S. 43, 1 Gleichnisse, neben die im Viaggio di 
Carlo Magno I 73 f die candela (foco, cera, stoppino) 
und der scudo mit den tri pertusi treten, mit den drei 
in Gott vereinigten Personen. 

Bei den übrigen Abschnitten der Schrift, die, nach 
einem im wesentlichen Herzogs schon früher geäusserte 
Ansicht bestätigenden Hinweis auf das Handschriften¬ 
verhältnis, einige Nachträge zu dem zu construirenden 
Dialekt des Dichters bringen, sich dann aber ausschliess¬ 
lich mit der Laut- und Formenlehre, sowie der Syntax der 
in den beiden Handschriften, vornehmlich in P wirklich 
überlieferten Sprache befassen und mit Bemerkungen zur 
Metrik und Stilistik schliessen, hier zu verweilen, liegt 
für mich kaum ein Anlass vor, nachdem ich erst jüngst 
im Archiv f. n. Spr. CIX 194 ffl. dieser Seite der Herzog’- 
schen Arbeit meine Aufmerksamkeit zugewandt habe; 2 

1 So auch mit einigen geringfügigen Abweichungen im 
sogenannten poitevinischen Pseudo-Turpin, Zs. f. rom. Phil. 
I. 306. 

2 Ebenda S. 197 Anm. 2 hätte ich, wie mir von be¬ 
freundeter Seite bedeutet wird, Bedenken tragen sollen, den 
Herausgebern des .Toufrois den verfehlten Vorschlag, die Kom¬ 
bination soi eüz v. 2755 in soi estuz zu ändern, zur Last zu 
legen. Wie ich mit aufrichtiger Betrübnis feststelle, beruht 
dieser Missgriff auf der mangelhaften Interpretation einer von 


es genüge an dieser Stelle, auf das dort Gesagte z»' 
verweisen. Ich werfe nur noch einen Blick auf die von 
Herzog, Bericht S. 5 berührte Entwickelung von ie > ie 
> e, auf die er in den Untersuchungen S. 15 nicht zu¬ 
rückgekommen ist, wiewohl doch gerade durch hand¬ 
schriftlich vertretene Schreibungen wie Peres, perre, 
aprement die Bewegung von ie zu e viel schlagender 
bewiesen wird als durch die Reime luminaire : maniere, 
travaillierent : troverent, griet : aguet, wo das erste 
Element des Diphthongen seinen vollen Lautwert bewahrt 
haben kann. Die Annahme archaischer Schreibweise ist 
zwar hier keineswegs ausgeschlossen, doch bleibt die 
Möglichkeit bestehen, dass die Sprache Maces oder die 
der Handschriften sich noch nicht zu der im modernen 
Morvan-Dialekt durchgeführten Einheit hindurchgerungen 
hatte. Wenn sich nun ie < iee bei Mace und in Mor- 
van bis auf den heutigen Tag erhalten hat, so stehen 
see < sedeat, < ch$e < cadat, devee <L vetat dazu 
nicht in Widerspruch; sie sind, wie Herzog richtig er¬ 
kennt, Analogiebildungen, aber nicht nach chet, devet 
oder gar set < sedet, dessen Existenz mir mehr als 
zweifelhaft ist, sondern nach der aus cheons, deveons, 
seons abstrahirten 3. plur. cheent, deveent, seent, vergl. 
dazu meine Ausführungen Archiv XCII 455. In chaient 
< cadunt, Durmart 8593, chage <L cadat, Mist. V. 
Test. 14886 dürfte ai den Lautwert e haben, gerade 
wie in dem part. perf. cessaie, S. Bern. T 333,36 (dazu 
Alfred Schulze eb. S. 394, II 52); couchay, Gal. Rest. 
204 (a. 1500); perpetray, Anc. Th. III 176; bemerkens¬ 
wert ist auch enchiee : bee, Mir. N D. VII 324, 317, 
während mir der Lautwert des e in chetz <C cado, Mon- 
taiglon, Recueil VI 207 trotz ie ch£, dies, chet, cheons, 
cheent, bei Robertus Stephanus, Gram. gall. 53 zweifelhaft 
bleibt; seent : heenl steht Jub. Myst. II 26. Auch devoie 
C vetat : otroie, Baud. Conde, Li Prisons d’amour 
Bd. I v. 893 (danach der Inf. devoyer, v. 895) ist wegen 
der Gleichung deveons = enveons an envoie angeglichen 
worden. Die Reduction von iee ~> ie zeigen assient, 
Fl. Blanch. 1258, das Vaugelas I 272 bevorzugt; chient, 
M. Brut 1644; vie <L vetat, Fragment de Garin le Lor- 
rain, Rom. VI 487, 7 neben nicht gerade häufig anzu¬ 
treffendem viee < veto, Mort Garin S. 79. 

Für die Beharrlichkeit des Participialsuffixes ie <1 iee 
wird übrigens die Nähe von -ita verantwortlich zu machen 
sein, wozu ich bemerken möchte, dass umgekehrt, wenn 
nicht bei Partizipien, die durch die Lautgestalt der 
übrigen zugehörigen Verbalformen geschützt waren, so 
doch bei Substantiven echtes ie (< -ita oder -ia) in ee 
umschlagen konnte, wie es in bouillee, Tarbe, Romancero 
I 270 l , compaignee, das Godefroy II 201 mehrfach be¬ 
legt und Vaugelas II 15 unter Bekundung feinen Sprach¬ 
gefühles durch Beeinflussung von accompagner, accom- 
pagne entstanden denkt, und weiterhin vielleicht auch 
in tremSe für trSmie, von dem de la Touche, L’art de 
bien parier frangois, Amsterdam 1710, S. 530 redet, 
wirklich geschehen zu sein scheint. Ich glaube, dass 
diese seltsamen Bildungen dem Zusammentreffen zweier 
räumlich oder sozial von einander getrennten sprach¬ 
lichen Kulturen ihr Aufkommen zu danken haben, denn 

mir vor langen Jahren niedergeschriebenen Notiz, in der auch 
von der Zeile En maintes terres sui estus, Ms. B, N. 15101 f° 
42° die Rede ist. 

1 Von dem Suffix -ie in bouillie handelten zuletzt A. 
Thomas, Essais de Philologie fran^aise, Paris 1898, S. 218 
Und überzeugender Georg Cohn, Arch. f. n. Spr. CIII 226 f. 
















109 


110 


1908. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 8. 4. 


der Bewohner von Morvan z. B., dem iee zu ie wird, 
gelangt bei dem Bemühen schriftfranzösisch zu sprechen 
von compagnie , bouillie ebenso leicht zu compagnee , 
bouillee wie etwa von lignie , chanssie , poignie zu lignee 
chaussee , poignee. Von solchen Gebilden, die J. Gillieron, 
Rev. pat. I 31 forme(s) ä rebours genannt hat, wird 
noch einmal eingehend die Rede sein müssen. Auch im 
Deutschen lassen sich genug derartige Fälle beobachten, 
ich denke an geder, gammer , güdisch, trepfe, supfe 
und anderes bei Behaghel, Die deutsche Sprache S. 56, 
und auch der von Herzog S. 13 bei Wiener Schulkindern 
bemerkte Wandel von tun zu tuen oder tuhen ist 
gleicher Art. Nur hätte Herzog diesen Vorgang nicht 
bei der Erläuterung von coreusmes , feusmes, feit , feirent 
(tnaasle für masle entzieht sich bei der Kürze der Mit¬ 
teilung meinem Urteil) verwenden sollen; denn diese 
Formen sind gewiss nicht als verunglückte Ergebnisse 
des Kontaktes mit einer fremden Sprachgemeinschaft auf¬ 
zufassen, bezeugen vielmehr lediglich die weit verbreitete 
Neigung zum Austausch formell verschiedener, inhaltlich 
aber den gleichen Beziehungen dienender Flexionsmittel. 

Berlin. Alfred Risop. 

Wilhelm Mangold, Voltairiana inedita aus den Königl. 

Archiven zu Berlin hrsg. Berlin, Wiegandt u. Grieben, 

1901. 91 u. IV S. M. 5. 

Der Hrsg., welcher schon früher „Jugendgedichte 
Friedrichs d. Grossen“ im Archiv f. neuere Spr., 105, 
H. 3/4 nach einer Sammlung im Kgl. Geh. St. Archiv zu 
Berlin ediert hatte, bringt hier eine Anzahl „Kleinig¬ 
keiten“ von, an und über Voltaire, die er in dems. Archiv 
und im K. Haus-Archiv aufgefunden hat. 

Es sind 2 etwas längere Gedichte und 11 Epi¬ 
gramme, ein Gedichtchen auf Wilhelmine von Baireuth, 
2 Madrigale auf Friedrichs Schwester Ulrike, und noch 
2 kleine Gelegenheitsgedichtchen. Folgen dann 3 „Vol¬ 
taire zugeschriebne Poesien“, deren Echtheit dem Hrsg, 
selbst mit vollem Rechte als zweifelhaft erscheint und 7 
auf Voltaire bezügliche Briefe, von denen wir 2 aus 
später anzuführenden Gründen als unecht oder höchst 
verdächtig abweisen müssen. Ob es zweckmässig war, 
den Nachlass eines Mannes, der nicht mit vielem lite¬ 
rarischen Gepäck auf die Nachwelt zu kommen wünschte, 
mit so vielen „Kleinigkeiten“ zu bereichern, kann frag¬ 
lich erscheinen, und der vom Hrsg, vorgeführte Grund, 
auch die „kleinsten Aeusserungen (V.’s) seien stets von 
Interesse“ ist kaum ganz stichhaltig. Vor allen Dingen 
aber hätte der Hrsg, die Echtheit der von ihm für echt 
gehaltenen Stücke noch schärfer prüfen sollen. So schon 
bei dem ersten Gedicht: La douce vengeance. Conte 
en vers. Für die Echtheit bringt Hrsg. S. 1 nur vor: 
„Unser Gedicht scheint (!) mit den bekannten Contes en 
vers von V. übereinzustimmen. Ich hege daher keinen 
Zweifel an der Echtheit“. Nun ist es aber auffallend, 
dass hier in dem Titel hinzugefügt wird: „Conte en vers 
par Mr. Arouet“. Gewiss, V. hiess ursprünglich Arouet 
und änderte seinen Namen erst 1718 in Voltaire aber 
seine Feinde und Neider nannten ihn noch viel später 
„Arouet“. Da nun Hrsg, nimmermehr erweisen kann, 
dass das bedeutungslose Gedichtchen nicht später als 1718 
entstanden ist und vor allem, dass V. selbst vor 
diesem Jahre seinen dichterischen Produktionen 
den ihm wenig angenehmen Namen „Arouet“ bei¬ 
gefügt hat, so fehlt jeder Beweis für die Echtheit. 
Dasselbe gilt von dem allegorischen Gedichte: „Le Pro- 


ces du Fard“, für dessen Echtheit Hrsg, nur anzuführen 
vermag, dass dasselbe von dem Abschreiber „als von 
Voltaire herrührend“ bezeichnet ist (S. 1) und dass ein¬ 
zelne Gedanken mit einigen Versen V.’s an seinen Freund 
Thieriot aus d. J. 1722 übereinstimmen. Es ist an eine 
Mlle. duchesse de Gontaut gerichtet, von deren Beziehungen 
zu V. sonst nichts bekannt ist, wiewohl der Philosoph 
mit dem Herzog v. Gontaut-Biron 1764 in Korrespondenz 
stand (s. Moland, Oeuvres compl. de V., v. XLIII, 311). 
Gegen die Echtheit der S. 41—48 angeführten Kleinig¬ 
keiten liegen kaum Gründe vor, aber die 2 neu ent¬ 
deckten Hauptgedichte müssen wir wenigstens als zweifel¬ 
haft echt ansehen. Hrsg, sagt ja selbst S. 19: „Es 
sind so viele Gedichte in seinem Namen verfasst worden, 
die nicht von ihm herrühren“, warum sollten auch die 
beiden Scherzgedichteilen, namentlich das mit der ver¬ 
dächtigen Beifügung „p. M. Arouet“, nicht zu dieser 
Kategorie gehören? 

Von den unter D. angeführten „Briefen von, an 
und über V.“ sind 4 nach dem Originale abgedruckt, 
also unzweifelhaft echt. Dagegen zieht Hrsg, selbst die 
Echtheit der „Reponse de Mr. de V. ä un jeune homme“ 
(No. 4) in Zweifel. Dieser „jeune homme“ hatte näm¬ 
lich in der Schlacht bei Rossbach 40,000 L. Verlust ge¬ 
habt und wandte sich an V., um bei Friedrich II. eine 
„indemnisation“ durchzusetzen. Ihm soll nun V. ant¬ 
worten : „je n’ai plus de commerce avec les Enfers, 
quoique le Diable m’ait adresse plusieurs Epitres“. Da 
V. noch am 13. und 19. Nov. 1757, also etwa zur Ab¬ 
fassungszeit des verdächtigen Antwortschreibens, in Kor¬ 
respondenz mit Friedrich stand (Moland a. a. 0. No. 3449, 
3454), so ist das erstere nicht wahr und das zweite klingt 
in Hinblick auf den 16 Jahre langen (1736—1752) 
Freundschafts-Briefwechsel zwischen beiden, höchst selt¬ 
sam, auch wenn man unter „Epitres“ nur ganz oder 
teilweis versifizierte Briefe versteht. Dass aber der 
„jeune homme“ sich grade an V. wandte, dessen ge¬ 
spannte Beziehungen zu Friedrich seit der Akakia-Affaire 
allgemein bekannt waren, bleibt trotzdem auffallend. 
Einen Fingerzeig für den Grund der böswilligen Fälschung 
gibt V.’s angebliche Bemerkung: „Si quelqu’un peut vous 
servir actuellement, c’est M. D’Alembert“. Es sollte V. 
zu Gemüt geführt werden, dass der einfachere d’Alem- 
bert noch Friedrichs Gunst besass, während der Hofmann 
V. sie verloren hatte, darum fingierte man wohl die „Re¬ 
ponse ä un jeune homme“. Die Unechtheit derselben 
kann demnach noch bestimmter behauptet werden, als 
das Hrsg. S. 26 tliut. Aber auch ein bisher unbekannter 
Brief Friedrichs an V., der den Zwist mit Maupertuis 
betrifft (No. 6), ist seiner Echtheit nach recht zweifel¬ 
haft. Ihm fehlt die Unterschrift, er stimmt auf¬ 
fallend, wie Hrsg. S. 78 ff. selbst nachweist, mit einem 
bekannten Briefe Friedrichs vom 19. April 1753 über¬ 
ein. Friedrich kramt hier u. a. (S. 81) sein medizinisches 
Wissen aus, mit dem er doch sonst nicht paradierte. 
Auch der Ton, in dem S. 78 von V.’s Krankheit die 
Rede ist, geht über die feine Ironie hinaus, die sonst 
dem Briefstyle des „Philosophen von Sanssouci“ eigen 
war. Der Hrsg, meint nun, S. 26 u. 27, der hier vor¬ 
liegende Brief sei entweder durch den bekannten vom 
19. April 1753 ersetzt, oder die Kopie eines zwar ab¬ 
geschickten, aber von V. vernichteten Schreibens an ihn. 
Welchen Zweck hätte es aber 2 mal ein inhaltliches ver¬ 
wandtes Schreiben an V. zu richten, oder das eine davon 
zurückzuziehen und durch ein ähnliches zu ersetzen? Da 











111 


112 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


möge Vermutung gegen Vermutung stehen. Könnte nicht 
auf Grund des gerichtlich deponirten, aber darum doch 
dem Missbrauch ausgesetzten Konzeptes des Briefes vom 
19. April 1753 einer der bittren Neider Voltaires dieses 
gehässige Falsifikat angefertigt haben? Zur Ehre Fried¬ 
richs d. Gr. möchte man das gern glauben. In den An¬ 
merkungen zu diesem fraglichen Briefergusse (No. 6) 
findet Hrsg, den Ausdruck „le pere d’un nouveau Ar- 
chilochus“ von V. gebraucht „dunkel“. Ich glaube, „nou¬ 
veau Archilochus“, bedeutet „neue Satire im Geiste des 
Arcliilochus“, wie deren (S. 78. A. 2) V. gegen Mau- 
pertius geplant hat. Also der Name des Dichters für 
die Dichtung. 

Auch, dass von einem „Archilochus des Lacedemo- 
niens“ gesprochen wird, scheint uns nicht wunderbar, da A. 
doch unter den Lakonen gelebt hat, und Friedrich über¬ 
dies noch nicht, wie Hsg., wissen konnte, was in Paulys 
Real-Encycl. über den Satiriker steht. 

Das Hauptverdienst des Hrsg, scheint mir in den 
unter B. veröffentlichten „Varianten zu (10) Gedichten 
von V.“ zu liegen. Denn die mitgeteilten „Voltairiana 
inedita“ sind im übrigen nicht immer ganz waschecht 
oder von erheblicher Wichtigkeit. 

An Mühe und Fleiss hat der Hrsg, es nicht fehlen 
lassen. Das bezeugt die ziemlich lange Liste der S. III 
u. IV aufgeführten Förderer seines Unternehmens, die 
grossenteils klangvolle Namen aufweist. 

Dresden. R. Malirenholtz. 

Diderot, Paradoxe sur le Comddien. Edition critique 
avec introduction, notes, fac-simile par Ernest Dupuy. 
Paris, Soc. frcjse d’Imprimerie et de Librairie (Lecene, Ou- 
din et O-) 1902. 

Diderot’s Paradoxe sur le Comedien wurde erst 1830 
gedruckt. In der Vorbemerkung zum Neudruck der Aus¬ 
gabe von Assezat u. Tourneux bemerkten die Heraus¬ 
geber, dass Naigeon, dem Diderot die Herausgabe seiner 
posthumen Werke anvertraut hatte, von dem Manuskript 
Kenntnis gehabt haben müsse; denn in einem Katalog 
des 1826 verkauften Buches seiner Schwester sei ein 
Manuskript erwähnt: No. 45 Paradoxes, copie d’un ouv- 
rage de Diderot, de la main de M. Naigeon, in 4° 
44 pages“. Dieses verloren geglaubte Manuskript wurde 
vor einigen Jahren zufällig von E. Dupuy bei den Bouqui¬ 
nisten auf den Pariser Quais gefunden und erworben. 
Aus der Beschaffenheit dieser Handschrift erkannte 
Dupuy, dass es unmöglich eine blosse Abschrift eines 
Didepot’schen Manuskripts sein könne und ebensowenig 
nach Diderot’s Diktat geschrieben sei. „Le manuscrit, 
d’aspect fort net en certains endroits, etait, dans d’autres, 
encombre de ratures et de surcharges; les marges de 
quelques-unes des pages etaient presque entierement occu- 
pees par des additions ä la redaction primitive“ (p. VIII). 
Als ursprüngliche Redaktion sieht Dupuy die Bemerkungen 
an, die Diderot in der Correspondance von Grimm am 
15. Okt. u. 1. Nov. 1770 veröffentlicht hat. 

Assezat u. Tourneux haben in der Doppelfassung 
des Paradoxe nur eine Bestätigung ihrer Ansicht ge¬ 
funden, dass Diderot’s Schriften nicht Improvisationen 
seien, und dass man ihn mit Unrecht oft angeklagt habe, 
„de ne point se relire“ p. IX. Freilich mussten auch 
sie verschiedene Schwierigkeiten zugeben, insbesondere 
die, die 2. Redaktion des Paradoxe zu datieren. Sie 
halfen sich damit, dass sie einzelne Stellen für spätere 
Zusätze oder Aenderungen erklärten, die Hauptumarbei¬ 
tung ins Jahr 1773 setzten. 


Nun weist Dupuy aus dem Verhältnis Diderots zu 
Naigeon und aus des letzteren Skrupellosigkeit in der 
Herausgabe fremder Schriften, dass Naigeon wohl Di¬ 
derot’s Vertrauen voll und ganz genoss, dass er es aber 
nicht verdiente. Dupuy erklärt es für höchst wahr¬ 
scheinlich, dass die Umarbeitung Naigeon’s Werk ist. 

Die Umänderungen, die Dupuy Naigeon zuschreibt, 
betreffen die Form, den Stil und den Inhalt der Para¬ 
doxe. Zunächst ist die Form der Abhandlung der Ob- 
servations (Grimm Correspondance) aufgegeben und die 
Dialogformen gewählt; zweitens ist der Stil der Obser- 
vations korrigiert, durch kleine Einschiebungen erweitert, 
drittens sind kleine Exkurse in den konzisen Inhalt des 
Paradoxe eingestreut. Was die stilistischen Korrekturen 
anbetrifft, d. h. die Korrekturen der Stellen, die auch 
in den Observations enthalten sind, so gebe ich gerne 
zu, dass diese keine Emendationen darstellen, dass sie 
den Gedanken vielfach verschieben, so dass ich durch¬ 
aus zu der Ansicht Dupuy’s neige, dass hier Naigeon 
Diderot zu korrigieren versucht hat. 

Dagegen machen mich zwei Umstände stutzig; Du¬ 
puy geht gar nicht ein auf die Aenderung der Abhand¬ 
lung der Correspondance in einen Dialog. Nun ist ge¬ 
rade der Dialog doch die Diderot am meisten zusagende 
Form der Darstellung, und Dupuy hat das wohl nur 
darum nicht beachtet, weil er in Diderot vor allem den 
Improvisator erblickt. In dieser Hinsicht neige ich ent¬ 
schieden zu der Anschauung von Assezat und von Tour¬ 
neux; es scheint mir Diderot die Absicht gehabt zu 
haben, den Eindruck der Improvisation zu erwecken; 
aber verschiedene Gründe, die ich hier nicht auseinander¬ 
setzen kann, veranlassen mich bei der Ansicht zu be¬ 
harren, dass er an seinen Schriften vielfach gefeilt und 
manche mehrmals bearbeitet hat. 

Wichtiger noch scheint mir der Umstand, dass in 
Naigeon’s Manuskript Stellen korrigiert sind, die in den 
Observations ganz fehlen. Diese Korrekturen sind durch¬ 
aus nicht immer glücklich und verraten nicht die Feder 
Diderots. In den grösseren Interpolationen finden sich 
anderseits sowohl Gedanken, die Diderot durchaus ge¬ 
läufig waren, als auch solche, die mit seinen ästhetischen 
Anschauungen schwerlich in Einklang zu bringen sind. 

Aus diesen Gründen scheint es mir wahrscheinlich, 
dass Diderot seine Observations der Correspondance selbst 
in Dialogform gebracht und erweitert hat. Die Dialog¬ 
form bot ihm ja die Möglichkeit, kleine Exkurse zu 
machen; diesen Dialog dürfte dann Naigeon korrigiert 
und wiederum erweitert haben. 

Auch Dupuy verkennt nicht die Schwierigkeiten, die 
sich aufdrängen, wenn man die Erweiterungen und Kor¬ 
rekturen sämtlich als Naigeon’s Werk ansieht: p. 136 
Anm. 3 schreibt er: Est-ce sa propre pensee que Naigeon 
corrige? Est-ce la pensee d’un autre? Cet autre est- 
il Diderot? Nous sommes obliges, 4 notre grand re- 
gret, de laisser ces questions sans reponse.“ 

Freilich absolut bewiesen ist weder die Richtigkeit 
der Ansicht Dupuys noch die meinige. Jedenfalls hat 
die scharfsinnige Entdeckung Dupuy’s das eine Verdienst, 
sicher bewiesen zu haben, dass in seiner jetzigen Form 
das Paradoxe sur le Comedien nicht von Diderot her¬ 
rührt. Nicht minder wichtig ist die Konsequenz, dass 
alle von Naigeon herausgegebenen Werke des Nachlasses 
in Bezug auf Echtheit verdächtig sind. Dupuy’s Schrift 
dürfte der Ausgangspunkt einer neuen Diderotforschung 
werden. 




















113 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


114 


Die Ausgabe Dupuys enthält ausser einer begrün¬ 
denden Einleitung das Manuskript Naigeons und gegen¬ 
über den Text der Observations; am Fasse der Columne 
des Naigeontextes sind die leserlichen korrigierten Worte 
angeführt. Auf diesen doppelten Text folgt der Abdruck 
des Petersburger Manuskripts, d. h. des Textes von 1830 
und der Ausgabe von Assezat und Tourneux. Ein aus¬ 
führlicher Kommentar begleitet diesen Text. Dupuy 
zieht alle Parallstellen aus Diderot, Grimm, Rousseau, 
Voltaire u. a. zum Vergleich heran. Ferner sind 6 
Seiten des Naigeon’schen Manuskripts facsimiliert, so 
dass man sich eine ungefähre Vorstellung von dessen 
Zustand machen kann. 

Freiburg i. B. J. Haas. 


Grammaire du Patois Wallon du Canton de la Pontroye 
(Schnierlach) II 1 « Alsace par 8. Simon. Paris, Caron 
1900. 449 S. 

Die Grammatik des Abbe Simon, der uns eine Dar¬ 
stellung des lothringischen Dialekts von Schnierlach 
bietet, ist das Werk eines ausgezeichneten Beobachters, 
der in der Mundart seines Heimatsortes vortrefflich Be¬ 
scheid weiss. Der Hauptwert des Buches liegt in den 
Partien, die der Syntax und der Wortbedeutung ge¬ 
widmet sind; hier werden die Eigentümlichkeiten des 
Dialekts mit einer Ausführlichkeit geschildert, wie sie 
sich wohl selten in ähnlichen Monographien findet. Den 
einzelnen Lauten und ihrem Verhältnis zur Muttersprache 
ist leider kein besonderer Abschnitt gewidmet. Dadurch 
bleiben manche Erscheinungen unklar, um so eher als 
auch im einzelnen die lautliche Umschrift nicht immer 
einwandsfrei ist. So wird z. B. auf Wandlungen bei c 
und g, die bisweilen als ch und j erscheinen, nicht ein¬ 
gegangen. Heute liegen die Dinge so: die Palatallaute 
c und g sind noch bei den alten Leuten üblich, die Jungen 
sprechen schon hie und da s und#; doch wird im Auslaut 
und Anlaut stets der Palatallaut erhalten: byäc (blanche), 
pyec (planche), st ec (fatigue), meg (sic: le manche), 
nng (mange), sövqg (sauvage); im Anlaut desgi.: gä (gens), 
gqr (gendre), gio (givre), gqnüy (journee), göizi (gifler); 
dissimilatorischer Schwund des Dentals besonders neben 
n und t : znöb (genevrier), znqs (genisse), Mnvümi (je ne 
veux pas) aber ge vü S. 120; qn vqc tqstäy oder </etec- 
läye (une vache tachetee), aber auch Mm (gallina), Mo 
vü (je le veux); intervokal ist der Palatal erhalten. 

Auffällig sind auch hier, wie anderwärts, die Schick¬ 
sale von lat. ü 4- Nasal. Neben lln (luna) 293, in 
(unus vor Vok.), qn (una) 203, bei S. stelle ich: skqm 
(ecume) pyegn (plume) aber fim (fume) rim (rhume), end¬ 
lich brün (brune), prün (prune). Altweier: lin, lindi, 
in, fim, klin (enclume) aber qn (una); Beimont b. Brouve- 
lieures: skqm aber lün, brün, äklün, fim. Lach (Weiler¬ 
thal): lün, brün, rüm, aber fim-, qköm, Iqpyam (plu- 
ma). Merkwürdig ist guös = grossa 109; es kann nur 
(vgl, fuo = fort, kuät = carte) auf ein *gors zurück¬ 
gehen, dessen Metathese erst eintrat, als rs nicht mehr 
zu s, / wurde vgl. körsö (cresson) in Chatel, desgi. in Saales 
OGD 71. In der Formenlehre ist bei den m'-Perfekten, 
zu beachten, wie die starken Formen von den schwachen 
Einbusse erleiden: während il q v = il eut noch allein 
gebräuchlich ist, tritt schon neben il fälq~ il vlqu und 
il pq v ein falö, vlö, pevö vereinzelt auf; valoir hat nur 
il valj) (S. 56 ff.); in Lach ähnlich: nur il 5 und valo ; 
pqyff, vlö falö neben seltnerem: po v , vlo v , falo v -, in Uri- 
menil siud die schwachen Formen ganz durchgedrungen. 


Aehnlich unterliegt das lautgesetzliche vq savü (sapetis) 
dem Einfluss des regulären Verbums (sqvq). 

Bei den Partizipien ist die Häufigkeit der -ectu- 
Formen bemerkenswert: kröi creoit (gegen krä in Lach), 
kre in Rumbach 60, cöf (cheoit; so in Rumbach, esöf 
(asseoit), gö‘ (zu gire), die wie q -f- y in kö‘ (Rb. ko) 
coctum und nö‘ noctem behandelt sind. Erwähnt seien 
auch einige Bildungen der Participien auf -uta, bei denen 
üe, üye über eine diphthongische Zwischenstufe erscheint; 
wir haben menü, menüe, bösüe (231); ständüc, randüe, 
ködüe (conduite) auch hier wird vereinzelt schon Ein¬ 
förmigkeit im Tonvokal — wohl nach Part, wie lest, 
IfSiß, fini, finie — angestrebt: büß, köklüß , die weiter 
westlich allgemein herrscht: vödü (venduta) pedü (per- 
duta) in Brouvelieures, Autrey. Aehnlich bildet man 
zu qträpü (attrapeur), qträpüe 231. Zu zmq^ (jumeau) 
wird nach permqf (premier) ein zmere gebildet. 

Dass das Suffix - öie , öfz in mqköf (moqueur) etc. 
trotz seiner offenbar späten Entlehnung so weit in Schn, 
um sich gegriffen hat, muss auffallen (232); orem und 
osum geben sonst ü (bövü = buveur, bq~$tyü = boiteux). 

In der Syntax hat Schn, manche alte Konstruktion 
bewahrt. Die afrz. Stellung ist in q pqu praka en par- 
lant peu (S. 2) erhalten; aber ich hörte nur: q bqvä trq 
(en buvant trop) q dnä brömä (en donnant beaucoup). 

So ist auch der im Altfranzösischen bekannte Hin¬ 
zutritt eines pronominalen Subjekts zu einem präpositio- 
nalen Infinitiv noch möglich. (Verm. Beitr. I 74). Simon 
führt an S. 109: putq me i vür . . . pq mi bür (appor- 
tez-moi un verre pour moi boire), s'ir en guös pön pq 
lü möri (c’etait une grosse peine, pour lui mourir). An 
Stelle des Pronomens steht auch bisweilen (was bei S. 
nicht vermerkt ist) ein Substantiv: s'ir en guös pön, 
pq mq per möri (pour mon pere mourir); pütq mq dq 
lesq‘ pq Iqz < fä bür apportez-moi du lait pour les en- 
fants boire). 

In weit grösserem Umfange als in der Schriftsprache 
herrscht im Patois das Passe def.; in der Erzählung ganz 
gebräuchlich; vüske vq fqn ? (oii etiez-vous?): gfö qlq 
vüg dqz qrmit (j’etais 4 la Vierge des Eremites), ä vq 
fön tölä'? (ah, vous etiez 14?) 

Besonders auffällig erscheint es da. wo auf eine für 
die Gegenwart vollendete Thatsache hingewiesen wird: 
sei za tq~ vrq ke kuqt südqr pqsqn qrme ö lüspä ([c’jest- 
il vrai que quatre soldats ont passe liier au Luschbach? 
(370) oder: vq m'avün permi d'fqr Iq bzan la, mq vq 
vnön mi qn fü (vous m’aviez promis de faire cette be- 
sogne, mais vous n’etes pas venu une seule fois). Ver¬ 
kennung der Komposition liegt vor bei de dpü = de 
plus, i pq v dedpü (255) vgl. auch 257, 360; ähnlich: 
i cqki rpö dedsil k'il q fq (chacun repond de [de] ce 
qu’il a fait) vgl. dödke — de (de) quoi in Bourberain 
(II 18). 

Im einzelnen sei noch bemerkt: Die Bejahungs¬ 
partikel bqyö (356) ist in Schn, gebräuchlich als Aus¬ 
druck des ärgerlichen endlich zugebenden: Ja, meinet¬ 
wegen ! Sie ist offenbar aus bien und jö (deutsch: ja) 
zusammengesetzt. Die deutsche Partikel ist bei den fran¬ 
zösisch redenden Elsässern der Berge besonders in iro¬ 
nischem Sinne gebräuchlich (yo, yo, il se gardera bien!). 
Dazu würde die von S. 384 angeführte Bedeutung: est- 
ce possible stimmen. 

swq (33) swette (41) = pareil halte ich für sifait, 
sifaite, wobei die Erweichung des Labials merkwürdig 
ist. sfe = pareil, tel findet sich im Gloss. zu Jouve’s 

8 












115 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


116 


Recueil nouv. de Vieux noels inedits; in den Noels patois 
dess. S. 36; in s/ö dire = un pareil dire, S. 10: une 
sefaite entree. 

hqkwq.~ (8o) bezeichnet das „Hochbüttchen“ (haut 
cuveau). 

‘lötize (188, IqtTz auch im Weilertlial) ist nicht 
richtig als ‘claie’ bezeichnet. Man versteht darunter 
vielmehr einen kleinen Eisenkeil, an dem ein Ring be¬ 
festigt ist; der Keil wird in einen Stamm geschlagen, 
und an den Ring wird ein Zugtier gespannt. 

bözqvi ‘longtemps’ (124) ist mir nicht klar; bö -f- 
dem 298 erwähnten i hqvi (temps assez long) liegt vor; 
dass letzteres auf -inum ausgeht, dafür spricht i hqve 
= un moment in Lach (die Zusammensetzung mit bö 
existiert dort nicht). 

Von Druckfehlern sei wenigstens auf brasse für 
bratte (428) aufmerksam gemacht. 

Wir verweisen statt weiterer Einzelheiten am besten 
auf das Buch selbst. Es ist bei allen Ausstellungen, die 
man im einzelnen machen könnte, ein empfehlenswertes 
Werk, und der Dialekt, der dargestellt ist, verdient um¬ 
somehr unser Interesse, als er viel altes bewahrt hat; 
sein eigentümlicher Charakter ist viel weniger durch 
analogische Einflüsse verwischt, als z. B. die Dialekte 
des mittleren Moselthals. 

Hamburg. H. Urtel. 

Paul Scheffer-Boichorst, Die Erhebung Wilhel in's 
von Baux zum Könige des Arelat’s. 23 S. 8°. Sitzungs¬ 
berichte der Kgl. Preussischen Akademie der Wissenschaften 
Bd. 51, S. 1232—1245. 1901. 

Vorliegende Abhandlung des hochverdienten und so 
unerwartet dahingeschiedenen Geschichtsforschers verdient 
die Beachtung auch des Romanisten; es sei deshalb ge¬ 
stattet, hier besonders darauf hinzuweisen. Im Mittel¬ 
punkte der Untersuchung steht die wohlbekannte, aber 
umstrittene Urkunde vom 8. Januar 1215, in welcher 
Friedrich II. den Wilhelm von Baux zum König des 
Arelat’s erhebt. Nachdem Blancard sie in der Revue 
des societes savantes des departemens, VI serie II, 439 
veröffentlicht hatte, wurde ihre Echtheit von Winkel¬ 
mann angefochten, wogegen ich mich vor Jahren in der 
Zs. f. rom. Phil. IX. 125 Anm. 9 wenden zu müssen 
glaubte, indem ich das Zeugnis Gui’s von Cavaillon 
Gr. 192, 4 ( nostre mieg-princes s’es clamatz Reis de 
Viena coronatz ) geltend machte. Scheffer-Boichorst hält 
mir mit Recht entgegen, dass dies noch kein Beweis 
sei, denn gar manche Tatsachen würden in gefälschten 
Urkunden bezeugt, um so mehr freut es mich aber, jetzt 
zu sehen, mit welchem Erfolge der genannte Gelehrte 
aus anderen Gründen für die Echtheit der Urkunde ein- 
tritt. Dabei wird denn auf Grund der Aussage von 
Gui de Cavaillon anerkannt, dass Wilhelm sich König 
genannt habe, wenn auch der Ausdruck coronatz wohl 
eine poetische ‘Uebertreibung’ ist. Auch die übrigen 
Trobadorstellen, welche auf Wilhelm’s Besitzverhältnisse 
und auf seine Politik anspielen, erfahren bei dieser Ge¬ 
legenheit gebührende Berücksichtigung. So wird die 
Bezeichnung niieg-prince, die Gui de Cavaillon und Duran 
Sartre de Carpentras (oder Peire Bremon ?) gebrauchen, 
mit dem Umstande gut erklärt, dass die Stadt Orange, 
von der die Baux den Titel ‘Fürsten’ führten, ihnen nur 
zur Hälfte gehörte. Ingleichen erhält die 6. Strophe 
des Gedichtes von Tomier und Palazi, von dem ich 
auf Grund der Kenntnis der Hs. D sprach und das ich, 
in der That durch den Grundriss von Bartsch irre ge¬ 


führt, als unediert ansah — es ist Choix V, 275 (und 
darnach M. W. III, 342) gedruckt — ihre volle Be¬ 
leuchtung durch Darlegung der betreffenden politischen 
Verhältnisse. 1 Schliesslich findet noch ein schwieriger 
Punkt S. 16 Anm. 1 seine besondere Erörterung. Es 
handelt sich um das Geleit, welches in der Hs. N 
(Parn. occit. S. 271) als zweites dem Gedichte ange¬ 
hängt ist, mit welchem Wilhelm von Baux auf die oben 
erwähnten Strophen Gui’s anwortet (Gr. 209, 2). Hier 
wird derselbe Bernardon, den schon Gui in Str. 3 als 
Boten anredet, beauftragt, der ‘ reina ’ mit salutz e mil 
amistatz zu überbringen. Ich hatte die reina auf 
Garsenda von der Provence, die Gemahlin eines aus 
königlichem Hause stammenden Fürsten gedeutet. Scheffer- 
Boichorst stimmt nicht zu, und allerdings ist meine 
Deutung anfechtbar, allein wenn er seinerseits in der reina 
Ermengard, die Gemahlin Wilhelm’s erblicken möchte, 
so dürfte doch auch diese Beziehung Bedenken erregen, 
denn abgesehen von manchem Anderen ist, meines Wissens 
wenigstens, der Fall ohne Parallele in der Trobador- 
dichtung, dass Jemand seiner Frau durch einen Boten 
Höflichkeitsgriisse bestellen lässt. Mir scheint jetzt, dass 
mit dieser reina Eleonore von Aragon gemeint ist, die Ge¬ 
mahlin Raimund VI von Toulouse, welche nicht nur in der 
Croisade contre les Albigeois V. 360, sondern auch von 
Aimeric von Pegulhan (Gr. 10, 21; 10, 46) und Cadenet 
(Gr. 106, 18; 106, 22) als Königstochter ‘Königin’ genannt 
wird 2 , vgl. Diez, LuW- S. 342, 438. Freilich würde es im 
Hinblick auf das gespannte Verhältnis, in dem Wilhelm von 
Baux damals zum Grafen von Toulouse stand, wenig ange¬ 
bracht gewesen sein, sich an des letzteren Gemahlin mit 
tausend Grüssen zu wenden, aber es ist doch auch frag¬ 
lich, ob jenes Geleit in Hs. N an seiner rechten Stelle 
steht. Es muss als ungewöhnlich befremden, dass dort das 
Gedicht Wilhelm’s zwei Geleite hat, während dasjenige 
Gui’s ganz geleitlos ist; so fehlt denn auch, was Scheffer- 
Boichorst nicht entgangen ist, das fragliche zweite Ge¬ 
leit in der älteren Handschrift A, wogegen hinter Gui’s 
Gedicht wenigstens ein freier Raum für vier Zeilen ge¬ 
lassen ist. Es fehlt aber auch in der Hs. D ist, welche 
uns als dritte die beiden Gedichte aufbewahrt hat 3 . 
Jedenfalls würde das betreffende Geleit recht gut an 
den Schluss der Strophen von Gui passen; es läge nichts 
Auffallendes darin, dass Gui dem Bernardon mil salutz 
e mil amistatz an Eleonore auftrüge, wenn man bedenkt, 
in wie vertrautem Verhältnisse er zu Raimund VI von 
Toulouse und dessen Sohne nachweislich gestanden hat. 
Jedoch soll das hier über die Stellung des fraglichen 
Geleites Geäusserte nur eine Vermutung sein; auch will 
ich nicht verschweigen, dass eine kleine Schwierig¬ 
keit zurückbliebe, nämlich der Ausdruck tenso, welchen 
Gui schon mit Bezug auf sein Angriffsgedicht allein ge¬ 
braucht haben würde. Allerdings sagt der Biograph 
von Gui, er hätte tensos gedichtet, während uns doch 

1 Die Kommata hinter poigna und baillia würde ich lieber 
beseitigen, und was die letzte Zeile angeht, so konnte man 
bei s’afadin, das übrigens auch Hs. D bietet, bleiben, ohne es 
in se fadia zu ändern, indem ja afadiar auch sonst belegt 
ist; c’atressi.l (Z. 5) ist Druckfehler für c’atressi'l. 

2 Vermutlich ist auch Elennore mit der pros reyna pre- 
zan gemeint bei Aimeric de Belenoi Gr. 9, 15 Gel. (vgl. 9, 14 
Gel. 1), s. im übrigen jetzt Andraud, La vie et l’oeuvre du 
troubadour Raimon de Miraval S. 154, wo von der razo ge¬ 
handelt wird, nach der R. de Miraval das Lied 406, 12 an 
unsere Eleonore gerichtet habe. 

3 Herr Bertoni ist so freundlich gewesen, mir eine Copie 
aus dieser Hs. zu besorgen. 











1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


11 


11? 


keine Tenzonen überliefert sind, in denen Gui in wieder¬ 
holtem Strophenweclisel mit einem Gegner gestritten 
hätte. 

Berlin. Schultz-Gora. 


Rod. Nerucci, racconti popolari pistoiesi in vernacolo 

pistoiese raccolti (— Tradizioni popolari pistoiesi, vol. I.). 

Pistoia, Niccolai 1901. 163 S. 8°. 

Der Verf. dieses schmucken Heftchens ist ein Neffe 
des Prof. Gherardo Nerucci, der uns im Jahre 1860 
mit der Sammlung „Sessanta novelle popolari montalesi“ 
beschenkte und hat von ihm die Andacht für die volks¬ 
tümliche Dichtung und die denkbar grösste Treue in der 
Wiedergabe des Gehörten erlernt. Der Forscher auf 
dem Gebiete italienischer Mundarten wird schon an diesem 
ersten Bändchen des weitausschauenden Unternehmens 
. seine Freude haben, während wir uns eine eingehendere 
Würdigung vom Standpunkte der Volkskunde für die 
Folgezeit Vorbehalten; verspricht doch N. die Sitten und 
Gebräuche, Sprichwörter und Redensarten, Kinderliedchen 
und Spielreime Pistojas in gleich mustergiltiger Weise 
herausgegeben. Dies erste Heft bringt 64 ganz kurze 
Geschichten von komischer, oft mit drastischen Mitteln 
erreichter Wirkung. Es sind „Schnurren“, wie sie auch 
bei uns an Biertischen wohlbekannt sind. (Für Deutsch¬ 
land giebt es eine, in volkskundlichen Kreisen nicht 
genügend beachtete, in ihrer Art ganz vorzügliche 
Sammlung von H. Merkens, „Was sich das Volk er¬ 
zählt“, Jena, Kostenoble, bis jetzt 3 Bände.) Da linden 
sich manche, schon im Mittelalter beliebte Stoffe, wie 
die vom unsichtbaren Bilde. Reichlich vertreten ist 
Satire auf die Geistlichkeit (zum komischen Wechsel¬ 
gespräch zwischen Priester und Sakristan vergl. Wossidlo, 
mecklenburg. Volksüberlieferungen I Nr. 1000.). Aus 
alter Zeit stammen auch die zahlreichen Erzählungen 
vom dummen Teufel, während andere Nummern, wie die 
Anekdote von den telegraphisch geschickten Stiefeln jüng¬ 
ster Zeit enstammen und durch die Witzblätter ins Volk 
gedrungen sein dürften. So hat denn die Sammlung auch 
ihren kulturgeschichtlichen Wert. Sollte es sich übrigens 
nicht empfehlen, in den folgenden Bänden den dialektischen 
Aufzeichnungen mit Rücksicht auf ausländische Leser 
eine Uebersetzung in die Schriftsprache folgen zu lassen? 
Die Bevue des langues romanes hat sich durch dies 
Verfahren den Dank aller Volksforscher erworben. 

Würzburg. Robert Petsch. 


Luigi Savorini, La leggenda di Griselda, Parte prima. 

Teramo, Rivista Abbruzzese 1901. Gr. 8°. 68 S. 

Dieser ungemein breit angelegte erste Teil einer 
umfassenden Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte 
der Griseldisfabel bietet in den 3 ersten Abschnitten 
eine allgemeine Einleitung, eine Untersuchung über den 
Ursprung und eine Abschweifung in sagenparalleles Ge¬ 
biet, in den 2 letzten behandelt er die ersten grund¬ 
legenden literarischen Bearbeitungen des Stoffes durch 
Boccaccio und Petrarca. 

Der Verfasser holt äusserst weit aus, um von der 
Stellung der Frau in der Volksliteratur des Mittelalters 
überhaupt auf den Typus der unschuldigen und verfolgten 
Frau und von diesem auf den Griseldistypus zu kommen. 
Nach einem kurzen Ueberblick über die literarische Aus¬ 
breitung der Fabel findet er ihre eigentümliche Bedeutung 
in ihrer Eigenschaft als historisch wertvolle Schöpfung 
des Volksidealismus. Dem entsprechend sucht er im 2. 
Abschnitt nach einer ausführlichen Aufzählung — und 


Ablehnung — der bisherigen Hypothesen über ihre Ent¬ 
stehung den volkstümlichen Ursprung aus dem Sagen¬ 
schatz des abendländischen Mittelalters, vielleicht auch 
des Orients nachzuweisen, wobei er besonders die Ver¬ 
wandtschaft mit Marie de France*s lai del Fresne be¬ 
tont, das mit der Boccaccio’schen Novelle auf eine ge¬ 
meinsame Quelle zurückgehe. 

Wenn auch die methodisch durchaus richtige und 
notwendige Absonderung der Nebenmotive (hauptsächlich 
der feudalen Elemente) und ihre Erläuterung durch die 
Zeitverhältnisse und durch Parallelen aus der Literatur 
verdienstvoll, sowie die Weite der Gesichtspunkte an¬ 
zuerkennen ist und man deswegen über manche über¬ 
flüssige Allgemeinheiten hinwegsehen mag, so fordert doch 
das sachliche Endergebnis der Untersuchung zu schärfstem 
Widerspruch heraus. Trotz des vom Verfasser S. 24 ver¬ 
langten aufmerksamen und vorurteilsfreien Textstudiums 
schneidet er S. 26 die Bestimmung des wesentlichen In¬ 
halts von Boccaccios Novelle ganz ersichtlich auf das 
lai zu: „una moglie (concubina) maltrattata e ripudiata 
dal marito (o dall’ amante) sostiene le piii dure prove 
della pazienza e della devozione, dalle quali esce eroica- 
mente vittoriosa“. Das Motiv für das Vorgehen des Ge¬ 
mahls — den Gehorsam von Griseldis zu prüfen — fehlt in 
dieser Definition völlig, und doch hat Savorini selbst (S. 19) 
die „fondamentale diversitä nei motivi essenziali“ von 
den sonstigen Typen der unglücklichen oder verfolgten 
Frau dargethan: „questa (Griselda) . . . viene seraplice- 
mente messa alla prova da un marito bizzarro e stra- 
vagante“. Mit dieser Vernachlässigung des Prüfungs¬ 
motivs hängt auch die alles eher als wissenschaftliche 
Abfertigung von Biedermanns Ansicht (S. 21—22) zu¬ 
sammen, der vom Gehorsarakeitsmotiv ausgehend geist¬ 
lich-didaktischen Ursprung vermutet. S. begnügt sich 
nämlich damit, sie nur anzuführen „a titolo di semplice 
curiosita mit einem mitleidig verächtlichen Lächeln für 
den „buon critico tedesco che deve essere un protestante“ ! 
Diese seine Stellungnahme ist um so erstaunlicher, als 
er im 3. Abschnitt die Griseldisfabel mit der indischen 
Sage von Tan Porat’s ausserordentlicher Gattenliebe in 
Parallele stellt, die moralisch-didaktischen Geists voll 
sei und deren Verfasser mit einem Mönche des dunkelsten 
Mittelalters verwechselt werden könnte (S. 40). Warum 
dann geistlich-lehrhafte Einflüsse bei der Entstehung der 
Griseldisfabel hartnäckig leugnen? — zumal da solche 
bei der gewiss volkstümlich scheinenden Genovefalegende 
mitgespielt haben, was S. wohl aus Unkenntnis von Seuf- 
ferts Schrift übersehen hat. Man sieht deutlich, wie der 
vieldeutige Begriff Volk des Verfassers Neigung zu un¬ 
bestimmter Allgemeinheit verhängnisvoll entgegenkommt. 
In solcher bleibt er denn auch mit seiner Behauptung 
des gemeinsamen Ursprungs der Griseldisnovelle und des 
lai stecken. Nähere Andeutungen, wie etwa im einzel¬ 
nen der Entwicklungsgang zu denken wäre, giebt er 
nicht. 

Die allgemeinen Paralleleu des 3. Abschnitts da¬ 
gegen (ausser der indischen Sage wird noch Chrestiens 
Erec und Enide verglichen) sind recht hübsch, wenn auch 
viel zu breit ausgeführt und von nicht allzugrossem 
Wert für die Würdigung der Griseldisfabel. Wissen¬ 
schaftliche Kürze fehlt leider durchaus der etwas schön- 
rednerisch-feuilletonistischen Darstellung. 

Den folgenden Ausführungen über Boccaccios und 
Petrarcas Bearbeitungen kann man sachlich im ganzen 
zustimmen. Die Stellung der Erzählung im Decamerone, 









1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


120 


119 


Boccaccio’s Anteil an ihr, ihre ästhetisch-psychologische 
Wirkung und Beurteilung, die Eigenart der Petrarca- 
schen Behandlung werden sehr ausführlich behandelt. 
V. Westenholzs Schrift „die Griseldissage in der Lite¬ 
raturgeschichte“ wird dabei benutzt, auch wohl hie und 
da widerlegt, dagegen kennt der Verfasser nicht die 
wichtige Strassburger Dissertation Wannenmachers „die 
Griseldissage auf der iberischen Halbinsel“ (1894), wo¬ 
rin auch die mutmasslichen Quellen und grundlegenden 
literarischen Bearbeitungen der Fabel behandelt werden. 
Vor den hier entwickelten Ansichten hat S. den Vorzug 
voraus, dass er den Anteil Boccaccios weit richtiger be¬ 
stimmt, während dagegen Wannenmacher den Wesens¬ 
kern schärfer und klarer als er erfasst hat. 

Auch sonst ist das Quellenmaterial nicht vollständig. 
Der Verfasser legt (S. 11) noch Köhlers Artikel Grisel- 
dis in Ersch und Grubers Encyklopädie zu Grunde, 
während das hier gebotene Material von Bolte in dem 
Abdruck dieses Artikels in Köhlers kleineren Schriften, 
Bd. II (1900) wohl um ein Drittel vermehrt worden ist. 

Abschliessend können wir sagen: Savorinis Arbeit 
ist die erste, die eine wirklich umfassende literarhistorische 
Würdigung der Entwicklung des Griseldisstoffs geben will, 
lässt aber in der wissenschaftlichen Durchführung im Ein¬ 
zelnen, soweit der bis jetzt allein erschienene erste Teil 
erkennen lässt, gar vieles zu wünschen übrig. Hoffen 
wir vor allem, dass der Verfasser im weiteren Verlauf 
seiner Arbeit die den Ausländern schwer zugänglichen 
italienischen Bearbeitungen ans Licht zieht. 

Berlin. Gustav Widmann. 


Bartolom^ de Torres Naharro. Propaladia Dirigida 
al ilmo. Senor El Sr. D. Fernando Dävalos de Aquino, Mar- 
quös de Pescara, Conde de Lorito gran Camarlengo del 
Reino de Näpoles etc. Tomo I. Reimprimela, seguida de 
observaciones acerca de su importancia en la historia del 
teatro espanol, acompanada de noticias bibliogräficas, 6 ilu- 
strada con sumaria explicacion de los vocables oscuros 
D. Manuel Canete. Madrid 1880. — Tomo II con un 
Estudio critico de I). M. Menendez y Pelayo de la Real 
Academia Espanola. Madrid 1900. Libreria de los Bibliö- 
filos, Fernando Fe — X und 429, OLIII und 417 S. kl. 8°. 
(Libros de Antano Band IX und X). 

Als Manuel Canete im Jahre 1880 den 1. Band obiger 
Ausgabe ans Licht treten liess, sah man mit grösster Spannung 
dem Erscheinen des II. entgegen, der die versprochene Ein¬ 
leitung über die Stellung des Dichters in der Geschichte des 
spanischen Dramas, Notizen über sein Leben und ausserdem eine 
Erläuterung aller schwierigeren Ausdrücke der Propal(l)adia 
bringen sollte. Dieser Band blieb aber zum Leidwesen aller 
Besitzer der „Libros de Antano“ fortdauerd „en prensa.“ 
Canete starb ohne den Druck vollendet zu haben und erst 
20 Jahre nach dem Erscheinen des I. Bandes ist durch die Be¬ 
mühung des grossen Forschers Menendez y Pelayo der II. Band 
herausgekommen und damit die Ausgabe zum Abschluss ge¬ 
langt. Hat Menendez y Pelayo die Versprechungen Canetes 
eingelöst? Die nachstehende Besprechung wird die Frage 
beantworten. 

Was zunächst den I. Band anbetrifft, so hat er bereits 
vor mehr als 20 Jahren durch den ausgezeichneten Kenner 
spanischer Literatur, Morel-Fatio, eine strenge, aber durchaus 
gerechte Beurteilung gefunden. 1 Bevor ich sie hier kurz zu¬ 
sammenfasse, will ich den Inhalt des Bandes angeben. Man 
findet darin zuerst alle nichtdramatischen Dichtungen zu¬ 
sammengestellt, nämlich „Tres lamentationes de Amor, una 
Satyra, onze Capitulos, siete Epistolas, una Contemplation al 
Crucifixo, una Exclamation de nuestra senora contra los Judios, 
das Gedicht Al hierro dela lanqa, das A la Veronica, Retracto, 
vier Romances, acht Canciones 3 Sonetos;“ ferner enthält der 
Band 4 Comedias: Seraphina, Trophea, Soldatesca und Tine- 

1 Revue critique d’Hist, et de Litterature Jahrg. 1881, 
tome 11 S. 48 ff. 


llaria. Canete, der seiner Ausgabe die Editio princeps von 
Neapel (1517) zu Grunde legte, hat ausserdem die Prelimi- 
nares, nämlich die Einleitung des Dichters, dessen „Prohemio“, 
das lateinische Schreiben des Mesinerius I Barberius Aure- 
lianensis an den Pariser B. Ascensio (Jodocus Badius) vom 
26. Februar (1517?), das Privileg des Pabstes Leo X. vom 
1. April 1517 und das Hexasticon eines Johannes Murconius 
wieder abgedruckt und ein Faksimile des Titelblattes der Editio 
princeps beigefügt. 

Morel Fatio tadelt nun an diesem Bande, dass der Heraus¬ 
geber die Orthographie der alten Ausgabe modernisiert, dass 
er viele Fehler seiner Vorlage unverbessert gelassen und dass 
er die lateinische Epistel des Mesinerius Barberius recht fehler¬ 
haft ins Spanische übertragen habe. „Tonte cette traduction“, 
sagt Morel-Fatio, „demanderait ä etre refaite. M. Canete a 
un peu oubliö son latin.“ Dieser Ansicht Morel Fatios pflichte 
ich vollkommen bei. Es ist, um mit dem ersten Punkte zu 
beginnen, in der Tat erstaunlich, wie hartnäckig sich die 
spanischen Gelehrten gegen diplomatisch getreue Neudrucke 
ihrer alten Literaturdenkmäler selbst dann sträuben, wenn sie 
nur für einen engen Kreis von Kennern der alten Zeit und 
Sprache bestimmt sind. Was den zweiten Punkt anbelangt, 
so gehe ich noch weiter als der französische Gelehrte. Nicht 
nur hätte Canete die Unrichtigkeiten seiner Vorlage sorgfältiger 
verbessern sollen, es wäre auch seine Aufgabe gewesen, die 
Varianten der verschiedenen Ausgaben der Propal(l)adia zu 
verzeichnen und insbesondere die Streichuugen und textlichen 
Aenderungen, welche das Santo Oficio in der expurgierten Aus¬ 
gabe von 1573 vornahm, anzugeben. Was endlich die mangel¬ 
hafte Kenntnis des Lateinischen anbetrifft die Canete zeigt, 
so muss ich den Vorwurf dahin erweitern, dass er sich auch 
den französischen, italienischen, portugiesischen und cata- 
lanischen Reden und Ausdrücken, die Torres Naharro in 
mehreren Stücken verwendet, nicht gewachsen zeigt. Nirgends 
bedarf sein Text mehr der Verbesserung als gerade in ihnen. 

Der II. Band enthält die Comedias: Himenea, Jacinta, 
Calamitu und Aquilana sowie den Diälogo del Nascimiento und 
Adicion del Diälogo. Beide letzteren sowie die ersten zwei 
Comedias nach der Editio princeps, die zwei letzten Comedias 
nach dem Drucke von 1545 (Sevilla). Ein Apendice enthält 
(S. 389 — 417) „Poesias no incluidas en la Propaladia“ und zwar 
einen „Psalmo en la gloriosa victoria que los espanoles ouieron 
contra venecianos ,“ ein Gedicht betitelt Concilio de los Galanes 
y Cortesanas de Roma invocado por Cupido und einen Hymnus 
„En loor de la Santisima Virgen .“ Die erste und zweite dieser 
Dichtungen wurden bekanntlich zuerst von Gayangos in einem 
Sammelbande der öffentlichen Bibliothek zu Oporto (H 1,10) 
aufgefunden, die letzte findet sich im Cancionero General 
Sevilla Cromberger 1540, Apendice. 

Verangestellt hat Menöndez y Pelayo eine 153 Seiten 
lange biographische und ästhetisch-kritische Studie über den 
Dichter. Er hat also das Versprechen Canetes nicht ganz ein¬ 
gelöst. Es fehlt die „sumaria explicacion de los vacablos os¬ 
curos,“ was umso mehr zu bedauern bleibt, als Torres Naharro 
eines solchen erläuterden Vokabulars vielleicht mehr als ein 
anderer Dichter des 16. Jahrhunderts bedarf. 

Ich will zunächst die Leistung Menendez y Pelayos in 
Bezug auf die Gestaltung des Textes prüfen und dann mich 
der langen inhaltreichen Einleitung zuwenden. Der letzteren 
entnehme ich vorerst nur ein paar Bemerkungen. Der Ver¬ 
fasser erklärt darin, dass Canete mit der Herausgabe des II. 
Bandes so lange gezögert habe „sin otro motivo, ä lo que 
entendemos, que el deseo de encontrar noticias biograficas de 
Torres Naharro, de quien casi nada se sabe con certeza fuera de 
lo que en sus propios escritos consta“. Wir erfahren ferner von 
Menöndez y Pelayo, dass Canete vom II. Bande bereits eine 
Anzahl Bogen hatte drucken lassen. Täusche ich mich nicht, 
so sind dies die ersten 15 Halbbogen (S. 1—123); denn vom 
16. Halbbogen an sind — was vorher nicht geschehen war — 
die Varianten der von der Inquisition expugierten Ausgabe 
der Propal(l)adia von 1573 unter dem Striche verzeichnet, eine 
glückliche Neuerung, auf die erst der zweite Herausgeber ge¬ 
kommen ist. Wenn mir daher die Tätigkeit M. y P.’s in 
der Herstellung des Textes beurteilen wollen, so müssen wir 
die Stücke Calmnita und Aquilana , welche die Halbbogen 
16—43 füllen, unserer Betrachtung zu Grunde legen. Leider 
kann man mit dem besten Willen über seinen Anteil an dem 
Bande sich nicht sehr anerkennend aussprechen. Eine der 
ersten Aufgaben eines Herausgebers ist doch wohl die, den 
Ausgaben des betreffenden Buches, selbst nach der rein biblio¬ 
graphischen Seite hin, seine Aufmerksamkeit zu schenken. 













121 


122 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


Bei der Propalladia war es um so notwendiger, als sogar die 
sorgfältigsten Bibliographen, La Barrera und Salvä, in ihren 
Angaben zu wünschen übrig gelassen hatten. Die Art und 
Weise wie M. y. P. die bibliographischen Notizen behandelte, 
erweckt kein günstiges Vorurteil für ihn. Er fertigte sie in 
Anmerkungen der Einleitung (S. LXII, LXVI, LXXVI ff. 
und LXX\ II ff.) unvollständig, flüchtig und ungenau ab. Sie 
scheinen nur abgekürzte Auszüge aus den Angaben der obigen 
Bibliographen zu sein. Als Probe der Ungenauigkeit mit der 
M. y P. verfährt, führe ich seine Beschreibung der undatierten 
Antwerpener Ausgabe an: 

„Propaladia j de Bartolome de Torres Najharro nueuamente 
corre|gida y eumendada (Escudo de las dos eigiienas). En 
Anvers en casa de Martin Nucio. — 12« let. got. sin foliar. 
La Calamita y la Aquilana tienen nuevo frontis y signaturas 
diversas. Puede conjeturarse que esta edieiön muy incorrecta 
por cierto, pero todavia Integra se hizo en 1550 6 pocos anos 
despuös.“ 

Ich lasse zum Vergleiche die genaue Beschreibung folgen: 
Propaladia de Bartolome de Torres Na-\\harro || nu¬ 
euamente corre-\\gida y enmendada. || Lo que enella 
fe || contiene fe vera enla pagina fi-\\guiente. [Buch¬ 
händlerzeichen: Ein frei in der Luft schwebendes Storchen¬ 
paar mit einem Fische.] |] |[ En Anuers en cafa de || Mar¬ 
tin Nucio 12°, ohne Foliation aber mit Signaturen A 1 —Ä XH 
zunächst bis ® Xa . Dann auf der folgenden Seite das Buch¬ 
händlerzeichen; dann zwei leere Blätter; hierauf: Següda 
par || te dela Propaladia de Barto-\\lome de Torres. H 
|Buchhändlerzeichen] || / mpreffa en Anuers en cafa || de 
Martin Nucio. 

Die Signaturen dieser (bisher übersehenen) „Segunda 
parte“ reichen von Ri—Y v 'u. Es folgt hierauf mit eigenen 
Signaturen(a 1 - xu —h x i): 

Comedia || Calamita || y Comedia Aqvilana. || [Buch¬ 
händlerzeichen wie oben, aber hier mit dem Motto: Pietas 
homini tvtissima virtus.] || Impreffas en Anuers en 
cafa de || Martin Nucio. ]| Die letzte (unbedruckte) Seite 
des Buches hat wieder das Buchhändlerzeichen aber ohne 
Devise. 1 

Der Inhalt des Bandes — durchweg lett. goth., nur ein 
Teil der Titel antiqua — ist, die Preliminares inbegriffen, 
genau derselbe wie in der Editio princeps, jedoch enthält er, 
wie mir sahen, die in der letzteren fehlenden Stücke Calamita 
und Aquilana. Auf der Kehrseite des ersten Titelblattes ist 
der Inhalt verzeichnet und zwar in derselben Reihenfolge wie 
in der Editio princeps. In Wirklichkeit ist aber die Anordnung 
anders. Es sind darin zuerst alle lyrischen Stücke gedruckt 
und dann folgen die Comedias. Canete, der die gleiche An¬ 
ordnung befolgte, wurde vielleicht durch unsere Ausgabe dazu 
angeregt. 

Wann erschien nun diese? Menendez y Pelayo, der oben 
„1550 oder wenige Jahre später“ dafür ansetzte,' meinte ein 
paar Seiten weiter (S. LXXVIII A) sie könne zwischen 1559— 
1573 erschienen sein; beide Angaben sind falsch. Das Datum 
des Druckes lässt sich durch ein sehr einfaches Mittel an¬ 
nähernd bestimmen: Durch das Buchhändlerzeichen. Martin 
Nucio (Nuyts, Martin Vermeeren, Meranus) führte ein solches 
erst von 1546 an, und zwar ein freischwebendes Storchenpaar 
mit einem Fische; von 1550 an änderte es sich; von da ab sitzt 
die Störchin brütend im Neste. Da nun in der Propalladia 
das Storchenpaar noch frei schwebt, so kann sie nur zwischen 
1546—1549 gedruckt sein. 

Die Antwerpner Ausgabe ist, wie M. y P. richtig be¬ 
merkt, „Integra,“ verdient aber nicht die Geringschätzung, die 
er ihr zu teil werden lässt. Sie ist allerdings nicht fehler¬ 
frei, so wenig wie die erste Ausgabe, aber an einzelnen Stellen 
bietet sie eine richtigere Lesart als jene und der darnach ge¬ 
fertigte Neudruck. Was letzteren anbelangt, so ist es zwar 
anerkennenswert, dass darin die Abweichungen der expur¬ 
gierten Ausgabe angegeben sind, leider aber nur bei den 
beiden letzten Comedias, die in der Editio princeps überhaupt 
fehlen. Der Herausgeber hätte aber leicht sowohl für die be¬ 
reits gedruckten Bogen des II. Bandes als für den I. Band 
die Streichungen und Aenderungen der Inquisition in einem 
Anhang nach tragen können. 

Im übrigen müssen gegen die Textesbehandlung Menendez 
y Pelayos die gleichen Bedenken erhoben werden, wie gegen 
diejenige Canetes: Auch jener modernisierte die Orthographie; 


1 Exemplar in der Münchener Ilof- u. Staatsbibliothek: 

P. 0. hisp. 8° 143. 


sein Text ist so wenig fehlerfrei, wie der seines Vorgängers ; 
er versäumte es ausserdem, die Varianten der verschiedenen 
Ausgaben zu benützen bezw. zu verzeichnen. Er scheint sogar 
noch flüchtiger als Cafiete zu Werke gegangen zu sein; denn 
, er hat mehrere längere Stellen des Textes ausgelassen. 

Indem ich daran gehe, meine Ausstellungen zu belegen, 
bemerke ich, dass mir von älteren Ausgaben der Propal(l)adia 
nur die Antwerpener (N) und für die Aquilana ausserdem der 
Einzeldruck' in der Münchener Hof- und Staatsbibliothek 
von 1552 (Burgos) (B) zur Verfügung gestanden hat. Ich be¬ 
schränke meine Bemerkungen auf die beiden Stücke, deren 
Text Menöndez-y Pelayo sicher besorgt hat: 

Calamita (II. Bd.) S. 128 Z. 9: Sino que algun majadero 
(N.: Sino es). — S. 130, Z. 15: Y estujado (N.: y estru- 
jado). — S. 132, 17 : . . . con Consquino (N.: con Jusquino). 
— S. 137 letzte Z.: Hasta el molino (N.: Hata el molino). — 
S. 143 die 11 Z. fehlt in N. — S. 147, e v. u. . . . le mata (N. 
lo mata). — S. 149. lg die Lesart der edic. expurgad. „Tarde 
espero que sera“ (für Dios sabe cuando serä) findet sich auch 
in N , fällt also nicht der Zensur zur Last. — S. 150, 9 v. u.: 
Comienza desta madera (N.: comienga desta manera). — 
S. 168, 10 v. u.: Nos paracenos los dos (N.: nos parecemos 
los dos). — S. 169, 6 v. o.: Y an para asotro mai afio (N. y 
an p. essotro mal afio) S. 173, 14 v. u. . .. la mia (N.: . . . la 
via). — S. 191 ff nennt M. y P. den Namen Empticio fälsch¬ 
lich Euticio. 

Aquilana S. 235: Nach dem 13. Verse (Que quedö casi 
sin habra) fehlen 25 Verse, die ich hier genau nach N. u. B. 
ohne jede Aenderung anführe: 

naquefta negra difcordia 
dios mal juba me feftina 
yo gritos mifericordia 
dexa mora 

no queria la traydora 
dexa hermana y ella embuelta 
por tu vida ni avn agora 
por la mia fe fuelta 
o perraza 

papitos de gallinaza 
no llogres eile velete 
que me has hecho la mostaza 
rebentar por el ojete. 

S. 236 Z. I: Quijo Dios (B: quifo Dios). — ibid. Z. 3: 
Naquelte medio acabafe: (N. und B: naquelte medio aca- 
bo(fe). — S. 238 Z. 4 v. u. ... un Caballero (N. vn efeudero). — 
ibid. Z. 3 v. u.: le llaman (N. u. B: lo 11.) — S. 245*/ 4 Que 
una olla con gran fuego Revienta cuanto hay en ella (N. u, 
B: ...re uierte quanto ay en ella). — Von den Versen S. 252 
ltz. Z. u. 253 oben: 

Frio estoy, no se que s’es: 

Val me la virgen Maria 
Y con estarlo m’abraso; 

Soy la zarza de Moisös 
De la cabeza ä los pies 
Qu’estaba verde y ardia 
Sin poder huir un paso. 

fehlen bei N. und B der 3. 5. und 7. — S. 261, 1 Nunca mucho 
costö poco (N. und B: que nunca mucho etc.). — S. 263 vorl, 
Z. statt Saneta Clara lies Sancta CI. . . — S. 264, 17 Pues ca- 
hindo te las migas (N. u. B: ^aliundo t. 1. m). — Der nächste 
Vers Comante malas hormigas fehlt in N. u. B. — S. 265, 12 

1 In dem bekannten Band, seltener spanischer Comedias 
des 16. Jahrhunderts (P. 0. hisp. 4° 29) das 3. Stück: Comedia 
llama-\\da Aquilana. Agora nueva-\\mente Imprefja 
corregida y emendada. || Heclia por Bartolome de To\\ 
rres Naharo. MDL1I. || Titel in Randverzierung. Die 
obere Hälfte des Titelblattes nimmt ein Adler ein der einen 
Menschen trägt. 

24 Blätter 4° ohne Foliirung mit Signaturen A 1-8 bis (Ü 8 . 
Auf der vorletzten Seite: Fue imprefja la prefente obra 
en Burgos en cafa de Juan de Junta ha dezi-\\feys 
dias del mes de Deziebre Ano || de mil y quinientos y 
cinqueta || y dos Anos. || Doppelkolumnendruck, gothische 
Lettern. 

Ferdinand Wolf, der im VIII. Bande der Wiener Sitzungs¬ 
berichte (1852) S. 114 ff den Band der Münchener Bibliothek 
beschrieb (‘Ein spanisches Frohnleichnamsspiel vom Todten 
tanz’) hielt diese Ausgabe der Aquilana für eine „wahrschein¬ 
lich schon von der Inquisition castigirte.“ Er irrte sich hierin, 
die Ausgabe ist intakt. 


como alano 

la tenia en aquel llano 
dexaras no dexaria 
y ella morderme la mano 
y el zagal que no dormia 
y en aquelto 
ella tiella yo retielto 
ella branca yo amarillo 
no podiendo veile el geilo 
mordi(a)la en el colodrillo 
la malina 

mengarrafa la fopina 














123 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


124 


Te cubras de roüa todo fehlt in N. u. B. — S. 270, 8 v. u. 
Que las perdidas simientes (N. u. B.: semientes) ibid. 6 v. 
u. Ni temo que mis sirvientes (N. u. B: servientes). — S. 276 
ist nach dem 11. Verse (: Por do va el agua al molino) eine 
ganze Kolumne von 35 Versen ausgefallen, die ich hier folgen 
lasse, wiederum ohne jede Aenderung: 


ques medrofa 

y assi como es vergongofa 

fiempre quiere vna donzella 

que avn que muera por la cofa 

que hombre le ruegue con ella 

pues de amores 

que valdrian los mejores 

o como ferian buenos 

fino coftaflen dolores 

o palabras alomenos 

que del refto 

aquel efconder de gelto 


aquel huyr y dar gritos 
falfa verde es todo aquelto 
que cre(f)ce los apetitos 
pues veamos 

los que por damas penamos 
fi la razon conofcemos 
basta nos que las ayamos 
en el lugar que queremos 
que a mi ver 
para gozar del plazer 
lo de mas al hombre toca 
que no fe lo han de meter 


con la cuchara enla boca 
Dios quifieile 

que (h)a Dilecta yo tuuiefle 
tras vno deftos manganos 
mi dano fino fupieffe 
defemboluerme las manos 
o que gana 
traya yo ella manana 
para hazer y dezir 
pero heia ala ventana 
por alto le me aura de yr. 

S. 286 nach dem 11. Verse (Ya seria dentro 6 fuera) fehlen 
25 Verse: 


Feli. Que hablar 

y como (in mas mirar 
lo harias delle modo. 

Dile. Haria me de rogar 

avn que no mucho con 
todo. 

Feli. Mas empero 

ya harias algun fiero 
fingendo qualque renzilla 
como quien dize no quiero 
yechamelo en la capilla. 

Dile. Puede fer. 

Feli. Tal feria tu faber. 


Dile. Mas tienes por cuenta 
cierta 

quemevenga Dios (h)a ver 
y le cierre yo la puerta 
fi te vaga 

porque fanas de tu llaga 
quando en tal cafo te topes 
cierra los ojos y trayga 
como quien beue xaropes 
mas te digo 
li te confejas comigo 
que te hazes mala lielta 
en fer auara contigo 
de lo que poco te cuelta. 


Diese kleine Auswahl dürfte'wohl genügend bewiesen haben, 
dass Menöndez y Pelayo in der Behandlung des Textes viel zu 
wünschen übrig gelassen hat. Wenden wir uns jetzt seinem 
„Estudio critico“ zu. 

Die umfangreiche Abhandlung zerfällt in zwei Teile, deren 
erster die Biographie und die äussere Geschichte der Werke, 
des Dichters und der zweite die ästhetisch kritische Würdigung 
seiner Dichtungen enthält. 

Was die Lebensumstände Naharros anbelangt, so fliesst 
das wenige, was wir darüber wissen, bekanntlich aus dem 
lateinischen Widmungsschreiben des Mesenerius J. Barberius 
und aus dem Privileg des Papstes Leo X. an der Spitze der 
Propalladia. Es ist Menöndez y Pelayo nicht geglückt, Neues 
über den Dichter aufzufinden, aber er rückt uns die Personen, 
mit denen derselbe Beziehungen hatte, etwas näher und be¬ 
trachtet die bisherigen Angaben über ihn mit kritischem Blicke. 
Um von letzterem Punkte zuerst zu reden, so lesen wir z. B. 
bei den meisten Literarhistorikern, anfangend von Velasquez- 
Dieze (1769) bis auf Schaeffer herab, dass Torres Naharro in 
Folge seiner Satiren über römische Verhältnisse aus Rom 1517 
hatte entweichen müssen. Menendez zeigt, das man eine blosse 
Vermutung N. Antonios (Bibi. Hisp. nova Bd. I S. 158) zu 
einer Thatsache gestempelt hatte, dass sich keine Anhaltspunkte 
für diese Behauptung ergäben und dass die scharfen Satiren 
unseres Dichters über die Sittenverderbnis zu Rom ihm keine 
Verbannung zugezogen habe. Seine plötzliche Abreise von der 
ewigen Stadt müsse andere Gründe haben. 

Unter den Personen, denen Naharro nahe stand, spielt 
„el prodigo fastuoso y turbulento Cardenal de Santa Cruz y 
Obispo de Tusculo D. Bernardo Carvajal“ eine besondere Rolle. 
Ihn hat der Verfasser trefflich charakterisiert. Die Beziehungen 
Naharros zu ihm erhellen aus der Ausgabe der Tinellaria , die 
Gayangos in dem seltenen Sammelbande der öffentlichen Bibli¬ 
othek zu Oporto (H. 1, 10) entdeckt hat. In dieser vor 1517 
veröffentlichten Ausgabe des Stückes ist ein Widmungsschreiben 


an den streitbaren Prälaten. Aus diesem geht hervor, dass die 
Tinellaria vor dem Papste (Leo X.) und „Monsenor Rev. de 
Medecis“ d. h. dem späteren Papste Clemens VII., also vor 
einem italienischen Publikum, aufgeführt worden sei, dass ausser 
diesem Stücke noch mehrere Comedias des Dichters — viel¬ 
leicht auch vor solch hohem Auditorium gespielt — damals 
fertig waren. Da Naharro in dem Schreiben den „Monsenor 
de Medecis“ als „su patrono“ bezeichnet, so dürften Beziehungen 
zwischen dem spanischen Dichter und dem Kirchenfürsten be¬ 
standen haben. 

Ein bedenkliches Licht wirft auf den moralischen Cha¬ 
rakter des Geistlichen Naharro ein von Menöndez aus dem 
gleichen Sammelbande ans Licht gezogenes Gedicht „ Concilio 
de los Galanes y Cortesanas“ , das zu der Gattung von Pietro 
Aretinos berüchtigten Ragionamenü gehört. Da es nach unseres 
Literarhistorikers sehr einleuchtenden Vermutung etwa 1515 
entstanden ist, so fällt für Naharro selbst die Entschuldigung 
weg. das widerliche Machwerk im Jugendübermut geschrieben 
zu haben. Menendez hat selbst gezeigt, dass alle erhaltenen 
Dichtungen Naharros, nicht, wie er glauben machen will, Jugend¬ 
arbeiten, sondern Werke seines reifen Mannesalters sind. 

Es kann nicht meine Aufgabe sein, alle Einzelheiten der 
gehalt- und geistvollen Studie hier zu besprechen, die auch 
dann noch lesenswert bleibt, wenn der Verfasser nichts Neues 
bietet; ich begnüge mich, einige der wichtigsten Punkte hier 
kurz anzudeuten. 

Menendez vermutet, und nicht mit Unrecht, dass der Ver¬ 
fasser der Propalladia noch 1530 lebte und sich in Spanien 
aufhielt. Er bringt Zeugnisse der Zeitgenossen über ihn, unter 
denen besonders ein längeres Gedicht des Doktors Diego Ramirez 
Pagan auf den Tod Naharros und auf das von der Inquisition 
erlassene Verbot der Propalladia merkwürdig ist. Ferner be¬ 
trachtet er die lyrischen Werke des Dichters namentlich, so¬ 
weit es möglich war. in Bezug auf ihren äusseren Anlass. 

Der II. Teil der Studie beschäftigt sich mit dem v Prohemio ti 
und den theoretischen Ansichten Naharros über das Drama, 
mit seinen Metren, seinem Verhältnis zu Juan del Encina, mit 
dem Einfluss des lateinischen und italienischen Lustspiels auf 
ihn und mit der Nachahmung der Italiener im Drama Spaniens 
überhaupt. Er bringt sodann eine Würdigung der Comedias, 
wobei er sie in zwei Klassen nach des Dichters eigener Ein¬ 
teilung, in „Comedias ä noticia“ und „Comedias ä fantasia“ 
scheidet. Zu der ersteren zählt er die Soldatesca und die 
Tinelaria, zu der letzteren die Seraßna, Himenea, Calamita und 
Aquilana, „descartadas como obras inferiores el Diälogo del 
Nacimiento y la Comedia Trofe a“. Diese Würdigung bietet in¬ 
des nach Schack, Klein u. a. nicht viele neue Gesichtspunkte. 
Den Schluss des „Estudio“ bilden die Sprache Naharros und 
die von diesem in Spanien begründete dramatische Schule. 

Bei aller Anerkennung, die wir dem feinsinnigen Ver¬ 
ständnis und dem geistvollen Urteile Menendez y Pelayos und 
seinem Charakterisierungstalente zollen, können wir nicht ver¬ 
schweigen, dass er mitunter mit grosser Flüchtigkeit verfuhr 
und sich manche Ungenauigkeit oder Unrichtigkeit zu schulden 
kommen liess. Hier als Beleg einige Proben: 

S. LXXXV setzt Menendez den Druck der Florisea des 
Francisco de Avendano 1553; das Stück erschien bereits 1551, 
wenn nicht schon früher. — S. C ff. benützte Menendez meine 
Arbeit über ’ Lope de Rueda und das italienische Lustspiel ' (Zschr. 
f. rom. Ph. 15, 183—216 u. 318—343) ohne eine Quelle zu er¬ 
wähnen. Ich würde diese Thatsache nicht erwähnen, wenn 
die Benützung nicht eine gar so flüchtige und nachlässige 
wäre. Die Seite wimmelt von Unrichtigkeiten. Menöndez sagt: 
„Lope de Rueda . . . calcö su comedia Medora en la Cingana 
de Giglio Arthemio Giancarli; la de los Enganos enGlilnganni 
de Niccolo Secchi, representada en Mitan en 1541 delante del 
principe que luego fue rey Felipe II; la Armelina en la Attilia 
de Francisco Ranieri combinada con el Servigiale de Juan Maria 
Cecchi. Asi Timoneda en sus Menecmos tuvo presente no solo 
la obra de Plauto sino La Moglie del propio Cecchi etc.“. Dass 
Rueda die Cingana Giancarlis benutzte, habe ich zuerst gezeigt; 
diese Quellenangabe ist aber die einzige richtige im ganzen 
obigen Satze. Es ist falsch, 1) dass Ruedas Stück los Enganos 
heisst, es muss los Enganados heissen; 2) Secchis Gl’ Inganni 
ist nicht Ruedas Vorlage, sondern das 20 Jahre früher" ver¬ 
fasste Lustspiel Gl’ Ingannati eines Mitgliedes der Intronaten 
zu Siena. 3) Secchis Stück ist nicht 1541 erschienen, sondern 
erst 10 Jahre später geschrieben und frühestens 1562 veröffent¬ 
licht worden; 4) es ist nicht vor Philipp II. zur Aufführung 
gekommen; denn dieser kam 1548 als principe nach Italien, 
u. a. auch nach Mailand und das Stück ist erst 3 Jahre später 









125 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


126 


entstanden; 5) die Armelina beruht nicht auf der Altilia ,com- 
binada con el Servigiale “, die beiden italienischen Lustspiele 
haben nur einen Teil der Fabel bezw. ein paar Motive mit 
ihr gemein; 6) der Verfasser der Altilia heisst nicht Ranieri 
sondern Raineri; 7) es ist aus der Luft gegriffen, dass Ti- 
moneda zu seinen Menecmos Cecchis la Moglie vor sich hatte. — 
Ueber alle diese Punkte hätte Menendez in meiner oben er¬ 
wähnten Arbeit, zum teil auch in meiner 1888 (Litbl. IX Sp. 
128—140) gedruckten Rezension von Canetes ’Teatro Espanol 
del Siglo XVI’ das Richtige finden können. — Dass Lope de 
Vega in Los Muertos vivos ein italienisches Lustspiel benutzte 
(S. CI), ist nicht zu erweisen; seine Quelle war eine italienische 
Novelle. — S. CXXXIX sagt Menendez von der Comedia Cala- 
mita : „Hasta las nombres Euticio, Trapaneo , Livina parecen 
del repertorio de Plauto ö del Ariosto“. Hierzu ist zu be¬ 
merken, dass der erste Name bei Naharro Empticio lautet und 
dass keiner dieser Namen sich bei Plautus und Ariosto findet. 
— S. CXLV ff. will der Verfasser die 95 „piezas anonimas del 
cödice grande de la Biblioteca National“ und die Recopilacion 
en metro de Diego Sanchez de Badajoz zu Dramen aus der 
Schule Juan del Encinas stempeln. Dem gegenüber ist zu be¬ 
tonen, dass in beiden Fällen vielfach Vorbilder angenommen 
werden müssen, die über Encina zurückliegen. Bei Sanchez 
ist auch Gil Vicente und selbst das eine oder andere Mal 
Torres Naharro als Vorlage anzunehmen. — S. CXLIX heisst 
es: Luis de Miranda en su Comedia Prödiga (1554) aunque 
deba mucho ä la Commedia d’il ßgliuol prodigo de Cecchi. , .“ 
Menendez hat nie Cecchis Stück gelesen; denn es enthält durch¬ 
aus nichts, was auf eine Benutzung seitens Mirandas schliessen, 
nichts was sich nicht durch die Benutzung der gemeinschaft¬ 
lichen Quelle — das neue Testament — erklären Hesse. Uebrigens 
ist eine Entlehnung schon aus chronologischen Gründen un¬ 
denkbar. Cecchis Drama, erst in unseren Tagen gedruckt, ist 
1569/70 verfasst und zum ersten Male aufgefühl t worden, während 
Mirandas Prödiga , 1554 gedruckt, gewiss geraume Zeit vorher 
entstanden ist. 

Ich will das Verzeichnis der verbesserungsbedürftigen 
Stellen hier nicht länger fortsetzen. Man gestatte mir aber, 
noch ein paar Lücken anzudeuten. Ich hätte gewünscht, dass 
Menendez das Verhältnis Naharros zu Encina und Vicente ein¬ 
gehender studiert, bei der Schule Naharros länger verweilt 
und ausführlichere Angaben gemacht hätte. Er fertigte alle 
diese wichtigen Fragen mit ein paar Worten ab. Indes als 
Lücken möchte ich das Fehlen einer gründlichen Betrachtung 
aller dieser Punkte noch nicht ansehen. Eine Lücke aber ist 
es, dass Menendez nicht darauf hinweist, wie das lateinische 
Renaissance-Drama Italiens und zwar sowohl das der Früh¬ 
renaissance wie das spätere auf Naharro Einfluss ausübte. 
Wenn z. B. der Spanier in seiner Calamita das leichtfertige 
Weib Libina einen Studenten (Escolar) als Weib verkleidet 
bei sich einführen lässt, um ihren Mann zu betrügen, so ist 
das, gleich den darauf folgenden Eifersuchtsscenen des hinter- 
gangenen Ehemanns Torcazo keine Nachahmung des Plautus, 
sondern ein von den Dramatikern der Frührenaissance aus der 
mittelalterlichen Novelle und der epischen Komödie über¬ 
nommenes Motiv. Das ehebrecherische Weib und der betrogene 
Ehemann — das möchte ich besonders betonen — als Lust¬ 
spielfiguren kommen nicht bei den Alten vor. Es ist sehr wahr¬ 
scheinlich, dass Torres Naharro den einen oder anderen jener 
Dramatiker der Renaissance kannte. Auf diese weist auch 
das Gelegenheitsstück Trophea hin; es erinnert stark an die 
lateinischen Comoedien von Verardi, besonders an dessen Fer- 
dinandus Servatus. 

Ungenügend ist auch, was Menendez y Pelayo über den 
Einfluss des italienischen Dramas und besonders des Volks- 
Dramas sagt. Nicht ohne Irrtümer ist seine Behauptung S. 
CII: „Antes de 1517 habia muy pocas comedias italianas; y 
Torres Naharro, durante su estancia en Roma, escasamente 
pudo ver representar otras que la Calandria (en 1514), la 
Mandrdgora (en 1515) y algunas de las farsas que .... im- 
provisaba en varios dialectos (circunstancia que veremos imitada 
por nuestro poeta) la compania de’l Rozzi de Siena, llamada 
a Roma y patrocinada por Leon X“. Ausser der Calandria 
und der Mandrdgora mochte Naharro z. B. noch die Eutichia , 
die Aristippia, die Floriana, die Stücke von Araldo , Accolti und 
Nardi, die älteren Lustspiele Ariostos und noch andere gekannt 
haben, die jetzt spurlos verschwunden sind. Wenn Menendez 
von den Aufführungen der Rozzi zu Rom unter dem Patronat 
Leos X. spricht, so wiederholt er einen alten, von Curzio Mazzi 
bereits 1882 widerlegten Irrtum (cf. dessen Buch La Congrega 
dei Rozzi di Siena nel secolo XVI Bd. I, S. 66 ff.). Nicht die 


Rozzi, die sich erst 1531 — zehn Jahre nach Leos Tod — zu 
einer Congrega zusammentaten, sondern jene Volksdichter 
von Siena, die Mazzi als „Antecessori dei Rozzi“ bezeichnete, 
führten vor Leo X. Volksschauspiele auf. Wäre Menöndez der 
Sache besser auf den Grund gegangen, so hätte er leicht ge¬ 
funden, dass einer jener Vorläufer der Rozzi, Mariano Manis- 
calco da Siena, ein bereits 1518 und vielleicht noch früher ge¬ 
drucktes und sicherlich schon lange vorher geschriebenes Stück 
verfasst hat, das eine der Aquilana nahe verwandte Fabel 
enthält. Hierüber an anderer Stelle mehr. Entgangen sind 
Menendez y Pelayo meine Notizen über Torres Naharro in der 
ausführlichen Besprechung, die ich der Schaefferschen 'Geschichte 
des spanischen Nationaldramas’ gewidmet habe. Ich habe dort 
besonders auf den Einfluss, den möglicherweise Alione aus Asti 
auf Naharro ausgeübt hat, hingezeigt (cf. Zsch. für vgl. Literatux- 
gesch. Bd. VI, S. 487). 

München. Arthur Ludwig Stiefel. 


Zeitschriften. 

Die neueren Sprachen X, 9: E. W. Scripture, A record 
of the melody of the Lord’s Prayer. — Berichte: E. Riedel, 
Französischer Fortbildungskursus in Frankfurt a. M. — Be¬ 
sprechungen: W. Rein, Wilh. Münch, Ueber Menschenart 
und Jugendbildung. — H. Cointot, R. Lovera, Der franz. 
Handelsbrief zum Schul- und Privatgebrauch; Dr. Gieschen 
und Dr. Barthe, Praktisches französisches Uebungsbuch für 
Handelsschulen; W. Nicolay, Elementarbuch der französisch. 
Sprache für Handels- u. kaufmännische Fortbildungsschulen; 
Dr. Aymeric, Correspondance commerciale frangaise-alle- 
mande; Chailley-Bert, Pierre, le jeune commerqant; Le Ne- 
stour, Correspondance privee francaise-allemande; Wilke- 
Denervaud, Anschauungsunterricht im Französischen; Fer¬ 
nand Herbert, L’habitation; leqons de conversation fran^aise 
d’apres le tableau de Hölzel; Lucien Genin et Joseph Scha- 
manek, Conversations franqaises sur les tableau d’Ed. Hoelzel. 

Neuphil. Centralblatt 17, 1: Sachs, Zusammenhang von 
Mensch und Tier in der Sprache. — Kasten, Neue Hölzel- 
bilder. — Hofer, Ergänzungen zum Deutsch-Franz. Teil 
des grossen Wörterbuchs von Sachs. 

Modern Language Notes XVIII, 1: Tupper, The compa- 
rative study of Riddles. — Shumway, Notes on Murner’s 
Schelmenzunft. — Wood, Etymological Notes. — Mar den, 
Notes on the Text of the Libre d'Apolonio. — Armstrong, 
Young, Les Enseignements de Robert de Ho dits Enseigne- 
ments Trebor publies pour la premRre fois d’apres les mss. 
de Paris et de Cheltenham (Paris, Picard. 1901. 176 S. 8°. 
Züricher Diss.). — Ford, Morel-Fatio, Fernän Caballero 
d’apres sa correspondance avec Antoine de Latour. — J. 
Ged des, Passy-Rambeau, Chrestomathie frangaise. — Bran- 
don, Bouchor, La chanson de Roland traduite en vers ä 
l’usage des öcoles normales. — Rennert, Pastor, Nuevos 
Datos acerca del histrionismo Espanol en los siglos XVI y 
XVII. — Browne, Harrison, The complete works of Edg. 
Allan Poe. — Northup, Clapin, A new Dictionary of Ameri- 
canisms. — Walz, Oliver Goldsmith and Goethe’s Werther. 

— XVIII, 2: Hulme, Hrotswitha and Terence. — Turrell, 
A Contribution to the study of King Rother. — Johnston, 
The Old French Adverb tote jor. — Schlutter, Other doubt- 
ful words in Sweet’s Dictionary of Anglo-Saxon. — Hol¬ 
brook, Romanic Lexicographical Miscellanies. — Reviews: 
Scripture, .Tosselyn, Etüde sur la phontiique italienne. — 
Wilkins, Levi, A. Manzoni’s I Promessi Sposi. — Black- 
well, Hunt, A Guiding to the Middle English Metrical Ro- 
mances. — Child, Rehm, Die Palatalisierung der Gruppe 
sc im AE. 

The modern language quarterly V, 2: J. W. Haies, Shel- 
ley’s ‘Adonais’. — W. W. Greg, On the date of the ‘Sad 
shepherd’. 

Zs. für vergl. Literaturgeschichte, hrsg. von Wetz und 
Coli in. Neue Folge. Bd. XV, Heft 1 u. 2. gr. 8°. 176 S. 
Inhalt: Abhandlungen. Walter Kinkel, Anregungen zur 
Analyse des Genie-Begriffes, im Anschluss an Kant. — Paul 
Horn, Morgenland u. Abendland — Karl Vossler, Wie 
erklärt sich der späte Beginn der Vulgärliteratur in Italien. 

— Ph. Aug. Becker, Johan Barclay 1582—1621. — Friedr. 
Wilmsen, Ossians Einfluss auf Byrons Jugendgedichte. — 
Fr. Bienemann, Zur polnischen Literaturgeschichte.— M. 
Manitius, Mittelalterliche Umdeutung antiker Sagenstoffe. 

— Wilh. Hüttemann, Eigenes u. Fremdes im deutschen 
Volksmärchen, — Neue Mitteilungen: Johs. Bolte, Ein 







12-7 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


128 


Schwank von der Rache eines betrogenen Ehemannes. — 
Besprechungen: Jessie L. Weston, the Legend of Sir Lan¬ 
celot du Lac. Referent: W. Golther. — Graf Go b ine au, 
nachgelassene Schriften hrsg. v. L. Schemann. (I. Alexandre 
le Macödonien, tragedie en 5 actes). Refer.: Ph. A. Becker. 

— Dr. P. Bürger, Ueber typische Durchbrechung der dra¬ 
matischen Einheit im franz. Theater in seiner Entwicklung 
bis an den Ausgang der klassischen Zeit. I. Teil: Das mittel¬ 
alterliche Theater. Ref.: Ph. A. Becker. — Kurze Mitteilungen: 
0. Dähnhart. Heimatklänge aus deutschen Gauen. III.— 

— Dr. W. Kopp, Gesch. der griechischen Literatur. 6. Aufl. 

— Ders., Gesch. der römischen Literatur. 7. Aufl. — 0. 
Wendt, Steeles literar. Kritik über Shakespeare im Tatler 
und Spectator. 

Studien zur vergleich. Literaturgeschichte III, 1: Unter- 
' suchungen: K. Reuschel, Ueber Bearbeitungen der Ge¬ 
schichte des Bergmanns zu Falun. — Ed. König, Poesie 
und Prosa in der althebräischen Literatur. — Paul Marc, 
Bibliographisch. Nachtrag zur Achikarsage. — Rud. Payer 
von Thum, Paul Weidmanns Merope. — Herrn. Stanger, 
Ben Jonson und Moliöre I. — Th. Distel, Hermäa zu Les¬ 
sing. — Besprechungen: R accolta di Studi critici de- 
dicata ad Alessandro d’Ancona. Referent Karl Vossler. — 
Rieh. Ackermann, Lord Byrons Leben, Werke u. Einliuss 
auf die deutsche Literatur. Refer. Rob. F. Arnold. — Otto 
Weddigen, Lord Byrons Einfluss auf die europäischen 
Literaturen der Neuzeit. Rdfer. Rob. F. Arnold. — Gustav 
Wahl, Johann Christoph Rost, ein Beitrag zur Geschichte 
der deutschen Literatur im 18. Jahrh. Refer. Frz. Muncker. 

— Herrn. Ullrich, Die Insel Felsenburg. I. Teil. Refer. 
Felix Bobertag. — F. Am. Mayer, Deutsche Thalia. Jahr¬ 
buch für das gesamte Bühnenwesen. I. Bd. Refer. Bruno Golz. 

Journal of Comparative Literature I, 1 (Jan.-March). Ed. 
by G. E. Woodbery, J. B. Fletcher, J. E. Spingarn. New 
York, M’Clure Philips & Co. (.Tährl. 12 M.): Editorial. — 
Ch. Bastide, Huguenot Thought in England. — J. E. Spin¬ 
garn, Unpublished Letters of an English Humanist. — P. 
To Ido, Moliere en Italie. — Fr. Torraca, Un passo os- 
curo di G. Chaucer, — .1. Pizzi, Di alcuni punti di somi- 
glianza fra la I’oesia persiana e la nostra del Medio Evo. 

— G. P. Baker, A new Source of The Changeling. — Re¬ 
views: F. W. Chandler, The Mid-Eighteenth Century, by 
J. H. Miliar [Periods of European Literature]. — H. A. Ren¬ 
ner t, Some New facts in the Life of Cervantes. ("Im An¬ 
schluss an Documentos Cervantinos hasta ahora ineditos re- 
cogidos y anotados por el presb. D. Cr. Perez Pastor. Madrid 
1897], 

Zs. für franz. und engl. Unterricht I, 4: Koschwitz, Die 
Reform des neusprachl. Unterrichts auf Schule und Univer¬ 
sität. IV. — Gräveil, Zur Reform unserer Schullektüre. 
Lescoeur, La Division et l’Organisation du territoire Han¬ 
ois II. — Grävell, Der neue Lehrplan der französischen 
Gymnasien. — Koschwitz, Französischer Lehrplan für den 
neusprachlichen Unterricht. — Bau mann, Zum Genitiv und 
Dativ im Französischen. — Koschwitz, Ein neuer Officier 
d’Academie. — Ders., E. Franke f. — Literaturberichte u. 
Anzeigen: Brun, Le mouvement intellectuel en France du- 

rant l’annee 1902.— Gerschmann,C. Steinweg. Schluss!_ 

Koschwitz, Hölzel’s Wandbilder für den Anschauungs- u. 
Sprachunterricht Bll. XIV, XV, XVIa, XVIb. — Thurau, 
Michel Jouffret, De Hugo ä Mistral. — Urbat, Brieux, Les 
Avaries. — Petzold, Gönöral G. Niox, Histoire de la guerre 
franco-allemande 1870—71, herausg. von Bretschneider. — 
Ders., Erckmann-Chatrian, Histoire d’un conscrit de 1813, 
hrsg. v. Prof. Dr. Aug. Pariselle. — Kaluza, Charles Hiatt! 
Westminster Abbey. — Sokoll, J. Schipper, Alte Bildung 
und moderne Kultur. — Kaluza, Chambers’s Cyklopfedia 
of English Literature. — Ders., Algernon Charles Swin- 
burne, Atalanta in Calydon and Lyrical Poems. Selected 
by William Sharp. — Castellain, H. G. Wells, The First 
Men in the Moon; Leonard Merrick, When Love flies out 
of the Window; S. R. Crockett, The Dark of the Moon; 
Mrs. Alexander, The Yellow Fiend; Dorothea Gerard, The 
Blood-Tax; R. H. Savage, The Mystery of a Shipyard; 
Bret Harte, On the Old Trail; Mark Twain, A Double-bar- 
relled Detective Story; Edna Lyall, The Hinderers; F. Frank¬ 
fort Moore, A Damsei or Two; Arnold Bennet, The Grand 
Babylon Hotel; E. F. Benson, Scarlet and Hyssop. — Krue- 
ger, Bemerkungen zu Dickens’s Cricket on the Hearth, hrsg’. 
v. Dr. Hans Heim. 


The Journal of Germanic Philology IV, 2: C. E. Eggert, 
The Middle Low German Version of the Legend of Mary 
Magdalen. — J. R. McArthur, The Influence of Huon of 
Burdeux upon the Fairie Queene. — Reviews: M. W. Samp- 
son, Thorndike, The Influence of Beaumont and Fletcher 
on Shakespeare. — C. Osthaus, Abridged Editions of Mo¬ 
dern German Authors. — H. Z. Kip, Goebel, Goethe’s Po¬ 
ems.— F. Groth, Kaalund, Katalog over de oldnorsk- 
islandske haandskrifter i det störe Kon. bibl. og i univers.- 
biblioteket. 

Zs. für deutsche Wortforschung IV, 1 u. 2: Erw. Kircher, 
Volkslied und Volkspoesie in der Sturm- und Drangzeit. 
[Auch Freib. Diss.]. — Alb. KuntzemAller, Zur Geschichte 
des substantivierten Infinitivs im Neuhochdeutschen. |Auch 
f reib. Diss. | — Herrn. Möller, Ahd. fröno (nhd. fron-) als 
elliptischer Plural. — S. Singer, Beiträge zur vergleichen¬ 
den Bedeutungslehre. — G. Liidtke, „Gotisch“ im 18. und 
19. Jahrh. [Heidelb. Diss.] — A. Kluyver, Trabant. 

Jahrbuch des Vereins f. niederdeutsche Sprachforschung 
XXVIII: C. Borchling, Die niederdeutsche Literatur Ost¬ 
frieslands; ein prosaischer nd. Totentanz des 16. Jahrh. — 

H. .Tellinghaus, Bestimmungswörter westsächsischer und 
engrischer Ortsnamen. — J. Bolte, Eine niederdeutsche 
Scene aus Gulichs Antiochus. W. Seelmann. Die platt¬ 
deutsche Literatur des 19. .Jahrh. — R. Steig, Zur nieder¬ 
deutschen Dialektdichtung aus dem Nachlasse der Brüder 
Grimm: 4. Fritz Reuter. — R. Sprenger. Zu Klaus Groth’s 
Quickborn; zum Diideschen Schlömer. — H. Carstens, De 
Kantiiffelbu. — G. Kohfeldt, Reimrätsel. — W. Seelmann, 
Farbentracht. — Sundermann, Friesische und niedersächs. 
Bestandteile in den Ortsnamen Ostfrieslands, bespr. von 
Borchling. 

Euphorion IX, 4: Rud. Sokolowsky, Henrik Ibsens Römer¬ 
dramen. — Arth. Ludw. Stiefel, Zu den Quellen der Eras¬ 
mus Alberschen Fabeln. — Arth. Kopp. Die niederrhein. 
Liederhandschrift (1574). — Ad. Hauffen, Fischart-Studien. 
[VI. Die Verdeutschungen politischer Flugschriften aus Frank¬ 
reich, der Schweiz u. den Niederlanden (Forts.) 8. Ein aus 
Mailand iiberschriebener Bericht. 1589. 9. Discours. Ein 
fürtreffliches Bedenken und Urteil vom heutigen Zustand in 
Frankreich, 1589. 10. Verzeichnis von der spanischen Ar¬ 
mada, 1588.] — Max Morris, Verschollenes von Goethe.— 
Reinh. Steig, Zu Otto Runges Leben und Schriften. — S. 
Rahm er, Ungedruckte Brief fragmente Heinrich von Kleists. 

— W. Pfeiffer, Drei Briefe an Fouque. — Ludw. Wypfel, 
Grillparzer u. Byron. Zur Entstehungsgeschichte des Trauer¬ 
spiels „Ein treuer Diener seines Herrn“. — Harry Maync, 
Zwei fragmentarische Prosadichtungen Eduard Mörikes. Aus 
dem Nachlass herausgeg. [1. „Spillner“ ]. — A. K. T. Tielo, 
M. von Strachwitz’ episch-lyrisches „Nordland“ und „Ro¬ 
manzen und Historien“ (Forts.). [13. Die Perle der Wüste. 
14. Der König immer der Erste. 15. Rolf Dürnig. 16. Die 
Jagd des Moguls. 17. Das Herz von Douglas]. — Miszellen: 
M. Rieger, Stammbuchblätter von Goethe und Klinger.— 
Ludw. Geiger, Zur Kritik von Eckermanns Gesprächen. — 
Hans Hof mann, Zu Hauffs Märchen. — Rezensionen und 
Referate: Rieh. M. Meyer, Krause, Sprachwissenschaftliche 
Abhandlungen. — Karl Zeiss, Weitbrecht, „Das deutsche 
Drama“. — Rieh. M. Meyer, Ivlaiber-Lyon, „Die Meister 
des deutschen Briefes“. — Frz. Muncker, Consentius, Les¬ 
sing und die Vossische Zeitung. — Max Dessoir, Pomezny, 
Grazie u. Grazien in der deutschen Literatur des 18. Jahrh! 

— Alex, von Weilen, v. Komorzynski, Emanuel Schikaneder. 

— Friedr. Weidling, Briefe an Georg Friedrich Benecke 
hrsg. von R. Baier. — Rob. Frz. Arnold. Briefe von Frdr. 
Aug. von Stägemann an Engelb. Oelsner. Hrsg, von Franz 
Rühl. — Ders., Holzhausen, Napoleons Tod. — Hans De- 
vrient, Kopp, Die Bühnenleitung Aug. Klingemanns in 
Braunschweig. — Rud. Krauss, Zwei Mörike-Biographien. 

I. von K. Fischer, 2. von H. Maync. — Karl Zeiss, F. Hebbels 
Briefe, von R. M. Werner herausgeg. Nachlese. — Rieh. M. 
Meyer, Ilges, Ernst Ortlepp. — Dan. Jacoby, Siegfried, 
Adolf Stäbli. — Rieh. M. Meyer, Hegel, Leben und Er¬ 
innerungen. - Ders., Matthias, Bismarck als Künstler.— 
Ders., von Keudell, Fürst und Fürstin Bismarck. — R. 
Woerner, Landsberg, Friedr. Nietzsche und die deutsche 
Literatur. 

Taal en Letteren XII, 12: .T. A. F. L. baron van Heeckeren, 
Rhynvis Feith. — XIII, 1: R. A. Kollewijn, Hooft en de 
meisjes Spiegel. — A. G., Middeleeuwse Bibliotheken. - N. 
van Wijk, Westgermaansch ü + vocaal in het Nederlandsch. 





















129 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


130 


— P. H. M., Zo oud als de weg van Kralingen; Tante Bloem- 
kool; Op zijn elf en dertigst; „De onderwijzer en de ety- 
mologie“. 

Dania X, 1: H. G. Wiwel, Mere om dansk sprogltere. — A. 
B. Drachmann, Textkritik, anvendt paa S. Kierkegaards 
Skrifter. — 0. Siesbye, Fortsatte bem:erkninger med hen- 
syn til sproglige kuriosa. — 0. Jespersen, En gammel 
tysk dom om vort sprog. — Kr. N., 1 St. A 7 alentin og St. 
Vincent. II. Et pseudo-wesselsk epigram. — Holger Peder- 
sen, Wisla. — Edv. Lehmann, Anthon Thomsen, Orthia. 

— Ders., Lazare Sainean, L’ötat actuel des ötudes de folk- 
lore. 


Englische Studien XXXII, 1: Abhandlungen: W. Heuser, 
Eine neue mittelenglische Version der Theophilussage. — 
J. Douglas Bruce, The breaking of the deer in ‘Sir Ga- 
wayne and the Green Knight’. — J. Lawrence, Some 
characteristics of the Elizabethan Stuart stage. — F. H. 
Pughe, Matthew Arnold as Critic of his Age and social 
Reformer. I. — H. Eit rem, Stress in English verb + 
adverb groups. — Besprechungen: F. Holthausen, Laut- 
und Formenlehre der altgermanischen Dialekte. Zum Ge¬ 
brauch f. Studierende dargestellt von R. Bethge, 0. Bremer, 
F. Dieter, F. Hartmann u. W. Schlüter, herausg. v. Ferd. 
Dieter. — M. Krummacher, Chr. F. Grieb’s Englisch¬ 
deutsches und deutsch-englisches Wörterbuch. 10. Auflage, 
mit besonderer Rücksicht auf Aussprache u. Etymologie neu 
bearb. u. vermehrt von A. Schröer. 2. Bd.: Deutsch-Englisch. 

— J. Hoops, E. Muret, Taschenwörterbuch der englischen 
und deutschen Sprache. Mit Angabe der Aussprache nach 
dem phonet. System der Methode Toussaint-Langenscheidt. 
2. Bearbeitung. — M. Krummacher, H. Baumann. Lon- 
dinismen (Slang u. Cant). Wörterbuch der Londoner Volks¬ 
sprache, sowie der üblichen Gauner-, Matrosen-, Sport- und 
Zunft-Ausdrücke. Mit Einleitung u. Musterstücken. 2., verb. 
und stark verm. Auflage. — Stilistik: 0. Glöde, B. Fehr, 
Die formelhaften Elemente in den alten englischen Balladen! 
I. Teil: Wortformeln. — Metrik: B. A. P. van Dam, Rob. 
Bridges, Milton’s Prosody, and William Johnson Stone, Clas- 
sical Metres in English Verse. — Literatur: Ed. Eckhardt, 
A. B. Gough. The Constance-Saga. — J. Koch, Jessie L. 
Weston, The Legend of Sir Lancelot du Lac. Studies upon 
its origin, development, and position in the Arthurian ro- 
mantic cycle. — Ders.. F. .T. Snell, The Age of Chaucer 
(1346 — 1400j. With an Introduction by J. W. Haies. — T. 
F. Henderson, George Neilson, ‘Huchown of the Awle Ry- 
ale’, the alliterative Poet: a historical Criticism of fourteenth 
Century Poems ascribed to Sir Hew of Eglintoun; J. T. T. 
Brown, Huchown of the Awle Ryale and his Poems, exa- 
mined in the Light of recent Criticism. — M. Weyrauch, 
F. Mebus, Studien zu William Dunbar. — E. Frey, Her¬ 
mann Stanger, Der Einfluss Ben Jonson’s auf Ludwig Tieck. 
Ein Abschnitt aus Tieck’s Leben u. Dichten. II. Teil: Der 
„Anti-Faust“ 1801. — Maurice Todhunter, F. H. Pughe, 
Studien über Byron und Wordsworth. — Armin Kr oder, 
Alfr. Austin, Alfred the Great, England’s Darling. 5 th edition. 

— Neuere Erzählungsliteratur: Max Meyerfeld, Leonard 
Merrick, When Love flies out o’ the Window; Mrs. W. K. 
Clifford, Woodside Farm. — Methodik des Unterrichts: Her¬ 
mann Jantzen, Otto Jespersen, Sprogundervisning. — Konr. 
Meier, C. Alphonso Smith, English in the Secondary Schools. 

— Miscellen: A. E. H. Swaen, Contributions to Anglo- 
Saxon Lexicography II. — Otto Ritter, Literarhistorische 
Miscellen. — Max Meyerfeld, Englische Eigennamen in 
Uebersetzungen. — R. Sprenger, Eine Stelle in Byrons 
Childe Harold u. Geibels Tod des Tiberius. 

Anglia XXVI, 1. 2: Fr. Küchler, Carlyle und Schiller. — 
Ew. Flügel, Liedersammlungen des XVI. .Ths., bes. aus der 
Zeit Heinrichs des VIII. 3. — 0. B. Schlutter, Zu den 
ae. Denkmälern. (Eine zweite Abwehr und Richtigstellung). 
Beiblatt zur Anglia XIV, 1: Biilbring, Sokoll, Lehrbuch 
der ae. (ags.) Sprache, mit Berücksichtigung der geschichtl. 
Entwickelung dargestellt. — Holthausen, Beowulf. Transl. 
by Ch. Brewster Tinker. — Klaeber, Harrison, The wri- 
tings of King Alfred, d. 901. — M. Förster, The Lay of 
Havelok the Dane, re-edited from Ms. Laud Mise. 108 in 
the Bodleian Library, Oxford, by the Rev. W. W. Skeat. — 
Ackermann, Pughe, Studien über Byron und Wordsworth. 

— Ellinger, Neusprachliche Reformbibliothek 1. 3. 5. — 
Weisser, Krön, Stoffe zu englischen Sprechübungen. — 
XIV, 2: Holthausen, Skeat, A concise etymological dic¬ 


tionary of the Engl. Language. — Reitterer, Schaub, 
Thackerays Entwicklung zum Schriftsteller. — Acker¬ 
mann, Canby, The short Story; George and Hadow, Poems 
of English Oountry Life. — Ellinger, Grieb-Schröer, Eng¬ 
lisches Wörterbuch. — Fel. Flügel, ‘Undcrstanded of the 
people’, häufiges Citat neuerer Zeit. — Holthausen, Waög- 
bora. — Ellinger, Stories from the Jungle Book by Rud¬ 
yard Kipling, für den Schulgebrauch hrsg. v. E. Döhler; 
Reed, English Boys. Hrsg. v. K. Müller; Sara Crewe by 
Frances Hodgson Burnetts. Hrsg. v. Bertha Uonnell. 


Zs. für romanische Philologie XXVII, 1: ,T. F. D. Blöte, 
Mainz in der Sage vom Schwanritter. — B. Jab erg, Pe¬ 
jorative ßedeutungsentwicklung im französischen. II. — 
Abr. Danon, Proverbes judeo-espagnols de Turquie. — H. 
Schuchardt, trouver I u. II. — Ders., lat. llex\ lat. ci- 
sterna. — Ders., frz. sage. — Ph. A. Becker, Beiträge z. 
roman. und engl. Philologie, Festgabe für Wend. Foerster. 
— E. Herzog, Körting. Lat.-rom. Wörterbuch. 

Romanische Forschungen XIV, 2: L. Jordan, Girart- 
studien. — Ad. Zauner, Die romanischen Namen der Kör¬ 
perteile.— W. Looser, Rätoromanische Studien. II. Laut¬ 
lehre zur Bibel von Schuls (La Sacra Bibla, Scuol 1679) und 
Bemerkungen zur Formenlehre. — Herrn. Stadler, Dios- 
corides Longobardus (Cod. Lat. Monacensis 337). — G. Baist, 
boire conime un templier ; braquemard', ecumeur ; faquin. — 
M. Höfler, Gebildbrote und Gebäckformen. 

Revue des langues romanes Nov. 1902 (XLV, 6): Sarrieu, 
Le parier de Bagneres-de-Luchon. I. Phonetique. — Vidal, 
Les cartulaires d’Albi AA — P6lissier, Documents sur 
les relations de l’empereur Maximilien et de Ludovic Sforza 
(Forts.). — G. Thörond, Contes lengadoucians: Dau pioch 
de Sant-Loup au pioch de San-Clar (Forts.). — Bibliogr.: 
Grammont, de Gregorio, Etimologie; Studi glottologici. — 
Rigal, P. et V. Glachant, Essai crit. sur le theätre de V. 
Hugo. — Ders., Joannides, La comüdie franc. de 1680 ä 
1900. — Ders., Girard, Les cahiers d’un bibliophile: le Pa¬ 
rasite, la Mariane, la mort de Seneque, de Tristan l’Her- 
mite. — Ders., Dupuy, La jeunesse de V. Hugo. — Ders., 
D’Almeras, Avant la gloire. — Pelissier, Barbiera, La 
principessa Belgiojoso. 

Revue d’histoire litteraire de la France IX, 4: P. Bon¬ 
nefon, Une inimitiü litteraire au XVIII e siede d’apres des 
documents inedits: Voltaire et .Tean-Bapt. Rousseau. — P. 
Berret, Comment V. Hugo composa ‘Plein Ciel*. — P. 
Brun, Jean Chapelain. — L. Bodin, Sur deux phrases de 
Rabelais. — H. Omont, Le ‘Traite de la Guerre’ de Frang. 
d’Espinay de Saint-Luc. — P. Godefroy, Etienne Binet et 
ses ‘Merveilles de nature’. — L. Beimont, Documents inö- 
dits sur la societö et la litterature precieuses: Extraits de 
la ‘Chronique du Samedi’ publ. d’apres le registre original 
de Pellisson 1652 -1657. — G. Lanson, A propos de la 
döfection de Chateaubriand: documents et fragments. — P. 
Perdrizet, Correction ä un passage de Chateaubriand.— 
Comptes rendus: P. Morillot, Dreyfus-Brisac, Un feux 
classique, Nie. Boileau. — P. Toldo, Klinger. Die Comödie 
Italienne in Paris nach der Sammlung von Gherardi. — R. 
Harm and, Perdrizet, Ronsard et la Reforme. — E. Roy, 
Collignon, Notes sur TArgenis* de Jean Barclay. — Ders., 
Toldo, Etudes sur le theätre comique frangais du moven 
age. — J. Vianey, Vaganay, Le sonnet en Italie et en 
France au XVI e siede. — P. Bonnefon, Lach^vre, Biblio¬ 
graphie des recueils collectifs de poesie publiös de 1597 ä 
1700. 

Revue des Parlers populaires 6: Bibliographie du patois 
bourguignon de la Cöte-d’or. — Ch. Guerlin de Guer, 
M. Jules Durandeau et le Patois bourguignon. — .T. Duran- 
deau, Au carre du feu, poesie en patois bourguignon. — 
Bibliographie du patois morvandeau (dep. de la Nievre). — 
E. Langevin, Note sur le patois rate. — Ch. Guerlin 
de Guer, La Socidü et le Bulletin du Parier frangais au 
Canada. — Ders., M. l’abbe Meunier et les parlers du Niver¬ 
nais. — Denis, Patois de Bons-Tassilly (Calvados). — Adj. 
Rivard, Les jeux et les refrains de France au Canada. — 
Ch. Guerlin de Guer, Une ferme du Bocage (patois de 
Montchamp, Calvados). 

Giornale storico della letteratura italiana XLI, 1 (Fase. 
121): P. Savj-Lopez, La lirica spagnuola in Italia nel 
sec. XV. — Alfr. Saviotti, Feste e spettacoli nel Seicento. 
— Paget Toynbee, Dante’s references to glass. — Ben. 
Soldati, La coda di Gerione. — Rass. bibl,: G. Gentile, 

9 











131 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


132 


Croce, Estetica come scienza dell’ espressione e linguistica 
generale. — C. Salvioni, Keller, Die Reimpredigt des Pietro 
da Barsegape. — Fort. Pintor, Pieralli, La vita e le opere 
di Jac. Nardi. Vol. I. La biografia e le opere minori: I 
felici rivali, commedia inedita di J. Nardi pubbl. da A. 
Ferrajoli. — Boll. bibliografico: Essling-Müntz, Petrar- 
que. — F. Egidi, I codici Barberiniani dei Documenti 
d’amore. — A. Carlini, Studio sulWAfrica’ di F. Petrarca. 

— Collezione di opuscoli danteschi inediti o rari (64—67: 
Fiammazzo. Lettere di dantisti; 68, 69: Romani, Ombre e 
corpi; 70, 71: Torti, Dante rivendicato; 72 -74: Carrara, Le 
chiose cagliaritane scelte ed annotate). — A. Belloni, Fram- 
menti di critica letteraria. — E. 0. Mastrojanni, G. Pon- 
tano e Carlo VIII. — S. Consoli, L’autore del libro ‘De 
origine et situ Germanorum’. — L. Pastor, Geschichte der 
Päpste I. — C. Stornajolo, Codices urbinates latini, vol. I. 

— M. Rossi, L’‘Asino d’oro’ di A. Firenzuola. — M. Bi- 
ancale, La tragedia italiana nel Cinquecento. — A. Gal- 
letti, Le teorie drammatiche e la tragedia ital. nel secolo 
XVIII, P. L — A. Parducci, La tragedia classica italiana 
del secolo XVIII. — G. U. Üxilia, G. Mazzini uomo e let- 
terato. — G. Mazzini, Epistolario vol. I. — Annunzi ana- 
litici: L. Frati, La prigionia del re Enzo a Bologna. — 
M. Porena, Delle manifestazioni plastiche del sentimento 
nei personaggi della Divina Commedia. — E. Boghen Co- 
nigliani, II canto XXVIII del Purgatorio. — R. Thayer 
Holbrook, Dante and the animal kingdom. — J. Krauss, 
Das Portrait Dantes. — E. Müntz, Precursori e propug- 
natori del Rinascimento. — Alfr. Chiti, Scipione Forte- 
guerri, il Carteromaco. — N. V. Testa, Di Giovan Pico 
della Mirandola e dei suoi contributi in rima alla lirica del 
Quattrocento. — Bern. Giambullari, Sonetti rusticani di 
Biagio del Capperone, pubbl. a cura di Costantino Arlia. — 
Fr. Francavilla, Alcune osservazioni sulle due edizioni 
dell’ Orlando Furioso pubbl. dall’ autore, 1’ una nel 1516, 1’ al- 
tra nel 1532. — A. Fr. Doni, Lettere scelte, per cura di 
Gius. Petraglione. — N. M. Bernardin, La comedie ita- 
lienne en France et les theätres de la foire et du boulevard. 

— M. Cremonini, II secentismo e le cause che lo deter- 
minarono. — A. Solerti, Autobiografie e vite dei maggiori 
scrittori italiani fino al secolo decimottavo narrate da con- 
temporanei. — Gianfr. Sommi Picenardi, Un rivale del 
Goldoni: 1’ab. Chiari e il suo teatro comico. — V. Bru- 
nelli, Monsignor Stefano Paulovich-Lucich.— G. Mameli, 
Scritti editi e inediti. — A. Brofferio, Raccolta completa 
delle canzoni piemontesi e dei poemetti, a cura di L. De- 
Mauri. — Pubblicazioni Nuziali: A. Luzio, Leon. Arriva- 
bene alla corte di Caterina dei Medici. — A. Solerti, Rap- 
presentazione di Febo e di Dafne. — G. Beani, Alcune 
lettere di N. Pilli, giureconsulto e letterato pistojese, a Co- 
simo I duca di Toscana. — Comunicazioni ed Appunti: A. 
Butti, Una lettera inedita di Al. Manzoni. 

Giornale Dantesco X, 12: G. Ricchi, Il meccanismo della 
visione secondo Dante Alighieri. — E. Spadolini, Reminis- 
cenze dantesche in uno sconosciuto poema del sec. XVI. — 
L. Bartolucci, Una nuova chiosa al III Canto dell’In¬ 
ferno. — G. L. Passerini, Bibligr. dantesca. 


Lit. Centralblatt 2: W. V. Kaluza, Histor. Grammatik der 
englischen Sprache. II. — 3: F. Br., Manzoni, I Fioretti di 
Sancto Franciescho. — p., Collin, Bj. Björnson. — F. Moestue, 
Uhlands Nord. Studien. — M. K., Opitz, Teutsche Poemata. 
Hrsg. v. G. Witkowski. — M. K., Wahl, Joh. Chr. Rost. — 
4: K. V., Porena, Delle manifestazioni plastiche del senti¬ 
mento nei personaggi della Divina Commedia. — M. W., 
Liddell, An introduction to the scientific study of English 
poetry. — W. v. S., Müller, Der Mecklenburger Volksmund 
in Fritz Reuters Werken. — E. v. K., Nieten, Chr. Dietr. 
Grabbe. — 5: -1., Huch, Ausbreitung und Verfall der Roman¬ 
tik. — Festschrift des germanist. Vereins in Breslau. — 
M. K., Morris, Goethe-Studien. 

Deutsche Literaturzeitung 3: Martha Langkavel, Die 
franz. Uebertragungen von Goethes Faust, von R. M. Meyer. 

— Brunetiöre, Manuel de l'histoire de la littörature fran- 
gaise, von Ransohoff. — Lilien fein, Die Anschauungen 
von Staat und Kirche im Reich der Karolinger, von Stutz. 

— 2: Ernst A. Kock, Die deutschen Relativpronomen, von 
Neckel.— Thomas, Le poöte Edward Young, von Brandl. 

— Sello, Der Roland von Bremen, von Keutgen. — 3: 
H auck, Kirchengeschichte Deutschlands. IV: Hohenstaufen¬ 
zeit, von Deutsch. — Sievers, Studien zur hebräischen Me¬ 


trik, von Beer. — Das Waltharilied, übers, u. erläutert von 
Althoff, von Strecker. — Fischer, Mörikes Leben u. Werke; 
Maync, Eduard Mörike, von Minor. — Koeppel, Byron, : 
von Bolin. — Dahm, Die Feldzüge des Germanicus in 
Deutschland, von Delbrück. 

Bericht über die Verhandlungen der Kgl. Sachs. Gesell¬ 
schaft der Wissenschaften 1902, I: Th. Distel-Blase¬ 
witz, Zum „Graf Ehrenfried“ Christian Reuters. 

Nachrichten der Gesellschaft der Wiss. zu Göttingen 

1902, 5: J. Wackernagel, Ueber Bedeutungsverschiebung 
in der Verbalkomposition. 

Neue Jahrbücher für das klass. Altertum, Geschichte u. 
deutsche Lit. n. für Pädagogik XI. XII. 1: G. Kettner, 
Schillers Fragment „Das Schiff“. — M. Wohlrab, Ist Shake- 
speare’s Coriolan ein Verräter? 

Wiener Studien XXIV, 2: W. Meyer-Liibke, Zum italischen 
Wortschatz. 

Zs. für das Realschulwesen 28, 1: R. Vogt, Die Haupt¬ 
probleme der Semantik nach Kr. Nyrops: Ordenes liv. 

Vierteljahrsschrift für wissenscliaftl. Philosophie 26, 4: 

H. Götz, War Herder ein Vorgänger Darwins? 

Zs. des Aachener Geschichtsvereins XXIV: F. Lauchert, 

Zur Bibliographie des Jesuiten-Dramas in Aachen. 

Niederlausitzer Mitteilungen VII, 5: Gander, Seelen und 
Geister im Volksglauben. — H. Grosse, Volkskundliches 
aus dem Kreise Luckau. 

Oberbayrisches Archiv f. vaterländische Geschichte 51, 1: 

Paul Legband, Münchener Bühne und Literatur im 18. Jh. 

Reutlinger Geschichtsblätter XIII, 5: G. Maier, Uhland 
u. Reutlingen. 

Mitteilungen des Deutschen und Oesterr. Alpenvereins 

1903, 1: J. Schatz, Ueber deutsche Bergnamen (z. B. 
Längenfeld = ze dem langin felde mit Umlaut durch das i 
der ahd. schwachen Flexion, Hechenberg = ze dem hohin 
berge). 

Schweiz. Archiv für Volkskunde VI, 4: S. Meier, Volks¬ 
tümliches aus dem Frei- und Kelleramt. — Arth. Rossat, 
Chants patois jurassiens. — H. Schuppli, Kinderlieder. — 

E. Buss, Der Alpsegen im Entlebuch. — Miszellen: E. A. 
Stückelberg, Die Verehrung der heiligen Verena V. — 

A. Ithen, Bruchstück eines Petrusliedes und zwei Bettler¬ 
gebete. — M. Kälin, Neujahrsruf der Nachtwächter zu Ein¬ 
siedeln vor 100 u. mehr Jahren. — Ders., Gebet nach dem 
hl. Rosenkranz, wie es nur in Einsiedeln üblich ist. — Vitt. 
Pellandini, Indovinelli ticinesi. — A. Zindel-Kressig, 

Die „alte Vesper“ in Sargans. — Ders., Nachträge u. Be¬ 
richtigungen. — Bücheranzeigen: E. Hoffmann-Krayer, 
Luck, Rätische Alpensagen; Kuoni, Sagen des Kantons St. 
Gallen; Das Bauernhaus im Deutschen Reiche, in Oesterreich- 
Ungarn; Wettstein, Zur Anthropologie und Ethnographie 
des Kreises Disentis. — E. A. Stückelberg, Beissel, Die 
Aachenfahrt; Stephani, Der älteste deutsche Wohnbau und 
seine Einrichtung. — E. Hoffmann-Krayer, Gering, 
Ueber Weissagung und Zauber im nordischen Altertum. — 
Ders., de Cock en Teirlinck, Kinderspel en Kinderlust in 
Zuid-Nederland; Brenner, Baslerische Kinder- u. Volksreime; 
Reiser, Sagen, Gebräuche und Sprichwörter des Allgäus; 
Dübi, Saas-Fee und Umgebung. — E. Bovet, Bulletin du 
Glossaire des patois de la Suisse romande. — E. Hoff¬ 
mann-Krayer, Brandstetter, Die Namen der Bäume und 
Sträuche in Ortsnamen der deutschen Schweiz; Die Gemeinde¬ 
namen der Zentralschweiz in Wort und Schrift; Heinemann, 
Tell-Iconographie. 

Finnisch-Ugrische Forschungen II, 2: J. Quigstad, 
Einige nord. Lehnwörter im Lappischen. 

Museum X, 5: Leendertz, 2. Artikel über Leven van S. 
Lutgart uitg. d. Van Veerdeghem. — Kluyver, Jacobs, De 
verouderde woorden bij Kiliaan. — Van Hamei, Sleumer, 

Die Dramen Victor Hugos. — C. Stoffel, Fijn van Draat 
en De Josselin de Jong, Outlander. Foreign words used in 
Dntch and their English Equivalents. 

Academy 1598: Lily, Works. Ed. Bond. — A. Dobson, Sa¬ 
muel Richardson. — Othello.— 1599: A. Tobin, Love’s cru- 
cifix, nine sonnets and a canzone, from Petrarch. — 1600: 
Lounsbury, Shakespeare and Voltaire. — 1602: Gower, IV, 
Latin works. Ed. Macaulay. 

Athenaeum 3921: King Horn. Ed. Hall; Floris and Blan- 
schefiur. Ed. Macknight. — 3922: Scott’s Minstrelsy of the 
Scottish Border, ed. Henderson. — Lounsbury, Shakespeare 
and Voltaire. — Pougin, La comedie frangaise et la revo- 
lution; Bernardin, La Comedie italienne en France et le 













133 


134 


1903. Literaturblatt für germanische und romansche Philologie. No. 3. 4. 


thfeatre de la Foire. — 3924: J. Koch, A new Ohaucer 
word. — Boas. The source of Ohapman’s ‘The conspiracie 
and tragedie of Charles, duke of Byron’ and ‘The revenge 
of Bussy d’Ambois’. — 3925: Dobson, Sam. Richardson. 

The classical Review XVI, 9: Conway, Mohl, Introduction 
ä la Chronologie du latin vulgaire. 

Revue critique 2: Cb. Basti de. Thomas, Le poete Edw. 
Young. Etüde sur sa vie et ses Oeuvres. — Ders., Louns- 
bury. Shakespearean wars, Shakespeare as a dramatic artist 
(New York. Scribner, 1901). — 3: G. Dottin, Holder. Alt- 
celtischer Sprachschatz 13. 14. Lfg. — A. Jeanroy, Wah- 
lund, Die altfrz. Prosaübersetzung von Brandans Meerfahrt 
nach der Pariser Hs. Nat. Bibi. fr. 1553. 

Revue bleue 1903, 1: Ch. Baudelaire, La vie douloureuse 
du poäte (correspondance infedite, II). — .T. Troubat, Sainte- 
Beuve et l’Encyclopödie Pereire. — ,T. Ernest-Charles, 
Alfred Fouillöe et son oeuvre (darunter seine Esquisse psy- 
chologique des peuples europöens). — 2: Ch. Baudelaire 
(Forts.).— J. Ernest-Charles, Marmontel d’apres le livre 
de S. Lenel, Hachette. — P. de Querion, Les möconnus. 
— 3: Ch. Baudelaire (Schluss). — A. Fogazzaro, Du 
röle de la douleur dans l’art. — ,T. Ernest-Charles, Un 
homme de lettres d’aujourd’hui, 0. Uzanne. — 4: A. Fouillöe, 
Un nouveau La Rochefoucauld (Nietzsche). — E. Rod: Henry 
Warnery (1859—1902). 

Revue des cours et Conferences XI, 10: E. Faguet, Andre 
Ch6nier. Le poäte antique (Forts, in 11). — G. Allais, Le 
theätre de V. Hugo. ‘Amy Robsart’; la collaboration, la re- 
prösentation et l’insucces. — 11: G. Larroumet. V. Hugo 
prosateur: ‘Notre-Dame de Paris’; l’action. — 12: E. Faguet, 
A. Chenier: sa sensibilite, ses imitations. — 13: Ders., A. 
Chenier: Le po&te du XVIII« si&cle (Forts, in 14). — N. M. 
Bernardin, Le theätre de Moliere: L’Etourdi. — 14: A. 
Gazier, La Fontaine Fabuliste. Le premier livre des 
‘Fables’; sa publication. 

Revue des deux inondes 1. Oct: A. Bossert, Le‘Faust’ de 
Goethe. Ses origines et ses formes successives. 

Annales du Midi 57: R. Grand, Testament de Pons de Cer- 
viere: Texte roman inedit du Haut-Rouergue (1255). — Ant. 
Thomas, Le mot rouergat Oütjabo. — J. J. Salverda de 
Grave, Andraud, La vie et l’oeuvre du troubadour Rai- 
mon de Miraval; Quae judicia de litteris fecerint Provin- 
ciales. — A. Thomas, Salverda de Grave, Le troubadour 
Bertran d’Alamanon. 

Bulletin hispanique, 4 me livraison: R. Menendez Pidal, 
Sobre la bibliografia de San Pedro Pascual. — M. Serrano 
y Sanz, Comedia del Pobre honrrado de D Guillem de Castro 
(suite et fin). — Varietes: ‘Simon’ et ‘Birlocho’(A. M.-F.) — 
Publications de M. Archer M. Huntington (A. M.-F.). — Sur 
le texte des poesies de Göngora (E. Merimee). — Biblio¬ 
graphie: E. Krapf, El libro de Patronio 6 el Conde Luca- 
nor (A. M.-F.). — Carolina Michaelis de Vasconcellos, A 
infanta Maria de Portugal (A. M.-F.). — D. K. Petrof, 
Etudes sur Lope de Vega (A. M. F.). — Catälogo de la Bib- 
lioteca municipal de Madrid (A. M.-F.). 

Archivio storico lombardo XXIX, 35: G. Calligaris, Per 
una nuova edizione del ‘Liber de gestis in civitate Medio- 
lani’ di frä Stefanardo da Vimercate. — Gius. Flechia, 
Foscolo e Borsieri. — F. Novati, II diluvio universale pro- 
fetizzato per il 1524. 

Atti e memorie dell’ accademia d’ agricoltura, scienze, 
lettere, arti e comercio di Verona. Serie IV, vol. II: C. 
Avogaro, L’opera di Giacomino da Verona nella storia 
letteraria del sec. XIII. — G. Zoppi, II determinismo e il 
libero arbitrio in Dante. 

Atti e rendiconti dell’Accademia Dafnica di Acireale IX: 
A. Mari, un precursore siciliano di G. Milton. 

Giornale storico e letterario della Liguria 111,8—10: M. 
Sterzi, Jacopo Cicognini. 

Fanfulla della Domenica XXIV, 42: G. Federzoni, Strana 
interpretazione d’un passo della ‘Vita Nuova’. — 43: C. 
Arlia, Il Tommaseo e il Fanfani. — G. Federzoni, Vec- 
chie e nuove considerazioni sul disegno simmetrico della 
‘Vita Nuova’. — 45: F. Flamini, Per un’interpretazione 
scientifica delle allegorie dantesche. — G. Stiavelli, Ant. 
Guadagnoli poeta satirico. — 49: C. Arlia, L’epistolario 
del Tommaseo. 

L’Ateneo 1902: A. Leone, Ancora d’alcune teorie cosmogo- 

niche di Dante. 

Memorie della R. Accademia delle scienze di Torino. 


Serie II, vol. 52: G. Boffito, Intorno alla 'Quaestio de 
aqua et terra’ attribuita a Dante. II. 

Periodico della Societä storica comense XIV, 54: E. Motta, 
La piü antica descrizione poetica a stampa del lago di Como. 

Rassegna bib iografica della letteratura italiana X, 8—9: 
,T. Sanesi, Baldelli, B’oscolo, Leopardi. — A. Michieli, 
Per 1’epistolario di S. Caterina da Siena. — G. Volpi, 
Una miscellanea di versi del Cinquecento. 

Rassegna d’arte II, 9: A. Balletti, Un frammento della 
Div. Commedia con illustrazioni miniate del sec. XIV. 

Rassegna Nazionale 1. Oct: A. Morena, La beneficenza in 
Dante. — 16. Oct.: G. Vitali, Per una pagina di storia 
iiorentina e per una chiosa dantesca — C. Bandini, Il 
Leopardi alla ricerca d’impiego. — L. Gerboni, L’ amore 
nella vita e nell’ opera di Dante. 

Rendiconti del R. Istituto lombardo XXXV, 16: A. Mar¬ 
tin azzoli, L’ambiente e la coscienza morale nei‘Promessi 
Sposi’. — G. Boffito, Dante e Bartolomeo da Parma (bes. 
über Par. I, 37—42). 

Rivista delle biblioteche e degli arcliivi XIII, 9: Z. Be- 
nelli, Epigoni foscoliani. — C. Vitelli, Codices italici qui 
Pisis in bibliotheca conventus Sanctae Catherinae adser- 
vantur. 

Rivista di fllosofia e scienze afflni IV, 4: L. Limen tani, 
11 valore sociale dell’ opera poetica di GiosuC Carducci. — 
C. Trivero,. Il tipo psicologico della Francesca di Dante. 

Rivista d’Italia V, 10: E. Sicardi, Ancora per la spiega- 
zione di un enimma dantesco. — 11: G. Poggi, Una let- 
tera inedita di Giac. Leopardi. 

Rivista filosoflca V, 4: E. Sacchi, Le idee del Brunetifere 
sulla tragedia. 

Rivista ligure XXIV, 2: G. Del Vecchio, Gius. Köhler e 
la sua nuova versione di Dante. — 3: Ders., Giord. Bruno. 

— 5: C. Roy, La rappresentazione della divinitä in Dante. 

— Fl. Pellegrini, La lirica del Petrarca. 

Rivista teatrale italiana IV, 7—8: B. Peroni, I melodram- 
mi e le teorie drammatiche di Pietro Metastasio. 

Roma letteraria X, 17: F. D’Ovidio, Il De Sanctis a Fer¬ 
rara. — 22: A. Giannini, La sera nel poema dantesco. 

Revista critica de historia y literatura espanolas, portu- 
guesas e liispano-americanas VII, 7—8: DeMolins, Ca- 
talogo de los manuscritos espanoles y portugueses de las 
bibliotecas de Roma. 


Neu erschienene Bücher. 

Bell, R. H., The worth of words. With an Introduction by 
Dr. W. C. Cooper. New York, The Grafton Press. 

Bibliographie der vergl. Literaturgeschichte. Hrsg. v. A. 
L. .Tellineck. Berlin, A. Duncker. M. 6. 

Handelin gen van het 3 d e Nederl. Philologen-Congres: [G. 
Kalff, De ontwikkeling van het natuurgevoel onder ons 
volk. 9—12. — W. G. C. Byvanck, Oude en nieuwe rich- 
ting in de philologie. 83-84. — R. C. Bo er, Eene episode 
uit den Beowulf. 84—95. — E. F. Kossmann, Die Musik 
als Hilfswissenschaft der Philologie in Bezug auf das mittel¬ 
alterliche Lied. 95 -107. — F. Leviticus, Wat behoort 
tot het gebied der phonetica. 107 — 115. — .T. Gallee, 
Duur en toonshooghe van Nederl. klanken en lettergrepen. 
115—136. — J. H. Gunning, De inrichting der Gymnasial¬ 
seminare voor de praktische vorming van leeraars. 178— 
182. — ,T. H. van den Bosch, Methodologie van het Onder- 
wys in de Nederl. taal. 187—197. — H. C. Müller, De 
vergelijkende Letterkunde aan onze Hoogescholen. 197.] 

Ebermann, 0., Ueber Blut- und Wundsegen. Diss. Berlin 
1902. 30 'S. 8°. 

Mabinogion, The, Translated from the Red Book of Hergest 
by Lady Charlotte Guest. Vol. 3. The Welsh Library. 
Edit. by Owen Edwards. 16mo, sd., 143 pp. London, T. 
Fisher Unwin. 

Nutt, Alfred, The Legends of the Holy Grail. Populär Studies 
in Mythology. Romance and Folklore. No. 14. 16mo, sd., 

80 pp. 8°. London, Nutt. 

Trautmann, Mor., Kleine Lautlehre des Deutschen, Fran¬ 
zösischen und Englischen. II (S. 81-150 u. X S. gr. 8°. 
Bonn, Georgi. M. 2. 

Vercoutre, A. T. Le, Un probRme litteraire resolu: origine 
et genese de la legende du Saint-Graal. Paris, Leroux. 8°. 
24 S. 
















135 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


136 


Baragiola, Arist., II canto popolare tedesco. Bari, Gius. 
Laterza e figli tip. edit., 1902. 16°. 113 p. L. 1. [Piccola 
biblioteca di cultura moderna, n° 3.J 
Baumgartner, E., Die nhd. Adverbia auf -lings. Freiburger 
Diss. 38 S. 8°. 

Bibliotheek van middelnederlandsche letterkunde, onder re- 
dactie von J. Verdam en J. te Winkel. Groningen, Wolters. 
Afl. 08. 09: Des coninx summe, uitg. door D. 0. Tinbergen. 
— Afl. 70: Van den doechden der vuriger ende stichtiger 
susteren van diepen veen (Hs. D.) uitg. en toegelicht door 
D. A. Brinkerink. 

Björkman, Erik, Bemerkungen zu den niederdeutschen Be¬ 
arbeitungen des Narrenschiffs. Upsala, Berlings boktr. 18 S. 
Böhm, W., Studien zu Hölderlins Empedokles. Berl. Diss. 
43 S. 8°. 

Brants, M., Germaansche heldenleer. Gent, A. Siffer. 8°. 
f. 1.50. 

BuHemer, K., Quellenkritische Untersuchungen zum I. Buche 
der Rhetorik Melanchthons. Diss. Erlangen 1902. 88 S. 8°. 
Ernst, A. W., Lessing’s Leben und Werke. Stuttgart, C. 
Krabbe. M. 5. 

Fischer, H., Schwab. Wörterbuch. 5. Lfg. Bärenhäuter — 
Bein. 

Hachtmann, 0., Graf Julius Heinrich von Soden als Dra¬ 
matiker. Diss. Göttingen 1902. 160 S. 8°. 

Hampe, Th., Die fahrenden Leute in der deutschen Ver¬ 
gangenheit. Mit 122 Abbild, u. Beilagen. = Monographien 
zur deutschen Kulturgeschichte. 10. Bd. Leipzig, Diederichs. 
8°. 128 S. M. 4. 

Hanstein, A. v., Wie entstand Schillers Geisterseher? Berlin, 
A. Duncker. M. 2. 

Heyne, M., Fünf deutsche mittelalterliche Erzählungen in 
neuen Versen. Berlin, Meyer & Wunder. XVIII. 74 S. 8°. 
Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft. Hrsg. v. Karl Glossy. 

12. Jahrg. V, 302 S. gr. 8°. Wien, C. Konegen 1902. M. 10. 
Jess, H., August Friedrich Ernst Langbein und seine Vers- 
erzählungen. Diss. Leipzig 1902. 65 S. 8°. 

Kircher, E., Volkslied und Volkspoesie in der Sturm- und 
Drangzeit. Freib. Diss. Strassburg, Trübner. 57 S. (S. o. 
Zs. f. deutsche Wortforsch.). 

Knopf, W., Zur Geschichte der typischen Zahlen in der deut¬ 
schen Literatur des Mittelalters. Diss. Leipz. 1902. 96 S. 8° 
Kretschmer, E., Geliert als Romanschriftsteller. Diss. Heidel¬ 
berg 1902. 53 S. 8°. 

Kuntzemüller, Alb., Zur Geschichte des substantivierten In¬ 
finitivs im Nhd. Freiburg. Diss. 8°. (S. o. Zs. f. deutsche 
Wortforschung). 

Lüdtlce, G., „Gothisch“ im 18. u. 19. Jh. Heidelberg. Diss. 

8°. (S. o. Zs. f. deutsche Wortforschung). 

Martin, E., Wolfram von Eschenbach. Akad. Rede. Strass¬ 
burg, Heitz. 8°. 

Mourek, V. E., Ueber die Negation im Mittelhochdeutschen. 
[Aus: „Sitzungsber. d. böhm. Gesellsch. d. Wiss.“] 30 S. 
gr. 8°. Prag, F. Rivnäc in Komm. 1902. M. —.40. 
Nibelungenlied, Das, In der Oktave nachgedichtet von Ad. 
Schroeter. 2. Aufl. Berlin, Costenoble. 12°. XXIV, 259 S. 
8°. M. 3. 

Olrik, Axel, Om ragnarok. Saertryk af aarb. for nord. old- 
kynd. og hist. 1902. Kopenhagen, Gad. S. 157—291. gr. 8°. 
Peltzer, A., Die ästhetische Bedeutung v. Goethes Farben¬ 
lehre. Heidelberg, C. Winter Verl. M. 1.20. 

Purtscher, F., Die untrennbaren Partikeln im althochdeut¬ 
schen Tatian. Diss. Leipzig 1902. 117 S. 8°. 

Reuchel, Karl, Volkskundliche Streifzüge. Zwölf Vorträge 
über Fragen der deutschen Volkskunde. Dresden u. Leipzig, 
Koch. VIII, 266 S. 8°. M. 4. 

Roloff, E., Der Konsonantismus des Niederdeutschen in der 
Magdeburger Börde. Diss. Leipzig 1902. 50 S. 8°. 
Sammlung germanistischer Elementarbücher. Hrsg. v. Prof. 
Dr. W. Streitberg. III. Reihe: Lesebücher. 1. Bd. gr. 8°. 
Heidelberg, C. Winter Verl. — [1. Heuser, Wilh.: Alt¬ 
friesisches Lesebuch m. Grammatik u. Glossar. XI, 161 S. 
1903. M. 3.60.] 

Schmidt, Die Religiosität der „Frau Rat“ (Goethes Mutter) 
u. das Verhältnis Goethes zum Christenglauben. Leipzig, 
Jacobi & Zocher. M. —.75. 

Schwäbl, Joh. N., Die altbayerische Mundart. Grammatik u. 

Sprachproben. München, Lindauer. X, 113 S. 8°. M. 3.20. 
Simons, L., Studies over Vondel’s‘Gijsbrecht’ en over‘Natio¬ 
naal leven’. 1891—1902. Haarlem. 1902. 8° VIII, 182 p. 
M. 5.60. 


Soens, E., en J. Jacobs, Handboek voor germaansche goden¬ 
leer. Gent, A. Siffer. 8°. 

Van den Broek, P., en Am. D’Hooge, Kinderspelen uit 
het land van Dendermonde. Eene bijdrage tot de folklore. 
Brecht, L. Braeckmans. 8°. 

Waetzoldt, Steph., Die Jugendsprache Goethes. Goethe u. 
die Romantik. Goethes Ballade. Drei Vorträge. 2. verm. 
Aufl 76 S. gr. 8°. Leipzig, Diirr’sche Buchh. 1903 M. 1.60. 
Wilisch, Erich, Zur Geschichte des Wortes Kammer. Gel. 

Schrift des Johanneums zu Zittau. 14 S. 8°. 
Wörterbücher hrsg. vom Verein f. niederd. Sprachforschung. 
IV. Waldeckisches Wörterbuch nebst Dialektproben ges. 
von Karl Bauer. Hrsg. v. Herrn. Collitz. Norden u. Leipz., 
U. Soltau. XXVI, 320 S. 8°. 


An English Garner. Tudor Tracts. 1532—1588. With an 
Introduction by A. F. Pollard. Westminster, Constable, 
1903. XXXVI, 520 pp. gr. 8°. 4/-. [Dies ist der erste 
Band von ‘An English Garner. A Re-issue in 12 volumes 
of Prof. Arber’s Ingatherings from English History and Lite- 
rature. The editicn is issued in a rearranged and classified 
form, whicli will render the task of reference comparatively 
easy. Each volume contains an Introduction. Several of the 
volumes liave been exhaustively indexed’. In kurzen Zwischen¬ 
räumen folgen: Stuart Tracts. With Introduction by C. H. 
Firth. — Late Stuart Tracts. With Introduction by George 
A. Aitken. — Voyages and Travels. Mainly of the seven- 
teenth Century. Edited by C. Raymond Beazley. With two 
Introductions and an Index. 2 vols. — Social England in 
the Seventeenth Century. With Introduction by Andrew 
Lang. — Critical Essays and Literary Fragments. With 
Introduction by Churton Collins. Index. — Elizabethan 
Sonnets. With Introduction by Sidney Lee. 2 vols. — 
Longer Elizabethan Poems and Shorter Elizabethan Poems. 
With Introductions etc., by A. H. Bullen. 2 vols. — Fif- 
teenth Century Prose and Verse. Arranged with Intro¬ 
duction, Short Glossary etc., by Alfr. W. Pollard.] 

Baker, H., Collegiate Church of Stratford-on-Avon and other 
Buildings of Interest in the Town and Neighbourhood. Lo., 
Bell & Sons. 1/6. 

Becker, G.. Die Aufnahme des Don Quijote in die englische 
Literatur (1605—1770). Berliner Diss. 30^ S. 8°. 

Björkman, E., Blandspräk och länord. Nägra synpunkter 
med särskild hänsyn tili engelskan. Särtryck ur sjätte Nord. 
Filologmötets förhandlingar 1902. 16 S. 

Bloom, J. H., Shakespeare’s Church, otherwise the Colleg. 
Church of the Holy Trinity of Stratford-upon-Avon. An 
Architectural and Ecclesiast. History of the Fabric and 
its Ornaments. 111. Lo., Fischer Unwin. 7/6. 

Booke of Thenseygnementes and Techynge that the Knyght 
of the Towre made to his Doughters. By the Cheval. Geoffr. 
de la Tour Landry. Ed. with Not. and a Gloss. by G. B. 
Rawlings. Lo., Newnes. 7/6. 

Brie, F., Die englischen Ausgaben des Eulenspiegel und ihre 
Stellung in der Geschichte des Volksbuches. Bresl. Diss. 
68 S. 8°. 

Briscoe, J. P., Tudor and Stuart Love Songs. Selected and 
edited. New York, E. P. Dutton & Co. 

Brunhuber, K., Sir Philip Sidneys Arcadia und ihre Nach¬ 
läufer. Literarhistor. Studie. Nürnberg. Edelmann. VIII, 
55 S. 8°. 

ßuchanan, Geo., Jeptha, transl. from the Latin by A. Gor- 
don Mitchell, 111. by J. M. King Paisley, Gardner. 3/6. 

Chalmers, W. P., Charakteristische Eigenschaften von R. L. 
Stevenson’s Stil. Diss. Marburg 1902. 56 S. 8°. 

Cook, A. S., and Chauncey B. Tinker, Select Translations 
from Old English Poetry. Ed. with prefatory notes and 
indexes. Boston, Ginn & Co. 

Crowne, J. V., Middle English poems on the joys and on 
the compassion of the blessed virgin Mary. Reprinted from 
The Catholic University bulletin. Juli 1902. Washington. 
S. 304 - 316. 

Dawson, E., Byron u. Moore. Diss. 87 S. gr. 8. Leipzig, 
Seele & Co. M. 1.50. 

Foster, R. F., Encyclopaedia of Indoor Games. 111. with 
numerous Diagr. and Engravings. 8th Ed. Lo., Lawrence 
& Bullen. 7/6. 

Funke, 0., Campbell als Dichter Leipz. Diss. 45 S. 8°. 

Gent, B. E., New Dictionary of the Terms ancient. and mo¬ 
dern of the Canting Crew in its several Tribes, of Gj’psies, 
Beggars. Thieves, Clieats &c. London, 1902. 8°. M. 12.50. 












137 


138 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 


George, A. J., Select Poems of Samuel Taylor Coleridge. 
Arranged in chronological order with introduction and notes. 
Boston, Heath & Co. 

Hazlitt. W., Oharacters of Shakesp. Plays and Lect. on the 
Engl. Poets. Lo., Macmillan. 3/6. (Libr. of Engl. Classics.) 

Heise, W., Die Gleichnisse in Edmund Spensers’s Faerie 
Queene und ihre Vorbilder. Diss. Strassburg 1902. 181 S. 

m. 4 Tab. 8°. 

Jay, H., Robert Buchanan. Some Account of his life, his 
life's work and his literary Friendships. Lo.. Fischer Un- 
win. 10/6. 

Lanier, Sidney, Shakespeare and his Forerunners. Studies in 
Elizabethan poetry and its development from Early English. 
2 vols. New York, Doubleday, Page & Co. 

Lawton, W. C.. Introduction to the study of American Lite- 
rature. New York, Globe School Book Company. 

Lees, John, An English Grammar on Historical Principles. 
Cr. 8vo, pp. 312. Lo., Allman. 3/—. 

Lockhart, John Gibson, The Life of Sir Walter Scott. Vol.6. 
(Edinburgh Ed.) Illust. 8vo, pp. xii—398. Lo., Jack. 6/—. 

Lotze, C., Quellenstudie über Lord Byrons‘The Island’. Diss. 
Leipzig 1902. 48 S. 8°. 

Mabie, Ham. W., A Book of Old English Ballads. New York, 
The Macmillan Co. 

Mauntz, Alfr. v., Heraldik in Diensten der Skakespeare-For- 
schung. Selbststudien XI, 331 S. gr. 8°. Berlin, Mayer & 
Müller, 1903. 

Mead, Leon., Word Coinage. A study of New Words, Phrases, 
Slang and Localisms. New York, T. Y. Crowell & Co. 

Mead, Lucia A., Milton’s England. Boston, L. C. Page & Co. 

Nova Solyma, the Ideal City; or, Jerusalem Regained. An 
Anonymous Romance written in the time of Charles I. Now 
first drawn from obscurity, and attributed to the illustrious 
John Milton. With Introduction, Translation, Literary Es¬ 
says, and a Bibliograph}'. By the Rev. Walter Begley. 
2 vols. Lo., .T. Murray. 21/—. 

Ortmann, Frz., Formen u. Syntax des Verbs bei Wycliffe u. 
Purvey. Ein Beitrag zur mitteleng]. Grammatik. Nebst 
e. Anh. VII, 95 S. gr. 8°. Berlin, Mayer & Müller 1902. 
M. 2. 

Palaestra. Untersuchungen u. Texte aus der deutschen und 
engl. Philologie. Hrsg. v. Alois Brandl u. Erich Schmidt. 
XVIII. gr. 8°. Berlin, Mayer & Müller. — [XVIII. De- 
loney, Thom., The gentle craft. Ed. with notes and intro¬ 
duction by Dr. Alexis F. Lange XLIV, 128 S. 1903. M. 8.] 

Perry, Bliss.. A Study of Prose Fiction. New York Hough- 
ton Mifflin & Co. 

Probst, A., Samuel Daniel’s ‘Civil Wars between the two 
Houses of Lancaster and York’ und Michael Droyton’s ‘Ba¬ 
rons’ Wars’. Eine Quellenstudie. Diss. Strassburg 1902. 
128 S. 8°. 

Quinn, Arthur Hobson, The Faire Maide of Bristow. A Co- 
medy, now first reprinted from the Quarto of 1605. Ed. 
with an introduction and notes. [Publications of the Uni- 
versity of Pennsylvania]. Boston, Ginn & Co. 

Reich, E., New Student’s Atlas of English History. Lo., 
Macmillan. 10/—. 

Scott, Walter, The Lord of the Isles. (Dent’s Temple Series 
of English Texts.) Edit., with Biographical Introduction, 
Notes, and Glossary by W. Keith Leask. With numerous 
Illusts. Cr. 8vo, pp. xxxii—186. Lo., Dent. 1/4. 

Shakespeare, Macbeth. Ed. for the use of Students by A. 
W. Verity. Cambr., Univ. Press. 2/6. XLVIII, 288 pp. 8°. 
I. Bd. der neuen Students Edition. 

— Othello, ed. H. C. Hart. Lo., Methuen. 3/6. 

— W., Julius Caesar. (Temple Shakespeare for Schools.) With 
Notes, Introduction and Glossary. Edit. by F. Armytage- 
Morley. With 5 Illusts. by T. H. Robinson, and many Il¬ 
lusts. in the Introduction and Glossary from Contemporary 
Prints. Cr. 8vo. Lo., Dent. 1/4. 

— Midsummer Night’s Dream. Wit Introduction by Mrs. H. 
Railton. 4to. Lo., Constable. 2/—. 

— Poems. With an Introduction and Notes by John Dennis, 
and Illusts. by Byam Shaw (Chiswick Ed.) 12mo. Lo., G. 
Bell. 2/-. 

— Sonnets. With an Introduction and Notes by John Dennis, 
and Illusts. by Byam Shaw. (Chiswick Ed.) 12mo. Lo., G. 
Bell. 2/-. 

— Sonnets. With Frontispiece. 16mo, pp. 154. Lo., Curtis 
(Guildford). 5/—. 


Shakespeare, The Tempest. Illust, by R. Anning Bell. 4to. 
Lo., Constable. 3/6. 

- Timon of Athens. With an Introduction and Notes by 
John Dennis, and Illusts. by Byam Shaw. (Chiswick Ed.) 
12mo. Lo., G. Bell. 2/—. 

— Two Gentlemen of Verona. Edit., with Notes, by Henry 
N. Hudson. (Windsor Edition). With Frontispiece. 8vo, 
pp. 80. Lo., T. C. & E. C. Jack. 2/-. 

Siebert, A., Untersuchungen zu W. Scotts Waverley. Jen. 
^ Diss. 72 S. 8°. 

Stolze, Max, Zur Lautlehre der altenglischen Ortsnamen im 
Domesday Book. [Aus: „Palaestra“.] III, 50 S. gr. 8°. 
Berlin, Mayer & Müller. 1902. 

Symmes, H. S., Les Döbuts de la critique dramatique en 
Angleterre jusqu’ä la mort de Shakespeare (thöse). In-8, 
XIV-276 p. Paris, lib. Leroux. 1903. 

The English Dialect Dictionary. Ed. by Jos. Wright. 
London, H. Frowde. Parts XVII and XVIII: on—qwyte 
(Schl, des 4. Bds.). Parts XIX and XX: R — sharp. 
Thiede, 0., Die kons. Suffixe der Abstracta des AE. Strassb. 
t Diss. 136 S. 8°. 

Vogel, E., Zur Flexion des englischen Verbums im XI. und 
XII. Jahrh. Diss. Jena 1902. 32 S. 3°. 

Vogt, A.. Ben .Jonsons Tragödie Catiline his conspiracy u. 

ihre Quellen. Hall. Diss. 57 S. 8°. 

Wallin, J. E., Researches of the Rhythm of Speech. Re¬ 
printed from Studies from the Yale Psychological Labora- 
tory. New Haven, Yale University. 

Billige Ausgaben: Addison, Sir Roger de Coverley. 1/6 
(Simpkin). Macbeth. 1/3 (Holden. Blackfriars Edition ed. 
Meiklejohn). Thackeray, Henry Esmond. 1/— (Richards. 
World’s Classics). Kingsley, The Heroes. 1/— (Blackie). 


Arcari, P., L’arte poetica di Pietro Metastasio: saggio cri- 
tico. Milano, libr. edit. Nationale. 16°. 251 S. L. 3. 

Aucassin and Nicolette, of, A Translation in Prose and Verse 
from the Old French, together with Amabel and Amoris. 
Given for the First Time by Laurence Housman. With 
Drawings by Paul Woodroffe, Engraved on the Wood by 
Clemence Housman. Cr. 8vo, pp. 103. Lo., J. Murray. 5/—. 

Autobiografie e vite de’maggiori scrittori italiani fino al 
secolo decimottavo, narrate da contemporanei, raccolte e an- 
notate da Angelo Solerti. Milano, Albrighi, Segati e C. edit., 
1903. 16°. p. viij, 580. L. 3.60. [1. Dante Alighieri; del 
poeta Dante e come mori: notizia di Giovanni Villani. 2. 
Dante Alighieri: vita scritta da Giovanni Boccaccio. 3. Let- 
tera di Francesco Petrarca ai posteri volgarizzata da Giu¬ 
seppe Fracassetti. 4. Vita di Dante e del Petrarca; notizia 
del Boccaccio e parallelo dell’ Alighieri e del Petrarca, scritti 
da Leonardo Bruni. 5. Giovanni Boccaccio: versione ano- 
nima della vita scritta da Filippo Villani. 6. Giovanni Boc¬ 
caccio: vita scritta da Giuseppe Betassi. 7. Leon Battista 
Alberti: vita scritta da anonimo, volgarizzata da Anicio 
Bonucci. 8. Ricordi autobiografici di Lorenzo de’ Medici e 
vita scritta da Niccolö Valori, volgarizzata da Filippo Va- 
lori. 9. Angelo Ambrogini (11 Poliziano): vita scritta da 
Pierantonio Serassi. 10. Nicolö Machiavelli: elogio di Giovan 
Battista Baldelli. 11. Ludovico Ariosto: vita scritta da Giov. 
Battista Pigna. 12. Ricordi autobiografici di Francesco 
Guicciardini e di famiglia. 13. Torquato Tasso: compendio 
della vita scritta da Gio. Battista Manso. 14. Soliloquio di 
Paolo Paruta. 15. Autobiografia di Gabriello Chiabrera. 16. 
G. B. Marino: vita scritta da G. B. Baiacca. 17. Galileo 
Galilei: vita scritta da Vincenzo Viviani. 18. Lettera auto- 
biografica di A. A. Muratori.j 

Batereau, A., Georges de Scudery als Dramatiker. Leipz. 
Diss. 207 S. 8°. 

Be Hanger, J., Histoire de la traduction en France (auteurs 
grecs et latins). Paris, Lemerre. 18°. fr. 1.50. 

Bene, Del, Bart., Un idillio campestre ed altre rime valdel- 
sane, per cura di Nello Tarchiani. Castelfiorentino, Societä 
storica della Valdelsa edit., 1903. 8°. p. 77. L. 3. [Rac- 
colta di studi e testi valdelsani diretta da Orazio Bacci, III.] 

Bertoni, Giulio, La Biblioteca Estense e la coltura Ferra- 
rese ai tempi del duca Ercole I (1471 — 1505). Torino, 
Loescher. 8°. XII, 310. Lire 6. 

Bollettino, Nie., Giacomo Leopardi e il suo secolo. Potenza, 
stab. tip. Carlo Spera, 1902. 8°. p. 42. 

Busetto. N., Carlo de’Dottori, letterato padovano del secolo 
XVlI. Cittä di Castelle, 1902. 8°. 404 pp. 















139 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No 3. 4. 


140 


Calmettes, F., Lecomte de Lisle et ses amis. Paris, Libr.- 
impr. röunies. 8°. II, 345 S. 

Calmund, H.. Prolegomena zu einer krit. Ausgabe des ältesten 
franz. Brendanlebens. Diss. Bonn. 207 S. 8°. 

Carteggi italiani inediti e rari, antichi e moderni, raccolti 
ed annotati da Filippo Orlando. Prima serie, vol. IV. Fi¬ 
renze, ditta edit. Ugo Foscolo, 1902. 8°. [Lettere di G. 
Acerbi, S. Betti, R. Castelvecchio, L. Cerretti. M. Foscolo, 
T. Gherardi Del Testa, V. Gioberti, P. Giordani, G. Giusti, 
Leoni, E. Montazio, C. Monti Perticari, G. B. Niccolini, A. 
Ranieri, N. Tomaseo, G. P. Vieusseux.] 

Caspari, H., Die Originalität Moliöres im „Tartuffe“ und im 
„Avare“. Diss. Würzburg 1902. 87 S. 8°. 

Chapiseau, F., Le folk-lore de la Beauce et du Perche. 
Paris, Maisonneuve. 2 vols. fr. 10. 

Chiappelli, Aless., Una pastora poetessa, Beatrice di Pian 
degli Ontani, nel centesimo anno dalla sua nascita. Firenze, 
Bernardo Seeber edit., 1902. 8°. p. 26, con ritratto. L. 1. 

Clark, W., Pascal and the Port Royalists. London, 1902. 
8°. 246 pp. M. 3.60. 

Crinö, Seb., Napoleone Bonaparte nelle odi di Ugo Foscolo e 
di Alessandro Manzoni. Messina, Vincenzo Muglia edit., 
1902. 8°. p. 24. Cent. 75. 

Dante, La Divina Commedia. Edit. by Dr. Moore. 3 vols. 
Cr. 8vo. Oxford, Clarendon Press. 2/—. 

— La Divina Commedia. Notes on, by H. F. Tozer. 3 vols. 
Cr. 8vo. Oxford. Clarendon Press. 3/—. 

Ehrlich, A, Jean Marots Leben und Werke. Diss. Leipzig 
1902. 98 S. 8°. 

Foä, Art., Ugo Foscolo: 1’ amore in Ugo Foscolo; Ugo Foscolo 
e il pensiero contemporaneo. Torino, Carlo Clausen edit., 
1902. 16°. p. xvij, 269. L. 3. 

Francia, Di, Letterio, Franco Sacchetti novelliere. Pisa, tip. 
succ. fratelli Nistri, 1902. 8°. p. 344. [Estr. dagli Annali 
della r. scuola normale superiore di Pisa, vol. XVI.] 

Fürno, Albert., La vita e le rime di Angiolo Bronzino: Studio. 
Pistoia, tip. lit. G. Flori, 1902. 8°. p. 112. L. 1.50. 

Gace Br ul6. Chansons de, publikes par Gedöon Huet. Paris, 
Firmin Didot et Cie. Soc. des anciens textes francais. CXIII, 
157 S. 8°. 

Gehring, P., Ueber die Sprache Brantömes. Leipz. Diss. 
155 S. 8°. 

Gerhard, H., Der Versbau Alphonse de Lamartines. Diss. 
Leipzig 1902. 81 S. 8°. 

Godefroy, Fr., Dictionnaire de l’ancienne langue frantjaise. 
Fase. 101 (Schluss des X. Bands): Testu — Zoophyte. 

Holl, Fr., Das polit. und religiöse Tendenzdrama des 16. Jhs. 
in Frankreich. Erlangen u. Leipzig, Deichert. XXVI, 219 S. 
8°. M. 5.50, = Münchener Beiträge etc. XXVI. 

Horbach, A., Die begriffliche Entwicklung des lateinischen 
‘Trans’ u. ‘Ultra’ auf romanischem speziell auf französischem 
Sprachgebiete. Diss. Leipzig 1902. 198 S. 8°. 

Lafargue, P., La Lögende de Victor Hugo. In-18 jesus, 62 p. 
Paris, libr. Jacques et Co. Cent. 30. 

Leanti, Gius., Paolo Maura di Mineo e la poesia satirico- 
burlesca di Sicilia nel sec. XVII. Avola, tip. Piazza, 1902. 

Leite de Vasconcellos, .T., Noticia bibliographica do poema 
provengal de ‘Santa Fe’. Coimbra, 1902. 20 S. 8°. S. A. 
aus ‘Instituto’ XLIX. 

Lenel, S., Un homme de lettres au XVIID siede: Marmontel, 
d’apres des documents nouveaux et inedits. In-8, 580 p. et 
portrait. Paris, lib. Hachette et Co., 1902. 

Leo, De, Gius., Dante, il papato e 1’Italia. Ariano, stab. tip. 
Appulo-Irpino. 16°. 44 S. 

Lisio, Gius., L’arte del periodo nelle opere volgari di Dante 
e del secolo XIII. Saggio di critica e di storia letteraria 
Bologna, Zanichelli. 1902. 

Martini, Fel., Manuale di storia della letteratura italiana- 
3 vol. Roma, 1902. 8°. M. 10.50. 

Masi, Ern., Asti e gli Alfieri nei ricordi della Villa di S. 
Martino. Firenze, tip. Barbera. 1903. 

Me langes Löonce Couture. Etudes d’histoire meridionale 
dediees ä la memoire de L. Couture. Toulouse, Privat. [Da¬ 
rin u. a.: A. Jeanroy, Un sirventös historique 1242; J. 
Ducamin, Deux textes gascons originales de Montesquieu- 
Volvestre; A. Thomas, Etymologies gasconnes; L. Campi- 
stron, Du Bartas et Augier Gaillard; G. Paris, N’Aimeri 
—n’Aimeric.] 

Möndez Bejarano, M. y J. M. Ruano y Corbo. Anälisis 
literario. Madrid, 1902. 4°. XIII, 389 p. M. 9.50. 


Möndez Bejarano, M. y J. M. Ruano y Corbo. Historia 
literaria. 2 tomos. Madrid, 1902. 8°. 587, 753 pp. M. 16.50. 
Menendez Pidal, R., El condenado por desconfiado, de Tirso 
de Molina. Madrid. 4°. 96 S. 

Orsini, Lu., Giovanni Pascoli poeta. Imola, CooperatiVa tipo- 
grafica editrice, 1902. 16°. p. 42. 

Panegirico, Un, cinquecentista di s. Verdiana, edito ed an- 
notato da M. Cioni. Castelfiorentino, tip. Cesare Profeti, 
1902. 8°. p. viij, 14. 

Parco, Lo, Fr., La serva e il signor padrone: Studio aned- 
dotico-critico. Ariano, stab. tip. Appulo-Irpino, 1902. 8°. 
p. 103. L. 2.50 [1. Prefazione. 2. Perpetua. 3. Carneade. 
4. Note.] 

Parini, Gius., Poesie, con illustrazioni e note per cura di 
Francesco D’ Ambra. Firenze, tip. Adriano Salani edit., 
1902. 16°. p. 320, con ritratto. [Biblioteca economica.] 

Pasquier, F., Reglement pastoral ä la iin du XV e siöcle dans 
une vallöe du Couserans, etude d’aprös une charte inödite, 
publ. avec un texte roman, des notes et une preface. Foix. 
11S. 8°. Aus dem Bulletin per. de la sociötö ariögeoise 
des Sciences, lettres et arts. t. 9. 

Peigirsky, A., Ueber die Aussetzung des Personalpronomens 
als Subjekt in der französischen historischen Prosa des 
XIII. Jahrhs. Diss. Strassburg 1901. 54 S. 8°. 

Perez Pastor, C., Documentos cervantinos hasta ahora ine- 
ditos, recogidos y anotados. II. Madrid. VIII. 613 S. 

10 pes. 

Poliziano, Ang., (Ambrogini Ang.). Un sermone inedito: 
De sacrosanctae Eucharistiae mysterio, (tradotto e pubbli- 
cato dal) can. Benedetto Neri. Montepulciano, stab. tip. 
Lippi e Brencioni, 1902. 8°. p. 27. 

Razzoli, Giulio, Per le fonti dell 1 Orlando Innamorato di 
Matteo Maria Boiardo. Parte I (I primi trenta canti del 
poema). Milano, Albrighi Segati e C. edit. 8°. p. 101. L. 2. 
Recoquillon, A. C., L’(Euvre de Jasmin et le Reveil de la 
muse romane, Conference faite ä l’ecole felibreenne ‘lou Bour- 
nat doü Perigord’, au foyer du thöätre de Pörigueux, le 19 
octobre 1902. In-8, 56 p. Pörigueux, imp. de la Dordogne. 
1902. 

Rezzesi, Pietro, Antonio Cammelli detto il Pistoia: Studio. 

Sondrio, stab. tip. E. Quadrio, 1902. 16°. p. 27. 

Ricca, Vinc., Emilio Zola e il romanzo sperimentale. Catania, 
Niccolö Giannotta tip. edit., 1902. 16°. p. 313. L. 2.50. 
Rime antiche senesi trovate da E. Molteni e illustrate da V. 
De Bartholomaeis. Fase. I (Societä lilologica romana). Ro¬ 
ma, Societä filologica romana edit., 1902. 8°. p. 1-45. L. 3 

11 fascicolo. [Miscellanea di letteratura del medio evo, I.] 
RizzacasaD’Orsogna, Giov., Polemiche dantesche: La con- 

cubina di Titone antico, nel IX del Purgatorio; La foce che 
quattro cerchi giunge con tre croci, nel I del Paradiso; 
L’ ajuola che ci fa tanto feroci, nel XXII e XXVII del Pa¬ 
radiso. Sciacca, tip. Bartolomeo Guadagna edit., 1902. 8°. 
p. 89. con tavola. L. 2. 

Roy, Car., La rappresentazione della divinitä in Dante. Ge¬ 
nova, tip. fratelli Carlini, 1902. 8°. p. 24. 

Sainöan, L., L’Influence orientale sur la langue et la civili- 
sation roumaines. II: la Civilisation, le Rögime et la So- 
ciöte en Roumanie pendant le rögne des Phanariotes (1711- 
1821). In-8, 32 p. Paris, librairie Giard et Briere, 1902. 
[Extrait de la Revue internationale de sociologie.] 
Sainte-Beuve, Lettres inedites de, ä Collombet. Publ. par 
C. Latreille et M. Roustan. Paris, Soc. fran§. d’imprimerie 
et de librairie. 18°. fr. 3.50. 

Samfiresco, Elvire, Manage, polömiste, philologue, poöte. 

Thöse. Paris, Alb. Fontemoing. XXX, 559 S. 8°. 

Savj-Lopez, P., Dell’‘Umlaut’ provenzale. Budapest, tip. 
dell’ Athenaeum. 6 S. 8°. 

Sen es. G., Importanza scientiiica della lingua e dei dialetti 
della Sardegna: una lezione di filologia al senatore Ascoli. 
Firenze, Francesco Lumachi succ. dei fratelli Bocca edit., 


1902. 8°. p. 64. L. 2.50. 

Simonetti, Neno, L’amore e la virtü d’imaginazione in 
Dante. Spoleto, A. Ragnoli tip. edit., 1902. 8°. p. 95. 

Staccoli, Ag., Agostino Staccoli da Urbino e le sue rime 
inedite o poco note, (pubblicate a cura del) dott. Pacilico 
Provasi e del prof. Ercole Scatassa. Urbino, tip. della Cap¬ 
pella per M. Arduini, 1902. 8°. p. 72. 

Steuer, W., Die altfranzösische ‘Histoire de Joseph’. Krit. 
Text mit einer Untersuchung über Quellen, Metrum und 
Sprache des Gedichts. Rostocker Diss. 59 S. 8°. [Die ganze 
Arbeit erscheint in Vollmöller’s Roman. Forschungen.] 







141 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


142 


Streller, F., Das Hülfsverbum im Rumänischen. (Lat. Esse, 
Habere, Veile). Diss. Leipzig 1902. 74 S. 8°. 
Teichmann, Ed., Aachen in Philipp Monskets Reimchronik. 

Aachen, Cremer’sche Buchhandl. 100 S. 8°. 

Teza, E., Demofoonte del Metastasio: note interrogative. 
Padova, tip. Gio. Batt. Randi, 1902. 8°. p. 11. [Estr. dagli 
Atti e memorie della r. accademia di Padova, vol. XVIIL j 

-L’Inferno e la nuova traduzione armena: nota. Padova, 

tip. Gio. Batt. Randi, 1902. 8*. p. 12. [Estr. dagli Atti 
e memorie della r. accademia di Padova, vol. XVIII.] 

Tr ab alz a, Giro, Studi e proiili. Torino, ditta G. B. Paravia 
e C. edit. (Perugia, tip. V. Santucci), 1902. 16°. p. 334. 
L. 3. [Darin u. a.: Una laude umbra e un codice di pre- 
stanze; La cultura e gli scrittori di Bevagna; La nuova 
poesia latina e le versioni di L. Grilli; Nota ariostesca; Un 
curioso criterio stilistico d’un grammatico secentista ; Due 
odi areostatiche stampate a Foligno nel 1784; La polemica 
del Torti col Monti; Due letterati reatini e il Torti; 11 Tom- 
maseo e I Promessi Sposi; Pel dialetto perugino.] 

Turri, V., Machiavelli. Firenze, Barbera. (In der Samml. 
Pantheon). 


Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Die nächsten Bände von W. Bangs ‘Materialien zur Kunde 
des älteren engl. Dramas’ werden u. a. enthalten: H. Maas, 
Aeussere Geschichte der Englischen Theatergesellschaften von 
ca. 1559 bis 1642; H. Loge man, Everyman; W. Bang, U- 
dall - Studien (darin u. a. seine Flovres for Lutine Spekynge, 
die Uebersetzung von Erasmi Rot. Apophthegmes , Versuch eines 
Nachweises, dass Udall die Respublica und die Historie of Ia- 
cob and Esau geschrieben hat); E. Eckhardt, Die Dialekt- 
und Ausländer-Typen im älteren Englischen Drama; R. Bro- 
tanek, Die ältesten Denkmäler der Schottischen Dramatik 
(Dunbar, Jakob VI., Philotus, W. Clarke’s Marciano etc.); W. 
Bang, .Toannis Palsgravii Londoniensis Ecphrasis Anglica in 
Comoediam Acolasti; A. E. H. Swaen, Brewer’s The Lovesick 
King; F. Van Doren, Jonson’s Poetaster nach der Fol. 1616. 

Der ord. Professor der germ Philologie an der Universität 
Berlin Dr. G. Roethe wurde zum ord. Mitglied der Akademie 
der Wissenschaften ernannt. 

Dr. 0. Men sing hat sich an der Universität Kiel für 
deutsche Philologie habilitiert. 

Der Privatdozent für Englisch an der Techn. Hochschule 
in Stuttgart Dr. Freih. von Westenholz wurde zum ao. 
Professor ernannt. 

Der Lektor für ital. Sprache an der Universität Berlin 
Dr. 0. Hecker wurde zum Tit.-Professor ernannt. 

f zu Oxford am 31. Januar der Professor des Angel¬ 
sächsischen John Earle, 79 Jahre alt. 

f zu Dresden am 6. Febr. der Goetheforscher Freih. von 
Biedermann, 85 Jahre alt. 


Umfrage. 

Von Wolfram’s Willehalm gab es eine aus c. 1250 
stammende Bilderhandschrift, von der noch ein Bogen in 


Heidelberg und zwei Blätter auf der Münchener Staatsbibliothek 
erhalten sind. Zwei andere Blätter besass einst Karl Roth, 
der ihren Text in seinen ‘Denkmählern’ S. 73 f. veröffentlicht 
hat. Die Verse stehen regelmässig abgesetzt zwischen 30 
Linien und nehmen immer nur die innere und schmalere Seiten¬ 
spalte ein. Auf der äusseren stehen die Bilder (kolorirte Feder¬ 
zeichnungen), gewöhnlich drei über einander. Wo befinden 
sich gegenwärtig die Roth’schen Fragmente? Gibt es ferner 
noch andere Bruchstücke, die zu jener grossen Bilderhs. ge¬ 
hört haben könnten? 

München Prof. Dr. K. v. Amira. 

(Bogenhausen). 


Bemerkung. 

Ich bemerke, dass die Thatsache, welche Herr Alfred 
Schulze in seiner Dezember - Erklärung feststellt, schon im 
ersten Absatz meiner Entgegnung vom November angeführt ist. 
Bonn. Georg Steffens. 


Kurze Bemerkung 

zu der Beurteilung des „Deutschen Sprachhorts“ im Nr. 12 
des vorigen Jahrgangs. 

Von den gerügten Mängeln erledigen sich einige (nament¬ 
lich bior, commande ) als Druckfehler. Auch in der ganz kurzen 
Uebersicht über die Biegung der sächlichen Hauptwörter ist 
nur aus Versehen das Wort „grossenteils“ ausgefallen, welches 
in „Gut Deutsch“ an der entsprechenden Stelle in allen Auf¬ 
lagen steht; ausserdem ist am Schlüsse auf die einzelnen in 
Betracht kommenden Wörter hingewiesen, wo man das Ge¬ 
nauere findet. In mehreren Fällen bin ich im Einklang mit 
Grimms Deutschem Wörterbuche, so bei bebluten , beblüten, be- 
dornen, in anderen ( drasch , Blatt) mit Moriz Heyne, desgl. bei 
Aushängebogen (man sehe die vollständige Erklärung in seinem 
und meinem Wörterbuch). 

Im übrigen ist das allermeiste für den eigentlichen Zweck 
meines Buches, die Pflege des deutschen Stils, von keiner oder 
doch nur geringer Bedeutung, zumal im Zusammenhänge des 
Ganzen, wo jede Regel durch Beispiele und Verweisungen er¬ 
gänzt wird, und gegenüber der Menge Einzelheiten in einem 
beinahe 1400 enggedruckte Spalten umfassenden Werke, in 
welches auch seltene Wörter hineingehören, die einen fort¬ 
gesetzten, vielleicht häufigeren Gebrauch in der Prosa oder in 
der Dichtung verdienen. 

A. Heintze. 

Heintzes Buch ist ein lexikalisches Nachschlagewerk; man 
zeige mir den Menschen, der auf den Gedanken kommt, ab- 
hagern , Begnadung , belisten usw. in einem Stilwörterbuch nach¬ 
zuschlagen. — Fehler werden dadurch nicht besser, dass 
sie auch von anderen geteilt werden; übrigens ist es nicht 
richtig, dass in Bezug auf drasch Heintze in Einklang mit 
Heyne sei. — Die von mir beigebrachten Einzelheiten, die 
sich übrigens reichlich vermehren lassen, beweisen, was sie be¬ 
weisen sollen, dass Heintzes Buch mit erheblicher Vorsicht zu 
gebrauchen ist; wie richtig diese Warnung, erkennt der Sach¬ 
verständige auch daraus, dass Heintze es für zulässig hält, 
sich auf grammatische Anschauungen zu berufen, die Jak. 
Grimm vor einem halben Jahrhundert ausgesprochen hat. 

0. Behaghel. 


NOTIZ. 

Den germanistischen Teil redigiert Otto Beliagjhel (Giessen, Hofmannstrasse 8), den romanistischen und englischen Teil Fritz Neumanu 
(Heidelberg, ünt. Neckarstr. 30), und man bittet, die Beiträge (Recensionen, kurze Notizen, Personalnachrichten etc.) dem entsprechend gefälligst zu adressiren. 
Die Redaktion richtet an die Herren Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dass alle neuen Werke germanistischen und romanistischen 
Inhalts ihr gleich nach Erscheinen entweder direct oder durch Vermittelung von O. R. Reisland in Leipzig zugesandt werden. Nur in diesem 
Falle wird die Redaction stets im Stande sein, über neue Publicationen eine Besprechung oder kürzere Bemerkung 
in der Bibliographie) zu bringen. An O. R. Reisland sind auch die Anfragen über Honorar und Sonderabzüge zu richten. 

















143 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


1 

144 


8?= 




Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


=a 


Literarische Anzeigen. 


s>j> - 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 




Paul Neff Verlaq (Carl Büchle) in Stuttgart. 


ln unserem Verlag ist komplett erschienen die 




Zehnte Auflage 

von 

Christoph Fr. Qriebs 

Englisch * Deutschem und 


Deutscbs^ngliscbem Wörterbuch 


mit besonderer Rücksicht auf Aussprache und Etymologie 

neu bearbeitet und vermehrt 


von 


Dr. Arnold Schröer 

ord. Professor an der Handelshochschule zu Köln 
weil. ord. Professor der englischen Philologie an der Universität Freiburg i. B. 


160 Bogen dreispaltiger Satz in Gr.-Lex. 8°. 

I. Band: II. Band : 

Englisch-Deutsch Deutsch-Englisch 

eleg. in Halbleder geh. M. 14 . —. eleg. in Halbleder geh. M. 12 .—. 


Erwähnenswert ist, dass die Einleitung das Nötigste über Formenlehre und Orthographie, namentlich über die Ver¬ 
doppelung der Endkonsonanten enthält, um das Aufschlagen auch Ungeübteren zu erleichtern. Ich glaube, auch mancher An¬ 
fänger wird sich, um die zweimalige Ausgabe zu vermeiden, gleich ein Buch ,,fiirs Leben“ anschaffen. 

Direktor Dr. Krummacher, Kassel, in „Englische Studien“. 


Zu haben in allen Buchhandlungen. 


Für Schulen Vergünstigungen bei gleichzeitigem Bezug einer grösseren Anzahl von Exemplaren. 


Soeben erschien: 


Antiquariats-Katalog 203 


von 


Simmel & Co. 

Buchhandlung und Antiquariat 
insbesondere für klassische Philologie u. Linguistik 


m 


Leipzig 1 


Rossstrasse 18. 


Zu kaufen gesucht: 


Literaturblatt 

für germanische und romanische Philologie 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Otto Behaghel und Prof. Dr. Fritz Neumann. 


XXII. Jahrgang 1901 vollständig, oder auch 
No. 1 u. 2 apart. 


Leipzig, März 1903. 


O. R. Reisland. 


Direkt per Post liefere ich ohne Portoberechnung zum Ladenpreise: 


Literaturblatt für germanische und romanische Philologie 


herausgegeben von 

Prof. Dr. Otto Behaghel und Prof. Dr. Fritz Neumann 




sowie alle anderen Journale und Artikel meines Verlages, wenn es unmöglich oder schwierig ist durch 
Sortimentsbuchhandlungen zu beziehen. 


Leipzig, Karlstrasse 20. 


O. R. Reisland. 


Hierzu eine Beilage von der Wei d m ann’schen Buchhandlung in Berlin. 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto ’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt. 

Ausgegeben am 23. März 1903. 
















































FÜR 



HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Qiessen. 


UND 


D K FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 

XXIV. Jahrgang. 


VERLAG VON 

O. R. REISLAND, LEIPZIG, CARLSTRASSE 20. 

Nr. 5. Mai. 


Preis halbjährlich M. 5. 50. 


1903 . 


Brugmann, Kurze vergl. Grammatik der indo- 
germ. Sprachen (Thum b). 

Grün bäum, Aufsätze zur Sprach- und Sagen¬ 
kunde (J e 11 i n e k). 

B a i e r , Briefe aus der Frühzeit der deutschen Philo¬ 
logie an G. F. Benecke (Panzer). 

Weber, Die Iwein-Bilder im Hessenhof zu Schmal¬ 
kalden (Panze r). 

Hesselman, Stafvelseförlängning och Vokalkva- 
litet (H e u 8 1 e r). 

Maynadier, The Wife of Bath’s Tale (K o c h). 


P etersen, The sources of the Parsou’s Tale 
(Kocht. 

M e a d , The Prologue of the Wife of Bath’s Tale 
(Koch). 

Schofield, Chaucer’s Franklin’s Tale (Koch). 
Kittredge, A Friend of Chaucer’s (K o c h). 

H a m m o n d , On the text of Chaucer’s Parlement 
of Foules (Ko c h). 

Kohnström, liltude sur Jehan Bodel (C 1 o e 1 1 ai. 
Gaufinez, Notes sur le vocalisme de Meigret 
(Herzog). 


Ri gal, Centenaire de Victor Hugo (Haas). 

Zingarclli, Documentum I.iberalitatis (Tob! er). 

Restori, Per le donne italiane nella poesia pro- 
venzale (Vossler). 

Ni coli, II dialetto moderno di Voghera (Subaki. 

Weigand, Achter Jahresbericht des Instituts für 
rumänische Sprache zu Leipzig (M e y e r - L ü b ke). 

Bibliographie 

Literarische Mitteilungen, Persona 1- 
n achrichten. 

Naetebus, Mitteilung. 


K. Brugmann, Kurze vergleichende Grammatik der 
indogermanischen Sprachen. Auf Grund des fünfbändigen 
Grundrisses der vergleichenden Grammatik der indogerm. 
Sprachen von K. Brugmann und B. Delbrück verfasst. 
1. Lieferung. Einleitung und Lautlehre. Strassburg, Trübner 
1902. V, 280 S. 7 M. 

Wenn auch der Verf. erst in der 2. (Schluss-) 
Lieferung die Grundsätze für die Abfassung des Werkes 
darzulegen beabsichtigt, so lässt doch die vorliegende 
erste Lieferung auch ohne Vorwort Zweck und Anlage 
des Ganzen deutlich erkennen. Von den 45 Bogen, die 
(nach der kurzen Vorbemerkung) in Aussicht genommen 
sind, behandeln die bisher erschienenen 18 Bogen die 
Lautlehre samt einer Einleitung, welche über den indog. 
Sprachstamm und seine Gliederung, sowie über „die 
Aufgaben der vergleichenden Grammatik der idg. 
Sprachen“ orientiert. Der Stoff, welcher in Bd. I des 
Grundrisses (2. Aufl.) nahezu 1000 Seiten in Anspruch 
nimmt, ist hier auf weniger als ein Drittel dieses Umfangs 
zusammen gedrängt. In Anlehnung an den grossen 
Grundriss sollte mithin eine Einführung in die ver¬ 
gleichende Grammatik für diejenigen geboten werden, 
die nicht in der Lage sind, jenes Werk sich zugänglich 
zu machen. Als Leser denkt sich wohl der Verf. zu¬ 
nächst Studenten, die im Anschluss an Vorlesungen über 
vergleichende Grammatik ein Compendium zur Hand 
haben wollen; weiterhin soll das Buch den Philologen, 
die sich nur mit einem Zweig des idg. Sprachstammes 
beschäftigen, den Zusammenhang mit dem Gesamtgebiet 
ermöglichen: das Buch führt bis dahin, wo die gram¬ 
matische Arbeit des klassischen Philologen, des Ger¬ 
manischen, des Indologen im allgemeinen einsetzt. 

Ueber das Bedürfnis eines solchen Werkes dürfte 
kein Zweifel bestehen; es ist freudig zu begrüsseu, dass 
der dazu am meisten Berufene, der Begründer des Grund¬ 
risses, diese Arbeit selbst übernahm, dass er selbst das 
grössere Werk in ein Compendium umzuarbeiten sich ent¬ 
schloss. Natürlich musste der Stoff innerlich wie äusser- 
licli gekürzt werden. Das letztere geschah durch Be¬ 
schränkung auf Altindisch, Griechisch, Lateinisch, Ger¬ 
manisch und Slavisch, das erstere durch Einschränkung 
des Belegmaterials und Weglassung von weniger wichtigen 


Dingen, wie z. B. des Abschnittes über den idg. Sprach¬ 
bau im allgemeinen; die phonetischen Bemerkungen ent¬ 
halten nur die zum Verständnis einer Lautlehre nötigen 
Angaben. Die Literaturangaben des grösseren Werkes 
sind (abgesehen von zusammenfassenden Werken über 
die einzelnen Sprachen) nicht wiederholt; vielleicht hätte 
es sich jedoch mit Rücksicht auf den Anfänger empfohlen, 
über diejenigen Arbeiten zu orientieren, in welchen die 
wichtigsten Entdeckungen der idg. Sprachwissenschaft 
veröffentlicht worden sind, damit die geschichtliche 
Würdigung ihrer Ergebnisse zu ihrem Rechte komme. 
Andererseits aber teilt der Verf. mit gewissenhafter 
Objektivität die neuere Literatur (seit dem Erscheinen 
der grossen Lautlehre) mit und verzeichnet selbst solche 
Erscheinungen, die nur Eintagscharakter haben und die 
man kaum missen würde. Man staunt, dass es dem 
Verf. trotz aller Kürzungen gelungen ist, innerhalb des 
gewählten Rahmens den Stoff des Grundrisses so voll¬ 
ständig wiederzugeben. Praecison und Sachlichkeit des 
Ausdruckes, sowie eine straffe Disposition haben dies er¬ 
möglicht; der Klarheit der Darstellung entspricht die 
übersichtliche Anordnung des Stoffes. Wie weit ein 
Laie oder Neuling den Inhalt zu verstehen vermag, 
müsste eigentlich von einem solchen beurteilt werden. 
Aber so wenig irgend ein medicinisches oder naturwissen¬ 
schaftliches Compendium für solche geschrieben wird, 
die sich niemals mit dem betreffenden Fach beschäftigt 
haben, ebensowenig ist ein sprachwissenschaftliches Lehr¬ 
buch für Leute bestimmt, die sich niemals um gram¬ 
matische Dinge gekümmert haben oder kümmern; ich 
glaube, dass jeder, der eine Vorlesnng über griechische, 
lateinische oder deutsche Grammatik gehört hat, B.’s Buch 
mit Nutzen und Verständnis lesen kann. Der Verf. hat 
selbst (S. 30 f.) mit beherzigenswerten Worten den 
Vorwurf zurückgewiesen, dass die indog. Sprachwissen¬ 
schaft zu „esoterisch“ sei — man muss sie nur verstehen 
wollen und sich diejenigen speziellen Grundbegriffe an¬ 
eignen, deren Verständnis jede Wissenschaft — auch 
z. B. die klassische Philologie — bei ihren Jüngern 
voraussetzt. 

Doch das Buch B.’s ist mehr als ein bloss für die 


10 















147 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


148 


Aussenstehenden berechneter Auszug. Ich sehe davon 
ab, dass die Disposition gelegentlich vom Grundriss ab¬ 
weicht (so z. B. hinsichtlich der Kapitel über Accent 
und die Wirkungen der Accents); wesentlicher ist schon 
die Einreihung vieler Lautänderungen in das Kapitel 
des „bedingten Lautwandels“, die, wie z. B. der Wandel 
von % in e vor r im Lateinischen, ehedem unter den 
Einzellauten und deren Vertretung untergebracht waren. 
Das ist principiell natürlich richtiger; aber von didak¬ 
tischen Gesichtspunkten aus wäre es vielleicht doch ge¬ 
ratener, Lautgesetze wie das genannte bei den Einzel¬ 
lauten zu behandeln und im übrigen beim Kapitel des 
bedingten Lautwandels einen Hinweis zn geben. Die 
schärfere Abgrenzung der beiden Arten des Lautwandels 
ist wohl z. T. bedingt durch Wundt’s Sprachpsychologie, 
deren Einfluss auch sonst, so z. B. in dem einen Wort 
„inducierende Laute“, zu spüren ist. In diesen wie in 
anderen Fragen fasst das Buch überhaupt, die in den 
letzten Jahren wiederum geleistete sprachwissenschaftliche 
Arbeit zusammen ; der heutige Stand der Forschung wird 
dargestellt mit jenem ruhigen und sachlichen Urteil, das 
man an dem hochverdienten Verf. gewohnt ist, der dem 
Neuen niemals feindlich oder verständnislos gegenüber¬ 
steht, sondern immer zu gerechter Prüfung bereit ist. 
In den Fragen nach der Urheimat der Indogermanen 
und nach der Entstehung der Einzelsprachen und ihrer 
partiellen Berührungen (S. 18 ff.), worüber in der jüngsten 
Zeit oft und mit einer gewissen Einseitigkeit discutiert 
wurde, wird Verf. dem Streit der Meinungen gerecht durch 
eine Auffassung, die das wissenschaftlich Beweisbare von 
dem rein Hypothetischen deutlich sondert. Das zeigt 
sich z. B. in der Art und Weise, wie Verf. sich hütet, 
die italokeltische Einheit als Tatsache von apodiktischer 
Gewissheit zu erklären, oder wie er die These behandelt, 
dass die Differenzierung der idg. Sprachen aus Mischung 
verschiedener ethnographischen Substrate zu erklären sei. 

Am charakteristischsten ist vielleicht das veränderte 
Aussehen des Kapitels über den Ablaut (besonders 
S. 138 ff.). Nur beiläufig sei erwähnt, dass B. die Auf¬ 
stellung eines uridg. ä aufgegeben hat, während er die 
Existenz eines 9 mit Recht (gegen den Widerspruch 
Pedersens) festhält (S. 80). Die Skepsis, welche gegen¬ 
über dem Ablautsproblem in der 2. Bearbeitung des Grund¬ 
risses herrschte, hat wieder einer positiveren Stimmung- 
Platz gemacht; zwar vermeidet es B. auch jetzt noch, 
den idg. Vocalwechsel in ein festes System einzuordnen, 
und begnügt sich mit „einigen Beispielen für die durch¬ 
sichtigsten und am häufigsten vorkommenden Ablauts¬ 
verhältnisse,“ aber er hebt doch aus den neueren Dar¬ 
stellungen des Ablauts (besonders von Streitberg und 
Hirt) dasjenige hervor, was auf diesem Feld der Hypo¬ 
thesen einer allgemeinen Beachtung wert ist; die zwei¬ 
silbigen Ablautsbasen kommen zu ihrem Recht, ohne dass 
den uridg. Vocalen i und ü der Garaus gemacht oder 
die Differenzierung von Reduktionsformen über das Mass 
des Erkennbaren ausgedehnt wird. 

Um Inhalt und Bedeutung des verdienstvollen Werkes 
zu skizzieren, begnüge ich mich mit diesen allgemeinen 
Bemerkungen. Wollte man auf Einzelheiten eingehen, 
könnte man doch nur das eine oder andere willkürlich 
heraus greifen. Die Leser des Literaturblattes seien 
darauf aufmerksam gemacht, dass vulgärlateinische, ro¬ 
manische und selbst neuhochdeutsche (dialektische) Laut¬ 
formen besonders im Abschnitt über den combinatorischen 
Lautwandel herangezogen werden. Selbstverständlich 


nimmt der Verf. auch zu neueren Arbeiten über die 
germanische Grammatik öfter Stellung, wenn auch nur 
in Kürze, wie z. B. über germ. et (§ 101), ii uu 
(§ 153. 3., 159. 3), anders Osthoff Parerga, s. Lit.-Bl. 
Sp. 1), über die Behandlung von Cfh, im Anlaut (§ 258. 5. 
Anmerk. 3), über die Chronologie der Lautverschiebung 
(§ 270 a) u. dgl. m. So ist das neueste Buch, das B. 
der Wissenschaft geschenkt hat, ein wertvoller Berater 
für alle, die sich mit der idg. Sprachwissenschaft oder 
einem Zweige derselben beschäftigen. Mit Spannung 
sieht man dem Schluss des Werkes entgegen, weil die 
Bearbeitung der Flexionslehre im „Grundriss“ weiter 
zurückliegt als diejenige der Lautlehre: der 2. Teil 
wird sich daher voraussichtlich von seiner Grundlage 
noch mehr unterscheiden als der vorliegende Teil. Möge 
der verehrte Verf. bald zur glücklichen Vollendung des 
Ganzen gelangen. 

Marburg i. H. Albert Tliumb. 


Max Grünbaum, Gesammelte Aufsätze zur Spracli- 
und Sagenkunde. Hrsg, von Felix Perl es. Berlin, Cal- 
vary. 1901. 8°. M. 12. 

Der Freundschaft eines mitten in den Stürmen öffent¬ 
lichen Lebens stehenden hervorragenden Politikers mit 
einem stillen, weltscheuen Privatgelehrten verdankt man 
den vorliegenden Band. Zum Andenken an den 1898 ver¬ 
storbenen Max Grünbaum hat die Munifizenz Ludwig Bam- 
bergers die Drucklegung der wichtigeren Abhandlungen 
desselben ermöglicht. Leicht lesen sich diese schlecht 
disponierten und nach Art rabbinischer Erzählungen weit¬ 
schweifigen und vom Hundertsten ins Tausendste über¬ 
springenden Essays durchaus nicht; doch wer die Ge¬ 
duld aufbringt, findet sich reich entschädigt. Wie weit 
dieser Sammelband der orientalischen Philologie dient, 
mögen Kundige entscheiden, er ist auch für die Spracli- 
und Sagengeschichte germanischer und romanischer Völker 
wertvoll, und es wäre wohl nützlich gewesen den Neudruck 
dieser auch früher nicht allzuschwer zugänglichen Auf¬ 
sätze — sie sind in der Zeitschrift der Deutschen Morgen¬ 
ländischen Gesellschaft erschienen — durch Angaben und 
Verweise auf neuere mythologische und volkskundliche 
Forschungen zu ergänzen. Eröffnet wird das Buch mit den 
umfangreichen „Beiträgen zur vergleichenden Mythologie 
aus der Hagada“. Daran schliesst sich eine Abhandlung i 
über die vier Eigenschaften des Weins, zu der der Heraus¬ 
geber aus R. Köhlers inhaltreicher Recension von Griin- 
baums „Jüdisch-deutscher Chresthomathie“ im Anz. f. d. 
A. 9, 402. 7, jetzt Kl. Sehr. 1, 577 manches hätte nach¬ 
tragen können. Eine umfangreiche Abhandlung stellt 
„Die beiden Welten bei den arabisch-persischen und bei 
den jüdischen Autoren“ einander gegenüber. Endlich 
bringen die Schlussaufsätze über „Jussuf und Suleicha“ 
manches zur Geschichte des Josephstoffes in Spanien. 
Einzelnes Volkskundliche und Sagengeschichtliche z. B.: 

S. 37, 182, 231 der Hahn im Volksglauben; 

S. 34, 179 der Wiedehopf; S. 43 Adler; 

S. 43, 183 der Rabe [vgl. N. T. Sumcov, Etnograf. 
Obosrenie IV, 61—68, VIII, 93 f. russ.] ; 

S. 31 ff. Salomosage und der Zauberstein Schamir. 
[Vgl. über den Salamon. Zauberstein Alatyr, Jagic, Ar¬ 
chiv f. slav. Phil. 1, 90 f.; A. Wesselofsky ebda 6, 33 — 
72; Ciszewski ebda 16, 601—3]; 

S. 46 König im Bade. [Vgl. Varnhagen, E. indisches 
Märchen auf s. Wanderung, 1882, Longfellows Tales u. 
ihre Quellen, 18—60, 139—53; R. Köhler, Kl. Sehr. 2, 







149 


150 


1903. 


Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. 


No. 5. 


207, 250, 584 f., Mitt. d. Ges. f. jiid. Volkskde X, 113 

u. a.]; 

S. 32 Springwurzel [Vgl. Liebrecht, Ltbl. f. g. u. 
rom. Phil. 5, 316; W. Schwartz, Zs. d. Ver. f. Volkskde. 
2, 67—78]; 

S. 50 Midas berauscht Silen, indem er die Cisterne 
mit Wein füllt; 

S. 50, 72 Merlinsage; 

S. 59, 445 Engel auf die Erde gesandt bestehen 
die Probe nicht; 

S. 62 Trunkenheit als Quelle aller Sünden [Vgl. 
Bolte zu Montanus Schwankt). 583]; 

S. 65 Sternsagen [Vgl. A. Rehm, Mythogr. Unter¬ 
suchungen über griech. Sternsagen, München 1896; H. 
Küentzle, Sternsagen d. Griechen, Heidelberg 1897]; 

S. 74 Fall der Engel. [L. Modona Leggenda cristi- 
ana della rebellione e caduta degli angeli, Bologna 1880; 
S. Singer, Ztschr. d. Ver. f. Volkskde. 2, 298]. 

S. 75 Gigantensage; S. 81 Goldenes Zeitalter; 

S. 97 Mittagsgespenst. [Roscher, Arcli. f. Religionsw. 

I, 81; Hock, Vampyrsagen, Berlin 1900]. 

S. 105, 521, 557 Böser Blick [Liebrecht, Z. Volks¬ 
kunde 361, 401, 409. Feilberg, Zs. d. Ver. f. Volksk. 11, 
304-30, 421—30.] 

S. 127 Leviathan; S. 138 Herabkunft des Feuers, 
[Leyen, Festschr. f. Paul 147 f.]; 

S. 164 Landerwerbung durch zerschnittene Häute 
(Didosage), [R. Köhler, Kl. Sehr. 2, 319 — 24; Polivka, 
Arcli. f. slav. Phil. 22, 307; Zs. f. oest. Volkskde 4, 272; 
Zingerle, Zs. d. Ver. f. Volkskde. 2, 80]; 

S. 217 Zahlensymbolik [Feilberg, Zs. d. Ver. f. 
Volkskde. 4, 243—56, 374—87 ; M. Cantor, Heidel¬ 
berger Jahrb. 5, 1 ff.; E. Wölfflin, Arch. f. lat. Lexiko¬ 
graphie 9, 333—35; Köhler, Kl. Sehr. 3, 84, 273, 
365 — 71; Bolte, Zs. d. Ver. f. Volkskde 10, 186—94, 

II, 387—406; Andrian, Mitt. d. anthropol. Ges. 31, 
225—74]. 

S. 236 Vogelsprache verstehen [Grimm, KHM No. 6; 
Köhler, Kl. Sehr. 1, 145. 2, 610; Wuttke, Volksaber¬ 
glaube 3 153, 162. Manuel Conde Lucanor lnsg. von 
H. Knust 352]. 

S. 423 Nägelschneiden. [J. Löw, Die Finger in Lite¬ 
ratur u. Folklore der Juden; Gedenkb. f. David Kauf¬ 
mann 1900, S. 61—85; Basset, Rev. d. trad. popul. 14, 
563]. 

S. 422—50 Venusstern; 

S. 484 Die drei Freunde [Gödeke Everyman 2 ff.; 
Bolte, Diidesche Schlömer *18; Kuhn, Barlaam 77; Köhler, 
Kl. Sehr. 1, 579, 2, 557, 565, 580 u. bes. Manuel Conde 
Lucanor lirsg. v. H. Knust 409, 433]. 

S. 475, 484 Der Welt Lolin; 

S. 488 Mann im Brunnen [Liebrecht, Z. Volks¬ 
kunde 457; Kuhn, Festgruss an Otto v. Böthlingk 1888, 
68—76; Fischer, Fleckeisens Jahrbücher 136, 628; 
Hampe, Vierteljahrsschr. f. Lg. 6, 106—10, 333: Arendt, 
Zs. d. Ver. f. V. 1, 329, G. Zart, Zs. f. d. U. 13, 107— 
19; Weizsäcker ebda 736; Leyen, Märchen i. d. Edda 17]. 

S. 490, 494 Mich wundert, dass ich fröhlich bin. 
[R. Köhler, Kl. Sehr. 3, 421- 52; Grillenberger, Ger¬ 
mania 36, 318]. 

S. 495 Wert des Schweigens; 

S. 505 Macht der Busse [vgl. die Geschichten vom 
Räuber Madey]. 

S. 558 Urteil des Schemjaka [Paucker, Nordische 
Rundschau S. 411—27; Singer, Zs. d. Ver. f. Volksk. 2, 


299; Bolte, Zs. f. vgl. Lg. 13, 235; Köhler, Kl. Sehr. 1, 
578]. 

Auch die sprachgeschichtlichen Aufsätze über sprach¬ 
liche Nachbildungen und Volksetymologien verdienen Be¬ 
achtung vgl. S. 113, 209, 335 über Euphemismus; S. 319 
Onomatopoiie; S. 278, 457 Die verschiedenen Benennungen 
der Dirne, S. 283 über Schimpfwörter; S. 331 Kinder¬ 
sprache u. a. Das dem Bande beigegebene Sachregister 
erschöpft den Inhalt keineswegs. 

Wien. Arthur L. Jellinek. 


Briefe aus der Frühzeit der deutschen Philologie an 
Georg Friedrich Benecke. Mit Anmerkungen begleitet 
u. herausgeg. von Dr. Rudolph Baier. Leipzig. Dieterichsche 
Buchhandlung, Theodor Weicher. 1901. 

Die vorliegende Sammlung bietet 81 Briefe, an 
G. F. Benecke gerichtet, jetzt auf der Ratsbibliothek 
in Stralsund verwahrt, wohin sie nach dem Tode des 
Adressaten mit seiner germanistischen Bibliothek ge¬ 
kommen sind. Sie stammen aus den Jahren 1810—44. 
Bezeichnend steht am Eingang ein ermunterndes Schreiben 
des alten Christian Gottlob Heyne mit Wünschen und 
Vorschlägen, wie „ein Anfang vom Genuss der alten 
Gedichte gemacht werden“ könnte. Weiter finden sich 
14 Briefe von den Brüdern Grimm, 11 von Lachmann, 
10 vom Freiherrn von Lassberg, 8 von Haupt, und 
fasst alle bekannteren Germanisten jener drei Jahrzehnte 
Eschenburg, v. Groote, Graff, Mone, Hoffmann v. 
Fallersleben, Primisser, Wackernagel, Schmeller, Hahn, 
Leo u. s. w. — sind mit einzelnen Briefen vertreten. 

Der Herausgeber hat mit Unterstützung Leitzmanns 
in eingehenden Anmerkungen alles getan, dem Leser 
das Verständnis der mitgeteilten Schreiben durch Nach¬ 
weis der genannten Persönlichkeiten, Bücher, Hand¬ 
schriften, literarischen Pläne u. s. w. nach Möglichkeit 
zu erleichtern. Vielfältig abgestuft nach der Individua¬ 
lität der Schreiber (es sind besonders Lachmann und 
der alte ehrliche Lassberg mit recht charakteristischen 
Stücken vertreten) klingt doch einstimmig aus allen 
Aeusserungen herzliche, dankbare Verehrung für den Alt¬ 
meister unserer Wissenschaft entgegen. Ueberhaupt gibt 
die Sammlung einen überaus fesselnden Einblick in die 
Jugendjahre der deutschen Philologie. Unendlich war 
die Mühe in einer noch aller Hilfsmittel entbehrenden 
Zeit zu einem gründlichen Verständnis der alten Denk¬ 
mäler zu gelangen, herrlich aber auch der Lohn, der 
dem ernsten Streben dieser Männer von Tag zu Tag er¬ 
wuchs, dass man sie um ihre Stellung fast beneiden 
möchte. Haben sie vor uns doch, wie Lachmann in der 
Vorrede zur zweiten Ausgabe des Iwein es ausspricht, 
die herzliche Lust des ersten Erwerbes voraus gehabt. 
Freiburg i. B. Friedrich Panzer. 

Paul Weber, Die lweinbilder aus dem 13. Jahrhundert 
im Hessenhofe zu Schmalkalden. Leipzig u. Berlin, Ver¬ 
lag von E. A. Seemann 1901. (SA. aus der Zeitschrift für 
bildende Kunst) 

Im Mittelpunkte jenes neueren Stadtteils von Schmal¬ 
kalden, der seit c. 1200 vor den Mauern der Altstadt 
sich erhob, steht ein alter Herrenhof. Ursprünglich wohl 
Sitz der landgräflich thüringischen, späterhin der hessischen 
Verwaltung ist ihm der Name Hessenhof geblieben. Es 
war seit langem bekannt, dass in einem von der Auf¬ 
klärung späterer Zeiten zum Kohlenkeller erniedrigten Ge¬ 
mache dieses Hauses mittelalterliche Wandgemälde er¬ 
halten seien. Ein lebhaftes Interesse gewannen diese Bilder 










151 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


152 


aber erst, seitdem 0. Gerland in ihnen Darstellungen 
aus Hartmanns Iwein erkannt und alles damals Wahr¬ 
nehmbare in einer sorgfältigen Publikation (Leipzig 1896) 
bekannt gemacht hatte. Seither sind die Wände gründlich 
gereinigt und durch Aufbrechen der alten Fenster wieder 
hell beleuchtet worden. Hierdurch ward P. Weber in 
den Stand gesetzt, eine Nachlese zu halten und das ganze 
Denkmal einer erneuten gründlichen Prüfung zu unter¬ 
ziehen, von der die vorliegende Puklikation in Wort und 
Kild erwünschte Rechenschaft gibt. 

Der Text bietet zunächst eine dankenswerte Zu¬ 
sammenstellung der erhaltenen und bezeugten profanen 
Wandmalereien des deutschen Mittelalters, die sich in¬ 
zwischen durch neue Funde ergänzen liesse. Er schildert 
sodann eingehend den jetzigen und früheren Zustand 
des Gebäudes, in dem die Malereien sich befinden und 
beschreibt diese selbst ausführlich und klar unter stetem 
Hinweis auf den Text, den sie illustrieren. Besonderes 
Interesse wecken die drei Schlusskapitel der Schrift, in 
denen die eigentümliche Technik des Malers dargelegt, 
Wesen und Wert seiner Arbeit erörtert und als Ent¬ 
stehungszeit nach Stil und Realien die erste Hälfte des 
13. Jahrhunderts erschlossen wird. 

Seltsamer Weise ist der Verf. bei der Beschreibung 
der Bilder in Schwanken geraten, ob sie denn wirklich 
gerade aus Hartmanns Iwein geschöpft seien. Der Maler 
zeigt nämlich der Erzählung Hartmanns gegenüber einige 
Freiheiten, setzt z. B. fünf Edelsteine auf den Brunnen, 
wo Hartmann von vieren spricht, Lunete kommt zu dem 
Eingeschlossenen nicht durch die Tür, sondern reicht den 
Ring aus einem Fenster u. ä. Vor allem aber hat der 
Künstler den ganzen zweiten Teil des Gedichtes von der 
Trennung Iweins von Lunete an gerechnet augenscheinlich 
sehr summarisch behandelt; die letzte erkennbare Scene 
ist Iweins Kampf mit dem Drachen für den Löwen, der 
vorhandene Raum aber reichte höchstens für noch vier 
Scenen aus. Das bringt den Verf. auf die Vermutung, der 
Maler möge eine von Hartmann und Chrestien abweichende 
und vor allem kürzere Erzählung von Iwein, eine Fassung 
etwa wie sie im Mabinogi vorliegt, benützt haben. Die 
Entscheidung der Frage weist die Bescheidenheit des Verf. 
den philologischen Kollegen zu. Nun wir glauben, es 
kann hier kein Zweifel sein, wie man sich zu entscheiden 
habe. Wir haben nicht den leisesten Anhalt dafür, dass 
die Geschichte Iweins in Deutschland je in einer anderen 
Version als der Chrestien-Hartmann’scher. bekannt gewesen 
sei und es müssten schon sehr zwingende Gründe vor¬ 
liegen, wenn wir glauben sollten, dass ein deutsches Denk- 
kmal in der ersten Hälfte des 13. Jh. eine entsprechende 
Kenntnis anders woher als aus dem damals jedem Ge¬ 
bildeten Deutschlands bekannten Iwein Hartmanns ge¬ 
schöpft habe. Tatsächlich stimmt auch keine einzige der 
von Weber nicht ganz vollständig registrierten Freiheiten 
des Malers irgendwo gegen Chrestien-Hartmann mit dem 
Mabinogi, keine auch gegen Hartmann mit Chrestien über¬ 
ein. Wohl aber lässt sich aus zwei Scenen der positive 
Beweis führen, dass der Maler eben Hartmann und keinen 
anderen benutzt hat. In Scene 4 und 15 unserer Bilder 
steht über dem Brunnen eine Linde. Das stimmt nur 
zu Hartmann, bei Chrestien (414, 460 u. s. w.) ist der 
entsprechende Baum bekanntlich eine Fichte, im Mabinogi 
heisst er Lotli II. 10 un grand arbre; l’extremite de 
ses branches est plus verte que le plus vert des sapins. 
Könnte man hier vielleicht ausweichend sagen, die Linde 
sei gerade auch in den Miniaturen ein typischer Baum, 


so ist doch das 6. Bild unbedingt beweisend: Iwein, 
den Askalon verfolgend, holt zu einem Streiche gegen 
den Fliehenden aus, der eben ins Burgtor einreitet. Das 
stimmt nur zur Erzählung Hartmanns (1105 ff.): Iwein 
entgeht dem niederstürzenden Fallgatter, indem er, sich 
vorneigend, dem fliehenden Feinde eine WTmde schlägt. 
Bei Chrestien gebraucht der Held auf. der Verfolgung 
das Schwert überhaupt nicht; beim Einreiten ins Burgtor 
beugt er sich vor, um nach dem Sattelbogen des Gegners 
zu greifen (936 ff.). Im Mabinogi fehlt letztere Angabe, 
doch heisst es ausdrücklich (Lotli II. 16 f.), dass Owain 
den Fliehenden mit dem Schwert nicht erreichen konnte. 
Es ist also sicher, dass der deutsche Maler Hartmann 
illustrieren wollte; dessen Angaben aber hat er mit der¬ 
selben Freiheit in seine Sprache übertragen wie die 
Schreiber den Text. 

Der Publikation ist eine vollständige farbige Wider¬ 
gabe der Bilder, die mit nur zwei Farben, Rotbraun und 
Gelb, auf den weissen Grund aufgetragen sind , beige¬ 
geben. Sie ist nicht ganz so deutlich ausgefallen, dass 
man alles darauf zu erkennen vermöchte, was nach der 
Beschreibung auf den Originalen zu sehen ist und hie 
und da vergleicht man für eine Einzelheit nicht ohne 
Nutzen die Photographie bei Gerland, deren litho¬ 
graphische Nachzeichnungen aber gerade durch diese 
Veröffentlichung mehrfach korrigiert werden. 

Unsere Wissenschaft schuldet dem Verfasser auf¬ 
richtigen Dank für seine lehrreiche Schrift. Nicht ohne 
einige Beschämung. Auch hier wieder ist der Appell 
an die altdeutsche Philologie gerichtet, sich auch ihrer¬ 
seits mehr als bisher um diese Denkmäler zu kümmern. 
Wir werden uns bald entschliessen müssen, ihn nicht 
länger ungehört verhallen zu lassen. 

Freiburg i. B. Friedrich Panzer. 


ßengt Hesselman, Stafvelseförlängning och Vokal - 
kvalitet. Undersökningar i nordisk Ljudhistoria. Del I. 
Uppsala 1902, Uppsala Nya Tidnings Aktiebolag. 104 S. 8°. 

Im Schwedischen ist altes i vielfach zu einem e- 
Laut, altes y zu einem ö-Laut geworden; ü z. T. zu 
einem o-Laut. Der Vorgang hängt zusammen mit Qnan- 
titätsveränderungen. Hesselman hat die Frage in ganzem 
Umfang zur Untersuchung vorgenommen. Er legt ein 
sehr festes Fundament, indem er zuerst alle' Mundarten 
auf jene Erscheinung abfragen wird und dann erst zur 
Reichssprache und zu den literarischen Zeugnissen vor¬ 
zudringen denkt. In dem erschienenen Hefte prüft er 
die ostschwedischen Dialekte, die im ganzen genommen 
auf älterer Stufe stehen als die westlich vom botnischen 
Busen. Am ursprünglichsten ist die südfinländische Sprache 
(Provinzen Finland und Nyland), demnächst die baltische 
(Esthland, Runö) und die nordfinländischen Idiome mit 
Ausschluss des moderneren Aländischen. In diesen Mund¬ 
arten hat sich die alte Silbenkürze durchweg gehalten 
in Wörtern des Typus taka, venia , d. h. bei kurzem 
Vok. + einfachem Kons. -+- Vokal. Dehnung ist ein¬ 
getreten in den Typen tak, nein und vakran, lyklar, 
und zwar im Siidfinländisclien, auffallender Weise, nur 
bei den Vokalen a und ä. Wo eine Silbe mit i, y, u 
gedehnt wurde, da erhielt der Vokal die weitere Mund¬ 
öffnung ; analogische Angleichungen haben dieses Er¬ 
gebnis in ungewöhnlich komplizierter Weise durchkreuzt. 

Der Verf. geht seinen Beweisgang bedächtig, mit 
weitem Ausbiegen nach rechts und links, aber mit ziel¬ 
bewusster Festigkeit. Obwohl er sich als Leser den 










154 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


genauen Kenner schwedischer Volkssprache denkt und 
nur selten einmal eine weitere Umschau hält, eine Frage 
etwas allgemeiner formuliert, habe ich seine scharfsinnigen 
Darlegungen mit Genuss gelesen. Eine Nachprüfung steht 
mir nicht offen. Weniger befriedigend scheinen mir die 
§§ 113 ft*, über die Silbentrennung; es werden da ad hoc 
recht unwahrcheinliche Silbengrenzen angesetzt. Wenn 
arm-mar oder arm-ar gilt, soll es dann auch somn-na 
oder somn-a heissen ? Nach Hesselman wäre diese An¬ 
nahme nötig, denn die Silbentrennung som-na hätte zur 
Dehnung führen müssen. Aber die Regel „bei silben- 
schliessendem einfachem Konsonanten wurde gedehnt“ ist 
überhaupt zu äusserlich gefasst, und wenn H. dann § 123 
den sanft schneidenden Accent zu Hilfe ruft, so ist das 
nur eine Umtaufe und fördert die Erkenntnis nicht — 
so wenig wie wenn man die Geheimnisse der Vokalsyn¬ 
kopen dahin zusammenfasst: synkopiert wurden Vokale 
mit Levissimus. Auch der markante Gegensatz zwischen 
skip > skep in den einen, skipp > skäpp in den an¬ 
dern Mundarten empfängt durch die Erklärung, dass in 
beiden Fällen ‘S i 1 b e n dehnung’ vorliege, kein Licht 
(§ 132). Eine ‘gemeinsame Regel’ kann man dies nicht 
nennen; man möchte eben die Ungleichheit erläutert 
oder in grossem Zusammenhang gestellt sehen. 

Im weitern Verlaufe wird sich H. auch über ge¬ 
meinschwedische, über dänische und westnordische Ver¬ 
hältnisse äussern. Man darf sich von seiner Arbeit 
manche Belehrung versprechen. 

Berlin. Andreas Heusler. 


G. H. Maynadier, The Wife of Bath’s Tale, Its Sources 
and Analogues. London, D. Nutt. 1901. XII, 222 S. 

Kate Oelzner Petersen, The Sources of the Parson’s 

Tale. Radcliffe College Monographs. Boston, Ginn & Co. 

1901. II, 81 S. 

William E. Mead, The Prologue of the Wife of Bath’s 

Tale. Publications of the Modern Language Association 
of America. Vol. XVI, No. 3. 

William Henry Schofield, Chaucer’s Franklin’s Tale. 

Publications of the Modern Language Association of America. 
Vol. XVI, No. 8. 

G. L. Kittredge, A Friend of Chaucer’s. Publications 
of the Modern Language Association of America. Vol. XVI, 
No. 3. 

Eleanor Prescott Hammond, On the Text of Chaucer’s 
Parlement of Foules. The University of Chicago, Decen- 
nial Publications. Printed from Volume VII. Chicago, 

1902. 25 S. 4°. 

Es ist eine erfreuliche Beobachtung, seit einer Reihe 
von Jahren neusprachliche Abhandlungen in den Publi¬ 
kationen amerikanischer Universitäten oder Gesellschaften 
oder auch Einzelschriften von amerikanischen Hochschul¬ 
lehrern erscheinen zu sehen, die an wissenschaftlichem 
Geiste denen in unsern Zeitschriften und Dissertationen 
keineswegs nachstehen, so dass wir auch von dieser Seite 
her eine weitere Förderung speziell unserer anglistischen 
Studien zu erwarten haben. Ich nehme daher gern die 
Gelegenheit wahr, über einige neuerdiugs veröffentlichte 
Untersuchungen, die Chaucer und einige seiner Canter- 
bury Geschichten zum Gegenstände haben, auch die Leser 
dieser Blätter kurz zu unterrichten. 

Was zunächst die Arbeit Maynadier’s angeht, so 
beruht sie allerdings zum Teil auf früheren Forschungen, 
besonders auf F. J. Child’s Erläuterungen zu seiner 
bekannten Balladensammlung und W. A. Clouston’s 
Aufsatz The Knight and the Loathly Lady’ in den Ori¬ 
ginals and Analogues’ etc.., der Chaucer Society (II e Series, 


22, p. 483 ff.). Während aber letzterer sich damit be¬ 
gnügt, einige verwandte Versionen (Gower’s Florent, Sir 
Gawaine and Dame Ragnell, Marriage of Sir Gawaine, 
Ballad of King Henrie, zwei altnordische und eine gae- 
lische) im Wortlaut oder inhaltlich wiederzugeben und 
auf die wichtigsten Unterschiede dieser von Chaucer hin¬ 
zuweisen, sucht Maynadier den Ursprung des in der Er¬ 
zählung der Frau von Batli enthaltenen Märchens zu er¬ 
forschen und zieht auch französische und deutsche Dich¬ 
tungen in Betracht, in denen ähnliche Motive erkennbar 
sind. Als charakteristisches Merkmal der ersteren Gruppe 
hebt der Verf. hervor, dass diese Erzählungen von einem 
Manne handeln, dessen Leben von der richtigen Beant¬ 
wortung der Frage abhängt, Was Frauen am meisten 
begehren? und der durch eine widerwärtige Hexe unter 
der Bedingung, dass er sie heiraten werde, gerettet wird. 
Nachdem diese dann ihren Willen erreicht hat, verwandelt 
sie sich in ein schönes Mädchen. Maynadier tut daher 
gut daran, die bei den verschiedensten Völkern verbreitete 
Sage von der Entzauberung eines in ein Scheusal ver¬ 
wandelten Wesens durch aufopferungsvolle Berührung 
(Kuss), zu der auch Clouston ein paar Analoga anführt, 
bei der Erörterung seines Hauptthemas bei Seite zu 
lassen, da die Verfolgung dieses gemeinsamen Zuges in 
unabsehbare Fernen geführt hätte. Er findet nun, W. 
Stokes u. A. Nutt folgend, dass in verschiedenen irischen 
Versionen (im Buche von Ballymote, in den Dindsen- 
chas, etc.) namentlich ein Umstand mit der Erzählung 
der Frau von Bath übereinstimmt: die Forderung oder 
Personifikation der Herrschaft durch das verwandelte 
Ungetüm. Da diese irischen Ueberlieferungen nun ein 
höheres Alter beanspruchen können, folgert er dann kel¬ 
tischen Ursprung des Märchens, das auch nach Skandi¬ 
navien hinüber wanderte und von hier in eigentümlicher 
Form (Gefrässigkeit der missgestalteten Braut) in jüngere 
englische Bearbeitungen Aufnahme gefunden haben mag. 
Den vermutlichen, wenn auch nicht überall nachweisbaren 
Zusammenhang dieser verschiedenen Versionen verbild¬ 
licht eine dem VI. Kapitel angefügte Tafel. 

Was die übrigen Literaturen angeht, so lassen sich 
dort keine so bestimmte Parallelen nachweisen, doch 
mögen einzelne Züge aus irischen Quellen in verschiedene 
» französische und deutsche Dichtungen (wie den Didot- 
Perceval, in den Conte del Graal, in Wolframs Parzi- 
val, in den Wolfdietrich, Wigalois, in Abor und das 
Meerweib) übergegangen sein, so die abnorme Hässlich¬ 
keit eines unmenschlichen oder übermenschlichen Wesens, 
das z. B. als Cundrie im Parzival auftritt, und dessen 
Beschreibung auffallende Aehnlichkeiten mit den Hexen 
oder Feen jener ersten Gruppe bietet. Dass irischer 
Einfluss auch in Deutschland denkbar sei, sucht daun 
Maynadier durch eine kurze Erörterung der historischen 
und kulturellen Beziehungen beider Völker zu einander 
wahrscheinlich zu machen. 

Verbietet nun auch der Mangel an Raum, hier auf 
diese Verhältnisse genauer einzugehen (man vergl. übrigens 
meine Anzeige, Engl. Stud. XXX, 3), so sei doch hervor¬ 
gehoben, dass erst die weitere Fassung des Themas, wie 
sie das vorliegende Werk bietet, uns in den Stand setzt, 
uns ein richtiges Urteil über die Abhängigkeit der eng¬ 
lischen Versionen von einander, von denen die ganze 
Untersuchung ausgeht, zu bilden. Denn, wie die mit 
Maynadiers Buche etwa gleichzeitig veröffentlichte Ab¬ 
handlung vcn F. Görbing ‘Die Ballade The Marriage 
of Sir Gawayn in ihren Beziehungen zu Chaucers Wife 











1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


156 




155 


of Bath’s Tale und Gowers Erzählung von Florent’ 
(Anglia XXIII, 405 ff.) zeigt, können die Ergebnisse 
einer solchen Vergleichung auf Grund eines nur auf das 
Naheliegende beschränkten Materials nur unsichere wer¬ 
den. Mag auch Görbings Aufsatz manche hübsche Be¬ 
obachtung enthalten, so verkennt er doch die in den 
einzelnen Bearbeitungen enthaltenen ursprünglichen my¬ 
thischen Züge und ist daher geneigt, Chaucers und Go- 
wers Darstellung aus einer früheren Form obiger Bal¬ 
lade herzuleiten, während gerade diese offenbar jüngere 
Züge aufgenommen hat. Ebensowenig erweist sich des¬ 
selben Verfs. Auslegung des Ausdrucks ‘ She hath al 
her wille im zweideutigen Sinne, wie die irischen Pa¬ 
rallelen lehren, als zutreffend. Kurz, an dieser Gegen¬ 
überstellung erkennt man recht den Wert von May- 
nadiers Arbeit. 

Am nächsten scliliesst sich hieran Schofield’s Unter¬ 
suchung über die Quelle der Franklin s Tale, insofern 
auch diese zum Teil auf den von Clouston gesammelten 
Materialien beruht. Der Inhalt dieser Erzählung ist 
bekanntlich, dass die Frau eines Ritters während dessen 
Abwesenheit von einem Liebhaber bedrängt wird, dessen 
sie sich nicht anders entledigen zu können glaubt, als 
dass sie ihm verspricht ihn zu erhören, wenn er eine 
Aufgabe vollbringe, deren Erfüllung sie für unmöglich 
hält. Mit Hilfe eines Zauberers gelingt es jedoch dem 
Liebhaber, das Werk auszuführen, und als nun die Frau 
ihrem inzwischen heimgekehrten Gatten ihre übereilte 
Zusage beichtet, besteht dieser selbst darauf, dass sie 
das gegebene Wort hält und sich zu ihrem Liebhaber 
begibt. Dieser jedoch, von ihrer Ehrenhaftigkeit und 
und der ihres Gemahls gerührt, verzichtet auf die Er¬ 
füllung des Versprechens, und ebenso der Zauberer auf 
den ausbedungenen Lohn, da er den andern nicht an 
Grossmut nachstehen will. — An die Angabe des Dichters, 
dass er diesen Stoff einem bretonisclien Lay entlehnt 
habe, anknüpfend, durchforscht nun Schofield noch vor¬ 
handene Ueberlieferungen keltischen Ursprungs, um zu 
sehen, ob Chaucers Behauptung darin Bestätigung findet. 
Und in der Tat entdeckt er verschiedene beachtenswerte 
Anklänge: zunächst, in Geoffrey von Monmouth’s ‘Historia 
Regum Britanniae’ denselben Namen wie Chaucers Ritter 
Arviragus als Sohn des durch Shakspere bekannt ge¬ 
wordenen Cymbeline, von dem der Geschichtsschreiber 
berichtet, dass er seiner Gemahlin Genuissa (vgl. Chau¬ 
cers Dorigen) innig zugetan gewesen sei. Mögen diese 
Persönlichkeiten auch sonst historisch nicht nachweisbar 
sein, so könne in dem Bericht über sie sehr wohl eine 
alte sagenhafte Ueberlieferung stecken. An einer an¬ 
dern Stelle (s. S. 417 f.) erscheint der Name Aurelius , 
wie Chaucer jenen Liebhaber benennt, als der eines bri¬ 
tischen Königs, in dessen Auftrag Merlin einen ähnlichen 
Zauber, die Versetzung von Felsen, wie den in der Frankl. 
T. vollbringt. Andere Züge finden sich in afrz. Lays, 
namentlich in einigen der Marie de France (Dons 
Amanz, Esquitan, etc.) wieder: so der, dass zur Ge¬ 
winnung einer Dame unmöglich erscheinende Taten ver¬ 
langt werden, zu deren Ausführung dann auch, wenig¬ 
stens in einem Falle, wieder Magie verhilft. Ebenso 
begegnen wir wiederholt dem Motiv, der Einlösung des 
gegebenen Wortes, selbst zum Schaden des Versprechen¬ 
den, in verschiedenen keltischen Sagen, wofür Schofield 
u. a. das Mabinogi von Pwyll, die irische Erzählung 
von der Werbung um Etain, auch Gottfrieds Tristan 
zitiert (S. 439 ff.). Ja sogar in der Darstellung der 


Situation weiss er Parallelen mit der Frankl. T. aus 
bretonisclien Lays anzuführen. 

Fehlt es nun auch am Nachweise einer in jeder Be¬ 
ziehung der Dichtung Chaucers analogen bretonisclien 
Ueberlieferung, so scheint mir doch alle Wahrscheinlich¬ 
keit für eine solche Quelle zu sprechen, und ich halte 
daher Schofields Bemühung, den scheinbaren Widerspruch 
des keltischen Ursprungs mit der Herleitung aus einer 
der besonders von Clouston herangezogenen orientalischen 
Parallelen zu rechtfertigen, für überflüssig. Denn alle 
diese unterscheiden sich durch wesentliche Merkmale von 
der uns beschäftigenden Erzählung: 1) das übereilte Ver¬ 
sprechen wird vor der Heirat der Heldin gegeben; 2) es 
fehlt überall die Forderung einer unausführbar scheinen¬ 
den Aufgabe; daher auch 3) die Beihilfe eines Zauberers 
— (Schofield irrt, S. 443, wenn er dies als einen be¬ 
deutenden Zug jener orientalischen Erzählungen anführt); 
4) wird die Geschichte stets zum Zwecke erzählt, um 
durch die an sie geknüpften Fragen einen Dieb zu ent¬ 
larven. Nur eine europäische — allerdings gaelische —■ 
Version enthält anch diese Züge, während die Bear¬ 
beitungen Boccaccio’s und Bojardo’s sich enger an Chau¬ 
cers Darstellung anlehnen — letztere freilich in etwas 
abweichender Form. Es ist mir daher sehr zweifelhaft, 
ob der bisher angenommene orientalische Einfluss auf 
den Stoff der Franklin’s Tale wirklich gerechtfertigt 
ist. Mindestens mangelt es bisher an einem Nachweise 
einer Version, die den Uebergang zwischen beiden ver¬ 
mittelt. Und schliesslich, warum sollten ähnliche Motive 
nicht auch unabhängig von einander an verschiedenen 
Orten und zu verschiedenen Zeiten entstehen können? 

Es erübrigt mir nur noch, darauf hinzuweisen, dass 
der Verf. auch die Frage (S. 444 ff.), welche Zutaten 
zur Erzählung von Chaucer selbst herrühren dürften, 
recht zutreffend erörtert. 

Gegenüber den beiden eben besprochenen Quellen¬ 
untersuchungen steht die dritte hier zu besprechende, 
die von Miss Petersen, insofern günstiger da, als in 
diesem Falle die Originale, auf die in letzter Linie 
Chaucer zurückgeht, mit grösserer Gewissheit nachge¬ 
wiesen werden. Denn nicht des Frere Lorens ‘Somme 
des Vices et des Vertus’ — wie man zuletzt geglaubt 
hat — ist die Vorlage des Dichters gewesen, vielmehr 
wird diese von zwei ursprünglich getrennten lat. Ab¬ 
handlungen von Geistlichen: des Raymund von Penna- 
forte ‘Summa casuum poenitentiae’ und des Gulielmus 
Peraldus ‘Summa seu Tractatus de Viciis’ gebildet, die 
in der ‘Parson’s Tale’ vereinigt erscheinen. Beide Trak¬ 
tate sind nicht nur älter als Frere Lorens’ Compilation, 
sondern zeigen auch weit mehr Aehnlichk eiten mit Chau¬ 
cers Text, so dass auch die von M. Liddell jüngst ent¬ 
deckter me. Schrift ‘ The Clensyng of Mannes Soule 
(s. ‘An English Miscellany, Presented to Dr. Furnivall’, 
1901) nur als Analogon, nicht als Quelle unseres Dichters 
gelten kann. Diese engeren Beziehungen der lat. Ab¬ 
handlungen zur P. T. nun legt Miss Petersen durch pa¬ 
rallelen Abdruck der einschlägigen Stellen überzeugend 
dar, und zwar steht den Satzziffern 75—321 und 982— 
1075 nach der Zählung des Six-Text Print (die Miss 
Petersen merkwürdiger Weise als ‘verses’ bezeichnet) 
der Traktat des Raymond, den dazwischenliegenden Num¬ 
mern der des Peraldus gegenüber. Letzterer ist ge- 
wissermassen eine Erweiterung eines Abschnittes des 
ersteren, in welchem die sieben Todsünden mit ihren 
Unterabteilungen nur kurz aufgezählt werden (s. S. 26 f.). 









157 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


158 


Hierin begegnet sich öfters Peraldus auch mit Frere 
Lorens (s. besonders die Abhandlung von W. Eilers, 
Erlangen 1882), der aber seinerseits über diesen Rahmen 
hinausgeht und u. a. auch den Abschnitt über die Busse 
(P. T. 958 ff.) in seine Schrift aufgenommen hat. Kann 
nun freilich der französische Mönch nicht mehr als Quelle 
Chaucers angesehen werden, so finden sich bei ihm doch 
zerstreut Stellen, die Aehnlichkeiten mit Chaucers Text 
aufweisen, während die lat. Traktate nichts Entsprechen¬ 
des bieten (z. B. P. T. 494—95 u. Eilers S. 11: 603—4 
n. E., S. 17; 617 u. E., S. 18; 958 ff. u. E., S. 51 f., 
etc.). Eine etwaige Vermutung, dass unser Dichter alle 
drei Schriften benutzt habe, wird aber dadurch hinfällig 
gemacht, dass sich ausser letzteren noch eine Reihe von 
Fällen vorfinden (z. B. 423 — 31, 442—43, 447 — 49, 
549 —56, etc.), wo, soweit nach den gedruckten Aus¬ 
zügen ersichtlich, bisher keine Parallele zu seinem Texte 
nachgewiesen ist. Gewiss werden wir manches, z, B. 
die Ausfälle gegen die Kleidernarrheit (420 ff.) seiner 
eigenen Erfindung zuschreiben können. Andere Abschnitte 
aber (so 594 ff., 843 ff., etc.) deuten mit ihrem theo¬ 
logischen Tone und ihren Citaten ans der Bibel und 
aus Kirchenschriftstellern entschieden auf eine fernere, 
uns noch nicht bekannte Vorlage. Ob diese unter den 
von Miss Petersen in ihrer Note auf S. 80 angeführten 
Schriften verwandten Inhalts zu finden sein wird, muss 
freilich noch dahingestellt bleiben. Indes glaube ich 
nach diesen Darlegungen doch der Verfasserin zustimmen 
zu müssen, die am Schlüsse ihrer Untersuchung die An¬ 
sicht ausspricht, dass Chaueer nicht selbst seinen Text 
aus verschiedenen geistlichen Schriften zusammenstückelte, 
sondern dass er dazu eine bereits auf diese Art ent¬ 
standene, vermutlich lateinische Schrift zu Grunde legte. 
Auf diese Art würden sich auch manche der von H. Simon 
und W. Eilers (vgl. meine Besprechung Anglia V, Anz.) 
nachgewiesenen Ungereimtheiten und Widersprüche in 
der P. T. am besten erklären, die dann nicht dem Ueber- 
setzer, sordern dieser direkten Quelle zur Last fielen. 

Die demnächst zu besprechenden beiden Artikel sind 
von geringerer Bedeutung als die vorhergehenden. Immer¬ 
hin verdient Mead’s Hinweis auf einige Aehnlichkeiten 
im Roman de la Rose mit dem Prolog der Frau 
von Bath, die bisher noch zu wenig beachtet sind, 
Erwähnung. Einige solcher Züge findet er in der Ge¬ 
stalt der ‘ Vietle, andere in der Rede des eifersüchtigen 
Ehemannes, und wenn Chaueer auch das, bekannte Frag¬ 
ment des Theophrast dieser benutzte, mag er doch wohl 
die Anregung dazu aus dem ihm so vertrauten Rosen¬ 
roman geschöpft haben. Trotz dieser Anklänge erkennt 
aber Mead die wesentlich selbständige Erfindung unsers 
Dichters bereitwillig und bewundernd an. — Am wenigsten 
befriedigt mich die Darlegung des sonst von mir geschätzten 
G. L. Kittredge, der einen nachweisbaren Londoner 
Weinhändler Lewis Jolian, einen geborenen Walliser, 
als „Freund Chaucers“ nachzuweisen sucht, durch den 
der Dichter vielleicht auf den ‘Bret Glascurion’ (Hous 
of Farne, v. 1208) aufmerksam gemacht sein kann. Doch 
reichen die erhaltenen Nachrichten allenfalls dazu aus, 
die gegenseitige Bekanntschaft als möglich erscheinen 
zu lassen, keineswegs aber — sie stammen erst aus der 
Zeit nach 1400 —, um eine engere Beziehung zwischen 
beiden wahrscheinlich zu machen, geschweige denn als 
wirklich vorhanden zu erweisen. 

Doch mag der Wert dieser Forschungen auch kein 
ganz gleicher sein, so werden wir doch unseren Fach¬ 


genossen jenseits des Ozeans unserem Dank für ihre 
interessanten Beiträge zur Chaucer-Literatur nicht ver¬ 
sagen. 

Die Verfasserin der letzten Abhandlung geht von 
der Beobachtung aus, dass weder der Text des Vogel- 
Parlaments von Skeat, noch der von Heath (in der Globe 
Edition) wirklich kritische zu nennen seien, was ich be¬ 
reits früher in meinen Besprechungen dieser Ausgaben 
(Engl. Stud. XV, 3 u. XXVII, 1) dargetan hatte, ohne 
allerdings auf alle Beziehungen der vorhandenen Hand¬ 
schriften des Gedichtes näher einzugehen. Vielmehr be¬ 
schränkte ich mich an letzter Stelle darauf, einige An¬ 
deutungen zu geben, wie der Stammbaum desselben nach 
meiner Skizze in Anglia IV, Anz., zu erweitern wäre, 
da eine eingehende Erörterung dieses Gegenstandes weit 
über den Rahmen einer Recension von Gesamtveröffent¬ 
lichungen der Dichtungen Chaucers hinausgegangen wäre. 
Es war daher die Aufgabe, die sich Miss Hannnond in 
dem obigen Thema stellte, eine durchaus zeitgemässe. 
Sehen wir nun zu, wie sie dieselbe gelöst hat. 

Indem ich von vornherein bemerke, dass ich mir 
eine genauere Untersuchung der Handschriftenfrage für 
einen anderen Ort Vorbehalte, will ich hier nur ein paar 
der prinzipiell wichtigeren Punkte ins Auge fassen. Es 
handelt sich vor allen Dingen darum, welche Bedeu¬ 
tung man der Cambridger Hs. Gg. (4.27) ein- 
räumen muss, derselben, welche auch einen der in 
dem Paralleldruck der Chaueer Society wiedergegebenen 
Texte der Canterbury Tales und den mit eigentümlichem 
Prolog versehenen der Legend of Good Women enthält. 
Während nun die Verf. wohl den letzteren Umstand 
berücksichtigt, vernachlässigt sie ganz das Verhältnis 
von Gg. zu den übrigen Hss. der C. T., das zuerst von 
Zupitza für die Pardoner’s Tale eingehend untersucht ist 
(s. Specimen, etc., Part II), worauf ich dann neuerdings 
wiederholt zurückgekommen bin (s. u. a. meinen ‘Par- 
doner’, S. XXXX f.). Hiernach steht diese Hs. in ziemlich 
nahem verwandtschaftlichem Verhältnis zum besten der 
vorhandenen Texte, dem Ellesmere Ms; und verdient 
somit, wenn auch nicht frei von Flüchtigkeitsfehlern und 
augenscheinlich willkürlichen Abänderungen, in manchen 
Fällen eine gewisse Beachtung. Es ist daher nicht recht 
verständlich, wenn Miss Hammond, obwohl sie die An¬ 
näherung dieser Hs. an den Archetypus anerkennt (S. 7) 
bemüht ist, die offenbaren Vorzüge derselben als eigen¬ 
mächtige Besserungsversuche des Schreibers darzustellen 
(S. 23): eine Auffassung, die um so weniger gerechtfertigt 
erscheint, als den etwa 60 Lesarten im Pari., in denen 
Gg. grammatisch, metrisch oder dem Sinne nach voll¬ 
kommenere Verse als alle oder doch die meisten übrigen 
Hss. bietet, etwa die gleiche Zahl von solchen gegenüber 
stehQ die durch offenbare Nachlässigkeit oder Zusammen¬ 
gehörigkeit des Skribenten verderbt sind (z. B. V. 85 
folwen st. fayle , V. 88 seif f. bed, V. 110 by forn f. 
to torn , V. 137 tre fehlt, V. 170 that as f. went in , 
V. 175 sothe f. ioye , V. 204 erthe f. ayr , V. 261 febus 
f. Venus , etc.). Was also wirklich Gutes an diesem 
Ms. ist, muss aus einer besseren Vorlage stammen, die 
freilich auch nicht ganz fehlerlos war, da eine mit Gg. 
eng verwandte Cambridger Hs. — Ff. —, die noch 
mehr verwahrlost ist, mehrere Versehen mit jenem ge¬ 
meinsam hat. 

Andererseits sucht die Verf. die Gegengruppe, an 
deren Spitze das Oxforder Fairfax Ms. (F.) stets, in dem 
Vordergrund zu schieben (S. 15 u. ö.). Obwohl nicht 







1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No 5. 


160 


159 


zu leugnen ist, dass der Kopist dieses weit grössere 
Sorgfalt an den Tag legt als der der Gg.-Hs., was aus 
der geringen Zahl an individuellen Fehlern im Vergleich 
zu den andern Hss. dieser Gruppe hervorgeht, so über¬ 
sieht Miss Hammond hierbei doch, dass das gemeinsame 
Original dieser Klasse von Hss. bereits diejenigen Mängel 
enthalten haben muss, die die F- von der Gg-Gruppe 
trennen. Ich rechne etwa 100 Fälle zusammen, in 
welchen die besseren Hss. der letzteren Lesarten auf¬ 
weisen, die vor denen der anderen entschieden den Vor¬ 
zug verdienen, wobei ich eine Anzahl zweifelhafter ganz 
übergehe, während ich diesen kaum mehr als ein halbes 
Dutzend solcher gegenüber stellen könnte, worin die 
F-Gruppe zuverlässiger erscheint. Dieses Urteil wird 
mittelbar auch dadurch bestätigt, dass Skeat, der an¬ 
geblich F. seinem Texte zu Grunde legt, sich an weit 
über hundert Stellen veranlasst sieht, die Lesart einer 
oder mehrerer Hss. der Gg-Gruppe einzusetzen, wobei 
er freilich öfters — etwa 25 mal — ohne zwingenden 
Grund von F abweicht. 

Aber Miss Hammond will ja ein Kriterium zur 
Entscheidung über die Richtigkeit der Ueberlieferung 
nicht anerkennen: die in letzter Zeit von allen hervor¬ 
ragenden Chaucerforschern für massgebend erachteten 
Regeln über den Versbau des Dichters — seien es die 
strengeren Forderungen ten Brinks, seien es die etwas 
freieren Auffassungen Schippers und Skeats, die sich je¬ 
doch im wesentlichen durch die gelegentliche Zulassung 
einer überzähligen Senkung in der Cäsur von jenen unter¬ 
scheiden. Sie verlangt vielmehr eine abermalige Unter¬ 
suchung der Metrik Chaucers (S. 3 u. ö.), da sie Verse 
für regelrecht ansieht, die allen bisher gefundenen Ge¬ 
setzen widersprechen — eine Probe hierfür bieten die 
anfangs ihrer Schrift mitgeteilten Beispiele aus ihrem 
sogenannten „kritischen“ Texte; z. B. V. 208 Tho was 
1 war wher ther säte a quene ; oder V. 317 Devyseth 
Nature of suche array and face (12 Silben) oder 
V. 564 And herkeneth which resön 1 shäl forth bryny? 
(6 Hebungen) 1 , etc., etc. Wer dergleichen Verse rhyth¬ 
misch für möglich hält, mit dem ist freilich über diese 
Frage nicht zu streiten. Indes will ich doch noch einen 
Punkt bezüglich der Beurteilung solcher Verhältnisse 
hervorheben : als Grundlage für metrische Untersuchungen 
des lOsilbigen Verses bei Chaucer sollten nur die C. T. 
oder Troilus & Cressida gewählt werden, da wir nur 
von diesen alten und sorgfältige Piss, besitzen, während 
die der Minor Poems meist durch so viele Hände gegangen 
sind, dass wir sie nur mit Vorsicht benutzen dürfen 
und häufiger zu Korrekturen der Ueberlieferung genötigt 
sind, um sie einigermassen dem mutmasslichen Origiuale 
nahe zu bringen. Dass auch diese Dichtungen an ge¬ 
eigneten Stellen, wie auch ten Brink getan, bei For¬ 
schungen über den Versbau zu berücksichtigen sind, ist 
selbstverständlich, nur sollte niemand, wie Miss Hammond 
es wagt, in Folge einiger Schwierigkeiten bei der Her¬ 
stellung des kritischen Textes eines Gedichts von noch 
nicht 700 Versen alle bisherigen Ergebnisse der metrischen 
Untersuchung über den Haufen werfen wollen. 

Was nun die Einzelheiten der vorliegenden Schrift 
ergeht, so würde eine genauere Nachprüfung an dieser 
Stelle zu weit führen. Ich will daher nur einen Abschnitt 
einer kurzen Betrachtung unterwerfen: das Verhältnis der 
zur F-Gruppe gehörigen Mss. Bodley (B), Tauner (T), Digby 

1 ) Die Accente rühren von mir her. 


(D) und Longleat (Lt.) zu F. und zu einander. Meiner 
früheren Aufstellung entsprechend, erkennt auch Miss Ham¬ 
mond die nahe Beziehung zwischen F und B an (S. 9 ff), 
denen in mehreren Lesarten die andern drei gegenüber 
treten. Während ich aber eine gemeinsame Quelle für T. 
und Lt. vermutete, zeigt die Verf. mit hinlänglicher Deut¬ 
lichkeit, wenn auch keineswegs erschöpfend, dass Lt. viel 
häufiger mit D. zusammen trifft. Da nun D. aber allein 
dieser Gruppe das zwischen den beiden letzten Strophen 
von eingeschaltete Rondel enthält, nahm ich direkte Ent¬ 
lehnung dieses aus einer Hs. der Gg-Gruppe an, die ich 
durch mehrere Uebereinstimmungen mit deren Lesarten 
stützen konnte. Diese Kontamination will aber Miss 
Hummond nicht gelten lassen, doch wollte ich auch die 
von ihr dagegen gemachten Einwendungen als begründet 
anerkennen, so bleibt sie doch eine Erklärung darüber 
schuldig, wie sie sich das Eindringen des allerdings in 
eine 7 zeilige Strophe umgearbeiteten Rondels in I) — 
welche Frage sie überhaupt bei Seite schiebt — vorstellt. 
Ausserdem kann ich jetzt noch fernere Belege — s. VV. 
28, 53, 78, 119, 244, 255, 426, 467, 659 — für eine 
solche Beeinflussung der in Rede stehenden Hs. anführen, 
so dass ich keine Veranlassung habe, von meiner früheren 
Auffassung abzugehen. Prüfen wir nun aber die von den 
übrigen Hss. dieser Gruppe abweichenden gemeinsamen 
Varianten von D. und Lt. näher, so werden wir sehen, 
dass auch hier wiederholt (s. VV. 66, 100, 114. 119, 
156, 161, 188, 196, 277, 282, 306, 322, 387,’ 523, 
594, 652) Uebereinstimmungen mit Hss. der andern 
Gruppe zu erkennen sind, die unmöglich alle zufällig sein 
können. Ich denke mir das Verhältnis von T., D. und 
Lt. so, dass alle drei auf eine Vorlage zurückgehen, aus 
der eine zweite, mit einer Hs. der Gg-Gruppe konta¬ 
minierte floss, von welcher die letzteren beiden abge¬ 
leitet wurden, dass dann aber I). für sich nochmals ein 
Ms. jener Familie benutzte, andererseits aber auch Fehler 
machte, von denen Lt. frei blieb. Auch die Verf. kommt 
ohne die Annahme einer Kontamination nicht aus : nach 
ihr soll T, auch Lt. bis S. 75 (?), von einem ‘FB. Codex’ 
Gebrauch gemacht haben. Bei dieser Voraussetzung 
blieben aber die Aehulichkeiten von DLt. mit der Gg- 
Gruppe unerklärt; denn wenn Miss Hammond wirklich 
von der Richtigkeit ihrer Deutung (S. 12), dass D. bei 
einigen Uebereinstimmungen mit der andern Hss.-Familie 
ältere Reste der beiden Gruppen gemeinsamen Originals 
aufbewahrt habe, überzeugt gewesen wäre, so hätte sie 
doch diese Hs. und nicht FB. als die wertvollere be¬ 
zeichnen und dies in ihrem neuen Stammbaum (S. 14) 
zur Darstellung bringen müssen. ^Wie aber alle die 
citierteu Anklänge an die Gg-Gruppe an T., das sie sich 
bereits früher von der gemeinsamen Linie abzweigen 
lässt, unbemerkt vorüber geglitten sein sollen, vermag 
ich nicht einzusehen, selbst wenn ich Beeinflussung dieser 
Hs. durch FB. zugeben wollte. Denn wenn z. B. V. 467 
das dem Vers und Sinn nach notwendige Nature sich 
von allen Mss. dieser Gruppe allein in D. vorfindet, so 
muss es doch auch in der Vorlage von T., durch die 
auch die von DLt. hindurchgegangen ist, gewesen sein, 
und nun hätte der Schreiber von T doch wirklich ein 
Dummkopf sein müssen, wenn er es strich, als er es in 
seinem FB. Codex nicht vorfand. Tatsächlich weist 
aber T weit weniger Nachlässigkeiten auf als I) und Lt! 
Und welch sonderbarer Zufall müsste es gewesen sein, 
wenn auch der Kopist der letzteren Hs. dieses selbe so 
wichtige Wort ausgelassen hätte ! 
















161 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


1 02 


Fernere Bedenken und Einwendungen gegen ver¬ 
schiedene Stellen dieser Schrift unterdrücke ich hier, 
da auch das Gesagte genügen wird, um zu zeigen, dass 
diese, allerdings nicht ohne Fleiss durchgeführte Abhand¬ 
lung eine endgültige Darstellung der Hss.-Verhältnisses 
im Vogelparlament noch nicht geliefert hat. 

Gr. Lichterfelde. J. Koch. 

O. Rohn ström, Etüde sur Jehan Bodel. Thöse pour le 
doctorat. Upsala 1900. XVI und 207 S. 8°. 

Die vorliegende Arbeit will eine Gesamtdarstellung 
von J. Bodels Leben und Werken geben. Sie soll vor 
allem die bisherigen Ergebnisse der Forschung zusammen¬ 
stellen und prüfen, wozu der Verf. die Dinge von neuem 
eingehend und mit eindringendem Verständnis untersucht. 
Dabei eröffnen sich natürlich wieder neue Ausblicke und 
bleibt für die Gewinnung neuer Ergebnisse hinlänglicher 
Spielraum. Jedoch war in letzterer Hinsicht die Ausbeute 
verhältnismässig gering; der Hauptwert der Arbeit 
liegt in der zusammenfassenden Darstellung, auf die es 
dem Verf. auch in erster Linie ankam. Da muss denn 
unumwunden anerkannt werden, dass Rohnström seine 
Aufgabe in vorzüglicher Weise gelöst hat. Sein Urteil 
ist überall wohl durchdacht und auf genauester Sach¬ 
kenntnis aufgebaut; die oft zerstreute Literatur ist, so 
viel ich sehe, überall vollständig verzeichnet und die 
exakten Literaturangaben erstrecken sich auch auf Dinge, 
die nur indirekt mit J. Bodel Zusammenhängen. So 
wird man diese Arbeit überall freudig begriissen, die die 
bisherigen Forschungen chronologisch vorführt, beurteilt, 
berichtigt oder ergänzt und zugleich eine solide Grund¬ 
lage für fernere Studien schafft. 

Die Einleitung stellt das wenige zusammen, das 
wir von J. Bodels Leben wissen; dabei sind die durch 
Guesnon neu beigebrachten Belege schon verwertet. So¬ 
dann beschäftigt sich das I. Kapitel der eigentlichen 
Arbeit mit den fünf Pastourellen, die J. Bodel mit Be¬ 
stimmtheit zugeschrieben werden können. Die Annahme, 
dass die Pastourellen Entre le !>os et le plaine und 
L’autre jour les un boschel nur unvollständig überliefert 
seien, stützt R. durch genaue Erwägungen, die die Wahr¬ 
scheinlichkeit dieser Annahme bedeutend erhöhen. — Be¬ 
züglich der Pastourelle Contre le dous tans novel schliesst 
sich R. mir an (S. 16: la date proposee par M. Cloetta 
nous par alt la plus probable ), wie ja auch Suchier (Gesell, 
der frz. Litt. S. 175 unten) meine Datierung rückhaltlos 
angenommen hat. Hierbei ist es aber auffallend, dass 
sich R. durch Guy’s höhnisches: Voilä qui est precis 
(vgl. Zs. f. frz. Spr. und Litt. XXII 2 , 17) doch hat beirren 
lassen, indem er fortfährt: Bien qa’on puisse trouver, 
avec M. Guy, que la date proposee par M. Cloetta, 
1199, au printemp s, est un peu trop precise , le 
contenu de la pastourelle s’accorde le mieux avec les 
donnöes historiques, si l’on se prononce pour les der- 
nieres anntes du Xll e stiele, 1197—1199. Nun habe 
ich gesagt(Archiv f. n. Spr. XCI, S. 46): „Ich nehme an, 
dass das in unserer Pastourelle berichtete Gespräch im 
Frühjahr 1199 gedacht ist.“ Die Sachlage ist so, dass 
das Gespräch vor dem Herbst 1198 weder gedacht 
noch gedichtet sein kann, weil darin von dem Rückzug 
der Franzosen über die Lys die Rede ist, der erst nach 
der Eroberung von Saint-Omer (4. Okt. 1198) stattfand. 
Andererseits kann das Gespräch auch nicht nach Januar 
1200 gedacht sein, weil damals der Friede geschlossen 
wurde, während zur Zeit der Pastourelle der Kriegszu¬ 


stand noch fortdauert. Nun beginnt diese aber mit den 
Worten : 

Contre le dous tans novel, 

K’erbe point novele, 

Ke li jor sont der et bei 

Et la Saisons bele. 

Trovai pastorele . . . 

Daraus folgt doch, so will mir scheinen, dass sich 
der Dichter das Gespräch im Frühjahr gedacht hat, und 
ich wüsste nicht, was für ein anderes Frühjahr zwischen 
Oktober 1198 und Januar 1200 in Frage kommen könnte 
als das Frühjahr 1199 — voilä qui est precis! R. hätte 
sich nach seiner eigenen Schilderung der Vorgänge sagen 
müssen, dass die Jahre 1197 und 1198 ausgeschlossen 
sind. Wohl aber wäre es selbstverständlich möglich, dass 
Bodel die betreffende Pastourelle erst im Sommer oder 
Spätjahr 1199 oder gar erst im Jahre 1200 — eine 
spätere Zeit ist aus verschiedenen Gründen nicht wahr¬ 
scheinlich — verfasst hat. Dantes Reise durchs Jen¬ 
seits ist ja bekanntlich auch im Frühjahr (ja sogar zu 
Anfang des Frühjahrs, in der Osterwoche — wie schreck¬ 
lich genau!) des Jahres 1300 gedacht, die dichterische 
Ausführung der Commedia wurde jedoch erst viel später 
vollendet; — Jean Bodels Pastourelle dürfte in kürzerer 
Zeit fertig geworden sein. 

Das II. Kapitel behandelt Bodels Congies und die 
damit zusammenhängenden Fragen, wobei mir R. überall 
das Richtige zu vertreten scheint. 

Das III. Kapitel ist dem Nikolausspiele gewidmet, 
wobei auch andere Fassungen des betreffenden Mirakels 
besprochen werden. Wenn es S. 48 heisst, dass alle 
drei von Hilarius verfassten dramatischen ludi mit fran- 
zösichen Versen gespickt sind, so beruht das auf einem 
Irrtum, denn der Daniel des Hilarius ist ausschliesslich 
in lateinischer Sprache gedichtet. Was sodann die teil¬ 
weise recht ausgedehnten Citate betrifft, die R. aus ver¬ 
schiedenen Texten mitteilt, so kann ich das Verfahren 
nicht gutheissen (obschon es leider in den meisten lite¬ 
rarischen und sogar in gramatischen Arbeiten befolgt 
wird), das darin besteht, die betreffenden Stellen einfach 
unverändert nach einer Ausgabe wieder abzudrucken, ohne 
sich darum zu bekümmern, ob die Worte (oder was dafür 
angesehen wird) einen Sinn geben oder nicht. Jeder, 
der Delius’ Ausgabe von Wace’s S l Nicholas je in der 
Hand gehabt, wird sich eine Vorstellung davon machen 
können, wie viel Fehler in 62 Versen (v. 658—719, 
nicht 558, wie bei R., S. 51, versehentlich steht), die 
S. 52 f. mehr oder weniger genau (mehrfach sind unent¬ 
behrliche Kommata, die Delius setzt, weggelassen) daraus 
abgedruckt sind, enthalten sein mögen. Nur die störendsten 
mögen hier erwähnt sein: v. 666 qui, 1. que- 678 cum, 
1. ou mit der Hs. B; Punkt nach Vers 690 und Komma 
nach Vers 691; 705 le piez, Versehen für das richtige 
les piez, das Delius gibt; 712 li, 1. le ; am allerwenigsten 
durfte v. 714 S’empres für Setup res Delius nachgedruckt 
werden. Auch die französchen Verse, mit denen das 
von Hilarius verfasste Nikausspiel gespickt ist und die 
R. unverändert nach Dumeril abdruckt, können nicht 
immer so stehen bleiben. Zum mindesten sollte bei Un¬ 
verständlichem oder Unannehmbarem ein eingeklammertes 
Fragezeichen gesetzt werden. S. 49: Si ne me rent ma 
chose, tu ol comparras , ist schon des Versmasses wegen 
nicht angängig, weshalb bereits Dumeril tid comparras 
zu lesen vorschlug; aber auch das erste Versglied bedarf 
einer kleinen Berichtigung: Se ne me renz ma chose. 

11 













163 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


164 


Was sollen aber gar auf derselben Seite die beiden Verse: 

Höre ten ci 

Quare me rent ma chose que g ei mis ci 
bedeuten? Nach dem ersten dieser Verse sollte natür¬ 
lich, wie bei Dumeril, ein Komma stehen, der zweite 
aber bedarf einer Emendation. Etwa: Quant ne me 
rem ma chose que g’ei mis ci. Auf S. 50 gibt der 
wiederholt vorkommende Vers De si grant rnerveile en 
ai auch keinen Sinn. Lies etwa: Des! si grant etc. 

Das IV. und längste Kapitel, das in 8 Unterabtei¬ 
lungen zerfällt, behandelt die Chanson des Saxons und 
die zahlreichen damit zusammenhängenden Fragen in 
ausgiebigster und sachkundiger Weise (S. 73—190), 
während das V. und letzte Kapitel (S. 191 —207) Be¬ 
merkungen über die Sprache .Tean Bodels enthält, die 
hauptsächlich zeigen sollen, dass die Sprache der Saisnes 
im allgemeinen mit derjenigen der Congies und des 
Nikausspieles übereinstimmt, jedoch zu summarisch ge¬ 
halten sind um die Frage entgiiltig entscheiden zu können. 
— Das lose beigelegte Druckfehlerverzeichnis berichtigt 
nicht alle störenden Druckfehler. 

Jena. W. Cloetta. 


Eugene Gaufinez, Notes sur le vocalisme deMeigret. 

Halle, Niemeyer 1902 (Separatabdruck aus Festschrift für 

Wendelin Foerster S. 363—420) 58 S. 8°. 

Im Punkte der Sprachreinigung mochte — was die 
rein grammatischen Verhältnisse betrifft — die französische 
Sprache in der Mitte des 16. Jahrh. etwa auf dem 
Punkt angelangt sein, auf dem die deutsche heute steht: 
Der Formbestand der Schriftsprache war im ganzen fest¬ 
gestellt; dagegen war in der Lautung nur das, was 
sich gar zu augenfällig — besser wäre ohrfällig — vom 
Sprachgebrauch der höheren Pariser Kreise entfernte, 
verbannt, im einzelnen aber herrschte noch grosse Un¬ 
sicherheit. Jeder sprach daher mehr oder minder mit 
den seiner Gegend angehörigen Nüancen und wenn die 
Verschiedenheiten auch auffielen, war man doch weit 
entfernt davon, irgend eine von andern gegebene Norm 
anzuerkennen. Daher sind die Grammatikernotizen voller 
Widersprüche und das Verständnis der Sprachentwickelung 
in dieser gerade dafür so wichtigen Periode voller 
Schwierigkeiten. Unter solchen Umständen ist es nicht 
zu verwundern, dass weder Thoene’s Dissertation: die 
lautlichen Eigentümlichkeiten der frz. Sprache des 16. 
Jahrh. nach den Grammatikern jener Zeit, noch Thurots 
umfangreiches Buch volle Klarheit gebracht hat, um so 
mehr, als die alten und neuen Mundarten nicht die ge¬ 
bührende Rücksicht darin finden und die Orthographie 
jener Zeit schon längst den Charakter einer ‘historischen’ 
angenommen hat. Es bleibt also noch die Untersuchung 
jener Schriftsteller, die sich damals einer phonetischen 
Schrift bedient haben : Meigret, Peletier, Bai'f etc. Diesen 
Weg einschlagend, hat sich denn auch G. redlich Mühe 
gegeben, die Schriften des Erstgenannten in Bezug auf 
den Vokalismus — hier liegen die hauptsächlichen 
Schwierigkeiten — auszubeuten, dessen Orthographie 
mit dessen Ausspracheregeln in Einklang zu bringen und 
den Anteil abzugrenzen, der an seinen Eigentümlich¬ 
keiten der Dialekt seiner Vaterstadt, Lyon, hat. Und 
wenn das nun trotz aller Anstrengung doch nicht über¬ 
all zu den erwünschten, eindeutigen Resultaten geführt 
hat, so liegt der Grund in zweierlei. Erstens fehlt es 
Meigret noch an der notwendigen Uebung im Auffassen der 
Laute. Jeder, der weiss, welche Schwierigkeiten noch 


heute selbst geschulten Männern bei der phonetischen 
Aufnahme von Texten begegnen, wie immer wieder, durchs 
Schriftbild veranlasst, Fehler sich einzuschleichen pflegen, 
kann leicht beurteilen, wie wenig es dem ersten geglückt 
sein kann, der auf diesem Weg wandelt. So war es 
ihm, — wie vielen Grammatikern nach ihm — nicht 
gelungen, sich zur Erkenntnis des Wesens der nasalen 
Vokale durchzuringen, und hätten wir nicht die Be¬ 
merkung, über chams , cams, „dass man hier kaum 
ein ordentliches m spreche“ so könnte man tatsächlich 
mit G. glauben, es sei ein dialektischer Zug, dass es in 
seiner Aussprache keine stark nasalirten Vokale gegeben 
habe. Zweitens hat M. sich nicht, wie wir es tun würden, 
erst systematisch sein Material zusammengestellt und 
verglichen; infolgedessen entgeht ihm das Vorhandensein 
mancher Laute und Nüancen; z. B. muss erst ein 
Meinungsstreit mit Peletier ihn darauf aufmerksam 
machen, dass es zwischen Q und u einen Mittellauf 
gäbe, ein o. — So sind wir denn noch über manches im 
unklaren; wenn M. z. B. dabei beharrt, in dem dumpfen 
e nichts anderes als ein kurzes geschlossenes e zu sehen, 
so ist es leicht möglich, dass er dabei wie G. annimmt 
unter dem Einfluss seines Heimatdialekts stand; ander¬ 
seits ist aber auch die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, 
dass er den Unterschied zwischen dem gerundeten und 
nicht gerundeten palataten Vokal nicht auffasste und das 
war um so leichter möglich als er ein sonstiges ö ja 
nicht kannte und statt dessen einen Diphthong (wie es 
scheint eü, vielleicht auch öü ) sprach, wie G. meint im 
Gegensatz zur Pariser Aussprache (die Aufstellung G.’s 
freilich ‘qu’il y ait eu . . ä Paris bien avant Meigret, 
une prononciation en — ö, c’est ce dont certaines rimes 
de XIII e siede ne permettent pas de douter’ [s. 398 = 
36] ist etwas auffällig: Reime können doch höchstens be¬ 
weisen, dass verschiedene Vokale oder Diphthonge in 
einen Laut zusammengefallen waren; das kann hier nun 
ebensogut der des ö wie irgend ein Diphthong sein; 
wenn G. keinen andern Grund für seine Behauptung an¬ 
zuführen weiss als diese Reime, so ist es gar wohl er¬ 
laubt, daran zu zweifeln). 

Grössere Klarheit wird sich vielleicht noch ge¬ 
winnen lassen, wenn auch noch die andern phonetisch 
schreibenden Schriftsteller genau untersucht, und die 
Resultate mit den aus M. gefundenen verglichen werden. 

Wien. E. Herzog. 


Eugene Rigal, Centenaire de Victor Hugo. (26 Fövrier 
1902). — Universite de Montpellier. — Discours prononce 
par E. R. Montpellier. 1902. 

Unter den vielen Festschriften, die die Centenar- 
feier Victor Hugo’s gezeitigt hat, verdient die vor¬ 
liegende vor der Vergessenheit gerettet zu werden. Auf 
dem knappen Raum von 56 Seiten giebt der Verfasser 
eine Würdigung des Dichters, die sich ebenso sehr von 
kleinlicher Herabsetzung wie von zu überschwänglicher 
Uebertreibung der Verdienste Victor Hugo’s fern hält. 
Freiburg i. B. J. Haas. 

Documentum Liberalitatis. (Nozze Zingarelli- Iannotti). 
Palermo, 1903. Edizione di cento esemplari fuori commercio. 
34 S. 4°. 

In der geschmackvoll gedruckten Hochzeitsgabe für 
seinen Bruder Raffaele stellt Nicola Zingarelli, der 
sich als guten Kenner der provenzalischen und der Dich¬ 
tung seiner italienischen Heimat schon oft bewährt hat 
und nunmehr, da er als Professor der Universität Palermo 












165 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


166 


angehört, noch öfter sich zu erweisen Müsse finden wird, 
aus den Liedern der alten Provenzalen lehrreich zusam¬ 
men, was er darin an Lob der Freigebigkeit und an An¬ 
weisungen diese Tugend richtig zu üben gefunden hat. 
Aeusserungen ähnlichen Inhalts aus älteren italienischen 
Sängern und aus Goliarden oder aus mehr wissenschaft¬ 
lich vorgehenden Autoren wie Thomas von Aquino, Bru- 
netto, Dante (im ersten Buche des Convivio) u. a. treten 
erläuternd hinzu. Da die lebendig und anziehend ge¬ 
schriebene Abhandlung ohne Zweifel wiedergedruckt wer¬ 
den wird, sei hier nur auf einige Fehler in den beige¬ 
brachten Texten hingewiesen, die dann werden berichtigt 
werden müssen. Die S. 11 nach Archiv L 268 gegebene 
Strophe des Bertran Carbonel war bei Bartsch, Denkm. 
S. 8 in besserer Gestalt zu ünden. Auch für die zweite 
auf derselben Seite mitgeteilte Strophe war bei der Les¬ 
art der Handschrift (hier A) nicht zu bleiben: dass die 
erste Zeile mit dem scherzhaft gebrauchten Namen Donatz 
schliessen muss, zeigt schon der Reim; ein andres Reim¬ 
wort verlangt auch die fünfte, und zu kurz ist die sechste, 
die bei Raynouard das richtige Mass hat. Die auf S. 12 
aus der Blumenlese der Chigiana abgedruckte Strophe 
ermangelt der Schlusszeile, die bei Stengel keineswegs 
fehlt. — Auf S. 14 ist avars für avar bei Stengel Nr. 177 
und nous für non's in Z. 7 keine Besserung; ebenso 
wenig S. 15 Z. 4 qu’el statt que l und Z. 7 non statt 
no'm. — S. 16 muss es in der Strophe aus Mahn, Ged. 
1410 heissen qi'us enseigna Que de u. s. w., und S. 17 
Z. 1 ist die Lesart von A zu vertauschen mit Qi don 
de seignor pren. Auf derselben Seite ist desprendre 
Druckfehler für despendre, wie man bei De Lollis Z. 515 
liest. — S. 19 Z. 6 qu’en an richtig bei Bernhardt. — 
S. 22 in Z. 4 der Stelle aus der Blumenlese entstellt a 
für e den Sinn; die Reimwörter auf iza finden sich bei 
Stengel, müssen aber den Ausgang iga bekommen. — 
S. 23 darf in der Strophe aus Giacomo da Lentini nicht 
pietate für bieltate eingeführt werden. Ein paar andre 
Druckfehler lasse ich unerwähnt, um nur noch einer 
Stelle zu gedenken, für die mir eine Aenderung unerläss¬ 
lich scheint. S. 32 wird aus Appels Poes. prov. ined. 
(Grdr. 457, 44) angeführt Qe no valra una vilana Bon 
(vielmehr Bons) qu’eu n’aia und dazu bemerkt, die Hand¬ 
schrift habe uilana und nicht iuliana (was niemand be¬ 
hauptet hatte), und uilana sei jedenfalls besser als Appels 
iulana. Nun sagt Appel ausdrücklich, die Hds. habe 
iulana, i als Anfangsbuchstabe sei ganz sicher; er lässt 
iulana also im Text, obgleich er es eingestandenermassen 
nicht zu deuten vermag. Es ist nun doch wahrlich selt¬ 
sam, dass Zingarelli bezüglich der handschriftlichen Les¬ 
art das Gegenteil sagt und vilana für das Bessere er¬ 
klärt, sebbene il senso non risulti chiaro (!). Meine 
Meinung zu der Stelle ist, es sei weder una vilana noch 
.una iulana zu dulden, sondern un’ avelana ‘eine Hasel¬ 
nuss’ zu schreiben. Die Frucht heisst sonst aulana\ da 
aber ihr Strauch avelanier heisst (Uc Faidit 49, 13), sie 
selbst heute auch avelano , so darf man gewiss auch für 
die alte Zeit jene Form annehmen. Wer der Vescoms* 
des Gedichtes sei, hat Appel sehr deutlich gesagt; Zin¬ 
garelli scheint trotzdem nicht verstanden zu haben. — 
Sehn wir von diesen Irrtümern ab, die durch die Eile 
der Ausarbeitung entschuldigt sein mögen, so ist die Ab¬ 
handlung recht lehrreich und anziehend; ersteres auch 
durch die mehrfachen Verweisungen auf Seneca’s De bene- 
ficiis, welches den Autoren des Mittelalters, wenn sie auf 
die Freigebigkeit zu sprechen kamen, sichtlich gegen¬ 


wärtig war. Endlich sei der Verfasser noch auf Otto’s 
die Sprichwörter und sprichwörtl. Redensarten der Römer, 
Leipzig 1890, verwiesen, wo er unter beneficium und 
unter emere mehreres für seine Zwecke (S. 27 und 29) 
Brauchbare hätte finden können. 

Adolf To bl er. 


Antonio Restori, Per le donne italiane nella poesia 
provenzale. Firenze MDCCCCI, Estratto dal Giorn. dan- 
tesco IX. 7 S. 

Francesco Torracas kleine Doppelstudie ‘Le donne 
italiane nella poesia provenzale in der Biblioteca critica 
della lett. ital., Fir. 1901’ hat schon im Giornale storico 
XXXVIII S. 140 ff. eine Ergänzung erfahren durch 
Giulio Bertoni, der sich das Vergnügen machte, sämt¬ 
liche Italienerinnen, die von provenzalischen Troubadours 
gefeiert wurden (im Ganzen 64), namentlich aufzuzählen. 
Die Personalien dieser Damen haben wenigstens manch¬ 
mal den Wert, uns zu einer engeren zeitlichen und ört¬ 
lichen Umgrenzung des provenzalischen Minnesangs in 
Oberitalien zu verhelfen. Im zweiten Teil seiner Studie 
hat sich Torraca besonders um die Datierung der ‘Treva’ 
des G. de la Tor bemüht und mit annähernder Sicher¬ 
heit das Jahr 1215 / 16 ermittelt. Restoris Beitrag än¬ 
dert dieses Datum nicht, sondern fügt ihm ein neues 
Beweisstück bei, das freilich nur auf einer sinnreichen 
Konjektur beruht. Die Verse 

Na Biatriz i ven d’ Est, cui fin prez capdella, 
del marqueset d’Est moiller on valors renovella; 
lauten in der Hs.: ... del marqueset d’ Est moiller apres 
on valors re[no]vella. Nun wäre d’ Est moiller nach 
Restori ursprünglich eine Randbemerkung zu Biatriz und 
man hätte zu lesen: del Marqueset’ apres on valors reno¬ 
vella. Damit hätten wir eine 65. Dame gewonnen, näm¬ 
lich die Marchesetta oder Marcliesella degli Adelardi, 
Stiefmutter jener Beatrice von Este, die eine Schwester 
des Azzo Novello sein soll. Leider ist diese Marchesetta 
eine sehr problematische Errungenschaft, von der man 
nicht weiss, ob sie überhaupt geheiratet hat und ob sie 
noch am Hof der Este lebte. — Zu feine Arbeit wird 
nicht bezahlt, sagt ein süddeutsches Sprichwort. 

Heidelberg. Karl Vossler. 

Pierfrancesco Nicoli. II dialetto moderno di Vo- 
gliera. Studio linguistico. Torino, Loescher. 1900 (Estratto 
dagli Studi di ßlologia romanza, vol. VIII, fase. 22) 53 S. 
[ = 197—249] in 8». 

Die „Introduzione“ will zeigen, dass die politischen 
Schicksale Vogheras ebenso wie seine Lage zwischen 
dem Monferrinischen, Ligurischen, Aemilianischen und 
Lombardischen auf die Entwickelung der Mundart nicht 
ohne Einfluss geblieben sind. Zu diesem Behufe wird 
der Dialekt von Pavia betrachtet, soweit er vom mai¬ 
ländischen abhängt und soweit er von ihm unterschieden 
bleibt, dann sein Verhältnis zum piacentinischen, ferner 
das Verhältnis zum monferrinischen und ligurischen, 
schliesslich die Unterschiede zwischen der Mundart von 
Voghera und der von Pavia und Piacenza einer- und 
der von Pavia und der von Voghera und Piacenza 
anderseits. Die Ergebnisse dieser Vorbemerkungen 
werden in zwei Punkte zusammengefasst. Ein Ueber- 
blick über Dichtungen in der Mundart von Voghera, 
Tortona und über die Arbeiten die Sprache von Pavia 
betreffend, besonders Wörterbücher beschliesst die Ein¬ 
leitung. Auf die lüste der einschlägigen Bibliographie 
folgt die Darstellung der Mundart. Wichtig ist, dass 













167 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


168 


des öftern auf das Pavesische, Piacentinische vergleichs¬ 
weise eingegangen wird und die älteren Formen heran¬ 
gezogen werden, wo es tunlich ist. Ob e und g des 
Lateinischen zusammengefallen sind, fragt sich der Ver¬ 
fasser nicht; die heutige Gestaltung ihrer Reflexe legt 
diese Annahme nahe, doch sprechen dagegen: 1. e vor 
combiniertem r hat den lateinischen Charakter bewahrt, 
pqrgi, aber vgrd , desgleichen sind sie getrennt vor 
anderen Consonantenverbindungen: späg gegen gg; schliess¬ 
lich werden frühere Schreibweisen von ei = e[ ange¬ 
führt, denen jetzt e in nev, mes entspricht, so dass 
vielleicht am ehesten Fälle von g = lat. g vor muta 
liquida ( pegura) und g = lat. cl, 6 = lat. ct , j = 
lat. Ij ( speg , lec, mej) als secundäre Entwickelung (aus 
ie ?) betrachtet werden können. Bei o, q ist dies noch 
deutlicher. Für ü in Position, das zu o werden soll, 
(wenn nämlich m + labialis folgt), fehlt jedes Beispiel 
in Nr. 34 Das in Nr. 40 angenommene a eufonica 
von argidä (reguläre ) erklärt sich aus dem Streben, 
die Vortonsilben zu kürzen, nvud ( nepote ) bleibt, fgidä 
entwickelt aus dem p ein a, ohne dass von Euphonie 
die Rede sein kann, mangä (Nr. 48) würde vielleicht 
besser als Entlehnung angeführt werden, denn als Ent¬ 
sprechung von mandicare; värgqna stimmt nicht dazu, 
funä kann auch nicht fundicare sein, wenn mangä 
genau ist, und doch stehen ihm (Nr. 60) rüsjä ( rosi - 
care), rämpjä (= arrampicarsi) zur Seite. — Warum 
(Nr. 53) cl- > c- als primär c'l > J- g als secundär 
bezeichnet wird, begreift man schwer; tnaja (= tenaglia) 
dürfte nicht unter cl gehören, sondern unter alia. — Die 
unter Nr. 59 erwähnte in Pavia gebräuchliche Verbindung 
Vani pagd ist wohl eher als Latinismus, der aus der Rechts¬ 
und Urkundensprache stammt, aufzufassen, nicht wie der 
Verf. zu meinen scheint — klar ist es nicht — Ent¬ 
wickelung eines n aus an, sonst müsste ja der palatale 
Consonant erscheinen, das Wort ausserdem einsilbig sein. 
— dunsena dodicina mag vielleicht gar nicht Dissi¬ 
milation sein, im Gegensatz zu düdäg kann sich in vor¬ 
toniger Silbe nach Ausfall des ä vor dein s, (das aus 
ds entstanden sein kann, £ gibt es nicht, wie aus Nr. 
46 hervorgeht, tertiäres pundsela ‘ponticello’ beweist 
nichts dagegen) das n aus Öndäg erklären, während 
im Zahlwort 12 selbst wegen der Nachtonigkeit und 
des Mangels der Synkope infolgedessen ‘ll’ sich nicht 
eingemischt zu haben braucht. Die Fälle von epentesi’ 
(Nr. 73) dürften sich alle deuten lassen, bei trou ‘tuono’, 
trunä tuonare’ liegt Schallnachahmung vor, incqgtär 
entspricht inchiostro, das im Italienischen erscheint, 1 
für lüsngnt gibt der Verfasser selbst die Erklärung, 
wonach es von lusnä angezogen wurde, kqldra — 
‘collera’ ist ein phonetischer Vorgang, linger, slingerig, 
und andere Ableitungen zeigen wie mail, linger , (Salvioni, 
Fonetica, § 263 b), dem eine stattliche Reihe anderer, 
auch genuiner Wörter zur Seite steht 2 , die Umformung 
eines französischen Fremdwortes, vielleicht nach minus, 
gnavra = mail, senävra (Salvioni §§ 215 und 434 ß) 
gehört mit afrz. chctnve , jetzt chanvre, bis auf den Ton, 
zu dem siidital. Sdnäpd zu vergleichen ist, zusammen, es 
mag papavero im Italienischen wegen der gleichen Be- 


1 Aus der Schriftsprache dürfte das auch stammen; ob eine 
Einmischung von clausirum oder pluma = penna stattgefunden 
hat, ist schwer zu sagen; das r von euere im frz. geht nach 
Meyer-Lübke, Rom. Gramm. I § 540 auf n zurück, (nach § 
586 ist es „Zusatz“) worüber gleich oben. — 

2 ‘leggere’: leng 8. 209 gegen legg S. 172. 


griffssphäre eingewirkt haben; giguätra — ‘civetta’ und 
gintre = ‘sentiero’, letzteres bezüglich seines Grund¬ 
wortes, gehören zu jener grossen Klasse, von der Meyer- 
Lübke I, § 586, handelt; nach gewissen Wörtern auf 
cons. r voc. ist nach Consonanten dann r vor dem vo- 
calischen Auslaut eingetreten ; die Gründe sind jedesmal 
in der Mundart zu suchen, fkrasa (a/iöiu) ist unklar; 
wenn es = it. scheggia ist, dann mag crepare oder skrötan 
eingewirkt haben. 

Besonders lobend ist das wichtige Capitel über die 
Quantität der Tonvocale zu nennen. 

Die Bemerkungen über die Flexion sind im allge¬ 
meinen sehr reich ausgefallen und darum wegen des 
leicht zu übersehenden Materiales sehr dankenswert; ob 
lq Nominativ latus sein muss, wie gesagt wird, ist nicht 
entschieden. 

Sehr hübsche und wertvolle Bemerkungen zu einigen 
Punkten der Syntax stehen zum Schluss der Abhand¬ 
lung, die auch in der Lautlehre mit den Beispielen nicht 
kargt, als Anhang dazu zwei Dialekttexte bringt, den 
„Verlorenen Sohn“ und die bekannte Boccaccio’sche 
Novelle I, 9. 

Triest. Jul. Subak. 


G. Weigand, Achter Jahresbericht des Instituts für 

rumänische Sprache (rumänisches Seminar) zu Leipzig. 

Leipzig, J. A. Barth. 1902. VIII, 324 S. 8°. M. 8. 

Den Band eröffnet eine Arbeit von S. Stinghe, 
Die Schwer oder Trokaren in Kronstadt. Nach einer 
Schilderung der Tracht, der Gebräuche beim Osterfest 
und bei Hochzeiten, einer Aufzählung dessen, was über 
Aberglauben und Zauberei vorhanden ist, und einer 
Skizzierung der Sprache untersucht der Verf. die Frage 
nach der Herkunft der Trokaren und kommt zu dem 
namentlich auf historische Erwägungen gestützten über¬ 
zeugenden Resultat, dass die Vorstadt Schey von bul¬ 
garischen Maurern gegründet worden sei, dass aber bald 
ein starker rumänischer Zuzug stattgefunden habe, der 
allmählich das bulgarische Element in sich aufsog und 
der seine Eigentümlichkeiten eben diesem bulgarischen 
Einschlag verdankt. Ob, was anfangs von Sitten u. s. w. 
gesagt wird, bei den Bulgaren seine Entsprechungen 
findet, wird nicht angegeben, auch im Wortschatz scheint 
nichts spezifisch bulgarisches vorzukommen. Auf eine 
etwas auffällige Betonung im Satze weisen mek für me 
duc, auf eine starke Enklise des Partizipiums am as 
für am adus, am kg st für am kqzut, am kert für am 
perdut u. dgl., doch findet sich ähnliches beim Parti¬ 
zipium auch anderswo. 

Das Hauptstück des diesjährigen Berichtes ist aber 
die Abhandlung von S. Pu^cariu, Die rumänischen 
Diminutivsuffixe. Bekanntlich hat vor vielen Jahren 
(1867) Quintescn denselben Gegenstand behandelt und 
seine Dissertation De Deminutivis linguae rumanicae 
vulgo walachicae nominatae ist eine für ihre Zeit aus¬ 
gezeichnete Leistung, die manches sogar richtiger ge- 
' fasst hat als später Cihac in seinem etymologischen Wörter¬ 
buch. Und wiederum darf man auch dieser neuen Bear¬ 
beitung des Gegenstandes nachrühmen, dass sie gegenüber 
den bisherigen Untersuchungen einen grossen Fortschritt 
bedeutet. Der Verf., wol vertraut mit den Tatsachen, 
über ein reiches Material verfügend, ordnet und sichtet 
in durchweg wohl erwägender und richtig urteilender 
Weise, seine Vorgänger bessernd wo es nottut, sie an¬ 
erkennend und nennend, wo sie vor ihm das richtige ge- 













169 


1903. Literaturblatt fiir germanische und romanische Philologie. No. 5. 


170 


fanden haben. Auch die Bedeutung wird voll gewürdigt, 
ja sie wird und nicht mit Unrecht dem formalen Teile 
vorangestellt. Dabei kommt natürlich neben der Ver¬ 
kleinerung die Liebkosung stark in Betracht, und nicht 
minder die Uebertragung des Kaumverhältnisses auf die 
Zeitverhältnisse, d. h. also es erscheint der Begriff ‘jung’ 
als gleichbedeutend mit dem Begriff ‘klein’. Auch sonst 
enthält dieser erste Abschnitt mancherlei Interessantes. 

— Der in dem zweiten behandelte Stoff zeigt ein ruhiges 
Erwägen der etymologischen Fragen, ein vernünftiges 
Eingestehen, wo die Herkunft eines Wortes nicht klar 
ist, und, wo es in Betracht kommt, eine genügende Kennt¬ 
nis der anderen romanischen Sprachen, um vor Fehl¬ 
schlüssen sicher zu gehen. Nur ganz vereinzelt begegnet 
S. 172 'pustilla wie das spanische verlangt’, während 
span, postilla natürlich auf -ella weist, oder vulglat. 
spadula 183 Anm., das an prov. espatla scheitert. Auf 
Einzelheiten einzugehen, ist nicht am Platze. Als eines 
der wesentlichsten Ergebnisse sei immerhin hervorgehoben, 
dass die verkleinernden ^-Suffixe endgültig als slavisch 
erwiesen sind. Aber für mätu§ä ‘Tante’ möchte ich doch 
an amita (Rom.-Gramm. II § 364) festlialten, nicht Ent¬ 
lehnung aus dem Russischen annehmen, besonders da das 
Paar avunculus amita ja auch im Albanesischen erscheint. ! 

— Den Schluss bilden die ^-Suffixe, die fast durchweg 
dunkel sind. 

Als drittes kommen Weigands Mitteilungen über 
Dialektstudien in der grossen Walachei. Sie bieten man¬ 
cherlei Interessantes, so den Wandel von fie über fke 
zu sie, dann leio (clave) aber ku pkeio mit Schlüssel, 
iimbgio neben ungiq (ungula ). Weigand” sieht darin ein 
irrationales p, lediglich veranlasst durch die Spracli- 
gewohnheit, inlautend vor dem Tone pk, bg statt pi, bi 
zu sprechen. Es sind dies dieselben Orte, wo man alb - 
gino = albinä sagt (S. 257). Allein in Mänästire, für 
welches urnbgiq angegeben wird, sagt man auch pkatro \ 
( petra) und pkatro findet sich auch in einem Teile der 
albginq - Dörfer, so dass also der Inlaut und die Vor¬ 
stellung allen nicht wohl für den an sich nicht wahr¬ 
scheinlichen ‘unorganischen Einschub’ verantwortlich ge¬ 
macht werden können. Massgebend ist vielmehr der Vokal : 
un kann, wenn das labiale Element des u vorwiegt, zu 
um, um-g dann zu umbg werden. Ebenso ist in dem 
ersten Beispiel das p ein Gleitelaut zwischen dem la¬ 
bialen Vokal und dem palatalen Konsonanten. Bei ge¬ 
nauem Zuhören wird man vermutlich in der Verbindung 
der Substantiva mit un noch weitere Beispiele finden. 
— Aus der Formenlehre hebe ich hervor am mäncat, 
a mäncat, plur. am mäncdtarä, a mäncdtarä, wo, wie 
Weigand richtig deutet, die Endung der 3. plur. perf. 
an das part. tritt. 

Wien. W. Meyer-Lübke. 


Zeitschriften. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Lite¬ 
raturen CX, 1. u. 2: S. Dorff, Muspilli. — E. Steig, Liter. 
Einbildung des Märchens vom Fischer und seiner Frau. — 
E. Priebsch, Unbekannte Briefe von Schiller, F. H. Jacobi, 
A. W. Schlegel an G. Hufeland. — M. Gothein, Chatter- 
ton-Literatur. — G. Becker, Die Bedeutung des Wortes 
“ romantic “ bei Fielding und Smollett. — M. Cornicelius, 
Claude Tillier als Pamphletist. — F. Lieber mann, Zur 
rhythmischen Prosa Englands im 10.—11. Jahrh. — Dcrs., 
Zum ags. Menologium. — Ders., Oharacteristik Englands 
im 12. Jahrh. — Ders., Me. Forstausdrücke. — Ders., Eoger 
Bacon als Philolog. — F. Holthausen, Zum Havelok. — 
Ders., Zu Archiv CVIII, 288. — F. Liebermann, Zur 


Legende von Edward dem Bekenner. — M. Förster, Zur 
me. Handschriftenkunde. — J. H. Lange, Zu Scogan und 
Lhe court of love\ — G. Becker, Christopher Anstey, der 
Verfasser des New Bath guide. — G. Herzfeld, Zur Ge¬ 
schichte der deutschen Literatur in England. — E. Bohn, 
Zwei Troubadourlieder für eine Singstimme mit Klavier¬ 
begleitung. - Besprechungen: H. Jantzen, E. M. Meyer, 
Grundriss der neueren deutschen Literaturgeschichte. — B. 
Fischer, Dramat. Handwerkslehre von Avonianus. — W. 
Münch, ,T. J. Findlay, Principles of dass teaching. — E. M. 
Meyer, Tumlicz, Die Lehre von den Tropen u. Figuren nebst 
einer kurzgefassten deutschen Metrik. — W. Suchier, Traut¬ 
mann, Kleine Lautlehre des Deutschen, Französischen und 
Englischen. I. — S. Singer, Waag, Bedeutungsentwicklung 
unseres Wortschatzes. — Fr. von der Leyen, Heuschkel, 
Untersuchungen über Eammlers und Lessings Bearbeitung 
von Sinngedichten Logaus. — E. M. Meyer, Schmidt, Kur¬ 
sächsische Streifzüge. — F. von der Leyen, Morris, Heinr. 
von Kleists Reise nach Würzburg. — R. M. Meyer, Fried¬ 
mann, Ludw. Anzengruber. — E. Björkman, Zupitza, Alt- 
und Mittelengl. Uebungsbuch. 6. Auflage von J. Schipper. 
— H. Bieling, Encyclopädisches englisch-deutsches und 
deutsch-englisches Wörterbuch. 2. Teil, 2. Hälfte: K—Z. — 
G. Tanger, Stoffel, Intensives and down-toners. A study 
in English adverbs. — W. Dibelius, Emare, ed. by A. B. 
Gough. — L. Toulmin Smith, The complete works of John 
Gower. Ed. by G. C. Macaulay. Vols. 2—4. — A. Western, 
van Dam und Stoffel, William Shakespeare. Prosody and 
text. — R. Fischer, Shakespeare’s Macbeth. Uebers. von 
F. Th. Vischer. Hrsg, von H. Conrad. — A. Brandl, Walter 
Scott, The Border Edition of the Waverly novels, ed. by An¬ 
drew Lang. — W. Oloetta, Voretzsch, Epische Studien I. 
Die Komposition des Huon de Bordeaux. — H. Suchier, 
Forschungen zur Romanischen Philologie. Festgabe für H. 
Suchier. — Schultz-Gora, Sleumer, Die Dramen V. Hugo’s. 

— F. Ed. Schneegans, Diderot, Paradoxe sur le Comödien. 
Edition critique par E. Dupuy. — G. Ebeling. Dobschall, 
Wortfügung im Patois von Bournois. — A. Tobler, Nyrop, 
Manuel phonötique du fran$ais. — Ders., Thomas, Mölanges 
d’etymologie Framjaise.— H. Willert, Französische Schul¬ 
lektüre.— P. de Mugica, Jungfer, Ueber Personennamen 
in den Ortsnamen Spaniens und Portugals. 

Die Neueren Sprachen X, 10: Block, Die Reform des 
höheren Unterrichts in Frankreich. — Berichte: v. Schölten, 
Jahresbericht des Vereins für neuere Philologie zu Halle. 

— Besprechungen: E. von Sallwtirk, Dr. M. Löwisch, 
Das Volksbild im französischen Unterricht. — B. Eggert, 
Julien Melon, Ohoses d’Angleterre et d’Allemagne; Oskar 
Mey, Frankrichs Schulen in ihrem organischen Bau und 
ihrer historischen Entwicklung; Bertha Fleischhut, Mein 
deutsches Buch; Dies., Wegweiser. — F. D., Deutsche Schul¬ 
ausgaben. — H. P. Junker, Willi. Steuerwald, Uebersetzung 
der Absolutorialaufgaben aus der franz. u. engl. Sprache etc. 

— F. D., Holzels Wandbilder für den Anschauungsunterricht; 
Jordan, Materialien für die unterrichtliche Behandlung der 
Hölzelschen Wandbilder. — H. Paris, Souvestre, Three 
plays; A. Peter, Französische Uebungsbibliothek — Wilhelm 
Teil; Lanfrey, La Campagne de 1806—1807; Sögur, Le pas- 
sage de la Börözina; Steinmüller, Sammlung von franz. Ge¬ 
dichten; V. Hugo, Gedichte; Wershoven, Contes de Noel; 
Rahn, Contes et nouvelles I; L. Gönin et J. Schamanek, 
Conversations franqaises sur les tableaux de Hoelzel; Boerner 
u. Piukler, Lehrbuch der franzüs. Sprache für Fortbildungs¬ 
und Handelsschulen; Boerner, Lehrbuch der französ. Sprache; 
Scribe et Legouve, Les doigts de föe. — B. Eggert, H. 
Schmidt, Schulgrammatik und Schriftsteller. — H. Heim 
F. H. Burnett, Little Lord Fauntleroy. — F. Michel, ItaL 
Unterrichtsbücher. 

Neuphilologische Mitteilungen 1902, 15/11—15/12: H. Pip- 
ping, A Umlaut und «-Brechung in den nordischen Sprachen. 

— T. E. Karsten, Ueber den Wandel der Wortbedeutung. 

— A. Wallensköld und J. Poirot, Ziind-Burguet, Me¬ 
thode pratique, physiologique et comparöe de prononciation 
frangaise. — H. Pal an der, Schiller, Teil kommentierte 
Schulausgabe. 

Zs. für französischen und englischen Unterricht II, 1 : 

Rohs, Ueber die Stellung des Neuphilologen am Gymnasium. 

— Spohn, Die schriftlichen französischen Arbeiten am Gym¬ 
nasium. — Charpin, Le Museon Arlaten. — Jacob, Le- 
conte de Lisle. — Koschwitz, Die neue österreichische 
Lehrordnung für den neusprachlichen Unterricht — Ders., 
















171 


172 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


„Neuere Sprachen“ und „Neuphilologische Blätter“ über 
unsere Zeitschrift. — Ders., Ausländerei u. Neuphilologen. 

— Brun, Le mouvement intellectuell en France durant 
l’annfee 1902. — Chastellain, Some new Tauchnitz Books. 

— Kal uz a, W. Yietor, Die Methodik des neusprachlichen 
Unterrichts. — Salaun, Mühlan, Der Bretonen Leben und 
Sterben. — Thurau, Old London Street cries — Clodius, 
Zwei „moderne“ Schulbücher. — Chr. Weyrauch, Grieb’s 
Englisches Wörterbuch. — Kläber, Mathews, Parts of 
speech. Essays on English. — Thurau, Villatte. Taschen¬ 
wörterbuch "der französischen und deutschen Sprache. — 

' Zeitschriftenschau. 

Modern Language Notes XVIII, 3: Batt, Contributions 
to the history of English opinion of German literature II. 

— Reiff, Pandaemonium germanicum by .T. M. R. Lenz. — 
Strunk, Notes on the shorter Old English poems.— Mor¬ 
ton, Chaucer’s identical rimes. — Reviews: Minckwitz, 
Schneegans, Moliere. — von Jagemann, Cutting, Concer- 
ning the Modern German relatives „das“ and „was“, in clauses 
dependent upon substantivized adjectives. — Rennert, Co- 
tarelo y Mori, estudios de historia litteraria de Espana. — | 
Thieme, Hanssen, zur lateinischen u. romanischen Metrik. 

— Thorndike, Chettle-Day, the blind beggar of Bednall 
Green, lirsg. von W. Bang. — Nils Flaten, Pidal. Poema 
del Cid. — Borgerhoff, Eggert, Voltaire’s Zaire and Epi- 
tres. — Clo ran. Forkert, Beiträge zu den Bildern ausdem 
altfranzösischen Volksleben auf Grund der Miracles de Notre 
Dame par personnages. — Busse, Lessing, Schillers Einfluss 
auf Grillparzer. — Scripture, Phonetic records of dialects. 

— Fraser, the pronunciation of ch in German. — Super, 
reply to professor Francois’ criticism of his edition of Le 
Petit Chose.— Morrison, Old Frencli parallels to Inferno 
v. 127—138. — Jackson, the author of La Spagna. — 
Hempl, Professor Hempl’s ideophonic texts. — The Col¬ 
lection of German classics in Northwestern university. — 
4: Tu pp er, Originals and analogues of the Exeter Book 
Riddles. — Menger, Notes on the history of free open o 
in Anglo-Saxon. — Fletscher, Mr. Sidney Lee and Spen- 
ser’s Amoretti. — Scripture, Current notes in Phonetics. 

— Hemelt, Points of resemblance in the verse of Tenny- 
son and Theocritus. — Hart, Allotria III. — Reviews: 
McKenzie, Holbrook, Dante and the animal kingdom. — 
Schölte Nöllen, Meyer, Der Traum, ein Leben, Dramat. 
Märchen von F. Grillparzer. — Shumway, Batt, the treat- 
ment of nature in German literature frorn Günther to the 
appearance of Goethe’s Werther. — Ders., von Klenze, The 
treatment of nature in the works of Nicolaus Lenau. — 
Peirce, Note on Fable LX, Marie de France. — Alden, 
Note on Bartholomew Fair. — Schölte Nöllen, German 
Bibliographical Society. 

Publications of the Modern Language Association of 
America XVIII, 1: W. H. Schofield, The story of Horn and 
Rimenhild. — R. Huntington Fletcher, Some Arthurian 
Fragments from fourteenth Century chronicles. — G. Hempl, 
The Runic Inscription on the isle of Wight sword. — John 
E. Matzke, Contributions to the history of the legend of 
Saint George, with special reference to the sources of the 
French, German and Anglo-Saxon metrical versions. II. 

Indogerman. Forschungen XIII, 5: Ein Brief von Jakob 
Grimm. 


Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und 
Literatur XXVIII, 1: P. Lessiak, Die Mundart von Per- 
negg in Böhmen. — A. Götze, Dialog von Luther und der 
Botschaft aus der Hölle. — Ders., Eine Vadianische Flug¬ 
schrift. — N. van Wijk, Zur relativen Chronologie ur- 
germanisch. Lautgesetze. — T. E. Karsten, Zur Scheidung 
der kurzen e-Laute im Mittelhochdeutschen. — E. Sievers, 
Mhd. scheinen. — W. Braune, Nachtrag zu Beiträge 27, 
565 ff. — J. H. Gailfee, Zur ahd. Interlinearversion der Can- 
tica; suueiga (Beiträge 27, 504). — E. Sievers, Zum Beo- 
wulf (V. 48 f.). 

The Journal of Germanic Philology IV, 3: Fred Cole 
Hicks, Strengthening Modifiers of Adjectives and Adverbs 
in Middle High German. — W. Y. Durand, Notes on 
Richard Edwards — Ch. G. Osgood, Milton’s ‘Elm Star- 
Proof’. — Reviews: Chauncey B. Tinker, Hall, Beowulf 
and the fight at Finnsburg. — G. T. Flom, Larssen, Frid¬ 
tjofs Saga ins Froekna. — 0. E. Lessing, Sauer, Ge¬ 
sammelte Reden und Aufsätze zur Geschichte der Literatur 
in Oesterreich und Deutschland. 


Zs. für (len deutschen Unterricht XVII, 2: Foss. Peter 
Spichtigs Dreikönigsspiel von Lungern vom Jahre 1658. -- 
Aug. AViinsche, Die Pttanzenbilder in der Poesie des Alten 
Testaments. — H. Weber, Der hohe Norden. — Hans Voll¬ 
mer, Einiges über Lenau. — Sprechzimmer. No. 1: Römp- 
ler, Futurum exactum. — No. 2: Cascorbi, Nachlese zu 
Keiper: Imperativische Namen. — No. 3: R. Sprenger, Zu 
Max von Schenkendorffs Gedicht „Auf den Tod der Königin“. 
No. 4: E. Nestle, Ein falsches Zitat. — No. 5: K. Lösch¬ 
horn. Der neuaufgefundene Roman von Milton. — No. 6: 
Theod. Distel, Hermäa. — No. 7: G. Knaack, Chämissö, 
nicht Chamisso. — No. 8: K. Löschhorn, Notiz. — A. 
Heintze, Karl Erbe, Wörterbuch der deutschen Recht¬ 
schreibung. — Woldem. Schwarze, Johannes Henningsen, 
Zwölf Erzählungen neuerer deutscher Dichter. — Rudolf 
Scheich, Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft. — Karl 
Löschhorn, Biese, Goethes epische Kunst und Lebens¬ 
weisheit in „Hermann und Dorothea“. — 3 u. 4: W. Berg, 
Die Erziehung zum Sprechen. — E. Herdin, Würde + In¬ 
finitiv als Indikativ Futuri praeteriti gebraucht. — H. Hof- 
mann. Der Dichter des Lichtenstein. Ein Gedenkblatt zur 
hundertsten Wiederkehr des Geburtstages von Willi. Hauff. 

— E. Doerr, Betrachtungen über die Methode des deutschen 
Unterrichts in den Unterklassen lateinloser höherer Lehr¬ 
anstalten. — H. Henkel, Zur Lösung der Frage nach der 
Autorschaft der Xenien von 1796. — Sprechzimmer: R. 
Sprenger, Carino (s. Ztschr. 16, 506). — Ders., Zu G. 
Freytags Bildern aus der deutschen Vergangenheit. — R. 
Kr au ss, Liebt in Schillers „Don Carlos“ die Königin Eli¬ 
sabeth den Marquis Posa? — L. Bauer, Aus der Schul¬ 
praxis. Zu Lessing, Laokoon Kap. IV. — R. Schneider, 
E. M. Arndt, Märchen- u. Jugenderinnerungen. — K. Lösch¬ 
horn, Heinze, Geschichte der deutschen Literatur v. Goethes 
Tode bis zur Gegenwart. — Ders., Paldamus-Scholderer, 
Deutsches Lesebuch für höhere Lehranstalten. — G. Klee, 
Avenarius, Hausbuch deutscher Lyrik. — K. Löschhorn, 
Frommei, Neuere deutsche Dichter in ihrer religiösen Stel- 
lung. — Ders., Kinzel und Meinecke, Aus Höhen u. Tiefen. 

— L. Fränkel, Heinrich Merkens, Was sich das Volk er¬ 
zählt. Deutscher Volkshumor. — K. Löschhorn, Gensichen, 
Theodor Körners sämtliche Werke; Holthof, Lessings Werke; 
Holthof, Ludwig Uhlands sämtliche Werke. 

Wissenschaftl. Beihefte zur Zs. des Allgem. Deutschen 
Sprachvereins 4. Reihe, Heft 22: Friedr. Kluge, Goethe 
und die deutsche Sprache. — Osk. Brenner, Ueber Sprache 
und Aussprache. — Wilh. Feldmann u. Paul Pietsch, 
Wieland als Sprachreiniger. — P. Pietsch, Buchbesprechung 
(0. Behaghel, der Gebrauch der Zeitformen im konjunk¬ 
tivischen Nebensatz des Deutschen.) 

Zs. für hochdeutsche Mundarten IV, 1. 2: 0. Heilig, 
Badische Flurnamen. — Carl Müller, Goldschmieds Junge; 
Glimpfwörter für Prügeln und Hängen. — E. Trebs, Zur 
Deklination im Osterländischen.— Wilh. Unseld, Schwäb. 
Sprichwörter und Redensarten (Forts.). — Gust. Schöner, 
Spezialidiotikon des Sprachschatzes von Eschenrod (Oberh.) 
(Forts.). — Ileinr. Weber, Kinderreime von Eichstätt und 
Umgebung. — Theod. Gärtner, Fremdes im Wortschatz 
der Wiener Mundart (Forts.). — Bücherbesprechungen: Arth. 
Achleitner, Bayerische und salzburgische Namen, bespr. 
von J. Miedel. — Sebast. Grüner, Ueber die ältesten Sitten 
und Gebräuche der Egerländer, bespr. von H. Weber. — Jos. 
Hartmann, Beiträge zur Heimatkunde in Erklärung der 
Ortsnamen des Stadt- und Landbezirkes Ingolstadt und 
solcher der nächsten Umgebung auf histor., geograph. und 
sprachwissenschaftl. Grundlage, bespr. von J. Miedel. — 
Val. Hintner, Die Stubaier Ortsnamen mit Einschluss der 
Flur- und Gemarkungsnamen, bespr. von J. Miedel. — Zeit¬ 
schriftenschau, Sprechsaal. 

Tijdschrift voor Nederlandsche taal- en letterkunde XXI, 4: 
W. Zuidema, Theodore Rodenburgb. I. Zijn leven. II. Zijn 
werk. (1. Art.). — J. .T. Salverda de Grave, Bijdragen tot 
de kennis der uit het Frans overgenomen woorden in het 
Nederlands: Over afgeleide werkwoorden. — P. van Meurs, 
Het Bree. — J. W. Müller, Polverduic. — A. Beets, On- 
visch; Omvisch. 

Taal en Letteren XIII. 1: R. A. Kollewijn, Hooft en de 
meisjes Spiegel. — A. G., Middeleeuwse Bibliotheken (naar 
aanleiding van de gelijknamige dissertatie van dr. K. 0. 
Meinsma). — N. van Wijk, Westgermaansch ü + vocaal 
in het Nederlandsch. — XIII, 2: M. M. Kleerkooper, Star¬ 
ters laatste levensjaren. — G. Engels, Uitgaven van De 








173 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


174 


Gfenestet's Dichtwerken. — J. W. Enschede, Beknopt over- 
zicht van den tegenwoordigen stand van het onderzoek naar 
de uitvinding der.boekdrukkunst. — R. A. Ivollewijn, Yrije 
en Ordenoefeningen (zoo de juiste term = Ordnungsübungen). 
— Kleinigheden: XXX. P. H. M., ‘Verstaat gij uw taal?’— 
XIII, 3: N., Nederlandsche Leesboeken. — A. B., De derde 
streng maakt den kabel. — J. Gr. Talen, Naar Aanleiding 
van het voorafgaande. — F. P. H. Pr ick, Nederlandsche 
Spreekwoorden, Spreekwijzen. Uitdrukkingen en gezegden, 
door Dr. F. A. Stoett. — K. Poll, Daar is kwaad geld bij; 
in iemands schoot spreken; Hobooke; zijn quast schuuren. 

Noord en Zuid 26, 1 u. 2: ,T. E. Ter Go uw, Taal en zeden 
onzer vaderen, toegelicht door eenige oude kluchtspelen X; 
Liefdadigheid, bedelaars, politie en iustitie. — J. Heinsius, 
Ten mijnent. 

Arkiv für nordisk filologi XIX, 3: Axel Olrik. Sivard den 
digre, en vikingesaga fra de danske i Nordengland. — Er. 
Brate, Gubbe oclr gumma II. — Axel Kock, Om w-bryt- 
ningen i fornnordiska spräk. — Gust. Storm. Textkritiske 
Bemmrkninger til Ynglingasaga. — El. Hellquist, An- 
mälan av ‘Norske Gaardsnavne, udgivne med tilfoiede For- 
ldaringer af 0. Rygh*. — Marius Kristensen, Anmälan av 
‘Theodor Hjelmqvist: Bibliska personers namn med sekundär 
användning i nysvenskan’. — E. Hertzberg, Nekrolog över 
Konrad Maurer. — 0. S. .Tensen, Bibliograf! for 1901. 


Anglia (Beiblatt) XIV, 3: Hardin Craig, the Weaver’s Pa- 
geant (Coventry Corpus Christi play) edited by Prof. Dr. F. 
Holthausen. — Ackermann, Mebus, Studien zu Dunbar. — 
Heim, Muret, Taschenwörterbuch der englischen u. deutschen 
Sprache. — Holthausen, Zum Beowulf. — Krüger, Zu¬ 
sätze zum Wörterbuch von Muret. — Heim, The literary 
Echo. Edit. by Dr. Th. Jäger. — Dorr, England under the 
reign of George III. — From the 10. chapter of a short historv 
of the English people by J. R. Green. Hrsg, von Dr. Otto 
Hallbauer. — Ders., Massey, In the struggle of life. Für 
den Schulgebrauch bearb. von Dr. Albert Harnisch. — Ders , 
Dash und Daring. Tales of Peril and Heroism by various 
authors. Hrsg, von A. Herrmann. — Henty, Both Sides 
the Border. Für den Schulgebrauch hrsg. von K. Münster. 

Englische Studien 32, 2: H. Osthoff, Ags. bJ&ce, bläcdrüst- 
fel. — R. Ackermann, Lord Byrons Verlobung, Ehe und 
Scheidung. — F. H. Pughe, Matthew Arnold as literary 
critic, prose writer and poet. — T. B. Lamburn, The edu- 
cation act of 1902 for England and Wales. — Besprechungen: 
E. A. Kock, Barnouw, Textkritische Untersuchungen nach 
dem Gebrauch des bestimmten Artikels und des schwachen 
Adjektivs in der altenglischen Poesie. — Ders., .Tacobsen, 
Darstellung der syntaktischen Erscheinungen im ags. Ge¬ 
dicht vom Wanderer. — W. Franz, Kaluza, Historische 
Grammatik der englischen Sprache. II. — E. Björkman, 
Snoek, Die Wortstellung bei Bunyan. — Ph. Wagner, 
Western, Englische Lautlehre für Studierende und Lehrer. 
— A. Western, Van Dam and Stoffel, Chapters on English 
printing, prosody and pronunciation (1550—1700). — A. 
Kroder, Till, Metr. Untersuchungen zu den Blankversdich¬ 
tungen P. B. Shelley’s. — H. Spies, The complete Works 
of John Gower, ed. by Macaulay II and III. — E. Björk¬ 
man, Geoffrey Chaucer, The Pardoner’s Prologue and Tale. 
A critical edition'by John Koch. — .T. Koch, Spirgatis, Eng¬ 
lische Literatur auf der Frankfurter Messe 1561. — W. Wetz, 
Vischer, Shakespeare-Vorträge I, II, III. — Ders., Shakspere’s 
Macbeth. Uebersetzt v. Vischer. Hrsg. v. H. Conrad. — R. 
Boyle, Eichhoff, Der Weg zu Shakespeare. — T. F. Hender- 
son, Ritter, Quellenstudien zu R. Burns. 1773—1791. — 
A. Kroder, Neuere Erzählungsliteratur. — H. Jantzen, 
Chevrillon, Etudes Anglaises. — L. Kellner, Reusch, Ein 
Studien-Auf enthalt in England. — G. Hempl, The Runic 
Words, Hickes 135.—W. van der Gaaf, Parliaments held 
at Lincoln (Havelok I. 1006). — Ders., The Devil and his 
Dam. — R. Boyle, A Passage in ‘Macbeth’ (Here’s a farmer, 
that hanged himself on the expectation of plenty II, 3). 
R. Sprenger, April Fool Day. 


Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der ro¬ 
manischen Philologie V, (1897—1898) 3: .T. Geddes, Ca¬ 
nadian French 1890—1899 (Schluss). — H. Pernot, Mittel- 
u. Neugriechisch 1897. — E. Stengel, Romanische Metrik 
1897 u. 1898. — Nachträge: M. Manitius, Mittellatein. 
Sprache 1897, 1898. — A. Zünd-Bourget, Dialectologie 
gallo-romane. — L. Bonelli, Maltesisch. — G. Bai st, 


Spanische Sprache 1896—1898. — A. Pogodin, Sprachliche 
Wechselbeziehungen zwischen Romanen und Slaven. — R. 
Bass et, Die afrikanischen Sprachen und Literaturen 1890 
—1898. — K. Borinski, Literaturwissenschaft u. Poetik 
1895 - 98. — L. Chr. Stern, Keltische Literaturen 1897, 
1898. —M. Manitius, Lateinische Literatur im Mittelalter 
1897, 1898. — K. von Reinhardstöttner, Lateinische 
Renaissanceliteratur 1897, 1898. — Aftfranzösische Literatur: 

E. Stengel, Allgemeines. Das Karlsepos. Ders., His¬ 
torische Literatur. — W. v. Zingerle, Kunstepos. — E. 
Langlois, Didaktische Literatur. — M. F. Mann, Physio- 
logus. — A. Jeanroy, Poesie lyrique. — J. Bonnard, Reli¬ 
giöse Literatur. — E. Stengel, Französisches Drama im 
Mittelalter. — Neufranzösische Literatur: E. Stengel, Fr. 
Lit. von 1500 — 1629. — R. Mahrenholtz, Fr. Lit. von 1630 
an. — E. Ritter, Rousseau. — H. .1. Heller, Fr. Lit. der 
Gegenwart. — Provenzalische Literatur: ,T. Anglade, Alt- 
provenzalisch. — E. Frank, Neuprovenzalisch. — Italienische 
Literatur: E. Gorra, Bibliografia italiana. Letteratura 
italiana in generale 1890 — 1898. — E. Percopo, La poesia 
profana in Italia nel periodo delle origini (XIII—XIV). — 
Ders., Antica poesia religiosa italiana (XII—XIV). — M. 
Barbi, Dante — V. Crescini, Boccaccio. — F. Fof- 
fano, Letteratura cavalleresca italiana dal 1400—1540. — 

F. Flamini, Letteratura italiana dal 1400 — 1540. —A. L. 
Stiefel, Das ital. Theater von 1500—1800. — La letteratura 
italiana nel secolo XIX: P. Bellezza, La scuola classica. 

— Deila Giovanna, II romanticismo. —G. Hartmann, 
Rätoromanische Literatur. — M. Gaster und G. Weig and, 
Rumänische Literatur. — .T. Leite de Vasconcellos, 
Kreolische Literatur. — E. Wechssler, Germanisches in 
der altfr. Dichtung. — Einflüsse der altfr. Literatur auf die 
altdeutsche. — M. Kaluza, Romanische Einflüsse auf die 
englische Literatur des Mittelalters. — A. L. Stiefel, 
Spanisches Drama bis 1800. — Fl. Pellegrini, Letteratura 
italiana dal 1540—1690. 

Zs. für romanische Philologie XXVII, 2: C. Nigra, Nomi 
romanzi del collare degli animali da pascolo. — Ders., Tose. 
gazza , aprov. agassa (fr. agace ), 'pica (mit einer Bildertafel). 

— A. Horning, Zu A. Thomas 1 Mölanges d’ötymologie fran- 
(jaise. — Car. Michaelis de Vasconcellos, Randglossen 
zum altportugiesischen Liederbuch (Forts.). — J. Ulrich, 
Eine neue Version der Vita di Merlino. — 0. Nobiling, 
Zur Interpretation des Dionysischen Liederbuchs. — Elise 
Richter, Zu prov. En = Herr. Prov.-katal. ct-n-el. — Be¬ 
sprechungen: 0. Dietrich, Wundt, Völkerpsychologie. Eine 
Untersuchung der Entwicklungsgesetze von Sprache, Mythus 
und Sitte. I. Die Sprache. — Ders., Siitterlin, Das Wesen 
der sprachlichen Gebilde. Krit. Bemerkungen zu Wundts 
Sprachpsychologie. — P. Savj-Lopez, Scritti vari di filo- 
logia. A Ernesto Monaci. — P. de Mugica, Aniceto de 
Pages, ‘Gran diccionario de la lengua castellana autorizado 
con ejemplos de buenos escritores antiguos y modernos. — 

G. Weigand, Lazär Saineanu, InÜuenta orientalä asupra 
limbei si cülturei romäne. — E. Keller, Bonvesin da Riva, 
II Libro delle tre Scritture e il volgare della Vanitä editi 
a cura di V. de Bartliolomaeis. — F. Ed. Schneegans, 
Frey, Sammlung ausgewählter Briefe an Michelagniolo Buo- 
narrotti. — A. Horning, Marchot, Petite phonetique du 
frangais prölitteraire. — Th. Gärtner, v. Ettmayer, Lom- 
bardisch-Ladinisches aus Südtirol. Ein Beitrag zum oberit. 
Vokalismus. — .T. Jung, .Tiricek, Die Romanen in den Städten 
Dalmatiens während des Mittelalters. — Zeitschriften. 

Romania 125 (Janv. 1903): F. Lot, La chanson de Landri. 

— P. Meyer, Les manuscrits fr. de Cambridge (Trinity Col¬ 
lege). — .1. Popovici, Les noms des Roumains de lTstrie. 

— J. Cornu, disette — decepta. — Ders., Tant mieux, tant 
pis, tant plus, tant moins. — Ders., Poche ‘cuiller ä pot\ 

— G. Paris, Tobler, Etymologisches. — A. Jeanroy, An- 
draud, La vie et l’oeuvre du troubadour Raimon de Miraval. 

— G. Paris, Les enseignements de Robert de Ho, dits En- 
seignements de Trebor, p. p. Mary-Vance Young. — E. Wal- 
berg, Ueber die Vengeance d’Alexandre von Jean le Vene¬ 
lais .... von Karl Sachrow. — Die Vengeance Alixandre 
von Jehan le Neveion hgg. von Schultz-Gora. 

Revue des langues romanes Janv.-Fevr.: Grammont, ‘Ra- 
gotin’ et le vers romantique.— Vianey, La robe grise de 
Macette. — Vidal, Les deliberations du conseil municipal 
d’Albi. — Bertoni, Noterelle provenzali. III. Bertran de 
Born 80, 14. — Ulrich, La traduction des actes des apötres 
en haut engadinois, par Bifruu (Schluss). — Bibliographie. 










175 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


176 


Zs. für französ. Sprache und Literatur XXV, 5 u. 7: K. 

Morgenroth, Zum Bedeutungswandel im Französischen. — 
E. Dannheisser, Studien zur Weltanschauung und Ent¬ 
wicklungsgeschichte des Dramatikers Alexander Dumas iils. 

— D. Behrens u. J. Jung, Bibliographie der französischen 
Patoisforschung für die Jahre 1892—1902, mit Nachträgen 
aus früherer Zeit. 

Revue de philologie francaise et de litterature XVII, 1 er 
trimestre: Horluc et Clödat, La röpötition de si dans les 
propositions conditionnelles coordonnöes. — Cledat, Le par- 
ticipe passe, le passe composö et les deux auxiliaires. — 
Baldensperger. Les premieres definitions frangaises de 
l’humour.— Comptes rendus: A. et G. Doutrepont, Trad. 
franqaise de la grammaire des langues romanes par Meyer- 
Liibke, III (Cledat). — Haas, Le subjonctif en franqais 
(Veron). — Guerlin de Guer, Atlas dialectologique de Nor¬ 
mandie. — Chronique: L’Academie et le Dictionnaire; Lettre 
de M. Lavedan; Remarques de M. Michel Breal sur les for- 
mules negatives. 

Revue d’Histoire litter. de la France X, 1: L. Brunei, Ob- 
servations crit. et littöraires sur un opuscule de Diderot 
(Lettre sur le commerce de la librairie).— P. Toldo, Etudes 
sur le theätre de Regnard. - P. Laumonier, Chronologie 
et variantes des poösies de Pierre de Ronsart (Forts.). — 
Ch. Urbain, Anecdotes sur la vie de Bossuet, par l’abbö 
de Saint-Andrö et J.-B. Winslow. — G. Michaut, Biblio¬ 
graphie des ecrits de Sainte-Beuve (Forts.). — L.'Marti¬ 
nen che, Huszar, P. Corneille et le theätre espagnol. — P. 
Morillot, Glachant, Andre Chönier critique et critiquö.— 
Ders., Faguet, Andre Chenier. — F. Baldensperger, 
Betz, Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte. — L. 
Brunei, Bire, les derniöres annees de Chateaubriand 1830 
bis 1848. 

Revue des Parlers populaires 11, 1: Ant. Thomas, Ety- 
mologies Limousines. — Brion, Lexique du patois de la 
Villette (Calvados). — Comptes rendus: ,T. Dur an de au, 
Dictionnaire franqais-bourguignon. — L. Moutier, Eiro- 
diado. — Haillant, Les patois vosgiens. 

Rassegna critica della letteratura italiana VII, 9—12: E. 
Proto, Per un passo oscuro della‘Vita Nuova’. — G. Zac- 
cagnini, Un’ ambasceria di Bernardino Baldi. — N. Vacca- 
luzzo, Un mito del Paradiso terrestre. — E. Proto, F. 
Petrarca, Le rime di su gli originali, commentate da G. Car- 
ducci e S. Ferrari. (II C'ommento). — Fr. Moroncini, B. 
Zumbini, Studi sul Leopardi, vol. 1. — Bollettino biblio- 
grafico: P. Provasi— E. Scatassa, A. Staccoli da Urbino e 
le sue rime inedite o poco note (G. Zaccagnini). — A. Maren- 
duzzo, 1. Notizie intorno a S. Bargagli; 2. Viglie e tratte- 
nimenti senesi nella seconda metä del sec. XVI (F. Milano). 

— A. Milano, le tragedie di G. Cinthio Giraldi (P. P. Par- 
rella). — P. Provasi, 1. G. L. Semproni e il secentismo ad 
Urbino; 2. Un amico di B. Baldi: M. A. Vergilj Battiferri 
ecc. (P. P. Parrella). — A. Della Pergola, T. Mamiani e 
le sue poesie (G. di Jenno). — A. Cimmino, II beato Pietro 
Peccatore e Dante (G. di Jenno). — G. Schiavello, S. Ca- 
pece umanista del sec. XVI (G. Rosalba). — Annunzi som- 
mari: Mussafia, dei codici vaticani latini 3195 e 3196 delle 
rime del Petrarca. — Fusco, la teoria poetica in Lodovico 
Castelvetro. — V. Alfieri, vita e rime scelte: ad uso delle 
scuole, per cura di Augusto Serena. — Parducci, sulla cro- 
nologia e sul valore delle rime di Bonagiunta Orbicciani da 
Lucca. — Flamini, L’ordinamento dei tre regni e il tri- 
plice significato della ‘Commedia’ di Dante. — Frittelli, 
Lorenzo Pignotti favolista. 

Bulletin italien, tome III, 1903, n» 1: H. Hauvette, Un cha- 
pitre de Boccace (De Casibus virorum illustrium, IX, 26) et 
sa fortune dans la litterature franqaise. — E. Picot, Les 
Italiens en France au XVR siöcle (5e article). — Mölänges 
et documents: A. Morel-Fatio, Ä propos du sonnet ‘Su- 
perbi colli’. — L. Auvray, Note sur une Lettre de Machia- 
vel. — Bibliographie: A. d’Ancona e 0. Bacci, Manuale 
della Letteratura italiana, 2e edit. (Ch. Dejob). — Actus 
beati Francisci et sociorum ejus edidit P. Sabatier; Opus- 
cules de critique historique, fase. I-IV; Floretum S. Francisci 
Assisiensis edidit P. Sabatier (E. Landry). — L. Marenco, 
L’Oratoria sacra italiana nel medio evo (E. Landry). — L. 
Suttina, Bibliografia dantesca (E. Bouvy). — G. Lisio, 
L’Arte del periodo nelle opere volgari di Dante Alighieri e 
del secolo XIII (H. Hauvette). — Strenna dantesca, anno II 
(E. Bouvy). — M. Porena, Delle manifestazioni plastiche 
del sentimento nei personaggi della Divina Commedia (J. 


Marchioni). — M. Biancale, La Tragedia italiana nel Cin¬ 
quecento (H. Hauvette). — U. Fresco, Le Commedie di P. 
Aretino (H. Hauvette). — L. Di Francia, Franco Sac- 
chetti novelliere (J. Teulier). — L.-G. Pölissier, Materiaux 
pour servir ä l’histoire d'une femme et d’une soeiöte. Le 
portefeuille de la comtesse d’Albany (1808—1824), lettres 
mises en ordre et publiees (P. Sirven). — A. Manzoni, I 
Promessi sposi raffrontati sulle due edizioni del 1825 e 1840, 
con un commento di P. Petrocchi (H. Hauvette). — A. Graf, 
Morgana, nuove poesie (M. Paoli). — Chronique. 

Giornale Dantesco XI, 1: P. Papa, I ritratti di Dante in 
Santa Maria Novella. — Note e notizie. 

Bibliografia dantesca: Rassegna bibliografica degli studi 
intorno a Dante, al trecento e a cose francescane. 
Direttore-Compilatore: Luigi Suttina. Anno I, Serie 
prima, Quaderni 1—VI: L. Suttina, Al lettore. — Ders., 
Bullettino bibliograüco (berichtet über 160 Publikationen). 
— Notizie. 

Bulletin bispanique V, 1903, 1: A. Morel-Fatio, Ate re- 
legata et Minerva restituta, Comedie de College representee 
ä Alcalä de Henares en 1539 ou 1540. — R. J. Cuervo, 
El Castellano en America. — Bibliographie: E. Mörimöe, E. 
Garcia de Quevedo, El Abad Maluenda. — F. Hanssen, 
Notas a la versificaciön de J. Manuel. — C. Servert For- 
tuny, Leyendas toledanas. 


Liter. Centralblatt 6: Ldw. Pr., Dyce, A glossary to the 
works of William Shakespeare. Rev. by Har. Littledale. — 
W. V., Bülbring, Altengl. Elementarbuch. I. — -nn-, Suter, 
Die Zür. Mundart in J. M. Usteri’s Dialektgedichten. — M. 
K., Theod. Körners Werke. Hrsg. v. 0. Fr. Gensichen. — 
7: J. Wychgram, Legay, Victor Hugo juge par son siöcle. 

— Ldw. Pr., Holleck-Weithman, Zur Quellenfrage von Shake¬ 
speares ‘Much ado about nothing’. — -nn-, Brandstetter, 
Drei Abhandlungen über das Lehnwort. — M. K., Bettine 
von Arnim u. Friedrich Willi. IV. Briefe hrsg. v. L. Geiger. 

— 8: Ldw. Pr., T. H. de Beer and El. Jane Irving, the 
literary reader. — Goedel, Etym. Wörterbuch der deutschen 

Seemannssprache.-tz., Paul, Die Umschreibung des Per- 

fectums im Deutschen mit „haben“ und „sein“. — H. Br., 
Schoof, Die deutsche Dichtung in Hessen. — 9: W. Streit¬ 
berg, Max Müller, Aus meinem Leben. — M. L, Marchot, 
Petite phonetique du frangais prölittöraire (VI.—X. siöcles). 

— tz., Golther, Die sagengeschichtlichen Grundlagen der 
Ringdichtung R. Wagners. — 10: Ldw. Pr., Brotanek, Die 
englischen Maskenspiele. — C., Klimke, Das volkstümliche 
Paradiesspiel und seine mittelalterlichen Grundlagen. — 11: 
Ldw. Pr., Reusch, Ein Studienaufenthalt in England. — 
Hbrln, Bücher, Arbeit und Rhythmus. — M. K., von der 
Pfordten, Werden und Wesen des historischen Dramas. — 
Ldw. Pr., Lounsbury, Shakespeare as a dramatic artist. — 
12: Kz., Nyrop, Manuel phonetique du franqais parlö. — 
Ldw. Pr., Kühne, Venus, Amor und Bacchus in Shakespeare’s 
Dramen. — M. K„ .Tess, August Friedrich Ernst Langbein 
u. seine Verserzählungen. — 13: K. V., Holbrook, Dante and 
the animal kingdom. — K. Fuchs, Kohm, Grillparzers Tra¬ 
gödie „Die Ahnfrau“ in ihrer gegenwärtigen und früheren 
Gestalt. — Hebbel, Sämtliche Werke. Histor.-Krit. Ausgabe 
bes. von R. M. Werner. 

Deutsche Literaturzeitung: No. 4: Witkowski, Cornelia, 
Die Schwester Goethes, von Alt. — King Alfred’s Old Eng- 
lish Version of St. Augustine’s Soliloquies, ed. by Hargrove, 
von Förster. — Thomas, melanges d’ötymologie francaise, 
von Herzog. — Blennerhasset, Chateaubriand, von Wahl. 

— No. 5: R. M. Meyer, Grundriss der neueren deutschen 
Literaturgeschichte, von Walzel. — Hammond, On the 
text of Chaucer’s Parlement of Foules, von Kaluza. — No. 6: 
Tielo, Die Dichtung des Grafen Moritz von Strachwitz, von 
Minor. — Thieme. Handwörterbuch der engl. u. deutschen 
Sprache, bearb. von Leon Kellner, von Franz. — No. 7: M. 
Kaufmann, Heines Charakter und die moderne Seele, von 
Maync. — Görin. Pages Nivernaises; Etudes sur Claude 
Tillier; ders., Claude Tillier en Espagne; ders., Variantes de 
mon oncle Benjamin, von Cornicelius. 

Jahrbuch des freien deutschen Hochstifts 1902: H. Pall¬ 
mann, Goethes Beziehungen zu Kunst und Wissenschaft in 
Bayern und besonders zu König Ludwig I. — R. Hering, 
Der Einfluss des classischen Altertums auf den Bildungs¬ 
gang des jungen Goethe. — 0. Heuer, Goethe und „die 
Hofdame“ und Briefwechsel zwischen Goethe und F. von 
Elsholtz. — H. Bulthaupt, Schiller als Dramatiker. —0. 












177 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


178 


Heuer, Friedr. Max. Klinger. — E. v. der Hellen, Goethes 
Lyrik. 

Neue Jahrbücher f. das klassische Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur und f. Pädagogik XI-X11, 2: 
M. Lehnert, Die Verschwörung des Stef. Porcari und die 
Dichtung der Renaissance. — R. M. Meyer, Der Namen¬ 
witz. Ein Beitrag zur Theorie des Witzes. 

Blätter für das bayer. Gymnasial-Schulwesen XXXIX. 
1—2: E. Petzet, Zur Kenntnis Jean Pauls. — F. Roll, 
Ein unbekanntes Gedicht von Jacob Locher an Joh. Stabius. 

— Dutoit, Siitterlin, Das Wesen der sprachlichen Gebilde. 
Zs. f. die österreichischen Gymnasien LIV, 1: W. Meyer- 

Liibke, Grundriss der romanischen Philologie, hrsg. v. G. 
Gröber, II. — LIV, 2: Stolz, Vendryes, recherches sur 
1 histoire et les effets de l’intensitö initiale en latin. — 
Seemüller, Kaufmann, Deutsche Grammatik 3. Aufi. — 
I)ers., Zupitza, Einführung in das Studium des Mittelhoch¬ 
deutschen. 

Zs. für das Realschulwesen 28, 3: ,T. Ellinger, Ueber 
einige traditionelle Ungenauigkeiten und Incorrectheiten 
unsrer englischen Grammatiken. 

Monatsschrift für Gottesdienst u. kirclil. Kunst VIII, 3: 

Nelle, Klopstock und das Kirchenlied. 

Deutsche Geschichtsblätter IV, 5: F. Sello. Roland-Rund- 
schau. 

Historische Zeitschrift XC, 2: Sakmann, Ein Beitrag zur 
Biographie Voltaires. 

Mitteilungen des Vereins für Kunst u. Altertum in Ulm 
u. Oberschwaben H. 10: Ernst Holzer, Schubartstudien 
(über Sch. als Musiker). 

Mitteilungen des Vereins für Anhaitische Geschichts- u. 
Altertumskunde IX, 5: Fr. Kindscher, Joachim Heinr. 
Campe. 

Sammelbände der Internationalen Musikgesellschaft IV. 

Jahrg., H.2: 0.Heilig, Slovakische, griechische, walachische 
und türkische Tänze, Lieder u. s. w. 

Monatsblätter des badischen Schwarzwaldvereins No. 1: 

Otto Heilig, Hebels „Storch“ in der Mundart von Hausen 
i. W. 

Dorf und Hof I, Februar: Otto Heilig, Ortsneckereien aus 
Baden. 

Der getreue Eckart I, 1: Franz Perko, Die Sprachgrenze 
in Westböhmen. 

Preussische Jahrbücher März: P. Lorentz, Der Typus 
des Philisters bei Goethe. — April: .T. Engel, Die Spuren 
Seneca’s in Shakespeare^ Dramen. — Fr. Sandvoss, Heyne, 
Fünf deutsche mittelalterliche Erzählungen in neuen Versen. 

— Ders., Patzak, Fr. Hebbels Epigramme. 

Nord und Süd März: K. Holm, Grabbe in seiner eigenen 
Beleuchtung. 

Deutsche Revue Febr.: A. de Gubernatis, Goethe und 
Italien. 

Deutsche Rundschau Febr.: B. Suphan, Ein unbekannter 
Brief Goethes aus Rom. — R. Eucken, Lady Blennerhassett, 
Chateaubriand. 

Die Grenzboten 8: A. Müller, Shakespeares Falstaff vom 
medicinischen Standpunkt aus betrachtet. 

Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 5: R. Genee, 
der Schlegel-Tiecksche Shakespeare und seine Verbesserer. 

— 5. 6: B. Röttgers, Der Niedergang des französischen 
naturalistischen Romans in französischer Beleuchtung. — 
6: J. Minor, Ein ungedruckter Brief Schillers. — In Sachen 
des Schlegel-Tieckschen Shakespeare. 

Allgem. Zeitung, Beil. 23/24: H. Breymann, Zur Geschichte 
der französischen Orthographie. — 27: Zu Lavaters Er¬ 
höhung. — 36: R. Fürst, Goethes Romantechnik. — 45. 
46: A. Farinelli, Vittorio Altieri nach den neuesten For¬ 
schungen. — 47: Elf Briefe von Lavater an Wieland. Mit- 
get. von Heinr. Funk. — 50: Der älteste Entwurf zu Her¬ 
mann Kurz' Roman „Schillers Heimatjahre“. Mitgeteilt v. 

H. Fischer. — 52: A. Götze, Das deutsche Wörterbuch der 
Brüder Grimm. 

Frankfurter Zeitung No. 43 erstes Morgenblatt: R. Petsch, 
Joh. Willi. Ludw. Gleim. — No. 44, erstes Morgenblatt: J. 
Haas, Chateaubriands Reise nach Amerika. — F. Fischer, 
Goethe üb. Irrenanstalten u. Geisteskrankheiten. — 24. Fbr. 

I. Morgenblatt: H. Osthoff, Was bedeutet der Name 
Neckar? — 11. u. 12. März, 1. Morgenblatt: H. Morf, 
Gaston Paris (9. August 1839—5. März 1903). 

Museum X, 6: F. Stoett, Den droetiiken strijt die opten 
berch van Roncevalle in Hispanien ghesciede daer Rolant 


ende Olivier metten fluer van Kerstenrijc verslagen waren. 
Naar den Antwerpschen druk van Willem Vorsterman uit 
het begin der XVI. eeuw uitgegeven door Dr. G. J. Boeke- 
noogen. — G. Busken Huet, Borgeld, Aristoteles en Phyl- 
lis. Een bijdrage tot de vergelijkende litteratuurgeschiede- 
nis. — B. S., W. Gloth, Das Spiel von den sieben Farben. 

— S. Müller, Hampe, Das germanische Nationalmuseum. 

— X, 7: R. C. Bo er, Chantepie de la Saussaye, The religion 
of the Teutons. — A. Borgeld, van Swaay. Het prefix ga-, 
gige-,, zijn geschiedenis, en zijn invloed op de ‘Actionsart’ 
meer bijzonder in het Oudnederfrankisch en het (»udsaksisch. 

— C. Stoffel, Henry Chettle und John Day, The Blind 
Beggar of Bednall Green, hrsg. von W. Bang. 

De Tijdspiegel 60, 3: D. H. Meijer, Bacon of Shake¬ 
speare ? 

Academy 1603: Nova Solyma or Jerusalem regained, an ano- 
nymous romance written in the time of Charles I now first 
drawn from obscurity and attributed to the illustrious John 
Milton, by Begley.— 1605: R. Buch an an, Some account of 
his life, his life’s work and his literary friendships, by Harri 
and Say. — 1606: Life and letters of Max Müller. — Hui me, 
Proverb Lore. — E. Garnett, the Cuchullin Saga. — 1607: 
Sönancour, Obermann, by Waite. — Aucassin and Nico¬ 
lette. — The Sonnet. — 1608: Herbert’s poems ed. Walton, 
The Cuchullin Saga. — 1609: Sir Walter Besant, London 
in the XVIII Century. — A selection of the poetical works 
of Skelton. — The Booke of thenseygementes and techynge 
that the knyght of the Toure made to his daughters. — 
The seriousness of comedy. 

Atlienaeum 3926: Nova Solyma. — Memoirs of Chateaubriand, 
transl. by Teixeira de Mattos. — 3927: Sir Walt. Besant, 
London in the 18 Century. — Nova Solyma. — 3928: Memoirs 
of Chateaubriand, transl. by Teixeira de Mattos. II. — Jour¬ 
nal of E. E. Williams companion of Shelley and Byron, 1812 
and 1822, by R. Garnett. — F. Gosse, The metrical form 
of Fitzgerald. — Dix, The earliest Dublin edition of Shake- 
speare’s plays. — 3929: Works of Lily, ed. Bond. — The 
life and death of Cormac the Skald, being the Icelandic Kor- 
makssaga, transl. by Collingwood and Stefansson. — The 
Westminster plays, accounts of 1564 and 1606. — 3930: The 
Red Paper Book of Colchester, ed. Benham; The poetry of 
George Wither, ed. Sidgwick. — The metrical form of Fitz¬ 
gerald. — Kormak’s saga. — 3931: Elwin, Some XVIII 
Century men of letters. — Books on Dante. — Essex’ poem 
on the bee. — 3932: Koppel, Byron. — Eckhardt, Die 
lustige Person im älteren englischen Drama. — The John 
Bull letter to Lord Byron. — 3933: Gaston Paris. 

The American Journal of Philology XXIII, 3: W. P. 
Mustard, Tennysoniana. — Besprechungen: Pessel’s Pre¬ 
sent and past periphrastic tenses in Ags. — Calloway’s 
Appositive participle in Ags. — 4: V. F. Smith, The tale 
of Gyges and the king of Lydia. 

The Sewanee Review Quarterly X, 4: P. Eimer More, 
Rhythm and the Science of poetry. 

Revue critique 7: H. de Curzon, P. et V. Glachant, un 
laboratoire dramaturgique. Essai critique sur le theätre de 
Victor Hugo. — 8: L. Delaruelle, Perdrizet, Ronsard et 
la Röforme. — P. Brun, Pellissier, Le mouvement littöraire 
contemporain. — 9: L. H. Labande, L’histoire de Guil- 
laume le Maröchal, poöme frangais publ. par Paul Meyer, 
t. III. — G. Lacour-Gayet, Saint-Simon, Memoires. Ed. 
Lecestre. T. XV et XVI. — R., Ingold, Mabillon en Al- 
sacA — V. H., Heuser, Altfriesisches Lesebuch. — Ch. 
Dejob, D’Ancona, Ricordi ed Affetti. — 10: A. Meillet, 
Sütterlin, Das Wesen der sprachlichen Gebilde. — F. Piquet, 
Klimke, Das volkstiifnliche Paradiesspiel und seine mittel¬ 
alterlichen Grundlagen. — Ders., Vogt, Die Wortwieder¬ 
holung. Ein Stilmittel im Ortnit und Wolfdietrich A und 
in den mhd. Spielmannsepen Orendel, Oswald und Salmon 
und Morolf. — P. Brun, Allier, La cabale des devots. — 
12: E. Bourciez, Nyrop, Manuel phonetique du frantjais 
parle. — 13: Ch. Dejob, Sanvisenti, I primi infiussi di 
Dante, del Petrarca e del Boccaccio sulla letteratura spag- 
nuola. — E. H. Bloch, Borinski, Lessing. — L. Roustan, 
Zabel, Zur modernen Dramaturgie. — L. Havet, Discours 
prononce aux obsöques de Gaston Paris. 

Revue politique et litteraire 5: Edgar Quinet, Lettres de 
jeunesse; correspondance avec M. le baron de Görando. (Die 
anziehenden Briefe wären sorgfältiger Herausgabe u. einiger 
erläuternden Anmerkungen wert gewesen). — A. Le Roy, 
George Sand et Lamennais (aus e. im Erscheinen begriffenen 

12 










179 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5, 


180 


Buche: Gr. Sand et ses amis). — M. A. Leblond, La de- 
cadence de la nouvelle et son avenir (nützliche Wegweisung 
für Ausländer). — 6: L. Vannoz, Un romancier poete. M. 
Gabriel Sarrazin (Memoires d’un centaure; La montöe). V. 
Du Bled, L’argot mondain. — 8: F. Roz, Le roman de 
terroir. — 9: F. Schure, Le reveil de la poösie populaire 
en France (1870—1900). [Vorrede zu einer neuen Ausgabe 
der ‘Histoire du Lied’]. — P. Galdos, Notes sur le roman 
moderne en Espagne. — 10: M. Salomon, L’amitiö de 
George Sand. — E. Maynial, Les grammairiens philosophes 
du XVIII e siede. La grammaire de Cöndillac. — 11: F. 
Loliöe, Gaston Paris. — 12: E. de Morsier, La decla- 
ration d’amour au thöätre. — 13: P. Bastier, La critique 
dramatique en Allemagne (nur die neueste und nicht die 
beste). — E. Pi Ion, Lecteurs d’imperatrices (Die Dichter 
Jules Laforgue hei Kaiserin Augusta in Berlin u. Constantin 
Christomanos hei Iv. Elisabeth in Wien). 

Revue (les cours et Conferences XI, 15: E. Faguet, A- 
Chenier. Le poöte original. — G. Larroumet, V. Hugo 
prosateur: Les Miserables. — 16: E. Faguet, A. Ch<5- 
nier. Le poete original II. — 17: Ders., A. Chenier, Ses 
oeuvres en prose; conclusion. — L. Claretie, Le theätre 
de Regnard. Le Lögataire universel. — 18: E. Faguet, 
Les poötes secondaires du XVIII. siäcle.— A. Gazier, La 
Fontaine fabuliste. Publication des 2. et 3. recueils des 
‘Fahles’. — 19: G. Larroumet, V. Hugo. ‘Les Miserables’II. 
— E. Faguet, Les poetes secondaires du XVIII. siöcle: 
Louis Racine. — 20: E. Faguet, Les poötes etc. Forts.— 
N. M. Bernardin, Le theätre de Colle: La partie de chasse 
de Henri IV. — 21: E. Faguet, Les poätes etc. Forts. — 
G. Allais, Le theätre de Victor Hugo: ‘Amy Robsart’; les 
causes de l’echec, les defauts d’exöcution. 

La Revue de Paris 1. Febr.: Ant. Albalat, Les corrections 
de Chateaubriand. — 15. Febr.: M. Breal, Un probleme de 
Fhistoire litteraire. — 15. März: Michel Breal, Gaston 
Paris. 

Revue blanche 15. März: Michel Arnauld, Gaston Paris. 

Minerva 1. März: P. Avril, Un pretre röfractaire instituteur 
de Stendhal: l’abbö Raillanne (1756—1840). 

Mercure de France Febr.: P. P. Plan, Un texte non eite 
de La Fontaine. 

Bulletin du Musee Beige VII, 1: Doutrepont, Faguet, 
A. Chenier; Hemon, A. Chenier. — Counson, Gummere, the 
beginnings of poetry. — Kurth, Kippenberg, die Sage vom 
Herzog v. Luxenburg, — Bischoff, Weltrich, F. Schiller I. 

Annuario degli studenti trentini VIT: Pranzelöres, Nic- 
colö d’Arco. Studio biograiico con alcune note sulla scuola 
lirica latina nel Trentino nei sec. XV e XVI. — F. Pasini, 
La Bradamante di R. Garnier e la sua fonte ariostesca. 

Arcliivio storico siciliano XXVII, 1—2: R. Starrabba, 
Notizie concernenti A. Panormita. 

Atti dell’Accademia pontaniana XXXII: B. Croce, De 
Sanctis e Schopenhauer. 

Atti della Deputazione ferrarese di stoma patria XII — 

XIII: G. Pardi, La moglie dell’Ariosto. — A. F. Pava- 
nello, ‘Aretusa’ commedia pastorale di A. Lollio. 

Atti della r. accademia di arclieologia, lettere e belle 
arti di Napoli vol. XXII: M. Porena, L’unitä estetica nella 
tragedia alfieriana. 

Atti della r. accademia lucchese di scienze, lettere ed 
arti, T. XXXI: Raccolta di canti popolari lucchesi, col dis- 
corso di I. Nieri. — M. Pelaez, Di un codice iacoponico: 
nota. — A. Mancini, Un poemetto latino inedito del sec. 
XV sulP origine di Venezia. — M. Pelaez, Di un codice 
barberiniano di rime antiche. 

Atti e meraorie della r. accademia di scienze, lettere ed 
arti di Padova N. S. vol. XVIII disp. 2—3: V. Crescini, 
Di due recenti saggi sulle liriche del Boccaccio. — Ders., 
La lettera epica di Rambaldo di Vaqueiras: omaggio a G. 
Carducci. 

Fanfulla della domenica XXIV, 52: C. Arlia, Una lettera 
del Giusti al Guadagnoli (1830). 

La Settimana I, 10: B. Zumbini, Un sonetto inedito di G. 
Leopardi. — D. 0. Marama, L’ultima sosta di G. Leo- 
pardi. — 35: F. Torraca, F. de Sanctis e la sua seconda 
scuola. 

Natura ed arte X, 1: E. Brambilla, IJ. Foscolo in casa 
Giovio e i suoi amori. 

Nuovo archivio veneto III, 1: A. Michieli, Le abitazioni 
dei Foscolo in Venezia e la data del loro arrivo. — L. G. 


Pölissier, Canova, la comtesse d’Albany et le tombeau 
d’ Alfieri. (Forts.). 

Rassegna Nazionale 1. Nov.: A. Gherardi, Di una novis- 
sima dottrina intorno al Savonarola. — 1. Dec.: G. Roberti, 
Gli otto anni di ineducazione di V. Alfieri. 

Rassegna pugliese XIX, 8: U. Congedo, La vita e le opere 
di S. Ammirato. — 9—10: A. Abruzzese, II cantico dei 
cantici in alcune parafrasi italiani. — 11—12: F. Netri, 
Saggio di note alla ‘D. Commedia’. (Forts.). 

Rendiconti della R. Accademia dei Lincei Ser. V, XI, 9 
—10: V. de Bartholomaeis, 11 testo provenzale del‘Libre 
de la doctrina pueril’. 

Rivista abruzzese XVII, 10: G. Surra, Denina poeta e i 
poemi su Pietro il Grande. (Forts, in 11.) — 11: R. Salo¬ 
mo ne, Luce ed armonia nel ‘paradiso’ dantesco. 

Ri vista d’Italia V, 12: A. Michieli, U. Foscolo contro V. 
Alfieri. 

Rivista musicale italiana IX, 2: G. Lozzi, La musica e 
specialmente il melodramma alla corte medicea. 


Neu erschienene Bücher. 

Beiträge zur neueren Philologie. Jacob Schipper zum 19. 
VII. 1902 dargebracht. Wien, W. Braumüller. M. 12. 

Beiträge, Münchener, zur romanischen u. englischen Philo¬ 
logie. Hrsg. v. H. Breymann u. J. Schick. 26—28. Heft, 
gr. 8°. Leipzig, A. Deichert Nachf. [26. Holl, Dr. Fritz, 
Das politische u. religiöse Tendenzdrama des 16. Jahrh. in 
Frankreich. XXVI. 219 S. 1903. M. 5.50. - 27. Kroder, 
Dr. Armin: Shelley’s Verskunst. XVIII, 242 S. 1903 M. 5 50. 
— 28. Triwunatz, Dr. Miloscli: Guillaume Bude’s De l’in- 
stitution du prince. Ein Beitrag zur Geschichte der Renais¬ 
sancebewegung in Frankreich. XV, 108 S. 1903. M. 2.80.J 

Blume, Clem., Wolstan v.Winchester u. Vital v. Saint-Evroult, 
Dichter der drei Lobgesänge auf die Heiligen Athelwold, 
Birin u. Swithun. [Aus: „Sitzungsber. d. k. Akad. d. Wiss.“] 
23 S. gr. 8°. Wien, C. Gerold’s Sohn in Komm. 1903. 
M. —.60. 

Dieterich, Albr., Ueber Wesen und Ziele der Volkskunde. — 
Herrn. Usener, Ueber vergleichende Sitten- und Rechtsge¬ 
schichte. Sonderabdruck aus den Hess. Blättern für Volks¬ 
kunde I, 3. Leipzig, B. G. Teubner. 67 S. 8°. 

Forte-Randi, Andrea Lo, Poeti: W. Shakspeare, Lord Byron, 
W. Goethe, P. B. Shelley. Palermo, Alberto Reber edit. 
1903. 16°. p. 459. L. 3. [Nelle letterature straniere, Serie V-l 

Forschungen, literarhistorische. Hrsg. v. Prof. Dr. Jos.Schick 
und M. Frh. v. Waldberg. XXVI — XXVIII. Heft. gr. 8°. 
Berlin, E. Felber. [XXVI. Schoenwerth, Rud.: Die nieder¬ 
ländischen u. deutschen Bearbeitungen von Thomas Kyd’s 
Spanish Tragedy. CXXVII, 227 S. 1903. M. 8. — XXVII. 
Melchior, Fel.: Heinrich Heines Verhältnis zu Lord Byron. 
IV, 169 S. 1903. M. 3.50. — XXVIII. Graf, Dr.Emma: Rahel 
Varnhagen u. die Romantik. VI, 106 S. 1903. M. 2.20.] 

Gutersohn, J., Zur Methodik des neusprachlichen Unterrichts. 
Progr. Lörrach 1902. 37 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Jod in, A., Etüde comparative sur les noms des couleurs. In-8., 
48 p. Paris, librairie Chevalier-Marescq et Co. 1903. 

Ischyrus, Chr., Homulus. Texte latin publie avec une intro- 
duction et des notes par Alph. Roersch. Gand et Anvers, 
Libr. Neerlandaise. XLIII, 63 S. 8°. 

Ivlussmann, R., Systematisches Verzeichnis d. Abhandlungen, 
welche in den Schulschriften sämtlicher an dem Programm¬ 
tausche teilnehmenden Anstalten erschienen sind. IV. Bd. 
1896—1900. Leipzig, Teubner. VIII, 340 S. 

Laurie, S. S., Lectures on Language and Linguistic Method 
in the School. 4 th Ed.; Edinb. Oliver & Boyd, 212 pp. 
8°. 4/-. 

Meillet, A., Introduction ä l’ötude comparative des langues 
indo-europöennes. Paris, Hachette. 8°. Fr. 10. 

Schöne, Alfr., Ueber die beiden Renaissancebewegungen des 
15 u. 18. Jahrh. Rede. 24 S. gr. 8°. Kiel, Lipsius & Tischer 
in Komm. 1903. M. 1. 

Scholle-Smith, Elementary Phonetics, English, French, Ger¬ 
man. Lo., Blackie, 192 pp. 8°. 2/6. 


Abel, P., Veraltende Bestandteile des mittelhochdeutschen 
Wortschatzes. Diss. Erlangen 1902. 36 S. 8°. Leipzig, 
Fock. 

Augustana. Library publications, No. 3: G. Alb. Andreen, 
Studies in the idyl in German literature. 46 S. 4°. 

Behrmann, G., Klopstockbüchlein. Zum lOOjälir. Todestag 









181 


182 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


des Dichters am 14. März 1903. 72 S. mit 7 Abbildungen, 
gr. 8°. Hamburg, Agentur des Rauen Hauses 1903. M. 1. 
Canstatt, 0., Kritisches Repertorium der Deutsch-Brasiliani¬ 
schen Literatur. Gel. Berlin 1902. 124 S. Leipzig, Fock. 
Classiker, deutsche, des Mittelalters. Mit Wort- und Sach- 
erklärgn. Begründet v. Frz. Pfeiffer. 0. Bd. Leipzig, F. 
A. Brockhaus. M. 3,50. [6. Hartmann v. Aue. Hrsg, von 
Fed. Bech. 3. TI. Iwein oder der Ritter mit dem Löwen. 
4. Auii. XIX, 304 S. 1902.] 

D ad eisen. H. v., Zur Wortstellung im Deutschen. I. Die 
Stellung des unbetonten Objekts. Progr. Gebweiler 1902. 
22 S. _ 4°. 

Diederich, F., Friederich Hölderlin und sein Schicksalslied. 

Dresden, Kaden & C. 34 S. 8°. 

Diezmann, A., Goethe u. die lustige Zeit in Weimar. Weimar, 
Grosse. VIII, 269 S. M. 1.50. 

Drechsler, Paul, Sitte, Brauch und Volksglaube in Schlesien. 
I. Schlesiens volkstümliche Ueberlieferungen. Bd. II. Leipzig. 
Teubner. XIV, 340 S. 8°. 

Eggert, Carl Edg., The Middle Low German Version of the 
Legend of Mary Magdalen. Repr. from the journal of Ger- 
manic philology, vol. IV, 2. S. 132 — 215. 8°. Chicago. 

Diss. 

En giert. Aut., Die Rhythmik Fischarts. Ein Beitrag zur 
Geschichte d. deutsch. Metrik. VIII, 99 S. gr. 8°. München, 
C. H. Beck 1903. M. 4. 

Festreden der Universität Greifswald. No. 10. gr. 8°. Greifs¬ 
wald, J. Abel. [10. Frommhold, Prof. Dr. Geo.: Ueber den 
Einfluss der Religion auf das Recht der Germanen. 31 S. 
1903. M. —.75.] 

Forschungen zur neueren Literaturgeschichte. Hrsg. v. Prof. 
Dr. Frz. Muncker. XXII. gr. 8°. Berlin, A. Duncker. 
[XXII. Han stein, Priv.-Doz. Dr. Adalb.: Wie entstand 
Schillers Geisterseher? V, 80 S. 1903. M. 2.] 

Fr änke 1, G., Niedere Mythologie im mittelhochdeutsclienVolks- 
epos. TI. I. Diss. Breslau 1903. 40 S. 8°. Leipzig, Fock. 
Freiberg, ()., Die Quelle des Eckenliedes. Diss. Halle 1903. 
29 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Fries, A., Vergleichende Studien zu Hebbels Fragmenten 
nebst Miscellaneen zu seinen Werken und Tagebüchern. 
Berliner Beiträge. Germ. Abt. 11. Berlin, Ebering. 59 S. 
8°. M. 2.40. 

Fuchs, E., Die Merziger Mundart. Erster Teil: Vokalismus. 

Diss. Heidelberg 1903. Merzig, M. Regler. M. 1.80. 
Grillparzer’s, Frz., Werke. Mit e. Skizze seines Lebens 
und seiner Persönlichkeit v. J. Minor und dem Bildnis des 
Dichters. XXIII, 832 S. Lex.-8°. Stuttgart, Deutsche Ver¬ 
lags-Anstalt. M. 3. 

Hechtenberg, Klara, Der Briefstil im 18. .Tahrh. Ein Bei¬ 
trag zur Fremdwörterfrage. 48 S. gr. 8°. Berlin, B. Behr’s 
Verl. 1903. M. 1.50. 

Heeger, G., Tiere im pfälzischen Volksmunde. 1. Teil. Progr. 
Landau 1902. 27 S. 8°. 

Heliand und Genesis. Hrsg, von Otto Behaghel. Der 
Heliandausgabe 2. Aull. Halle, Niemeyer. Altdeutsche Text¬ 
bibliothek 4. XXXII, 279 S. 8°. 

Herz, E., Englische Schauspieler und englisches Schauspiel 
zur Zeit Shakespeare’s in Deutschland. Theatergeschichtliche 
Forschungen XVIII. Hamburg u. Leipzig, Voss. 144 S. u. 

5 Karten. M. 6. 

Heymann, J., Die Kausalsätze der deutschen Lyriker im 
XII, Jahrh. Diss. Berlin 1903. 56 S. 8°. 

Hirsch. F. E., Dorothea Schlegel’s „Florentin“. Progr. Wien 
1902. 32 S. 8». 

Kahler, G. C., Denkschrift zur Gedächtnisfeier v. Friedrich 
Gottlieb Klopstocks lOOjährigem Todestage am 14. März 
1903 auf dem Friedhofe zu Ottensen. Mit 3 Abbildgn. u. 
urkundl. Schriftstücken. 20 S. gr. 8°. Altona - Ottensen, 
Th. Christiansen 1903. M. —.50. 

Klaar, Alfr., Grillparzers Leben u. Schaffen. Berlin-Leipzig, 

^ Th. Knaur Nachf. 98 S. 8». 

Klinke, Otto, E. T. A. Hoffmanns Leben und Werke. Vom 
Standpunkte e. Irrenarztes. XX, 239 S. 8°. Braunschweig, 
R. Sattler 1903. M. 2.25. 

Kohm, ,Tos., Grillparzers Tragödie „Die Ahnfrau“ in ihrer 
gegenwärtigen und früheren Gestalt. VIII, 436 S. gr. 8°. 
Wien, C. Konegen 1903. M. 5. 

Langer, L., Zur Narrenliteratur. Programm. Villach 1902. 
34 S. 8°. 

Literaturdenkmale, deutsche, des 18. u. 19. Jahrh., hrsg. 
v. Aug. Sauer. No. 125. 3. Folge, No. 5. 8°. Berlin, B. 


Behrs’Verl. [125. Antixenien. 1. Heft. Fulda, Fürchteg. 
Christ.: Trogalien zur Verdauung der Xenien. 1797. Hrsg, 
v. Ludw. Grimm. XVI11, 45 S. 1903. M. 1.20.] 

Maas, H., Die Kindertruppen, ein Kapitel aus der Geschichte 
der englischen Theatergesellschaften in dem Zeiträume von 
1559—1642. VII, 35. 8°. Gott. Dissertation. 
Mannheimer, V., Die Lyrik des Andreas Gryphius. Berlin, 
Weidmann. M. 6. 

Matthias, Ad., Untersuchungen über die deutsche Ueber- 
setzung des alten Testaments in der Münchener Hs. Cg. 341 
aus dem 14. Jahrh., bes. über Prolog, Genesis und Exodus. 
Greifswalder Diss. 133 S. 8°. 

Neudrucke deutscher Literaturwerke d. XVI. u. XVII. Jahrh. 
No. 193—199. 8°. Halle, M. Niemeyer. Je M.—.60. [193— 
199. Sachs, Hans: Sämtliche Fabeln u. Schwänke. 4. Bd. 
Die Fabeln u. Schwänke in den Meistergesängen, hrsg. v. 
Edm Goetze u. Carl Drescher. XXXI, 526 S. 1903.] 
Neujahrs-Blatt der literarischen Gesellschaft Bern auf das 
J. 1903. gr. 4°. Bern, K. J. Wyss. M. 2. [Ischer, Rud., 
Johann Georg Altmann (1695—1758). Die deutsche Gesell¬ 
schaft u. die moral. Wochenschriften in Bern. 104 S. mit 
1 Bildnis. 1902. M. 2.] 

Pantl, E., Die von L. Bock aufgestellten Regeln über den 
Gebrauch des Konjunktivs im Mittelhochdeutschen, unter¬ 
sucht an den Schriften Meister Eckharts. Progr. Freistadt 
1902. 28 S. 8°. 

Paul, F., Studien zur altsächsischen Genesis I. Diss. Leipzig 
1902. 55 S. 8°. 

Rahmer, S., Das Kleist-Problem auf Grund neuer Forschungen 
zur Charakteristik u. Biographie Heinrich v. Kleists. VII, 
182 S. 8 C . Berlin, G. Reimer 1903. M. 3. 

Rüdiger, Otto, Caroline Rudolphi. Eine deutsche Dichterin 
u. Erzieherin, Klopstocks Freundin. XVI, 263 S. mit 1 Bild¬ 
nis. gr. 8°. Hamburg. L. Voss 1903. M. 3.50. 

Schatte, W„ Die thüringischen Siedlungsnamen in ihrer Be¬ 
deutung für die altdeutsche Landes- und Volkskunde. Diss. 
Halle 1903. 37 S. 8°. 

Scheunert, A., Der Pantragismus als System der Weltan¬ 
schauung und Aesthetik Fr. Hebbels. Beiträge zur Aesthe- 
tik VIII. Hamburg u. Leipzig, L. Voss XVI. 330 8. 8°. 
Schlandt, H., Der menschliche Körper. Eine deutsch-magy¬ 
arische Zusammenstellung v. Redensarten u. Sprichwörtern, 
die sich auf den menschlichen Körper und dessen Teile be¬ 
ziehen. Progr. Kronstadt 1902. 99 S. gr. 8°. 

Schriften der Goethe-Gesellschaft. Bd. 17: Goethe u. Oester¬ 
reich : Briefe mit Erläuterungen. 1. Teil. Hrsg. v. Aug. 
Sauer. CXXV. 368 S. 8°. 

Schur6, Ed., Histoire du Lied ou la Chanson populaire en 
Allemagne. Nouv. ed. entierement recomposee et precödöe 
d’une ötude sur le reveil de la poesie populaire en France. 
Paris, Perrin et C. 16. Fr. 3.50. 

Schwering, Jul., Kritische Studien. 1. Heft. Literarische 
Beziehungen zwischen Spanien u. Deutschland. Eine Streit¬ 
schrift gegen Dr. Arturo Farinelli, Professor an der Uni¬ 
versität Innsbruck. VII, 92 S. gr. 8°. Münster, H. Schöningh 
1902. M. 1.60. 

Seemüller, Jos., Deutsche Poesie vom Ende des XIII. bis 
in den Beginn des XVI. Jahrh. [Aus: „Geschichte der Stadt 
Wien“.] III, 81 S. m. 2 Fig. u. 8 Lichtdruck-Taf. 40,5 x 
29,5 cm. Wien, A. Holzhausen 1903. M. 35. 

Streinz, F., Urkunden der Iglauer Meistersinger. Teil. I. 
Progr. Wien 1902. 28 S. 8°. 

Texte u. Untersuchungen zur altgermanischen Religions¬ 
geschichte, hrsg. v. Prof. Dr. Frdr. Kauffmann. Texte. 2. Bd. 
gr. 4°. Strassburg, K. J. Trübner. [2. Dietrich, Dr. Ernst: 
Die Bruchstücke der Skeireins, herausg. u. erklärt. Mit 1 
Schrifttaf. in Kpfrätzg. LXXVIII, 36 S. 1903. M. 9.] 
Toifel, 0., Ueber einige besondere Arten der Satzstellung bei 
Bertold v. Regensburg. Schluss. Progr. Ried 1902. 26 S. 8°. 
Unger, R., Platen in seinem Verhältnis zu Goethe. Berlin, 
A. Dunker. M. 5. 

Verner, Karl, Abhandlungen u. Briefe. Hrsg. v. Selskab for 
germanslr iilologi in Kopenhagen. Mit 1 Biographie des 
Verf. v. Marius Vibaek. In dän. u. deutscher Sprache. IV, 
XCII, 372 S. mit Fig., 1 Bildnis u. 1 Fksm. gr. 8°. Koben- 
havn 1903. Leipzig, 0. Harrassowitz. M. 10. 

Vogel, Thdr., Goethes Selbstzeugnisse über seine Stellung 
zur Religion und zu religiös-kirchlichen Fragen. In zeitl. 
Folge zusammengestellt. 3. Aull. Mit Buchschmuck v. Erich 
Kuithan. VI, 262 S. gr. 8°. Leipzig, B. G. Teubner 1903. 
M. 4. 









183 


184 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


Wohlauer, A., Goethes Helena-Dichtung in ihrer Entwick¬ 
lung. Einleitung. 8 S. Progr. Breslau. 


Anne Countess of Winchilsea, The poems of, from the 
original edition of 1713 and from unpublished manuscripts 
edited with an introduction and notes by Myra Reynolds. 
The decennial publications second series vol. V. Chicago, 
the University Press 1903. GXXXIV, 436 S. 8°. 

Beiträge, Bonner, zur Anglistik. Hrsg. v. Prof. Dr. M. Traut¬ 
mann. 7. Heft. gr. 8°. Bonn, P. Hanstein. [7. Traut¬ 
mann, Mor., Finn u. Hildebrand. Zwei Beiträge zur Kennt¬ 
nis der altgerman. Heldendichtung. VIII, 131 S. 1903. 
M. 4.50.] 

Berger, A. v., Wie das Wintermärchen entstand. Dichtung 
u. Wahrheit aus Shakespeares Leben. Hamburg, Verlags¬ 
anstalt u. Druckerei. M. 1.50. 

Bonn eil, H. H., Charlotte Bronte, George Elliot, Jane Austen, 
Studies in their works. New York, Longmans, Green & Co. 
484 S. 8°. 

Brie, W. D., Eulenspiegel in England. Palaestra XXVII. 
Berlin, Mayer & Müller. VIII, 151 S. 8°. M. 4.80. 

Buck. Carl Darling, A sketch of the linguistic conditions of 
Chicago. The University of Chicago. The Decennial Publi¬ 
cations. Printed from vol. VI. 20 S. 4°. 

Chalmers, W. P., Charakteristische Eigenschaften von R. L. 
Stevensons Stil. Marburg, Eiwert. M. 1.50. 

Cook, Albert S., Biblical Quotations in Old English prose 
Writers. Second Series. Edited with the Latin Originals, 
Index of Biblical passages, and Index of principal Words. 
New York, Ch. Scribner’s Sons. XI, 398 S. 8°. 

Cool im, A new Portrait of Shakespeare. The case of the 
Ely Palace painting as against that of the so-called Droe- 
shout Original. Lo., Lane. 106 pp. 16mo. 5/—. 

Dawson, E., Byron u. Moore. Diss. Leipzig 1902. 87 S. 8°. 

Dieckow, F., John Florio’s englische Uebersetzung der Essais 
Montaigne’s und Lord Bacon’s, Ben Jonson’s und Robert 
Burton’s Verhältnis zu Montaigne. Strassb. Diss. 117 S. 8°. 

Engel, H., Byron’s Stellung zu Shakspeare. Progr. Berlin 
1903. 24 S. 4°. 

Errera, Em., Carlo Dickens, con prefazione di Angiolo Or- 
vieto. Bologna, ditta Nicola Zanichelli tip. edit., 1903. 16°. 
xj, 399 p. L. 4. 

Fischer, J.. Das ‘Interlude of the four elements*. Marburg, 
Eiwert. M. 2. 

Forschungen, anglistische. Hrsg. v. Prof. Dr. .Tohs. Hoops. 
12. Heft. gr. 8°. Heidelberg, C. Winter Verl. 112. Jordan, 
Rieh., Die altenglischen Säugetiernamen, zusammengestellt 
u. erläutert. XII, 212 S. 1903. M. 6.] 

Fröhlich, Walt., ‘De lamentacione sancte Marie*. Eine engl. 
Dichtung des 14. Jahrh. Diss. 100 S. gr. 8°. Leipzig, 0. 
Ficker. 1902. M. 1.60. 

Gardiner, S. R., History of the Commonwealth and Protec- 
torate. 1649—1656. Vol. II: 1651—1653. Lo., Longmans. 
360 pp. 8°. 5/—. 

Haney, John Louis, The German inüuence on Samuel Taylor 
Coleridge. Diss. Philadelphia. 

Heintzeler, The English School Language. Progr. Stutt¬ 
gart 1902. 33 S. 4°. 

Krämer, F., Das Verhältnis von David Garrick’s ‘Everyman 
in his humour’ zu dem gleichnamigen Lustspiel Ben Jonson’s. 
Diss. Halle 1903. 102 S. 8°. 

Küchler, Frohw., Carlyle und Schiller. Studie über Garlyle’s 
Beschäftigung mit Schiller, seine Schillerschriften und seine 
Beeinflussung durch Schiller. Leipz. Diss. 1902. 

Lamb, Ch., Life, Letters, and Writings ed Percy Fitzgerald. 
Lo., Gibbings. 6 vols. 8°. 15'—. 

Leu sehn er, B., Ueber das Verhältnis von The Two Noble 
Kinsmen zu Chaucer’s Knightes Tale. Diss. Halle 1903. 
45 S. 8°. 

Lockhart, John Gibson, The Life of Walter Scott. Vol. 7. 
u. 8. Edinburgh Edition. Illust. 8vo, pp. XII, 375. XII, 
326 p. London, T. C. & E. C. Jack. 6/—. 

Mascetta Caracci, Lor., Shakespeare e i classici italiani a 
proposito di un sonetto di Guido Guinizelli. Lanciano, Ca¬ 
rabba. 46 S. 8°. 

Meyer, Ernst A., Englische Lautdauer. Eine experimental¬ 
phonet. Untersuchung. IV, 111 S. gr. 8°. Upsala 1903. 
Leipzig, 0. Harrassowitz. M. 2. 

Meyerfeld, Max, Von Sprach’ u. Art der Deutschen u. Eng¬ 
länder. Krit. Worte und Wortkritik. 112 S. 8°. Berlin. 
Mayer & Müller 1903. 


Muoni, Guido, La fama del Byron e il byronismo in Italia: 

saggio. Milano, Societä editrice libraria, 1903. 16°. p. 47. 
New English Dictionary on Historical Principles, Founded 
mainly on the Materials Collected by the Philological Society. 
Edit. by Dr. James A. H. Murray. Lief-Lock (vol. 6). By 
Henry Bradley. 4to, sd. Oxford, Clarendon Press. 5/—. 
Ramsay, J. IL, Angevin Empire or the three reigns of Henry II; 
Rieh. I. and John. 1154—1216. Lo., Swan Sonnenschein. 
580 pp. 8°. 12/-. 

Ritter, 0., Neue Quellenfunde zu Robert Burns. Diss. Halle 
1903. 29 S. 8°. 

Rosenau, W., Hebraisms in the authorized Version of the 
Bible. Baltimore, the Friedenwald Comp. 

Schn aus, C., Ueber das Verhältnis von David Garrick’s ‘Catha- 
rine and Petruchio* zu Shakespeare’s ‘The Taming of the 
Shrew*. Hall. Diss. 

Scott, W. S., the poetical works of John Keats. Ed. with 
introduction and memoir. Revised by George Sampson. New 
York, the Macmillan Comp. 

Seccombe, Thomas, and Allen, .1. W., The Age of Shake¬ 
speare, 1579—1631. 2 vols. Cr. 8vo, pp. 322, 246. Lo., 
G. Bell. 7/—. 

Semple, Lewis B., Irving’s Oliver Goldsmith. Ed. with notes 
and an introduction. New York, Longmans Green & Co. 
Shakespeare, Poems. With an Introduction and Notes by 
John Dennis, and Illusts. by Byam Shaw. (Chiswick Ed.). 
12mo, pp. xii—163. Lo., G. Bell. 1/6. 

— Sonnets. With an Introduction and Notes by John Dennis, 

and Illusts. by Byam Shaw. (Chiswick Ed.). 12mo, pp. 

xviii—181. Lo., G. Bell. 1/6. 

— Much Ado about Nothing. Edit., with Notes, by Henry N. 
Hudson. With a Frontispiece. (Windsor Ed.). 8vo, pp. 95. 
Lo., T. C. & E. C. Jack. 2/— 

— The Tragedy of Othello. Edit. by H. C. Hart. (The Arden 
Shakespeare). 8vo, pp. xliv—256. Lo., Methuen. 3/6. 

— Twelfth Night. Antony and Cleopatra. Edit., with Notes, 
by Henry N. Hudson. (Windsor Ed.). 8vo. Lo., T. C. & 
E. C. .Tack. 2/-. 

— King Henry V. Edit., with Notes, by Henry N. Hudson. 
With Frontispiece. (Windsor Ed.). 8vo, pp. 126. Lo., T. 
C. & E. C Jack. 2/—. 

— King Henry VIII. Edit., with Notes, by Henry N. Hudson. 
With Frontispiece. (Windsor Ed.). 8vo, pp. 129. Lo., T. 
C. & E. C. Jack. 2/-. 

— A Winter’s Tale. Edit., with Notes, by Henry N. Hudson. 
With Frontispiece. (Windsor Ed.). 8vo. Lo., T. C. & E. 
C. Jack. 2/—. 

Thieme, W., Peele’s Edward I. und seine Quellen. Diss. 
Halle 1903. 69 S. 8°. 

Traherne, Thom., Poetical Works: Now first published from 
the original MSS. (1636?—1674). Lo., Dobell. 260 pp. 4°. 7/6. 
Walker, Old England. Sketches of Engl. History. 2nd. ed. 

Lo., Thynne. 252 pp. 4to. 3/6. 

Williams, R., Die Vokale der Tonsilben im Codex Winto- 
niensis. Diss. Leipzig 1902. 128 S. 8°. 

Wirth, A., Typische Züge in der schottisch-englischen Volks¬ 
ballade. T. I. Progr. Bernburg 1903. 21 S. 4°. 

Billige Ausgaben: Dorothy Osborne’s Love Letters to Sir 
Will. Temple, (King’s Classics), de la More Press, Lo., 2/6. 
Butler’s Hudibras, Greening, Lo., 2/—. Goldsmith, Vicar of 
W., Nisbet, Lo., 1/—. Kingsley, Hypatia, Nisbet, Lo., 1/—. 
Twain, Sketches, Chatto, Lo., 2/—. 


Allier, Raoul, La Cabale des Devots 1627—1666. Paris, Ar¬ 
mand Colin. 448 S. 8°. 

Andrei, Vinc., Dante divinatore: ampliamento di una lettura 
dantesca tenuta nel r. collegio Cicognini in Prato e nel r. 
istituto Nazionale di Firenze. Firenze, tip. Ferdinando Ma- 
riani, 1902. 8°. p. 187. L. 3. 

Arullani, Vit. Amedeo, Pei regni dell’arte e della critica: 
nuovi saggi. Torino-Roma, cäsa edit. Nazionale Roux e 
Viarengo, 1903. 16°. p. 239. L. 2.50. [1. Pensieri d’ arte 
e di letteratura. 2. Il dolore in Dante e nel Petrarca. 3. 
Le rime del Boccaccio. 4. Il dolore in Torquato Tasso. 5. 
Il Leopardi e la scienza contemporanea. 6. Secentismi di 
Victor Hugo. 7. Spigolature manzoniane. 8. Leconte De 
Lisle e la sua teorica d’ arte. 9. Iside di G. Prati. 10. Sca- 
dimento e risveglio artistico in Italia.] 

Atlas linguistique de la France. P. p. J. Gilliöron et 
E. Edmont. 3. fase. Paris, Champion. (92. Vous avez-vous 
avez. 93. Quand eiles ont. 94. Tu avais. 95. Il y avait. 









185 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


186 


96. Jeus 97. Nous n’en aurons. 98. Tu aurais. 99. Vous 
auriez. 100 Que nous ayons. 101. N’aie pas peur. 102. 
Jai eu. 103 II y a eu. 104. Avril. 105. Un bain. 106. 
Un baiser. 107 Balai. 108. Balance. 109. Balayer. 110. 
Baptiste. 111. Barbe. 112. Bardane-Capitules. 113. Baril. 

!!u D f; L^ a ^ au ' 116. Battoir. 117. Un beau-un beau. 
lln. Belle. 119. Un bei homme. 120. Beaucoup. 121. B6- 
casse. 122. Begayer. 123. Belette. 124. Bölier. 125. Bau 
bemte. 126. Berceau. 127. Bercer. 128. Berger-bergöre. 
loo £. u ’ b> Les b etes-des betes. 130. Beurre. 131. Bien. 
}“• 133 - Bise - 134. Blaireau. 135. Blanc-Blanche. 

136 Le blö est. 137. Blessö. 138. Bleu-bleue. 139. Bluet). 
— 4. fase. (140. Bobine. 141. Boeuf-Les boeufs. 142. Boire 
143- II buvait. 144. Du bois. 145. Les bois. 146. Boite. 
147. Lon-bonne. 148. Bien bons. 149. Bossu-bossue. 150. 
Bouc. 151. Bouche. 152. Boucher. 153. Boucle. 154. ßoue. 
155. Bougeait. 156. La bouillie. 157. Boulanger. 158. Bou- 
leau. 159. Bourraclie. 160. Bourse. 161. Bouse. 162. Au 
bout. 163. Deux bouts. 164. Bouteille. 165. Boutique. 166. 

bou 4on. 167. Boyau. 168. Braconnier. 169. Braise. 
170. Une branche. 171. Mal au bras. 172. Brasser. 173. 
Brebis. 174. Bretelle. 175. Bride. 176. Brosser. 177. Brou- 
ette. 178. Brouillard. 179. Broyer. 180. Du bruit. 181 
Brume. 182. Brun-brune-. 183. Bruyere. 184. Bücher. 185. 
Bucheron. 186. Buis. 187. Buisson). 

Backhaus, J., Alexis Pirons Jahrmarktsspiele. Diss. Leipz. 
1902. 97 S. 8°. 

Layot, Alph., Le Roman de Gillion de Trazegnies. — Univer- 
sitö de Louvain. Recueil de travaux publiös par les membres 
des Conferences d’histoire et de philologie. 12. fase. Lou¬ 
vain, Ch. Peeters; Paris, A. Fontemoing. XXI, 203 S. 8°. 
Beer, Rud., Spanische Literaturgeschichte. Zwei Bände. 

Sammlung Göschen. 146 u. 164 S. kl. 8. Leipzig. Göschen. 
Bellorini, Egidio, Intorno ad alcune lettere di Silvio Pellico. 

Cuneo, tip. fratelli Isoardi, 1902. 8°. p. 31. 

Benedetto da Cingoli, Una barzelletta (ripubblicata da una 
rara edizione del primo Cinquecento a cura di) L. Luzio. 
Sanseverino Marche, tip. Bellabarba, 1902. 8°. p. 10. 
Biadego, Gius., Discorsi e profili letterari. Milano, tip. edit. 
L. F. Cogliati, 1903. 8°. p. 287. L. 3. [1. Dante e gli 
Scaligeri. 2. Per il 1° centenario della biblioteca Comunale 
di Verona. 3. II Pisanello. 4. Giacomo Zanella. 5. Rinaldo 
Fulin. 6. Giovanni Sauro e N. Tommaseo (un decennio di 
vita letteraria veronese). 7. Francesca Lutti. 8. Fedele 
Griffini. 9. Un erudito e folklorista veronese .(Ettore Sci- 
pione Righi). 10. Antonio Rosmini a Verona (Disegno di 
fondare in Verona una casa dell’istituto della Caritä; di- 
scepoli veronesi del Rosmini; il canonico Giuliari, Francesco 
Angeleri e Paolo Perez). 11. L’ultimo conte d’Ulasi (An¬ 
tonio Pompei). 12. Cesare Betteloni]. 

Blersch, Dr., Die stilistische Bedeutung des französischen 
Substantivs. 24 S.. 4°. Progr. Rottweil. 

Bleyer, A., Giulio Carcano’s Romane und Prosanovellen. 

Progr. Innsbruck 1902. 27 S. 8°. 

Boillat, J., Li Ferigoulöto (poesies patoises, fables, contes, 
seines, etc.); par J. Boillat, de Saumane. Avec lettres de 
Jules Troubat, Fröderic Mistral, et envoi d’Alexandre Ducros. 
In-8, VIII, 292 p. et grav. Nimes, impr. Ribiere et Ce., 
tous les libraires. 1902. fr. 3.50. 

Bossuet, (Euvres oratoires de Bossuet. Edition critique com- 
plete, par l’abbö J. Lebarq. T. 5 (1666—1670). In-8, II, 
700 p. avec fac-similes d’autographes et portrait. Lille, imp. 
et lib. Desclee, de Brouwer et Ce. Paris, lib. de la meme 
maison. 1902; 


Brächet, A., Morceaux choisis des grands öcrivains francais 
du XVI e siede, accompagnes d’une grammaire et d’un dic- 
tionnaire de la langue du XVI« siöcle. In-16, CI-328 p. 
Paris, lib. Hachette et Ce. 1902. fr. 3.50. 

Briesemeister, H.; lieber die Alexandrinerversion der Chan¬ 
son de Huon de Bordeaux in ihrem Verhältnis zu den an¬ 
deren Redaktionen. Diss. Greifswald 1902. 71 S. u. Tab. 8°. 

Burger, Eine französische Handschrift der Breslauer Stadt¬ 
bibliothek. TI. II u. III. Progr. Breslau 1902. 25 S. 8°. 

Carducci, Gios., Opere. Vol. XIII. (Studi su Giuseppe Pa- 
rini: Il Parini minore). Bologna, ditta Nicola Zanichelli 
tip. edit., 1903. 16°. 

Catalogue general de la librairie franyaise, continuation de 
l’ouvrage d’Otto Lorenz (pöriode de 1840 k 1885: Il volumes). 
T. 15 (pöriode de 1891 ä 1899), redigö par D. Jordell. 1 er 
fascicule: Ibach-Loquin. In-8 ä 2 col., 240 pages. Paris, 
libr. Per Lamm. 


Chateaubriand. Un dernier amour de Rene. Correspon- 
dance de Chateaubriand avec la marquise de V. . . Pröcödöe 
d’une preface et accompagnöe de notes. 8°. Paris Perrin 
et Ce. fr. 3.50. 

Chistoni, Paride, La seconda fase del pensiero dantesco: 
periodo degli studi sui classici e filosöfi antichi e sugli es- 
positori medievali. Livorno, Raffaello Giusti tip. edit. 1903. 
16°. p. xvj, 222. L. 3. 

Chrestomathie du moyen äge. Extraits publies avec des 
traductions, des notes, une introduction grammaticale et des 
notices litteraires par MM. G. Paris, de l’Acadömie fran^aise, 
professeur au College de France, et E. Langlois, doyen de 
la Facultö des lettres de Lille. 3 e edition. revue, corrigee 
et augmentee. Petit in-16, XCII1-370 p. Paris, libr. Hachette 
et Ce. 1903. fr. 3. 

Cionini, Nat., Teatro ed arti in Sassuolo. Modena, tip. lit. 
Forghieri Pellequi e C., 1902. 8°. p. 445. L. 4. 

Counson, A., Lucröce en France; L’Anti-Lucröce. S.-A. aus 
Le Musee beige VI, 4. Louvain, Peeters. 20 S. 8°. 

Cratz, Jos., Die Nebensätze im Hildesheimer Alexiuslied. 
Kieler Diss. 60 S. 8°. 

Crescimanno, Gius., La corda: postilla al canto XVI delU in- 
ferno dantesco. Torino, ditta G. B. Paravia e C. edit. 1902 
8°. p. 49. 

Crescini, V., Gli affreschi epici medievali del museo di Tre- 
viso. Separ.-Druck aus ‘Atti del reale Istituto Veneto di 
Scienze, Lettere ed arti. T. LXII, 2. S. 267—272. 

Cucconi, Ercole, M., Antonio Flaminio. Studio. Bologna, 
Zanichelli. XXI, 292 S. 8°. 

Dante e Firenze: prose antiche, con note illustrative ed ap- 
pendici di Oddone Zenatti. Firenze, G. C. Sansoni edit. (tip. 
di G. Carnesecchi e figli), 1903. 16°. p. xvj, 537. L. 3.50. 
[1. L’opera di Dante lodata da Graziolo Bambagioli, dal 
proemio al suo commento sopra 1’ Inferno. 2. Dante Alli- 
ghieri secondo Giovanni Villani, dalla Cronica, lib. IX, cap. 
136. 3. 11 capitolo del Centiloquio di Antonio Pucci in lode 
di Dante. 4. Dante, il Boccaccio e il Petrarca: il carme del 
Boccaccio al Petrarca, inviandogli copia della Commedia, e 
la risposta del Petrarca, nella traduzione di G. Carducci: 
della Varia fortuna di Dante. 5. Trattatello in laude di 
Dante di Giovanni Boccaccio. 6. Cenni su Dante e ragione 
del nome di lui, dal Comento sopra Dante di Giovanni Boc¬ 
caccio, lezione prima. 7. I libri XIV e XV della Genealogia 
degli Dei di Giovanni Boccaccio, ristretti e in qualche parte 
volgarizzati da 0. Zenatti, ad illustrazione dei §§ 9, 10 e 11 
del Trattatello in laude di Dante del Boccaccio". 8. Appen- 
dice.] 

De Senancour, Etienne Pivert, Obermann. With Biographi- 
cal and Critical Introduction by Arthur Henry Waite. Cr. 
8vo, pp. 508. Lo., Wellby. 6/—. 

Destranges, Etienne, Le theätre ä Nantes depuis ses origines 
jusqu’ä nos jours 1430 — 1901. Nouv. öd. rev. et augm. 
Paris, Fischbacher. 8°. VIII. 341 S. fr. 5. 

Dressier, A., Die Chantilly-Handschrift.der ‘Quinze Joyes de 
Mariage’ herausgegeben u. erläutert. Diss. Greifswald 1903. 
47 S. 8°. 

Dreyfus-Brissac, Edm., Phedre et Hippolyte ou Racine 
Moraliste. Etudes litteraires comparees. [Tabie desmatieres: 
Phedre et Hippolyte, Racine et Euripide, Racine et Seneque, 
Racine et Garnier, Racine et Alexandre Hardy, Racine et 
Thomas Corneille, Racine et Pierre Corneille, Vers de Ra¬ 
cine ä noter. Piöces annexes: La querelle littöraire de Boi- 
leau et de la Motte, La Cabale de la duchesse de Bouillon 
et celle de la Champmesle.] Un volume in-12. 195 p. fr. 2. 

Du Manoir, J., Madame de Sövigne et ses lettres. Petit 
in-8, 97 p. Paris, libr. Perisse fröres. 

Du Boberil, R., Pascal et Riemann. In-18jesus, 22 p. Ren¬ 
nes, impr. Oberthür; M. Dubois, 7, place du Palais. 1902. 

Enenkel, A. e Sou za Pinto. Novo Diccionario portuguez- 
allemäo e allemäo-portuguez, com a pronuncia figurada em 
ambas as linguas, composto segundo os melhores diccio- 
narios. In-32 ä 2 col., VI. 1143 p. Paris, libr. Garnier. 
1903. 

Filelfo, Fr., Una lettera inedita a Lorenzo il Magnifico, pub- 
blicata a cura di Gius. Zippel. Pistoia, stab. tip. lit. di G. 
Flori, 1902. 8°. p. 13. 

Flamini, Fr., 11 trionfo di Beatrice: lettura dantesca. Pa- 
dova, tip. lit. fratelli Salmin, 1902. 8°. p. 22. 

— I significati reconditi della Commedia di Dante e il suo 
fine supremo. Parte I (Preliminari, il Velo: la finzione). 









187 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5 


188 


Livorno, Raffaello Giusti tip. edit., 1903. 16°. p. viij. 266. 
L. 3.50. 

Francesco da Barberino. I documenti d’amore di Fran¬ 
cesco da Barberino, secondo i manoscritti originali a cura 
di Francesco Egidi. Fase. IT. Koma, Societä filologica ro- 
mana edit. 1902. 8°. 

Gautier, P., M me de Stael et Napoleon. In-8, V-429 p. et 
höliogravure. Paris, libr. Plon-Nourrit et Ce. 1903. 

Gazza, Pa., Carlo Goldoni a Modena. Modena, tip. ditta 
Forghieri, Pellequi e C., 1902. 8°. p. 56. 

Gross, Max, Geffrei Gaimar. Die Komposition seiner Reim¬ 
chronik und sein Verhältnis zu den Quellen. (V. 819—3974.) 
Strassburger Diss. VI, 136 S. 8°. 

Groussac, Paul, Une enigme littöraire: le ‘Don Quichotte’ 
d’Avellaneda. — Le drame espagnol. — Philologie amüsante. 
Hernani. — Carmen. — Paris. Picard et fils. XII, 303 S. 
18. fr. 3.50. 

Guillemaut, L., Dictionnaire patois, ou Kecueil par ordre 
alphabötique des mots patois et des expressions du langage 
populaire les plus usit6s dans la Bresse louhannaise (arron- 
dissement de Louhans, Saöne-et-Loire) et une partie de la 
Bourgogne, avec l’origine et l’etymologie des mots. In-8, 
XII-338 p. Louhans, impr. Romand, 1894-1902. 

Guillon, F., Jean Clopinel, dit de Meung. Le Roman de la 
Rose considerö comme document historique du rögne de Phi¬ 
lippe le Bel (la Royautö ölective emanant du peuple et non 
hörßditaire; Plus de nobles et de non-nobles; l’Egalite pour 
tous, etc.). Paris, libr. Picard et fils. Orleans, libr. Loddö. 
1903. 

Hauvette, H., Un exilö florentin h la cour de France au 
XVI e siede. Luigi Alamanni (1495—1556): sa vie et son 
oeuvre. In-8, XIX-584 p. et portrait. Paris, lib. Hachette 
et Ce. 1903. 

Hilka, Alf., Die directe Rede als stilistisches Kunstmittel in 
den Romanen des Kristian von Troyes. Ein Beitrag zur 
genetischen Entwicklung der Kunstformen des Mittelalter¬ 
lichen Epos. Halle, Niemeyer. 177 S. 8°. (Ein Teil — 
63 S. — als Breslauer Diss. erschienen). M. 3.60. 

Huntington, A. M., Reproducciones en facsimile sacadas de 
la Biblioteca del Sr. Archer M. Huntington. New York, 
1902. — Glosa ä la obra de D. Jorge Manrrique, hecha por 
Diego Barahona. Burgos, 1541. 22 Blätter. — Cartilla para 
ensenar ä leer ä los ninos. Con la doctrina Christiana, 
Amados hermanos. Pamplona, 1606. 8vo., mayor, 16 Blätter. 
— La Aravcana de Don Alonso de Erzilla y Cuniga. Madrid, 
1569. 8vo., mayor, 8 Blätter 4- 392 pp. — Las Julianas de 
Hernando Merino espanolo. — La historia de los nobles ca- 
ualleros Oliuereros de castillay artus dalgarbe. Burgos, 1499. 
Fol. 51 Blätter. — Bias contra Fortuna, hecho por coplas: 
por el marques de Santillana. Seuilla, 1502. 18 Blätter. — 
Cartilla y luz en la verdadera destreza, sacada de los es- 
critos de D. Luis Pacheco y Narvaös y de los Autores que 
refiere, por D. Nicolas Tamaris. Teniente de Maestro Mayor 
de la Ciudad. Sevilla, 1696. 13 4- 205 Blätter. 

Isola, Ippolito G., I parlari italici dall’antichitä fino a noi. 
Livorno, Raffaello Giusti tip. edit., 1903. 16°. p. 175. L. 3. 
[1. Introduzione. 2. Catalogo delle voci e maniere perti- 
nenti all 1 antico latino rustico conformi alle odierne.] 

Jirecek, Const., Die Romanen in den Städten Dalmatiens 
während des Mittelalters. 2. Teil. [Aus: „Denkschr. d. k. 
Akad. d. Wiss.“] 80 S. gr. 4°. Wien, C. Gerold’s Sohn 
in Komm. 1903. M. 4.80. 

Kelly, James Fitzmaurice, Lope de Vega and the Spanish 
Drama. Being the Taylorian Lecture (1902). 8vo., sd., 

pp. 63. Glasgow, Gowans & Gray; R. B. Johnson. 1/—. 

Kühn. 0., Ueber Erwähnung und Schilderung von körper¬ 
lichen Krankheiten und Körpergebrechen in altfranzösischen 
Dichtungen. Diss. Breslau 1902. 114 S. 8°. 

Le Rov, Alb., George Sand et ses amis. Paris, P. Ollendorff. 
536 S. 18. fr. 3.50. 

Lesclide, M me R., Victor Hugo intime. In-16, IV, 333 p. 
Paris, imprim. P. Dupont; libr. Juven. 1902. fr. 3.50. 

Liberi, Fiore Dei, Flos duellatorum in armis, sine armis, 
equester, pedester (il Fior di Battaglia di maestro Fiore dei 
Liberi da Premariacco): testo inedito del MCCCCX pubblicato 
ed illustrato a cura di F’rancesco Novati. Bergamo, Istituto 
italiano d' arti grafiche edit., 1902. 4° fig. p. 239. [Contiene 
anche i fac-simili del Flos duellatorum, di maestro Fiore dei 
Liberi da Premariacco.] 

Lope de Vega, Obras, publicadas por la Real Academia Es- 
panola. Con prolögo de D. Marcelino Menendez y Pelayo. 


Tomo XIII. Crönicas y leyendas dramäticas de Espana. 
Septima y ultima secciön. Comedias novelescas. Madrid, 
1902. Fol. cxlviii 4-571 pp., 20 pes. 

Lotsch, F., Ce que l'on doit savoir du style framjais. Prin- 
cipes de composition et de style. Leipzig, Rengersche Buchli. 
40 S. 8°. 

Marcel, H., Essai sur Theophile Gautier (concours d’eloquence 
de 1902). In-16, 60 pp. Paris, lib. Ollendorff. 1903. fr. 1.50. 

Marchesi, G. B., Romanzieri e romanzi italiani del sette- 
cento: studi e ricerche, coli 1 aggiunta di una bibliografia dei 
romanzi editi in Italia in quel secolo. Bergamo, Istituto 
italiano d’ arti grafiche edit., 1903. 8°. p. 431. L. 7.50. 

Melodia, Giov., Difesa di Francesco Petrarca. Nuova edizione. 
Firenze, succ. Le Monnier edit. Prato, tip. succ. Vestri. 
1902. 16°. p. 172. L. 3. [Biblioteca petrarchesca diretta 
da G. Biagi e da G. L. Passerini, II.] 

Menendez Pidal, R., Poema de Yüguf. Materias para su 
estudio. Madrid 1902. 4to., 88 pp. 

Menzio, Pier Ang., 11 traviamento intellettuale di Dante 
Alighieri secondo il Witte, lo Scartazzini ed altri critici e 
commentatori del secolo XIX: dissertazione. Livorno, Raf¬ 
faello Giusti tip. edit., 1903. 16°. p. 242. L. 3. 

Merz, J.. Carlo Coldoni in seiner Stellung zum französischen 
Lustspiel. Eine Quellenuntersuchung. Diss. Leipzig 1903. 
69 S. 8°. 

Meyer, Paul, Notice d’un manuscrit de Trinity College (Cam¬ 
bridge) contenant les Vies en vers franqais de Saint Jean 
L’Aumönier et de Saint Clement, Pape. Tire des Notices 
et Extraits des Manuscrits de la Bibliothöque Nationale et 
autres Bibliothöques. Tome XXXVIII. Paris, C. Klinck- 
sieck. 50 S. 4°. 

Montanari, Eugenia, Arte e letteratura nella prima metä 
del sec. XIX: studi. I (Pietro Giordani). Firenze, F. Lu- 
machi succ. dei fratelli Bocca edit. 8°. XII. 170 S. L. 2.50. 

Motte, V., Scala divini amoris. Mystischer Traktat in pro- 
venzalicher Sprache aus dem XIV. Jahrh. Diss. Halle 1902. 
21 S. 8°. 

Negri, Giov., Sui Promessi Sposi di Alessandro Manzoni: com- 
menti critici, estetici e biblici, premessovi uno Studio su 
l’opinione del Manzoni e quella del Fogazzaro intorno al- 
l’amore. Parte I. Milano, scuola tip. Salesiana, 1903. 8°. 
p. 190. L. 2. 

Nourrisson, Jean Felix, J. J. Rousseau et le Rousseauisme, 
publiö par Paul Nourrisson. Paris, A. Fontemoing. 8°. 
Fr. 7.50. 

Pagani-Cesa, Gius. Urbano, A messer Valerio Da Puos: 
lettera e osservazioni critiche [al suo poemetto, Le nozze 
di Plutone, con prefazione di] Giovanni Dalle Mule. Bel- 
luno, tip. Cavessago, 1902. 8°. p. 16. 

Pascale, Vinc., Michelangelo Buonarroti poeta: Studio let- 
terario, storico, filosofico, con prefazione del prof. Giovanni 
Amellino. Napoli, tip. Novecento, »1902. 8°. p. x. 184. 
L. 2.50. 

Pedron, Ett., Due saggi critici. Cassino, tip. Raffaele Men- 
tella, 1902. 8°. p. 22. [1. Perche Dante pone Cesare nel 
limbo e Bruto in bocca a Lucifero, perche Machiavelli vitu- 
pera Cesare e glorifica Bruto. 2. Autobiografia di un libro.] 

Perez Galdös, B., Marianela. Edited by E. Gray. New York: 
1902. 12ino., 264 pp., 90 cts. 

Petrarque, Canzones, Triomphes et Poesies diverses de P6- 
trarque. Traduction nouvelle, avec introduction et notes, 
par Fernand Brisset. In-16, xxiv, 325 p. Paris, lib. Perrin 
et Ce. 1903. 

Rack, J. F., Zum Reim- u. Strophenbau bei Mistral nebst 
einer Uebersicht über seine Rhytmik. Diss. Marburg 1902. 
59 S. 

Rappresentazione di Febo e Pitone o di Dafne, estratta 
dal codice A. IV. 30 della biblioteca Comunale di Mantova. 
Firenze, tip. S. Landi, 1902. 8°. p. 27. 

Risop, Ä., Begriffsverwandtschaft und Sprachentwicklung. 
(Beiträge zur Morphologie des Französischen). Berlin, Weid- 
mann’sche Buclih. 39 S. 4°. 

Rispetti e stornelli raccolti a Maresca sulT Appennino Pis- 
toiese [e pubblicati a cura di] Gherardo Ghirardini. Padova' 
tip. fratelli Gallina, 1902. 8°. p. 15. 

Rodriguez, Fr., Il Cinque maggio di Alessandro Manzoni, 
dichiarato da Francesco Rodriguez. Lucera, stamp. Frat- 
tarolo edit., 1902. 8°. p. 57. 

Roman van Tristan en Isolde, De, naar de bewerking van 
Jos. Bödier vertaald door Marie Loke. Leiden, Kapteijn. 
Fr. 1.75. 









189 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


190 


Rossmann, Ph., Französisches Lese- und Realienhuch für die 
Mittel- und Oberstufe. Bielefeld und Leipzig, Velhagen u. 
Klasing. VIII u. 404 S. .8°. 

Eozän, Ch., Les animaux dans les proverbes. Paris, Ducrocq. 
2 vol. 18°. 

Sainte-Beu ve. Lettres inödites de Sainte-Beuve a Collomhet. 
Publiees par C. Latreille et M. Roustan. In-18 jesus, XV, 
273 p. Poitiers, Societe frangaise d'imprimerie et de librairie. 
Paris, lib. de la meme maison. 1903. 

Salvadori, Olinto, Sul Canzoniere di Matteo Maria Bojardo: 

discorso. La Spezia, tip. Francesco Zappa, 1902. 8°. p. 32. 
Sammlung von Kompendien für das Studium u. die Praxis. 
1. Serie. 2. Bd. gr. 8°. Münster, H. Schöningh. [2. Junker, 
Dr. lleinr. P.: Grundriss der Geschichte der französischen 
Literatur von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. 4. verm. 
u. verb. Aull. XX, 534 S. 1902. M. 4.80.] 

Savj-Lopez, P.. Altitalienische Chrestomathie. Strassburg, 
Triibner. M. 6. 

Schmidt, W., Untersuchung der Reime in den Dichtungen 
des Abts Gilles Li Muisis. Diss. Bonn 1903. 73 S. 8°. 
Segrö, Car. Studi petrarcheschi. Firenze, succ. Le Monnier 
edit. 1903. 16°. p. viiij, 399. L. 3. [1. II Secretum del 
Petrarca e le Confessioni di s. Agostino. 2. Petrarca e il 
giubileo del 1350. 3. Chi accusö il Petrarca di magia. 

4. Petrarca e Riccardo de Bury. 5. Chaucer e Petrarca. 
6. Due petrarc.histi inglesi del secolo XVI.] 

Semeria, Giov., Gli inni della chiesa. Fase. 1—3. Milano, 
stab. tip. A. Bertarelli e C., 1903. 8°. 3 fase. p. 31, 29,31. 
[1. Sviluppo storico dell’innologia cristiana. 2. L’inno del 
Natale. 3. L’ inno della fede.] 

Serrano y Sanz, M., Noticias biogräiieas de Fernando de 
Rojas, autor de ‘La Celestina’, y del impresor Juan de Lu- 
cena. Madrid 1902. 4to., 55 pp., 2 pes. 

So d er in i, Gianv., I due trattati dell’ agricoltura e della colti- 
vazione delle viti, con il Compendium de agrorum corporum- 
que dimensione di Pietro Maria Calandri, a cura di Alberto 
Bacchi Della Lega. Vol. I. Bologna, Romagnoli-Dall’ Acqua 
edit. Soc. tip. Mareggiani, 1902. 8°. p. xxvj, 593. L. 15. 
[Collezione di opere inedite o rare dei primi tre secoli della 
lingua pubblicata per cura della r. commissione pei testi 
di lingua nelle provincie dell’ Emilia.] 

Spoelbercli de Lovenjoul, de, Une page perdue d’H. de 
Balzac. Notes et Documents. In-18 jösus, 335 p. Paris, 
librairie Ollendorff. 1903. Fr. 3.50. 

St ang anelli Fulvio Fl., Piccole prose letterarie. Livorno, 

5. Beiforte e C. tip. edit., 1903. 16°. p. xv, 163. L. 2.25. 
Steeg, T., Edgar Quinet 1803—1875. L’ oeuvre — Le citoyen- 

L 1 öducateur. Paris, Cornely. 

T ad dei, Ad., Dante e la musica; di alcune melodie ispirate 
al poema dantesco: aggiunta alle considerazioni di C. Bel- 
laigue. Livorno, tip. di Raffaello Giusti, 1903. 16°. p. 15. 
Teissier, 0., Alfred de Müsset. Documents genealogiques. 

In-8, 45 p. et planches. Draguignan, imp. Latil. 1903. 
Tiersot, J., Chansons populaires des Alpes frangaises. Paris, 
Victorion. 4°. Fr. 40. 

— — Ronsard et la musique de son temps. (Euvres musi- 
cales de Certon, Goudimel, Jannequin, Muret, Mauduit etc. 
Paris, Fischbacher. 78 S. 8°. fr. 3. 

Tillier, C., Claude Tillier en Espagne (Souvenirs inödits). 
Publies avec une introduction et des notes par Marius Gerin. 
In-16°, XXII, 55 p. Nevers, imp. Mazeron freres. 1903. 
fr. 2.50. 

-Variantes de ‘Mon oncle Benjamin’, de Claude Tillier, 

conformes au texte de 1842 (extraites du journal l’Asso- 
ciation); par Marius Gerin. In-16°, X, 33 p. Nevers, im- 
prim. Mazeron fröres. 1903. fr. 2. 

Todt, Aug., Die franco - italienischen Renartbranchen. Ein 
Beitrag zur altitalienischen Sprach- und Literaturgeschichte. 
Giessener Diss. XI. 111 S. 8°. 

Vaccalluzzo, Nunzio, Dal lungo silenzio: studi danteschi. 
Messina, Vincenzo Muglia edit. p. 212, con prospetto. 1903. 


16°. L. 3. [1. Dal lungo silenzio. 2. Evandro e Cacciaguida. 
3. Anchise e Cacciaguida. 4. Le donne antiche e i cavalieri. 
5. Le piü alte cime. 6. Dei poeti ed eroi.] 

Villaverde, R. F., La Escuela didäctica y la poesia lirica 
en Castilla durante el siglo XV. Discursos leidos ante la 
Real Academia Espaiiola en la recepciön publica el 23 de 
Nov. de 1902. Madrid. 

Wecks, R., Ai'mer le Chetif. Separ.-Druck. S. 411—434. 

Wulff, Fr., Deux discours sur Petrarque en resurnö. Extraits 
de Förhandlingar vid det VI. allmänna Nordiska Filolog- 
mötet i Upsala, 14—16 aug. 1902. Upsala, 1902. 26 S. 

-Petrarca i Vaucluse. Särtryck ur ‘Finn’. Lund, 1902 

12 S. 4°. 

Vincent, L. H., Moliere. 12mo. London, Gay & Bird. 4/. 

Zingarelli, N., Documentum Liberalitatis. Nozze Zingarelli- 
Iannotti. 34 S. 8°. 


Literarische Mitteilungen, Personal- 
naclirichten etc. 

Zur Förderung der Rabelais-Forschung wurde in Paris 
eine ‘Sociöte des Etudes Rabelaisiennes’ gegründet. 
Zuschriften an dieselbe sind zu richten an M. Abel Lefranc, 
au College de France, rue des Ecoles, Paris (V e ) oder an M. 
Jacques Boulenger, secrötaire du comite, 26 rue Cambacörös, 
Paris (VIH>). 

Die Privatdozenten der germanischen Philologie an der 
Universität Giessen Dr. .T. Co 11 in und Dr. A. Strack sind 
zu ao. Professoren ernannt. 

Dr. Ehrenfeld habilitierte sich an der Universität Zürich 
für das Fach der deutschen Literaturgeschichte. 

Der ao. Professor der engl. Philologie an der Universität 
Greifswald Dr. M. Konrat.h wurde zum Ordinarius ernannt. 

Dr. Jeanjaquet ist zum ord. Prof, der rornan. Philologie 
an der Univ. Basel ernannt. 

Dem Privatdocenten der romanischen Philologie an der 
Universität Halle Dr. Ed. Wechssler wurde das Prädikat 
Professor verliehen; zu gleicher Zeit wurde er mit einem Lehr¬ 
auftrag an der Universität Marburg betraut. / 

f zu Cannes am 6. März Gaston Paris im 64. Lebens¬ 
jahre. (S. P. Meyer, Romania 125; Morf in Frankfurter 
Zeitung vom 11. u. 12. März, 1. Morgenblatt; Athenaeum 3933; 
Louis Havet in Revue crit. 13; F. Loliee in Revue pol. et 
littöraire 11; Michel Breal in Revue de Paris 15. März; 
Michel Arnauld, in Revue Blanche 15. März; Jean Psichari 
in La Grande Revue 1. April; W. Söderhjelm in Neuphil. 
Mitteilungen 15/1—15/3; E. Stengel in ‘Die Nation’ 25; M. J. 
Minckwitz in Allgem. Zeitung, Beilage 66; Ör. Densusianu. 
Bucarest. 28 S. 8°; A. G. van Hamei in Museum X, 3 und 
Gids April; Salverda de Grave in Nederl. Spec.tator 15; 
vgl. auch die am Sarge gesprochenen Reden von Chaumie, 
Brunetifere, Perrot, Levasseur, Monod, P. Meyer, 
Morel-Fatio, Steffens, Berger, Thomas im Journal'des 
Debats vom 13. März). 


Mitteilung. 

Herr Professor Zingarelli in Palermo, der für eine krit. 
Ausgabe des ‘Aimeric de Pegulhan’ einen erheblichen Teil des 
Materials gesammelt hatte, ist mit Rücksicht auf die von mir 
seit langem vorbereitete Ausgabe dieses Trobadors von seinem 
Vorhaben zurückgetreten. Es drängt mich ihm schon jetzt 
öffentlich meinen herzlichen Dank auszusprechen für dieses 
gütige Entgegenkommen, das ich um so höher schätze, als ich 
infolge dienstlicher Verpflichtungen voraussichtlich erst in mehr 
als Jahresfrist die Müsse linden werde meine zu etwa drei 
Vierteln fertig gestellte Arbeit wieder aufzunehmen. 

Berlin, im März 1903. 

Dr. Naetebus 
Bibliothekar. 













191 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


192 






Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


4? 


Literarische Anzeigen. 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 


Paul Neff Verlag (Carl Büchle) in Stuttgart. 


ln unserem Verlag ist komplett erschienen die 


Zehnte Auflage 


von 


Christoph Fr. Qriebs 

£mili$cb=Deutschem und 

Deut$cbs£u0li$cbem HHlorterbucb 


mit besonderer Rücksicht auf Aussprache und Etymologie 

neu bearbeitet und vermehrt 


von 


Dr. Arnold Schröer 

ord. Professor an der Handelshochschule zu Köln 
weil. ord. Professor der englischen Philologie an der Universität Freiburg i. B. 

160 Bogen dreispaltiger Satz in Gr.-Lex. 8°. 

_ ,. L ® ai i£ : ^ , II. Band: 

Englisch-Deutsch Deutsch-Englisch 

eleg. in Halbleder geh. M. 14 -.-. _ eleg. in Halbleder geh. M. 12 .—. 

Uiesei Teil (der deutsch-englische) ist mit derselben Sorgfalt und Gründlichkeit gearbeitet die von dem ersten ge¬ 
rühmt werden konnten. Die Vollständigkeit, in der das Wortmaterial ausgebeutet wurde, erhellt aus einem Vergleich mit 
dem ebenfalls rühmlichst bekannten „Deutschen Wörterbuche“ von M. Heyne. Unter den mit der Partikel „ab“ gebildeten 
Wörtern allem weist das Grieb-Schroersche Wörterbuch um nahezu 900 Artikel mehr auf als Heyne Dabei sind die Weiter¬ 
bildungen durch Zusammensetzung nicht einmal gezählt. Sehr häufig trifft man auf Bedeutungsnuancen, die in dem zum 
Vergleich herangezogenen deutschen Wörterbuch nicht berücksichtigt sind, und nur selten auf eine Lücke diese stets nur 
von untergeordneter Bedeutung. Zeitschrift für das Realschulwesen. 


Zn haben in allen Buchhandlungen. 


Fü r Schulen Vergünst igungen bei gleichzeitigem Bezug einer grösseren Anzahl von Exemplaren. 


Vorläufige Anzeige, 

Nächsten Herbst wird erscheinen: 

Der Genetiv 

der Luzerner Mundart in Gegenwart und 
Vergangenheit 

von 

Prof. Dr. R. Brandstetter, 

Mitglied der Spracbforachenden Gesellschaft an der Sorbonne. 

Herausgegeben von der 

Gesellschaft für Deutsche Sprache 

in Zürich. 


Verlag von 0. R. Reisland in Leipzig. 

Diebler, Dr. Arth., Hollands Buke of the 
Houlate, published from the Bäunatyne, Ms. with 
studies in the plot, age and structure of the poem. 
1893. 4°. M. 3.—. 


Verlag von 0. R. Reisland in Leipzig. 

Englische Lautlehre 

für Studierende und Lehrer 

von 

Dr. Aug. Western. 

- Zweite gänzlich umgearbeitete Auflage. - 

1902. 97? Bogen gr. 8°. M. 3.—. 


Le Fran^ais parle 

Morceaux choisis ä l’usage des etrangers avec la 
prononciation figuree 
par 

Paul Passy, 

Docteur es Lettres, Directeur adjoint ä l’ecole des hautes ötudes. 

Cinquieme edition. 

1902. VIII, 121 Seiten. Kart. M. 1.80. 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neu mann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt. 

Ausgegeben am 14. Mai 1903. 



























































FÜR 


USD ROMANISCHE 


PHILOLOGIE. 


HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der g-ermanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


D K - FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 

XXIV. Jahrgang. 


VERLAG VON 

O. R. REISLAND, LEIPZIG, CARLSTRASSE 20. Preis halbjährlich M. 5. 50. 

Nr. 6. Juni. 11)0 :>. 


Die Bruchstücke der Skeireins, hrsg. v. 
E. Dietrich (Behaghel). 

Kippenberg, Die Sage vom Herzog von Luxen- 
burg und die historische Persönlichkeit ihres 
Trägers (Kaiser.. 

Wahl, Joh. Chr. Rost (S u 1 g e r - G e b i n g). 

Seiler, Der Gegenwartsvrert der Hamburgischen 
Dramaturgie (Volkelt). 

Festgabe zur Enthüllung des Wiener Goethe¬ 
denkmals (Strack.) 


Callaway, The Appositive Participle in Anglo- 
Saxon (W ü 1 f i n g). 

Schücking, Studien üb. d. stofflichen Beziehungen 
der englischen Komödie zur italienischen bis 
Lilly (S t i e f e 1). 

K ü b 1 e r , Berg- und Flurnamen der Gemeinde Cha- 
monix (G a u c h a t). 

Loewinsky, Die Lyrik in den „Miracles de Notre 
Dame“ (G1 ö d e). 


Dante-Literatur 111 (P a s s e r i n i). 

P e r s ic o , Cino da Pistoia e il primo sonetto della 
Vita Nuova di Dante (Vossler). 

C r e s c i n i, Di due recenti saggi sulle liriche del 
Boccaccio (V o s s 1 e r). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten etc. 

T o b 1 e r, Notiz. 


Die Bruchstücke der Skeireins herausgegeben und erklärt 
von Ernst Dietrich. Mit einer Schrifttafel in Kupferätzung. 
Strassburg. Trübner. LXXVIII, 36 S. 4°. (Texte u. Unter¬ 
suchungen zur altgerm. Religionsgeschichte. Texte: Bd. II). 
M. 9. 

Die neue Ausgabe der Skeireins ist höchst wertvoll. 
Sie beruht durchweg auf neuer Vergleichung der Hs., stellt 
dem gotischen Text eine deutsche Uebersetzung gegen¬ 
über, deren Auffassung in sorgfältigen Anmerkungen ge¬ 
rechtfertigt wird, und erörtert ausführlich die literari¬ 
schen Fragen. Als Hauptgewinn betrachte ich es, dass 
durch die Darlegungen von Dietrich dem Herumbessern am 
Text der Skeireins endlich ein Ziel gesetzt wird. Weiter¬ 
hin ist nunmehr die Eigenart des Werkes klargelegt: ein 
kurz gehaltener, jedenfalls aus umfangreicheren Quellen 
schöpfender Kommentar zum Johannesevangelium, der nach 
Homilienart eine zusammenhängende Texterklärung bildet. 
Schliesslich begrüsse ich das Anerkenntnis, dass die Sprache 
des Ulfilas ein stark gräcisiertes Literaturgotisch ist. 1 

Entschieden ablehnen muss ich die Zuversicht, mit 
der D. den Gotenbischof selbst als Urheber der Skeireins 
erwiesen zu haben glaubt. D. begründet diese Anschau¬ 
ung mit dem Hinweis auf die „erstaunliche Vertrautheit 
des Skeireinisten mit dem gotischen Bibeltexte“ und auf 
die Tatsache, dass in der Skeireins der Ulfflanische 
Sprachgebrauch sogar bis in die unbedeutendsten Wen¬ 
dungen sich verfolgen lasse. Was könnte man auf diese 
Art nicht alles beweisen, und was hat man nicht schon 
damit bewiesen! 

Die Abweichungen zwischen den beiden Werken, die 
Bernhardt geltend gemacht hatte, erörtert D. zum Teil 
mit einer ganz merkwürdigen Harmlosigkeit. Bernhardt 
hatte bemerkt, dass bei Ulfilas nicht mippan, sondern 
nur mippanei vorkommt: dem tritt D. entgegen mit einer 
Auseinandersetzung über die Verschiedenheit der beiden 
Wörter, während Bernhardt natürlich sagen wollte, dass 
mippan bei Ulfilas nicht als Simplex, sondern nur in der 
Komposition vorkommt. Bernhardt hebt hervor, zu ufar¬ 

1 Wenn freilich gerade die Stellung des Adjektivs zur 
Beweisführung herangezogen wird (S. LX), so beweist D. hier 
seine Unkenntnis des germanischen Sprachgebrauchs, vgl. Hell- 
wig, die Stellung des attributiven Adjektivs im Deutschen. 


uh Sk. III, 11, dass d er adverbielle Gebrauch des Wortes 
sonst nicht belegt sei; dazu verweist D. auf die Kom¬ 
posita afardags u. afdrsabbatus !! er merkt also gar 
nicht, was das Eigentümliche der Stelle ist: dass afar 
der Ergänzung im eigenen Satze entbehrt, d. h. kon¬ 
junktioneil gebraucht ist (vgl. Heliandsyntax § 398); in 
unserem Nhd. gibt es zahlreiche Komposita mit Nach- 
und Vor-, und doch wird niemals nach im Sinne von 
danach, vor im Sinne von zuvor gebraucht. Bernhardt 
hatte für at afleta frawaurhte III, 14 den Begriff 
neben . ausser verlangt, der Ulfilas fremd sei; I). glaubt 
das zu beseitigen, indem er erklärt, at bedeute auch hier 
zu ; in seiner Uebersetzung der Stelle heisst es aber: 
bei der Vergebung der Sünden. Was meint er nun 
eigentlich? So viel ist jedenfalls sicher, dass in Schnitzes 
Glossar 31a, worauf er verweist, sich keine Stelle der 
Bibel findet, die der Skeireinsstelle parallel wäre. Ueb- 
rigens sind mit dem, was D. aus Bernhardt beibringt, 
die Abweichungen keineswegs erschöpft: ich verweise auf 
D.’s eigene Bemerkungen zu gahwotjandin I, 11, mis- 
saleikom II, 16 und brukjan III, 8. Ferner vermisse 
ich biblische Parabeln zu V, 15: at swalikai insahtai 
und zu V. 13: andnimands bi attin, dagegen werden 
andniman, ganiman, niman in der gotischen Bibel 
mehrfach mit at verbunden, vgl. Winkler, Kasussyntax 
S. 196. VII, 12 heisst es: bigitan waspizei hlaibe twalif 
tainjons fullos. Dazu die Anmerkg.: „zu dem endungs¬ 
losen Partizip bigitan neben tainjons vgl. Gal. 5, 11, Neh. 
5, 18.“ Durch diese Hinweise wird aber der Kern der 
Sache nicht getroffen, dass nämlich Sgl. des Verbs vor 
PI. des Subjekts stellt: diese Erscheinung aber scheint 
Ulfilas nach Gramm. IV, 196 fremd zu sein. Aus diesen 
Bemerkungen geht hervor, dass 1). eine systematische 
Vergleichung des Sprachgebrauchs von Sk. u. Ulfilas unter¬ 
lassen hat, dass also die Grundlage für eine befriedigende 
Erörterung der Verfasserfrage fehlt. 

Glücklich gelöst scheint die Frage der absoluten 
Partizipia, die an Stelle eines Verbum finitum stehen; 
sie sind Nachbildung ähnlicher Konstruktionen in dem vom 
Hebräischen beeinflussten Griechisch des Neuen Testa¬ 
ments. Dass nun aber gerade diese Uebereinstimmungen 

13 






















195 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


196 


mit griechischer Redeweise als Zeugnis gegen die grie¬ 
chische Vorlage benützt werden, will mir nicht recht in 
den Sinn. Allerdings, den Gedanken an die griechische 
Vorlage wird man mit Dietrich aufgeben müssen, denn 
dieses Griechisch müsste ganz merkwürdig beschaffen ge¬ 
wesen sein. 

Giessen. 0. Behaghel. 


Anton Kippenb erg, Die Sage vom Herzog von 
Luxemburg und die historische Persönlichkeit ihres 
Trägers. Mit 2 Vollbildern und 11 Abbildungen im Text. 
Leipzig, Engelmann 1901. VIII, 280 S. 

Wohl keine der drei grossen Sagen, die seit Anbruch 
der Neuzeit unser Volk bewegt haben, lässt sich so bis 
zur Wurzel verfolgen wie die Sage vom Herzog von 
Luxemburg. Knüpft sie doch an eine allenthalben be¬ 
kannte, in der hellen Wirklichkeit stehende Persönlich¬ 
keit an ; — im Gegensatz zur Faustsage, mit der sie 
sonst vieles gemeinsam hat. Während der letztgenannten 
Sage längst die verdiente Würdigung zuteilgeworden 
ist, hat sich die Forschung bisher an die vom Luxem¬ 
burger nicht herangewagt. Um so erfreulicher ist es, 
dass die vorliegende, auf Kösters Anregung zurückzu¬ 
führende Arbeit das über der Sage lagernde Dunkel 
lichtet. 

Kippenberg hat seinen Stoff in drei Hauptabschnitte 
geteilt: I. Der historische Herzog von Luxemburg; 
II. Der Herzog in der französischen und holländischen 
Sage und in den holländischen Pamphleten; III. Die 
Sage in Deutschland. 

Frangois Henri de Boutteville, dem seine Heirat den 
Titel eines Herzogs von Luxemburg einbrachte, ist als 
einer der bedeutendsten Heerführer Ludwigs XIV. bekannt, 
war lange aber in seinem Vaterlande der Vergessenheit 
anheimgefallen. Zwar befindet K. sich im Irrtum, wenn 
er glaubt, dass das neunzehnte Jahrhundert sich gar 
nicht mit dem Marschall beschäftigt habe (vgl. die bei 
Pohler, Bibliotheca historico-militaris IV, S. 616 f. an¬ 
geführte Literatur), eine ausschlaggebende Förderung 
aber hat die Forschung in der Tat wohl erst durch das 
Büchlein Segurs erfahren, das uns Luxemburgs Jugend¬ 
zeit (1628—68) vorführt. 1 Hat K. diese mit mancherlei 
Irrtümern aufräumenden Forschungen noch mit Nutzen 
verwertet, so sind ihm die für Luxemburgs militärische 
Würdigung in seinen drei letzten Jahren nicht unwichtigen 
Darlegungen Landmanns: Wilhelm III. von England und 
Max Euianuel von Bayern im niederländischen Kriege 
1692—97 (in den Darstellungen aus der Bayerischen 
Kriegs- und Heeresgeschichte 8 und 9, jetzt auch separat) 
leider entgangen. 

Frondeur unter Condes Fahnen, hat der Herzog erst 
spät eine Stellung im königlichen Heere erlangt. Im 
Verlauf des Devolutionskrieges fand er vereinzelt Gelegen¬ 
heit, hervorzutreten, freier jedoch konnte sich sein Talent, 
zugleich aber auch seine vordem schon zu Tage ge¬ 
tretene Brutalität im zweiten Koalitionskriege regen. 
1675 zum Marschall ernannt, focht der Herzog bei 
St. Denis mit Oranien den letzten Kampf des Krieges 
aus, um kurz darauf bei Beginn der berüchtigten Gift¬ 
mordprozesse in die Bastille zu wandern. Ob er wirk¬ 
lich, wie die Anklage behauptete, zur Beseitigung von 
Gegnern die Hilfe des Teufels anzurufen und zum Gift¬ 


1 Seit Niederschrift dieser Anzeige ist die Fortsetzung 
erschienen: Le marechal de Luxembourg et le prince d’Orange 
(1668—78). Paris, Calmann-Levy [1902]. III, 601 S. 


mord seine Zuflucht zu nehmen gedachte, wird sich — 
zumal bei der lückenhaften Ueberlieferung — schwer¬ 
lich jemals mit Sicherheit feststellen lassen. Gewiss ist 
nur, dass er zu dem durch die Verhandlungen schwer 
belasteten Gesindel in Beziehungen gestanden hat und 
von diesem infolge seiner Leichtgläubigkeit mit Geschick 
ausgebeutet worden ist. Sein Prozess endet zwar mit 
Freisprechung, doch verschwindet er hinfort völlig von 
der Weltbiihne, bis ihn das Jahr 1692 wieder zu den 
Fahnen rief. Die Schlachten bei Fleurus, Steenkerken 
und Neerwinden sind glänzende Proben seiner Feldherrn¬ 
begabung, es sind auch die letzten, denn schon zu An¬ 
fang des Jahres 1695 ward er Frankreich durch den 
Tod entrissen, — für das Land ein unsagbarer Verlust. 
Dem Menschen Luxemburg freilich galt die allge¬ 
meine Trauer des Volkes nicht, schon die Mitwelt wird 
ihn beurteilt haben, wie er es verdiente: als einen 
Schwächling und Streber, der sittlicher Grösse ganz und 
gar ermangelte. 

In Frankreich hat sich während des Herzogs Haft 
an seine Person allerlei schlimme Nachrede geknüpft, 
die in der Behauptung von einem Pakt mit dem Teufel 
(um Schlachtenglück, Frauen- und Fürstengunst) ihren 
Höhepunkt fand. Mit der Freilassung Luxemburgs sind 
diese Gerüchte alsbald verstummt, zumal der Ernst der 
Zeit das Volk ablenkte und der Teufelsglaube in Frank¬ 
reich stetig an Boden verlor. Zur Bildung einer Sage 
ist es überhaupt nicht gekommen. 

Anders im Auslande. In Holland und Deutschland 
wurden alle den Herzog betreffenden Gerüchte begierig 
aufgegriffen. Im ersteren Lande haben vornehmlich die 
im letzten Drittel des siebzehnten Jahrhunderts als Kampf¬ 
mittel sehr beliebten politischen- Flugschriften, die holländ. 
Pamphlete, den ganzen den Feinden entgegengebrachten 
Hass auf ihren Führer übertragen. Wird er hier als 
Plünderer und Mordbrenner verabscheut, doch ob seiner 
Grösse gefürchtet, so tritt er uns in den neunziger Jahren 
in völlig veränderter Gestalt entgegen, er wird gerade¬ 
zu zur komischen Figur. Immer noch aber haben wir 
den historischen Luxemburg vor uns, der mit einem 
mündlicher oder schriftlicher Tradition entnommenen 
Legendenkranze nur umgeben wird, um seines Aber¬ 
glaubens willen verlacht zu werden. Die grosse Masse 
freilich mag den Spott nicht herausgefühlt haben, sodass 
die Verbreitung der Sage immerhin durch die Pamphle- 
tisten eine Förderung erfahren hat. 

Lebenskräftig aber wird die Sage erst in Deutsch¬ 
land, das grade damals vom finstersten Aberglauben er¬ 
füllt war. In der um 1680 festen Fuss fassenden Luxem¬ 
burgsage strömt von allen Seiten der unser Volk be¬ 
herrschende Teufelswahn zusammen, der durch das nach 
des Marschalls Tode auftauchende Gerücht, Luxemburg 
sei seinem Pakt gemäss vom Teufel abgeholt worden, 
neue Nahrung erhält. Es paart sich der Teufelsglaube 
mit dem Gefühl der Befriedigung über das Schicksal des 
seiner Grausamkeit wegen so bitter gehassten Feindes. 
Zeitweilig in den Hintergrund getreten, dringt die Sage 
seit 1716 etwa von neuem siegreich vor, um neben der 
viel früher schon uns entgegentretenden Verbreitung 
durch den Druck jetzt durch Bühne und Lied in stetiger 
Verjüngung fortzuleben. Bis ins neunzehnte Jahrhundert 
hinein hat die Sage auf das Volk ihren Reiz ausgeübt, 
noch in Immermanns Münchhausen (1838) und Kuhns 
Märkischen Sagen und Märchen begegnen wir ihren 
Spuren. 












197 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


198 


Unter den der sorgfältigen Arbeit beigegebenen 
Anlagen ist die S. 256—28Q. verzeiclmete Bibliographie 
von besonderem Wert. Zu Nr. 41, 52 und 54 ist Zwiedinek- 
Südenliorst, die öffentliche Meinung in Deutschland im 
Zeitalter Ludwigs XIV. 1650—1700, S. 91, 115 und 
116 mit seinen Quellenangaben zu vergleichen. Vgl. eben¬ 
falls zu Abschnitt II die bei Pohler angeführte Literatur. 
Die übrigen Ausstellungen, die sich etwa noch ergeben 
würden, sind zu unbedeutend, als dass ich mit ihrer 
Aufzählung den Leser ermüden dürfte. 

Strassburg i. E. Hans Kaiser. 


Gustav Wahl, Johann Christoph Rost 1717 —1765. 

Leipzig 1902. VII u. 180 S. 

Der sächsische Dichter, der als erster in Deutsch¬ 
land ein Schäferspiel und zwar mit grossem Erfolg auf 
die Bühne brachte, und der den Anfang machte mit dem 
komischen Heldengedicht in der deutschen Poesie, lebt 
in der Erinnerung der Wenigen, die etwas von ihm 
wissen, meist nur als der von seinem einstigen Meister 
Gottsched Abgefallene, der undankbar den einst Hoch¬ 
verehrten in bitteren Satiren angrifif, und als Verfasser 
frivoler Schäfererzählungen. Sein Bild sine ira et studio 
möglichst treu zu zeichnen, war eine Aufgabe, deren 
Lösung in der Tat ‘eine lang versäumte Pflicht der deut¬ 
schen Literaturgeschichte’ (S. VI) erfüllte, und der Verf. 
hat diese Pflicht mit Fleiss und Geschmack erfüllt. Viel¬ 
leicht hätte das kulturgeschichtliche Moment stärker be¬ 
tont, die ganze Zeitstimmung mehr herausgearbeitet, das 
Bild des Leipziger, Berliner und Dresdener Lebens in 
jenen Jahrzehnten farbiger und reicher geschildert wer¬ 
den können. Denn Rost hat als Dichter der Tänzerin’, 
des ‘Vorspiels’, der 'gelernten Liebe’ ebenso viel Recht 
auf einen Platz in der deutschen Kultur-, wie in der 
deutschen Literatur-Geschichte. Das ‘Vorspiel’ z. B. lässt 
wenn auch im Hohlspiegel der Satire gesehen das Treiben 
im Leipziger Theater ebenso lebendig vor uns auferstehen, 
als etwa die ‘Tänzerin’ hübsche Streiflichter auf das Ge¬ 
sellschaftsleben’ jener Zeit wirft. Der Verfasser hat sich 
in der Hauptsache auf das Literarische beschränkt, nach 
dieser Seite aber dürfte seine Arbeit als abschliessend 
gelten. 

Abgesehen vom Anhang, der die Teufelsepistel in 
der Fassung des ersten Druckes von 1753 mitteilt, be¬ 
handelt Wahl seinen Stolf in 3 Kapiteln: im ersten das 
Leben, im zweiten die Werke, im dritten die Stellung 
Rosts in der Geschichte der deutschen Literatur. Ueber 
das Leben des Dichters sind wir ja nicht besonders aus¬ 
giebig unterrichtet, und auch Wahl hat trotz fleissiger 
Forschungen manche Einzelheiten nicht mehr genau fest¬ 
stellen können; besonders bleiben Rosts Anfänge, seine 
Leipziger Studentenzeit, in blasser Dämmerung, steht 
doch nicht einmal sicher fest ob er sich den Magister¬ 
titel erworben hat. Lebendig wird dann die Umwand¬ 
lung des Gottschedianers ohne Fehl und Tadel’ zum Gott¬ 
schedgegner geschildert, welche zwar durch die Ueber- 
siedelung nach Dresden und den Einfluss der dortigen 
Antigottschedianer unter der Führung des Hofpoeten von 
König vollendet wurde, aber schon früher begann: der 
erste Gesang des Vorspiels ist schon vorher, noch in 
Berlin entstanden. Von den beiden oft wiederholten Er¬ 
zählungen von der Ueberreichung der Teufelsepistel an 
Gottsched auf allen Poststationen einer Reise, und von 
der Demütigung Gottscheds durch den Grafen Brühl, der 
den eiteln Professor gezwungen haben soll, ihm das Pas¬ 


quill, über das er Klage führte, selber vorzulesen, hält 
Wahl die erste im Gegensatz zu Waniek für echt, während 
er die zweite in Uebereinstimmung mit Waniek als blosse 
Erfindung verwirft. — Das zweite Kapitel bringt eine 
genaue Bibliographie aller Werke Rosts, wodurch die 
Angaben bei Goedeke 2 nicht nur ergänzt, sondern auch 
mannigfach berichtigt werden, und in dem Wirrwarr 
anonymer Ausgaben, berechtigter und unberechtigter Ab¬ 
drucke Klarheit geschaffen wird. Auch Aeusserungen 
der Zeitgenossen über Rosts Schöpfungen werden berück¬ 
sichtigt. Zwei wenig bekannte lyrische Gedichte aus der 
von Job. Friedr. Gräfe anonym herausgegebenen ‘Samm¬ 
lung verschiedener und auserlesener Oden’ (Bd. III u. IV, 
Halle 1741 u. 1743) werden besprochen (das zweite findet 
sich auch in der Ausgabe ‘Versuch von Schäfergedichten’ 
von 1768 wieder abgedruckt), zwei höchst wahrschein¬ 
lich von Rost herrührende ‘Grabschriften’ satirischen In¬ 
haltes zum ersten Male vollständig mitgeteilt. Von den 
zweifelhaften Dichtungen lehnt Wahl Rosts Verfasser¬ 
schaft für das erotische Gedicht ‘die Nachtigall’ bestimmt 
ab, will jedoch auch Lamprecht, den Meusel, Jördens, 
Hayn u. A. als Verfasser bezeichnen, auf Grund zeit¬ 
genössischer Zeugnisse nicht als solchen anerkennen. Das 
zuerst 1752 gedruckte einaktige Schäferspiel ‘Doris’ da¬ 
gegen dürfte laut Wahl tatsächlich von Rost verfasst 
sein, während er die von Waniek zuerst aufgestellte 
Vermutung, Rost sei der Autor des ‘Trauerspiels in 
Versen Gottsched oder der parodirte Cato’ (Zürich 1765) 
mit guten Gründen zurückweist, allerdings ohne die Frage 
nach dem wirklichen Verfasser dieser Parodie zu beant¬ 
worten, nur dass er im Einverständnis mit Baechthold 
und Waniek sie nicht, wie Maltzahn, Crüger und E. Wolff 
meinen, Bodmer zuschreiben will. — Das letzte Kapitel 
untersucht die Werke auf ihre Vorbilder (z. B. wird für 
die ‘Tänzerin’ der Einfluss Popes, für das ‘Vorspiel’ der 
Boileaus als überwiegend bezeichnet) und auf ihre Fort¬ 
wirkungen in der deutschen Dichtung der Folgezeit. Der 
Einfluss der ‘gelernten Liebe’ auf die späteren Schäfer¬ 
spiele Gärtners, Gellerts, Gleims und Goethes wird sehr 
hübsch verfolgt, die grosse Wirkung der ‘Schäfererzähl¬ 
ungen’ in den Nachahmungen der Naumann, Uz, Götz, 
Zernitz, Lessing und Wieland dargetan, die Aehnlichkeit 
der Erzählungstechnik bei Rost und Geliert, wobei Rost 
die Priorität gebühre, hervorgehoben, und Rosts Einfluss 
auf die Technik der (komischen) Erzählungen Wielands 
im Einzelnen klargelegt. 

Der Charakter Rosts, das betont Wahl mit Recht, 
ist von der Nachwelt allzusehr mit den Augen seines 
Gegners Gottsched angesehen worden. Auch Wahl ist 
weit entfernt, den sächsischen Poeten zu einer ‘Ideal- 
gestalt’ zu verklären; er verkennt seine Schwächen, vor 
allem seine weiche Nachgiebigkeit gegen äussere Ein¬ 
flüsse durchaus nicht, er scheidet sehr richtig zwischen 
dem innerlich und sachlich völlig berechtigten Abfall 
von Gottsched und der durchaus verwerflichen, persön¬ 
lich gehässigen und verletzenden Form, in welcher Rost 
diesen Abfall (im Vorspiel’ und der Teufelsepistel’) öffent¬ 
lich kundgab. Er betont aber auch die Liebenswürdig¬ 
keit und die guten menschlichen Eigenschaften des viel¬ 
fach Verlästerten und weist den falschen Rückschluss 
von der Lascivität einzelner seiner Dichtungen auf eine 
entsprechende Lascivität seines Lebenswandels energisch 
zurück. 

M ü n ch en. 


Emil Sulger-Gebing. 







199 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


200 


Dr. Friedrich Seiler, Der Gegenwartswert der Ham- 
burgisclxen Dramaturgie. Berlin, Weidmannsche Buch¬ 
handlung, 1901. S. 70. M. 1.40. 

In meiner „Aesthetik des Tragischen“ verfolgte ich 
unter anderem auch den Zweck, davon zu überzeugen, 
dass die Bestimmungen, die Aristoteles und Lessing über 
die Natur der Tragödie geben, uns nicht mehr genügen 
können, und dass vollständigere, eindringendere, feinere, 
beweglichere, mehr Spielraum lassende Auffassungen an 
ihre Stelle zu treten haben. Zu meiner Freude finde 
ich den Verfasser der vorliegenden Schrift von der gleichen 
Ueberzeugung durchdrungen; er führt sie an dem Bei¬ 
spiel von Lessings Hamburgischer Dramaturgie durch. 
Er nimmt der Reihe nach alle bemerkenswerten Betrach¬ 
tungen dieser Schrift über allgemeine Fragen des Dramas 
vor und kommt in bei weitem überwiegendem Masse zu 
dem Ergebnis, dass Lessings Aufstellungen teils mit Rück¬ 
sicht auf unsere fortgeschrittene Einsicht in ästhetischen 
Dingen, teils im Hinblick auf die dramatischen Dich¬ 
tungen der Zeiten seit Lessing nicht mehr haltbar seien. 
Besonders zeigt er dies an den Vorstellungen Lessings 
vom dichterischen Schaffen, vom Verhältnis des Dichters 
zur Geschichte, vom moralischen Zweck der Tragödie, 
von der Einheit im Drama, von der Katharsis und von 
der tragischen Schuld. Der Verf. verkennt keineswegs 
das für jene Zeit Hochbedeutsame und Erleuchtende der 
Ansichten Lessings über diese Fragen; und er gibt auch 
zu, dass auch für uns noch viel Richtiges und Fördern¬ 
des in seinen Untersuchungen liege. Zugleich aber sucht 
er darzutun, dass sie der Hauptsache nach auf gegen¬ 
wärtig überwundenen Anschauungen beruhen, nicht tief 
und scharf genug eindringen, die springenden Punkte 
übersehen, nicht weitherzig genug verfahren. Und ich 
finde, dass der Verf. mit seinen Nachweisen im ganzen 
Recht hat. 

Hiermit ist der Inhalt der Schrift nicht erschöpft. 
Zweierlei kommt noch hierzu. Einmal nämlich zieht 
der Verf. aus seinem Urteil über den Wahrheitswert der 
Lessingschen Ausführungen den Schluss, dass — im Gegen¬ 
sätze zur Meinung Gaudig’s, den er die ganze Schrift 
hindurch bekämpft — von der Hamburgischen Drama¬ 
turgie in der Schule nur ganz weniges gelesen werden 
solle. Bedenkt man, dass für die Schule aus einer über¬ 
reichen Fülle des Wichtigen, Lehrreichen, Nutzbringen¬ 
den — oft mit wahrhaft schwerem Herzen — eine scharfe 
Auslese des Allerwichtigsten und Unentbehrlichsten ge¬ 
troffen werden müsse, so wird man dem Verf. auch hierin 
zustimmen müssen. Sodann aber bringt der Verf. auch 
selbständige Ausführungen über ästhetische Fragen des 
Dramas und des Tragischen. Auch diese Teile seiner 
Schrift enthalten viel Zutreffendes und Beherzigenswertes. 
Er bekämpft hierin in gewissem Grade die Ansichten, 
die ich in der „Aesthetik des Tragischen“ über das 
Tragische der „zufälligen Art“ und die tragische Ver¬ 
schuldung entwickelt habe. Es ist hier nicht der Ort, 
auf eine Erörterung dieser Gegenstände einzugehen. Viel¬ 
leicht wild sich mir anderswo Gelegenheit bieten, die 
Einwürfe des Verfassers als unbegründet zu erweisen. 
Leipzig. Johannes Volkelt. 

Festgabe zur Enthüllung des Wiener Goethedenkmals. 

Mitstrebenden und Freunden dargebracht vom Wiener Goethe¬ 
verein. Wien, Alfred Holder, 1900. 56 S. 4°. M. 1.80. 

Schon äusserlich macht diese Festnummer der Chronik 
des Wiener Goethevereins durch ihre prächtige Ausstattung 
einen günstigen Eindruck. Auch ihr Inhalt ist des Tages, 


den sie verherrlichen half, nicht unwürdig. Heinrich Bruck 
behandelt Goethes Beziehungen zu der Königin Friederike 
von Hannover. Die beiden schon bekannten Briefe G.s 
an die Fürstin vom 30. Dez. 1811 und 16. Febr. 1827 
wurden von neuem nach den Originalen mitgeteilt, der 
erstere in einem manches Versehen Strehlkes berich¬ 
tigenden Abdruck, der zweite als Faksimile, ebenfalls in 
manchen Einzelheiten von dem seither bekannten Konzept 
abweichend. Von den das Bild der Gerbermühle begleiten¬ 
den Versen („Doch am Morgen ward es klar“) erhalten 
wir einen Faksimiledruck des ursprünglichen Entwurfs 
mit Verbesserungen von G.s Hand. Auch die im Besitze 
des Herzogs von Cumberland befindliche Originalhand¬ 
schrift des Urtextes sowie der Uebersetzung des alt¬ 
schottischen Liedes („Matt und beschwerlich, Wandernd 
ermüdigt“) mit zwei Goethe’schen Korrekturen wird in 
Lichtdruck reproduziert. — In einem Aufsatze von Karl 
Ru 1 and über Goethe und Castelli lernen wir einen un¬ 
datierten Brief des österreichischen Dichters an G. ken¬ 
nen, der wahrscheinlich aus dem Jahre 1830 stammt und 
eine Sendung Castellischer Gedichte begleitete. — Erich 
Schmidt liefert einen schon früher veröffentlichten, aber 
kaum weiterhin bekannt gewordenen hübschen Beitrag, 
indem er einen Brief der früheren Köchin des Frommann- 
schen Hauses, Henriette Hunger, abdruckt. Die Treffliche 
berichtet darin in köstlicher Weise über ihre Beziehungen 
zu Goethe, den sie einst mit einer Wasserbütte über¬ 
schüttete und für den sie eine Zeit lang in Jena kochte. 
Ein weiteres schönes Zeugnis für die Verehrung, die dem 
Dichter auch von geringen Leuten zu Teil wurde, ist 
ein diesem Brief nach einer Aufzeichnung Alwine From- 
manns beigegebenes Gespräch zwischen Minna Herzlieb 
und dem Hofgärtner Hamas, der Goethe am höchsten 
schätzte — „heest das nächst dem lieben Gott“. — 
Darauf dass G. in seiner originellen Behandlung der 
Beschwörung der Helena im 2. Teile des Faust einen 
Vorläufer in Hamilton gehabt hat, weist Minor, Dün- 
tzersehe Ausführungen wiederholend, hin. Aus Tilles 
Faustsplittern bringt er ferner eine Stelle S. H. Reuters 
zur Erläuterung des Ganges zu den Müttern bei. — 
Eine feinsinnige Betrachtung über „Goethe und seine 
Besucher“ steuert A. von Weilen bei. Endlich bietet 
uns der Herausgeber der Chronik Goethes schon bekann¬ 
ten Brief an Metternich vom 11. Januar 1825 in einem 
trefflichen Lichdruck dar, dabei betonend, welchen Wert 
G. auf die Privilegiumsurkunde legte, um die er sich in 
jenem Briefe bewarb. 

Giessen. Adolf Strack. 


Morgan Callaway, Jr., Professor of English in the Uni- 
versity of Texas. The Appositive Participle in Anglo- 
Saxon. Reprinted from tlie Publications of the Modern 
Language Association of America. Vol. XVI, No. 2. Bal¬ 
timore, June 1901. — Baltimore, The Modern Language 
Association of America, 1901. IV 4 220 S. (141—360). 

Callaway hat bereits im Jahre 1889 eine ähnliche 
Arbeit geliefert, die ich im 16. Bande der ‘Englischen 
Studien’ (1892, S. 395 ff.) besprochen habe; es war seine 
Doktor-Schrift, und er behandelte darin „The Absolute 
Participle in Anglo-Saxon“ , kündigte auch die jetzt 
erschienene Abhandlung über das appositive Partizip 
schon damals au, und zwar für das nächste Jahr. Dass 
nun mehr als 10 Jahre verflossen sind, bis die Arbeit 
wirklich erschienen ist, nimmt den nicht Wunder, der 
selbst auf syntaktischem Gebiete arbeitet und der weiss, 
wie viele Zeit allein das Ausziehen der Belege in An- 


















201 


1003. Litcraturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


202 


sprach nimmt, und wie ermüdend diese Arbeit ist. Calla- 
way’s neues Buch hält in so fern mehr als es verspricht, 
als es auch den Gebrauch des appositiven Partizips in 
in den anderen germanischen Sprachen behandelt; an¬ 
derseits weniger, in so fern als es das substantivierte 
Partizip von der Behandlung ausschliesst, und ebenso 
dasjenige, das wie z. B. cud vollständig zum Eigenschafts¬ 
worte geworden ist und nur als solches verwendet wird. 

In der Einleitung bespricht Callaway die zwiefache 
Natur des Partizips, seine Verwendung als Zeitwort und 
als Eigenschaftswort, seine abhängige und seine unab¬ 
hängige Stellung im Satze; dann die Geschichte des Aus¬ 
druckes „appositives Partizip“, wobei er sich auf die 
Seite derer stellt, die ihn sowohl für dasjenige Partizip 
verwenden, das adverbiale Sätze vertritt, wie auch für 
dasjenige, das relative ersetzt; ferner das vermutliche 
Alter der verschiedenen Gebräuche des Partizips, und 
endlich (nachträglich ergänzt auf S. 353/4), die ver¬ 
schiedenen Beugungsformen, die Vorkommen, und von 
denen nur wenige schwache sind, und die Stellung des 
appositiven Partizips im Angelsächsischen. 

Die Abhandlung selbst umfasst 7 Kapitel, von denen 
das erste mit 114 Seiten die Hälfte ausmacht; darin 
giebt Callaway ‘Statistics of the Appositive Participle 
in Anglo-Saxori. Im zweiten bespricht er „ Uses “, im 
dritten „Origin of the App. Part, in A.-S .“, im vierten 
„The Anglo-Saxon Rendering of the Latin Appositive 
Participle“ , im fünften „ The Appositive Participle in 
the other Germanic languages “, im sechsten „ The A.- 
S. App. Part, as a norm of style“, im siebenten gibt 
er die „ Results “ seiner Untersuchung. 

In der „Statistik“ bringt Callaway in übersicht¬ 
licher Form die Belege aus der gesamten angelsächsischen 
Literatur bei, ausgenommen die Glossen und einige ver¬ 
griffene Denkmäler. Er trennt die Partizipien des Prä¬ 
sens und des Perfekts, beide wieder „mit „Objekt“ und 
„ohne Objekt“ ; und darunter wieder teilt er ein nach 
den Entsprechungen im lateinischen Urtext, der auch 
überall angegeben wird, je nachdem da auch ein appo¬ 
sitives Partizip steht, oder ein Gerundium, oder ein Eigen¬ 
schaftswort, oder sonst etwas; bei jeder dieser Unter¬ 
abteilungen giebt er jeden einzelnen Kasus, und trennt auch 
dann noch nach Geschlecht und Zahl. Dieses umfangreiche 
und ausführliche Verzeichnis von Belegen mag ja manchem 
zunächst als Ballast erscheinen, oder auch als zu „sche¬ 
matisch“ angelegt, aber — wie es der Verfasser selbst 
erhofft — es kann von Nutzen sein für die verschieden¬ 
sten Forschungsgebiete, z. B. für die Frage nach der 
Verfasserschaft Alfreds, fürs angelsächsische Wörterbuch, 
für das Verhältnis angelsächsischen und lateinischen Satz- 
baues zu einander, usw. Den Schluss des Verzeichnisses 
macht auf S. 266/7 eine übersichtliche Zahlentafel über 
die 2443 Belege aus der Prosa und über die 567 aus 
den Dichtungen. Bei einer ganzen Reihe der Belege 
fragt Callaway „or pred.?“, „or attrib.?“, „or adverb.“ 
u. ä., und in der Tat lassen sich gar manche Stellen 
anders auffassen als er es tut; das Sprachgefühl des 
Einen ist eben nicht immer auch das des Anderen. Auf 
Einzelheiten einzugehen, würde hier zu weit führen, 
vielleicht nehme ich mal an anderer Stelle Anlass dazu. 
Nur will ich erwähnen, dass bei den Psalter-Stellen auf 
S. 178 die beiden Partizipien des Perfekts aus 44, 11 
übersehen sind, und ebenso die aus der Ueberschrift des 
27. Psalmes; und dass Lukas 6, 17 (S. 217) allerdings 
farendum zu farende zu verbessern ist, da es nur auf 


Angleichung an him beruht, ebenso wie in den Homilies 
II, 11, 16 gehlystendum (statt gehlystende ) an mude an¬ 
geglichen ist (S. 214). 

In dem zweiten Kapitel, über die „ Uses “ des appo¬ 
sitiven Partizips, ordnet Callaway diese so an: 1) Ver¬ 
tretung eines Relativsatzes, 2) Vertretung eines Kon¬ 
junktions-Nebensatzes, 3) Vertretung eines Hauptsatzes; 
die Belegzahlen für diese drei Gruppen sind: 1223, 897, 
890. Unter den Nebensätzen werden angeführt solche 
des Mittels, der Art und Weise, der Zeit, des Grundes, 
des Zwecks, der Einschränkung und der Bedingung. 
Auch dieses Kapitel schliesst mit übersichtlichen Tafeln. 

Das dritte ist das wichtigste Kapitel dieser Arbeit, 
liier untersucht Callaway nämlich den Ursprung des 
ags. appositiven Partizips. AVie das Partizip des Prä¬ 
teritums mehr adjektivischer Natur ist als das des Prä¬ 
sens, so wird es auch häufiger zur A 7 ertretung eines (ad¬ 
jektivischen) Relativsatzes benutzt als dieses, und diese 
Benutzung ist wohl als ursprünglich englisch anzusehen, 
während die des Präsens-Partizips auf Nachahmung des 
Lateinischen beruht. Und so schwankt es auch bei den 
anderen verschiedenen Anwendungen, wie der A 7 erf. aus 
der mehr oder weniger häufigen Entsprechung zu latei¬ 
nischen Partizipien schliesst und gleichfalls wieder durch 
einige Uebersichts-Tafeln veranschaulicht. 

Im vierten Kapitel betrachtet Callaway dann noch, 
wie ein lateinisches appositives Partizip im Angel¬ 
sächsischen anders ausgedrückt wird als durch ein 
gleiches, nämlich durch einen Hauptsatz, oder durch 
einen Nebensatz, oder durch eine Präpositionswendung, 
oder durch den Infinitiv, usw.; und im fünften gibt er 
eine kurze Uebersiclit über das appositive Partizip im 
Gotischen, Altnordischen, Althochdeutschen, Mittelhoch¬ 
deutschen, Neuhochdeutschen und Altsächsischen, in wel¬ 
chen Sprachen die Verhältnisse ganz ähnlich liegen wie 
im Altenglischen. Daraus schliesst der Verfasser nun, 
dass das adverbiale Partizip zur Bezeichnung der Art 
und Weise sowie das adjektivisch verwandte Partizip 
des Perfekts, das einen Relativsatz vertritt, wahrschein¬ 
lich germanischen Ursprungs sind, die anderen Anwen¬ 
dungen appositiver Partizipien aber auf Nachahmungen 
des Griechischen oder des Lateinischen beruhen. 

Nach einigen kurzen Ausführungen über das appo¬ 
sitive Partizip „as a norm of style“ und über die Biegsam¬ 
keit und Schmiegsamkeit, die es dem Satzbau zu geben im 
Stande ist (6. Kap.), fasst Callaway im siebenten Kapitel 
die Ergebnisse seiner sorgfältigen Untersuchung in gedräng¬ 
ter Form zusammen. Als urenglische spricht Callaway 
die adjektivische A 7 erwendung des Partizips des Perfekts 
sowie einiger präsentischer wie living, lying an, dazu 
den modalen Gebrauch beider Partizipien zur Bezeichnung 
der Art und Weise, und (vielleicht) den zeitlichen einiger 
präsentischer wie being, living, sleeping, — weil diese 
Verwendungen im Früh-Westsächsischen Vorkommen, und 
im Spät-Westsächsischen in Chronik, Gesetzen und AA 7 ulf- 
stan, sowie in der Poesie; weil in einigen Belegen aus 
den Uebersetzungen das altenglische Partizip keinem 
solchen der lateinischen A 7 orlage, sondern irgend anderen 
Satzverbindungen entspricht; und weil auch die anderen 
germanischen Sprachen in diesen Fällen das appositive 
Partizip kennen. — In allen anderen Verwendungen 
sieht Callaway das angelsächsische appositive Partizip 
als Entlehnung aus dem Lateinischen an, weil sie 
im Früh-Westsächsischen so gut wie unbekannt sind, und 
wenn sie dort Vorkommen, Uebersetzungen eines latei- 












203 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


204 


nischen appositiven Partizips sind; weil sie Alfred in 
hunderten von Fällen vermeidet, obgleich sie in der Vor¬ 
lage stehen; weil sie selten sind in Chronik, Gesetzen 
und Wulfstan, und auch da, wenn sie Vorkommen, fast 
stets lateinischem Vorbilde entsprechen; weil sie ebenso 
selten sind in den Dichtungen, selten auch in den an¬ 
deren germanischen Sprachen, sehr gebräuchlich aber bei 
AClfric, in den Evangelien und der Benediktiner-Regel. 
— Das Angelsächsische, so schliesst Callaway, neigte 
also zum appositiven Partizip mit ausgesprochen adjek¬ 
tivischer (beschreibender) Kraft und vermied dasjenige 
mit stark verbaler (bestimmender) Kraft. — Endlich ist 
noch festgestellt, dass alle appositiven Partizipien mit 
direktem Objekt lateinischem Einfluss zu verdanken sind. 

Eine ausführliche ‘Bibliography’ schliesst das Buch, 
das einen weiteren sehr willkommenen Beitrag zu der 
Sammlung syntaktischer Einzeldarstellungen bietet, die 
uns die amerikanischen Gelehrten seit einigen Jahren 
bescheren. 

Bonn. J. Ernst Wülfing. 


Levin Ludwig Schücking. Studien über die stoff¬ 
lichen Beziehungen der englichen Komödie zur ital. 
bis Lilly Halle. M. Niemeyer 1891. 109 S. 8°. (Studien 
zur Englischen Philologie herausgegeben von Lorenz Morsbach 
Heft IX.) 

Der Finfluss, den das italienische Drama vornehm¬ 
lich das Lustspiel des 16. Jahrhunderts in der Ent¬ 
wicklung der Dramatik der europäischen Literaturen ge¬ 
spielt hat, ist bis heute von der Forschung sehr ver¬ 
nachlässigt worden. Man half sich meist mit ein paar 
allgemeinen Bemerkungen darüber weg, ohne einen Ver¬ 
such zu machen, sichere Thatsachen zu ermitteln. Und 
doch stand es fest, dass dieser Einfluss nachweisbar in. 
Deutschland und England, bedeutend in Spanien und ge¬ 
waltig in Frankreich war. Für England war freilich 
gerade betreffs der älteren Zeit wenig bekannt. Was 
man sicheres wusste, beschränkte sich darauf, dass zwei 
Komödien: Gascoigne’s Sup 2 )oses und die neuerdings 
aufgefundenen und veröffentlichten Bugbears vom Apen- 
ninenlande stammten. 

So nahm ich denn mit der grössten Spannung die 
vorliegende Arbeit zur Hand, um sie enttäuscht wieder 
wegzulegen. Der Verfasser widmete ein ausführliches 
Kapitel (das II., S. 19-35) dem Verhältnis zwischen 
Gascoigne’s Supposes und Ariostos I Suppositi, er be¬ 
trachtet nochmals die von Grabau bereits gewürdigten 
Bugbears in Bezug auf ihre Quelle (Kapitel III S. 36 - 
55); im IV. Kapitel (der Spiegel zeitgenössischen Urteils, 
das Stegreifspiel in England, S. 56—69) stellt er ge¬ 
schickt einen Teil der Anspielungen auf das italienische 
Lustspiel und die Commedia dell’ arte zusammen, die 
sich bei englischen Dramatikern oder Schriftstellern, frei¬ 
lich vorwiegend erst nach Lilly linden; auch das VI. 
Kapitel (Italienisches bei Lilly) enthält manche treffende 
Bemerkung, wenn der Verfasser hier auch bereits sehr 
oft den Boden haltloser Vermutung betritt: Dagegen 
sind das erste Kapitel (Einleitung. Fragliche Be¬ 
ziehungen) und das V. (Verarbeitung fremder Motive) 
wertlos und im ganzen erfahren wir nicht viel Neues aus 
der Arbeit. 

Wenn wir das Büchlein im einzelnen betrachten, 
so müssen wir dem Verfasser zwar Vertrautheit mit der 
Geschichte des englischen Lustspiels zugestehen, aber 
seine Kenntnis des italienischen lässt zu wünschen übrig. 
Eine sehr grosse Anzahl von Behauptungen bedarf daher 


bei ihm der Berichtigung. So ist z. B., was er S. 2 —3 
über die Comedia erudita sagt, durchaus ungenau. S. 6 ff. 
will er für das „Enterlude Thersytes“ Anlehnungen an 
das Cinquerentistenlustspiel nachweisen. Er findet Aelin- 
lichkeit bei einer Situation des Stückes mit Grazzinis 
Strega und da diese jünger als Thersytes ist, so „müsste 
eine gemeinsame Quelle der italienischen Scene und des 
englischen Motivs in der Bramarbastradition liegen.“ 
Hier wie an vielen anderen Stellen legt Schücking zu¬ 
fälligen leichten Aehnlichkeiten viel zu grossen Wert 
bei. Der Thersytes hat durchaus keine Beziehungen 
zum italienischen Lustspiel, er ist eine Bearbeitung eines 
lateinischen Stückes von Joannes Ravisius Textor , l der 
seinerseits teils auf dem mittelalterlicten weitverbreiteten 
Schwank De Lumaca et Lombardo , 2 teils auf antiken 
Vorbildern fusst. — Falsch ist auch, dass Udalls Ralph 
Royster Doyster „geringe Spuren“ italienischer Literatur 
aufweise. Was Schücking zu dieser Ansicht drängt, ist 
der Schluss des Stückes, wo Ralph, der verschmähte, 
gefoppte Freier von seinen Feinden zum Hochzeitsschmauss 
eingeladen wird „so bös man ihm vorher auch mitge¬ 
spielt hat.“ „Dieser Schluss“, meint Schücking „ist in 
der italienischen Komödie nicht ungewöhnlich, während 
er der lateinischen fremd zu sein scheint.“ Schücking 
irrt sich jedoch. Solcher Schluss ist auch dem antiken 
Lustspiel nicht fremd. Plautus hat ihn im Rudens , 
Curculio ; Pseudolus und in der Aulularia, d. h. auch 
diese Stücke scliliessen mit einer Einladung zuSchmauss. — 
Ebensowenig wie die vorhergenannten Stücke geht der 
Misogonus — wie Sch. S. 9 ff. will — in Einzelheiten 
auf das Cinquecentistendrama zurück. Das Stück trägt 
unverkennbar die Zeichen eines Humanistenlustspiels an 
sich. Und wenn Sch. z. B meint, man könne bei dem 
Morio Cacurgus an italienischen Einfluss denken wegen 
„der mehr bei dem stehenden italienischen Komodien- 
schwindler heimischen Eigenheit: er ist auch Astrologe“, 
so sei nur daran erinnert, dass diese Figur lange vor 
dem Cinquecentistenlustspiel sich schon im Humanisten¬ 
drama z. B. in Reuchlins Scenica progyrnnasmata findet. 
Doch hierüber an anderer Stelle. — Seltsamerweise gibt 
Schücking den wahren Namen des Findlings Dulippo 
(in Ariostos Suppositi ) S. 12 Sophronia statt Carino an. — 
Unrichtig ist, was Sch. S. 13 behauptet, dass der ver¬ 
kleidete Arzt in der Stegreifkomödie sich zur stehen¬ 
den Figur entwickelt habe. — S. 14 heisst es: „Stoppato 
berichtet davon, dass die Stegreifkomödie durch den 
„goffo villano ein geleitet werde und führt die Ama- 
rilli, pastorale di Cristoforo Castelletti (1581?) an“ (hiezu 
in der Anmerkung: „Venedig 1606 gedruckt“). Es ist 
merkwürdig, dass Sch. S. 7A :i wohl bemerkt, dass 
Stoppato scharf von V. Rossi kritisiert worden sei“ 
(GSLZt. 9,279 — 287) und dass er doch solche sinnlose 
Behauptungen dem unzuverlässigen Gewährsmann nach¬ 
schreibt. Es ist zu erinnern, 1. dass nicht die Stegreif¬ 
komödie, sondern die Commedia popolare (alla villanesca) 


1 Textor (f 1524) schrieb u. a. Dialogi, die von 1529 
an bis tief ins 17. Jahrhundert hinein gedruckt wurden. Der 
14. (Ausg. J. Stoer IGenf] 1600 Kol. 143 b—148 b) ist die Vor¬ 
lage des englischen Bearbeiters, der dieselbe stellenweise wört¬ 
lich benutzte, aber dann auch wieder frei verfuhr, alles ver¬ 
breiterte, derber, burlesker und roher gestaltete und die Rolle 
des Telemachus hinzufügte. 

2 Hierüber vergleiche: Bai st Assallir la limace Zsch. f. 
rom. Ph. II, 303ff , Tobler Zsch. f. vom. Philol. III, 98ff. 
A. Boucherie. Revue des Lnngues Romanes tome 29 S. 93ff. 
und besonders Novati, Giorn. stur. d. Leit. ital. 22, 335—353. 












205 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


206 


oft durch einen Villano golfo eingeleitet wird; 2. dass 
das Hirtendrama Amarilli nichts mit der Stegreif¬ 
komödie zu thun hat; es ist kein Scenarium, sondern 
ein voll ausgeführtes Stück; 3. der „goffo villano“ er¬ 
öffnet Amarilli nicht, er erscheint zuerst in der 3. Scene 
des I. Aktes; 4. die Amarilli wurde nicht zum ersten 
Male 1606 gedruckt, sie ist älter als 1581, denn sie er¬ 
schien bereits 1580 im Druck, dann wieder 1582 (zwei¬ 
mal), 1587, 1597, 1600, 1606 (2 Ausg.), 1610, 1612. — 
S. 38A 2 sagt Sch. von der Intronatenkomödie Gl'In¬ 
gannati: „Die Ausgabe heisst: Comedia Del Sacrifizio 
derfli Intronati da Siena Vinegia MDLX.“ Hieran 
ist zu berichtigen, dass das Lustspiel nicht II Sacrificio 
heisst; man liest auf dem Titelblatt des Stückes ge¬ 
wöhnlich: 11 Sacrificio \ Comedia \ de yli Ingannati: | 
Celebrato nei Giuochi di vno Carneuale in Siena etc. — 
II Sacrificio ist aber eine (nichtdramatische) Dichtung 
für sich, das Lustspiel das darauf folgt, heisst Gli In¬ 
gannati, wurde nicht erst 1569, sondern bereits 1537 
und dann unzählige Male durch das ganze 16. und ins 
17. Jahrhundert hinein gedruckt. — Bezüglich des Lust¬ 
spiels The Bugbears (S. 36 - 55) möchte ich die Mög¬ 
lichkeit noch nicht aufgeben, dass dem englischen Be¬ 
arbeiter nicht Grazzinis La Spiritata sondern ein anderes 
italienisches Lustspiel vorlag, das die Aenderungen bzw. 
Erweiterungen (Motive aus den Ingannati und Andria) 
bereits enthielt. Solche Ueberarbeitungen älterer Stücke 
findet man häufig im italienischen Lustspiel des 16. Jahr¬ 
hunderts und nicht selten ist dabei das Original mit 
grösster Unverfrorenheit geplündert worden. Ich werde 
demnächst an anderer Stelle ein paar interessante Bei¬ 
spiele dafür liefern. — Die Aehnlichkeit, die Sch. S. 73ff. 
in dem Lustspiel The rare triumphs of Lore and 
Fortune mit Motiven des Cinquecentistendramas heraus¬ 
findet, scheint mir nicht gross und charackteristisch ge¬ 
nug, um eine Abhängigkeit des ersteren von der letzteren 
zur zwingenden Notwendigkeit zu machen. Alle die 
hervorgehobenen Dinge konnte der Verfasser auch in 
der italienischen, bzw. englischen Novellistik oder Roman¬ 
literatur finden. — Wenn Schücking von Bomelio in dem 
Stücke erzählt, er trete „like a counterfeit Physician“ 
auf und hinzugefügt: „Die ganze Maske, das Verhalten, 
das er dabei zur Schau trägt bleiben deutlich in der 
Doktor-Tradition, wie sie hier wohl die Comedia dell’ arte 
vermittelt,“ so befindet er sich in der irrigen Anschauung, 
dass der „Dottore“ der Commedia dell’ arte Arzt sei, 
das ist er aber nicht, er ist die Karrikatur des gelehrten 
Pedanten, wie ein Blick auf die gedruckten Scenarien 
sofort zeigt. 

München. Arthur Ludwig Stiefel. 

Dr A. Kühler, Berg- und Flurnamen der Gemeinde 

Chamonix, gesammelt und erklärt, Programm des huma¬ 
nistischen Gymnasiums in Mtinnerstadt, 1901. 54 S. 

Der Verf. ist durch eine eingehende, aber in der 
Anlage verfehlte Untersuchung der suffixhaltigen Flur¬ 
namen Graubiindens bekannt. Dieses Mal hat er sich 
auf das Gebiet des Frankoprovenzalischen gewagt. Mit 
wenig Glück, wie mir scheint. 

Unpraktisch und unwissenschaftlich ist die Einteilung 
des Stoffes in folgende 4 Teile: I. sichere Deutungen, 
IL wahrscheinliche, aber nicht sichere Deutungen, 
III. unsichere Deutungen, IV. dunkle Namen. Da ein 
alphabetisches Namenregister fehlt, muss man unter 
Umständen an 4 Orten nachschlagen, um zu wissen, wie 
ein Name gedeutet wird. Dieses Prinzip der Anord¬ 


nung ist ganz subjektiv; viele Deutungen des II. bis III 
Teiles scheinen mir wenigstens eben so sicher, als die 
unter I gegebenen, so II 51, 53, 54; III 6, 7, 15. 
Dafür ist hinter viele Erklärungen des I. Teiles ein 
j Fragezeichen zu setzen. Der Verf. sagt nicht, warum 
er von 800 aufgezeichneten Berg- und Flurnamen (S. 7) 
mehr als die Hälfte nicht bespricht; denn er behandelt 
nur 353 Namen. Die archivalische Forschung, welche 
alte Formen zu Tage gefördert und die Erklärungen 
unterstützt hatte, ist unvollständig, da gewiss ausser den 
Katastern andere Dokumente zu benützen gewesen wären. 

Der Untertitel: Ein Beitrag zur Kenntnis des 
Frankoprovenzalis'chen ist doch ein wenig anspruchs¬ 
voll. Eher hätte der Verf. einen solchen Beitrag nötig 
gehabt. Das geht gleich daraus hervor, dass er S. 5 
als das wichtigste Kennzeichen des Frankopro¬ 
venzalischen die Art der Pluralbildung er¬ 
blickt. Nach seiner Meinung ist nämlich der Plural 
der Masculina wie im Französischen auf den Akkusativ 
zurückzuführen, während die Feminina wie im Italienischen 
vom Nominativ herrühren sollen. Die alten Formen des 
Lyonesischen hätten ihn eines besseren belehrt. Aber 
er scheint nach seiner Umgrenzung des Frankopro¬ 
venzalischen (S. 5) nicht zu wissen, dass das Lyonesische 
dazu gehört. Anstatt einer blossen Aufzählung der 
Artikelformen und der gar zu kurzen Textprobe in der 
Mundart von Chamonix wäre es besser gewesen, eine ge¬ 
drängte Lautlehre vorauszuschicken. Um kontrollieren 
zu können, ob -etum oder -ellum oder -ittum vorliegt, 
hätte der Leser eine Untersuchung des phonetischen 
Ergebnisses dieser Suffixe gewünscht. Dabei hätte der 
Verf. gemerkt, dass -ellu in diesem Dialekt nicht e 
ergibt und dass alle seine Gleichungen von e i —-ellu 
falsch sind. Beispiele wie collocare = kcelH, excorticare 
= ekordi , etc. hätten gezeigt, dass Vkd nicht auf lubri- 
care (S. 33) und rökä nicht auf runcare (S. 49) zurück¬ 
gehen können. Die historische Phonetik, ohne deren 
gründliche Kenntnis keine toponomastische Arbeit in 
Angriff genommen werden darf, kommt hier viel zu 
kurz. Wie z. B. mit den Konsonanten umgesprungen 
wird, zeigen folgende Beispiele: gula = golye (S. 31) 
gamuz — Öarmo (S. 29), capeüo — davassne (S. 31), 
alba — Arva (S. 51), etc., es wird nicht angegeben, 
woher das mouillierte l, das r, das s stammen: bei der 
Gleichung alba = Flussnamen Arve wird wohl der 
Uebergang von l zu r, nicht aber der viel auffallendere 
und die Deutung unmöglich machende Uebergang b nach 
Konsonant zu v belegt. Der Name der bekannten Fels¬ 
gruppen am Montblanc les Grands et les Petits mulets 
wird ohne weiteres als falsche Uebertragung ins Schrift¬ 
französische vom chamognardischen Wort mü? = Haufen 
erklärt. Wie kamen denn die Leute dazu, ein l einzu¬ 
setzen? Der Hinweis auf muc. im Val de Bagnes = 
mulet ist hier unangebracht, da in Chamonix das l nicht 
ausfällt. Auch das Ohr des Verf. ist offenbar nicht zu¬ 
verlässig, so sind die vielen Fälle von Nasalierung durch 
vorhergehendes n oder m (z. B. merula — mirla, etc.) 
mir sehr zweifelhaft; bakö, Name eines Sumpfes ist = 
falsch gehörtes pako 7 etc. 

Dass trotz der vielen Mängel der Arbeit eine Menge 
von Namen richtig erklärt werden, die der Kundige 
auswählen darf, und dass also die toponomastische Deutung 
der berühmten Berggegend eine Bereicherung erfahren 
hat, will ich nicht in Abrede stellen. 

Her n. 


L. Gauchat. 









207 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No G. 


208 


H. Loewinski, Die Lyrik in den „Miracles de Nostre 
Dame“. Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht der 
Ersten Städtischen Realschule zu Berlin. Ostern 1900. 27 S. 
gr. 8«. 

Mit dem Miracle de Theophile des Rutebeuf wird 
eine Gattung in der dramatischen Literatur Frankreichs 
geschaffen, welche sich seltsamerweise in dem an poe¬ 
tischen Erzeugnissen sonst so armen 14. Jahrhundert 
einer hohen Blüte erfreute: die Miracles de Nostre Dame. 
Die Idee, welche in diesen 40 Stücken zum Ausdruck 
kommt, ist die Verherrlichung der Jungfrau Maria wegen 
ihrer wunderbaren Hilfeleistungen und Errettungen, die 
sie den Bedrängten, welche sie darum anflehen, ange¬ 
deihen lässt. Der Gesamtcharakter dieser Stücke ist 
rein episch, da vorzugsweise historische Ueberlieferungen 
(Clovis), allgemein verbreitete Legenden und Heiligen¬ 
leben (Barlaam et Josaphat, St. Chrysostome, St. Alexis) 
und Stoffe, die sich episch behandelt finden (Amis et 
Amille), zur Bearbeitung herangezogen wurden. Aus 
diesem Grunde ist das lyrische Element in diesen Miracles 
auf ein Minimum herabgedrückt. Denn abgesehen von 
den Sirventoys couronnes und estrives, die sich am Schlüsse 
der Mirakel, z. B. bei dem M. de Barlaam et Josaphat, 
M. d. St. Jehan le Paulu, hermite, M. de Berthe etc., 
im ganzen etwa bei dreizehn von den vierzig Stücken 
finden und zum grössten Teil von dem ‘vray amant’ und 
der ‘vraye amie’ in allegorischer Uebertragung auf Gott 
und Maria handeln, ist der Strom der Lyrik hier durch 
Betonung der Handlung von allen Seiten eingedämmt. 
Lyrisch sind nur noch die Rondeaux, welche Engel zu 
Ehren der Jungfrau Maria und der Dreieinigkeit singen, 
die Chöre sind die Hauptträger der Lyrik. Die Engel 
treten allenthalben handelnd auf. Da das Mittelalter 
allgemein an die Existenz der Engel wie an die des 
Teufels glaubte, so wurden diese realen Wesen in die 
Handlung verwickelt, um die Willensakte Gottes auszu¬ 
führen. Das Thema, das die Lyrik in den ‘Miracles 
Nostre Dame’ beherrscht, fasst Loewinski in die Worte 
zusammen: Ave, Maria, gratia plena. Dominus tecum, 
benedicta tu in mulieribus et benedictus fructus ventris 
tui Jesus. Diese einzelnen Gedanken weist der Ver¬ 
fasser S. 5 flg. in verschiedenen Rondeaux nach. Es 
kommen Rondeaux mit zweizeiligem und mit dreizeiligem 
Thema vor, die wieder nach dem Mittelrefrain in ver¬ 
schiedene Unterabteilungen zerfallen. Die beiden Gat¬ 
tungen sind aber nicht immer richtig erkannt (S. 12). 
Häufig sind die Wiederholungen (S. 12 flg.). Einzelne 
Rondeaux oder einzelne ihrer Teile kommen in ver¬ 
schiedenen Stücken vor. Erklärlich ist es natürlich, dass 
sich feste Epitheta herausbilden, wie Vray Dieu, Vierge 
roi'ne belle, Dieu mere et Alle, Vierge sur toutes, Fon¬ 
taine de grace etc.). Die Wiederholung ganzer Rondeaux 
behandelt der Verfasser in zwei Gruppen: a) Wieder¬ 
holung des identischen Schemas, b) Wiederholung in einem 
andern Schema. Interessant ist das Kapitel über den 
Vortrag der Rondeaux (S. 19 flg.). Obgleich man über 
den eigentlichen Ursprung des Rondeau so gut wie nichts 
weiss, so deutet doch der Refrain entweder auf die 
Kirchen- oder Volkspoesie. Loewinski sucht aus der Ver¬ 
wandtschaft in der Form zwischen den Rondeaux von 
Adam de la Halle (13. Jhd.) und den Miracles Nostre 
Dame Schlüsse zu ziehen. Die Rondeaux wurden ge¬ 
sungen nach Prinzipien, die von Coussemaker dargelegt 
sind, entweder vollständig, manche wurden auch nur 
teilweise vorgetragen. 


Neben den Rondeaux kommt noch das weniger kunst¬ 
volle „Motet“ vor, worin die Jungfrau und Gott dafür 
gepriesen werden, dass durch die Menschwerdung Christi 
die durch Adam auf die Menschheit geladene Schuld ge¬ 
sühnt worden sei. Loewinski erinnert hier an die beiden 
Nonnen, die im Verein mit der von dem Feuertode ge¬ 
retteten Guibour am Schlüsse des M. de une femme que 
N. D. garda d’estre arse IV 231 v. 1547 flg. singen. 
Das identische Motet singen die Clers am Schlüsse des 
M. de un marchant et un juif VI 223 mit der Abweichung, 
dass in v. 3 Dieu steht. Dasselbe Thema wird noch in 
andern Molets behandelt, während sich die identische 
Form dieser Motets in zwei Gruppen von den drei lyri¬ 
schen Abteilungen findet, welche Gautier de Coincy seinem 
Miracle de Sainte Leochade angehängt hat. Wenn sich 
mehrmals die Aufforderung findet, ein Lied anzustimmen, 
ohne dass uns der Text ein solches aufbewahrt hat, so 
ist wohl mit Loewinski anzunehmen, dass bei der jedes¬ 
maligen Aufführung aus dem Schatze der angesammelten 
geistlichen Lyrik geschöpft wurde, natürlich mit Berück¬ 
sichtigung ähnlicher für die Situation passender Motive. 
Die vorliegende Studie erklärt in der Rondeauxdichtung 
manche Punkte, die bis jetzt noch dunkel waren. 

Doberan i. Me. 0. Glöde. 


Dante-Literatur. 

III. 

Ueber die Bilder Dante’s. 

Die Nachricht von der Wiederaufflndung eines dem 
14. Jh. angehörenden Bildnisses Dantes in Orcagna’s Dar¬ 
stellung des Paradieses in Santa Maria Novella, welche 
von Prof. Alessandro Chiappelli dem „Marzocco“ 1 als 
„eine in hohem Masse wahrscheinliche Hypothese“ mit¬ 
geteilt , aber von den Zeitungen aufgenommen und 
schleunigst als feststehende Tatsache verbreitet wurde, 
rief überall teils warme Begeisterung, teils ernstlichen 
Zweifel und lebhaften Wiederspruch hervor, hat der 
Frage über die alten Abbildungen Dante’s wieder das 
Interesse zugewandt. Es ist dieses immer noch ein 
schwieriges und verwickeltes Problem, und immer noch 
wartet es desjenigen, welcher es nach jeder Richtung 
hin einer definitiven wissenschaftlichen Behandlung unter¬ 
werfen will und kann; und gerade jetzt wo dank der 
Veröffentlichung Chiappelli’s der Streit wieder angefacht 
ist, wäre es zu wünschen, dass sich endlich jemand zu dieser 
mühvollen aber nützlichen und schönen Arbeit entschlösse. 
Inzwischen ist dennoch unter so manchen Irrtümern, 
welche in den letzten Tagen besonders ausserhalb Italiens 
und ganz besonders in Frankreich 2 verbreitet sind, et¬ 
was wirklich nützliches und gutes zum Vorschein ge¬ 
kommen : ein wenig oder gar nicht bekannter Artikel 
Barlow’s und eine gelehrte Abhandlung von Pasquale 
Papa. 3 

Es ist das Verdienst unseres tüchtigen Freundes im 
‘Athenäeum’ des Jahres 1857, wo er vergraben war, 
den Artikel des verdienten englischen Danteforschers 
ausfindig gemacht und übersetzt zu haben, der wichtig 
ist wegen der Nachrichten über die Entdeckung des 
Dante im Bargello und über die Geschichte der Auf- 


1 VIII. Jahrg.. no. 52, vom 28. Dec. 1902. 

* Man vergleiche, um eine Probe anzuführen, die ‘Il¬ 
lustration’. 

3 ‘I ritratti di Dante in Santa Maria Novella’ im Giornale 
Dantesco a. XI. 1. 





















209 


210 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


suclmng eines Bildnisses des Dichters in Santa Maria 
Novella, wo bereits im Jahre 1845 in der Gruppe der 
Aaserwählten des Gerichtes Barlow Dante in derselben 
Person zu erkennen glaubte, in welcher nach 30 Jahren 
ein anderer Forscher die Züge des Dichters entdeckt und 
als erster auf diese Aehnlichkeit hingewiesen zu haben 
glaubte. 1 „Ein Bild Dantes von Orcagna“ — so sagt 
dort Barlow — „wurde 1845 in dem von diesem in der 
Cappella Strozzi in Santa Maria Novella gemalten jüngsten 
Gerichte 2 entdeckt. Es befindet sich auf dem oberen 
Teile der Wand, links vom Fenster: Dante ist dort als 
ältlicher Mann dargestellt, von Schmerz gebeugt und in 
der Haltung eines Betenden. Kirknp bestätigte meine 
Beobachtungen und teilte sie Lord Vernon mit, welcher, 
wie ich glaube, die Figur für seine Illustrationen zur 
Divina Commedia copieren liess.“ 3 

Wenn in den Fresken der Capella Strozzi wirklich 
das Bildnis Dantes vom Maler angebracht war, so müsste 
man es nach unserer Meinung sicherlich eher in der von 
Barlow bezeichneten Figur als in irgend einer andern 
erkennen. Diese strenge Gestalt noch schön und voll 
Leben, wenn auch, wie gewöhnlich, durch unglückliche 
Ausbesserungen eines stümperhaften Restaurators etwas 
mishandelt, zeigt viele, wenn nicht alle, charakteristischen 
Merkmale, welche den Darstellungen Dantes eigen sind, 
und man findet an ihr ausserdem das uns von der durch 
Boccaccio vertretenen literarischen Tradition bezeugte, 
nämlich die etwas gebeugte Haltung des Dichters in 
den letzten Jahres seines Lebens. Immerhin scheint mir 
ein etwas starkes Hindernis das zu vorgerückte Alter, 
welches Dante hier haben würde, der bekanntlich nicht 
alt wurde und in der Abbildung des Gerichtes, von der 
Last einer grossen Zahl von Jahren gedrückt erschiene. 
Auch ist, wie mir scheint, Prof. Chiappelli’s Beobachtung 
durchaus nicht zu unterschätzen, der es für unwahrscheinlich 
hält, dass der Maler das Bild des Sängers des Paradieses 
hier, in der Darstellung des Gerichtes angebracht habe, 
anstatt in der andern desselben, welche gerade den 
Gegenstand der dritten ‘Cantica’ vorstellen sollte, durch 
welche Dante, wie bekannt, nicht nur den Dichterkranz, 
sondern auch die ewige Seligkeit zu verdienen hoffte. 
Wenn diese Zweifel durch unwiderlegliche Gründe beseitigt 
werden könnten, — so wie mir Prof. Papa den andern, 
gleichfalls von Chiappelli vorgebrachten Einwurf mit 
Erfolg zurückzuweisen scheint, den nämlich, dass dem 
von Barlow entdeckten Bilde eines der am meisten 
charakteristischen Merkmale aller Dante-Bilder abgehe, 
nämlich die vorstehende Unterlippe, — so würde ich 
wirklich keine ernstlichen Gründe mehr sehen, welche 
der Identificierung jener Figur mit Dante im Wege 
stehen könnten. 

Jedenfalls lässt sich nicht leugnen, dass die noch 
neuerdings in einem Artikel des H. Mesnil 4 (des zweiten 
Entdeckers — um uns so auszudrücken — des Bildes 
in der Darstellung des Gerichtes) und jetzt in der er¬ 
wähnten wichtigen Abhandlung des Prof. Papa ange¬ 
führten Gründe für den, welcher ohne Leidenschaft 
urteilt, der Hypothese des verdienten englischen Dante- 
forschers ein Mass von Wahrscheinlichkeit verleihen, 

1 cf. Zeitschr. für bildende Kunst, Berlin 1900. XI. II. 256. 

2 ‘Im Paradiese’ liest man, ohne Zweifel infolge eines Ver¬ 
sehens, in der Uebersetzung des Prof. Papa. 

3 Diese Zeichnungen waren nicht enthalten in den be¬ 
kannten Illustrationen des verdienten englischen Dantelieb- 
habers. 

* In J. B. Supino’s Miscellanea d’ Arte I. 


welches wenige der kühnen Hypothese des Prof. Chiappelli 
werden beimessen können. 

Dieser wies bekanntlich in dem Fresko des Paradieses 
der Cappella Strozzi, links von dem Beschauer und 
gerade oberhalb des Tanzes der auserwählten Frauen, 
vorn in der ersten Reihe der Gruppe, in welcher sicherlich 
hervorragende Persönlichkeiten des 14. Jahrh. darge¬ 
stellt sind, auf eine Gestalt hin, in welcher — wie und 
warum verstehen wir noch immer nicht — es ihm „leicht 
schien, die wohlbekannten Züge Dantes, kräftig gezeichnet 
und hervorgehoben, zu erkennen,“ das ist „die Adlernase, 
die vorstehende Unterlippe, die starke Kinnlade und das 
vorstehende Kinn“ und es schien ihm auch — was uns 
noch mehr wundert, — dass dieses „energische Antlitz 
eine offenbare Aehnlichkeit habe“ mit der Miniatur des 
Msc. 1040 der Riccardiana. Damit nicht genug, denn 
einige von Boccaccio beschriebenen und gewiss mehr auf 
das vorgerückte Alter des Dichters bezüglichen Eigen¬ 
tümlichkeiten seines Aeusseren treten nach Prof. Chiap¬ 
pelli hier sogar noch sichtbarer hervor, als selbst auf 
dem Bilde der Riccardiana: die schwarzen Haare, welche 
unterhalb der von der Kapuze bedeckten weissen Mütze 
erscheinen; der bräunliche Ton der Fleischfarbe, welcher 
im Original ausserordentlich sichtbar ist; die eher grossen 
als kleinen Augen; und auch die Haltung erschiene 
etwas gebeugt, letzteres ein in Boccaccio’s Commentar 
zum Inferno und wie Kraus glaubt, durch eine Stelle 
des Purgatorio (XIX, 40-42) bestätigter Zug.“ 

Sonst nichts? Wirklich, allen, welche Prof. Ales- 
sandro Chiappelli kennen und seine Bedeutung, seinen 
Scharfsinn und den feinen Geschmack würdigen, mit 
welchem er die Kunstwerke beurteilt, wird es sehr sonder¬ 
bar erscheinen, dass er hier so viele Dinge sieht, welche 
offenbar nicht vorhanden sind: die Anzeichen eines vor¬ 
gerückten Alters, die schwarzen (?) Haare, die gebeugte 
Haltung in diesem friedlichen Bilde eines blühenden 
jungen Mannes von noch nicht völlig 30 Jahren, mit 
vollem Gesicht und schönen und grossen aber ruhigen 
und nicht von des Gedankens Helle erleuchteten Augen. 


Die alten Bildnisse Dantes lassen sich nach einem 
hervorragenden deutschen Danteforscher, F. X. Kraus, 1 um 
dessen schmerzlichen Verlust wir noch trauern, auf 2 Grund¬ 
typen zurückführen, auf 2 Bilder des 14. Jhs. in Florenz: 
das von Giotto herrührende des jungen Dante oder des 
Dante der Vita nuova in der Cappella der h. Maria 
Magdalena im Palazzo del Podestä, und dasjenige von 
Dante als Mann, welches Giotto selbst — oder wahr¬ 
scheinlicher — Taddeo Gaddi auf eine Wand von Santa 
Croce gemalt hatte. Ein dritter Typus hat keine ikono- 
grafische Bedeutung: ein etwas gebeugter und bärtiger 
Dante, welchen die Miniaturmaler der Handschriften der 
Commedia und die Illustratoren der alten Ausgaben an- 
nahmen. 

Ein einziger der Urtypen ist uns erhalten: Giotto’s 
Fresco in der Cappelle des Podestä, nach Cavalcaselle 
zwischen 1300—1302 gemalt, nach Kraus zwischen 
1334—1337. Der andere, der von Santa Croce, von 
Vasari an einer Stelle Giotto, an einer andern Gaddi 
zugeschrieben, 2 wurde später im J. 1566 zur Zeit Cosimo I, 

1 Dante, Sein Leben und seine Werke. Berlin 1897, 
cap. X. 

2 Gaddi zugeschrieben in der Vita desselben, Giotto 
in der Vita Michelangiolo’s, wo es sich um ein Bild von Allori 

handelt. 


14 












211 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


212 


von Vasari selbst für immer zerstört, um seinen barocken 
Altären Platz zu machen. Nach Kraus wäre von dem 
ersten abzuleiten die schwarz abschattierte Federzeichnung 
des Cod. Palat. 320; von dem zweiten stammte die kost¬ 
bare Miniatur des Cod. Riccard. 1040, das Gemälde auf 
Holz des Domenico di Francesco di Michelino im Dome 
von Florenz, die sogenannte „Maske“ des Senators Carlo 
Torrigiani, welche dieser der Gallerie der Uffizien über¬ 
wiesen, und die Broncebiiste, welche, im Museum zu 
Neapel aufbewahrt wird, und welche, nach einer unwahr¬ 
scheinlichen Attribution von Donatello stammen soll. 

Aber diese Unterscheidung von 2 Gruppen schien — 
mit Recht — dem Prof. Pier Liberale Rambaldi unan¬ 
nehmbar; denn wenn man die Zeichnung des Cod. Palat. 
— sicher nicht, wie Kraus meint, das Werk eines 
Künstlers aus dem 14. Jahrh. — genau betrachtet, wird 
man leicht bemerken, dass die Zusammenstellung derselben 
mit dem Bilde des Bargello nicht aufrecht zu halten ist. 
Und weshalb diese damit allein zusammenstellen, wenn 
Kraus selbst auf einige bemerkenswerte Verschiedenheiten 
zwischen den beiden Köpfen hinweist, zwischen dem 
sanften Ausdruck des Jugendalters, welchen es Giotto’s 
Fantasie gefiel nach seiner Erinnerung dem Antlitz 
des befreundeten Dichters zu geben, und den scharf 
markierten Zügen, mit denen der Zeichner des Cod. Palat. 
im Antlitz des „exul immeritus“ die sichtbaren Spuren des 
Altersund Leidens ausdrückte? An den Falten , an dem 
schärfer geschnittenen Munde, an dem mehr vorspringen¬ 
den Kinn in der Zeichnung des Cod. Palat. im Vergleich 
mit dem milden Profile in Giotto’s Fresco erkennt man 
sofort den Mann nicht mehr jugendlichen, sondern viel¬ 
mehr reifen Alters, nicht den Verfasser gefühlvoller 
Reime für die Florentiner Maifeste, sondern den zürnenden 
Sänger der Reiche des Jenseits, der die Vaterlandsliebe 
im Herzen unstät umherirrt, wie eben auf den Bildern 
der zweiten Gruppe, bei der unser ausgezeichneter 
deutscher Freund die Falten auf der Stirn und am 
Munde als Sorge und Schmerz verratende Merkmale 
bezeichnet. 

Und so schlug denn Rambaldi, indem er in einer 
tüchtigen Abhandlung über „Dante und die Kunst“ 1 
die von Kraus vertretene Scheidung zurückwies, mit 
Recht vor, man müsse statt dessen einfach sagen, „dass 
wir von Dante’s Bild einen wichtigen Typus besitzen, 
welcher in einer Reihe von Documenten vorzüglich be¬ 
wahrt ist vom Cod. Palat. bis zur Zeichnung Rafael’s 
und welcher uns eine alte, durch Miniaturen von geringerer 
Wichtigkeit und Medaillen gestützte — natürlich nur 
bezüglich der Beliebtheit und Verbreitung — Tradition 
darstellt, welchem das Bild des Bargello vielmehr allein 
gegenübersteht; während kein Glück hatte der andere 
bärtige Typus“ von Boccaccio’s Beschreibung, welcher, 
wenigstens für die Miniaturmaler der Handschriften, 
durch den Vers 68 des 31. Gesanges des Purgatorio 
gestützt wird. 

Mit dieser Ansicht Rambaldi’s kann man, scheint 
es mir, übereinstimmen ; nur würde ich vielleicht nicht 
behaupten, dass Giotto’s Porträt des Bargello der Reihe 
von Documenten, welche uns einen wichtigen Typus von 
Dante’s Bild bewahren, direkt gegenübersteht; findet 
doch auch Rambaldi immerhin^einige Aehnlichkeit zwischen 
dem ersteren und der Bronzebüste von Neapel und dem 
Typus , welchen Rafael in der so bekannten Zeichnung 

1 Florenz, 1900, Sonderabdr. aus Bull. d. Soc. Dant. it. 
VIII. 1G1. 


der Albertina darnach gebildet hat. Nach dem was 
man noch unterscheiden kann, ich meine nicht an dem 
Gemälde, wie es heute unserm Auge sich zeigt, be¬ 
schädigt durch die Zeit, welche es täglich mehr ver¬ 
bleichen macht, und durch die verwünschte Uebermalung 
Marini’s, sondern nach der Zeichnung, welche Kirkup — 
dem Gott in Dante’s Namen noch dafür lohnen möge — 
darnach machte und nach der Copie von Faltoni, ver¬ 
mag ich keine wirkliche Unvereinbarkeit zwischen dem 
rührigen giottesken Profile des jungen Dante und den 
von Energie vollen Bildnissen des zum Manne gereiften 
und unter der Last der Jahre abgemagerten Dichters zu 
entdecken : ich glaube sogar ohne Schwierigkeit der An¬ 
sicht Prof. Papa’s beistimmen zu können, welcher glaubt, 
dass die feststehenden Züge von Dante’s Bild, wie es 
uns von den Zeichnungen überliefert ist, wenn man genau 
zuzieht, „zum grossen Teile, wie im Keime auch in dem 
giottesken Profile sich erkennen lassen,“ wo „man sieht, 
dass Nase, Kinn, Lippe, Kinnlade und Stirn im vorge¬ 
rückten Alter des Dichters die Form des nach Krauss 
Annahme zweiten Typus annehmen werden.“ 

Ganz alleinstehend also und ohne Nachfolger scheint 
mir nur der Typus eines etwas gebeugten Dante geblieben 
zu sein, von dunkler Farbe mit dichtem und krausen 
schwarzem Haar und Barte, wie er uns von Boccaccio 
in der lebhaften Prosa des „Trattatello“ gezeichnet 
wird. Jedoch nicht der ganze Dante Boccaccio’s, wie 
Rambaldi, wie mir scheint, möchte; denn, wenn man von 
der Einzelheit des dichten schwarzen Bartes — welcher 
sicherlich keine Erfindung des Messer Gioanni J sein kann 
— absieht, so scheint uns das Bild, welches uns Boccaccio 
gibt und welches ein unbekannter Reimer aus dem Volke 
in naiver Weise in den engen Raum eines Sonettes zu¬ 
sammendrängte, sich von den gemalten oder gemeisselten 
Bildern nicht all zu sehr zu entfernen: 

Fu'l nostro Dante di mezza statura, 
vesti onesto sec.ondo suo stato, 
moströ un po’, per l’etä, richinato, 
fe’ mansueta e grave l’andatura. 

La faccia lunga po 1 piü che misura, 
aquilin naso e’l pel nero e ricciato: 
e’ 1 mento lungo e grosso, e’ 1 labbro alzato 
e grosso un po’ sotto la dentatura. 

Aspetto maninconico e pensoso; 
cigli umidi; cortese; e vigilante 
fu negli studi; sempre grazioso. 

Vago in parlar, la voce risonante, 
dilettosi nel canto e in ogni suono; 
fu in gioventü di Beatrice amante. 


1 Es ist möglich, dass Dante in Florenz keinen Bart trug, 
und es ist zu bemerken, dass Boccaccio wegen seiner Verbin¬ 
dungen mit Ravenna, wo er den grössten Teil seiner Nach¬ 
richten über D. sammelte, sich mehr auf sein Leben in der 
Verbannung beruft (cfr. 0. Zenatti, Dante e Firenze, Florenz 
1903, p. 100 Anm.). Es wäre daher auch hier verkehrt, Boc¬ 
caccio der Lüge zu zeihen. Was die Farbe der Haare betrifft, 
so kann ich trotz der schwerwiegenden Bemerkungen des Prof. 
Papa (a. a. 0.) nicht von Parodi’s Meinung (Giornale Dant. 
X.) mich trennen, welcher mit Bezug auf die bekannten Verse 
41 — 44 der I. Ecloge Dante’s an Giov. Del Virgilio bemerkt, 
dass die blonde Farbe in dem literarischen Conventionalismus 
des M. A. allgemein dazu diente, das Jugendalter zu bezeichnen 
und dass D. hier die Maske des Titirus trägt. Man achte, 
dass Dante auf die Epistel des Freundes mit einer Ecloge 
antwortet, wo die Harmonie des Lateins ihn, wenigstens für 
den Augenblick, Beatrice für Vergil hat vergessen lassen, die 
Symbole des Mittelalters für die Myrthen Arcadien’s. Cfr. Car- 
ducci, Deila varia fortuna di Dante in Studi letter. Livorno, 
1874. p. 253. 












213 


1003. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6 


214 


Et ebbe virtü tante 
che il corpo a morte meritö corona 
poetica, e Talma andö a vita bona. 

Um zusammen zu fassen, da die Zeit drängt: da 
das von Giotto oder Gaddi lierriilirende Porträt in dem 
„Wunder des h. Franciseus“ in Assisi, das unter den 
Fresken der Darstellung im Tempel in Santa Maria in 
Porto ausserhalb Ravenna’s, welche Pietro und Giuliano 
da Rimini zugeschrieben werden, u. a. einfache und durch 
nichts bewiesene Hypothesen sind, besitzen wir also ein 
einziges wirkliches Portiät Dante’s aus dem 14. Jalirh., 
nämlich das des Bargello, welches Giotto höchst wahr¬ 
scheinlich in seinen letzten Lebensjahren malte, und wir 
haben einige Bildnisse aus dem 15. Jalirh., denen man 
einigen ikonografischen Wert beilegen kann: die schöne 
und kräftige Zeichnung des Cod. Palat. 320, 1 das schöne 
Gemälde des Domenico di Francesco di Michelino; die 
kraftvolle Miniatur der Riccardiana; die „Maske“ von 
Torrigiani, und vielleicht die elegante Büste des Museo 
Nazionale zu Neapel, wenn diese nicht — wie sehr wahr¬ 
scheinlich ist — aus dem 16. Jalirh. stammt. Von 
geringer Wichtigkeit bezüglich der Ikonografie ist das 
Bild Dante’s, welches Andrea del Castagno in der 
Villa Pandolfini in Legnaia malte, das Benozzo’s in den 
Wandgemälden von San Francesco zu Montefalco. 

Wirklich kostbar ist unter diesen das auf Holz ge¬ 
malte, welches die Werkmeister des Domes am 30. Jan. 
1466 bei Domenico di Michelino bestellten, welcher es nach 
einem von Alessio Baldovinetti gelieferten Modelle malte, 
und die Miniatur der Handschrift 1040 der Riccardiana, 
welche die kleineren Gedichte Dante’s enthält, sowie 
diejenigen von Bonichi, und welche, wie man aus dem 
Wappen und den sie schmückenden Inizialen ersieht, 
Paolo di Jacopo Giannotti geb. 1430 gehörte. Mit 
diesem Bilde, welches die Commission von 1869 dem Unter¬ 
richtsminister als ältestes und am meisten authentisches 
Porträt Dante’s angab, vergleicht, wie wir gesehen haben, 
in kühner Nebeneinanderstellung, Prof. Chiappelli die 
unbedeutende Figur aus Orcagna’s Paradiese in der 
Cappella Strozzi; wir vermögen diese Figur eben so 
wenig der der Riccardiana, wie irgend einem andern 
der angegebenen Bildnisse auch nur im entferntesten 
anzugleichen. „Die einzelnen Züge der Zeichnung der 
Riccardiana“ — bemerkt P. Papa mit seinem gewohnten 
Scharfsinne — „nämlich die Wölbung der Augenbraue, 
der Schnitt des Auges, die Verbindung der Nase mit der 
Stirn, der Mund und vor allem die Krümmung der Nase, 
die seltsam semitische Wölbung des Nasenloches, die fast 
gerade Linie der Kinnlade, welche hingegen in der Figur 
. Chiappelli’s eine scharfe Krümmung aufweist, endlich die 
knochige Form des ganzen Kopfes, sind ohne allen Zweifel 
himmelweit verschieden von denjenigen, welche Orcagna’s 
Profil uns zeigt, und kein Kritiker oder Künstler wird 
nach meinem Dafürhalten jemals, ich will nicht sagen 
ihre Verwandtschaft, sondern nicht einmal eine entfernte 
Aehnlichkeit beweisen können.“ 

Dieselben Verschiedenheiten ferner — fügen wir 
hinzu —, welche man zwischen Dante’s Bildnis und der 
Figur der Cappella Strozzi wahrnimmt, kann man sehr 
leicht wiederfinden zwischen dem uns bekannten Bilde 

1 Wir verstehen nicht, warum Ingo Krauss in seinen 
Studien über die Bildnisse Dante’s (im Monatsberichte über 
Kunstwissenschaft und Kunsthandel, München, 1901-1902) 
das Profil der Palatina für das Werk eines „plumpen Zeichners“ 
erklärt. 


Petrarca’s und jener andern Persönlichkeit, welche neben 
dem angeblichen Dante Orcagna’s steht. Und dieses 
bemerken wir hier im Vorübergehen, weil in gleicher 
Weise, aber ohne einem Zweifel Raum zu lassen, Prof. 
Chiappelli behauptet, jene in eine dunkelrote Kapuze 
gehüllte Persönlichkeit erinnere „augenscheinlich“ an die 
überlieferte Darstellung der Messer Francesco. 

Florenz. G. L. Passerini. 


Guido Persico, Cino da Pistoia e il primo sonetto 
della Vita Nuova di Dante. Firenze 1902. Estratto 
dalla Rassegna Nazionale. 17 S. 8°. 

Das früheste Sonett Dantes, sein bekanntes Rund¬ 
schreiben aus dem Jahr 1283 soll, ausser der wohl¬ 
wollenden Antwort des Guido Cavalcanti und der höhni¬ 
schen des Dante da Maiano, eine Erwiderung auch durch 
Cino da Pistoia erfahren haben; wenigstens schreiben 
ihm gerade die autoritativsten Codices das Sonett „Na¬ 
turalmente chere ogni amadore “ fast einstimmig zu. 
Da aber Cinos Geburt ins Jahr 1270 oder, wahrscheinlich, 
noch etwas später gesetzt werden muss, so konnte er 
anno 1283 noch nicht in der Lage sein, sich an öffent¬ 
lichen poetischen Korrespondenzen zu beteiligen. Persico 
wählt nun, um das Gedicht für seinen Cino zu retten, 
einen bereits mehrfach versuchten Ausweg und bemüht 
sich, zu erweisen, dass der Lyriker von Pistoia erst 
nachträglich, und zwar während seiner Studentenzeit 
in Bologna (kurz nach 1292), seine Auslegung der Dante- 
schen Vision verfasst habe. Cinos ebenfalls verspätete 
Trostcanzone nach Beatrices Tod, einige andere seiner 
Gedichte und besonders das Visionssonett: Vinta e lassa 
era giä l’anima mia lassen allerdings, wie Persico durch 
seine Vergleiche wahrscheinlich gemacht hat, den un¬ 
mittelbaren (?) Einfluss der Vita nuova erkennen. Sie 
gehörten demgemäss mit dem vielumstrittenen Sonett: 
Naturahnente chere zu einer und derselben Gruppe erster 
Jugenddichtung, die der 18 bis 20jährige Pistojese im 
Gedanken an sein grosses Vorbild und nach der Lektüre 
der Vita Nuova verfasste. Wenn dem Verfasser aber 
diese Wahrscheinlichkeit unversehens zur „Certezza“ wird, 
so kann ich ihm, so sehr mir seine Hypothese gefällt, 
doch nicht mehr folgen. 

\ r or allem lässt sich einwenden, dass die Veröffent¬ 
lichung des Prosatextes der Vita Nuova^ von manchen 
Gelehrten auch erst ins Jahr 1295 gesetzt wird. — Da 
Persico nur mit inneren Beweisgründen operiert, die 
eben niemals zur „Certezza“ führen können, so möchte 
ich meinerseits auf einen inneren Gegenbeweis auf¬ 
merksam machen, ohne jedoch dessen Gewicht übertreiben 
zu wollen. 

Dante sagt im Prosatext zu seinem ersten Sonett: 
Lo verace giudicio del detto sogno non fu veduto allora 
per alcuno, ma ora e manifesto alli piü semplici. Ora 
heisst doch wohl: jetzt, nach Kenntnisnahme des un¬ 
glücklichen Ausgangs meiner Liebe. In der Tat muss 
diese erste Vision wohl jedem, der die Vita Nuova zu 
Ende gelesen hat, als eine mystische Ankündigung des 
nahen Todes der Geliebten erscheinen, und Dante selbst 
hat, glaube ich, diese Auffassung angedeutet in der Prosa¬ 
erzählung die er später seinem Sonett voraufschickte : 
E cosi piangendo si ricogliea questa donna nelle sue 
braccia, e con essa mi parea che se ne gisse verso il 
cielo. Die richtige Deutung der Vision aber, das verace 
giudicio , wie es sich post factum jedem Leser auf¬ 
drängen musste, hat Cino in seinem fraglichen Sonette 








215 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


216 


Ohne ungebührliche Ver- 


dem darf inan sich durch den ästhetischen Eindruck nicht 
verführen lassen; umsoweniger als bei der Mehrzahl der 


doch wohl nicht vorgetragen, 
gewaltigung der letzten Verse des Gedichtes kann man 
zu einer Interpretation in unsrem Sinne nicht gelangen. 
Aus diesem Missverstehen der Vision aber dürfte man 
wohl schliessen, dass der Dichter, mag er nun Cino oder 
ein anderer sein, den ganzen Liebesroman Dantes noch 
nicht gekannt hat zur Zeit da er schrieb. Noch immer 
wahrscheinlicher als die Autorschaft Cinos scheint mir 
diejenige des Terino da Castelfiorentino, ohne dass ich 
deshalb dem Herausgeber der Kirne di Terino, A. Fer¬ 
rari, (Castelfiorentino 1901) das Verdienst zuerkennen 
möchte, das er sich herausnimmt mit den Worten: ,,a 
me pare di aver mostrato che vi sono tutte le ragioni 
perche d’ora in poi si debba stimar giusta F attribuzione 
a Terino“. Denn irgend ein neues Beweisstück hat er 
meines Wissens nicht beigebracht. 

Heidelberg. Karl Voss!er. 

Prof. Vincenzo Crescini, Di due recenti saggi solle 
liriche del Boccaccio. Padova 1902. (Estratto degli Atti 
e Memorie della R. Accademia di scienze, lettere 
ed arti in Padova, vol. XVIII). 27 S. 8°. 

Zwei junge Philologen, L. Manicardi und A. F. 
Massera, die eine kritische Ausgabe von Boccaccios Can- 
zoniere vorbereiten, haben die ersten Früchte ihrer Unter¬ 
suchungen als zweites Heft der Raccolta di Studi e 
Testi valdelsani, Castelfiorentino 1901 in die Oeffent- 
lichkeit gegeben unter dem Titel: Introduzione al 
testo critico del Canzoniere del Boccaccio. Diese 
Vorarbeit unterzieht der verdiente Boccaccioforscher 
Crescini einer strengen und, wie man hoffen darf, heil¬ 
samen Kritik. 

Während Baldelli bei seiner Ausgabe (Rime di 
Messer G. Bocc., Livorno 1802) wenig mehr als zwanzig 
Hss. vor sich haite, haben die zukünftigen Editoren 
deren bereits über siebzig zusammengestellt; ihre krit. 
Gruppierung aber lässt, nach Crescini, noch manches zu 
wünschen übrig. — Nächst der Handschriftenfrage dürfte 
die chronologische Anordnung der Rime eines der wich¬ 
tigsten Probleme bilden. Crescini vindiciert sich mit 
gutem Rechte was man ihm verkümmern wollte: das 
Verdienst, gerade dieses Problem als Erster näher for¬ 
muliert und mit Erfolg in Angriff genommen zu haben 
in seinem wohlbekannten Contributo agli studi sul 
Boccaccio, Torino 1887. Auch da wo er die Datierungs¬ 
versuche der beiden Herausgeber im einzelnen kritisiert, 
wird man ihm fast unbedingt zustimmen müssen. — 
Sonett XI möchte ich immer noch mit Baldelli zur 
Gruppe jener apologetischen Gedichte rechnen, die sich 
auf Boccaccios öffentliche Dantevorlesung beziehen. 

Im zweiten Teile seines Aufsatzes bespricht Cres¬ 
cini eine andere kleine Arbeit der genannten Verfasser: 
Le dieci ballate del Decameron’ (estr. dalla Mi- 
scellanea storica della Valdelsa, Anno IX, Castel¬ 
fiorentino 1901) und vertritt dabei die Ansicht, dass die 
Balladen zu gleicher Zeit mit der Rahmenerzählung des 
Decameron verfasst wurden, während Manicardi und Mas¬ 
sera sie als bereits vorher und unabhängig vom Deca¬ 
meron gedichtete, persönliche Liebesergüsse auffassen 
und dementsprechend für die Biographie Boccaccios aus- 
beuten möchten. Das Gezwungene und Uebertriebene 
dieser letzteren Hypothese leuchtet ohne weiteres ein. 
Es ist nicht zu leugnen, dass mehrere dieser Balladen 
sich am einfachsten als die lyrische Auslösung der zeit¬ 
weiligen geselligen Stimmung verstehen lassen. Trotz¬ 


zelm Gedichte ein innerer Zusammenhang mit der Seele 
der lieta brigata schlechthin nicht ersichtlich ist; und 
selbst wenn er vorhanden wäre, dürfte man aus der ein¬ 
heitlichen Wirkung des Kunstwerks noch lange nicht auf 
eine einheitliche, ununterbrochene Entstehungsgeschichte 
schliessen. Auf dem Wege innerer Beweisgründe wird 
man hier der Wahrheit schwerlich näher kommen. — 
Sehl' hübsch und einleuchtend sind die allegorischen Er¬ 
klärungen, die von Crescini für die erste und dritte Bal- 
lata vorgeschlagen werden. 

Heidelberg. Karl Vossler. 


Zeitschriften. 

Neuphilologische Mitteilungen 1903, 15/1—15/3: W. Söder- 
hjelm, Gaston Paris. In memoriam. — H. Andersin, Die 
Ferienkurse im Auslande. 

Studien zur vergleich. Literaturgeschichte III, 2: Unter¬ 
suchungen: K. Vossler, Weltgeschichte und Politik in der 
italienischen Dichtung vor Dante. — J. Kn epp er, Sprüche 
und Anekdoten aus dem elsässischen Humanismus. — H. 
Stanger, Ben Jonson u. Moliere. II. — L. Geiger, Schrey- 
vogel über Gries’ Calderon-Uebersetzung. — E. Horner, 
Das Robertdrama der Birch-Pfeiffer. — Besprechungen: .1. 
Schwering, Kritische Studien. I. Heft. Referent A. Fa- 
rinelli. — H. May, Die Behandlungen der Sage von Egin¬ 
hard und Emma. Ref. M. Hippe. — B. Patzak. Friedrich 
Hebbels Epigramme. Refer. R. M. Weiner. — R. Weltrich, 
Zum Andenken an Wilhelm Hertz. Refer. A. L. Stiefel. — 
W. Hertz f. Spielmannsbuch, II. Auflage. Refer. A. L. 
Stiefel. — M. Heyne, Altdeutsch-lateinische Spielmanns¬ 
gedichte des 10. .Tahrh. übertragen; Fünf deutsche mittel¬ 
alterliche Erzählungen in neuen Versen. Ref. A. L. Stiefel. 
— P. Herr mann, Erläuterungen zu den ersten neun Büchern 
der dänischen Geschichte des Saxo-Grammaticus. I. Teil. 
Refer. H. .Tantzen. 


Zs. für deutsches Altertum und deutsche Literatur 46, 4: 

Much, Der Sagenstoff der Grimnismal. — Franck, Consta 
im Heliand. — Waas, Quellen des Bonerius. — Schröder, 
Lückenbüsser (Heliand 241, 3432). — V. Müller, Zum Texte 
des St. Trudperter Hohen Liedes. — Rieger, Ueber Wal¬ 
thers Kreuzlieder. — Schröder, Zum Text der Wahrheit. 

Anzeiger: R. M. Meyer, Th. A. Meyer, Die Stilgesetze 
der Poesie. — F. Jons so n, Bilfinger, Untersuchungen über 
die Zeitrechnung der alten Germanen II: Das germanische 
Julfest. — Much, Müller, Nordische Altertumskunde übers, 
von Jiriczek. — Heusler, Koch, Die alt- und neuschwe¬ 
dische Accentuierung. — Detter, Jönsson, Edda Snorra 
Sturlusonar.— Singer, Firmery, Notes critiques sur quel¬ 
ques traductions allemandes de poemes frangais au moyen 
äge. — Michels, Geuther, Studien zum Liederbuch der 
Klara Hätzlerin. — Köster, Consentius, Lessing und die 
Vossische Zeitung. — II. Fischer, K. Fischer, Mörikes 
Leben und Werke. — Ders., Maync, Mörike, sein Leben 
und Dichten. — Literaturnotizen: J. Grimms Rechtsalter¬ 
tümer 4. Ausg. bes. von Heusler und Hübner, von Henning. 
— His, Strafrecht der Friesen im MA., von Hübner. — 
Grüner, Sitten u. Gebräuche der Egerlände, hrsg. v. John, 
von Hoffmann-Krayer. — Suter, Die Zürcher Mundart in 
Usteri’s Dialekteedichten, von dems. — Frömmel, Kinder¬ 
reime, Lieder und Spiele, von Schröder. — Dähnhardt, 
Heimatsklänge aus deutschen Gauen, 3 Teile, von dems. — 
Sydow, Burkart v. Hohenfels, v. R. M. Meyer. — Laden- 
dorf, Oswald von Wolkenstein, von dems. — Pol and, 
Reuchlins Uebersetzung der 1. Olynth. Rede des Demosthenes, 
von Brecht. — Benndorf, Der musikalische Quacksalber 
v. .Tob. Kuhnau, von Otto. — Seiler, Der Ge, r enwartswert 
der llamburgischen Dramaturgie, von R. M. Meyer. — 
Ebrard, Allitterierende Wortverbindungen bei Goethe II, 
von dems. — Elster, Vermischte Aufsätze aus den Jahren 
1848—1894 von Gustav Freytag, von dems. 

Zs. für deutsche Philologie XXXV, 2: E. Bernhardt, 
Beiträge zur mhd. Syntax I. Vom Fehlen des Subjekt¬ 
pronomens beim persönlichen Zeitwort. — H. Schachner, 
Das Dorotheaspiel. — K. Helm, Die Entstehungszeit von 












217 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


218 


Wolframs Titurel. — Chr. Aug. Meyer, über das Lied vom 
Hürnen Seyfrid III. — R. Sokolowsky, Klopstock, Gleim 
u. die Anacreontiker als Nachdichter des altdeutschen Minne¬ 
sangs. — 0. Mensing, Behaghel, Der Gebrauch der Zeit¬ 
formen im konjunktivischen Nebensatz des Deutschen. — 
H. Palander, Steimeyer u. Sievers, Die ahd. Glossen III. 
IV. — A. Leitzmann, Wolframs von Eschenbach Parzival 
und Titurel, lirsg. von E. Martin. — Ders., Beck, Die Am¬ 
berger Parzivalfragmente und ihre Berliner und Aspers- 
dorfer Ergänzungen. — Fr. Panzer, Kudrun, lirsg. von E. 
Martin, 2. AuÜ. — Ders., Benedict, Die Gudrunsage in der 
neueren deutschen Literatur. — W. Uhl, Laurin und der 
kleine Rosengarten. Hrsg, von G. Holz. — A. Schöne, Con- 
sentius, Lessing und die Vossische Zeitung. — Hashagen, 
Friedrich der Grosse, De le litterature allemande, hrsg. von 
L. Geiger; Justus Möser, über die deutsche Sprache und 
Literatur, hrsg. von Schüddekopf. — W. Golther, Tombo, 
Ossian in Germany. 

Zs. für deutsche Wortforschung IV, 3: Charles G. Davis. 
Die deutschen Substantiva auf -ling im 18. Jahrhundert. — 
A. Götze, Sprachbaus. — G. Ehrismann, Duzen und 
Hirzen im Mittelalter (Forts.). — Ders., Althochdeutsche 
Glossen. — 0 . Behaghel,' Got. lcreks und marikreitus. — 
Chr. Bartholomae, Beiträge zur Etymologie der german. 
Sprachen I. — G. Bilfinger, Der krumme Mittwoch. 

Alemannia, N. F. III, 1/2: E. Martin, Die Heimat Hart¬ 
manns von Aue. — R. Krebs, Die Weistümer des Gottes¬ 
hauses u. der Gotteshausleute v. Amorbach. — V. Schwei¬ 
tzer, Vogtgerichtsordnung des Fleckens Altheim. — J. 
Knepper, Beiträge zur Würdigung des elsässischen Huma¬ 
nisten Adolphus Muling. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 17, 1/3: F. Ilwof, 
Feuchterslebens Goethe-Studien. — Goethe und Oesterreich. 
— G. Witkowski, Goethe’s Schwester Cornelia. — F. 
Fisclil, Zu Goethe in Marienbad. 

Tijdschrift voor Nederlandsche taal en letterkunde 
XXII, 1: C. G. N. de Vooys, Iets over Dirc van Delf en 
zijn „Tafel vanden kersten ghelove\ — J. A. Worp, De 
bronnen van Vondel’s Zungchin. — J. Daniels, Bijdrage 
tot de mnl. geboden-literatuur („Tien ghebode in duutsche“ 
uit een hs. van het St. Agathaklooster bij Cuyk). — G. A. 
Nauta, Bladvulling (Coornhert, Lust. Hist. Bocatij 33). — 
G. Kalff, Vondels bloedverwanten. Hans de Wolff. — H. 
Kern, Heden. — W. L. de Vreese, Lijtcoop; Haies; 
Beschepen; bescheepdag etc. — Ders., ’t Alleluia is geleid. 

Taal en Letteren 13, 4: J. H. van den Bosch, Methodo¬ 
logie van het moedertaalonderwijs. — G. Engels, Uitgaven 
van De Günestet’s Dichtwerken. — A. Borgeld, Aristoteles 
en Phyllis. — Boekaankondigingen. 


Anglia Beiblatt XIV, 4: Holthausen, Al. Schmidt, Shake¬ 
speare - Lexicon. Third edition. Revised and enlarged by 
G. Sarrazin. — Ackermann, Sander, Das Moment der 
letzten Spannung in der englischen Tragödie bis zu Shake¬ 
speare. — Sarrazin, Thorndike, The Infiuence of Beaumont 
and Fletcher on Shakespeare. — v. Westenholz, Lounds- 
bury, Shakespeare as a Dramatic artist, with an account 
of his reputation at various periods. — Ackermann, Evans, 
Der bestrafte Brudermord. Sein Verhältnis zu Shakespeare’s 
Hamlet. — Ders., Schröer, Prinzipien der Shaksperekritik. 

— Sarrazin, Die Abfassungszeit von Shakespeares Julius 
Caesar. — Eidam, Zum Merchant of Venice IV, 1, 11—13. 

— The four Folios of Shakespeare. — 5: Ackermann, 
Koeppel, Lord Byron. — Ders., Meindl, Sir George Etlie- 
redge, sein Leben, seine Zeit und seine Dramen. — Ders., 
Kirchner, Englische Gedichte. 2. Aull., von Elis. Tauben¬ 
speck. — Aronstein, Drei Dramen von Bernard Shaw. 
Candida. Ein Teufelskerl. Helden. Uebertragen von S. 
Trebitsch.— M. F. Mann, Annandale, the concise English 
Dictionary Literary Scientific and Technical. — Andrae, 
Zum Vorspiel zu Shakespeare’s ‘The Taming of the Shrew’. — 
Dorr, Modern English Novels. Hrsg, von A. Mohrbutter. — 
Ders., In the far East. Tales and adventures by R. Kip¬ 
ling, G. Boothby and F. A. Steel. Hrsg, von K. Feyer- 
abend. — Heim, Toreau de Marney. First Step to English 
Conversation. 


Bulletin de la societe des anciens textes fran^ais 1902, 2: 
J. Camus, La seconde traduction de la Chirurgie de Mon- 
deville (Turin, Bibi, nat., L. IV. 17). 

Bulletin d'Histoire Linguistique et Litteraire Frauyaise 


des Pays-Bas. Publ. par Georges Doutrepont et le baron 
Fr. Bethune avec la collaboration d’anciens membres de la 
Conference de philologie romane de l’universitü catholique 
de Louvain. Annee 1901. Bruges 1903. Inhalt: B. F. B., 
E. V. G., Vlaamsch in ’t hof van Frankrijk en Fransch in 
’t hof van Viaanderen. (Bruges 1901). — A. Bayot, Sal- 
verda de Grave, Les mots dialectaux du frantjais en moj r en- 
neerlandais. — Ch. Martens, Brenet, Un poete-musicien 
fr. du XV. siede: Eloy d’Amerval. —- G. D., Memoires de 
Philippe de Commynes. Nouvelle edition publiee par B. de 
Mandrot. — G. D., Barbaud, Notice sur Philippe de Com- 
mines et la principaute de Talmon. — G. D., Olivier de la 
Marche, Le Triumphe des Dames. Ausgabe nach den Hss. 
von JuliaKalbfleisch-Benas.— A. Bayot, Bled, Jean Mansel, 
d’Hesdin, historien du XV. siede. — G. D., A. Lefebvre, Vie 
et commune origine de .Tehan Molinet, le Bolognois et de Je- 
han Le Maire, le Belgeois, poetes et chroniqueurs des XV. 
et XVI. siöcles. — G. D., Moranville, Note sur l’origine 
de quelques passages de Monstrelet. — A. Bayot, De- 
lignieres, Nouvelles recherches sur le lieu d’origine de Raoul 
De Houdenc, trouvere du XIII. siede. — P. Foulon, Schnee¬ 
gans, Ueber die Sprache des Skizzenbuches von Vilard de 
Honnecourt. — Ch. Martens, Michaut, Aucassin et Nico¬ 
lette, mise en franqais moderne, avec une preface de J. Bedier. 

— G. D., Piaget, La Belle Dame sans merci et ses imitations. 

— A. Bayot, Pirenne, Notice sur une chronique de Flandre 
en Franqais de la fin du XIV. siede. — Ders., Kerstin 
Hard af Segerstad, Sur l’äge et l’auteur du fragment de 
Bruxelles, Gormond et Isembard. — Ders., Meyer, Notice 
du ms. 10295—304 de la bibliotlieque royale de Belgique 
(Lügendes en prose et en vers). — Ders., Meyer, Prieres 
et poesies religieuses d’un ms. lorrain (Arsenal 570). — G. D., 
Castets, Description d’un ms. des Quatre Fils Aymon et le¬ 
gende de saint Renaud. — A. Bayot, Fris, Note sur les 
rücits d'un bourgeois de Valenciennes. — B. F. B., Tobler, 
zu der Ausgabe des Sone von Nausay. — P. Foulon, W. 
Suchier, über das altfranz. Gedicht von der Zerstörung Je¬ 
rusalems (LaVenjance Nostre Seigneur).— B. F. B., Martin, 
une visite ä Arras. — H. Gevelle. Becker, Louis des Ma- 
sures. — Ch. Martens u. B. F. B., Guntter, Die Schwan¬ 
rittersage; Bloete, Der historische Schwanritter; Ders., Der 
Ursprung der Schwanrittertradition in englischen Adels¬ 
familien; Paris, Mayence et Nimegue dans le Chevalier du 
cygne; Liebermann, Chevalier au cygne in England. — Ch. 
Martens, Aubry, Laiegende doree dujongleur.— C. Lie- 
geois, Kippenberg, Die Sage vom Herzog von Luxenburg 
und die historische Persönlichkeit ihres Trägers. — B. F. B., 
Novati, le duel de Pöpin le Bref contre le demon. 

Revue des Parlers Populaires II, 2: A. Dauzat et Ch. 
Guerlin de Guer, Gaston Paris. — Meunier, Morvandeau 
träne et quelques noms de lieux nivernais, dürivüs de man- 
sionile. — Rivard, La phonetique normande au Canada. 

— La Chanson de Marianne (Version canadienne). — Ch. 
Guerlin de Guer, Bibliographie des patois. Nomenclature 
des localites de l’Allier et de l’Yonne, enquetees par M. Ed- 
rnont. — Rivard, Bibliographie du parier canadien-framjais. 

— Butet-Hamei, Patois de la rügion de Vire (Forts.).— 
Brion, Patois de la Villette. Calvados (Schl.) 

Giornale Dantesco XI, 2: Fr. Torraca, I campioni „nudi 
e unti“; nota. — F. P. Luiso, Per la varia fortuna di 
Dante nel secolo XIV. — G. L. Passerini, Bibliografia 
dantesca (2440—2509). 

Revue Hispanique 25, 26, 27. 28: Correspondencia de doiia 
Magdalena de Bobadilla. — Coifseils d’un Milanais ä don 
Juan d’Autriche. — tEuvres dramatiques du licencie Juan 
Caxes, publ. par Lüo Rouanet. — Clarorum hispaniensium 
epistolae ineditae. Ed. Adolfo Bonilla y San Martin. — 
Seguedilles anciennes. — R. Foulchö-Delbosc, El sastre 
del cantillo. — Carolina Michaelis de Vasconcellos, Pedro 
de Andrade Caminha. Beiträge zu seinem Leben u. Wirken. 
Auf Grund und im Anschluss an die Neuausgabe des Pr. 
J. Priebsch. — G. Desdevises du Dezert, Philippe V. et 
la cour de France. — La Fille du roi d’Espagne, complainte 
grecque moderne, publ. par E. Legrand. — Varia: Une 
regle des Dominicains, texte castillan du XIV. siede. — 
El Tizon de Espana 2. — Deux gloses de Puesto t/a el pie 
en el estribo. — Quelques additions ä la bibliographie de 
Cervantes. — Un romance burlesque. — El origen de los 
villanos. — Un eventail historique du XVIII. siede. — Le 
Diccionario antibarburo de Huerta. — Le genre grenadin 
au thüätre. — Theodore Carlier et les Araucans. — Le 









219 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6, 


220 


nomhre des mots castillans.—Comptes rendus: H. Peseux- 
Richard, Vida del soldado espanol Miguel de Gastro (1593 

— 1611) escrita por el mismo y publicada por A. Paz y Melia. 

— G. C. K ei del, The early Printers of Spain and Portugal, 
by K. Haebler. — L. Rouanet, Felipe Pedrell, La „Festa“ 
d'Elche, ou le drame lyrique liturgique .La Mort et l’As- 
somption de la Vierge“. — Ders.. Proceso de Lope de Vega 
por libelos contra unos cömicos, anotado por D. A. Tomillo 
y D. C. Perez Pastor. — R. Foulche-Delbosc, La Im- 
prenta en Cordoba. Ensayo bibliogräüco por don .Tose Maria 
de Valdenebro y Cisneros. — Ders., Las „Novelas ejemplares“ 
de Cervantes. Sus criticos. Sus modelos literarios. Sus 
modelos vivos, y su inlluencia en el arte. Por Francisco 
A. de leaza; Estudio histörico-critico sobre las Novelas ejem¬ 
plares de Cervantes por el doctor don Julian Apraiz. — 
Ders., .luan Ruiz, arcipreste de Hita. Libro de buen amor, 
texte du XIV. siede publ. pour la premiere fois avec les 
legons des trois manuscrits connus, par Jean Ducamin. — 
Ders., Le diable predicateur. Com^die espagnole du XVII. 
siäcle traduite pour la premiere fois en francais avec une 
notice et des notes par L6o Rouanet. — .T. Cliastenay, 
L’abbe Camille Daux, Le Pelerinage ä Compostelle et la 
ConfrSrie des Pelerins de Monseigneur Saint-Jacques de 
Moissac, avec Planches, Chansons notees et Carte-Routiere. 


Liter. Centralblatt 14: M. M . . . . s, Das Waltharilied. Ein 
Heldensang aus dem 10. Jahrhundert. Uebers. von H. Alt¬ 
hof. — Ldw. Pr., Uhde-Bernays Der Mannheimer Shakespeare. 

— A. L., Poestion, Norwegisches Lesebuch. — 15/16: Kn., 
Gröber, Grundriss der romanischen Philologie II, 3. Abt. 3. 
u. 4. Lief. — M. W., Pughe, Studien über Byron u. Words- 
worth.— Holzhausen, H. Heine u. Napoleon I. — 17: Betz, 
Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte. — M. K., 
Goethes sämtliche Werke. Hrsg, von E. von der Hellen. — 
Ders., Wohlrab, Aesthetische Erklärung v. Goethes Iphigenie 
auf Tauris. 

Deutsche Literaturzeitung: No. 8: Strophen Christian Gün¬ 
thers, hrsg. von W. von Scholz, von Kopp. — Ellinger, 
Melanchthon, von Clemen. — Kauffmann, Balder, von 
Heusler. — No. 9: Lichtenbergs Aphorismen, hrsg. v. Leitz- 
mann, von Seuffert. — Lenel, Marmontel, von Ph. Aug. 
Becker. — No. lü: Eck, Goethes Lebensanschauung, von 
Harnack. — Steig, Neue Kunde von Heinrich von Kleist, 
von Minde-Pouet. — Friedrich, William Falconer, The 
Shipwreck, v. Spies — Bald auf, Der Mönch v. St. Gallen, 
von Werninghoff. — Samter, Ueber antiken und modernen 
Volksbrauch. — No. 11: Wackernell, Beda Weber 1798 
—1858 und die Tirolische Literatur 1800—1846, von R. M. 
Werner. — Gesky, Lenau als Naturdichter; Saly-Stern, la 
vie d’un pobte. Essai sur Lenau, von Walzel. — Iloff- 
mann, Boursault nach seinem Leben und in seinen Werken, 
von Ph. A. Becker. — No. 12: Briefe der Frau Rath an ihre 
lieben Enkeleins, von Köster. — Poestion, Norwegisches 
Lesebuch, von Neckel. — Lydgate’s Reson and Sensuallyte 
ed. by Ernst Sieper, von Lange. — Gaston Paris, Mediaeval 
French literature, translated by Hanna Lynch, von Suchier. 

— Nr. 13: von Greyerz, Albrecht Haller als Dichter, von 
Frey. — Kopp, Ein Sträusschen Liebesbliiten, von Hauffen. 

— No. 14: Heimskringla, udgiv. ved F. Jönsson, von 
Ranisch. — Friedländer, Das deutsche Lied im 18. Jahrh., 
von Köster. — No. 15: Ilgenstein, Mörike und Goethe, 
von Harry Maync. — Nourisson, Rousseau et le Rous- 
seauisme, von Pb. A. Becker. — d’Ancona, Friedrich der 
Grosse u. die Italiener, von Mangold. — No. 16: Moestue, 
Uhlands nordische Studien, von Heusler. — Lessing, 
Schillers Einfluss auf Grillparzer. — Holzhausen, Heinrich 
Heine und Napoleon I., von Hiiffer. — Fouill^e, Esquisse 
psychologique des peuples europeens, von Bortkiewicz. — 
No. 17: Schillers philosophische Schriften und Gedichte, hrsg. 
von Kühnemann, von Baumeister. — Bastier, La mere de 
Goethe, von C. Alt. 

Göttingische Gelehrte Anzeigen 165, 2: J. Minor, Wahl, 
Job. Christoph Rost. 

Neue Jahrbücher f. das klassische Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur und f. Pädagogik VI, 11 u. 12, 

3: R. Petsch, Fr. Hebbel’s dramatische Fragmente. 

Blätter für das bayer. Gymnasial-Schulwesen XXXIX, 
3—4: Fr. Beyschlag, Eine Parallele zwischen Plato und 
Goethe. 

Neues Korrespondenzblatt für die Gelehrten- uud Real¬ 


schulen Württembergs X, 3: Franz, Bülbring, Alteng¬ 
lisches Elementarbuch I. 

Südwestdeutsche Schulblätter 1903,4: J. Haas, Ueber die 
kopulative Funktion von de im Neufranzösischen. 

Neue Philolog. Rundschau 7: C. Friesland. Zu Agrippa 
d’Aubignö’s „Tragiques“ aus Anlass neuerer Ausgaben. 

Zs. fiir Ethnologie XXXIV, 6: Eduard Krause, Ueber die 
Herstellung vorgeschichtlicher Tongefässe. 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen 
Geschichts- und Altertumsvereine, No. 2/3: v. Below, 
Die Theorie vom Ureigentum. — Verhandlung über Thesen 
über wissenschaftliche Volkskunde auf der Generalversamm¬ 
lung in Düsseldorf. — 4: Oppermann, Die Entstehung des 
mittelalterlichen Bürgertums in den Rheinlanden. — H. 
Wäschke, Orts-, Flur- u Personennamenforschung. 

Mitteilungen des Vereins für Hamburgische Geschichte, 
XXII: M. Grunwald, Ein Hamburger Kipper- u. Wipper¬ 
prozess aus dem Jahre 1736 (eine jüdisch-deutsche Reim¬ 
chronik). 

Jahrbuch für die Geschichte des Herzogtums Oldenburg, 

X: Jansen, Matthias Claudius und Oldenburg. — Münster¬ 
ländische Sage, mitget. von F. Kleyböcker. 

Monatsblätter, hrsg. von der Geselschaft für Pommersche 
Gesell, und Altertumskunde, 1902, No. 11: M W., Zur Ge¬ 
schichte des Schauspiels in Pommern. 

Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zum OOOjähr. 
Jubiläum d. Erhebung Alt-Hanaus zur Stadt: J. P. Thyriot, 
Strassen und Häuser der Stadt Hanau. Stadtbezirke, Num¬ 
merierung, Strassen- und Häusernamen. 

Archiv für Geschichte und Altertumskunde von Ober¬ 
franken, XXI, 3: Die Pilgerfahrt Ludwigs des Jüngeren 
von Eyb nach dem heiligen Lande, hrsg. von Chr. Geyer. 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde, XXVI, 2—3: Mich. Schuster, Pflanzen¬ 
namen aus Kleinschenk und Grossschenk. — Joh. Roth, 
Gespenstersagen aus Gross-Schenk. 

Hessische Blätter für Volkskunde, II, 1: 0. Schulte, 
Worin erkennt der Bauer des nördlichen oberen Vogelsbergs 
Dasein und Wirken Gottes? — Ludwig Dietrich, Mit¬ 
teilungen aus Königer Gültbüchern, Heberegistern u. Bürger¬ 
meisterrechnungen. — Friedrich Hunsinger, Aus meinen 
Erlebnissen in Maulbach (1865—1866) — Eduard 11 off¬ 
mann -Krayer, Naturgesetz im Volksleben? — Adolf 
Strack, Der Einzelne und das Volk. — R. Wünsch. II. 
Reich, Der Mimus. — Ders., E. Samter, Familienfeste der 
Griechen und Römer. — K. Helm, Ludwig Uhlands sämt¬ 
liche Werke, ed. Holthof. — Ders., Germanistische Abhand¬ 
lungen , H. Paul zum 17. März dargebracht. — A. S., E. 
Klimke, Das volkstümliche Paradiesspiel. — Ders., S. Grüner, 
Ueber die ältesten Sitten u. Gebräuche der Egerländer, hrsg. 
v. A. John. — Ders., A. John, Oberlohma. — Ders., Eger¬ 
länder Volkslieder, Heft 1 u. 2. — Ders., K. Muthesius, 
Kindheit und Volkstum. 

Schweizerisches Archiv f. Volkskunde, VII, 1: E. Hoff- 

mann-Krayer, Schatzgräberei in der Umgebung Basels 
(1726—1727). — V. Pellandini, Spigolature di Folklore 
ticinese. — A. Sch8er, Balthasar Han’s und Hans Heinrich 
Grob’s „Schützenausreden“. — J. Focke, Die hölzernen 
Milchrechnungen d. Tavetschtals (Graubünden). — Miszellen: 
A. Küchler, Ein maccaronisches Sennengedicht von Unter¬ 
walden. — Ders., Recepte von Dr. Jakob Jenner aus Kerns. 

— S. Gfeller, Zaubermittel. — G. Züricher, Haus¬ 
inschriften aus dem Berner "Oberland. — P. Furrer, Wie 
man in Ursern gegen die Kleidermode kämpfte. — E. Hoff¬ 
man n-Krayer, Bonaparte und der Schwyzerjoggeli. — A. 
Ithen, Neujahrswünsche im Muotatal. — Ders., Einige 
Rätsel aus dem Kanton Zug. — A. Farn er, Aberglauben. 

— S. Singer, Zur Volkskunde vergangener Zeiten. — 
G Züricher, Amulet. — G. Jenny, Vom Tierkreis und 
den Gestirnen. — E. Hoffmann-Krayer, „Volkssage im 
Entlibuch“. — Niklaus Emmenegger von Wichy (richtiger 
Agy) und Anna Maria geb. Wicht seine Frau. — J. Jean- 
jaquet, Prince francais amateur de cor des Alpes au XVI e 
si&cle. — J. Bolte, Zum Glücksrad. — R. Dürrer, Volks¬ 
medizin. — E. H.-K., Die arme Gred. — Kleine Chronik. — 
Biicheranzeigen: E. Hoffmann-Krayer, Das Bauernhaus 
in der Schweiz. — Ders., Reuschel, Volkskundliche Streif¬ 
züge. — E. H.-K., Kleeberger, Volkskundliches aus Fisch¬ 
bach i. d. Pfalz. — Ders., Züricher, Kinderlied u. Kinder¬ 
spiel im Kanton Bern. — E. II off man n-Kray er , Biblio¬ 
graphie. 









221 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6 


222 


Mitteilungen und Umfragen zur bayer. Volkskunde 9, 1 : 

0. Brenner, Zur altbayerischen Mundart. — Aberglaube 
im Amte Lemberg (1674). 

Unser Kgerland 7, 2: J. Czerny, Der Liederschatz des 
Egerlandes. — Beiträge zur Nordgauischen Mundart 1: 
Lüssl, Karlsbad. 

Preussisclie Jahrbücher Mai: E. Consentius, Frau Gott¬ 
sched und die preussische Gesetzgebung. — Fr. Sandvoss. 
Zur deutschen Volkskunde. — Ders., Petzet, August Graf 
von Platens dramatischer Nachlass. — A. Metz, Traumann, 
„Wald und Höhle“, eine Faust-Studie. — Ders., Goethe als 
Kinderfreund. — Ders., Woerner, Fausts Ende. 

Deutsche Rundschau 29. 7: H. Maync, D. F. Strauss und 
Ed. Mörike. 

Deutsche Revue März: Fr. Funk-Brentano, Die Theater 
in Frankreich zur Zeit Corneilles, Racines und Voltaires. 
Nord und Siid April: H. Lindau, Zu Ludwig Tiecks 50. 
Todestage. — A. Kohut, F. G. Klopstock als Briefschreiber. 
B. Gebhardt, Aus Wilhelm von Humboldts Nachlass. 

Die Kultur 4, 2: A. Dürrwächter, Jakob Bidermann und 
das Jesuitentheater. 

Der Kunstwart 16, 13: F. Avenarius, Klopstock und 
Claudius. — L. Weber, Zur Hebbel-Propaganda. 

Die Grenzboten 12: K. Fischer, Eduard Mörike als Künstler. 

— 13: P. Cauer, Eine akademische Berufung vor hundert 
Jahren. Ungedruckte Briefe von Johann Heinrich Voss. 

Das literarische Echo 5, 13: Th. Herold, Neue Lenau¬ 
literatur. 

Die Zukunft 11, 28: K. Jentsch, Chateaubriand. 

Die Nation 25: E. Stengel, Gaston Paris. 
Wartburgstimmen I, 1: Ernst Clausen, Charakterentwick¬ 
lung oder Charakterenthüllung im Drama? — K. Bleib treu, 
Napoleon und Shakespeare als Naturmächte. 

Baltische Studien N. F. VI: K. Th. Gaedertz, Zur Erinne¬ 
rung an Heinr. Kruse. 

Allgem. Zeitung, Beilage 59: G. L. Passerini, Dante-Lite¬ 
ratur 4. — 63r L. Jordan, Skizzen aus der Kultur- und 
Literaturgeschichte romanischer Länder im Mittelalter. — 
66: M. I. Minckwitz, Ein Erinnerungsblatt für Gaston 
Paris. — 70: S. Schott, Eine Lessing-Biographie. — 71: 
R. Genöe, Zur Streitfrage über den Schlegel-Tieck’schen 
Shakespeare. 

Sonntagsbeilage z. Vossischen Zeitung 11: H. Holstein, 
SVhillers „Braut von Messina“ vor hundert Jahren. — 12: 
A. Klaar, Eine Ergänzung des Fragments „Esther“ von 
Grillparzer. — H. Maync, Die romantische Schule. — 13/ 
14: R. Krauss, Karlsschule oder Seminar? Eine Schiller- 
Studie. — 13: H. Maync, Die romantische Schule (Schl). 

— H. Conrad, In Sachen meiner Revision meines Schlegel- 
Tieck’schen Shakespeare-Textes. — 14: L. Geiger, Bettine 
von Arnim und die Meusebach’sche Bibliothek. 

Academy 1611: W. Raleigh, Wordsworth. — Bonnei 1, 
Charlotte Bronte, George Eliot, Jane Austen, studies in 
their works. — 28. März: Lanier, Shakspere and his fore- 
runners. — Pemberton, The life of Bret Harte. — 4. April: 
1s it Shakespeare, by a Cambridge graduate. — 11. April: 
The poetical works of Thomas Traherne ed. Dobell. 
Athenaeum 3934: Bradley, A new English dictionary VI, 
Lief-Lock. — 3937: Dobell, Sidelights on Charles Lamb. 
The classical Review' XVI, 8: G. Hcmpl, The Sexagesimal 
System and the Cradle of the Aryans. 

Museum X, 3: A. G. Van Hamei, Gaston Paris. — G. Kalff, 
Het Oude Nederlandsche Lied. Wereldlijke en Geestelijke 
Liederen uit vroegeren tijd, verzameld en toegelicht door 
F. van Duyse.— P. Leendertz, Priebsch, Deutsche Hand¬ 
schriften in England II. — Salverda de Grave, Dreyer, 
Zur Clermonter Passion; Preime, Die Frau in den altfranz. 
Fabliaux; Leite de Vasconcellos, Noticia Bibliographica do 
Poema Provengal de ‘Santa F6’; Guerlin de Guer, Le Parier 
populaire dans la commune de Thaon. 

Nederl. Spectator 15: Salverda de Grave, G. Paris. 
Leuvensche Bijdragen V, 1: L. Schärpe, Sunte Elizabetten 
legende. — C. Lecoutere, i : eArijmen in het Middelneder- 
landsch. 

Gids April: A. G. van Hamei, Gaston Paris. 

Revue critique 14: E. Beauvois, Norges Indskrifter med 
de yngre Runer, udgivne for det norske Kildeskriftfond. 
Hoenen Runerne fra Ringerike, udgivne of Soplius Bugge. 

— Ch. Dejob, Petrocchi, La lingua e la storia letteraria 
d’Italia dalle origini lino a Dante. — P. Brun, Spoelberch 
de Lovenjoul, Une page perdue de II. de Balzac. — A. Del- 


boulle, La lettre T du complement du dictionnaire de Gode- 
froy 100 und 101. — 16: Ch. Dejob, Ilauvette, Un exile 
üorentin ä la cour de France au 16. siede: Luigi Allamanni. 

— P. Brun, Faguet, Andre Chönier. — 17: F. Piquet, 
Kudrun, hrsg. und erklärt von E. Martin. 2. Aufl — F. 
Baldensperger, Gautier, Madame de Stael et Napoleon. 

— A. Bossert, Sauer, Gesammelte Reden und Aufsätze zur 
Geschichte der Literatur in Oesterreich und Deutschland. — 
F. Baldensperger, Levin, Victor Hugo. — 18: ,T. Lecoq, 
Einstein, The Italian Renaissance in England. — A. C., 
Witkowski, Cornelia, die Schwester Goethes.— L. Roustan, 
Herrmann, Jahrmarktsfest zu Plundersweilern. 

Revue bleue 14: A. Le Roy, Le theätre et les moeurs au 
temps du romantisme. Henri III et sa cour (d. h. A. Dumas 
so betiteltes Stück von 1828 und dessen Wirkung, Parodien 
u. dgl.). — P. Flat, Crainquebille par A. France. — P. de 
Querion, Les öcrivains tranquilles.— 16: A. Albalat, La 
question du ‘Tclemaque’ (Les origines de Telemaque. Telc- 
maque , 77 Astree et la critique. T. et Bossuet. L’intention 
de Föneion. Les trois manuscrits de T.). — ,1. Ernest- 
Charles, L’inutile Effort p. E. Rod. — 18: J. Troubat, 
Sainte-Beuve intime et familier. — A. Bossert, Schopen¬ 
hauer ecrivain. 

Revue (les cours et Conferences XI, 22: E. Faguet, Les 
poetes secondaires du XVIII. siöcle. Louis Racine .IV. — 
A. Gazier, La Fontaine fabuliste. L’imitateur. — 23: G. 
Larroumet, V. Hugo prosateur. ‘Les Misörables’; Fan¬ 
tine. — 24: E. Faguet, Les poetes secondaires du XVIII. 
siede. Louis Racine; ses Memoires; son esthetique. — 25: 

E. Faguet, Les poetes secondaires du XVIII. siöcle. Louis 
Racine; sa rhetorique. 

Revue des deux mondes 1. Dec.: Ant. Thomas, La Science 
etymologique et la langue frangaise. 

La Grande Revue 1 Avril: .Jean Psichari. Gaston Paris 
(Souvenirs d’un eleve et d’un ami). 

La Revue 1. April: E. Faguet, En relisant ‘Wertherk — 
1. Mai: E. Faguet, De Vigny intime. 

Annales du Midi 58: A. Jeanroy, Un sirventes contre Char¬ 
les d’Anjou (1268). — A. Thomas, ä propos des coutumes 
de Laroquebrou. — G. Miliar det, Gascon aneru, anerun. 

— A. .Teanroy, 0. Schultz-Gora, Ein Sirventes von Guilhem 
Figueira gegen Friedrich II. — Ders., Torraca, Sulla lirica 
italiana del duecento. — A. Leroux, Allier, La cabale des 
devots 1627 — 1666. 

Revue de Gascogne N. S., T. I, 1901: L. Couture, Deux 
billets de Montesquieu. — .T. Lestrade, Quelques actes de 
l’episcopat de M. de Fenölon ä Lombez. — 1902: L. Couture, 
Le soldat de Saint-Sever (Restitution philologique de l’idiome 
et des personnages gascons dans un öpisode du Pantagruel 
de Rabelais, livr. III, ch. XLI1). — J. Lestrade, les poesies 
de M. Bordages (mort en 1796). 

Revue Savoisienne 1901: J. Desormeaux, Noel en patois 
savoyard. 

Bulletin de la societe d’etudes des Hautes- Alpes 1901: 

F. N. Nicollet, La conjugaison dans la langue populaire 
du Gapengais. L’article.— 1902: Ders.. Les noms de nombre 
dans la langue populaire du Gapengais. Le nom ou substan- 
tif et l’adjectif qualificatif. Les comparatifs et les superla- 
tifs. Pronoms personnels etc. 

La Critica. Rivista di Letteratura, Storia e Filosotia, 

diretta da B. Croce, Anno I. Fase. I. 20 gennaio 1903. 
Direzione Via Atri 23, Napoli. [Erscheint alle zwei Monate 
in einem Heft von ca. 80 Seiten. Jahresabonnement 8 Lire. 
Das Programm ist ein doppeltes: 1) Eine Ergänzung zu den 
historischen u. philologischen Spezialzeitschriften zu liefern, 
indem in einer Reihe von Rezensionen besonders Bücher aus 
den Grenzgebieten u. Werke allgemeineren Interesses, philo¬ 
sophischer u. methodologischer Art zur Diskussion kommen 
sollen. 2) ... questa rivista non intende restringersi soltanto 
alle recensioni dei libri nuovi. . . essa conterrä in ogni suo 
fascicolo articoli, note, contributi, documenti, ordinati e con- 
vergenti ad un unico scopo. 11 quäle e, di preparare il 
materiale e tentare un primo Schema della storia della pro- 
duzione letteraria e scientifica italiana dell’ ultimo mezzo se¬ 
colo]. Inhalt: B. Croce, Note sulla letteratura italiana 
nella seconda metä del secolo XIX. I. Giosue Carducci. — 
Rivista Bibliografica: Giov. Gentile, B. Varisco, Scienza e 
opinioni. — B. Croce, Revue de synthöse historique, 1900 
bis 1902, 4 voll. — Ders., Willi. Wundt, Einleitung in die 
Philosophie. — Ders., Giuseppe Lisio, V arte del periodo nelle 
opere volgari di Dante Alighieri e del secolo XIII. — Ders., 





223 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6 


224 


H. Taine, Sa vie et sa correspondance. — Ders., Filippo 
Masci, Filosofia, scienza. storia della filosofia. — G. Gentile, 
J. Verest, Manuel de litterature: Principes, Faits gönöraux, 
Lois. — B. Croce, Igino Petrone, F. Nietzsche e L. Tolstoi. 

— Ders., Max Rümelin, Die Verwendung der Causalbegriffe 
im Straf- u. Civilrechte. — Varietä: B. Croce, Eine krit. 
Note über die neuesten Bestrebungen in der vgl. Literatur¬ 
geschichte. Titel: La „Letteratura comparata“.— Fase. II. 
20 marzo 1903: Giov. Gentile, La filosofia in Italia dopo 
il 1850. Cap. I: Gli scettici. (Giuseppe Ferrari e Ausonio 
Franchi). — B. Croce, Note sulla letteratura italiana 
nella seconda metä del sec. XIX. Cap. II: Antonio Fogaz- 
zaro. — Rivista Bibliografica. S. 104 — 156 enthält Rezen¬ 
sionen der folgenden Werke: Ireneo Sanesi, Enrico Cor- 
radini, Giulio Cesare, dramma in cinque atti. — B. Croce, 
Emilio Bertana, Vittorio Alfieri, studiato nella vita, nel pen- 
siero e nell’arte. — Ders., Ernesto Masi, Asti e gli Alfieri 
nei ricordi della villa di San Martino. — G. Gentile, P. 
R. Trojano, la filosofia morale e i suoi problemi fondamen- 
tali. — B. Croce, Ed. Wechssler, Giebt es Lautgesetze? 

— Ders., Franc. Scerbo, Spiritualitä del linguaggio (Ras- 
segna Nazionale 1902). — Ders., Theod. Lindner, Welt¬ 
geschichte seit der Völkerwanderung. Vol. I u. II. — G. 
Gentile, Mario Morasso, L’imperialismo artistico. — Ders., 
Elena Luzzatto, il pensiero pedagogico nell’ Emile di J. J. 
Rousseau (Ateneo veneto XXV). — B. Croce, A. Lorio, 
Marx e la sua dottrina. — Ders., A. Harnack, L’Essenza 
del Cristianesimo trad. A. Bongioanni. — Ders., Gius. Cim- 
bali, Saggi di filosofia sociale e giuridica. — Ders., A. Gal- 
letti, Studi di letterature straniere. — Ders., Michele Lo- 
sacco, le dottrine edonistiche italiane del sec. XVIII. — G. 
Gentile, Giov. Vidari, Elementi di etica. — Varietä: B. 
Croce, Le cattedre di stilistica. 


Neu erschienene Bücher. 

Croce. Ben., Per la storia della critica e storiografia lette- 
raria. Napoli. Estratto dal Vol. XXXIII degli Atti del- 
l’Accademia Pontaniana. 28 S. 8°. 

Hacks, F., lieber einige der hervorragendsten Romane des 
19. Jahrh. TI. I: Thackeray. Victor Hugo. Progr. Katto- 
witz 1903. 41 S. 4°. 

Hey man, Harald E., Studies on the Havelok-Tale. Disser¬ 
tation. Upsala. X, 153 S. 8°. 

Nyrop, Kr., Das Leben der Wörter. Autorisierte Uebersetzung 
aus dem Dänischen von Robert Vogt. Leipzig, Avenarius. 
8°. M. 3. 


Album-Kern. Opstellen gesehreven ter eere van Dr. H. Kern, 
hem aangeboden door vrienden en leerlingen op zijn zeven- 
tigsten verjaardag, den VI. April MDCCCCIII. Boekhandel 
en Drukkerij voorheen E. J. Brill - Leiden. MDCCCCIII. 
XVII und 420 S. 4°. [Darin u. a.: G. .T. Boekenoogen, 
(Leiden), Afrikaansch en Noordhollandsch. — R. C. Bo er 
(Amsterdam), De oorspronkelijke volgorde van Fäfnismäl 
20—22. — J. Brandes (Batavia), Het infix in niet een in- 
fix om passieve vormen te maken, maar de tijdsaanwijzer 
om aan een vorm de waarde te geven van een gedecideerd 
afgeloopen handeling. — Renward Brandstetter (Luzern), 
Auslaut u. Anlaut im Indogerm. u. Malaiopolynesischen. — 
M. Bröal, Un changement de signification: le verbe alle- 
mand müssen. — Ph. Colinet (Löwen), Nasalis sonans (nu 
-en voorheen?— Fockeraa Andreae (Leiden), Dedeth, ded- 
juramentum (friesisch geschrieben).— J. Franck, Zur Ent¬ 
wickelung der Vokale vor w im Niederländischen. — J. J. 
A. A. Frantzen (Amsterdam), Over eenige spreuken van 
Walther v. d. Vogelweide. [Lachm. 16, 36 — 18, 15; 33, 1; 
32, 11; 82, 17]. — J. H. Gallee (Utrecht), Oud-Noord- 
holl. taaleigen in het Cartularium Egmundense. — M. J. de 
Goeje (Leiden), Zigeunerwoorden in het Nederlandsch. — 
Leo Goemans (Löwen), Voortleven van verdwenen ldanken 
in den Sandhi (dialecten van Aalst en Leuven). — A. G. 
van Hamei (Groningen), V et W hollandais (phonetisch|. 

— W. van Helten, Uit de Friesche wetten [fon farendum 
and fon fretma, fon beyllum and fon breasechtum ; biarlem, 
biarsceppene ; umbeide ]. — J. M. Hoogvliet (’sGravenhage), 
Zur indoeurop. Vorgeschichte des griech. Passiv-Aorists. — 
Jul. Jolly, Ueber einige indische Hochzeitsgebräuche. — 
J. H. Kern (Groningen), Een woord uit het Berner Glossar 
[ijoepe]. — J. Kirste (Graz), Das buddhistische Lebensrad. 

— A. Kluyver (Leiden), Gordiracheri [zigeunerisch; aus 


cordonnier]. — Alb. C. Kruyt (Posso), De eed in Midden- 
( elebes. ,T. W. Müller (Utrecht), Over eenige benamingen 
der hei. — S. A. Naber (Amsterdam), [Johanni Henrico Ca- 
sparo Kern Viro Clarissimo S. P. D.-J (über einige rhetor. 
1 iguren). — J. J. Salverda de Grave, Sur un prefixe 
fian^ais (cct u. ä. ccibcivetj ceihute usw.). — Jos. Schrijnen 
De begripsverwantschaft van Licht en Duister in het'Indo¬ 
germ. — Ed. Sievers, Angelsächsisch unna. -B. Symons 
\\ . v. d. ä ogelw. 9, 13—15. — ,T. Verdam, Eene plaats 
uit den Reinaert ( hoictmcickifjglte ). — JVillem de Vreese 
(Gent), De Pietsche boeken van het Rooklooster omstreeks 
het jaar 1400. — Ernst Windisch, Die Gespanne der Götter. 
— J. te Winkel, De uitspraak der u 4- w in het Middel- 
nederlandsch.^— Louis D. Petit (Leiden), Geschriften van 
1 rof. Dr. H. Kern 1855—1893. Bibliographisch overzicht.] 
Bibliothek d. ältesten deutschen Literatur-Denkmäler. I. Bd.: 

I. L. Stamm s Ulfilas oder die uns erhaltenen Denkmäler 
der gotischen Sprache neu hrsg. von M. Heyne u. Fr. Wrede. 
10. Auflage. Paderborn, Schöningh. XVI, 446 S. 8°. M. 5. 

Busse, E., Augustin von Hamersteten. Ein Beitrag zur Ge¬ 
schichte der deutschen Literatur im Ausgange des Mittel¬ 
alters. Diss. Marburg 1902. 99 S. 8°. 

Croce. Ben., Volfgango Goethe a Napoli. Napoli, Luigi Pierro. 
8°. L. 1. 

Döring, E„ Beiträge zur Kenntnis der Sondershäuser Mund- 
^ art. I. Progr. Sondershausen. 48 S. 8°. 

Eddalieder. Mit Grammatik, Uebersetzung u. Erläutergn. 

v. W. Ranisch. Leipzig, G. J. Göschen. M. —.80 
Eddica minora. Dichtungen eddischer Art, aus den Fornal- 
darsögur u. anderen Prosawerken zusammengestellt u. ein¬ 
geleitet von Andr. Heusler u. Wilh. Ranisch. CX, 160 S. 
gr. 8°. Dortmund, F. W. Ruhfus 1903. M. 5. 

Goethe, sämtliche Werke. .Tubiläums-Ausg. in 40 Bänden. 
Hrsg, von Eduard v. der Hellen. 31. Bd. gr. 8°. Stuttg., 

J. G. Cotta Nachf. M. 1.20. [31. Benv. Cellini. Mit Ein- 
leitg. u. Anmerkg. v. Wolfg. v. Oettingen. 1. TI. X, 316 S.] 

Hass, A., Das Stereotype in den altdeutschen Predigten. Mit 
Anhang: Das Predigtmässige in Otfrieds Heimfahrt. Diss. 
Greifswald 1903. 109 S. 8°. 

H.e dicke, K., Caspar Scheits frölich Heimfahrt. Diss. Halle 
1903. 68 S. 8°. 

Helbling, A., Lenau u. seine Lieder. Vortrag. Aarau 1903. 
46 S. 8°. 

Ilempl, G., The Variant Runes on the Franks Casket. Ex- 
tracted from the Transactions of the American Philological 
Association, vol. XXXII. S. 186—195. 

Heyne, Moriz, Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer von 
den ältesten geschichtlichen Zeiten bis zum 16. Jahrh. Ein 
Lehrbuch. III. Bd. Körperpflege u. Kleidung. Mit 96 Ab¬ 
bildungen im Text. VIII und 374 S. Leipzig, S. Hirzel. 
Hoffmann, Johs., Die Wormser Geschäftssprache vom 11. bis 
13. Jahrh. [Aus: ‘Acta germanica’.] V u. S. 123—214. gr. 8°. 
Berlin, Mayer & Müller 1903. M. 2.80. 

Levy, R., Martial u. die deutsche Epigrammatik d. 17. Jahrh. 

Stuttgart, Levy & Müller. M. 3. 

Mai, Erich, Das mhd. Gedicht vom Mönch Felix. Kap. I—III. 
Berliner Diss. 39 S. 8°. 

Marialegenden, Middelnederlandse, vanwege de Maat- 
schappij der Nederlandsche letterkunde uitgegeven door C. 
G. N. de Vooys. I. Onser liever Vrouwen miraculen (Naar 
het Katwijkse Handschrift). Leiden, Brill. XIII, 461 S. 8°. 
Melchior, F., Heinrich Heines Verhältnis zu Lord Hyron. 
Diss. Leipzig 1902. 169 S. 8°. Berlin, Felber. = Schick 

u. Waldberg, Literar-histor. Forschungen. XXVII. 
Mourek, V. E., Ueber die Negation im Mittelhochdeutschen. 
Aus d. Sitzungsberichten d. k. böhm. Gesellschaft d. Wiss. 
30 S. 8°. 

Müller, Wilh., Diary and Letters. With explanatory notes 
and a biographical index. Edited by Philip Schuyler Allen 
and James Taft Hatfield. Chicago, The University of Chi¬ 
cago press. 200 S. 8°. 

Nor een, Adolf, vär spräk. Nysvensk grammatik i utförlig 
framställning. Bd. I, 1. Lund, Gleerup. Kr. 2. 

-Spridda Studier. Stockholm, Aktiebolaget Lius. 162 S. 

8°. Kr. 2.75. 

Palacstra. Untersuchungen u. Texte aus der deutschen u. 
engl. Philologie. Hrsg. v. Alois Brandl, Gust. Roethe u. 
Erich Schmidt. XXIV. gr. 8°. Berlin, Mayer & Müller. 
[XXIV. Ebermann, Osk., Blut- und Wundsegen, in ihrer 
Entwickelung dargestellt. XI, 147 S. 1903. M. 4.80.] 
















225 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


226 


Panzer, Iiiedr., Das altdeutsche Volksepos. Ein Vortrag 
34 S. gr. 8°. Halle, M. Niemeyer 1903. M. 1. 

Po!zin A.. üeschlechtswandel der Substantiva im Deutschen 
(mit Einschluss der Lehn- und Fremdworte). Progr Hildes¬ 
heim 1903. 71 S. 8°. 

Publikationen des Literarischen Vereins in Stuttgart 227: 
Merlin und ‘Seifrid de Ardemont’ von Albrecht v Scharfen¬ 
berg, in der Bearbeitung Ulrich Füetrers, lirsg. von Fr. 
1 anzer. CXXXI1I, 182 S. — 228: Briefe der Elisabeth Stuart, 
Königin von Böhmen, an ihren Sohn, den Kurfürsten Carl 
Ludwig von der Pfalz 1650—1662. Hrsg, von AnnaWend- 
land XXXII, 224 S. 8°. — 229. 230: Georg Wickrams 
Werke hrsg. von .Toh. Bolte. 3. u. 4. Bd. XXXVI, 395 S.; 
LII, 348 S. 8°. 


hagen, G., Die Strophe in der deutschen klassischen 
Ballade. TI. I: Strophe und Darstellung. Progr. Kilbeck 
1903. 46 S. 8°. 

Schulthesz-Bechberg, G. v., Frau Barbara Schulthesz zum 
Schönenhof. die Freundin Lavaters und Goethes. Zürich, 
läsi & Beer. 76 S. 8°. M. 3. 

Seuffert, B., Teplitz in Goethes Novelle. Weimar, Herrn. 
Bühlaus Nachf. 38 S. 8° 

Sieburg, E., Die Vorgeschichte der Erbförster-Tragödie von 
Otto Ludwig. Diss. Berlin 1903. 58 S. 8°. 

Strigl, Hans, Sprachliche Plaudereien. Kleine volkstiiml. 
Aufsätze über das Werden und Wesen der Sprachen u. die 
Naturgeschichte einzelner Wörter. VII, 100 S. gr. 8°. Wien, 
L. Weiss 1903. M. 1.50. 

Tobler, Alfred. Das Volkslied im Appenzellerlande. Nach 
miindl. Ueberlieferung gesammelt. Schriften der Schweize¬ 
rischen Gesellschaft für Volkskunde. 3. 146 S. 8°. 

Uhde-Bernays, Herrn., Katharina Regina von Greiffenberg 
1633 1694. Ein Beitrag zur Geschichte deutschen Lebens 
und Dichtens im 17. Jahrh. 116 S. Berlin, W., F. Fontane 
u. Co. 

Volkslieder aus der badischen Pfalz. Gesammelt und mit 
Unterstützung des grossherzogl. bad. Ministeriums d. .lustiz, 
des Kultus u. Unterrichts hrsg. v. Dr. M. Elizab. Mariage. 
XIV, 404 S. 8°. Halle, M. Niemeyer 1902. 


Becker, G., Die Aufnahme des Don Quixote in die englische 
Literatur. (1605—1770). Berlin, Mayer & Müller. Diss. 

Beiträge zur neueren Philologie. Jakob Schipper zum 19. 
Juli 1902 dargebracht. Wien und Leipzig, W. Braumüller. 
501 S. 8°. [Inhalt: Zum Geleit. — Arn. Schröer, Prin¬ 
zipien d. Shakspere-Kritik. — Hel. Richter. George Eliot’s 
historischer Roman. — J. Ellinger, Ueber die altertiimelnde 
Sprache in dem Roman ‘The Prince and the Pauper’ von 
Marc Iwain. — E. Soff 6, George Cruikshank. — E. 
Asch au er, Zur ‘Wallace’-Frage. — K. Lu ick, Ueber 
Otway’s ‘Venice Preserved’. — R. Dittes, Zu Surrey’s 
Aeneisiibertragung. — D. Schmid, George Farquhar als 
Epiker. — A. von Weilen, Der ‘Kaufmann von London’ 
auf deutschen und französischen Bühnen. — Rob. F. Ar¬ 
nold, Ferdinand Raimund in England. — John Koch, Die 
neapolitanische Handschrift von Chaucers ‘Clerkes Tale’. — 
L. Wurth, Dramaturgische Bemerkungen zu den Geister- 
scenen in Shaksperes Tragödien. — L. Kellner, To sug- 
gest. Ein Beitrag zur neuenglischen Lexikographie. — B. 
Honig, Memoiren englischer Officiere im Heere Gustav 
Adolfs und ihr Fortleben in der Literatur. — E. Sokoll, 
Zur Technik des altgermanischen Alliterationsverses. — R. 
Fischer, Der Monolog in‘Macbeth’ als formales Mittel zur 
Figuren-Charakterisierung. — R. Richter, Der Vers bei 
Dr. John Donne. — R. Brotanek. ‘State-Poems’. — W. 
Duschinsky, Der Wiener Neuphilologische Verein 1894 
-1902.] 

Bloom, J. Harvey, Shakespeare’s Garden. With 4 Ulusts. 
16mo, pp. xi - 243. London. Methuen. 3/6. 

Boswell, James, The Life of Samuel Johnson, LL. D. With 
Copious Notes. Re-issue. Cr. 8vo, pp. 542. London, Rout- 
ledge. 3/6. 

Braybrooke, Lord, The Diary of Samuel Pepys, Esq. F. R. S. 
Edited. London, George Newnes. 

Byron, Lord, The Works of. Poetry, Vol. VI. Edit. by Ernest 
Hartley Colei'idge. A New Revised, and enlarged ed. Illusts. 
8vo, pp. xx—612. London, J. Murray. 6/—. 

Chaucer’s Canterbury Tales. The Prologue. Edit. with In 
troduction and Notes by Alfred W. Pollard. Illusts. Cr. 8vo, 
pp. lxxiv—116. London. Macmillan. 2/6. 

— — The Prologue and Nun’s Priests’ Tale. Edited by A. 


J. Wyatt. University Tutorial Series. Cr. 8vo, pp. viii—176. 
London, Clive 2/6. 

Cotter, James II., Shakespeare’s Art. Studies on the Master 
Builder of Ideal Character. Cincinnati, The Robert Clarke 
Company. 

Dictionary of National Biography Index and Epitome. Ed. 
by Sid. Lee. Lo., Smith, Eider & Co., 1464 pp. 25/—. [Ent¬ 
hält in kondensierter Gestalt das ganze Material des DNB. 
und wird einzeln abgegeben]. 

Eichhoff, Thdr., Unser Shakespeare. Beiträge zu e. Wissen¬ 
schaft! Shakespeare-Kritik. I. 1. Die Grundfrage des Shake¬ 
speare-Studiums. 2 Interpolationen in The Comedy of Er- 
rors. 88 S. gr. 8°. Halle, M. Niemeyer 1903. M. 2. 
Fernow, H., Milton’s Letters of State. Progr. Hamburg 1903. 
51 S. 8°. 

Fuhrmann, Ludw., Die Belesenheit des jungen Byron. Diss. 

115 S. gr. 8°. Berlin-Friedenau, Wohlthat 1903. M. 2. 
Godfrey, Elizabeth, Home Life under the Stuarts 1603 -49. 

Lo., Richards, 332 pp. 8°. (illustr.). 12/6. 

Evelyn, J., Diary, ed. by W. Bray. Lo., Newnes, 830 pp. 
12mo. 3/—. 

Hamilton, G. L., The Indebtedness of Chaucer’s Troilus and 
Criseyde to Guido Delle Colonne’s Historia Trojana. (Co¬ 
lumbia University Studies.) Cr. 8vo. London, Macmillan. 
5/-. 

Hart, Sophie Chantal, Tennyson’s Gareth and Lynette, Lance¬ 
lot and Elaine, and the Passing of Arthur. Edited with 
notts and introduction. New York, Longmans, Green & C. 
Is it Shakespeare? The Great Question of Elizabethan 
Literature. Answered in the,Light of New Revelations and 
Important Contemporary Evidence hitherto Unnoticed. By 
a Cambridge Giaduate. With Facsimiles. 8vo, pp. xii—387. 
London, J. Murray. 12/—. 

Keats, John, Poems. With an Introduction by Alice Meynell 
(Red Letter Library.) 12mo, pp. xii—277. London Blackie. 

2 / 6 . 

Lockhart, John Gibson, The Life of SirWalter Scott. Vo! 10. 
Illustrated. Edinburgh Ed. 8vo, pp. xi—335. Lond., Jack. 
6 /-. 

March, Francis Andrew, and Francis Andrew March Jr., A 
Thesaurus Dictionary of the English Language, designed to 
suggest immediately any desired word needed to express 
exactly a given idea. A Dictionary, Synonyms, Antonyms, 
Idioms, Foreign Phrases, Pronunciation, A copious Corre- 
lation of words. Philadelphia, Historical Publishing Co. 
Poems of Surrey, Wyatt, Sackville. Poets of the Renaissance. 
Vo! I. Edit. by Sidney Dark and Harry Roberts. Designed 
by May Sandheim. 24mo, pp. x—118. London, Treherne. 
2 / . 

Osborne, Dorothy, Love Letters to Sir William Temple. 
Newly edited from the original MSS. by Israel Gollancz. 
King’s Classics. lömo, pp. 400. London, De La More Press. 
2 / 6 . 


Oxford English Dictionary, The, Onomastical—outing. Vo! 8. 
A New English Dictionary on Historical Principles. Founded 
mainly on the Materials collected by the Philological Society. 
Edit. by Dr. James A. H. Murray, with the Assistance of 
many Scholars, and Men of Science. Oxford, Clarendon 
Press. 5/ — . 

Ritter, Otto, Neue Quellenfunde zu Robert Burns. VIII, 30 S. 

gr. 8°. Halle, M. Niemeyer 1903. 

Schneider, W., Das Verhältnis von Colley Cibbers Lustspiel 
‘The Non-Juror’ zu Molieres ‘Tartuffe’. Diss. Halle 1903. 
56 S. 8°. 


Schwarz, Wilh., Studien über die aus dem Lateinischen ent¬ 
lehnten Zeitwörter der englischen Sprache. Strassburger 
Diss. 62 S. 8°. 

Shakespeare, A Midsummer Night’s Dream. First Folio 
Ed. Vol. I. Edit. by Charlotte Porter and H. A. Clarke. 
l2mo, Ir London, Harrap. 2/6. 

-Antony and Cleopatra Edit., with Notes, by Henry N. 

Hudson. With a Frontispiece. Windsor Ed. 8vo, pp. 154. 
Lo., T. C. & E. C. Jack. 2/-. 

— — Comedy of Errors. All’s Well that Ends Well. Edit., 
with Notes, by Henry N. Hudson. Windsor Ed. 8vo. pp. 74, 
130. London, T. C. & E. C. Jack. M. 2/-. 

-Cymbeline. Edit. by Edward Dowden. The Arden Shake¬ 
speare. 8vo, pp. xliii—212. London, Methuen. 3/6. 

-Twelfth Night. Edit., with Notes, by Henry N. Hudson. 

With Frontispiece. Windsor Ed. 8vo, pp. 102. London, 
T. C. & E. C. Jack. 2/-. 


15 












227 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. G. 


228 


Shakespeare, Measure for Measure. Edit. with Notes by 
Henry N. Hudson. With Frontispiece. Windsor Edition. 
8vo, pp. 119. London, Jack. 2/—. 

— Sonnets. Complete and LTnabridged; tlie Text Conforming 
to the latest Scholarly Editions. With Frontispiece. Ariel 
Booklets. 32mo, pp. 166. London, Putnam’s Sons. 1/6. 

— Taming of the Shrew. Edit.. with Notes by Henry N. Hud¬ 
son. With Frontispiece. Windsor Edition. 8vo, pp. 119. 
London, Jack. 2/—. 

Shakespeare’s Europe. Unpublished Chapters of Fynes 
Moryson’s Itinerary. Edit. by C. Hughes. 8vo, pp. xlvi — 
497. London, Sherratt & Hughes. 16/—. 

Sherzer, Jane B., The Ile of Ladies, hrsg. nach einer Hs. des 
Marquis v. Bath zu Longleat, dem Ms. addit. 10393 des 
Britischen Museum und Speghts Druck v. 1598. VII, 117 S. 
gr 8°. Berlin, Mayer & Müller 1903. [Ein Teil auch als 
Berl. Diss. erschienen.] 

Skeat, B. M., Primer of Historical Engl. Grammar. Lond., 
Blackie, 128 pp. 8°. 2/6. 

Taine, H., Histoire de la litterature anglaise; 11. edition, 
revue et augmentöe d’un index alphabötique. T. I. In-16°. 
XL1X, 432 pages. Paris, Hachette et Co. fr. 3.50. 
Tinker, Chauncy B., The Translations of Beowulf: a critical 
bibliography. (Wale Studies in English XIV.) New York, 

H. Holt & Co. 

Weid, Agnes Grace, Glimpses of Tennyson and of some of 
his relations and friends. With an appendix by Maud Tenny¬ 
son and the late Bertram Tennyson. London, Williams & N. 
162 S. 16°. 

Wilmsen. F., Ossians Einfluss auf Byrons Jugendgedichte. 
Diss. Jena 1903. 32 S. 8 n . 

Wolff, Max J., William Shakespeare. Studien u. Aufsätze. 
VII, 410 S. gr. 8°. Leipzig, H Seemann Nachf. 1903. 
M. 3.50. 

Wyatt-Low, Intermediate Text-Book of Engl. Literature. 
Lo., Clive. 678 pp. 8°. 6/6. 

Yule, Col. Henry, and Burnell, A. C., Hobson-Jobson. A 
Glossary of Colloquial Anglo-Indian Words and Phrases. and 
of Kindred Terms, Etymological, Historical, Geographical, 
and Discursive. New. ed. Edit. by AVilliam Crooke. 8vo, 
pp. xlviii—1021. London, J. Murray. 28/—. 

Ariosto, Lud., Orlando Furioso secondo 1’ edizione del 1532, 
con commento di Pietro Papini. Firenze, Sansomi. 16°. 
XXIII, 705. L. 9. 

Aucassin and Nicolette. Translated from the Old French. 
By Francis William Bourdillon. 12mo, pp. 78. Lond., Paul. 
Trübner & Co. 1/6. 

Bartsch, Karl, Chrestomathie provengale (Xe— XV e siede). 
6. öd. entiörement refondue par Eduard Koschwitz. I. Textes. 
448 Sp. gr. 8°. Marburg, N. G. Elwert’s Verl. 1903. M. 8.50. 
Bayard, L., Le Latin de Saint Cvprien. Paris, Hachette. 
LIX, 394 S. 8°. 

Bibliotheque möridionale. Premiere sörie, tome VIII. 
Voyage au Purgatoire de Saint Patrice, Visions de Tindal 
et de Saint Paul, textes languedociens du quinzieme siöcle, 
publiös par A. Jeanroy et A. Vignaux. Toulouse, Ed. Pri¬ 
vat. LXI, 146 S. 8°. Fr. 4. 

Brenndörfer. Roman (olah) elemek az erdölyi szsisz nyelv- 
ben. irta Brenndörfer Janos, a Budapesti VII. ker. ällami 
fögymnäziumi tanära. Budapest. A szerzö tulajdona 1902. 
92 S. 8°. d. i. Rumänische (wallachische) Elemente in der 
sächsischen Sprache Siebenbürgens, von Johann Brenndörfer. 
Prof, am Budapester staatlichen Obergymnasium des 5. Be¬ 
zirks. Budapest, Selbstverlag. 

Cal der on, Six Dramas of. Freely translated by Edward Fitz¬ 
gerald. Edited by II. Oelsner. The King’s Classics. Cr. 
8vo, pp. xxxiv —497. London, De La More Press. 3/6. 
Calmette, J., Notice sur la seconde partie du manuscrit 
catalan P. 13 de la Bibliotheque nationale de Madrid. In-8, 

9 pages. Nogent-le-Rotrou, imprim. Daupeley-Gouverneur. 
[Extrait de la Bibliothöque de l’Ecole des ehart.es t. 63, 
1902]. 

Cantelli, F., La data del viaggio dantesco Palermo. 16°. 

10 S. 

Carl in i. Arm., Del sistema filosofico dantesco nella Divina 
Commedia. Bologna, Zanichelli. VIII, 116 S. 8°. 
Casanova, J., A Leonard Snetlage. docteur en droit de l’Uni- 
versitö de Goettingue, Jacques Casanova, docteur en droit de 
l’Universitö de Padoue. Nouveau Dictionnaire frangois, con- 
tenant les expressions de nouvelle cröation du peuple fran¬ 


gois (ouvrage additionnel au Dictionnaire de l’Academie fran- 
goise ou ä tout autre vocabulaire). Publie par le docteur 
Guede. In-8, 146 p. Blois, impr. Breton. Paris, libr. V e A. 
Thomas. 1903. 

Dalleggio, Andrea, Beiträge zur Psychologie J. J. Rousseau’s 
mit besonderer Berücksichtigung des Gefühlslebens. Jenaer 
Diss. 73 S. 8°. 

Dante, The New Life. Italian Text. With English Trans¬ 
lation. Edited by Luigi Ricci. Cr. 8vo. London, Paul, 
Trübner & Co. 2,6. 

Davidsen, H., Die Benennungen des Hauses und seiner Teile 
im Französischen. Diss. Kiel 1903. 108 S. 8 n . 

Densusianu. Ov., Gaston Paris. Bucuresti. 28 S. 8°. 

Faguet, E., Zola. In-16, 31 pages. Paris, impr. Eymöoud. 
10 cent. 

Francesco, S, I fioretti secondo V edizione di A. Cesari, 
riscontrati su moderne stampe per cura del prof. R. Forna- 
ciari. Firenze, Barbera. 24. XX, 483 S. L. 2 25. 

Gohin, F., Les Transformations de la langue frangaise pen- 
dant la deuxieme moitie du XVIII 6 siöcle 1740—1789 (these). 
In-8, 400 p. Saint-Cloud, impr. Belin freres. Paris, librairie 
de la meme maison. 1903. 

Greving, B., Studien über die Nebensätze bei Villehardouin. 
Diss. Kiel 1903. 104 S. 8°. 

Hauvette, H., De Laurentio de Primofato (Laurent de Premier- 
fait) qui primus .Toannis Boccacii opera quaedam Gallice 
transtulit ineunte saeculo XV. Thesim Litterarum Facul- 
tati in Universitate Parisiensi proponebat II. H. Parisiis 
apud Hachette et socios Bibliopolas MCMIII. 109 S. 8°. 

Lafaye, B., Dictionnaire des synonymes de la langue fran¬ 
gaise, avec une introduction sur la thöorie des synonymes. 
8 e edition, suivie d’un Supplement. In-8 ä 2 col.. LXXXIII- 

I, 113-1V-336 p Paris, librairie Hachette et C 6 . 1903. Fr. 23. 

Lamma, Ern., Di un frammento di codice del secolo XV; 

Di una canzone pseudo-dantesca. Cittä di Castello, S. Lapi 
tip. edit., 1903. 16°. p. 83. [Collezione di opuscoli dan- 

teschi inediti o rari, diretta da G. L. Passerini, vol. LXXV1]. 

Lanson, G., Les Origines du drame contemporain. Nivelle 
de la Chaussee et la comödie larmoyante. 2 e ödition. revue, 
completee et augmentöe d’un appendice. In-8, VI-322 p. 
Paris, librairie Hachette et Co. 1003. Fr. 6. 

Lecigne, C., Föneion et l’öducation du duc de Bourgogne. 
In-8, 22 p. Paris, libr. Sueur-Charruey, 1903. [Extrait de 
la Revue de Lille.] 

Lefebvre, L., Histoire du thöätre de Lille, de ses origines ä 
nos jours. 2 vol. in-8 et portraits. T. 2 (la Salle des spec- 
tacles 1787—1821) XXIV-471 p.; t. 3 (le thöätre municipal 
1821—1850) 419 p. Lille, imprim. Lefebvre-Ducrocq. 1901 
—1902. 

Levy, Emil, Provenzalisches Supplement-Wörterbuch. Be¬ 
richtigungen und Ergänzungen zu Raynouards Lexique Ro¬ 
man. 15. Heft. S. 129—256: gitat—jejunar. Leipzig, Reis¬ 
land. 

Luys de Leon. La Perfecta Casada por el Maestro F. Luys 
de Leon. Texto del siglo XVI. Reimpresiön de la tercera 
edieiön, con variantes de la primera, y un prologo por El. 
Wallace. The decennial publications. Second series. Vol. VI. 
Chicago, The University of Chicago Press. XXVII, 119 S. 8°. 

Madrigali e ballate del secolo decimoquarto (pubblicate da) 
Severino Ferrari. Bologna, tip. della ditta Nicola Zanichelli, 
1903. 8°. p. 24. 

Möbius, P. J., Ausgewählte Werke. 1. Bd. gr. 8°. Leipzig, 

J. A. Barth. [1 j. J. Rousseau. Mit e. Titelbild. XXIV, 
312 S. 1903. M. 3.] 

Monachi, Ventura. Sonetti editi ed inediti di ser Ventura 
Monachi, rimatore fiorentino del secolo XIV, pubblicati per 
cura di Adolfo Mabellini: testo di lingua. Torino, ditta G. 
B. Paravia e C. edit. 1903. 8°. p. 128. L. 3. 

Montesson, Charlcs-Raoul Comte de, Vocabulaire du Haut- 
Maine. 3. ödition augmentöe. Paris, Em. Paul et fils et 
Guillemin. 541 S. 8°. Fr. 10. 

Mortensen, Johan, Le thöätre frangais au moyen äge. Tra- 
duit par E. Philipot. Paris, Alph. Picard. XXI, 255 S. 8°. 
Fr. 3.50. 

Musa subalpina: saggi di poesie (dialettali piemontesi dei 
migliori verseggiatori), raccolti da Amilcare Solferini. To¬ 
rino, ditta Giuseppe Giani tip. edit., 1903. 16°. p. 59. L. 2. 

Nappi, Ces., Lettere amatorie di Cesare Nappi, notaio bolo- 
gnese del XV secolo, (pubblicate per cura di) Rinaldo Sperati. 
Bologna, tip. della ditta Nicola Zanichelli. 1903. 8°. p. 14. 

Nardi, Pietro de, Dell’animalitä (sensitivitä corporea e tem- 








229 


230 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


peramento lisico) di Vittorio Alfieri; studio psico-tisiologico- 
etnico: lettura fatta nell’ universitä di Bologna il 15 gennaio 
1903. Forli, tip. Sociale succ. Bordandini, 1903. 8°. p. 43. 

L. 1.50. [Primo centenario di Vittorio Altieri. J 

Omont, H., Notice du Ms. nouv. acq. Franc. 10050 de la Biblio- 
tlKque nationale, contenant un nouveau texte francais de la 
Fleur des histoires de la terre d’Orient, de Hayton. In-4, 
60 p. Paris, Imprimerie nationale; lib. C. Klincksieck. 1903. 
| Tire des Notices et Extraits des manuscrits de la Biblio- 
tlKque nationale et autres Bibliotheques t. 38.] 

Paperini. Gian Fil., Lezione sopra Dante (Par., II, 46—148) 
fatta nell’ accademia della Crusca, ora pubblicata per la 
prima volta di su il cod. Marciano ital. cl. X, 15 per cura 
di Giuseppe Bianchini. Cittä di Castello, S. Lapi tip. edit., 
1902. 16°. p. 52. [Collezione di opuscoli danteschi inediti 
o rari diretta da G. L. Passerini, vol. LXXV.] 

Pein, E., Untersuchungen über die Verfasser der Passion u. 
derVengence Ihesucrist enthalten in der Handschrift Nr' 697 
d. Stadtbibliothek zu Arras. Diss. Greifswald 1903. 42 S. 8°. 

Poesie provenzali allegate da Dante nel De Vulgari Elo- 
quentia. Roma, Ermanno Loescher e C. (Bretschneider e 
Regenberg) edit. 8°. p. 23. Cent. 60. [Testi romanzi per 
uso delle scuole, a cura di E. Monaci.] 

Pro puellis fantina in virum transducendis: poesia verna- 
cola di anonimo genovese, con versione di Leonida Olivari. 
Genova, stab. tip. fratelli Pagano, 1903. 16°. p. 13. 

Quill acq, .1. A., Quomodo latina lingua usus sit S. Hilarius, 
Pictaviensis episcopus (these). In-8, 161 p Tours, impr. 
Deslis fröres; libr. Cattier, 1903. 

Richter. Elise, Zur Entwicklung der romanischen Wort¬ 
stellung aus der lateinischen. X, 176 S. gr. 8°. Halle, 

M. Niemeyer 1903. 

Runge, E., Emile Zola. Progr. Schlawe 1902. 15 S. 4°. 

Schiavo, Gius., Tra la selva sacra: contributo agli studi dan¬ 
teschi. Firenze, F. Lumachi succ. fratelli Bocca edit. Vi¬ 
cenza, stab. tip. L. Fabris e C., 1903. 8°. p. 74. L. 1.50. 

Schober, W., Die Geographie der altfranzösischen Chansons 
de Geste. TI. I. Diss. Marburg 1902. 100 S. 8°. 

Schumacher, Fr., Die starken Präsensstämme des Lateins 
in ihrer Entwicklung im Französischen. Kieler Diss. IV, 
116 S. 8°. 

Sepet, M.. Le Drame religieux au moyen äge. In-16, 64 p. 
Paris, libr. Bloud et Ce., 1903. Cent. 60. [Science et Re¬ 
ligion. Etudes pour le temps present.] 

Serrano y Sanz, M., Apuntes para hacer una biblioteca de 
escritores espanoles desde el ano 1401 al 1883. Tomo I. 
Madrid. XII, 697 p. 4°. 10 pes. 

Timmermans, A., Dictionnaire etymologique de mille et une... 
expressions propres ä l’idiome francais, fondö sur des faits 


linguistiques et des documents exclusivement nationaux. In-8. 
426 p. Paris, libr. Didier, 1903. 

Tor re, Deila, Arnaldo, Di Antonio Vinciguerra e delle sue 
Satire. Rocca S. Casciano, stab. tip. Cappelli, 1902. 16°. 

p. 255. L. 2.50. 

Urrea, Pedro Manuel de, Penitencia de amor, Burgos 1514. 
Reimpresiön publicada por R. Foulche-Delbosc. Bibliotheca 
Hispanica. Vol. X. Barcelona u. Madrid. 8°. 4 pes. 

Voigt, K., Estienne Pasquiers Stellung zur Pleiade. Diss. 
Leipz. 1902. 48 S. 8°. 

Volpi, Gugl., Note di varia erudizione e critica letteraria 
(secoli XIV e XV). Firenze, Bernardo Seeber edit. Pistoia, 
stab. tip. lit. di G. Flori, 1903. 8°. p. 73. L. 1.50. [1. In¬ 
torno a una ballata di Guido Cavalcanti. 2. Poesie popolari 
dei secoli XIV e XV. 3. La bellezza maschile nella poesia 
volgare del sec. XV. 4. Una deploratoria in morte di Lorenzo 
il Magnifico. 5. Francesco Cei poeta fiorentino dell’ ultimo 
quattrocento.] 

Voretzsch, C., Einführung in das Studium der altfranz. 
Sprache. Zum Selbstunterricht für den Anfänger. 2. Aull. 
Halle, Niemeyer. XVI. 279 S. 8°. 

Wilson, Richard H., the preposition ä: the Relation of its 
Meanings studied in Old French. I. 85 S. Baltimore, John 
Murphy Co. 


Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten etc. 

Für die Materialien zur Kunde des älteren Eng¬ 
lischen Dramas (Louvain, Uystpruyst) sind im Druck: Jon- 
son's Sad Shepherd nach Fol. 1641 mit der Fortsetzung Wal- 
dron’s (1783), ed. W. W. Greg; Heywood’s Pleas. Dialogues 
and Dramma’s nach der Oct. 1637, ed. W. Bang. 

Dr. Otto Ritter hat sich an der Universität Halle für 
das Fach der englischen Philologie habilitiert. 

Der Bibliothekar Prof. Dr. G. Kos sin na erhielt eine ao. 
Professur an der Universität Berlin mit dem Lehrauftrag für 
deutsche Altertumskunde. 

Dr. Borchling hat sich an der Universität Göttingen 
für das Fach der germanischen Philologie habilitiert. 

Dr. Leo Wiese hat sich an der Universität Münster für 
romanische Philologie habilitiert. 


Die von mir Sp. 165 vorgeschlagene Besserung un’ ave- 
lana für una iulana ist, was mir entgangen war, schon von 
Prof. Schultz-Gora in Gröbers Zeitschrift XXIII 574 aus An¬ 
lass des Berichtes über Bd. XL der Revue des langues rom. 
empfohlen. 

Adolf Tobler. 


NOTIZ. 

Den germanistischen Teil redigiert Otto Beliaghel iGiessen, liofmannstrasse 8), den romanistischen und englischen Teil Fritz Neuilianu 
(Heidelberg, Unt. Neckarstr. 30), und man bittet, die Beiträge (Recensionen, kurze Notizen, Personalnachrichten etc.) dem entsprechend gefälligst zu adressiren. 
Die Redaktion richtet an die Herren Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dass alle neuen Werke germanistischen und romanistischen 
Inhalts ihr gleich nach Erscheinen entweder direct oder durch Vermittelung von O. R. Reisland in Leipzig zugesandt werden. Nur in diesem 
Fallewird die Redaction stets im Stande sein, über neue P u b 1 i c a t i o n e n eine Besprechung oder kürzere Bemerkung 
in der Bibliographie) zu bringen. An O. R. Reisland sind auch die Anfragen über Honorar und Sonderabzüge zu richten. 















231 


232 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


Literarische Anzeigen. 


Beilagegebühren nach 
Umfang- M. 12, 15 u. 18. 


=n 


Paul Neff Verlag (Carl Büchle) in Stuttgart. 


ln unserem Verlag ist komplett erschienen die 

Zehnte Auflage 

von 


Christoph Fr. Griebs 

Englisch s Deutschem und 

Deutschs Englischem Wörterbuch 


mit besonderer Rücksicht auf Aussprache und Etymologie 

neu bearbeitet und vermehrt 


von 

Dr. Arnold Schröer 

ord. Professor an der Handelshochschule zu Köln 
weil. ord. Professor der englischen Philologie an der Universität Freiburg i. B. 


160 Bogen dreispaltiger Satz in Gr.-Lex. 8°. 

I. Band : II. Band : 

Englisch Deutsch Deutsch-Englisch 

eleg. in Halbleder geh. M. 14.—. eleg. in Halbleder geb. M. 12.—. 


Wer die Sprache mit Verständnis studiert, wird mit Schröer viel tiefer als mit anderen Wörterbüchern in den Sprach- 
geist eindringen ... So erweist sich denn dieses Werk in jeder Beziehung wohl durchdacht, durchaus zuverlässig und in 
wissenschaftlichem G-eist gehalten. — Es wird nach seiner Vollendung unbedingt die erste Stelle unter den euglisch-deutschen 
Hand- und Schulwörterbüchern einnehmen. Zeitschrift für die Oesterreichischen Gymnasien. 

- Zu haben in allen Buchhandlungen. - 


Für Schulen Vergünstigungen hei gleichzeitigem Bezug einer grösseren Anzahl von Exemplaren. 


Die Luisenstädt. Buchhandlung (G. Vetter) Berlin S. 

Prinzenstrasse No. 69 bietet zum Verkauf 
an und siebt Angeboten entgegen von: Archiv 
für das Studium der neueren Sprachen 
Band 1 — 10t) gebunden 'und General¬ 
register zu Band 51—100 gebunden. 
Sehr gut erhalten, wie neu. 

Verlag von 0. R. Reisland in Leipzig. 

Handbuch der praktischen Pädagogik 
tür höhere Lehranstalten. 

Von 

Dr. Herman Schiller, 

Grossherzog-lich Hessischem Geheimen Oberschulrat, 

Direktor des Gymnasiums und des pädagogischen Seminars und Professor der 
Pädagogik an der Universität Giessen. 

Dritte umgearbeitete und vermehrte Auflage. 

1894. 45 Bogen. Gr. 8°. M. II.—, eleg. Halbfr. geb. M. 12.30. 

Inhalt: I. Teil: Schulen, Schüler u. Lehrer. — II. Teil: 
Die psychologische Grundlage der Erziehung und des Unter¬ 
richts. — III. Teil: Die Schulzucht. — IV. Teil: Unterricht. 

A. Die allseitige u. einheitliche Geistesbildung. B. Allgemeine 
Bestimmungen über das Unterrichtsverfahren an den höheren 
Schulen. 0. Methodik der einzelnen Unterrichtsfächer. 


Verlag von 0. R, Reisland in Leipzig. 

Lehrbuch der Geschichte der Pädagogik 

für ;$tuötmnhe tuti> junge Dcf^rer höherer 
Lefjpanstalten 

von Df. j'terman Schiller. 

Dritte Auflage. 1894. 25V 2 Bogen, gr. 8°. M. 6.60, 
geb. Halbfrz. M. 7.80." 

Inhalt: Aufgabe u. Literatur. — Die Pädagogik der Griechen. — Die 
Pädagogik der Römer. — Das Christentum u. die überlieferte Schulbildung. — 
Die Klosterschulen. — Kathedral, Dom- u. Stiftsschulen. — Die Stadtschulen. 

Die Universitäten. — Der Humanismus. — Das humanist. Schulwesen vor 
der Reformation. — Das Schulwesen der Reformation. — Die württemb. Schul¬ 
ordnung v. 1559. — Die Weiterentwickelung des Protestant. Schulwesens. Sturm. 
— Das kathol. Schulwesen. — Die Jesuiten. — Neue Strömungen. Naturwissen¬ 
schaften. Kirchl. Orthodoxie. Nationales Bewusstsein. — Psychologie. — Oppo¬ 
sition des nation. Bewusstseins, des gesunden Menschenverstandes u. der Psy¬ 
chologie in Form d. Hofmeistererziehung. -■ Reformbestrebungen auf d. Gebiete 
des öffentl. Schulwesens. — Ratichius. - Comenius. — Weigel. — Die Nach¬ 
wirkungen d. Reformbestrebungen in d. Schulgesetzgebung. - Das Erziehungs¬ 
ideal des galant homme in d. Ritterakademien. - Der Pietismus. — A. H. Francke. 

- Die Anfänge der Realschule. — Die Aufklärung. Rousseau. — Der Philan¬ 
thropismus. — Die Wirkung der Aufklärung im Schulregimente. — Die Vorläufer 
des Neu-Humanismus. - Der Sieg des Neu-Humanismus. — Die neuhumanist. 
Gymnasien u. ihre Weiterentwickelung. — Das Realschulwesen. — Die päda¬ 
gogische Theorie. — Die pädagogische Praxis. 

Pädagogische Seminarien 

für das höhere Lehramt. 
Geschichte und Erfahrung 1 
von Dr. Herman Schiller. 


1890. 11 Bogen, gr. 8°. M. 4.—. 

\ 01 antwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. 011 o ’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt. 


Ausgegeben am 8. Juni 1903. 




















































LITERATURBLATT 

FÜR 

GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 


HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


UNI) 


D R - FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 

XXIV. Jahrgang:. 


VERLAG VON 

O. R. REISLAND, LEIPZIG, CARLSTRASSE 20. 

Nr. 7. Juli. 


Preis halbjährlich M. 5. 50. 

1908. 


Soanies, Introduction to English, French and Ger¬ 
man Phoneiics (Süttorlin). 

Hebbel, Werke. Hist.-krit. Ausgabe besorgt von 
R M. Werner iPetsch). 

Hildebrand, Materialien zur Geschichte des 
deutschen Volksliedes (Strack). 


Brotanek, Die engl. Maskenspiele (Frankel). 

Körting; Latein. - roinan. Wörterbuch. 2. Aull. 
(S ubak), 

F a g g i o n , Le incursioni de 5 Normanni in Francia 
e la Chanson de Roland (Becker). 


Bonvesin - Publicationen (S a v j - L o p e z). 
Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal 
nachrichten etc. 


Laura Soames, Introduction to Englisli, Frencli and 
German Phonetics, with reading lessons and exercises. 

New edition, revised and edited by Wilhelm Vietor. Part. 
I XXVII u. 178 S. Part. TI. 89 S. 8°. London, Swan 
Sonnenschein & Co., Lim.. New-York, The Macmillan Co 
1899. (5 sh. 

Das Bucli der verstorbenen Fräulein Soames (mis 
sou'inz nach der eigenen Umschrift, S. 69), das seit 
einiger Zeit dank Vietors Beihilfe in zweiter Auflage 
vorliegt, hat rasch seinen Weg gemacht; denn es ist, 
alles in allem genommen, das beste und bequemste Hilfs¬ 
mittel, um den Engläflder über die lautlichen Eigenheiten 
seiner Muttersprache zu unterrichten und um den Aus¬ 
länder einzuführen in die Aussprache der gebildeten Süd¬ 
engländer. Dazu ist es im ganzen sehr verständig an¬ 
gelegt: es gibt nur das Wichtigste, und zwar in guter 
Ordnung und in umsichtiger Auswahl, und es nimmt be¬ 
sonders auf den Anfänger die nötige Rücksicht. So 
selbständig wie Sweets Werke ist es nicht; in der Dar¬ 
stellung des Französischen und Deutschen, die auch hinter 
dem Englischen sehr zurücktreten, gibt es nur die An¬ 
sichten von Paul Passy und Vietor wieder. Man muss 
es also mehr auf die Art der Darstellung prüfen als auf 
den Inhalt. 

Trotz aller Anerkennung im ganzen möchte ich hier 
doch auf einiges liinweisen, was mir mangelhaft erscheint 
und in Zukunft verbessert werden könnte. Zunächst all¬ 
gemeineres. Die Schreibung der Dante, die von der sonst 
üblichen abweicht, aber nicht gerade unvorteilhaft ist, 
ist für den Durclisclinittsengländer berechnet. Dennoch 
erscheint mir oe zur Bezeichnung des Vokals in turn 
wegen der Doppelheit der Buchstaben nicht sehr ge¬ 
schickt, znmal da die Verfasserin sonst ja immer anders 
verfährt; bedenklicher noch ist es, dass Laute der drei 
Sprachen, die sicli doch nicht so ganz decken, oft mit 
ganz demselben Zeichen wiedergegeben whrden, so nicht 
bloss der Diphthong in engl, bouse und deutsch Haus 
durch au , sondern auch der Vokal in engl, saw und in 
franz. ( kandiere mit ö ; das stimmt für die Gascogner 
zur Not, sicher aber nicht für die Nordfranzosen. In den 
einleitenden Abschnitten, in denen der Unterschied zwischen 
englischer Schrift und Aussprache veranschaulicht wer¬ 
den soll, sind die Beispiele oft etwas willkürlich ge¬ 
wählt. Wenn in psalin der m-Laut durch Im ausge¬ 
drückt sein soll (S. 15), könnte man in cherries das z 


ebensogut durch es wiedergegeben sein lassen! Jeden¬ 
falls wäre man geradeso berechtigt, das l noch auf das 
a zu beziehen. Verwickelte Schreibungen wie PonteJ'ract 
( peemfrit ), Cholmondeley (tsoemli), Magdalen ( Madhn) 
wären überhaupt am besten als ganzes behandelt worden. 
Von den nach Art der Anmerkungen kleingedruckten Ab¬ 
schnitten sind die meisten überflüssig, zumal die sie auch 
inhaltlich nicht immer befriedigen. So genügt die An¬ 
gabe, in Wörtern wie son, doce hätten die Franzosen 
das o-Zeiclien eingefülirt an Stelle des zu erwartenden 
u (für deren Mitteilung die Verfasserin liier auch noch 
ausdrücklich Skeat dankt), doch nur halb zur Aufhellung 
des Thatbestandes; denn sie erklärt nicht das Verfahren 
der Franzosen, das gerade den Schlüssel des Verständ¬ 
nisses liefert. Wo prisoner dreisilbig gesprochen wird, 
nimmt die Verfasserin silbisches n an und umschreibt das 
Lautgebilde durch prizn'ar. Wird denn aber wirklich die 
Silbengrenze genau zwischen das n und das a gelegt? 
Sweet würde ohne Zweifel prizdnar geschrieben haben, 
wie er z. B. nspektfdli schreibt, gegenüber dem Soa- 
mes’sclien wcendafl’i ‘wonderfully’. Und warum stellt 
die Verfasserin ‘memory’ nur durch rnemari dar, nicht 
memr’i ? (S. 44. 89. 91). 

Im einzelnen möchte ich noch hauptsächlich auf 
folgendes aufmerksam machen, gaelic, über dessen Laut¬ 
wert auch schon die früheren Gewährsmänner verschie¬ 
denes angeben, habe ich in Schottland durcligeliends nur 
dreisilbig ( gäelik ) sprechen hören; etymologisch betrachtet 
ist das (wegen des gäl. gaidhealach ‘hochländerisch’) 
jedenfalls richtiger als die südenglische Form mit nur 
zwei Silben (S. 24). Wenn man wirklich etwa pun- 
ish-ar trennt (S. 81), ist das — selbst wenn es für 
die Aussprache gilt und nicht nur für die hier eigent¬ 
lich nicht in Betracht kommende Schrift — doch nicht 
die Folge davon, dass man die Ableitung noch lieraus- 
fiililt. Die deutschen und franz. ö- und n-Lante kann 
man doch nicht ‘ungewöhnlich’ (abnormal) nennen (S. 
141), und wenn in Mamma und Papa englische Kinder 
die erste Silbe hervorheben (S. 97), betonen sie doch 
nicht falsch’ (‘wrongly’). In deutschen Wörtern wie 
Stein , spät hinwiederum ist anlautendes st und sp für 
das sonstige st, sp doch einfach eine mundartliche Eigen¬ 
heit, und nicht herbeigeführt durch eine verkehrte An- 
gleichung an die Schrift (a mistaken attempt to follow 

10 





















235 


1903. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 7 


236 


the spellingj ’S. 161). In deutsch Eis und Haus einer¬ 
seits und engl, ice und house anderseits unterscheiden 
sich die Diphthonge doch nicht durch die Länge (171), 
und das franz. Zungen-r ist dem englischen keineswegs 
gleich (134), selbst da nicht, wo dieses gerollt wird; 
franz. silbisches r l m n in Wörtern wie quatre , fable 
braucht nicht gerade immer stimmlos zu sein (133); die 
später folgende Bemerkung, P. Passy spreche in dogme 
stimmhaftes in (154), stimmt ja auch gar nicht zu dieser 
Behauptung. Engl, the book which I gave him ver¬ 
gleicht sich hinsichtlich der Betonung des Relativs nicht 
so ohne weiteres mit dem deutschen Das Buch, welches 
ich ihm gab ; jedenfalls braucht das deutsche Pronomen 
gar nicht so stark hervorgehoben zu werden, wie die 
Verfasserin annimmt (172). In dem Verzeichnis der 
Schriftwerke, welche sich mit der franz. Aussprache ab¬ 
geben (77), fehlt merkwürdigerweise Koschwitz, Les 
Parlers parisiens. 

Heidelberg. Ludwig Sütterlin. 


Friedrich Hebbel. Sämtliche Werke. Historisch-krit. 

Ausgabe besorgt von Richard Maria Werner. Berlin 1901. 

Behr’s Verlag. 4. Band. Dramen. IV (1862). Die Nibe¬ 
lungen. XLVIII. 396 S. 

Mit dem vorliegenden Bande erreicht die Bearbei¬ 
tung der fertiggestellten Dramen Friedrich Hebbels in 
Werners Musterausgabe ihren Abschluss. Wenn wir die 
Lesarten zum 4. Bande überschauen, so müssen wir dem 
Herausgeber recht dankbar sein für das reiche Material 
zur Entstehungsgeschichte der „Nibelungen,“ das er hier 
vor uns ausbreitet. Ausser der eigenen Niederschrift 
Hebbels ist besonders das Weimarer Soufflierbuch be¬ 
nutzt worden, während die Schweriner und Münchener 
Theaterbearbeitungen der „Nibelungen“ verloren zu sein 
scheinen. Wir sehen den Dichter nicht nur unerbittlich 
kürzen, den Ausdruck präcisieren, Grobes veredeln, wir 
finden manche bedeutsame Stelle, die später nicht bloss 
der Raum- oder Zeitersparnis wegen unterdrückt worden 
ist, vor allem die grosse Erzählung Dietrichs von Bern 
über Siegfrieds übernatürliche Geburt. Natürlich schöpft 
der Kommentar auch die Tagebücher und Briefe des 
Dichters reichlich aus, an passenden Stellen bringt Werner 
auch die Paralleistellen der von Hebbel benutzten (Jeber- 
setzungen des Nibelungenliedes von Braunfels, und auf 
die früheren Bearbeitungen des Stoffes, besonders durch 
Raupach, wird in Fällen deutlicher Uebereinstimmung 
hingewiesen. 

Die Einleitung, ein kleines Meisterwerk literar¬ 
historischer Charakteristik, führt uns durch die viel ver¬ 
schlungenen Pfade der Entstehungsgeschichte des Werks 
und würdigt die frühere Verwertung des Stoffes im 19. 
Jahrhundert durch Fouque, Geibel und Raupach. Mit 
Recht verteidigt Werner die starke Verwendung des 
Uebernatürlichen, die sich Hebbel, besonders im Gegen¬ 
satz zu Geibel erlaubt hat, er betont auch das Zusam¬ 
menprallen zweier grundverschiedenen Weltanschau¬ 
ungen , der heidnisch-reckenhaften und